Skip to main content

Full text of "Der Salon für Literatur, Kunst und Gesellschaft"

See other formats





Der Salon für Literatur, Kunst 
und Gesellschaft 





Hackley Public Library. 

M l'«K KUON , M I< II IOA N 
M A.Y 1HHH. 




murtn LlbKAJüfS 



fwr Mnatm, Jump unt> e^flfdMl 

. - - .r. . 

herausgegeben 

4 

flanli I. 1885. 

- 

<>— HiM— f 

■ 

Verlag bon 31. $a$ne. 

1885. 

Digitized by Google 



154 i 8 



Digitized by Google 





©rite 



£a* 5barfreüag«finb. ®efd)i$te au« bem Sgertanb. Son g. @#anj . . 1 
£ belieb/« €<$toiegermutter. Die Segrttnberm ber grauen * ömaujibation«f rage. 

Son SWatfcilbe Slinb] 20 

®ebi$t. Son <£. g. Stuart 41 

Cfae #eim. Lobelie bon (Sbuarb 3WuHer*®auger 42. 146 

eeltfame 3?ü$er unb ©u^er^iliuer 56 

luf §<lgotanb. »eifeblätter eine« Unbefannten. Son (£. g. Stuart . . . 66 

SRalarta, ($ebi$t bon $ermann griebricfc« 90 

®ebi$te Don iRar Segler unb griba @$anj 91 

3ur (SbaTatteriftif ber „guten alten 3tW 92 

$tbi$te fron 9War Sogler unb (Sgon SRail 97 

Der 9olbfito. Gin S?i(b au« bem Peben bon «. SB. ®ellri$ 121 

Siftor (Smanuel IL al« <£oeur-Äenig. Son Dr. $. Zxaut 137 

®<&t$t ben ^ermann griebriefc« 145 

Der <Jib ber fübfTabtfäen SolT«boefte. Son @. @inger 162 

Da« Urbilb ber <Wabame «ngot. $iflorif#e Wobeflette bon & bon @#tbarj' 

tforberg 170 

Die erfie SBettumfegelung. Äulturfrifiorifäe ©Haje bon »ubolb^ SKülbener 193 

9ebi$te bon 8. 3aentfc$, Blfreb griebmann, $aul Sari$, (Egon Kail 207 

Der eubetbrieftrager toiber SBiflen. Son $ermann griebri^« .... 241 

3mn $olbfrg.3ubilänm 265 

&<tic$t* bon griba <&$anj 274 

Son ber Ijanftfäen gtanbemfafyrt. Son <$rh>in (Srtet 279 

3»ei 5 f fttage. Su« bem ©banifäen bon (Smil 3ona« 293 

Da« mobeme engliftfre 3ntnn0«t9efen. Son Üeobo(b£atf$er . . . . . 312 

Der Cbotrit. Son %. (Sngel 324 

Ctyne ÄÖnigin fein €biel. $umore«fe bon $ilbebranbt«@tre&l*n ... 361 
iRarc «urel al« $erf$er unb Wilofebfc. Sine biftorifäe fc&araferifHf bon 

SRorifc Srafc* 371 

<*btbig. @ebi#t bon <5. g. Stuart 377 

(tyriftfeftgebräuefre in Cngfanb. Son Soe&nfe»9?ei$ 378 

Diöjteinfajnfeit in ber <S&rtfma<$t. ®ebi$t bon Pubftig ©obaur .... 383 

tu« ber (»efettfifrafi. Original- «RobeUe bon gerbt nanb @t$i ff orn . 386. 519 
&cgen ben Dob fein Äraut genxt^fen ift. Son Oberftab«arjt I. JU. Dr. «uguft 

Dbe« in $annober 412 

Sarunt? ®ebi$t bon Äarl $ett(fel( 422 

8eßänbni§. <$ebidjt bon WIfreb griebmann 423 

Sin Spaziergang bur$ äRefc. Son Slrtfcur üRennell 424 

©abres $olb! ßraäplung au« bem 3" tÄ fter ?ubtoig XIV. Son $an« bon 

Cbiefberg 4^*3 

<itn tnobenter Sbifer. Son Dr. fcbolf Äo^ut 447 

Or^ibea. Son grtba e$anj 481 

«rtn&olb eenj. «ine ®tubie bon Dr. «mU iraut 4B8 

^ebi^tt. Son SWartin ©reif 502 



Digitized by Google 



e«tt 

3n bie SRarmarofö! ©on $aul Eebn 503 

©ebicbt. ©cn @g. e Dumberg 539 

SWari« etuart« lefetc« ©ct>et. Ucberfc^t bon S. e bielmann 540 

£>a« ebelt&ongut. Gin ©ebentblatt $um 200jä&rigen @ebitvt«iage ©öttd)ere. 

©on Dr. ©oefcn!e*#ei<$ 541 

^bbftognomiiifye ©riefe, ©on (S. SRebcn&all 550 

©runbilbe. ©on 3or/annefl ©obne 554 

Äarl bon ©raunfcfyroeig unb bie SRemeft* 566 

«tanbbilber. ©on ©. bon Büttner (©. Oulot) 601 

9Warie ©eifitnger. <5in JfünfHerbilb bon Dr. $bolf Äobnt 609 

?eben$lauf. ©ebid>t bon SUfreb ftriebmami 617 

$ic ^ccftf ber ^innfbrüer/cn unb Skbifen. ©on 28. be $orta 619 

$uf bem SDicevc. ©cbi$t bon 3uliu« £oefft 630 

hieran 631 

©erbammnitj. ©ebity bon Veo $anin 644 

lürüicbc« ftrauenleben unb $veibeit«befrreben. ©on l'ubmiUa 645 

^alingeneftc. ©cbidjt bon £ermance Rotier 654 

3m legten eemefter. £umore«fe bon Otto Äruger 655 

Um Äamin 98. 210. 337. 451. 574. 693 

Meueffc 3ttoben 113. 233. 353. 473. 593. 713 



Äunftbliittcr. 



(Sin Äleeblatt. Wa($ bem Originalgemälbe 

bon ßbnarb ©rüfcner. 
25ie ftamilie ©raun. Originaljeicbuung 

bon $riebri$ @be(bt. 
$a« ÄafeenfrüWütf. 9ta$ bem Original' 

gemälbe bon fönb. (Sbb. 
Huf ber Ältn. 9?a$ brm Originalgemälbe 

bon (Srnft Meißner 
Mtv Anfang ift fdjroer. 9?a# bem Ori- 

ginalgemälbe bon ömma SWÜÜer. 
(ginc Äbmg«familie auf ber 3agb. Ori< 

ginatjeufymng bon $rie bri(b ©be<H 
©. (5. Wefjfer. 

(Sin berlodenber ©orfölag. 9?a<$ bem Ori- 
ginalgemälbe bon$einrtcb$Beber 

©ute Äameraben. 9fa<fy einem Original« 
gemälbe bon Ä. ©rüeber. 

£>e(bt« Alligatoren, einer Original' 

jeidmung bon 3ean ©ungarfe. 

jbtx (Sinftebler bon 2)reilinben. 9<a<$ einer 
Originaljeidmung bon £. $Rc<$lin. 



(Sin ed»ä(er»3bba. 9iacb bem Original- 

gemälbe bon ©. 2BeiS&aubt. 
Unerroai tetefl Seibnacbtflgeföent. Wadj bem 

Originalgemälbe bon © u fi. 3 g l e r. 
3m Äetter. Wa<$ bem Originalgemalbe 

bon ©inea. 
Morgentoilette. 9?adj bem Orinalgemäloe 

bon ©uft. 3gler. 
3>er Sonntage jag«. 9Ja(& bem Original» 

gemälbe bon Äarl Naumann. 
35ie Iteine 3Rama. Wa(b bem Original» 

gemälbe bon #einr. £irt. 
föawfce ©rabbenfmal ber Äönigin ?ouife. 
Steinerne ftinne unb £euM«brttcf e im $>arj. 
©ei ber ©rojjmama 9?acb bem Original« 

gemälbe bon ©ert^olb SBol&e. 
2Nalerbe<$. Originaljeidjming bon %. 

?o[fore. 
2>er fleinc ©efel>l«baber. 
SSilfrelm ©ufa 
(Sin mufttalijcber ©rnn§. 



Digitized by Google 



<£in ftlffblott. 

$acb tem OrightoIgemStbc ton Stuart ©rütjHcr. 



Google 



Digitized by Google 






Pas § 0arfrdtag*ßinb. 

©efd)tcf)tc au« bcm ggerlanb. 
$on Jr. §<janj. 

pcn munteren Siebaubaa^, bet öon ben fdjönbemalbetcn 
^ .pötjen be« Sepier ©ebtrge« in materifrfjen SSinbungen 
Sur (£ger flicfjt, begleitet jur 9fterf)ten ein jmijdjen fjoljem 
faftiaen Ufergra« f)inftreid)enber gufipfab; an einer 
3 teile, roo bie fidjtenberoadjfenen $t)almänbe roeit au«* 
cinanber treten, trennt fid) berfelbe oon bem Keinen 
©etoäffer unb füfjrt nad) ber gutgefjaltenen Sanb- 
tfce, roelcrje bie i>auptftabt JBöljmen« mit ber raua> 
fd)n)ai^en gefte (Sger üerbinbet. 
5Xuf bem iöretterfteg, melier an ber ©teile jener $l)alertoeiterung 
über bie Siebau fütjrt, ftanb an einem üfladmuttag im $Borfrüf)ling 
eine« längft oerfloffenen ya(n*e« ein fdjmuder, junger Sauer, au beffen 
fjofjer, rraftüoller ©eftalt unb frifdjer ®cfict)t«farbc bie bunfle, reiche 
$rad)t ber (Sgerlänber trefflief) ftanb. 

gafylgrauer $immet fpannte fid) über ber füllen, farblofen Sanb* 
fd)aft au«, beren SReglofigfeit nur ber raufye ©ebrei einer nad) Horben 
flatternben Äräfyenfdjaar unb ba« ÜJcurmeln ber feellen unterbrach. 

2lud) auf bem jungen ©efid)t, ba« ftdj über ba« ©elänber be« 
Steg« nad) ber Xiefe be« fdnnalen, mit moofigen ©teinen au«gefüü% 
ten SSellenberte« neigte, lag trüb unb fdjroer mie SWärjengemöft ber 
Slu«brud einer mifcmutljigen, brüdenben ©ümmung. SWtt bem S^ebcl* 
grau be« Gimmel« fonnte biefe aber menia, ju fdmffen haben, benn bie 
umroölfte ©ürn blieb aud) bann nod) ftnfter unb gebanfenooll, als 
ein flüdjüger ©olbftrafjl ber üerfjüllten ©onne burd) ben "Dunft brad) 
unb einen Slugenblid lang bie gamen gefjeimni&oollen, jarten $or* 
bereitungen be« Senje«, bie fcqroeUenben Änofpen an Saum unb 
Strauß, bie filbergrauen ftäfcdjcn an ben SSeibeu unb bie feinen 
Spieen ber jungen ©ra«fjalme glcidjfam entfd)lcicrte unb entlnwte. 

(fin Sßfiff unb $unbegebell au« bcm natjen ©cfjölj liefe bem 33er* 
fümmten enblid) ben $opf ergeben. 

„$er Sägeranbre«!" jagte er Ijalblaut unb ftanb einen Äugen- 
blüf 5ögemb, ob er einer Begegnung mit bcm luftigen Sdjulfamerabcu 
auämeidjen ober mit biefem uereint in ber naljcn 3Sklbfd)cn!e 3fcr* 

Xcr Calon 1885. $cft L »anb L 1 



Digitized by Google 



2 gas Cljarfrcitagskinb. 

geffen fcined 5(ergerS fudjen foütc. (rin guter, frcunblidjer Qtebanfc 
erhellte plöftlid) feine fdjarf unb marftg ge|chnitteucn 3üge. G*r über= 
fchritt uoüenbS ben ©teg unb ging nun auf ebenem SBiefenpfab fdjncll, 
faft luftig ber fianbftraßc ju. ftlS er etroa Rimbert dritte jurüd^ 
gelegt hatte, fonntc er fiel) nid)t enthalten, fid) nad) bem um^utuenben, 
bem er fo hurtig and bem Söege geeilt. 

3n bemfefben &ugenblid aber, ba er ben lodigen $opf manbte, 
trat 5roifd)cn bem nieberen ©eftrüpp, baS bic ©retw beS govftc« bil* 
bete, ein SDcann im grauen, qrünoer$ierten Sagbrod tytoov, ber unter 
bem ©eftäff ber beiben acflcdtcn Traden, bie neben ihm her fprangen, 
ben tarnen beS jungen dauern: „SBinäi", ein paar 9)cal laut unb gell 
ausrief. 

Uufd)lüffig blieb biefer ftefjen. 

„SM)rft $u l)eut' 'leid)t md)t in ber SSalbfchenfc ein?" rief tfmt 
ber junge Säger mit roeithm flingenben S3rufttöncn 5U. 

,,$>eut' nicht!" entgegnete jener in einem $on, ber unter bem 
SDrutfe feines 9Jfißmutf)S fo gepreßt flaug, baß ber luftige 3ägcrburfd) 
il;m lacqcnb jurief: 

„Cl)o, fommft mol)l aus ber (SharfrcitagSmeffe, SMnji, baß $u 
gar fo quergelaunt bift?' 

Crmpfinolicher hätte feine Reederei ben Söauer treffen fönnen, als 
biefe. Cime ein SBort ju ermibern, manbte er fid) um unb fchritt nun 
eilig, als brenne ihm Der 33oben unter ben pp, nad) ber 2anb~ 
ftra|e ju. (£rft als ber götjrentoalb, ber &ur (Seite bcrfclben begann, 
tt)n ben Sölidcn beS 3ägerS entjog, ^emmte er feine eiligen ©abritte, 
ließ ben Stopf, ben er oor^in trofcig erhoben, aufs neue finfen unb 
üerfiel fo allmählich in bicfelbe gebanfenüollc iräumerei, bie if>m uor* 
Inn angcfidjtS beS fdjmafcenben 23äd)leinS ben <Sinn befjerrfdjt t)attc. 

2Ber hieß ben SägeranbreS fein 3öifcgcfd)oß aber auch nad) bem 
munbeften sßunft feiner Saune rieten? unb mer hieß ibm felbft beut' 
an einem (Stjarfreitag, biefem uon jebem fatljolifchen (Snriftenmenfdicn 
mit Scheu unb afmungSoollem SDiifetrauen betrachteten 4ag, ben Üiitt 
nad) ber ©tabt unternehmen, auf bem — ©Ott fei'S gcflagt! — fein 
fdjönfteS 9loß auf bem holprigen ^flafter ftürjen unb fid) fo fehler 
Derlc(jen mußte, baß er nun gelungen mar, eS üielleicf)t wochenlang 
beim Söunbarjt ju laffen, jefct, too bte öcftcüung ber gelber il)m baS 
%tycx faft unentbehrlich machte? 

SBar er burd) bie Chreigniffe früherer 3at)re nidjt fdjon genugfam 
gemarnt? ^atte er nicht an etnem (5l)arfreitag feinen Ssater oerloren 
unb fpäter an einem (Sgarfreitag feine mit ben (Srfparniffen beS $ä\n* 
terS gefüllte ©djeune burd) öranb eingebüßt? 

ipätte bie ärgerliche ©timmnng, bie ben jungen dauern $euf 
überfiel, fid) mitten im treiben unb (Schaffen beS $ageS eingeteilt, 
fo märe fie burch Slrbeit, uielleidjt auch burd) ein paar berbe 2£orte 
)id)cr fdjnell &u bannen geroefen; jefct aber, ba fie il)n allein, thatloö, 
glcidjfam roiberftanbSloS ' traf, übte fie eine förmlid) unf)cimlid)e tyc- 
malt über ifm auS; jäh unb büfter iuie ein bunfler ©djleier legte fie 
fid) über feine klugen unb über fein ^>er ( y, unb über alle feine 
banfen fpann fie igre fahlen 8d)attenfäben. SSie arm unb mcrtfjloS 
crfdjieu ihm nun auf einmal alles, maS er fein eigen nannte: baS 



Digitized by Google 



jDas CCfjarfrritagslunb. 3 

freunbltcr)e ®ut im £halgrunb, bie gelber, beren grüdjtc er freiltd) mit 
mancher füfüfje bem einfügen Sföalbboben abrang, bie gidjtenpflanjun* 
gen am 33erge, bie mit fo gar langfamem 35Jad)3tf)um feine Arbeit 
lohnten, bie Ställe mit ben Stü^en unb Sßf erben, oon benen er beute 
fein liebfte« oerloren, — unb enblid), ba feine «Stimmung ifm fefter 
unb fefter nmfpann — felbft fein Scib, ba« f ablaufe, f eingebaute 
2£eib, beren £äd)eln boeb, wenn fie jefct an feiner Seite gef abritten 
märe, fidjer ba« ganje Spinnengewebe feiner üblen Saune wie mit 
einem ßauberfehfag jerriffen hätte, wie eS fdwn fo oft Qefc^et)en mar. 

Sangfam gina er bei feinen unerquidlid)en ^Betrachtungen weiter, 
fein freunbliehe« $efül)l, feine Hoffnung unb Selmfucht locfte it)n mef)r 
jum (Jilen. 

2) a crfcholl plöfelicf), gleichfam ber tfybridjten Selbftqual Söiiui« 
jum $ofm, au« ber §emc ein luftige« Schellengeläut, ^eitfdjenfnauen 
unb übermüthige« ©cläct)ter. 2öie oerwunbet lehrte er fttf) um unb 
fat) nun auf ber |>öl)e ber 2anbftra&e, auf ber er langfam unb un* 
oermerft tf)alem gefd)ritten, ein Heine«, fdmtutfe«, ftaubumwirbeltc« 
®efäf)rt, ba« ein mit rotten $anbfcr)leifen gefd)müdtcr ©rauftfjimmel 
it)m m fdjarfem Xrab näher unb näher brachte. 

Wlit rafchem 53lid ^atte SSin^enj bie Snfaffen be« blaugeftricbe* 
nen Steierwäglcin«, ben rotbärtigen, ftrammen Sauer unb ba« flad)«* 
rjaariac SBeib an beffen Seite, erfannt. 

vJlit gleichgiltigem Saiden erwiberte er ben ladjenben ©rufe, ben 
it)m bie betben £eute fanbten, mäljrenb ba« f leine Ö5cfät)rt fdmell an 
tt)m üorbeirollte. 

$>ie junge grau fdjicn cd jumal eifrig barauf abgefehen ju haben, 
ben ernjten 3ügen oc ^ SSanberc« ein Säbeln abAuftcl)(cit 

SKtt einem fdjaHenben (Mächter, bet bem oie fräftigen weifjen 
3äfmc jwifc&en ihren frifdjrottjcn Sippen jum 33orfct)cin tarnen, hielt 
fic ein ^mi^cgen $üct)em unb Schleiern ^eroorlugenbeS, winjige« Wien* 
fdjenfinblein, ba« fie forgfam im 2lrme gehalten, t) oc § in bie ^>öt)e, 
unb mährenb SBin^enj mit uerbricftlictjcm Murmeln befebäftigt mar, ben 
Staub abjufdjütteln, momit ba« flinfe ®efpann feinen <ötaat«rod über* 
bedt ^atte, hörte er noch an % oet g«nie ben 3 uru f : ,r©tcig auf, 
SiJinji, unb fomm mit jum Äinbtauföfdjmau«!" 

SDfit einer unbefchreiblichen 9ftiene oon Qoxn unb Verachtung bc^ 
antmortete ber oerftimmte SBanberer ba« ©etjeiß. 

3n bem ©cläehter ber gröblichen, ba« ihm noch fange in ben 
Crjren flang, lag für ihn ein neuer Slnftog ^u Gharfreitag«betrach ; 
tungen. 

3) a« junge SSeib, beren fyattt 3ügc Dcr SKutterftolj jefct oerfebönte, 
lonnte fammt ber reichen 9lu«f teuer unb bem üingenben S3rautf dja^, 
bic fie bem Steinroälbcr-Sepp in« $au« gebradjt, fem eigen fein, wenn 
er fic gewollt hätte. 

Unb wie gern hatte er fie cinft gewollt. 

SBic einleud)tenb war ihm ber Öebanfe erfdnenen, mit ben Seg* 
mmgen ihrer 2ftttgift feiner burch manchen Unftern ber oerfloffencn 
3ahrc hcrabgefommenen 2Birtt)fchaft empor jul)elfen! 

28ie hatte ihm bamal« bte greunblid)feit gcfdt)mcicr>clt f - womit fic, 
bie reichftc iBauerntochter ber ©egenb, ihn ben lufttgften unb fchmude* 

1* 

Digitized by Google 



4 



ften ber jungen Surften, beim Xan$ unb tfirdjgang cor allen anbent 
ausgezeichnet! 



merft, mie ber „©teinmälber", ber tt)m feine Ueberlegenrjeit in ©clb 
unb ©ut fo oft unb bitter füllen liefe, igm nun ben oielummorbenen 
iDMbchen gegenüber nachfiehen unb meinen mußte! 

3a, fidjer märe fie jefct fein cigett, unb fein $amtenl)of fönnte e« 
mit be« ©teinmälber« <&ut motu* ht jeber ©ejiehung aufnehmen, menn 
trifft plöfclid) bie Srfdjeinung eine« Stfäbchen« auf feinem £eben«meg 
aufgetaucht märe, bie ihn barüber aufgeflärt hätte, baß e« außer ©e* 
redjnung unb <Sd)abenfreube noch etma« ©effere« unb ®emaltigere« 
gtebt, ma« Timm unb 28eib für« Sehen aneinanber fettet! 

Sßon bem $age an, ba er ba« fdjöne (S>cf)ulmeifter-Öärbe(e au« 
$ocf)birf, bem ärmften $orfe bc« ©ebirg«, jum erften Sttal gefehen, 
mar itjm ber ©ebanfe an bie reiche grau fcfjier roibertierj unb unfaß* 
bar erfdjienen. 

An einem <8amftag Abenb mar ba«, ba er bei ben |)ohf allem 
fdjaffte unb fie oon ber ©tabt hehnfehrte, mof)in fie bie feinen (Spifcen* 
arbeiten ju liefern Pflegte, bie ihre fleißigen ginger ju fertigen mußten. 

$)a« ©ilb be« 3Äabct)cn§ mit bem feinen, oon bieten braunen 
3öofen ummunbenen $öofd)en auf bem fdjlanfen jierlic^en £al« 
mollte if)m nicfjt mieber au« bem (Sinn unb ber 8tolj, mtt bem fie 
feine erften, etma« feefen Annäherungen jurüefmie«, machten it)m iljre 
eigenartige Sieblidjfcit nur noch reijenber unb ansietjenber. 

3e$t mar fie fein. 

Allen $8erl)älrniffen jum $rofc fjattc er fie heimgeführt $)a« 
©ntjütfen, mit bem er if)re ermachenbe Siebe m if)m beobachtet, hatte 
itm gleicfjfam geläutert unb erhoben; mit ftarfem, föditetl SKutf) hatte 
er bte nieberen, fleinlichen Sinmänbe überfein, meldje ber Sauernftolj 
unb bie SBaueraftugheit fid) gegen bie Regungen feine« ^erjen« er* 
hoben hotte. 

greubig unb hoffnungsreich mar er am £>od)5cit$morgen an ihrer 
(Seite bahingefchrttten. $>a« $emußtfein, bafe fie bie eernnuefefte fei 
im ganzen Sgerlanb unb baß ber fd)öne ©lanj, ber in ihren feuchten 
Augen jd)immerte, Siebe, tiefe Siebe §u ihm bebeute, h atte ty 11 über 
alle 3uiunft«befürd)tungen gerröftet, felbft über alle $krbrießltd)feiten 
jene« fahlen $erb[ttage«, an melcfjem außer ber feinen noch °ie 
jeit be« <5teinmälber« mit ber reichen $oni gefeiert marb. 

„33Ieib 3)u mir nur gut, fo mirb alle« gut!" fyitte er gefagt, al« 
er, nachbem il)rc Seute nach beenbetem geftmar)l mieber heim in« ®c* 
birge gegangen, allein mit ihr im jauberen, blumengefchmücften |>aufe 
mar, in oa« oon fernher bie giebem unb glöten au« ber ©chenfe er* 
tönten, mo ber ©teinhöfer heute jebem, ber gern fd)maufte, tanjte unb 
tranf, einen fröhlichen 4ag bereitete. 

©ie mar ihm gut geblieben; unb bod) mar nicht alle« gut. <3o 
beutlidj mie heute halte er e« noch nie gefühlt. 

Sin oerfchulbete« ©ut burd) Arbeit in bie $öhe *u bringen, ift 



frohen 9Jcutf)e« ju bleiben, menn bem ©trebenben ein ladjenber, oom 
©lücf begünftigter Nebenbuhler im SBege ftef)t 





Digitized by Google 



Sas Q^arfrritagskinö. 5 

3a, märe ber £of beä SteinmälberS nictjt am anbent (£nbe bc$ 
Porree gemefen unb t>ätte Sepp ifmi nicfyt bei jeber Gelegenheit feinen 
9ieid)tf)um fo profcig unb pratjlerifd) füllen laffen, fo wäre aUeä leid)* 
ter getoefen. 




Örombeerqeftrüpp unb blüf)cnbcn Scfjleljen gar fd]ön umrahmt war. 
^löfclid) flatterte auö bem SDornbufd) an feiner Seite jnmfdjerub unb 
flügelfd)lagcnb ein touuigeö Sööglein empor: ein Strafyl, ber oor bem 
Surfen ber Sonne fyeU. unb golbig baä ©eroölf burdjbrad), ftreifte 
fein grauet ©efieber unb baö geoerfrönlein, baS fein ftöpfetjen fdmtüdtc. 

l'ial)o am öoben aber, jnüföen bem ftadjlidjen ®e$tt>eig unb bem 
fproffenben 2öalbgra3 far) ber JBauer ein Heiner auö £>almen jiierlid) 
geflochtenes Sfteft, in beffeu ©runbe brei feine, mit blaftrottyen tyixntu 
d)en überfäete feer lagen. 

(£ine Sbeenoerbinbung, bic )voty ein guter ©eift jur guten Stunbe 
fjergeftellt, aauberte bem jungen SUtann angeficfytö biejer rüfjrenben 
fleinen SBogelf)äu£lid)feit ein Silb oor bie Seele, oor bem alle Sd)at= 
ten erblaßten, bie er toäfjrenb be3 langen, einfamen Söanberaä felbfc 
quälerifd) fjeraufbefdjrooren. ' 

5ld), eins mar bod) fein; eineö, baä fein pnfterer Grott oor fur= 
jem aud) 511 fd^uai^cn geftrebt, bad Urai aber jefct mit einem SRale 
lieb unb rein, l)od) über all' bem leib igen Grämen ftanb: ein SBeib, 
um baä if)n ber Steintoälber imgrunbe, wenn er am fpöttif elften 
läd)elte, am fyei&eften beneibete. 

SBie üornefym unb fein ift fie gegen ba$ flad)öf)aarige ^Bauern* 
roeib, baä fid} if)m oorlun in ibrem prat)Ierifcr)cn aJfutterftol*. gejeigt! 

2ld?, in furjem, in einer feoebe oiclleidjt fdjon lachte tl)m aud) 
fold)' ein öüblein in ber 2öiege. 2Bte fd)ön toirb baö Öärbele fein, 
tuenn bie greube it)re jefci fdjmal geworbenen Söangen färbt! 

duftig trabte Sörnjenj nun auf einmal lanbein; er mar mie aus* 
getauferjt; oon einem 3)ornf trauet), ber ifjmjcinemit SBlüten befd)neiten 
«ötoeiae entgegenftredte, brad) er fid) ein Sträujjlein unb ftedte eS au 
ben £mt, unb ben atoci rottjbädigcn 3ungcn, bie am Gingange feinem 
§eimatborfe$ im Staub ber £anbftrajje fpielten, warf er ladjenb ein paar 
neue blintenbe Äreujer au, bie ihm ein jubelnbeS Santgcfdjrei eintrugen. 

9hm fdjritt er auf bem gaf)rwegc, ber oon ber fianbftrajje ab* 
lenftc, ^roifct)en grünumranften £eden bem Xanncn^ofe au, beffeu 
fveunblid)cä 2ßo(mfmu3 mit feinem fpifcen, rotten .giegeload), fid) oon 
ben brei (Sbeltannen, bie hinter ifjm emporragten, traulid) unb ein- 
labenb abl)ob. 

©ine fdjöne, graugefledtc Äafoe, bie über ben £of }d)lid), fam, 
ben Sdjweif rollenb, auf ilm 51t unb rieb il)i weidjeä 'Jcll fc^meic^elnb 
an feinen «nieen, unb ber groge, fraud^aarige §unb, ber oor ber 
^l)ür an ber Mette lag, erhob ein fd>allenbed greubengebcQ in bad 
ber Sdjäferfmfc, ber aud ber ©efinbeftube Ijerauofc^oB, mit gellenbem 
Äläffen einftimmte. 

3nmitten aW be« Särmö erfd)ien eine alte grau auf ber Seemeile 
beö ^aufed, beren einfache, mel;r ftäbtijc^c aU länblidje $rad)t im 



Uigitize 



d by Google 



6 jDae Cljarfreitagskinb. 

herein mit bem fd)roar$cu «Seibentüdjlein, ba£ fie um baS reiche, er* 
grauenbe $aar gefdjlungen trug, ihrer oollen unb ftaatltdjeu ©efto(t 
etroaS geined uno l£f)rroürbige£ uerliefjen. Der SluSbrucf ifjreS ©efid)= 
te£ aber unb ber bunflen 9fugen, mit benen fie bem Sauer entgegen» 
fpät)te, erfd)ien ängftlid) unb bcmüifjig, obgleid) fie fid) 9ftül)e gab, 
burd) ein munteres Sädjcln ifjren 3»9 cn Gepräge freubiger unb 
äuoerfidjtlidjer Saune ju geben. 

„©rüfc ©Ott, SBinji!" rief fie bem Sauern *u, ber mit mel)r Der* 
rounbertem, a(ö erfreuten ©lief itjren ©rufe erroioerte. 

„güljrt (Sud) ber Söeg audj einmal baher, ©djroiegermutter?' fagte 
er, nacf)bem er bie £anb gefdjüttelt, bie fie ifnn bot, „ober — eS ift 
bod) ntd)tö gefd)ehen bei uns im £)au$?" 

9Jiit einem ßädjcln, baS rooijl fdjelmifdj fein follte, aber roet)* 
müttjig unb traurig ausfiel, erroiberte fie: 

„®efdjet)en, SÖinji? &ein — ober bod), ja roie Du'S nimmft; 
etroaS reetjt ©uteS unb ©djöneS ift gef diesen. 9?att) einmal, Sin^i!" 

^orfegenb fat) ber Sauer in it)r ©e)id)t, baS unter feinem Slicf 
förmltd) errötbete, ^ßlöfalict) surfte ein afmungSuolleS Serftcmbnifc über 
feine roettergebräunten ftüge. 

„(Sin Äinb, ein Sub\ SJcutter — gelt?' fagte er unter freubigem 
Sadjen, inbem er bie |>anb ber ©djulmetfterin aufs neue ergriff. Dann 
aber, fdjneHer als eS gefagt unb aebacfjt roerben fann, glitt em finfte* 
rer SluSbrucf, ein ©chreef, ein <Sd)auber gleichkam, über fein leudjten- 
bcS ©efid)t, unb, inoem er mit ber £anb baS äcicfjcn ÄreujeS 
mad)te fagte er. 

„Du Herrgott! — unb l)eut' am (Sfjarfreitag. Slrm'S, arm'S 
SSürmle, arm'S flein'ö Sübele Du!" 

„2ldj, Sinjeiu", fagte bie 5 rau » inbem fie mit Überquellenben 
9fugen in fein oerftörteS §lntli£ Jaf). „©efagt mu& eS ja einmal fein. 
Du fjaft Didj roofjl fc()r auf etnen Suben gefreut?" 

„9hm, unb fagte ber Sauer gejpannt, faft brofjenb. 

„llnfer Herrgott fjat'S fjalt anberS gemad)t unb Dir ein Sftäble 
in bie SBiege geregt, em gar fein'S Dingerl, roie ein ftnofpcrl flaut'S 
heraus aus feinem roeißen Setttf)en, fo fd)ön tjab' id) nod) feinS g'fefm. 
fcillft Du Dir'S nid)t einmal anfdjaim?" 

Die legten SBorte fprad) fie laut, mit Don Sjjräncn rauher 
(Stimme, benn Süuenj fyattc fid) mit einer trofcigen Scroegung üon 
ifn: fjinroeg unb nad) bem ,£>ofe jugeroanbt. 

,,©letd)", fagte er, inbem er unbeirrt über baS große ©eüiert beS 
$ofeS nad) bem (Stalle jufebritt. „Sefet tjab' id) erft nod) nad) au* 
berem ju febaun, id) tomme fd)on noa) jurcd)t ba brinnen " 

S)a3 übrige oerlor fidt) in unücrftänbltdjem ©cmunuel. Die grau, 
bie nodj immer unbemegt in ber |>au3tf)ür ftanb, faltete tief erbleid)enb 
bie $>änbe unb fd)idte einen Slicf Doli inniacu 5lel)enö xum Gimmel. 

Äetn ©trar)l aber antmortete il)r oon oben: tiefer uno tiefer fenfte 
fid) baS graue ©eroölf unb bie ©timme ber Vlbenbglorfen, bie burc^ 
bie bide regenfcf)n>ere ßuft oon fern Ijerübertönte, Hang fdjmerjooll 
unb bang roie em ©rabgeläut. 

fieife unb langfam ging bie Jrau cnblid) über ben ^auSflur nad) 
bem ßint^cr jurüct, aus bem fie gefommen mar. 



Digitized by Google 



jDas Cljarfrritagskinb. 



7 



Sftitfcnb unb läcfjcfnb beugte fte fid) über bic flehte buntbemalte 
Siege unb feßte fid) bann idjroeiqenb neben baä Säger ber jungen 
grau, metd)e, ofjue ein SSort ber §rage mit grofjen, glän$enbcn, auä* 
brudooollen 9(ugen in ifjr ©cfidjt \at). 

Sie Dämmerung im 3i m ntcr, weldje bic jdjöncn Sinien be$ tobt= 
blaffen ©efidjtcä oerjdjleierte unb üerwifcrjte, liefe bod) nod) bie jjorm 
bed feinen tfopfcS, bic bunflcu ^aarweüen, bie baä s Jiunb ber Stirn 
umrahmten unb bic ftWifdjen ben ^artotfjen Sippen l)eruorb%nbeu 
3ä!;ne erfennen. 

Sttt ber Sauer nad) einer SBicrtelftunbe inä 3 im,nct tra *» *) a * tc 
ba£ 2>unfel be3 Slbenbd fid) üöÜig über baä junac 2(ngefid)t gebreitet, 
(rr faf) weber bic Sfjränen, bte an Den audenben SSimpem perlten, nod) 
bie ?lrme, bie fid) ifmt, tote um Siebe unb Vergebung flefjenb ent« 
gegenftreeften. Sftümfd) trat er an baä windige Jöett fetneS Stinbeö 
unD jagte nad) einigen täppifdjen unb öerbriefelidjcn 8krfud)cn, bic 
Apänbdjen bc$ armen jungen 28efen3 im 2)unfeln ,511 ftreidjeln: 

„iRujjt halt jdjauen, wie £u burdj'3 Sebcn fommft, ba $u fdjou 
einmal ba bift, $)u §f)arfreitag3finb! M 



3)urd) ba3 weltferne, walbumfd)loffene ©ebtrgöborf, aud bem fid) 
SSinjenj, Oer Xauntjofbauer fein Söeib geholt, bewegte fid) etroa bret 
3afjr nad) ber öeburt be3 fo mürrifd) begrüßten Slinbcö ein langer, 
trauriger $ug nad) bem gricbljof. 35er beflemmenbc -öuft ber 28eil)* 
raudjwolf en, wcld)c bie ben Sargträgern uoranfdjreitenben, weijjgef leibeten 
„2(ufwartbuben" burd) beftänbigcS ^sd)wenfen ber 28eil)gefä&e erzeugten, 
bilbete mit bem frifdjen, füfeen §aud) ber lenjjartigen Slumenfranjc, 
bic ben ctnfad)cn, fefowar^cn Sarg fdjmudten, jenes burd)bringcnbe 
Duftgemeng, baä fid) oen yteroen unb bem ©ebäd)tnij3 ber Seibtragen^ 
ben fo jäf) unb quälenb einzugraben pflegt. 

Unter ber gro&eu Schaar uon Seuten, bic bem Sarge folgten, war 
außer ben neugierigen ftinbern wol)l feiner, ber nid)t mit s Jiül)rung 
unb Öebauern ber tobten Sdjulmeifterin gebaut fjätte, bie man jur 
lefcten, füllen ?Rut)c trug, ftafe fic, bie fo rüfttg unb fraftooü festen, 
ifjrem äflanne, ber oor einem l)alben 3at)rc geftorben mar, fo fc^ncll 
nachfolgen werbe, fyätte feiner gebaut! 

$a3 war freilid) ein Ijartcr, fjartcr Sd)lag für baä Särbeli, beu 
tfjr oielbcneibcted ©lud, Sannljofbäucrin geworben ju fein, einiger ■■ 
maßen aufhob unb fte ber 3unctgung ifjrcr ehemaligen (Vfcnoffinnen, 
benen fte tfjre |)eirat entfremöct f)atte, wteber näf)er brachte. 

35tenn llnglüd ben Üßkg ju ben fersen bal)nt, fo mußte if)r frei* 
lieft ein jeber auä tiefftem ^erjen gut fein, ber armen grau, bic unter 
cr)d)üttcrobein ©c^ludjjen ba3 blaffe ®efki)t wieber unb wieber in baä 
t^ränennaffe Xüc^lein barg. 3n ber %\)ox gab fta^ ein jeber 9tfüt)e, 
i^r Jroft äujufpredjen, alis fie nac^ ber furjen gcierlic^feit, wa^rcnD 
ber man ben Sarg in bad ©rbreid^ fenfte, gebrodjen an ber flaffcn* 
ben Ceffnung beö ©rabeö niebergejunfen war. Da fie aber auf fetnä 
ber bcrut)igcnbcn 3S3ortc eine anberc Antwort l)atte, ald ein trübes 
fdjmcrilie^ed Äopff cfjüttcln unb neue, immer heifjer ^erooraueUenbc 
itjränenftröme, jo wanbten fid) bie mitlcibigen grauen unb ^äbdjeu, 
eine nad) ber anbern oon if)r ab. 



Digitized by Google 



8 Oaa Cljarfrfitagekinb. 

„Sei f tili , ©örbcle, $ir bleibt ja nocf) fo gar öielcd, nxtS Ttd) 
freuen tonn", jagte bie alte Sfrämertn, bic lefotc, bie bie SßSeincnbe ucr ; 
lieft, beim Gfotyen. 

„9Bad 3)id) freuen fann, fo gar öieleä, mad 3)id) freuen tonn", 
miebcrljoltc baä fdjludjjenbe 2Beib, inbem fic fid) mit einem 9(u§brurf 
tiefen SammcrS über bcn 9ianb beö ©rabeS neigte, gletdjfam als 
molle fic bie $obte, bie einzige, bie fie uerf tauben, jum 3cugen ocv 
unenblid)cn iöittcrfeit anrufen, bie if)r au« jenen gutgemeinten SBortcn 
cntgegenquoll. 

iBäijrenb beS langen ^eimmegS, ben fie cnb(id) in ber Hbenb- 
bämmerung antrat, mufete fte unroillfürlid) mitten in ifjrem tiefen, tie- 
fen Seib mieber unb lieber an bie SBorte ber Sütcn benfen. 

gröftelnb troft ber lauen 9flaicnluft, bie oon Süben mel)te, füllte 
fic fid) in baS fdjmaae Xud), mäfjrcnb fic burd) bic fyarjbuftcnben 
Söälber unb blumigen feiefen, burd) bie ber nädjfte Sßfab führte, itjrc: 
£cimat, bem Xannenfyofe, jufdjritt. 

?ll$ fie baljeim anlangte, mar cd fdjon fpä't unb ftiü. Ser 2Binb 
ftrid) flüfternb burd) baS ©ejmeig ber Mannen, bic fmnbe rührten 
fid) an ber $ette, bellten ein paar SDtol furj auf, um gleich mieber ju 
iierftummen, als fie bcn $ritt, ber fic emporgcfcrjredt, als ben ber 
Säucrin erfamtten. 2>ie formalen Söangcn ber )d)lanfen grau glül)= 
ten uom eiligen Sauf unb bem Dielen Reißen Söetnen unb baS bunfle 
23rufttud) tmb unb fenfte fid) unter bcn raffen heftigen Sd)lägcn 
it)rcö £>cnenS. 

Sluf Der Sdjmeüc ber Stammer, beren $l)ür fie eilig unb lautlos 
öffnete, ftanb fie ftiü unb fanbte einen fdjneüen, fragenben 53litf burd) 
baS bämmembc ©emad)! eine 9#agb erl)ob fid) fd)laf trauten uon 
ber Seite beS fletncn ÖetteS, baS in ber (£rfe beS SRaumeS ftanb unb 
aus beffen Riffen fid) beim Eintritt ber Bäuerin ein l)eücS, lotfigcS 
Slinberfbpfdjcn emporgehoben hatte. 

•Dtit cm paar fd)ncllen dritten mar Särbele an ber (Seite ber 
kleinen, ftrcicgelte ihr ©eficfjt unb £>änbd)cn unb flüfterte mit bem 
eben nod) fo fd)menlid) üer^ogenen SOfunb taufenb fdjmeicfyelnbc Äofc- 
mortc, tueldje bic Hieine mit einem fjcüen unb glüdlid)en Sachen er* 
miberte. 

£ie 9)Jagb machte für) inbeft allerlei im Limmer xu f Raffen, um 
ihre Stfunterfeit ju bemeifen. Sie legte bic $Ködd)cn beS ttinoeS 511* 
lammen, räumte ein paar im SSkge liegenbe Spiel jachen fjinroeg unb 
äünbete bann bic Heine, jinnerne Sampc an, bic jauber unb blanf ge^ 
pufct auf bem ©efimfe ftanb. 

„3ft ber £>err nod) nid)t fjeimgcfommcn?' fragte Söärbele nad) 
einer SBcile. 

„Schon oor brei Stunbcn", entgegnete bie 9ftagb. J&x fdjafftc 
lange auf bem ©oben unb in bcn etäücn; jefct, benf id), ift er in 
bic Sd)en!e gegangen." 

Seufecub crt)ob fidj baS junge 35kib, löftc unter forhoaljrenbem, 
Icifcm öcplaubcr mit bem Sltnbe bic ferneren ^raucrfleiber, 30g ben 
linnenen SlrbeitSrod unb ba3 mollenc lieber an unb manbte fia^ 
bann aufs neue 3um (Uel)en. 

„53leib Xu nod) bei bem ©toricle, bis cd fdjläft", fagte fie 31t 



Digitized by Google 



Das Cljarfrritagekinb. 9 

ber 3ftagb, ,,id) merbe nocf) einmal nad)fd)aun, ob in ben (stallen 
alles in Crbnung ift" 

2llä ftc nam einer falben (Stunbe Aurüdfefyrte, maren SWaab unb 
Äinb in frieblicfyen Schlummer oerf unten, £äd)elnb roedte fie bic 
£irne, um fie in ifyre Cammer &ur 9iuf)c au jdjidett 

SaS SJtorielc aber, baä fo Imlb läd)elnb roie ein Gngel in ben 
groben Stiften lag, fü&te fie Aärtlid) unb bef)utfam auf bie mei&en 
SBangen, bann f niete fie, üon fdjmcrAÜdjen G&ebanfcu übermannt, an 
bem '©ettdjen nieber, ftüftte ifyren Hopf an bie t)artc ^Pfoftc unb 
[djlndtate leid unb leibenfd)aftlid) in fiel) hinein. 

(rtne lange ©tunbe oerging, efjc oer fdjmere $ritt beä fyeimfefjren* 
ben SBinü fie emporfdjredte. Särmenb unb polternb trat ber Söauer 
in baö ©emad). 

„9cun, bift £)u aud) fdjon bafyeim?" fagte er fo rütffid)tälo£ laut, 
als wolle er ber bittenben ®eberbe fpotten, mit ber Söärbclc auf baä 
frieblid) fchlummernbe Äinb beutete. 

„3a, feinjeiu", fagte fie fanft, inbem fie bie Ickten $f)ränen aud 
Üjren klugen troanete. mar gar fdjab', baß 5)u ntc^t mitgeben 
fonnteft, ber Butter mirb'3 im £>immcl broben leib getfwn f)aben. M 

,/Daä ©efdjäft gel)t oor", fagte ber ©auer fur^. „ s Ber Oerbienen 
null, barf feinen Sftarft oerfäumen um einer Seid)' roiücn." 

„tjreilidj, freiließ", begütigte fie. „$aft $u beim bie Ockfen gut 
»erlauft? (Sä mar bodj fold)' ein Staatäoiel) — " 

(£in l)ö()nijd)e£ fiadjen fd)lug if)r entgegen. 

„53erfauft um ein Spottgelo nur, um fie nid)t roieber fycim au 
treiben unb meil id) morgen ben 3uben belasten mu|, ba& er tmd) 
unter bem 2>ad)e läßt. 3e&t bin id) grab' jd)on neugierig, mie lang 
eö ber ©teütwälber nod) treiben mirb, feine beften Cd)|en für ben 
halben ^reiö me&yiaeben, um mir ben Jpanbel au üerberben. 3)er 
frcilidi fann'ä aushalten; aud oollem (Södel roirtf)fd)aftet fidj'S leid)t. M 

din bebeutungäuoller, feinbfeliger SBltcf glitt au bem SBeibe hinüber. 
(Sie aber fal) ifyu nid)t ober mod)tc it)n nid)t fel)cn. Wit geminnenbem 
fiädjcln fdjrttt fie hinter ben (Seffel, auf ben ber Sauer ntebergefunfen 
mar, löfte ihm bie geballten $anbe, auf bie er bie gefurdjte (Stint 
geftmu unb fagte bemüttng unb meid): 

,,©et), SBinji, uerAaq' bod) nid)t gleid)! £cucr, mo bic Saaten fo 
fd)ön ftef>en unb baä täiei) fo gar prädjtta gebeizt, mufj bod) einmal 
ein Anfang merben Aum iöcffcrcjcljcn. $ar au üiel barf man aud) 
nid)t oerlaugen com £>errgott. <Sicl)ft, mir l)at er bod) gerab roet) gc* 
uu^ getfyan, ba er mir bie 2Jcutter genommen unb bod) benf id), mir 
müßten ü)m alle lag' unb (Stunb' banfen. TOr ift'3 fester mie ein 
S&unber, ba& er und baö Stinb gerettet l)at unb a/funb merben läßt" 

©leidnnütfng hatte ber Jöaucr it)r 5uge^ört; bte (etten Sorte aber 
brachten ign um alle Raffung. 

„©'junb?' Jagte er, inbem er aufftanb unb bie pfeife, bie er 
eben in SÖranb fteden gemollt, fo laut unb Ijeftig ju Öoben fc^leu^ 
berte, ba& fie Aerbrac^ unb baft baö Ätinb im Sdjlafe mie oermunbet 
auffc^rie. „©'junb? Gin Krüppel ift fie unb bleibt fie il)r üeben 
lang, ein Strüppel mit einem lat)men gufc bem bie S3ubcn naa^fpotten, 
menn er fid) )et)en läßt." 



Digitized by Google 



10 jElaa €l)arfrcitagskhu\ 

(nttfefct fal; Barbara in feine jornigen Sftienen. 

„SBinjcnä", fagte fie ernft, „fd)au, ba& Did) ©ott nid)t nod) ärger 
{traft. £aft Du'ä oergeffen, burd) roeffen Sdjulb ba§ kartete ge- 
fallen ift unb ficr) bie jefjonen g'fnnbcn ©lieber gebrodjen fmt? 3d) 
l)ab' SDir nie einen SBormurf g'madjt, bei ©Ott — " 

„Unb gnt mär Dir'ö and) nidjt befommen, ba$", entgegnete er 
ftittcrnb uor Qoxn. „Sföillft Du nun mid) bafür auflagen, ba§ fie am 
(Sljarfreitag jur SSelt fam unb baburd) oom Anfang an $um Unglüd 
beftimmt war? Dafj id) fie ju mir auf ben SBagen f)ob unb um fte 
511 galten, bie 3"gel fallen lieft, als grab' be§ ©temmälberS <Sd)immcl 
am $t)or Dorüberiaufte unb mir bie Sßferbc fdjeu mad)te, ba3 aücd 
gefdjal) nur, meil'3 gefdjefjen mußte, rocil nod) feiner fror; unb Ijcil 
geblieben ift, ber an einem Karfreitag geboren mürbe!" 

„Unb baß Du mir fo lange nid)tö bauon fagteft, baß fie gefallen 
mar", fdjludjjte bie jjrau, „baß id) md)t üerftanb, marum fte mtmmerte 
unb meinte unb auf einmal ntd)t mcfjr laufen fonnte, nadjbem fie'* 
fo fdjncll gelernt Iwtte, baß id) jögerte ben Doftor fjerbeijutjolen, bis 
e$ ju fpät aemorbeu unb baä jerbrodjene Öeindnen nie, nie mel)r 

aerob' unb g^unb 51t madjen mar baä mar fein Unglüd, SBinji, 

fonbent — u 

„Sdjmeig", fd)rie ber 33auer, inbem er mit funfelnben klugen bidjt 
uor fie Ijintrat: „millft Du Dir wagen, mid) luer 51t fdjulmciftern, mo 
id) ber |>crr bin? $ab' id) nid)t genug Sdiaben unb ©cjpött er- 
tragen, feit mir'S einfiel, Dir na^ulaufen? Öift Du nidjt 5ttfriebcu 
l)icr unb mit mir, Jo gel)' bod) Ijeim, moljer Du gefommen, unb nimm 
cd mit, Dein (£l)arfreitag,3rmbr 

9)at einem glud) öffnete er bie $l)ür, bie er bomtentb Ijintcr ftd) 
jufd)lug, um ba3 £ager auf bem Söoben aufeuf ucfjcn , mo er mäljrenb 
beä ftinbcS 5h:anfr)ett gefd)lafen r um ba$ Ijcr^crrcißenbe SBimmem 
triebt ju frören, baö bie Sdjmeraen bem fleincn, fieOcrttöen iDtoub ent* 
preßten. 

$l)räncnlo3, aber tobtenbleid), Ijatte 33ärbele fid) inbeß mieber an 
beä ÄinbeS Söett gefegt. Sie fjielt beffen flehte manne |>anb jmifc^cn 
ilnren gingeni unb jal; mit ftarren großen klugen Mir Dede auf, mo 
ber Sbieberfdjein ber fladcrnbcn £ampe fcltjam bemegte Sidjtringe 
tnd Dunfel malte. 

(£in mäd)tige3 ©efüljl ber Skrlaffenfjcit mar mit einem 9tfalc 
über fie aefommen, flar unb fdjarf empfaub fie eS, mag fie tfjrem 
eigenen ^cr^en biöljer ju ocrjdjmcigcn gcfudjt: baß fie allein mar, 
gan$, ganj allein auf ber SÖelt mit bem l)tlrlofcn ftinbe, baß ber 
wann, ben fie fo matjr unb mann geliebt, il)r |o fern ftanb, fo feinb* 
feiig fem, mie ein SMenfd) auf biefer (Srbe, mo mir alle ©ruber futb, 
bem anbern nur fteljcn fann! 

,,©el) boc^ Ibin, moljer Du gefommen bift!" tönte e5 i()r in böfem 
Spott an bad Ct)r. $ld), auc^ baö mar ja nun für fte Oerloren: ba$ 
traute, ftille |>auö im ©ebirge, baö ber milbe 3Seiu unb ba3 ©ol)ncn= 
gcrauf fo fc^ön umfleibet, bad freunblic^e meiße 3immer mit bem 
meifecn, fnirfdjenben Sanb, mit jenem genfterplafc, mo fie als 9)fäbd)cn 
über bie mühfame Arbeit gebeugt immer gefeffen hinter ben 9iofen= 
fraut* unb ©olbladflödcn, mäljrenb beö Saterd freunblid)e Stimme 

Digitized by Google 



Bas ciljarfrfitaaskmb. 11 

au§ bcm ©djuljimmer $u ihr (^übergetönt unb bcr SOcutter fttnfe 
ftiüe ©efchäftigfett bie Herne SBofmung mit einer fo eigenen, traulichen 
Stimmung erfüllt l)attc. 

5ld), unb wenn ber $ob ihr bie 3ugenbt)eimat aud) nicf)t jer= 
ftört ^ätte, burfte fie fid) benn in feinen trieben flüchten? 2i5at fie 
nicht burd) einen heiligen <&d)Toux an ben mann gebunben, ber ihr fo 
namenlos roel) tl)at? fear eä nid)t itjrc Pflicht, in ©ebulb unb Siebe 
bei if)m ausharren trog allem unb allem, roaä er iljt angetan? 
2ttu&te fie ntd)t burd) unermüblidjen gleiß bie Slrmutlj ausgleichen 
Jüchen, bie er if>r fo hartem SBorwurf machte ? 

2ftit ängstlicher $aft Hämmerte fid) bad uerjagenbe ^erj an baS 
©efühl ber $flid)t als an ben einzigen unb legten £alt. 

Sange nach 2J2itternad)t mar e3, als bie grau fid) cnblid) auS 
bem fdjtoerest Sanne ihrer ©ebanfen emporwanb unb itjrc mübcu 
©lieber ju furier 9kft auf baS fjartc Säger ftredte. 

£>alb im feadjen unb halb tm $raum glaubte fie baö liebe ©C* 
ficht bcr tobten SQcutter mit feineu tröftenben klugen neben fid) ju 
icfyen; uuter $h ranen fid) ennunternb, richtete ftc ben fdjmenenbcn 
&opf empor unb rief in feigem, leibenfc^aftlid)em 9Sef): „$ld) lulf mir, 
l)ilf mir Butter, ba§ td) e3 ertrage!" 



Durd) bie engen SBorftabtftrafecn einer burd) rüftigen ©etoerbffeifj 
ausgezeichneten SJhttelftabt SööhmenS eilte an einem fallen 9ioocmber* 
abenb ein SSteib, ba3 ein in ein bunfleö Sud) gefülltes $inb auf bem 
3lrm uub ein Söünbel in ber £mnb trug. 

Der erfte (Schneefall, ben ber feit 2Bod)en trübe ^immel ber 
farblofen (£rbe [anbte, wirbelte in ben Säften, unb bie großen gloden, 
bie wie blenbenbwei&e SBöglein fid) in luftigem ©piel ju jagen fd)ie* 
nen, flatterten na&falt unb jerrinnenb auf ben ©oben unb gegen baö 
Sintiig ber SBanbernbcn. 

£ter unb ba blieb einer ber Sßaffantcn, oon benen l)cute jeber 
eiliger alä fonft feinem £)eim juftrebte, flehen unb fal) ber eilig Dal)in* 
fd)reitenben nach, unmiUfürlid) betroffen Don bem jartett ©efidjt mit 
bcm oom groft brennenb rotf) gefärbten SSangcn unb oon ber präa> 
tigen gefdmtetbigen ©eftalt 

SÖor einem formalen, ^ochftödigen £>auö, über beffen $l)ür ein 
rotf)e3 Sämpchcn unter einem t leinen ©otteäbilbe brannte, blieb bie 
grau flehen unb fudjte bie im Dämmerlicht oerfchwinbenbe $au£= 
nummer ju entziffern. Slufathmenb fc^ritt fie bann über bie auSgc^ 
tretene Schwelle, fegte baä üinb hinter ber Xtyixx auf ben ©oben unb 
fagte, inbem fic ihm bie weichen, feud)ten Södd)en au« ber ©tirn ftrid): 
„Da ftnb mir, SWaricle; nun meine aber nicht mehr; wenn Du brau 
bift, fchidt un« bie grau 5tfhif)me gemift nicht mieber fort!" 

©orgfam fd)üttelte fie bann bie eifigen tropfen oon ihrer eigenen 
Älcibung unb ftieg, nachbem fic baä Ä'inb mieber auf ben §lrm gc~ 
nommen, oicr ber formalen, bunflen Sreppenabfäge empor. Sßad) 
Zithern ringenb blieb fie bann oor einer bcr fleinen 4h" rcn ftcljeii, bie 
ftc im Scheine beä fpärlidjen, auS einer Dachlufe hcretnfaUenben Sia> 
teö ju erfennen ocrmod)te. Sftad) langem 3°9ern erft 50g fic an bei: 

Digitized by Google 



12 gas (tyarfrfitagftkmb. 

ocrroftctcn Älingcljdjnur, worauf bad ©eläut eined Reiferen ®lödcfyend 
unb bad ©eräutd) langfamer, fdjlürfenber dritte innen Ijörbar tourbc. 

(Eine alte grau mit fdjneemeijjem, faubergeglättetem $aar, bie im 
SRaljmen ber $t)ür erfdiicn, fanbte aud ttugen tjclleu §Iugen einen for* 
fcfjenben $3lid auf bie grembe, meldje ftumm unb mit feltfam gefpann* 
tem ®efid)tdaudbrutf cor if>r ftanb. 

„öärbele", rief fic bann, inbem fie bie £>änbc in frohem Staunen 
5ufammenfd)lug, „bift $>u'd benn nrirfltd)? Sa, roer bad gebadjt 
i)ätt\ ba& ta) 2)id) nod) einmal mieberfeljen follte! Unb bad ift fie 
mof)l, bad Sftariele mit bem lahmen gü&le, uon ber 2>u mir einmal 
gefrfjricbcn?" 

„3a, üftutjme, bad ift fie", entgegnete öarbara, unb mir lammen 
£)idi bitten, icfy unb mein SWariele, ob $u und nidjt ein £ager geben 
möajteft für biefe 9kcfuV 

„3a, mirb'd benn audj gut genug fein bei mir?" fagte bie $lltc, 
inbem fic bie ©äfte in bad ueine 3i mmcr führte, in beffen Lämmer* 
Iid)t ein praffelnbed £erbfeuer rotfje, judenbe Siebter ftreute. „Sttein 
Stett geb' id) £ud) aern, unb eine gute ©uppe jur s Md)t toill id) (Sud) 
audj fodjen. $1$, £u mein Herrgott, ift bad Äinb faön!" unterbrad) 
fic fid) fclbft, als bie fleine Dellampe, bie fie beim ©predjen angejün* 
bet, iljrcn trüben ©djimmer auf bad fyolbe, Dcmmnbert breinfdjaucnbe 
ilinbergefid)td)en warf. ,,©o lieb fct)aut ja bad mädjferne Stjriftfinbl 
nid)t aud in unfrer tfirdjen!" 

£ a bie ^Bäuerin, bie mübe unb abgefpannt auf bie $erbbanf gc= 
funfen mar, nid)t gleich Slntroort gab, fiiljr bie 2Ute fort: 

„3e&t fällt mir'd aud) ein, roedhalb S)u mit bem Äinb wirft 
herein 'fommen fein, ben meiten 2Beg bafjer. 3 um r,(Sf)riftfinbl" mer* 
bet ifjr l}alt einkaufen motten, gelt, öärbele? 3ft benn ber Jftauer 
aud) mit ba?" 

&ie junge grau, bie unter bem S)rud ber feudjten füllen, bie 
it)rcn Äiörper umgaben, ein paar WM leid in fid) l)ineingefd)aubcrt 
hatte, l)ob jefet mie nadj fcbnellem ©ntjdjluö ben gefenften Äopf unb 
jagte, inbem |ic ber 5Uten feft in bad freunblia)e Äntlife fa)aute: 

„Einmal mufj ed ja gefagt fein, 2)Jul)ine: idj bin für immer fort 
oon batyetm. ($d ging mcljt länger mit und beiben. Xcm öauer ift 
monier fo unb mir aud). 3d) mill nun fdjaun, ba§ id) f)ier Slrbctt 
finbe unb 33rob für intet; unb bad &inb." 

Die Sllte, eine entfernte SBermanbte bed tobten (Skfjulmeifterd, bie 
Barbara, il)r s #atl)entmb, feit beren Verheiratung nid)t mieber gefel)en, 
Ijatte bad Ölütf berjclben — oon ifjrem engen, büftern £>ad)fämmerlem 
aud — ftetd ald einen ungetrübten Gimmel betrautet; fprad)lod bor 
Uebcirajd)ung fanf fie nun neben ber S3äuerin auf bie Jöanf, faßte 
beren £änbe unb fagte: 

( ,3a, oerfteb ia) S)ic^ benn red)t, 33ärbele? !5>aüon gegangen bift 
^5)u tymV Unb für tmmer fagft Du? 3a, aber — id) lenn' ®iA ja gar 
nia^t mieber. SBift ja fonft fo ftill unb oertraglia^ gemejen. 2öcdl)alb 
l)abt 3^r ©uc^ benn entjmett?" 

,,$ld) glaub' mir'd, glaub' mir'd, SWulnne", fagte Söärbele, bie 
tapfer an tfjren ^^ränen fd^lucftc, um fid) ber qualooUen 8eid)te 
ftanbbaft unb fdjnell ju entlebigen, „glaub' mir'd M 



Digitized by 



.9äs Cljarfrritagskinb. IS 

„SBeiter fam fte nidjt r ein frampfhafte« Steinen erfafjtc ibren Don 
Sftübiqfcit unb ©ram gebrochenen Körper unb inbem fic bebenb öor 
bet Gilten nieberfanf unb ihr ^aupt in beren ©djofc barg, ftöt>ntc fie 
nur noc^ Ieife mit fchnnnbenber Stimme: „(£« ift ju hart unb &u 
ferner — ju fyxxt — $u fchtoer — 14 

SRit 2ftüh c aelang e« ber Otiten, fte ju beruhigen. Sludj ba« 
Ätnb, ba« feine Serma)en um ben £>al« ber SNutter fdjlang, bat fic 
mit herföerrcijjenben Stiegen, ftill ju jein. 

„$a« erjät)lft $>u mir alle« ein anbermal, |>er$le", fagte bic 
üJhifjme, beren lefctc ©pur oon (£ntrüftung in Shetluahme äerjd)mol* 
*en mar. fr 3e|t ftcli nur auf, bafj ich ® u d) cm ©üpple lochen fann, 
ba fchau nur, wie £u ba« Sitnb erfchredt $a\t, ganj bla& ift e« 
geworben!" 

ßkbrekh richtete fie bie Sfrtieenbe empor, frrid) if)* ba« wirre 
fchöne £aar Qlatt unb aing bann mit einer fo lauten ®efd)äftigfeit 
an bie Jubereitung be« fauchten 2JM)l«, bafj e« feinen, al« moUe fie 
ihre eigene Bewegung unter bem Älirren ber geller unb Stopfe Oer* 
bergen unb zugleich bem lei« fchluchjenben 223eibe $c\t laffen, fich un* 
geftort ju faffen. 

$11« bie bampfenbe <Suppe bann auf ben £t)ch unb bie blanfen 
3nmteßer oor ben £ungernben ftanben, jchwafcte fie traulich unb un* 
befangen oon ihrem &l&infein, ben bangen SÖiuterabenben unb bem 
langgehegten SBunfcf), mit einem lieben, öerwanbten Sftenfchen jufammen 
ju wohnen unb 511 leben. 

„3Benn Dir'« Qnrnft märe, Särbele, eine $eit ^ an 9 m ber ©tobt 
ju bleiben, fo lieft 3)ir ber SSirtt) gewijj gern ba« ^ämmerdjen nebenan 
ab. (£na ift'«, aber für (Such jroei reichte au«, unb wenn £>ir'« manch* 
mal recht trüb öorrommt, fo mufjf fyalt benfen, ba& e« im Söintcr 
überall nid)t fchön ift. SBir tonnen bann beieinanber fijjen unb 2)u 
t'chütteft nur 2)ein fienle au«, wenn ich tTÖpp'le unb $u Deine 
Spieen nähft M 

Unter $hränen lädjelte Barbara ihr ju. Die oernünftigen SSorte, 
bie behagliche Söärme be« Rhnmer«, bie tjerstjafte Slbenbloft, bie ben 
erfrorenen unb erfdjöpften Körper aufrichtete, ba« alle« gab auch bau 
gebeugten ^erjen neue gfrifct)c unb (Spanntraft. 

SU« ba« mübe #inb nach beenbeter SDcahljcit auf bem ßagcr ber 
Gilten jur SRuhe gebettet ttxir, fa&en bie betben grauen noch lange 
plaubemb jufammen. öarbara erjähltc ber alten Rreunbin nun ge- 
faxt unb ruhig all' ba« tiefe SBeh» ba« fte in ben fiebeu £ciben«jahtcu 
ihrer ©he, namentlich aber in ber gett fett be« Sfcnbe« ®eburt crfal)* 
ren hätte. 

„<Sd)on bem 2Kariele wegen, ba« fo frühzeitig lernte, uerftänbig 
in« fieben $u fchaueu, burfte td) nid)t länaer baheim bleiben. ©0 oft 
ue mich mlt ben gro&en üerwunberten Äugen anfdjaute, wenn ber 
äöauer im ftom über feine SSirthfchoft mich nti&hanbelte, fpfjte id> 
mir'«, bafe e« eine ©ünb' fei, ba« Hinb fo ju uerberben. )ßielleid)t 
hatt' ich'« tro^ aliebem ertragen, wenn bie« lebte nicht baju gefommen 
märe. !J)a6 er aber anfing fich an bem Äinb &u oergretfen, an bie* 
jem armen, fdmtblofen ©otte«engel, ba« fann ich ^ m ™ un b nie 



Digitized by Google 



14 Da* CljÄrfrritaaskinb. 

Derlen, baS bat mein ^erj auf immer oon ilmt loägcriffen, unb 
©Ott roetj}, wie feft cd cinft an ifjm fjing!" 

„(S3 wirb ben 38cg ju ilmt fdjon aud) jurüdfinben", fagte bic 
9llte begütigenb. „2Baä fid) fo au$ reinet Siebe sufammenaetfjan, wie 
\l)x beibe, ba3 fann fid) nid)t für alle (£rüigfctt fdjetben. Safe e§ gut 
fein, Sd)a(j. $a& £u ifrni gejagt l)aft, wie £)u ©rnft madjen fannft, 
jdjabet nidjtS. SBenn man aber alt wirb, fo wirb man weitftdjtia 
uub wenn id) mid) nidjt arg täufdje, fo fef)' id) in ber gerne nad) äff 
bem Seib ein neueö ©lürf für Gudj beibe. &cr 33auer müjjte bod) 
gar fein #er* fjaben, wenn er fold)' ein SSetb nidjt wieber f)olen wollt' !" 

„Sld), 3ftuf)me, er t;at aud) fein |>erft, unb eS fann nie, nie Wie* 
ber gut werben. $enn ba3 ÄHnb wirb er nie leiben wollen, e$ war 
ifmt oon feiner ©eburt an ein 5)orn im $(ug\ unb ift'8 ilmt je(jt nod) 
oiel mcl)r, ba eS burdj feine <Sd)iilb jum Sftüppel geworben ift!" 

„fiaft nur unfern £erraott aud) ein Söörtle bremreben", fagte bic 
?tlte, bic am ©nbe tyrer äöeteljeit war. „2öenn unfereinS fid? öor 
Äreuj unb fieib nidjt auäfennt, fo weife er boety gar gut, wo er tjinauS* 
will. 3efct fomm aber, Öärbele, leg 5>ic^ nieber unb fdjlaf gefunb; in 
ber Sftad)t fielet ade« nod) einmal fo trüb unb grau auS!" 



SBenn ba$ £erj nidjt frei ift unb ber Stopf nidjt f)cü, fo ift ber 
Xroft eine£ gefunben <Sd)lafeä gar feiten bei ber £)anb. 

$>a$ empfanb nidjt nur öarbara, fonbern aud) ber £annf)ofbauer 
in jener SRac^t. 

SWürrifd) barüber, bajj fein SScib, bie ftdj fonft ofjne SSMberrebe 
feinem f)errtfd)cn SSiUen beugte, trofo feines „9cein!" barauf beftanben 
j)atte, tyeute mit bem Sftnb in ben näd)ften gierten jum SJcarft 5U 
gefjen, war er am Slbenb aus bem Söalb f)eimgefef)rt, wo er #remu 
Ijotj für ben Söinter gefd) lagen fyattc. 

9Bic unljeimlid) unb unwoljnlid) war es in ber großen 28ol)n* 
ftube otme ba3 Söetb! $)ie ©a^warjwälberu^r in ber föcfe podjte fo 
laut, wenn niemanb im ßimmer fdjaffte unb burd) ben fiärm oon 
dritten unb SBorten it>r ©eräufd) übertönte. Staju wollte baö geuer, 
baS bie 9)?agb im £erbe angejünbet, nia)t brennen, unb bad feudjte 
SJetfig, baö fic übereinanber <jefd)id)tet l)atte, uerbreitete einen l)äß-- 
lidjen Cualm in bem falten, bammemben ©emad). 

5cun fonnte fie bod) wal)rlia^ ^eimfommen unb naa^ bem 9iea> 
ten fefjcn! 

SÖerbroffen ging Ißinjenj aud einem Sßinfel in ben anbent, ftanb 
bann wieber lange am genfter, ftrid) mit bem Bermel über bie ange* 
laufenen genfterjd)eiben unb lugte in3 ©ä^neegeftöber. 

©elb]t fein gewöl)nlid)cr Äuenbgang nad) ber @(^cnfe war ifyax 
t)Cüt 1 oerleibet; er mufete bod^ ba fein, wenn fie wieberfam unb tfjr'3 
fräftig oor^alten, wie fefn: cd i^n Oerbrofc baß fie gerab' f)eute, wo er 
cä burd)aud nic^t gewollt ()attc, nad) bem 2Jcarfte gemugt! 2)a« 
fonnte er bod) wenigstens oon tyr oerlangen, bie il)m fein «Staubförn* 

Scn ind $au$ gebraut, ba& fte fia^ brum fümmerte, ob geucr im 
feit vrafjele an jold)' einem wilben Slbenb! 

„Ob fie baS finb?" fagte er fpäljenb, fo oft bie £unbc anfd)lugen. 



Digitized by Google 



jDas CljÄrfrfitagekinb. 15 

Sod) nein, fie tarnen nidjt. Stirn ftfjhtg bie Sd)mar$roäfberin fd)on 
«bn. „(Sollte ifjnen etma« gcfd)el)en fein? $ielleid)t bem Slinb? 
$lber foleb' eine Stlmrljcit aud), f)eut f ba« 2)?äbel mit f)inau«3unef)men, 
mit bem fie fonft immer fo ^im^crlict) tr)at! 

Sßerfdmterjen mürbe man fie am (Snbe fonnen, ba« Unglüd«rmb!" 
meinte er enblid), al« er fiel) naef) ber oerbriejglicben (Sntbcdung, bafj 
e« für bie Sdjenfe nun bod) auf alle gälle ju fpät fei, auf« ßagcr 
ftreefte. 

„©lücf l)ot mir ba« SSeib aud) nict)t auf ben £>of gebrad)t, feit 
aber ba« Äinb ba ift, ging ber llnftcrn erft rccfjt auf; ma« id) ®ute$ 
uon ber £>eirat t)atte, büßt* id) ein feitbem; oorljer mar id) bod) nod) 
gern ju $au«, unb ba« SSeib gehörte bod) mein; jefct geljört fie bem 
lahmen ftmb, fie fiel)t unb l)ört nid)t« anbereö mel)r; ba nel)m' cd einer 
übel, roenn man unmirfefi mirb unb tf)r'« manchmal entgelten läfjt, 
wenn bie Sorgen brüdenr 

2ldj, Soraen brürften Um, ben heißblütigen Sftamt, ber nun, ba er 
cnblidj im Sajlummcr SRaft gefunben, mit einem ©efid)t«au«brud auf 
bem aroben Äiffen lag, ber oielmefjr üon 53itterfeit unb Kummer, al« 
oon SKo^ljeit unb SBerberbthcit fpradj. &er blaffe 9ftonbftraf)l, ber 
burd) ba« jerflatternbc Scgneegemölt unb bie trüben Scheiben l)in* 
burd) glitt, jcidjnete einen trofcig faft fjerb öerjogenen Stfunb unb eine 
gefurchte Stirn in« Tuntel, meldje im Söcrgleid) *u bem frönen Mom 
ben £>aarfträlm, ber eigenmiüig barüber fiel, feltfam alt au«fal). 

Sebc gurdje biefer Stirn §atte il)re ©efd)id)te. Sorge unb (£nt* 
tä'ufdjung l)atten bie meiften eingegraben, aber audj ber £rofe l;attc 
ba« feine getrau, jener tt)örid)te iöauerntrofe, ber auf eine begangene 
Sdjulb Unrecht auf Unrecht l)äuft, et)c er fie fid) eingeftef)t, ber ba« 
roeidje 9J?afmen be« ^jerjen«, ba« um Siebe unb Vergebung flcljt, 
mit garten hinflogen unb Ungeredjtigfeiten gegen anberc ju übertäu= 
ben fudjt. 

Sicfjcr mar e« etma« mel>r, al« bie fiuft, bie $eimfcl)renbe 
unttmtfd) $u empfangen, ma« ben iöauer in jener SRact)t fo oft au« 
bem (schlaf emporfdjredte, loa« ibn immer toieber an« genfter trieb 
unb bei jebem ©ebell ber £>unbe fjod) auflaufdjen liefe, loa« il)n enb- 
lieb am anbern $ag, ba bie Seinen nod) immer nid>t beimgefetjrt, fo 
raitlo« 00m fiof m« 2)orf unb 00m $)orf in ben S&alb ju eilen 
jmang, ma« Um in ber britten Sftad)t, bie er allein in bem Oeröbeten 
£>aufe üerbradjte, unmibcrftel)lid) nötigte, bie raupen £änbe xu falten 
unb ma« ihn enblid), al« nadj ©erlauf einer SBodje ein S3rief oon 
©ärbele« SJcufymc u)n ben §lufentt)alt unb ben feften (£ntfd)lu& feine« 
SSeibe« funb tljat, ein fo eigentümliche« Stbfmen entpre&te, ba« faft 
mie ein unterbrüdte« Sdjludjjen flang. 

9Jät biejem einem Sd)meräen«laut mar aber audj jebe Sleu&erung 
einer Silage ober eine« Söebauern« oorbcu 9^ic^t einmal ber uerlcjjte 
Gtolj, baß fein SBeib ba« Seben an feiner Seite fo gern unb leid)t 
mit bem barten Sßxob ber grembe oertauf d)t, jeigte fiel) in feinen 
SRienen. fiacb,enb unb pfeifenb, mie er'« feit Sauren nid)t getrau, 
aing er auf bem £ofe um^er unb burd)'« 3)orf unb ben, ber h)n etma 
fpörrifet) nac^ feiner g-rau fagte, muf3te er mit fo feder 9)iiene juriid^ 



Digitized by Google 



16 Das Cljarfreitooekinü. 

juWetfcn, baß fdjließlid) außer bem «Steinwälber, ber fid) md)t leidjr 
werfen liefe, feiner übrig blieb, ber eine Rederei gewagt fjätte. 

©o fed unb unbefümmert bic Sföicnc aber aud) war, bie er ben 
ficuten gcqenüber jur @d)au trug, fo wenig fud)te er bic ®elegenl)eit, 
fie auffteefen ju müffen. tytytx als fünft fefjrte er jefct abenbS aus 
ber <5d)cnfe fjeim, obwohl thn nic^td nad) £auS lodte, unb erleichtert, 
wie nad) fdjwcrer Arbeit atgmctc er auf, fobalb er allein war. 

©nmal, als er im Schnee baS ©tüd SBegS entlang trabte, baS 
Dom legten Süorffjaufe nad) feinem (Gehöft führte, glaubte er bie ©e= 
ftalt eines SBeibeS, baS eine öürbe auf bem Vlrme trug, bor fid) l)er^ 
fdjreiten ju fetjen. 

„Sagt idj'S n\d)t immer, baß fie 33uß T tljut unb tjeimfommt?" rief 
er faft laut, inbem ehte tiefbunfle SBlutrocüc erwärmenb burdi feine 
SSangen fdwß. 

?fcaS SBeib aber, baß fid) beim $lang feiner Stimme laufdt)enb 
umgewanbt, mar nid)t Särbele, wie er gemeint, fonbern eine braune, 
fdjlanfe 3'9 c "n^ n » Ä W) öon iljrer Sruppe üerirrt fjatte unb SBin^i 
nun flebenb bie |>anb entgegenftredte. SJJit einem glud) wollte er an 
ir)r üorbei, ba rütjrtc fid) baS Heine Sßadet auf itjrem Slrm unb ein 
mageret Siinbcrgefidjt fat) ilm mit großen, traurigen Stugcn an. 

SBeld)' ein SBunbcr ben garten 9ttann plöftlidj gerütjrt, wer weiß 
cS? $>aS Qi^cüiKxxocib faf) fpradjloS balb auf ilm, balb auf baS 
große, bliftenbc Silberftüd, baS er il>r in bie £anb fjattc gleiten 
laffen unb rief ihm mit erhobener Stimme nod) taufenb überfd)weng* 
lid)e ©egcnSwünfdjc nad), als feine tjot)e ©eftalt längft im $)unfel 
ucrfdjmunben mar. 

(£in anbermal, als ber Sdjncc furj nadj 2Bcif)nad)ten getraut, 
wollte er früf) auf S gelb, um nad) ber jungen SSinterfaat ju faanen, 
aU ber Sßoftbote il)n am $l)ore auffielt. 

„SefuS 9ftaria", rief er, als baS große ©djriftftüd entfaltet, baS 
btefer ilwi einae^änbigt, „ber Sftaji tobt, ber alte Ofmt unb baS ©ütle 
nun mein brooen im Öcbira!" 

Sftit l)od)rot{)cm ©eficijt ftanb er eine Minute fpäter auf ber 
Schwelle beS 3immerS. 

„S)a ©ärbele, fdpu — baS ©lud — - 

?lbcr mit einem Slnflatfjcn, baS für eine greubenäußerung faft ju 
frfjarf flang, fanf er im nadjfien Slugenblid auf ben ^oljfc^emel am 
2ifd), ftüfcte bie Stirn auf bie garten gäufte unb ftterte lange auf 
baS Rapier, baS er oor fid) ausgebreitet 

nlS er fid) fpäter erf)ob unb gewahrte, baß ein frifdjer Kröpfen 
in einer Gde bcS SölatteS bie 58ud)ftaben oerwifdjt fjattc, Iad)tc er 
aufs neue auf. 

„3e&t fallt mir'S auf einmal ein, warum baS ©lüd einmal mein 
£>auStl)ürl gefunben f)at", fagt er, „baS mad)t g'wiß, weil baS (Stjar- 
freitagSfinb braußen ift!" 



'Ercijefm SBot^en fpäter mahnte ber (Sterbetaa beS ßeilanbS, ber 
bieSmal in eine fonnige, laue Slprilwodjc fiel, ben %annenl)äufer aufs 
neue unwiberftcfjlic^ an fein $inb. 

„^cuf ift es fiebert 3al)ve l)er, baß baS Sßürmlc anfam", fagte 



Digitized by Google 



#ae (Cfjarfreitafl&kiub. 17 

er ftd), als er am fpäten SRacfrauttag oom ®cbirge heimkehrte, mo er 
baä fjübfdje ®ütd)en, baS er oon bem tobten Clnn geerbt hatte, ju 
feinem nahen Einzug einrichtete. $en Saunenhof ^attc er oerfauft; 
benn ba er fid) umfonft gemüht, nm()renb ber legten ad)t 3al)rc einen 
Xf)eil bcS Kapitals abzahlen, baß er barauf geliehen nnb aud) bic 
3tnfen nur unter ferneren Sorgen jufammengebracht hatte, fo ftrebte 
er oor allem banad), baareS ©clb m bie £anb ju befommen unb jo 
feiner Verpflichtungen lebig ju werben. 

„Proben im (Sebtrg' hat mir'S allroeil beffer gefallen, als ba()icr*\ 
jagte er fid) fclbft *um iroft, fo oft if)m eine Slrt uon Söebaucru 
megen bcS fdjnellen VerfaufS übcrfcf)tict) f „unb frol)c Sage tjab id) t)ier 
aud) nur gar wenig gehabt" 

„€b eS baS SÖeib ioof)l erfahren hat, ba§ mir'S jefct beffer gefjt?" 
fagte er fidt) unroillfürlid) , als bie El)arfreitagSglotfen unb bie Stille 
bcS Hücinfeütö ü)m if)r &3ilb mit ben Erinnerungen uergangener Sage 
flar unb licht oor bie Seele jauberten. „2£enn fie baS geumfet ljätt' f 
fo mar ilu* oaS Saüongefjen am Enbe bod) oergangen!" ' 

Söährenb ber legten Sorte trommelte er mit Den Jingerfnöchclu 
fo laut gegen bie genfterf Reiben , als roollc er baS fclbjt ntd)t l)örcn, 
roaS er Da oorbradjte unb roaS er im ©runbe nid)t einmal glaubte. 

9cun »erglühte bie grül)lingSfonne fjinter ben bunflen iannen. 
Vom ^pofe aud, auf bem er in feltfamer Unruhe auf unb ab ging, 
fafj er nad) SSeftcn, roo Ijintcr bem IciS fdjaufclnben ©cjtocig ein 
flammenber Vranb ju loberu jdjien. 

pöfclid) 50g ein oor feinem Xf)ore IjaltenbeS ©cfüfjrt feine Huf* 
merffamfeit oon bem prädjtigen Sdjaujpiel ab. £aS mar beS Stein* 
roälbcrS lichtblauer Steiernxigcu, ber nod) nie fjier £alt gemad)t! Uli* 
roiÜfürlid) 50g ü)n bod) bie ilceugierbe näher 

„Da halt mir einmal bie 3 u 9 e ^ Vin^i", tief il)m ber öauer 311, 
„bafe ia) £ir'S herunterheben fann, roaS id) untenocgS gefuubcn unb 
roaS 2>ein acf)ört." 

Schnell, roie um einer Dcederci noch fpt rccfjten 3cit ju entgehen, 
fet)rte fid) Vin^en^ ab, als plöjjlid) ber ion einer bünnen, flagenbcn 
ilmberftimme, bie hinter ihm brein: „Vater, Später! " rief, il)m ben 
trofcigen Äopf aufs neue umsutuenben snmng. 

s Jiun hatte ber Steinmälbcr feinen gunb fd)on fclbcr auf bie 
Erbe gejefct. 2)aS mar fie, fein SRariele, baS EfjarfreitagShnb ! 

,,§d) fanb fie broben beim Äirdjle am üßkg; fie tonnte nid)t »ei* 
tcr mit ihrem lahmen guß unb bem heifien Hopf!" rief ber Stein* 
roälber, inbem er bie Qügel anjog unb fein flappcrobcS Söägleiu 
mciterlcnfte. 

Der ^annhof 5 53inn' aber, ber einen ^lugcnblitf lang nne erftarrt 
auf ihn unb auf baö Äinb gefdjaut, fniete ladjcnb unb meinenb neben 
bemfelben auf ber tf)aufcud)tcn Erbe. Er ftreidjcltc bie fiörfdjcn, bic 
fich auS bem bünnen, fdjmaräcn ^udjc ftal)len, bie f>ciße Sttru unb 
bie fleincn, fdjmalen, burd)fid)tigen $änbc. Sprechen fonutc er nid)t, 
ber ftarfc 5Dcann, aber eS mar nid)t ^rof, was iljm jc^t bie 33ruft 
beflemmte, |onbern innerfte öemegung. 

2)aS Äinb aber, baS unter Den ungewohnten fiiebfofungen feine 
Scheu oor bem ^ater oergaft, fd)luch3te mit matter Stimme an feinem 

Itt 6alcn 1885. ^eft I. $anb I. 2 

Digitized by Google 



18 jBaa Cljarfrcitagskinb. 

ßatfc: M Qktcr, fomm mit, bie «Kutter ftirbt! 3m Schlaf fdjreit 
fie immer fo laut nad) ©ir, ba bin id) heimlid) fortgegangen unb 
mottle ^)idt) holen, ©elt, ©u fommft mit?" 

3ef)n Minuten fpäter rollte beä dauern fdjnellfteS ©efäfjrt auf 
ber £anbftra&c baf)in. ©aS fthtb war trojj feines fd)mer$enben Stöpf= 
djcnS nid)t ju bemeaen geroefen, bei ber Sftagb auf bem Sannhof 
xurüdAubleiben unb fafe nun neben bem erregten 9ftann auf bem 
fdpalen ftutfdjerflfe; c£ fdjmiegte fein ftcbernbeS ©eftdt)t an tfjn unb 
flüfterte immer unb immer mieber: „9iun roirb fie g'roifj mieber 
g'funb!" 

Stuei Stunben lang ging« in fd)avfcm Srabe auf ber fianbftraBc 
fort. ©ie (Sberefdjcn unb ftaftanien jur Seite beS SöegS regten ihr 
junges, lenjbufrigeö Saub im 28inb, ber tuarm unb meid) aus Söcften 
roet)te, unb bie filberne Sftonbfidjcl, bie im tiefen ©lau beS Rimmels 
ftanb, ftrömte tyx mattet 2id)t über bie glatte (Straße unb ben Sfjau 
ber Söiefen aus. 

üftun bog ber gahrmcg jur SKedjten ab; ein roeifjer Sttcilenftein 
bezeichnete bie Stelle. 

Sftitten in bem fdjmaten SSege aber, in ben ber SSagen jefct ge- 
lenft, marb 5ttüfchen ben Stämmen ber ©äumc plöfelict) eine rjot)c, 
eilig oormärts fdjreitenbc ©eftalt ben Süden *8in$iS ftcrjtbar. 

Sollte baS mieber ba§ oerirrtc Rigeuuenoeib fein, baS bem 33är= 
bcle fo glich? 

©od) nein; bieämal war fie'S felbft; je(jt fal) er if)r roeifjeS ©e* 

!id)t beutlich im SWonbfdjetn: unb aud) fie fal) tfm, ihn unb ba$ Stinb, 
>enn hochaufatfunenb blieb fie fteljen, roäljrcnb er mit lautem 3 uru f 
bie ^Jerbe jum galten jtoang., legte beibe £>änbe aufs £>ers unb 
fagte tn einem $one, als fei fte nie in ßorn unb ©roll unb iöitter- 
feit Don it)m gegangen unb als fjabc et itjr nie burd) feine 9^o^ctt 
fo reid)en, reichen ©runb baju gegeben. 

,,©aS lohnt ©ir ©ott, Sunt, bafj ©u fie mir bringft; ich banf 
©ir'S taufenbmal unb merb T ©irS nimmer, nimmermehr oergeffen!" 

„9ßun fomm aber g'fchtoinb unb ftfc auf, entgegnete Stnji, „baä 
SBürmle brauebt — fdj'eint mir — ein marmeS Jöett nach °* m fielen 
©elauf, unb ©u fdjauft auch Q "3, als fämft SD« nimmer roeit mit 
©einen Gräften — " 

Unfcjhlüffig ftanb ^Barbara neben bem Söagen. Wit ihm f obren, 
heim ju ihm, ber ihr fo namenlos weh getrjan, Der fie morgen üielleicht 
mieber mit Spott unb Sdjanbc oom £ofe jagte — nein, nimmermehr! 
(Srnft unb traurig ftredte fie bie $lrme aus. 
„Stomm 2>u ju mir, SWariele, mir finben fc^on ein ©ach!" 
SciS mimmernb aber fchüttelte baS Slinb fem Köpfchen. 
„Sie mitt nicht, ©u [väfit e« ja", fagte ber Sauer, „nun befind 
©ich nicht länger, unb fomm, Söärbele!" 

Unter $h rancn lacbenb reichte er ihr bie £>anb. 
„(Einmal mufj ja aller Unfrtebe ein ©nbe haoen." 
92un fag fie roieber neben ihm mie in alten, guten Sagen: bie 
£anb, bie fie tr)m beim Sluffteigen gereicht, lieg er nicht loS; auf be3 
ÄlinbeS Schofe, baS mit mimmernben SchmerjenStönen aufs neue ein* 
gcfchlafen mar, ruhten il;re Derfd}lungcnen gtnger. 



Digitized by Google 



gas Cljarfrritagökinb. 19 

?luf beö ©Quem graoen enählte ^Barbara nun all' bcn bittern 
©djmen ber legten Beit: bie 9?ot9 Oed SSinterä, bie Äranf^eit, bie fie 
angeparft unb enblich baS ©d)limmfte öon allem: ba3 S8erfd)iuinben 
bes ftinbeö, ba§ it)rem matten, gebrochenen Körper bie Straft oerliehen, 
Dom Äranfenbett meg unb f)iert)er ju eilen, bi$ tootjtn bie 3puren bed 
armen ©cfct)öpfe^ unb ihr ängftlicheä Stögen oon 3)orf 5U £>orf fie 
geführt ^atte. 

„Sld), Sßinji, menn fie'ö nur nicht burd) eine redjt fernere Sfranf= 
beit jaulen mufe, ba§ if)r guteö £>erjle und hrieber juf ammengeführt; 
Öa)au nur, mie i^r tfopf brennt! ©elt, SBinji, 2)u fahrft recht fdjnell, 
ba& fie jur SRub fommt!" 

2Bie hn gfuge ging e3 bahin, mä^renb ba3 Stinb, öon falten 
gieberfdjauern gerüttelt, mit gefdjloffenen Äugen faum l)örbar oor 
ftd) t)inftö^nte. 

9mn hielt ber S&agcn in bem ,£>of. 

5)em Sauer fchlug ba3 £erj oor unauäfpredjlidjer greube, als 
er bem jungen Ssktb oom <5i|j herunterhalf unb fie inä $auö geleitete, 
geft unb forgfam hielt fie ba3 Äinb in ben Firmen, ba3 nun ju fla* 
gen aufgehört unb bie Äugen feft im (£d)lummer gefdjloffen hatte. 

&a ftanb bad öetta^en noch im SBinfel, in bem e3 fonft gefd)la= 
fen. Öehutfam legte fie eS barauf unb mollte ihm bie $üdjcr unb 
9iöcfchen löfen, ol)ne ed babei ju eroeefen. 

„töerr ©Ott, 83mji!" fchrie fie auf einmal laut unb gellenb auf. 

„3a, ioaS giebt'S benn, Söäroele?" entgegnete er erfd)rotfen, inbem 
er ihre fd)toanfenbe ©eftalt liebreich umfaßte. 

(Sie oermochte e3 ihm nidbt ju fagen; eine Ohnmacht ^attc ihren 
erfchöpften Körper in SReglofigfcit üerfenft. 

2lld er fich aber über baä f leine fiager neigte, fah er ed felbft 

25a lag eä, baä ©harfreitagdfinb, met| unb ftill, mit lachelnbem 
SJfunb unb ftarren, eifigen ©liebem. 

2)er griebenäengel, ber bie SSicberoereinigten über bie ©chmeUe 
be3 ^aufed geleitet, hatte feine Heine Seele mit hinaufgenommen, too 
fie mit greuben begrüßt toarb, obgleid) fie am Gharfreitag fam! 




2» 



Digitized by Google 




SJie öegrünbcrin ber grauen'Chnanjipationäfrage. 

<Bon ^affiifbe $finb.*) 

p*ir mögen ber gegenwärtigen ©croeaung, ben grauen 
gemiffe SBerufSprioilcgien unb politifdjc 9icd)te ju ge* 
währen, frcunblid) ober feinblid) gefinnt fein, ober aud) 
cinfadj glcidjgiltiq gegenüber) teljen, fo ift eS immer 
.fdion uom rjtftorifdjen ®efid)tSpunft auS intereffant $u 
»troffen, baß eS 3)?art) SfcMStonccraft war, weldje ui 
k (friglanb juerft bic ftüfmf)eit befaß, ifjrc ©timme $u 
©unften ityreS ®efd)lcd)t3 511 ergeben, 
©ettnfi trug bic franjöfifdjc föeuolution, weldje bie ©ren-tfteine 
ber ©cfcllfdjaft nad) allen leiten hin ucrrütfte unb itjren unwibcr= 
ftcl)(id)cn (Einfluß auf bic benfenbeu Öeifter einer gaujen Generation 
gcltcnb mad)te, in biefem gafle roie in fo Dielen anberen mäd)tig 00511 
bei, ba& man nun anfing, über einen 3^ftanb naerßubenfen, bcn man 
in gewöljnlicfjercn fyittn mit berfclben ruhigen (Ergebung ju betradjten 
geneigt gewefen märe, mit ber man etwa bie SBeränbemngcn ber 
§af)rcd5citcn unb ben Scdjfcl non Sag unb SRacfjt anficht. Unb in 
ber $l)at fcf)lt c§ nicfjt an 33clcacn, bie unS beweifen, baß bie gragc 
ber politifdjen unb gejeüfdjaftlicqcn Stellung ber grauen bie fortge- 
(d)rittcnften ©eifter ber ßeit eifrigft bcid)äftigte. <Eo bemerft donbor^ 
ect in feiner „Esquisse d'un tableau liistorique des progres de 
l'esprit humain": 

„'Sic uoUftänbigc 3 cr ftövung ber 2$orurtl)cile, Welche eine Un= 
gleidjrjcit ber SRccfjtc jmifdjcn bcn 0 wci ©efd)lcct)tcrn herbeigeführt 
haben, mürben mir als einen jener progreffiuen £d)rittc beS mcnfcV 
licfjen SBcrftanbcS betrachten, bic auf baS allgemeine 2Bof)lbefinben bet 
©cfcllfd)aft einen l)öd)ft widrigen (Einfluß ausüben." 

*) 9DN§ SBlinb ifl eine tjeröcrragenbc engüfdje £d)riftfleaeriu. 3$re ©ebufyc 
(„Poems", 1866, unb „St. Oran & other poems", 18S1) geboren ju ben fceften ber 
jeitgenbffifdjen Literatur (Sngtants. 2ie bat u. a. für bie „Xaudraity öbitien" eine 
«btlleD' , 21uSgafce terauflalte't. £ie englitöe Ueberiefeung t-cn 2. ft. gtrouß' „Sltcr 
unb neuer ©laute" ftammt ebenfalls auß tyrer fteber. Xai frorftefoenbe ?efcen*t<ilb 
t> er öff entließen ju fönnen, freut un« bereit, benn bie ^erfafferin gilt für eine 3tntc 
rität in ©fettet} hatten, unb bann nimmt fte an ber Frauenbewegung ienfeitö bc« 
Äanat« einen lettenten Bmljcü. Sit 9*eb. 



Digitized by Googl« 



SlKUrrfs SdnuicrtcrmuUcr. 21 

Sitten nod) populäreren ÜluSbrucf fanb ber 0)cbanfc barin, baft 
eine ^erfammlung uon grauen an bie fran^öfijdjc 9ktionaloerfamm- 
lung eine Petition richtete (Rcquetc des danies a l'Assemblee natio- 
nale 1791), in welcher fie politijdje ©fcicrjberedjrigung mit ben SOftm- 
ncm bcanjprudjten. Um bicfelbe Qcit erfcfjien flJtort) &3ollötonecraft$ 
„Vindieation of the Rights of Woraen" (Sßertbeibigung ber grauen - 
rcdjte), meiere ihre Anregung tljeilmcife ofmc 3^°'^ uou bemfelbcn 
mädjtigcn Smpulje empfing. 

Watt) Sollötonecraft ©obroin, bie grau bcö berühmten 58er- 
fafferä Don „Political Justice" (^olitifdje Öcrecrjtigfeit) unb bie 50hit= 
ter oon 9)Jart) 81)cflet), ber grau bed berühmten Sid)ter8, mürbe am 
27. J?lpril 1759 geboren. 3l)r $ater, ein SDtonn oon äiifjcrft unrcgcl? 
mäftiaer Scbcnömeifc, fdjeint mit feiner gamilie ein roaf)rl)aftc3 3'Ö CUr 
nerieben geführt ju Ijaben, benn er roecöfelte mit feiner grau unb 
feinen zahlreichen Äinoern ben SSolmort fo rjäufig, bafe SDcarn nidjt 
imftanbc mar, tf)rc öeburtSftätte aud) nur mit annäfjcrnbcv Öcmip* 
beit §u ermitteln. Dbgleidj Bollätonecraft Don feinem ^atcr, ber ein 
gabnfant in ©pitalfielbä aemefen mar, ein bebcutenbcS SBcrmogen 
geerbt twtte, fo gelang eS irjm bod), cd burc^jubringen, fo bajj er in 
feinem Hilter nidjt bloß fnapp an Mitteln mar, fonbem biö an ben 
£>ald in ©Bulben ftedte. 

Seute, bie fidj gerne tief) innigen (Spekulationen tjingeben, mögen 
barüber grübeln, inmiemeit bie f)erfommlid)en SBorfteUungen oon ber erb« 
lidjen Dbcrljerrfdjaft bed Cannes in bem gejd)äfrigen ©efjirnc ber 
{lernen 2ftarn erfdjüttert morben fein mochten, menn fie far), mic ein 
SDiann oon fdnoaerjen, aber heftigem Temperamente bie bebeutenb 
empfinbfamere ®attin unb 2)iutter mit unbeftrittener öeroalt befjerrfcfotc, 
roie er biefeS SBeib oljne irgenb meldjen oernünftigen Qtocd, unb nur ber 
£aunc beä Slugcnblideä folgenb oon einem Orte jum anbem fdjlcppte 
unb mie er bicfc oiclbulbcnbc grau gcrabeju mit torperlidjer 3"^)/ * 
tigung bcbrofyte. SDcart) fclbft, ein ernfteä aber ^eftigeö unb äußer) t 
cmpfinblicfyeä Äinb, erhielt oft ©erläge oon ber £>anö il)rcd $aterd; 
aber biefe <2d)läge anftatt fie ju überzeugen, regten fie nur ju füljnem 
SBiberftanbe an, roätyrcnb fie ben fanften (Ermahnungen ber Sftutter 
niemals ben ©e^orfam oerfagte. 4)abei genofj |ie eine mangelhafte, 
unrcgelmä&ige ©rjiel)ung, inbem fie je nad) ben Umftanben balb bie 
Sdjule befudjte, balb eine &tit ^ an 9 5 U §aufe blieb. 

2)aS ©reignijj, mcldjcS ^uerft bie ©lut oon 9ftarti3 9ktur ent- 
fachte unb entfiammte, mar bie 25cfanntfc^aft mit gannto öloob, einem 
SWäbdjen üon adjtäcrjn Sauren, bie um jmei 3af)re älter alö fie mar. 
&ic grcunb)d)aft mäd)tiger Naturen — beren 6tjmpatf)ien fid) infolge 
ungünftiger Umftänbe lange 3cit nic^t frei entfalten tonnten — be- 
fifct jumeilcn ctmad oon bem (£l)arafter cineä glüljenben unb au^= 
bauernben (fntl)ufiaömud. S3on fola^er 5Irt mar aud) bie grcunbfd)aft, 
meiere SDfaro jetjt für ein SSefen fütjlte, melAeö in i()rcn klugen bie 
^erfonififation aUcö ®uten, Älugen unb ©dgönen mar. G§ brängt 
und bei biejem öemälbe jugcnblicrjcr grcunbfdjaft ein menig 511 oer- 
meilcn, mcld^ed oon einem Scben fortgejeftten H'ampfed, eblcr Sclbft- 
opferunig unb tragijdjcn SCummerö mit anmutigem Üieije abfrißt. 5)er 
erfte (imbnid biejer greunbin, oon bem unS William C^obmin in fei= 

Digitized by Google 



22 SI)cllfT)'9 £d)u>ifamnuttrr. 

nein rüfjrenben „9J?cmoir" einen rounberlidjen iöeridjt gtc6t, ift 51t 
dgaraftcriftifrf) für bie bamaligc Qeit, als baß mir barem adjtloS t>or* 
beigeben follten. @S mar bie $eit, mo Jüöertfyer" (Suropa begeistert 
{jatte unb mo eine $reibhauSgeftttung unb baS $rat)len mit (Smpfmb* 
famfeit allgemein oorfjerr|d)tc. 

3)aß ein fedjäefjnjäfjrigeS, leicht erregbares 9ftäbd)en, bem ber 
USertfyer im $opfe fteert, in einer anmutigen junaen Srau, bie einem 
©djroarm üon Öefdjmiftern ©utterbrob aufftrid), baS mafyre Gbenbilb 
ber unfterblidjen Sötte gefunben, baß eS entjücft oon biefem Slnblide, 
„®elübbe emiger ftrcunbfd)aft gefdjmorcn" fjabc, mag fo manchem ein 
f)alböcräd}tlid)cS Säbeln entlocfen unb mar mot)t nur ber SluSbrud 
einer überfpannten (Impfinbung, roie fie baS 3 e ^ a ^ er djarafterifhrt, 
bod) biefe leibenfdjaftlidje (Smpfänglid) feit für (Smbrüde, bie in bem* 
felben Slugenblide, mo fie mirfen, aud) fdjou ibealiftrt roerben, biefe 
ücrjdjmenberifche Ucberfüße ber Erregung ift eben jene (Sigenfdjaft, 
roeldje, roenn fie gereift ift, ben SKenfdgen befähigt, für ein beftimmteS 
^rinjip alles ju magen, alles ju opfern. 

Sfadjt a(§ ob bie unter fo romantifdjen Slufpicten eutftanbene 
greunbfdjaft bloß ber 5tu3fluß einer überftrömenben (Sm^finbung ge- 
mefen märe, fie mürbe oielmcfjr bie mädjtigfte Anregung für bie OnU 
micfelung 9ttart)S. 2)ie Talente gannljS bejdjränften fiq nid)t barauf, 
öutterbrob aufjuftreidjen, unb eS fdjeint, baß fie thatfädjlid) feltene 
SBorjüge befeffen unb burd) it>re tunftlerifdje Begabung it)rc (Sltern 
unb jafjlreidjen ©efdjtuifter burd) geraume ßeit erhalten Ijabe. 3>te 
junge $>ame, bie fid) burdj übermäßiges Arbeiten aufrieb, malte nid)t 
blofe unermüblidj ©emälbe (tpar)rfc§etnlicr) SOcmiaturgemälbe) , bie itjr 
bie SSoche nur etma $et)n ©djillmg einbrachten, fie rieb fid) auch bie 
garben {elbft, unb emer it)rer Neffen uerftdjert unS, baß ifjr ©(ans 
jtch bis t)eute erhalten, jebenfallS ein ©emeiS, baß fie folib unb ge- 
miffenljaft gematt f)abe. 

Sttit neunaetjn Saften uerließ SDiart) baS üätcrlidje £jauS, um bei 
einer alten grillenhaften Sßittme als QJefellfdjafterin ju (eben. £)ie 
reidje 3)ame, bie nichts befaß, momit fie il)rcn ©eift befchäftigen tonnte, 
fano ein lebfjafteS Vergnügen baran, immer neue unb finnreidtje SDtfc 
tel ju erfinben, um ifjre (Sefellfdjafterinnen ju quälen unb fie burfte 
fid) rühmen, baß i^re Opfer immermäfjrenb medrfelten. Srofcbem ge* 
lang eS ber energifdjen unb umfid)tigen SDcart), fid) burd) HuaeS Wer* 
galten nid)t nur tl)re Stellung erträglid) ju machen, fonbern Der alten 
grau aud) bie ßuft ju benehmen, immer neue ©efellfdjaftSbamen um 
]td) |U fe^en unb fie blieb tl)atfäd)lid) burtt^ oolle jmei 3afn*e bei itjr. 
©ie üerließ fie enolid), als fie bte Sftadjridjt erhielt, baß eS mit ber 
©efunbljeit igrer 9J?utter immer rafdjer abmärtS ge^e. 

95Jär)renb ber langen ÄranttjcitSbauer ber lederen ermieS fid) 
WlaxX) als eine forgfame Pflegerin unb fie mieber^olte in fpäteren 
3a^ren gent bie Ickten SBorte oer Butter: „(Sin menig ®ebulb unb 
alles mirb oorüber fein" ÄtS mirflic^ aUeS oorüber mar, ocrließcn 
bie Wäbc^en baS oäterlidje §auS für immer; es fjatte aufgehört, ein 
paffenbeS |)rim für fie su fein. 2)ev $atcr tertjeiratete fic^ balb 
barauf jum jmeiten 9Kal; bod) !am er immer tiefer m @d)ulben Innern 

Digitized by Google 



£l)dlfn 1 6 £d)tmegcrmuttfr. 



23 



unb nafym fo orbmäre ©emoljnljeiten an, baß eine feiner Söcfjter, als 
fie ü)n Diele Satjre fpäter einmal crblidte, beim Slnblidc fctncö gefpen- 
triam unb anruibcrnben StuäfetjenS unmillfürltd) äurüdfutjr. 



Mob barauf angemiefen, jid) felbft ju erhaltest; eö brüdte fie aud) bte 
3orge für bie jroei jüngeren Sctymeftem (Eoerma unb (£fija. (£oerina 
übernahm balb barauf bie Leitung bcä £>auäroefen£ be$ älteften iöru- 
berö (Sbuarb: ber SRecfjtSanroalt mar. SJcarti fuctjte tljre greunbiu 



mbem fie 3rau *8U>ob in iljren Näharbeiten half, mäfjrenb (Hi^a einen 
gcroiffen SBtftjop heiratete. 3)ie (£l)e ermieä fid), roatjrfdjeinlidj roegen 
ber Unocrträgltcr)feit be3 Temperaments* ber beibett (hatten, als etne 
f)dd)ft unglüalidje. 2)cart), meiere bie Sdjmefter im 933ocr)cnbette be* 
Judjte, empfanb einen Ijeftigen Sdjmerj, al£ fie maljruatjm, baß bieje 
burdj bie t)äu£licrjen Unruhen faft jum äBafjnfmne gerrieben mar. Um 
bie Vernunft bea armen XJicädjen ju retten, überrebete 9)tort) julefct 
bie Sdiroefter ju bem ocnmeifeltcn Sdjritte, iljren ©atteu Ijeunlid) 
3u oerlaffen. 3)er füljne $lan mürbe reiflid) bebadjt unb an einem 
falten Sage im Sanuar 1784 ftal)l fid) grau *8iffjop, nad)bem fie 
einen legten ängftlid)en 33lid auf it>r fleineö Äinb geworfen, in 33e= 
gleirung ber treuen 3flart) leife mie ein 2)ieb au£ Dem £>aufe. SU» 
Tie braujjen roaren, ftiegen fie in eine ftutfdje unb auä gurerjt Der- 
folgt ju werben, benutzte 9J?artj bie Vorfiel)!, biefe balb mit einer 
ttoeuen $u oertaufdjen, roeldje fie bann beiDc in £aduci) bei einer 
grau 3)obb gegenüber bem ®aftt)of jur Sirene moljlbeljalten abfegte, 
so aufgeregt mar ber 3 u f* an b beS flüd)tenben SGÖeibeä, bafj fie mal)- 
renb ber Satjrt ben $>od^eit3ring in Stüde gebifjen tjattc. (Sine ^eit 
lang gelten fid) bie Sd)meftern forgfältig oerftedt; fie jitterten bei 
bem Sdjalle jebeä üorbcifatjrenben SBagenS unb fuhren ängftlid) jufam= 
men, fo oft jemanb an bie £f)üre flopfte, ba fie fürchteten, bafj £err 
©ijhop fie entbeden merbe, benn mie fid) 9)caru fräftig auöbrüdt: 
,3cfj mürbe ct)cr einem Sömcn gegenübertreten fönnen; fo oft fid) bie 
itjüre öffnet, ermarte id), ba& er feudjenb eintreten merbe. 3d) roünfdje 
fajt, id) (jätte einen s JJcann, benn id) brauerje jemanben, mid) §u ftüfcen; 
"ie$d)en fdjaut jegt fct)r uerftört auö." 

iJcacfybem ber ältefte iöruber, ber 5lnmalt, mehrere oergeblidje $3c* 
mwjungen gemacht tjatte, um bie Sdjmefter ju beroegen, baß fie 51t 
ujrem hatten jurüdfefjre, mürbe bie Sdjetbung crmirft; fie jcrjcint 
aud) biefen Schritt niemals bereut 311 fjaben, obgleid) fie ntd)t menig 
ju leiben tjattc unter alT ber Trübfal, meldje gemö^nlid) ba3 £00* 
ber ©ouoernanten ift Dag „arme £ie§d)en" fc^cint, ma« aud; bie 
Sünben tt)red ©atten gemefen fein mögen, cm fel)r lebtjafteä Xem* 
perament gehabt ju Ijaben, meldje^ il)r gar manchen Drt unerträg= 
Uc^ tjeife machte. So mu|te benn oon jfcit §u tyit s Maxt) SäJollö^ 
tonccraft r bie eö fo gut oerftanb, greunbe ju ermerben, ihren ganzen 
t£intlu§ aufbieten, um i^r eine neue Stellung ju oerfetjaffeu unb bie 
Sc^roejter, meit entfernt fid) banfbar ju ermeifen, lehrte bei jeber ©e- 
legenrjeit einen Öetft uoU fleinlictjen ©roüd, Trogcö unb (£iferfud)t 
Wor, mad unfere löemunberung für bie ®roj$mutl) 2J^art)ö uod) ncr- 
me^rt 





Digitized by Google 



24 Sljfün/e Sdjiuifflcniuittfr. 

Sie Sdjmeftern beriefen mttt, momit fic fid) üjron £cbenSunrcr* 
l)alt ermerben füllten. Sie hatten babei nid)t unter Dielen &efd)äfii= 
jungen 51t Juanen. Sidj mit 3Bctßnäl)erct befc^äftigen ober ©ouoer= 
iiantc werben, mar alles, ma§ bie Ö5cfcUfd)aft ber hochbegabten 9)?ari) 
SSMStonecraft 5U tt)un erlaubte. ÄNtt ber Scifjnähcrei hatte fic cö 
bereite üerf ud)t unb cd mar tljuen nidjt gelungen, nun bc(d)loffcn ftc, 
in ©cmeinfd)aft mit ber talentuollen gannn in ftemington eine Sd)ule 
511 errid)ten. Salb mar biefelbc Don ungefähr ^man^ig 3°9 un 9 en be* 
fud)t unb um baS flcine Cruifommcn ju crl)ül)cn r mürben aud) 5roei 
Hainen mit ihren Äinbern als ftoftgängerinnen aufgenommen. SDa 
bie greunbin immer leibenber mürbe, fo lag bie ganjc Leitung ber 
Sdjule auf 9Jcarl)S Sdjultcm unb il)re Energie unb Begabung als (£r= 
Siegerin befähigten fic, bie Slnftalt burd) smet unb ein tjalb %al)tt auf* 
rcd)t *u galten. 

Sn ber 3 lu M"^ eil 5 e ^ mx 3fannt)3 ©efunbfjctt oollftänbig er- 
fdjüttert morben unb ber Aufenthalt tm ©üben feuropaS fdjien baä 
einzige OTttel' ^u itjrer ©enefung 51t feilt $a machte ihr nun 2)2r. 
£)ugo vBterjö, ber fic lange geliebt — fidj aber aus irgenb einem urt* 
befannten ©runbe niemals crflärt hatte — einen £ciratSantrag unb 
fie nal)m benfclben an. Sba ilm fein ©eferjaft nad) Siffabon |fHt)rte, 
fo jog er nad) ber ^od^eit mit feinem jBeibe bal)in. &ie Suftoer* 
änberung f;atte inbeffen jene mof)lthätigen folgen nicht, bie man fid; 
oerfprodjen unb 2)?arti, bie um ihre fd)roinbfüd)tige greunbin fct>r be* 
ängftigt mar, bc)d)lof}, fie ol)ne töütffid)tSnal)me auf if)rc eigene 3"* 
fünft mäljrenb ber Äranfljcit su pflegen. Sie überliefe bie Sd)ule ber 
Cbl)ut ber grau ©iffmp, reifte nad) Siffabon unb fam l)icr an, ad)! 
um einem fterbenben SBeibe ben legten greunbfd)aftSbienft ju ermeifen. 
9?ad) einem furzen Aufenthalte in iMffabon fel)rte Ütfart), bie ben SB«* 
luft ihrer 3ugenbfrcunbin tief betrauerte, nad) Gnglanb jurücf unb 
fanb j)ier iljre Sduile, beren ©ebenen einzig unb allein ihren an* 
ftrengenben ^Bemühungen ju uerbanfen mar, bem tiefften Verfalle ent* 
gcgcnael)enb. Sic u)at iljr 9)?öglid)fteS, fic mieber §u heben; ba fid) 
iljre Stnftrengungcnjcbod) als uergeblid) ermiefen, uatjm fie bie ange- 
botene Stelle einer (rrjicherin bei ben £öd)tcm bcS Sorb SftngSborough 
in Srlanb gerne an. 

Sie Ieid)tfinnige l'ebenSmeife ber l)od)gefteüten tarnen, in beren 
9flitte fid) nun SDtart) bemegte, mar it>r tum ^perjen mibermärtig unb 
fie prieS fid) glüdlid), bafj fie nid)t baS Unglürf gehabt l)abc, als 
„Same oon Stanb" geboren 5U merben. 8l)re £te)d)rcibung ber Sitten 
ber SWobebamen, bereu l)od)fahrenbcS unb fofetteS äüejen in il)rcn . 
„grauenrcdjten" fo fd)arf gctabelt mirb, mar mol)l baS s Jtefultat ber 
l)icr gcmadjtcn (Erfahrungen. Sie feinte fid) nad) einer il)r genel)me= 
ren (§efell(d)aft unb ba |ic eine foldje nicht fanb, fo mibmete fie fid) 
gänjlich iljren 3öglingen uno pflegte fie, als fic am gieber erfranft 
maren, mit licbcooller 3 Qri ^^f c ^» Äwte aber ftattete ben Äin- 
bcni nur gclegcnl)eitlid) einen S3cf ud) ab unb tl)eiltc bann ihn %ü\- 
merljamfeit jmifdjen biejen unb ihren £unben. 3u einem Briefe an 
ihre Sd)mefter jd)rcibt 9J?arp SoUöionccraft über Habt) HmgSborougl): 
„^u mirft sugeben, baß eS fet;r abfurb unb läd)crlid) ift, äu'fehen, mic 
eine grau ol)iie alles Öemüth 2l)iere liebfoft unb fid) einer hnblid)en 



Digitized by Google 



SljrUn/a j5d)iüif0frmuttrr. 25 

SlusbrucUmeifc befleißigt; bod) eine hodjgcftclltc $amc ift für mid) 
eine neue (Gattung uon ityexcn" 

Obgleich SÖidrt) SBollötonccraft faum ein 3al)r bei ber Qfämtfte 
bc* üorb ftingäborougl) uerwciltc, fo jetgte bod) fdjou il)rc ältefte 
£cl)ülcrin Margareta eine fo manne Zuneigung für fic, baß bic SRuttcr 
jiulc^t eifersüchtig würbe imb anläßltd) einer Steife nad) Bonbon eine 
Gelegenheit turnt ftavme brach, um ba£ Verl)ältniß mit ihr ui löfen. 
Margareta, fpätcre £abn äRountcafhel, behielt nid)t nur il;r Ecbefang 
biefc Slnhänglid)fcit für il)re Mehrerin; fic eiitrcdte fic aud) auf ®ob* 
Urin imb anöerc gamilienmitgliebcr. £cr i*cbcu?wanbcl biefer Same, 
ber in ber golge uicl 511 roünfcfjcn übrig ließ, ift oft alä ein Vewciö 
für bie bemoralifirenben Änfcoauungen angeführt warben, weldje \i)x 
Sftart) S&ollätonecraft eingeflößt höben foll. Xiefen 3ntl)um Ml miber* 
legen, genügt ein S3Ud auf il>re ftorrefpoubeiu uub ihre fpäter Der- 
öffentltd)ten SSerfe, weldje burdjwcgö ben Öcift ber grömmigfeit, 
Selbfroerlengnung unb tyofycx Floxal atljmen; wenn an ihnen etwaä 
311 tabeln ift, fo 'ift eä nur, baß fie fcl)r nach ber trioiaten 2Horal 
ber 3ugenbjd)riften riedjen. 9üd)tS ift bal)cr unwat)rfcheinlid)er, atö 
baß fie in einem elfjährigen SDcabdjen unlautere Vorstellungen erwedt 
habe unb mct)tö wa l)rfcrjemlid)cr, alö baß ber leichtfertige Sou, ber in 
ber gamilie gang unb gäbe mar, unb ben 9J?art) Söollätonccraft fo 
fchr beflaggte, ihren (Sharafter gcfdjäbigt höbe. 

3m 4*)erbfte beä 3al)rc3 1788 mar s Dfart) SSollStonccraft mieber 
einmal barauf angewiefen, ficr) einen £eben$erwerb 3U oerfdjaffeu. Scfct 
nun faßte fie ben (£ntid)luß, fid) ber Literatur *u mibmeu unb mtc 
fic fid) richtig au£brütft „bie evftc einer neuen Öattung" ju werben. 
$Bol)l fonnte fich Gnglanb gar mandjer (Sdjriftftellcrinncn rühmen, wie 
bieö bie tarnen oon"9Rr*. VarbaulD, 9Mi& Vurnct), SPirö. 3nchbalb, 
Ü)ir*. ü\abcli[fe, 9)cr$. Cpie k. beweifen. 2)od) feine uon ihnen hatte 
fich mit bcmjelben unabhängigen (Reifte entfd)loffen, bic Literatur al$ 
thven Vemf 5U erfaffen. 2Mit Slusnafnne oon 5l)ird. Sndjbalb, wcld)c 
<sd)aujpiclcrin war, waren e$ lauter tarnen, bic il)r eigenes f>etm 
hatten unb mehr alä Dilettanten, beim ate £d)riftftcfler oon Vcruf 
Schrieben. 

2i$ir glauben nidjt in bie gewöhnliche <£d)Wäd)e ber Viograptjien 
für ihren Öegenf taub ^u oerfallen, wenn wir einen Junten wahren 
^croiämuö barin erfennen, baß eine grau ol)ne finanzielle Littel, ohne 
euiflußreiche Vefanntfdjaft, ja felbft ol)nc ben Vortheil einer guten 
Grjichung nicht bloß ben an unb für fid) genügenb jdjwcren Kampf 
mit bem £eben aufnimmt, um fid) eine Unabhängigfeit ju uerfdjaffeu 
— jene Unabt)ängigfeit, welche, wie fie fid) auöbrüdt „ich mir immer 
erwerben werbe, tnbem id) meine, Vebürfniffe einfdjränfe, uub follte 
id) aud) nnf einer oben £aibe leben müffen" — baß fie aud) ben uiel 
fd)toierigeren Stampf um ^rinsipien aufnimmt, welche fo neu unb 
crjdjredenb finb, baß berjenige, ber fich ü u ih rcm Anwälte macht, er- 
»orten muß, ben Vorwurf ber Vcrrud)tt)cit auf fid) ju äiel)en. 

Unb wer ift bic grau, bie ben jcltenen ÜDcutf) l) at / em c foldjc 
Laufbahn eimufchlagenr $at fie eine 9ler)nlichfeit mit bem Siefen, 
iyclct)ee man fid) unter ber Vcrfaffcrin ber „grauenrechte" unwUlfüp 
l«4 oorjuftellen geneigt ift? 0 fönnte ber Xiefcr baö wunberbarc 



Digitized by Google 



26 



jSjjcUnj's ^djtmfgmnuttfr. 



5?orirät SJcarti SSMStonccraft feljen, weld)eS Cpie gemalt l)at unb baS 
fid) in bem Söcfifcc il)reS (£nfelS Sir Sßercu ©gellen befinbct — tonnte 
er baS Iteblidje iUntlifc fef)en, mit ben fünften, feffelnben öligen, bcn 
Spangen ooll ©rübcfjen, ben oielfad) tueinanber gemunbenen üppigen 
braunen Scibenfyaareu, bie ein in feinen Umriffcu ausgefprodjen weib* 
lid)eS ©efidjt umwallen! (Tin ungewöhnlicher $rab uon geftigfeit unb 
Energie prägt fid) beutlid) in bem 2Munbe unb ftinne aus unb bamit 
harmonirt gleid)mof)l bie finbüdjc, faft ffcfjcnbe Sanftmutt) il)res ®e* 
fidjtSauSbrutfS. s Jcid)t weniger an^ieljenb waren, wenn mir s Müiam 
®obwiu (Stauben fdjenfen bürfen, bie Sanieren biejer merfwürbigen 
grau, an beren #äd)eln uoll be^aubernber 9)filbe, rote unfer $ewät)rS* 
mann uerfid)ert, fid) alle, bie fie fannten, nodj wol)l 3U erinnern 
miffen unb baS ifjr bie uollfte Zuneigung faft eines jeben gewann, ber 



£>ieS war bie £>erfafferin einer Slbfjanblung, ber erften in eng- 
lifdjer Spradje, über einen ®egcnftanb, melier in unjeren £agen eine 
fo glütjenbe $arteianl)änglicf)feit unb einen fo heftigen Süioerftrcit 
er werft fjat 3)orf) beuor äJtorn fid) an biefe Slbljanblung madjte, uer* 
lebte fie bie 3al)re 1791 unb 1792 in emfiger, ftetiger unb bejerjeibe* 
ner literarifdjer Arbeit. 2113 Üftart) junt erften 9)tole ben $lan faßte, 
fid) ihren ÖebenSunterfjalt burd) bie geber §u erwerben, fud)te fie bet 
s Dh\ 3ol)njon, bem bekannten Verleger rabifaler Sdjrifteu, iHatt). 2)cr* 
felbe t)atte bereits it)re „Gebauten über bie (£r$iel)ung uon H)täbd)en" 
herausgegeben, eine *8rofd)üre, bie fie mit ber 5lbfid)t gejd)riebeu l)atte, 
mit bem (£rträgniffe berjelben bie (Altern gaunt) iöloobS ju unter* 



fcfjwer eS bem cinfamen 38eibe angefommen märe, il)ren SebenSfampf 
ol)ne ^)ilfc inmitten einer forglojen äftenge au^uf eckten, menn fid) 
jener Öud)l)änbler il)rcr nid)t freunblid), faft uäterlid) angenommen 
hätte. 3ol)nfon mar es, ber fie fortwätjrenb mit Stoff für literarifcrje 
Virbeiten uerforgte, er mar es aud), unter beffen 2>ad) fie oermeilte, 
bis er für fie eine anbere 2£of)nung, nid)t mett uon feinem Gomptoir, 
gefuuben f)atte, unb in beffen £aufe fie bie Jöefanntfcrjaft oieler ber 
tjeruorragcnbftcn Sftänner unb SHeformatoren il)rer geit mad)te. 

•Jcacrjbcm 3)carn SöolIStonecraft bie fd)riftfteUeri)d)e fiaufbafm ein* 
mal eingcjd)lagen rjatte, unternahm fie bereitmillig jebe Arbeit, bie iljr 
in ben sBkg tarn. Sie überjefcte mehrere SBerfe aus bem granjöfi* 
jdjen unb Xcutf d)en, wie beifpielSweife SMecferS „Üteligiöfe 2lufd)auungen", 
X>auaterS „^tmfiognomif" unö SaljmannS „(Elemente ber äftoral", 
uerfafete ein Sammelwerf „The French Reader 44 unb jdjrieb oiele 
$lbl)anblungen für „The Anlytical Review", grüner fdjon hatte fie 
eine ©ejd)id)te mit bem Eitel „SDiarü" gefdjrieben, in welker fid) Sin* 
flänge an igte greunbfdjaft ju gannh finben — obgleid) ber (Styaraf* 
ter DcS franfen iWäbdjenS in otelen iöeäiel)ungen uon bem wirflid)en 
ttjrer greunbin abweid)t. 2)iefcö fleiue JWerf, weldjeS ©obwin wegen 
ber Saljr^eit unb 3 ar tf)rit ber barin auSaefprod)encn «Smpfinbungen 
fetjr l)oc^ fc^ättc, überftrömt ju fel)r oon u)^oral unb Sentimentalität, 
als bafe moberne Öefer tym ©efdjmad abgewinnen tonnten. 3^t erfteS 
Criginalwcrf in bem neuen £etm war ein Söanb ,,(^efd)id)ten aus bem 





Digitized by Google 



SljfUrn'e SdjtDicgrnnutter. 27 

mirflidjen fiebcn'' für Äinbcr. 3it bcr Xl)at, biefc ®cfd)id)ten finb bei* 
©irfliifeit entnommen, einer fdjredlidjcn ©irflidjfett, unb bie mit 
unbeugfamer 3Gßaf)rr)citöItcbe getriebene Sd)ilberung Der fcfymeräliaV 
ften Seben&reigmffe im 3 u f ammcn ÖQ^c mit ben feinen unb uimeilcn 
furdjtbaren 3Üuftrationen oon Sölafe mufj einen nadjfjaltigen feinbruef 
auf bie (SinbilbungSfraft ber jungen l'efer gemacht unb irjrc Stjmpa* 
ttjien ben Firmen unb Unterbrüdten jugemenbet tyaben. 

$urdj mehrere 3al)re mar 2Jtort) SSoUStonecraft fo ooüauf ba= 
mit befd)äftia,t, fid) itjren £cben3unterf)alt $u üerbienen, bafe ifjr nur 
wenig 3«* für felbftftänbige Arbeiten übrig blieb. SRid)t aU ob fie 
Diele SBebürfniffe gehabt rjdttc: i§re ßebcn3toei[e um biefc $eit mar 
oielmefyr oon fpartanifdjcr (£inf adjfyeit; aHein bie Sorge um eine große 
jjamilie ruf)te auf tt)r, ba fie nid)t blojj fid) felbft erhielt, fonbern aud) 
igren öefd)miftern befjtlflicr) mar, fid) eine ScbenäfteUung 51t ermerben. 
eie ließ ben Sdjroeftern etne beffere (Jr^ie^nng mfommen unb fdjidtc 
©oerina fogar nad) ^ariö, Damit fie ftd) bie Stenntnifi ber franko- 
fifetjen Spradje aneigne; üon ben Srübern brachte fie ben einen, mel- 
d)cr nad) Smerifa au^umanbern beabfidjtigte, bei einem ©utdpädjter 
unter; etnen anberen fdjidte fie nad) SBoolroidj, um üjn für bie ^^armc 
ausbüben §u laffen. &ud) tbr Später l)ing in ben legten Streit fei* 
ncä Sebene 00113 oon ifjrer unterftüfcung ab, ba fein Sofjn, ber Sin* 
malt, fem SJermögen fo fct)Icct)t oerroaltet l)atte, baß er feine gan^c 
£abe oerlor. 

3>a£ (£rjdjeineu ifjrer Slntroort auf 33urfcö „®cbanfen über btc 
SReoolution" im 3af)re 1790 unb ber „Sßertheibigung ber graucnrcdjte" 
im 3af)re 1791, machte auf einmal eine oerüijmte grau aus SWart) 
SGBollätonecraft. 

9Jtorto 28oll3tonecraftd „SBertljeibigung bcr grauenrea)te\ meldjc 
baS jmeifelfjafte Sßrioilegium genoffen l)at, in ber $f)antafie ber Scfer* 
weit als eine terra incognita bcr fünften Umftur^ibeen in Söe^itg auf 
bie Stellung ber grauen ju gelten, unterfdjeibet fid) erfjeblid) oon ben 
Herfen, bie fjeutjutage über benjelben Öegcnftaub ju erfd)cincu pfle- 
gen. Söerglidjen mit ben gorberungen, meiere ju (fünften beä roeib* 
tufjen ©cfd)led)teä uon 3ofm Stuart SÖftll unD anberen aufgcftellt 
morben, finb bie oon 9ftari) Söollätonecraft oertfjeibigten Sßedjte oon 
höcr)ft bejdjeibener Slrt, unb nur roenige ityrer 5lnfprüd)e, bie fyaupt-- 
^ädjlid) auf bie beffere (Jrjiel)ung bcr grauen Söc^ug tjaben, mürben 
oon erleudjtetcn Scannern unferer $eit beftritten merben. Mieles, ma$ 
fie in biefer ©e$iel)uua münfdjte, ift fogar fdjon tljatfädjlid) ocrmirflid)t 
roorben: fo junt iüeijpiel in (£nglanb, inbem man an ben Uniüerfi= 
täten oon fionbon, Drjorb unb (Sambribge ^btfjeilungen für tarnen 
errichtete unb ifjnen bie afabemifdjen ®rabe jugänglid) machte. 

SNart) SBolletonecrafte 5lb^anblung fönnte oielleidjt mit meljr 
*Ked)t „bie $flid)ten M als n bk 9ied)te" ber grauen benannt merben. 
Km berebtfamfteu ift nämlid) bie UJcrfafferin, mo fie üon ben grauen* 
pflichten fpridjt; fie nimmt für bie grauen gcroiffe SRedjte in Slnfprud^, 
unter benen fie baä $Rea^t auf eine burc^megd tüchtige (&rjie^ung ald 
bas |>eroorragenbfte Ijinfteüt, bamit biefelbcn i^ren mannigfaltigen $flid)= 
ten al^ ©attinnen unb SDfütter, Sctjmeftern unb iödjter gehörig 511 
entfpredjen in ber Sage feien. Sie fann niemals fdjarf genug bie 

Digitized by Google 



SljfUn/s Sd)imf0rrmuUrr. 



irrigen ?tnfcbauungcn über graitcnerjiebung uerbammctt , wie fic 
Siouffeau uno'anbere populäre (Schrift) teuer biefer Reit befürworten, 
unb mit bem c^an^cn ©nthufiaSmuS eines meiblidjcn So()n Änoj eifert 
fie gegen bie fünfte ber Stofettcrie unb alle bie „lofen (Stüde" ber 



niator fclbft fyätte bem ©ifer SöeifaU fpenben müfien, mit weldjem 
Stfart) SßoüStonecraft bie gehler unb 2Ijovt)eiten il)reS ©efd)led)tS 
angreift, unb er hätte ficB gefreut über bie ©lut, mit roeldjer fie bie 
grauen befcrjmört, bie Siebcleien nidjt als baS 5Iuf unb $111 ber 
mcnfdjlidjen (£rjftenft ju betradjten, üielmebr eingeben! ju fein, ba& bcr 
ScbenSplan, melier uns befähigt, etwas tontniffe unb Sugenben ht 
bie anbere Sßett mitzubringen, am beften baju geeignet ift, unS 3u* 
friebenbeit auf biefer SSelt ju oerfdjaffen. 

SDcan fann fagen, baß bie ©runbibee, weldjc baS 2Ber! burcr)$ief)t, 
barin bcftef)t, ba| bie grauen gleich ben SJcannem oorerft als oer- 
uünfticjc ©cjdjöpfe betrachtet werben füllten, beren SBerftanbSfräfte, 
wenn |ie gehörig entwidelt werben, fie befähigen, fiel) ofjne fortwäl)= 
renben männlichen öciftanb einen 3Beg burd)S Seben ju bahnen; baß 
fomit ihre (Sräie^ung auf foliben $rin$ipien beruhte, unb nid)t blofc, 
wie eS bamalS allgemein üblich war, ^ur Sßerjicrung biene. Snfolgc 
biefer 9ln}cf)auungen f priest fie fidt> baf)in aus, baß anftatt „ber (Sttt- 
lidjleit ein ©efchledjt ju geben" in ber 2lbfid)t bie grauen oerloden* 
bcr ju madjen, il)re iugenben, wenn nidjt bem ©rabe fo bodj bcr 
9lrt nad), bte gleichen fem foUten. 2)enn wenn fie aud) jugiebt, bafe 
bie grauen anbere ^fltdjten ju erfüllen Ijaben, als bie Männer, fo 
weift fic bod) nicht ofyne (SarfaSmuS barauf l)in, baß eS menfchltd)c 
^flicbtcn finb, unb baf$ ba^er „bie ^rinjipien, weldjc bie Erfüllung 
berfetben regeln foßten, bie gleichen fein müffen." 

(So biet, was it)re Neuerungen betrifft. SBeit entfernt Don bem 
SSunfcbc, (ben man \l)x jum Vorwurfe gemacht t)at) baS 3nftitut ber 
Gsl)c abschaffen, Wirb fie niemals mübe, ihrer Sldjtuna für baS 
Familienleben als „bie ©runblage für faft alle gefelligen £ugcnben" 
VluSbrucf ju geben. 

Söcnn 9ftarto SSMStonecraft bie Behauptung auff teilte, baß bie 
grauen, faüS fie nur gehörig unterridjtet würben, gcfdjüfct baüor 
wären, auS gurd)t oor bcr 5ßerlaffentjeit (£^en mit widerwärtigen 
Männern ju [d)liejien, ober oon gutljenigen SSerwanbten abhängen, 
benen fie gar oft jur Saft fallen, bafc fte eS aud) nietjt nötbtg bätten, 
fid) als fdjmälhlid) behanbelte ©ouoernanten, unb verachtete $ufcmact)es 
rinnen unb SJfobijtinnen fümmerlid) ihr S3rob ju oerbienen: ober rootjl 
auc^ noeb tiefer tn ber SBagfcrjale ber ©efcüfdjaft ju f inten, baft fte 
bann uielmehr imftanbe wären, in ben üerfctjiebenften ^anbelSjmeigcn 
£ienfte anzunehmen, fid) als öcamten unb .^anbroerfer ju erhalten 
ober fief» wof)l aud) bcr ^eilpflcge ju wibmen: fo hatte fie Die Seftion, 
bie fie anberen einzuprägen wünfd)te, in ber harten <Sd)ulc ber ©r« 
fal)rung gelernt unb bcr <Samc, ben fie auSftrcute, ift in fpäteren 
äagen retd)lid) aufgegangen. 

?llS ein Scitcnftüa ju ben „grauenrechten" fann man 9ftarr) 
iBollStonecraftS „grauenfränfungen" betrachten. $cnn obgleich biefer 




Digitized by Google 



j5l)rUcn 1 s Sdjtmcgfrmuttrr. 



29 



Surf) ein Vornan ift, ben ftc in bcn legten Saferen il)reS SebcnS 0c 5 
fduieben unb bcr Bei iljrem $obe unoollcnbct blieb, fo enthält eS bod) 
in ber gorm einer ©efd)id)te ntd)tS anbereS, als eine Sdjilberung bcr 
Prüfungen, ber fietben unb ber ftränfungcn, rocldjen bie grauen in* 
folge bcr $ed)tSbef(fcränfungen, bencn fie unterliegen, auSge|e&t roaren 
unb jum Sfjeil nod) ausgefegt finb. 2BaS bie Originalität ber (£rfin= 
bung, bie Sragif ber ©reignijfe unb ben ©d)mung beS Stils betrifft, 
rft e8 smcifelloS baS bcadjtenSroertfjefte unb reifftc ifjrer SBcrfe; aus* 
jufefcen märe bagegen, baß für einen 9toman bie moralifcrje $enben& 
$a ftarf r)eröorfttd)t f bie SWetfjobe ju generalifirenb ift unb gar manche 
Situationen für ben ©ejdjmad oeS tnobernen ßeferS gerabeju ab= 
ftoßenb mirfen. $)od) bei aßen feinen gehlem ift cS ein Söerf, baS 
burer) bie fdjonungSlofe 3Sarjrr)eit, mit meldjer eS bie eitemben 23un= 
ben ber ©efcüfcfjaft bloßlegt, burd) ben unerfd)ütterlid)en SJcutf), mit 
roeldjem eS bie Unbilben, bie bie ©djroadjen oon ben Starten ju er* 
leiben fjaben, an baS SageSlidjt jerrt, burcrj ben feurigen ©ntrmfiaS* 
muS, mit meldjem eS für bie ftummen SBerroorfenen feine Stimme er* 
hebt, Sßiftor |)uaoS „£eS 9Eif£rableS" t»crglid)en merben barf. Söäre 
Die fcfjöpferifcfje Kraft unb fünftlerifcrje Begabung ber ^erfafferin bcr 



gefommen, fo befäßen mir m if)ren „grauenfränfungen" baS in jeincr 
Slrt oorjüglidjfte SSerf. 

3m nacfjftefjenben geben mir eine notljmenbigerroeife nur furje 
Sfijje öon Sftarti SSollStonecraftö planen jur SSerbeffcrung ber SteU 
lung ber grauen. Sie Reformen, für bie fie eintrat, laffcn fid) in 
folgenbe fünfte jufammenfaffen: 

Sie grauen follen biefelben CrraiefjungSbortfjeile genießen roie bie 
Scanner. 

(£3 ift ilmen ein meiterer SlreiS oon SBcfdjäftigungcn, fo 5. SB. bcr 
$anbcl, bie Öfcroerbc unb roijfenfdjaftlidjc ^Berufe, ju eröffnen. 

Verheirateten grauen foll baS SigentfjumSrccht tn bemfclben 9Waße 
roie ben Sftänncrn jufteljen, mie bieS tooljl aud) in allen ciuilifirtcu 
Sänbcrn Europas mit UuSnarjme oon (£nalanb bcr gaU ift. 

(£3 foll ©erheirateten grauen, beren (hatten eine jügellofe SebcnS-- 
roeifc führen, leidet gemadjt merben, eine Trennung ju erroirien. 

5m gallc etner Sd)cibung follen beibc (Sljegattcn tu ©ejug auf 
baS Diecfjt, bie ftinber bei fid) ju behalten, gleid) befjanbelt merben. 

Sie Scanner follen gefefclid) oertjalten fein, für it)rc unef)elidjeit 
Äinber Sorge ju tragen. 

Unb (maS bie Sugeubf)aften oicllcidjt mcfjr entfette, als alle ifjre 
fonftigen Soitrinen) fie follen aud) üerpflid)tet fein, bie grau, meldjc 
fie oerfüfjrt haben, ju erhalten. 

gügen mir nod) t)in ( ^u, baß fie mettercS bemerft: „bie grauen 
(oUtcn if)re eigenen 9(bgeorbtteten haben unb nid)t roiüfürlid) regiert 
rcerben, ot)ne baß ihnen ber geringste 5lntf)cil an bcn Seratl)ungcn 
bcr Regierung eingeräumt mirb;" biefe Söemerfung roirft fie jebod) nur 
fo gelegentlich l)in, benn fie fürchtet offenbar, baß man barüber in ein 
l)clle§ £acr)cn ausbrechen merbe. 

Sine meiterc Reform, utellcicr)t bic mcitrcid)cnbfte uon allen, bie 
fie befürwortet, unb bie bis ju einem gemiffen ©rabe in uuferea 





30 £l)cUfn 1 e SdjtMfgermuUcr. 

<5dmlen bereite öerroirflicf)t roürbe — if t t^r grojjer Sßlan ber natio- 
nalen ©rjichung ohne Unterfd)ieb beS StanbeS unb beS ©efd)led}tS. 
(Einige ihrer SBemerfungen über biefen ©egenftanb oerbienen nod) heute 
citirt *u roerben. 

Sie SRegieruna errichte ©dntlen, in benen ftnaben unb Sttäbdjen 
gufammen unterrichtet »erben. S)ie Schule für bie jüngeren $inoer 
oon fünf bis neun Sohren müffen allen klaffen ber ©efeUfdjaft gleich 
Zugänglich fein, Änaben unb 9)fäbd)en, Dieic^e unb 9lrme müffen fid) 
hier begegnen. Um bie Unterfcheibungen ber ©itelfeit oorjubeuaen, 
foHten alle gleidjgef leibet fein unb alle üerbunben roerben, ficr) Der; 
fclben $)iS ( yplin ju unterwerfen ober bie <3d)ule §u oerlaffen. 3)aS 
<5>d)ulhanS [ollte oon einem großen ©artengrunb umgeben fein, in 
welchem fid) Die Stmber nü^Itd) beschäftigen fönnten; benn m biefem Hilter 
follten fie nid)t länger als eine <ötunbe nacheinander $u einer ftfcenben 
$8efcf)äftigung angehalten roerben. S)ie drfrolungSjeit müffe jebod) 
aani bem ©tenfte beS (Siementarunterrichts bienftbar gemacht werben. 
Mieles unterhält unb bilbet ben ©etft auS, roenn eS als eine 2lrt 
<Sd)auftücf oorgefüt)rt rohrb, roaS Äinbern, Wenn eS in feinen ^ßriu^i- 
pien troden bargcfteUt roirb, gänzlich oerftänbni&loS ift Bo 5. $8. bie 
Söotanif, 2Hed)anif unb Stftronomie. Siefen, Schreiben, Slrithmetif, 
Waturgefduchte unb einige einfache (%pcrimente in ber Sßhöfif fönnten 
ben Sag ausfüllen; biefe ©tubten bürften jebod) ben gtimnaftiferjen 
Uebungen in ber freien Suft niemals fentraa thun. *2)ie ©runbbe^ 
griffe ber Religion, Söeltgefchidjte, $ulturgefcf)id)te unb ^olitif fönm 
ten gefprächsroeife in ber jocrattfdjen gorm beigebracht roerben. 

SRad) oem Sitter oon neun 3ahren follten Dann bie 3ttäbd)en unb 
Knaben, welche ju häuslichen Arbeiten ober mechamfehen ©eroerben 
beftimmt finb*, in eine anbere ©d)ule gebracht roerben, roo fid) ber 
Unterricht, foroeit als möglich, bem fünftigen Berufe jebeS einseinen 
anjupafcen hätte. Ätnber beiben ©efdjlechtS follten beS Ü)corgenS nod) 
immer jufammen bleiben, am 9cad)mtttage bagegen follten bie 2ftäb* 
d)en eine (schule befudjen, roo fie in ben roetbltchen Arbeiten Untere 
rtcht empfingen, roährenb bie jungen Seute oon höherer Begabung ober 
bie mit ®lürfSgütern gefegnet finb, nunmehr in etner anberen (Schule 
unterrichtet roerben fönnten. 

Stäbchen unb 5cnaben noch immer jufammen? bore ich eiin 9 e 
Sefcr fragen. So. Unb 3d) befürchte feine Schlimmeren folgen, als bat? 
äuroeilen frühzeitig eine gegenfeitige 3"neigung greifen roürbe, 
roelche, roährenb fie auf ben moralifdjen (5l)arafter ber jungen Seutc 
ben beften ©influfe hätte, mit ben Slnfdjauungen ber Altern nidjt über- 
cinftimmen roürbe, Denn eS roirb, roie ich fürchte, noch eine ziemliche 
Steile bauern, bis bie SKtelt fo erleuchtet ift, ba& Altern bto§ barum 
beforgt finb, ihre Stinber glütflid) *u machen unb ihnen erlauben, fid) 
ihre Gefährten für baS Seben felbjt roäf)ten." 

Uno biefe Theorie rourbe, oergeffen roir bieS nicht, oor beinahe 
einem 3ah r ^ un0ert »orgetragen. 

S)och obgleich bie m ber „SBertbeibigung ber grauenrechte", befür* 
roorteten Reformen nach ben Öorfteuungen DeS neunzehnten 3ah r () u n s 
DcrtS roeber erfdjredenb, nod) umfturzbejroedenb finb, fo frieden fie 
boch ju ber 3ett, roo fie juerjt oerrünbtgt rourben, auf heftigen SBiber* 



Digitized by Google 



$\)t\lttf$ 5d)tmrgcrmuttfr. 31 

ftanb. „Gentleman's Magazine" lägt fid) hierüber im 92oucmbcr 1778, 
tuie folat, üernchmcn: 

„$etm6 follten (Sltern unb SBormünber mit bem licbeoollften Chrnft 
im tarnen be« SBaterlanbe«, in ihrem eigenen tarnen unb im tarnen 
ihrer theuerften Hoffnungen mit aller menjdjlidjen unb göttlid)cn 3^ 
ftiturionen junge weibliche fiefer oor folgen Schriften tuie oie uon 
2J?aru SBouStonecraft öobwin warnen unb l)üten f wenn fie in ilmcn 
eine *Wciaung bewerfen, if)r SSkrf burchjulefetL" 

ÜRach bem ©rfcheinen ber „Jrauenrechte'' glaubte WHaxt) SSoH«* 
ronecraft berechtigt ju fem, ba« Softem ber ftrengen <5parfamfeit, ba« 
fie bivher befolgt §atte unb ba« fie julcfct fomeit trieb, ba& fie unter 
anberem !aum jemal« tliicnjdjc Stoft genofc unb nur Kleiber Don ben 
gröbften Stoffen trug, in einem geroiflcn Umfange ju mobificiren. 3 U 
Michaeli 1791 bc^og fie bal)er ein .pau« in ©tore 8treet, rocIct)c^ 
mit gröBerem Äomfort eingerichtet mar, al« fie fidj biö^cr erlaubt 
hatte; unb toaste in ähnlicher Söeife auch wleibung mit 9tüd* 
ficht nicht nur auf bie Stauerhaftigf eit, fonbem auch ouf bte <5d)Önheit. 

Um biefe ßeit war ihr befter greunb, ber 9Kaler Heinrich gufeli, 
^rofeffor ber URalcrei an ber roniglidjen Afabemie. (£r mar ein 
2J?ann oon ©eift unb hatte bie ©abe bejaubernber Slonoerfation, einer 
Äonoerfation, tuie fie fie bieder noch wenig Gelegenheit gehabt hatte, 
ju gentefjen. ©obwin felbft ttjciltc un« in feiner gewöhnlichen Dffen* 
tiett mit, bafj ba« Vergnügen, welche« fie in bem «erfef)re mit jenem 
IDtonnc empfanb, allmählich ju etwa« ber ßiebe fetjr Sßerwanbtem ge- 
führt fyibt; unb man fyat hierüber fein* üiel öage« unb unAuuerläff iae« 
3eug iufammengcfchiüafct, ba« bann auch in $nowle«' „£eben gufelt«" 
Aufnahme gefunben fjat. SBie wenig bie Angaben biefe« Söuche« ©lau* 
ben oerbienen, bemeift ber Umftanb, ba§ in bemfelben bon 9ftart) 
2Bott«toncraft« Aufenthalt in öath bie föebe ift, bie hier, uon «er* 
gnügungen aller Art umgeben, burd) biele 3al)rc gewohnt haben foll, 
bähreno fie in ber 2l)at unb SQ3at)r^ctt nur einen Sttonat al« ®ou> 
bernante in £orb Stmg«borough« ftamilie f)kx berlebte. 

ÜRach bem oben ermähnten (Gerüchte berbanb Sftart) SBollätouc- 
aaft mit ihrer 9ieifc nach ^ranfreid) gauptfächlid) ben fttoed, biefe 
unglüdliche Neigung 311 befampfen; in S33irftichfeit fd)eint fie jcbod) 
ba$u mehr bureg ba« cntt)ufiafttfcr)c Sntereffe gebrängt worben ju fein, 
»eiche« fte ben Greigniffen entgegenbrachte, bie bamal« in jenem 
Sanbe ftattfanben. ©emifi war e« für eine grau fel)r gewagt, in einer 
foldjen $eit aanj allein bis in ba« £erj De« revolutionären Sranf* 
reich« borsubnngen. 3m 2)ejember 1792, tun öor bem $ro§ef|e unb 
ber Einrichtung Subwig« XVI. fam fie in ^ari« an unb mährenb 
ihre« Aufenthalt« bafelbft, ber mit wenigen Unterbrechungen über jroct 
Söhre bauerte, toar fie 3 cu ö m oer crfchütternbften unb fchredlichfteu 
Vorfälle ber franjöfifchen meoolution. Sturj nach ih rer ?tnfunft er* 
Karte ftfranfreich Snglanb ben Strieg unb ihre Stellung al« englifche 
Unterthanin toar mit beträchtlidjen Un an 11 c h ml uli fetten, ja mit tbat 
fächlicher ©efahr oerbunben. <Ste felbft erflärte, menn fie in fpäteren 
3ahren an biefe $cit jurüdbachte, SBorte fönnten bie ©efüfjle nicht 
beflreiben, toelche bie ©cenen, benen fie in granfreich beimohnte, 
in r^r unaufhörlich wachriefen — e« toar eine Art unbeftimmten 



Digitized by 



32 5l)rUfi/s SJdjrotfgfrmuttrr. 

Sdjvcdcnd. Sebcr £ug brachte eine crftaunlidje SBeränbcruna, — halb 
eine Xl)at oon erhabenem £croiämu$ — halb eine ©cfd)id)te, uon 
fßiut unb Sifcn, bis e3 fd)icn, als ob bie hergebrachte Orbnung bcr 
2>inge ein (Snbc nehmen moüe. SSic tief bie ^inridjtunrj ber jroei* 
unbjman^g ®ironbi|tcn, bie bie (Guillotine beftiegen, unb babct bie 
SJcarfeillaife fangen, iüfarl) 2Boll&tonecraft erfd)ütterte, erfef)en mir and 
einer Slnefbote, bie roir in ber Biographie üon 9)?r. Dpie oorfinben. 
„Sie fag allein, als Smlat) ^creinfam unb fagte: „Sie haben mohl bie 
traurige Steuigfeit oon heute noch nidjt gehört ?* „9ßaä giebt cär Sft 
©riffot Zugerichtet roorben?" „9(ia)t nur &riffot, auch emunb^rüanxig 
außer ihm." Unter ihnen tonnte fie ba£ ?(ntlifc mancgeS theuern 23e- 
fannten auö ber jüngften Reit hinauf befdjroören; boer) beuor fie fid) 
noch cineS beftimmten ©norutfeS bewußt mar, fanf fie leblos 3U 
©oben." SB5ährenb tf>reö Aufenthalte in granfreid) fdjricb 2Kart) 
SSMätonecraft „|>iftorifche unb moralifche 53ctrad)tungcn über ben 
Urfprung unb bie gortfdjritte ber franjöfifdjen SReoolution", oon rocl-- 
chem Söerfc fie jeboch nur ben erften 33anb oollenbete, ber mit ber 
Sftücffehr Submig XVI. nach $artd im Sahrc 1789 enbigt. gür ein 
SSerf, ba£ eine (£nglänbcrin an Ort unb ©teile gefdjrieben, jeigt eö 
eine bead)ten§roertf)e liefe ber Slnfchauungcn, roie aud) großen Sd)arf* 
finn unb greif inmcjfcit — (Sigcnf durften,' bie umfomehr fjeroorfteehen, 
menn man fid) erinnert, baß ein fo großer liberaler mic S3urfc um 
biefe 3 c ü feine berühmte $)old)fccne im Unterhaufe aufführte. 2>icfe 
®efd)id)tc ift noch immer lefenSroertf), roenn man auch bie etroaö lang- 
mierigen moralifdjen SReflerjonen, bie burd) ba3 gan$e S8ud) jerftreut 
finb, nicht mit Unrecht tabcln mag. 

3)ocr) ein (Ercigniß oon mehr prioatcr Sftatur, aU bie eben berühr* 
ten, follte jetyt einen mächtigen (Einfluß auf ihr Scfjidfal geroinnen. 
SMefeS ©reigmß mar bie öcfanntfdjaft mit 9Jfr. Gilbert Smlau, einem 
Ämerifancr, bcr bamald in v J3ari6 rool)nte unb ben fie einige 9)ionate 
nach ihrer 3(nfunft roicberr)ött im $au\t cincS gemeinfamen greunbeä 
antraf. Smlarj mar früher einmal Hauptmann in ber Slrmce ber 
bereinigten Staaten gemefen; fpätcr mürbe er Beamter bei bcr Urbar- 
machung oon ©runb unb 93oben in ben rocftlidicn Kolonien unb ju* 
lefct ließ er fich m Spefulatiouen ein, bereu ÜKatur bisher nidjt bc* 
ftimmt feftgcftellt morben ift, bie aber, roenn man uad) SDcarnö grage: 
„Soll id) uon 3llaun ober Seife jpredjcn?" urtheilen barf, mit bcr 
Irinführung ber Seife burd) ameritanifchc $8lotfabefd)iffc unter Um- 
gehung ber englifd)cn Ärcujcr im Rufammenhange geftanben, ju fein 
)d)cincn. 3)od) morin aud) immer 3mlat)3 ©ejd)äftc beftanben h^bcu 
mögen, er mar jcbenfallö ein -Dcaim oon anftänbigem Slcußcrn unb 
cinnehmenben Sanieren, unb cö ift eine fcltfame Vaune bcr 9catur, 
baß bie grau, meld)e ihr ©efchlccht fo häufig tabelt, meil cd gcroöf)n= 
lid) üon Männern mit oberflächlid)er ^öilbung unb nid)t oon folchen 
ooll inneren ®ef)alt3 angezogen merbc, felbft bem 3 au &er unterlegen 
ift, ben fie fo oft beflagte/ 3n einem Sdjreibcn an bie Schmc|ter 
über 3mlal), befdjreibt il)it 9J^att) ald „einen hödjft mürbigen SDiann, 
bcr mit einer ungewöhnlichen 3 art ft c ^ °e^ ^e^enS unb iTcbhaftigfeit 
ber (Jmpfinbung ein gefunbeö bcrftänbniß unb ein glütflidjeS Zern-- 
perament oerbinbet, mie man bied feiten trifft. 2)a er jubem in bem 



- 



Digitized by Google 





Die /ornilif tfrann. 

Criginal}ei($nung bon grtefcridj 3 tecin 



Digitized by Google 



.Sijrllnj's SrfjimcgcrimMrr. 33 

Snnern 5(mcrifa3 aufgemachten, ift er aud) ein 90115 ungcfünfteltcr 
SWaturmenjd). 

9?ad) einem funen ©erfefjrc, mährenbbeffen fie miteinanber innig 
vertraut würben, fd)foffcn fie eine engere ©erbinbung unter fid), of)ne 
mbeffen, foroeit man baä beurteilen fann, in ben ©tanb ber (rtje 
ju treten. 

Sftemanb jebod), ber bie ©riefe 3Jcarn3 an Smlatj gelcfen hat, 
wirb fid) ber Ueberceugung oerfchliejjcn fönnen, bafj fie bieje ©erbinbung 
als eine ber tyeiligjtcn 2lrt betrachtete. ©ejäfien mir nid)t biefe ©riefe, 
fo Ooll Scibenfdjaft unb $atl)os, bie in jeber &\k $reue unb Siebe 
atrmien, fo fönnten mir uns oon bem ©eniuS Watt) SEBollätonecraftö 
nur eine uerhältnijjmäfeig falte unb fcfjattenhaftc ©orftellung machen. 
3n biefen ^ersendergicSungen allein, bie balb oon unaussprechlicher 
^ärtlichfeit überfliegen, balb in ©orahnung ber fommenben Reiben er- 
beben unb bann mieber „bie dualen ucrfd)mär)ter Siebe" berebt fd)il- 
bern, enthüllt fid) uns ganj bas fanfte, cblc, järtlid)c iBefcn bes 
SSeibes. 3)cr «Stil unb bie Sprache jclbft, in meldjer biefe ©riefe abge- 
faßt finb, glühen oon Seben unb Straft, toie bie* in folgern Sttafee 
bei feinem itjrcr fünftigen Berte ber gall ift. 3m allgemeinen leiben 
itjrc Schriften eigentlich, toie t)0<h mir aud) ifjr ©erbienft anjdjlagcn 
mögen, an allen jenen geljlcrn, toeld)e bem achtzehnten 3at)rl)unbertc 
eigenthümlid) finb, an oorciligen ©encralifirungen, abgenufcten morali* 
fd)cn &cflejtonen unb einem überfchtoängiichen ©ebraua) uon, toie uns 
beute bünft, ctmaS l) oebtr abenben Sentenzen. 25er Stil biefer ©riefe 
bagegen ift immer einfad), fachgemäß, ooll Oon geucr unb magrer 
(hnpfinbuna, unb cd ift fein übertriebenes Sob, toenn mir fie, mas bie 
oon Seibenjdjaft burd)glüf)te Sd)önf)eit betrifft, mit roeld)er bie greu* 
ben unb Seiben eines im ^ödjften 3Ha&e fenfitioen ©emüthes bärge« 
ftcüt roerben, ben berühmten „2Bertf)ers Seiben" Dergleichen. 

©is jefct mar nod) alle* greube in biefem grühlingc ber Siebe, 
als 5Diarn im grühfommer bes 9»al)reö 1793 ton bem cinfamen |>aufe 
in itfcuitlt) fid) auf ben 2öeg zn rnadjen pflegte, um ihrem ©elicbten 
btö $u einer ber ©arrteren bei $aris entgegenzugehen. Sftit einem 
£>erzcn, ooll oon 3 ar tlichfeit unb ©ertraucn auf „Sic ©üte unb ben 
feerth" Smlarjs, gab fie im Suli ober Sluguft biefes 3al)reä ihre 2Bof) s 
nung in Sfteuillh auf unb 50g nad) Sßaris, um hier mit ilnn als feine 
grau in leben. 

£s finb in biefem fünfte bie manniafaltigften Slnfdjauuugcn auf* 
acftellt morben unb 2)cr. s Jiegan $aul fd)cint aus oerfdjicbenen Ur* 
tad)cn, mic j. ©. bem Umftanbe, baj$ bie |>ctrat^efc^c eben bamals oon 
ber rcpublifanifdjen ^Regierung für furze £eit fujpcnbirt toorben maren, 
unb ber £f)atfad)e, ban Smlatt in einer fpäteren &cit S02art) ju öe= 
)d)ä]t%$otden eine Urfunbe einl)änbigte, in toeld)er er fie als feine 
grau bezeichnete — ber SWcinuna, ju fein, bafe ihre ©erbmbung einer 
gefc^lichen ©h c glcidjgcfommen fei 2)icfe §lnfchauung toirb bis §u 
einem getoiffen Örabe aud) burd) ©obmins ©chauptung unterftü^t, 
9Karn i)abe fid) für berechtigt gehalten, 00m amerifanifd)cn ©efanbten 
ein Zeugnis ju erlangen, fie fei bae 2Bcib eineö (Eingeborenen biefeö 
Sanbeö. (£ä ift nun jmeifclloö, bafe ein amerifanifdjer Untcrthan im 
^aufe bed ©efanbten mit ooller gejeflicher SSMrfung eine Ql)c hätte 

Xct Salon 18S5. ^<1t I. ißanb L 3 



Uigitize 



34 



SljfUrife SdjtmracrmuHcr. 



fd)(icfjen fütmen, bei im 3d)re 1792 in granfreid) bie (Etutlcl)c eilige* 
fiit)rt murbc. 

„'Die Sprai'id", fagt ©tont), „hat bic Eben anerfannt, tuetc^c toon 
fremben Unterthanen in bem ftaufc bed ©efanoten beseitigen Sanbc^, 
bem fie angehören, gcfdjloffen merben. Unb bic ?lnfd)auung, meiere 
ftcf> für bic*©iltigfcit jold)er Eljen auSfpricht, ift fo allgemein, bafc e3 
feinedroegö unmahrfd)cinlid) erfdjeint, e$ mürbe and) oonfeiten eng* 
lifc^er ®cricfit$höfe, menn fie au einer Entfcheibung hierüber berufen 
mären, eine Derartige Ehe alö red)tögiltig erfannt merben." 

$)od) um eine gittige ©he 511 fchlieftcn, Ratten bic 9?erfoncn, bie 
mit cinanber uercinigt au merben roün)d)tcn, eine Erklärung biefeS 3n* 
halts in ©eaenmart uon 3 eu 9 en abgeben muffen, mäl)rcnb mir nur 
hören, bafj v)lavt) ben tarnen Smlaij annahm unb einen £raufcr)ein 
*u erhalten ftrebte. 2öir erfahren nicht einmal, ob 3mlat) fie ^ur 
®cfanbtfd)aft begleitete unb ob fie baä ^eugnife, bad il)r wahrjcheinlid) 
infolge beä ftricgeä Aroifdjen Englanb unb §ranfrcid) au ihrer <sid)er* 
tjeit ald eine $lrt $afj bienen foute, mirflid) erhielt. SÖärc bem anberd 
gemefen, fo mürbe ©obroin, uon bem man annehmen mufj, ba& er bie 
näheren Umftänbe bcö gallcö gefannt t)abc f fehmerlid) bie Behauptung 
aufgeteilt l)aben, cd fei feine äefcfclichc Et)e gcfcfjloffcn roorben; ja er 
fül)rt fogar bic ©rünbc an, meld)c bie Äbfc^liejjung ber Et)e uerljinber- 
ten. Ober ma&gebenbftc ©runb fd)cint ber gemefen au fein, ba& 9)cart) 
Slnftanb nal)m, ben 2)iann il)rcr L'iebc in il)re pefuniären ©erlegen* 
Ijciten l)inein5iuiei)cn; umfomeljr alä 3mlarjö ©ermögcn§uerl)ältniffe 
infolge feiner (spefulationen fct)r fdnuanfcnb, feine 9ln§fid)ten l)öcrjft 
ungcmif3 maren. £>cr Ebclmutl) il)rer ©efinnung, ber feine Sdjranfen 
fanntc, ucrleitete fic au ber Wnfdjauung, bafe baä Opfer iljrcr eigenen 
Üebenöftcllung im Sücrgletchc au ber ©cfäijrbung ber Stellung bed 
©eliebten nicht in bic äkagfdjalc falle, SBiellcidjt mirftc aud) bic roilbc 
reuoluttonäre Aufregung, bie bamalä alle* beljerrfchte, auf it)re ohne* 
hin ferjr empfängliche 9catur unb ermedte in ihr bie Stnfdjauung, ba§ 
baä 3nbiuibuum berechtigt fei, fid) über baö gcfcllfdjaftlidtjc ©efefc l)in* 
megAufcfcen. 

3)a fic bie Xtcfc uon 3mlat)$ 3 une '9 un 9 m &) tyn eigenen be* 
urteilte, fo glaubte fie, cä fei enblid) mit ir)rem £cben beä Stampfcä 
unb ber töbtlidjen Einfamfcit für immer uorüber unb bic mciblid)en 
Eigcnfd)aftcu it)red 3Befcn3 entfalteten fid) frei in ber $ltmofpf)ärc bc£ 
eigenen .jpeimd. $)odj nur mentge SNonatc, nad)bem fie fid) uifammen 
in ^arid nicbergclaffcn. uerlicfe 3»nlat), beffen unruhige ®emütt)d* 
ftimmung fid) halb enthüllte, biefe ©tabt unb begab fid) nach f^te, 
um t)ier irgenb ein ©efchäft abjumideln. 2)?art), bie jurüdblieb, er* 
trug feine Entfernung eine 3 C ^ ^ an 9 m ^ ©elaffcnl)eit unb machte itnn 
nur jcitmeilig fcher^ljaftc ©ormürfe". ©egen fenbe bcö 3ar)red tyoltt 
9)^aru itjren 3ntlaU in $amc ein unb hier gebar fie im mai 1794 
eine Tochter, melcher fic tn Erinnerung an bic uerlorenc greunbin ben 
tarnen gannt) gab. Eine fur*e Reit fcheint baö Sßaar glüdlich mtt= 
cinanber gelebt' ju hoben; boch fa^on im f)erbftc bcffclben Sahred 
reifte ber SKann nad) £onbon, mo, mic er fagte, feine 9lnmefent)eit 
burch mehrere SJfonate bringenb nothroenbig mar, um bie ©efd)äfte 
burd)Aufül)ren, in rocldje er fich eingclaffcn tjattc. 10?art) fer)rte nach 



Digitized by Google 



SljrUrn's Sctyroifgenrnitter. 



35 



%axi» jiirücf. £od) ein Monat nad) Dem anDercii oerftrid), järtltdje 
Irrnwmmg machte bem Sei) aufgehobener Hoffnung Sßlai unb ber 
$ater itjreä 5tinbe3, baä nxit)renb biefer 3 C ^ W etn5iger 4roft mar, 
fom nod) immer nid)t jurüd. Da bridjt fie in ben nidjt unter* 
oniefenben ©cfjrei au$: 

„Äommc mir, tfjeucrfter JJreunb, ©atte, SÖater meineö Äinbeä! 
tflle biefe wörtlichen Söanbe maerjen in biefem Slugenblide mein $erj 
glütycnb uno trüben meine klugen . . . td) null eä $)ir nur gefterjen, 
Üüjj ich oft, nxnn id) mit meiner fleinen $od)ter fpiele, bie id) fo 
innig hebe, oon tieffter öerrübnife erfaßt tuerbe, ba| £)u nierjt fjier 
toft, um c3 mit an^uferjauen, mie fid) itjr ©eift entfaltet unb fid) in * 
tlnem fleinen $enen järtüc^e ©cfütjle ju regen beginnen! Sied fetjetnt 
mir baä mahre Vergnügen ju fein unb bod) läffeft $u 'Sir cS ent-- 
^et)en r um Vergnügungen nad^ujagen, an beuen mir unä niemals er- 
freuen merben." 

$od) 3mlarj mar cbenfo taub gegen bie 6timme bei $flid)t, al$ 
bie ber &ebe, obglcid) er fid) in feinen ©riefen nod) immer gerne auf 
ben üiebenben tjerauöflufpielen fdjeint, fo tuenn er f treibt: „©efchäfte 
aücin l)abcn mid) oon SMr jurücfgeljalten. Äomme ju jebem beliebt* 
gen |>afen unb idj null tjinabeilen ju meinen jtoei lieben 9Jcäbct)en, 
mit einem ©erjen, ba$ ganj Don itjnen erfüllt ift" unb fo ba3 un* 
glücflidje SBeib fortroährenb jmifcfjen Hoffnung unb Siebe gefpannt 
rjalt SDcarto füllte fid) natürlich oeranlafjt, trjm nad) fionbon nad)* 
greifen, 100 fte burtf) mehrere 2i<od)cn Dom Slpril bte jum Suni 1795 
ueraxilte. Scfct, mo fic tuieber einmal bem 3Jtonne, beffen (Scjarafter 
fie fid) in irjrer ßinbilbungäfraft unbetoufjt umaemobelt fjatte, oon 
flngcfiebt ju 2tngefid)t gegenübernanb, fonnte fte ftdj bie bittere 2Bafn> 
Ijeit niegt länger oertjetjlen, baß fein £cr$ it)r entfrembet mar unb 
ba& bie langerfcfjnte 3 u f Qmm cnfunft anftatt greube nur $äufd)ung 
unb unausfpredjhcfjen Summer mit fid) führte. £)od) unglüdlictj, toie 
fie fid) nun füllte, tjielt fie nod) immer ben glauben aufredjt, 3mlat) 
»erbe bod) fdjliefjlich in feine frühere 3^ ri ^^ c ^ surüdfallen ober 
bod) imnbeftcrtS ben feunfd) tjegen, fei eä auch nur um feines SHnbeö 
millen, mit itjr $ufammcn$uleben. 3n ber Hoffnung, baburd) bem ge- 
münzten Riele nätjcr ju tommen, erbot fic| aJcaro in 3ntla^ Snter- 
efje nadj 9(orroegen ju reifen, um tjier gemiffe jmeifell)afte ©Bulben 
unb ©elber einzutreiben, bie oon einem $rojef|e abgingen, ber bie 
Änmefen^eit eines oerftänbigen unb burd>megd oertraüenSroürbigen 
9Jfenja>n erforberte. Um fie ju biefem 3ro«te ju oermenben, gab tfjr 
Smlatt eine VertretungdooÜmadjt, mit roelctjer er SWart) Smlati „feine 
beftc greunbin unb grau" ermächtigte, „alle feine ©efdjäfte audfc^Heg* 
114 ju führen unb ju leiten * 

6ined frönen !laged im 3uni machte ficr) al(o Wart) mit einer 
Äinbemjärterin unb einem fleinen SRäbdjen auf ben 9ßeg naef) <5d}toc* 
ben unb s Jiormegen. Da fie zufällig auf einem ^ctjifre reifte, bad 
nad) Slfinor ging, fo mußte fie auf ber 2J?itte beä SBege^ in ber 
^Q^e ber norroegtfe^en Äüfte ein SBoot befteigen, um auf biefe SBcife 
öns Ufer geführt ju merben. S3eim fianben befanb fie fief) auf einer 
einjamen geljenfüfte unb nur eine raul)e £ütte oerriett) bie S'iähe oon 
2Menja)cn. fie ot)nel)m oon Scranfrjett unb Äummer erfc^öpft mar, 

3* 



Digitized by Google 



36 



Sljrllfi) 1 « Sdjimfamnuttrr. 



fo übcrmältigte fie baS ©cfütjl it>rcr ocrlaffcncn Stellung fo fclnr, bafe 
fie befinnungSloö auf bcm oben gclfcn &u ©oben fiel unb fiel) erft 
nad) einer ©icrtclftunbc toon iljrer Betäubung erljolte. 

SRidjtSbeftomeniger mirfte bie fiuftoeränbcrung, bie Hufregung bcr 
SReifc unb bie prafti|d)c $l)ätigfcit, ber fie fid) nolbgcbrungen t)ingab„ 
mo^lthätig auf ihre ©efunbljeit unb iljrcn ©ctft. ©on t)ier fd)rieb fie 
itjre „©riefe au« Ütormegen", bie urfprünglid) an 3mlat) gerietet maren 
unb fpätcr mit £inmcglaffung aller Stellen, bie fid) auf perfönlicfjc 
©erfjältniffc belogen, oeröffentltd)t mürben. Sie gehören ju Den feffelnb* 
ften, menn nidjt ju ben größten il)rer SBerfc unb erfreuten fid) jur 
• 3eit ^ re ^ ©rfcgeuienS einer ausgebreiteten Popularität Ueberreid) an 
fdjarfen Beobachtungen oon ©ou unb fianb unb an frönen Sdulbc* 
rungen finb fie gemtffermajjcn, oon einem gebämpften, aber nidjt ju 
nnterbrüdenben &efül)lc burdjäogen, baS ifjncn etnen eigeutl)ümlid)en 
SReiä oerleit)t. 

3n einem ©riefe an 3mlat) auS biefer Qcit fdjreibt fie: 
„3dj münfdje, baß mir jufammenleben fönnten, benn id) möd)te, 
baf$ &)u qeroötynft, gegen meine arme $od)ter järtlid) ju fein. 
3d) !ann ben Öebanfcn nid)t ertraaen, bafj fie allein tn ber Seit *u= 
rüdblciben ober blofj oon ©einem ^flidjtgefül)! gcfdjüfct merben foue. 
9?äd)ft bem Streben, fie ju erhalten, ift cS mein entftefter SSunfd), 
©eine SRulje nidjt %u ftören. Öd) l)abc im Seben nidjtS mefjr ju er- 
warten unb ioentg ju befürdjten. GS giebt SÖunben, bie niemals gc= 
heilt merben fönnen; bod) fann man fie in 3tut)e eitern laffen, otjnc 
fid) ju fragen ... 3d) l)abc menic[ ©runb, nad) ben graufamen 
Crnttäufdmngen, bie mein £>cn ijerri||en Ijaben, einen Schatten oon 
©lüd ju ermarten; bod) baS ®lüd meines fönbcS fdjeint baoon ab= 
Rängen, baß mir jufammen bleiben." 

3m £erbfte 1795 feierte fie nad) Snglanb jurütf unb als Smlat) 
fie bei ber fianbung nidjt ermartetc, ba* brängte fid) if)r enblid) bic 
traurige Ueberjeugung oon iljrer oerlaffencn Stellung mit unmiber* 
ftctjlidier Straft auf. ©S roäljrtc aud) nidjt lange, bog fid) if)rc fdjlimm* 
ften ©efürchtungen erfüllten. Sie machte bie (Sntbctfung, bafj gmlat) 
mit einer Schaufpielerin ein Söeri;ältni{j angefnüpft tjatte unb bic 
ISrflärungcn, bie nun folgten, maren fo peinlicher SJfatur, bog fie aus- 
ruft, fie mürbe lieber einen taufenbfadjen $ob crleibcn, als eine SRadjt 
mie bic le&te! So empfinblid) unb fdjredlich mar ber Umformung 
iljrcr ©cfül)le, als fid) itjr bie fa)onungSlofe Söaljrfjeit entl)üüte; fo 
tief entmutigt füfjltc fie fid) bei ber SBaljmehmung, mie roeit bic 
Sfcluft *mifd)cn bcm Spanne ber SSirflidjfeit unb bcm ihrer ©orftcllung 
fei, bafe fie unter bcm örinfluffe biefer unerträglichen Slngft, bie il)rcn 
©eift „in einen 3 ll f tanD (il)aoS M oerfefct Ijatte, ben Öcfdjlufe faßte. 



9*acf)bem fic 3mlan einen her^errei6enbcn ©rief gcfd)ricbcn unb 
bie lebten Slnorbnungen bejügltd) it)rcS ÄinbcS getroffen hatte, machte 
fic fic^ in einer ftüimifchcn $lad)t auf ben 5H5eg nad) $utretj, rjter 
ging fte im ftrömenben Stegen eine 3«t lang auf ber ©rüde auf unb 
ab, bis iljre Slleiber ganj burdt)näf3t maren unb fprang bann tn bie 
2l)emfc l)tnab. Sic fanf inbeffen nicr)t gleid), oerlor balb bic ©cfin* 
nung unb mürbe aus bcm SSajfer gejogen (mir ruiffen nidjt auf mdd)e 





jSljfUft^s gdjiMfgcrmuttfT. 37 

Söctfc) bcoor baS geben nod) gaiq aus it)r gefdjmunben war unb 
allmäl)lid) 511 einem üeinlidjeu ©ewu&tfein it)rer Setben jurüdgcbrad)t. 

©alb nad) ber Vereitlung iljreS tragifdjen ©orfjabenS machte fie 
fid) mit Bezweifelter (Energie oon ihrer fieibcnfdjaft frei. 3mlat)S 
Slncrbietungen, fie mit ©elb ju unterftü(jen, wies fie ftolj jurürf unb 
erflärte it)m in einem ber legten ©riefe, ben fie an ifmt nutete: ,,3d) 
©erlange feinen fo gemeinen $roft unb will if)n aud) nid)t annehmen. 
3cf) fyabc nie etwas uerlangt, als $)ein |>crä, nun biefeS für mid) oer* 
loren ift r fyaft $)u mir uia)tS mcf)r 5U geben." 

SSiebcr einmal t)atte fie fid) 5um Stampfe um baS 3)afcin §u 
ftärfen unb bieSmal mufjte fie aud) für itjr tfinb forgen. Merbingö 
tjattc fid) Sntlot) erboten, für feine 4od)ter eine ©ummc ©elbeS an* 
julegcn, wouon bie Sntcreffcn ju ihrer Crrljaltung oerwenbet werben 
foüten; allein Weber Kapital noch yntereffen mürben jemals bevatjlt. 

Um fid) wieber literarifd) oefdjäftigen ju fönnen, mar Watt) 
SBoflStonecraft gejwungen in bie fionboner ©efeüjdjaft xurücf ( ;ufef)rcn 
unb fie erweiterte balb um ein ©cbeutcnbeS ben SireiS icjrcr ©efannt-- 
fdjaftcit (£S mar wafjrfdjeinlidj um biefe 3eit, mo f mie fie in einem 
©riefe an 9Jc*i6 Hlberfon bemerrt, „fie leiber bec ©egenftanb ber ©c- 
obadjtung" geworben ift, baß ifjr oerfdjicbcne, fct)r oortgetltjafte ^>ctratö- 
ancrbietuitgcn gemacht mürben. 3n meinem fiidjte fie jebod) eine 
£eirat aus Sefbftintereffe betrad)tcte, fann man aus einem ©riefe ent* 
nehmen, in meinem fie entrüftet über baS, waS fie als eine ©eleibi* 
aung ir)rcr SBürbe auffaßt, bagegen proteftirt. £>aS ©djreiben ift fo 
djaraftcriftifdj für ihren ftofccn unabhängigen ©eift, baß wir cS fjter 
atiren unb wir füllen uns oa^u umfomcfjr ucranlaßt, als bie ©änbe, 
aus benen wir aud) fd)on im bisherigen einige SluS^üge gebracht ijaben 
tjeurjutage faft gar nierjt met)r &u befommen finb. 

211S Antwort auf ben itjr oon jemanbem betreffs eines grcunbeS, 
gemachten $eiratSoorfd)laa, bridjt fie in ben SluSruf auS: 

„SHein $err! 3d) btn arm unb oerlaffen. 2)od) idj fjabe einen 
QJeift, ber füg nie beugen unb aud) nie inbirefte SSegc einklagen wirb, 
um ein 3^1 5" errcidjen, baS er oeradjtet; ja, wenn eS um baS £ebcn 
3U ert)alteu notfjmenbig wäre, geaen meine ©runbfäfte ju Ijanbeln, fo 
mürbe ber S?ampf balb uorüber fein. 3d) fann alles ertragen, nur 
nidjt meine eigene ©erad)tung. 

Um eS furj 5U fagen, bie bloße 9lnnalmte, ic^ fönntc einen Slugen* 
blicf lang baran benfen, beS fiebenSuntcrtjaltS fjalber meine ^erfon 
preiSjugeoen, ift für mid) eine ©cleibigung, benn mir, bie id) baS 
^icdite unb Unrechte abftraft beurteile unb mid) gegen bie ©orwürfe 
meines £crjenS unb ©erftanbeS niemals mit Söorten unb lofalen 2ln* 
fdjauungen oen^eibige, erfdjeint eine fo!tt)c £eirat nur oon biefem ©e- 
fidjtSpunfte auS. M 

25ie greunbe, ju benen fie fidj in biejer 3 cit am tnctftcn gefeilte, 
waren 2Rr. unb SWr*. XwicS, SDiiß Mberfon (bie fpätere 3KrS. Dpic), 
3J?rS. Snc^balb, 3Kr. $)olcroft unb SBilliam ©obwtn. S)en lefeteren 
t)atte fie etnige 3ol)re früher fennen gelernt, ©ie traf it)n jum erften 
%Jlak eines iHbenbS im SRoocmber 1791 bei So^nfon in ÖefeÜfc^aft 
oon ^^omaS $aine, bem ©erf affer ber berühmten w 3Kenftt)enrec^te". 
öobwin, ber gefommen war, um ^aine $u fprec^en, ocrwidelte fid) in 



Digitized 



38 



5l)fllfij*9 5dmiifamnuurr. 



eine SiSfuffton mit Wart) SSoüätonecraft, unb ed traf fief), bat) fie faft 
in allen fünften ocrfdjiebcner ?lnfd)auung maren, fo bau er in feiner 
offenen Seife bemerne: ,,9?atürlid) l)örte id) fie fejjr f)äufig, tuärjrenb 
td) Sßahte ju tjoren roünfd)te. M 

S^ach ÜJcarljS SRüdfefn: aud 9?orroegcn trafen fie fid) mieber oon 
.Reit ^ett unb obgleid) ©obmin bura) bie i'eftürc ber „Briefe am 
Wormegen" nidjt nur itjre ^Begabung als ©djriftftellerin, fonbern aud) 
ihre meiblicfyen SBorjüae oiel l)ötjer fcfyäfcen lernte, fo entmkfelte fid) 
igre 0reunbfcf)aft boef) erft im $pril 1*96 ju einer innigeren 8Jw» 
traulimfeit. 

SSidiam ©obmin, beffen aufrichtige unb järtlidje 3uneigung auf 
bie legten 2Honate bed Dielbemegten feafeinS oon 2)tort) SBoüätcmecraft 
einen fd)eibenben ©lanj merfen {ollte, tjatte um biefe 3^it ben ©ipfel 
punft feines SRufjmS erreicht. (Geboren im 3a^re 1756 fjatte er fid) 
nadj einem Sehen oott raftlofer literarifdjer Arbeiten ber üerfdjiebcn- 
ften 9lrt, burd) bie Sßeröffentlidjuncj ber „Sßolitifdjen ©erechtigfeit" im 
3af)re 1793 unb „C. Williams" im 3at>rc 1794, einen $lafc unter 
ben fjeroorragenbften ©c^riftfteücrn feiner 3eit errungen. 

3n feinem ^jßrioatleben bemühte fid) l&illiam ©obmin, fein $3e* 
tragen fomeit alä möglid) in Uebereinftimmung mit feinen ©runb* 
fäfcen ju bringen, ©ein (Sfjarafter fdjeint eine feltfame TOfdmut} uon 
Gmtl)u)ia8mu3 unb ©cfefcttyeit, uon mahrer SOJenfdjenliebe „angcfrrinfclt 
oon ber SBlaffe" feiner froftigen $l)ilojopf)ie unb einer fo fqonung^ 
lofen ©afjrljaftigfeit, ba& fie forttoätjrenb a,egen bie oon ber ©efcU- 
fdjaft geforberte Sdjidlidjfctt oerf tiefe, gemefen ju fein. #öd)ft fpar^ 
fam in feinen Aufgaben, fomeit fie ifm felbft betrafen, erachtete er fid) 
naef) feinen 9lnfc§auungen für oerpftid)tet, alled ©elb, baS er nur ent^ 
beeren tonnte, jum Sfufcen berer m oertoenben, bie beffen nöttji^er 
beburften alö er. $)a er nun ber Meinung mar, ba& er ber ©emern^ 
fdjaft am heften bienen fönne, menn er fid) foldjen Arbeiten toibmc, 
bie nur ba3 B^efultat mühfcliqcr unb unlofmenber gorfdmngen fem 
tonnten, fo mar er beftreot, fid) auf bie cmfadtften 53ebürfmffe be£ 
bebend ju bcfdjränfen. 

Um biefe $eit mar e3, mo er burd) einen ^ufatl m ^ ocr S rau 
näfjer befannt mürbe, bie fo fehr geeignet mar, mit ifmt ju ftjmpatfjtftren. 
eine tiefe 3"net9"ng für fie fafete unb fie ermibert fanb. ©eine Ätt* 
flaumigen über bie ©f)c maren fo reoolutionär als möglich; er berraa> 
tete eä als ein Unrecht, ja al£ unmoralifd), fid) eine Sßerfon ju eiaen ju 
machen, mie eS bei ber (5hc geflieht, ba, mie er glaubte, Siebe mie 
greunbfd)aft in genauem $erl)ältniffe ju bem moraufdjen unb intellcf 
tueüen 2öertt)e einer ^erfönlic^feit fteljen follten. 

Sei i()rer SBerbinbung nahmen fie bal)cr auc^ anfangt Umgang 
öon ben gefeilteren gormen, bod) fc^on nad) menigen Monaten, wie 



biefem fünfte oon feinen pl)ilofopl)ijd)en jtfjeoricn ab^umcid)cn. 5)ic 
Trauung fanb foljin am 29. Wlax^ 1797 ftatt, bod) mürbe biefelbc 
erft tief im 2lprtl allgemein befannt. Xk SSerbinbung oon jmet 



benen Auflegungen, freunbltct)en mte unfreunblidjcn. 9)ieljrcre Tanten, 
oon benen einige maljrfdjeinltcr) nur ^u fel)r für ben „pt)ilofopf)ifcf)eit 






SfjrUnfa SdpMrgrrmuttrr. 39 

Ombmin" eingenommen waren, über meldjett 9)Ji& 5Überfon crft fui^ 
Horner in einem Briefe bemerft (jatte „er tft um oieles liebenSmürbiger, 
als er jemals mar" ftetfteu fid) nun plüfclid) auf il)re 2Bürbe unb 
erad)tetcit cS für nottnuenbig, iljre SSerbinbung mit 3J?art) ©obroin ab* 
jubredjen, mit mcld)er fie, fo lange fie üftrs. Smlai) lucfe, auf bem 
treunbfcfjaf tlic^ftcxt gufte geftanbeu marcn. <3old)e (leine 53erbrief3lid); 
feiten uermod)teit inbeffen bie neugefcfyaffeue föulje nidjt auf lange 
3eit au ftören. 

Xer eigentl)ümltd)eu Slnfcfjauung fjulbigenb, bafe oerl)eiratete Meute 
nidjt fortmabrenb beijammen bleiben follten, r)atte ©obmin in ber 
9tä$e ÜjreS .paufeS ein geräumiges. tjelleS ßimmer gemietet, mo er 
einen großen 2l)eil feiner Reit ocrbradjte. S)er ^auptjmed, ben er 
bamit oerbanb, mar jmeifelSotjite ber, mäljrenb ber 8tunben feiner 
luerarifcrjen Arbeiten fo menig als möglid) a,eftört m fein, (ro ift 
}ei>od) fet)r fraglid), ob er feine Slbfidjt crretdjte. $)enn meint aud) 
ourd) biefeS 2/cittel ber SRebfcligfcit oon SDfann unb grau mirffam 
corgebeugt mürbe , fo oerbradjten fie bod) mal)rfd)einlid) uielmetjr 
3eit bamit, fid) gegenfeitig fortn>äl)renb unb über alle mögltdjen ©e* 
aenftänbe Briefe ju fdjretbeu (ftumeilen nidjt weniger als fiebert im 
$aac), als fie für eine ganj ausgiebige Honuerfation gebraudjt l)ätten. 
£abn Stjeücu befiftt uiele bisher nidjt gebrudte Schreiben biefer feit-- 
fönten Slorrefponben^ unb eS ift unS tn liebenSmürbiger Steife ge-- 
ftattet toorben, eines berfelben 5U ocröffcntlidjen. Xaffelbe rütjrt 
offenbar auS ber Qeit i() rcr elften Siebe l)er unb tft geeignet, uns 
eine lebhafte 3$orftetlung ju geroäfjren, mie munter unb be^auberoö 
üttartjS iöriefftil mar, fo lange fie burd) glüdlid)cre Umftänbe tu 
frbl)ltd)e Stimmung oerfefct mürbe. 

XaS Sdjrciben SMart) iEHoüStonecraftS an öobmin lautet: 

1. Sult 1796. 

3d) überfenbe Xir ben legten 23anb ber „^eloife", beim menn 
Xu itjn ntd)t tjaft, fönnteft Xu oielleidjt banad) beaetjrcn. Xu er* 
fielet aus btefer SBemerfung, bafj td) ^Dir nidjt fo uiel s 4$fjilofoptjie ju- 
traue, mie unfer greunb unb idj münfdje, £idj gleidjjeing baran ju 
erinnern, bafj Xu, wenn Xu mir in Herfen fdjreibft, Xir nidjt bie 
leidjtefte Aufgabe, meine SSorjüge junt (Stoffe mäl)left, fonbern bei 
Xeinen eigenen ©efüljlen uermeilft. XaS t)eißt, tag mict) Xein $er$ 
aus ber sSogelperfpeftioe befdjaucn. 3d) bitte Xidj inftänbigft, madje 
midj nidjt ju einem <Sd)reibpulte — falls Xu nidjt offen anerfennft, 
Mty# u SU fein. 

hierüber merbc id) nad) bem Stile beurtljeilcn, in mcld)cnt bie 
fiobjprüdje fließen; beim id) glaube bemerft ju Ijaben, bafe Xu oljne 
8inn unb SBcrftanb Äompltmcnte ntadjft, fobalb Xu nidjt meißt, mos 
Xu fagen follft 

Xcine ergebene üKar^. 
Xie midjtigfte Arbeit, mit meldjer fid) Wlattj mäljrenb irjreS el)e* 
liajen 2ebenS befc^äftigte, marett bie „grauenfränfunaen", beren mir 
bereits früher ermähnt l)aben unb ©obmin rjatte motjl ol)ne 3 lüC ^ c ^ 
©runb \u feiner Söeljauptung, menn fie gelebt Ijätte, mürbe bie SBelt 
menig 5lnlaB gehabt tjaben, fict) über eine (£rfd;laffung il)reS gleite? 
ju beflagcn. 



40 



SljrUrn's Sdjtmcgfrmuttrr. 



Xod) ad)! ate bcr rjcijjcjtc ttampr uorüber mar, unb fid) iljr bic 
2(u3fid)t auf ein fiebeu uoll nü^lidjer Arbeiten unb ungetrübten fyauä« 
lid)cn ®lüd§ eröffnete, ba mar aud) fdjon ba-3 (5nbc nafje. 

$ln einem SDtfttmod), ben 30. Sluguft gebar fic eine £od)ter, bic-- 
fefbe Wlaxt), bie fo biet uon bem ®eniu3 ifjrer 3ttutter erbte, an mcldie 
Stellet) in bcr Söibmung 511 feiner „Empörung bc3 3$lam M bie jd)örtcn 
3cilcn richtet: 



They say, that Ihou wert lovely froin tliy birth, 
Of «lorious parents thou aspiring Cbild. 
1 wonder not, for one then lefl tbe carth 
Whose life was Hke a setting planet mild 
Which clothed thee in the radiance undefiled 
Of its departing glory. 



S)od) norf) einige £age einer langwierigen Slranftjcit maren bcr 
Sßuttcr befeuert, einige $age ber töotlidjftcn Ungemt&rjcit für ben 
unglikflidjen ®obroin, ber faum einmal bad Jöctt fetned SBcibeä toät)* 
reno ber jefjn £age verliefe, roo ü)r Seben in jebem Slugcnblufc *n 
uerlöfdjen brot)te. 9lüe$, ma$ bic @cfd)itflid)feit ber au^ge^eidjnetftcn 
Werlte, bie Iicbenbe ©orgfah bcr greunbe, bte l)ingebung3oollc Pflege 
beä hatten tl)un tonnten, um ein fo foftbarcö Sieben §u retten, tourbc 
getfjan; bod) alles mar oergeblict) unb am 10. «September gab fic 
irutjig ifjren ©etft auf. 

Sic murbc im griebfjofe bcr Ob ©t Sßoncraäfirctje 5U1 (£rbc bc^ 
ftattet; bie äärtlidje Sorge ber 3>crmanbtcn t)at tnbeffen feitl)cr forooljl 
itjrc Ueberrefte, als aud) bic oon SÖilliam ©obmin an einen anbeten 
Ort überführen laffen. SBeibc rutjen jefot in bcmfelben ©rabe. roic 
iljrc $od)ter, 9)?r3. Stellet), unter einer einfachen grauen, bid)t mit 
Gpt)cu bebedten Steinplatte auf bem füllen, grünen griebfjof uon 
JHouraemoutr). 

©eboren in einem 3 c i ta ^ er unocrglcidjlidjer ©cifte3tl)ärigfett, tuo 
bic SRcnfctjeit ba$ iöeroufjtfcin Ratten, plöfctidj ju einem (Reifte bcr 
greitjeit unb 30cad)t ermadjt ^u jein, unb bie göttliche, obfdjon täu< 
fdjenbc Hoffnung näljrtcn, ifjrc 3 e 't itir ©efd)led)t feien berufen, 
bie ©cfell)d)aft uom ©runb auf ncuuigcftalten, beteiligte ftd) 9)krn 
an bcr Arbeit jener &cit, inbem fic berebt bartfjat, ba&, foll ein mag- 
rer gortfdjritt erhielt merben, bie grauen oernünftia erlogen unb burd) 
iljre gcfcüfd)aftlid)c Stellung befähigt roerben muffen, an ber |>cbung 
beä Sföotjlö bcr 3)icnjd)l)eit mitjuroirfen. Obgleid) it)re Schriften rjeutc 
nur menig gefannt unb gelefen finb, ift ber fic befeclcnbe ©eift ben- 
nod) in l)ol)cm ©rabe ju einem £f)eil unfereä vjeitgeiftcä geroorben unb 
aar mand)e auögcjeidjnctc 9)?änner unb grauen führen jefct oicle ber 
Xbeoricn aud, bic Wart) uor faft einem 3al)rt)imbert ( >ucrft auf' 
gebellt Ijat. 




Digitized by Google 




<5fbtd)t. 41 

cSctßf gCcmßen mid? — 

jönxrum? — (aßt mir bcu fd)öncn ©laubcit, 
L 35afe alles i)t, maä mir cd fdjcint, 
Safe, rocr bic £>anb mir briidt. midj liebe 
Unb nie ein .£)cud)(er fei unb geinb. 



Saßt glauben mid), baß bie \o Ijcitcr, 
2>o forgfoä rinaä id) plaubern fei)', 
Hud) gfütfud) jjinb unb ba& if)r fiadjeit 
9ttd)t nur üerfjü Uen foll ifjr 2öcf). 

Saftt glauben mid), bafe nod) c§ Srcue, 
9Jod) Gbclmutt) unb Sugcnb giebt; 
2)afe alle 5* aucn reine (rngcl 
Uno mieber ebenfo geliebt. 

Saftt glauben mid) unb lajjt mid) Ijoffen, 
2>af$ meines OrrebcnS Sbcal 
2ro& allem, ma3 mirf) tjemmt unb fyinbert, 
3d) bod) erringen fann einmal. 

3d) meife cä mol)(, bafj mic Dorm SSinter 
Gin fBfatt um'S anberc erfriert, 
3m 9Hcnfd)enlcbcn eine Hoffnung 
8o um bic anbre fid) ocrliert. 

3a) weift cö mol)l, roie üiel ju ringen, 
Sic öicl &u bulbeu fjat ba3 ^erj, 
ÖtS eö im ©rabc SRufje finbet 
ißon feinem Stampf unb {einem Sdjmcrj. 

Unb bennod) la&t mir meinen (Glauben, 
Wit bem id) Weiterer als il)r 
Bufricbcncr unb Ieid)ter trage 
Saö Sood, baä mir geworben f)icr. 

Unb ber, menn id) in gurd)t unb 3 roe iM» 
SWcin Gelbftüertraucu roieber f)cbt, 
Unb otme ben.id) faum oft müßte 
Sofür id) eigentlid) gelebt. 

a. 3. Stuart 



Digitized by Google 



S^oüeüc oon ^buarb 'gaiiffer- Sauger. 




war an einem <3ommerabcnb beä 3af)rc3 1875. (Sin 
^ fdjwcrcS (Gewitter l)attc fid) über bem thüringer fianb* 
1 ftäbtdjen % entlaben. 2Öer in bie £fjeateruorftellung 
uim 8d)ie&()au£ hinaufgegangen mar, baä ein paar 
tnmbcit 2d)ritte entfernt an ber Sanbftraße liegt, bie 
•fiel) \un\ (Gebirge rjinjierjt, mu&tc baä Unwetter oor* 



(i i rotbraunen mauern, oie au* trauen unD jKmnjalen quollen 
? unb bie Qtyauffee überfluteten, ben Eintritt in bie £ausflur &u 
wctjren. Ser fliegen rjatte bie fingerbtefe ©ctjidjt alter unb neuer 
Sweater* unb ^on^ertjetteC auf ber ^oljtafel, bie ale ^iafatanjeiger 
bient, burd)weid)t, unb ber ©türm rt& einen nad) bem anbern, juerft 
ben ber „©rifelbiS" ber heutigen SBorftellung, ab unb wirbelte |ie in 
ben Stra&enfdnnufo. 

3in $t)eaterjaal war eö f tili. 2>cn herabgelaffenen 9Sorr)ang ber 
flcinen ambulanten öütjne beleuchteten fec^d Dellampen. Stuf ber 
erften vBtur)lrcit)e fafjen fünf Sßerfonen; em junger gorftbeamter unb 
einige Stühle bauon ein fijerr unb eine £)ame mit jwei Keinen $in* 
bem. Sie bilbeten ba* 5ßublifum. 3m £>intergrunb bes ©aalcs, 
ber 23üfme gegenüber, bämmerte ber &benb, unb gan$ am (£nbe 
in bem Sllfouen, ber ale ©äffet benufct wirb, war e* bunfle 9cad)t. 

£)ier uertjanbelten im glüfterton ber 9Strtr) beö Sd)ieBf)au}eä unb 
ber 2)ireftor ber reijenben ©efeltfc^aft. 

,,3d) fann es meinen SDcitgliebern wirflid) nict)t äumuttjen, öor 
einem foldjen leeren fxma ju fptelcn." 

„4l)un <£ie, wie feie wollen. 3d) meine nur, wenn es ficr) in Sß. 
erft rjerumgefprocfjen rjat, ba§ (Sie ein paar 9Jcal nid)t jum Spielen 
gefommen |inb, fommt niemanb meljr rjeraus. Sie fennen bie Sß/er 
nierjt. Sie finb ju eigen." 

„Das jeheint jo. 3ct) biete alles mögliche auf, aber es wirb nidjt 
anerfannt. 333as foll man jctjlie&lid) nod) geben, wenn aud) ®rifelbis 
im Stiel) lajjty mit „®rijelbis M Ijabc id) überall uollc Käufer erhielt." 



Digitized by Google 



tflmc fjcim. 43 

„Sie tjabcn nid)t bie richtigen Scute. $aS fljubltfum liebt 
baS jeine. 216er baS JJräuIcm SDlatfoffdfa fjat ein ju freied, gctoöfjn- 
lidjeS Stuftreten. Gl)' &>ie bie nid)t meafdjiden, mirb cS nierjt beffer." 

,,3d) bitte Sie, tote fann id) bie SDfotfoffSfa tueqfdjiden! Sie Ijat 
m ber jüngeren |>errnroelt überall if)re ^ercrjrer. öerjen Sie unfern 
jufünftigen |)errn Oberförfter bort fijjen — toemt alle ausbleiben, 
er fommt geroi&. Unb in erfter fiinie fommt aud) er ber SttatfoffSfa 
megen." 

„Sief), bilben Sie fidj bod) fo roaS nid)t ein. £err iBrütfmann 
ift ein anftänbiger Sftann, ber nad) Sfnen berliner Sctjminftöpfeu unb 
£cr)nürleibern nid)t fragt. Gr t)at oben in 2B. ein SRäbdjen fifceu, 
baS Stieftöcr)terd)en ber grau 93ergrätl)in, an bem mei& er, maS er 
t)at. Gin gebilbetcS gräulein, fie mar in ber Üiefiben;, Severin in 
ber 5tinberfd)ule unb ein rjübfdjeS, frifdjeS, gefunbeS 9ttabd)cu. £ort 
bat er fie fennen gelernt. 2$or oienetm Sagen t>at er bie Stelle beim 
görfter in B. befommen unb gleid) ift fie aud) oon ber Schule n?eg 
unb fjinauf ju ihrem Sßater nad) 23. 2öenn fie md)t fcfjon oerlobt 
finb, mufe eS in biefen Sagen gefctjcfjen. Stein, SBererjrter, ba machen 
Sie ftcf) 'mal feine falfdjen Hoffnungen." 

„9cun, mir fann'S g.leid) fem. Vlber — mid) 'rounbert, baß ba$ 
^ßublifum nid)t ungebulbig mirb, benn ber ^Beginn ber SSorftelluna, f)at 
fid) um eine f>albe Stunbe oerjögert. 2öir müffen und entfdjlte&en. 
Verlangen Sie, bafe id) fpiele?" 

„$f)un Sie, roaS Sie nid)t laffen fönnen." 

„Serjen Sie rjer, baS ift meine (Sinnahme: eine 93?arf. GS ift bie 
üttarf Dorn £errn görfter. $ie anberen £errfdjaften finb ^reiberger, 
bie SBirthSleute beS SRegiffeurS ftaminSft). SSenn Sie barauf befteljen, 
ba§ id) fipjele, lege td) jroei Sftarf b'raur, inbem id) Srnten bie TOetfjc 
für ben Saal mit brei -Dtorf bejahe. Söenn id) nidjt fpiele, mürben 
Sie mir (ebenfalls bie SKiettjc erlaffen müffen unb id) gebe bem |>errn 
görfter feine Sflarf jurüd. 

„2Jceinettoegen, paffen Sie aber auf, er fdjenft fie Sfnien, ober 
id) müßte Herr örüdmann nict)t fennen." 

„3d) nefrnie fie fct)r einfad) nidjt an, benn id) oergebe mir als 
£>ireftor niemals etmaS." 

SBeniae 9Jcinutcn fpäter rollte ber SSorfjang in bie Hölje, unb ber 
£ireftor teilte einem ueref)rten ^ublifum gan$ ergebenft mit, ba§ bie 
blutige SBorftellung infolge ber Ungunft ber Söttterung ausfalle. Seim 
legten Sföort mar ber Saal Dom $Iifc taghell erleudjtet unb unmittel* 
bar barauf fradjtc ein betäubenber 2)onnerfd)laa, auf baS 2)acf) beS 
£aufe3 nieber. hinter ben Gouliffen freifdjte eine mciblicfjc Stimme. 
„SftatfoffSfa!" rief ber £ireftor oerroeifenb, runzelte bie ofrjmpifdjen 
brauen unb rollte gegen Jörüdmann bie &ugen, mä^renb ber Sßor- 
I)ang fid) fenfte. ©n furjer SBortmedjfel im $erfd)lag, gelles ©eläd) 
tcr, bann mar roieber alles füll. 

SÖrüämann mar bei bem tarnen 2ftatfoffSfa emporgefc^nellt, als 
babe man ihn aufgerufen. Grft als gelabt mürbe, fctjrtc er ber 
4ül)ne ben dürfen unb fc^ritt fidjtlid) erleichtert bie 9ieil)en ber leeren 
Stütjle hinauf. 2)er 3(uSfall ber SBorftellung befreite il)n oon einer 
übergroßen Spannung. 



Digitized by Google 



44 jOljnc #rim. 

J©0 l)üttc id) nur meine ®ebanfcn", murmelte er, „baß id) wie 
angenagelt auf meinem Stut)l fifcen blieb? 3dj l)ätte mir bei einem 
flüchtigen Umblid im Saal bod) fagen müffen, baft l)cutc nid)t ge^ 
fpielt wirb. Cbcr verlange id), ba& fte für mid) fpiclcn? SSon einer 
glaube id)'ä, uon il)r bin id)'d fogar feft überzeugt, Sie t)at mid) 51t 
oft anj}cfel)en; fte Iacftt mir immer ju. Slber ma3 nun anfangen? 
Soüte id) l)cutc barauf ücr$id)ten mütfen, fte ju fefjen?' 

„Sitte, motten «Sic mir erlauben, Sfynen baä (£intritt3gelb ^urücf* 
juerftatten. ©nc SJtarf, rocnn'S gefällig ift", rebetc il)n jemanb im 
ungetuiffen ^albbunfel beä feitlidjen Säulenganges an. 

„öeljalten Sie", antwortete iBrüdmann furj unb barfd). 

„9D?it oerbinblidjftem 2)anf." 2>te unbeftimmten Konturen bcS 
bunllcu (St)rcnmanne3 uerfd)roammcn oollenbä im Statten. 

2>cr anbere $f)eil ber 3ufd)auer, bie Söirttjdlcute beä föegiffcurö 
Äamtndft), hatten fid) in eine ber unteren ®a)tftuben äurüdgejogen. 
örüdmann fuct)tc bie bunfelfte Stelle im Saal unb fteUte fid) bafelbft 
auf ben ^nftanb. $er Vorhang ber öütme mar mittlermeile mieber 
emporgejogen roorben. (Sin Arbeiter breite bie Sampcn auS biä auf 
eine. xSMc bad Unmetter brausen tobte, fo tobte ein Sturm in Sörüd- 
mann. £)aä £erj flopfte itmt ängftlid) in ber öruft. GS mar ifrai 
511 9Hutf), alö be^etje er ein Unredjt. 

„Die SDfatfoftSta!" 3cbe fybn an ilmt mar gefpannt; er ftanb 
atfjcmloS. Sie gaufeltc über bte Fretter. Haltung unb ®ang waren 
nad)läffi<j, leid)tt)in, unbeforgt. 3n tt)rcr Slrt bie Schleppe ju tragen 
laq fo otel ©cringfd)ätutng, eine fo abftdjtlidje $erad)tung beS guten 
Slnftanb* mie nur möglid). 2l(ö fröftle fie, brüdte fie baS flemc 
mnbc ftinn beljaaUd) immer tiefer in baö lofe umgefd)lungcne, feibne 
£>al$tud). 9Sie fte fo f)tnrräUerte, blieb fie mit ber Schleppe an einem 
ytogel l)ängen. l£ö gab einen Sie unterbrach il)r 4rallern auet) 
nid)t einen Slugcnblitf, t)afte bad ftleib loä unb fegte meiter. Sie 
mar fo ganj anberö, mie junge tarnen finb. Sie mar ntc^t 2ftäb* 
d)en, nid)t grau, nidjt Äinb, fie fjattc oon allen ctmaä unb baju nod) 
cm wenig uon einem t)albmüd)figen, feden Tertianer. Sie taugte nid)t 
für unb otelleidjt für feinen gled biefer (Srbe. Sfcur im Säumen 
Don stuei Souliffen, einer föampe unb einer Sofittc mar fic möglict), 
oerftänblid). SlUeö baS fagte fid) örüdmann, aüeö mar il)m flar, it)r 
Siefen, il)rc SJianiercn forberten feinen Unmutf), feinen männlichen 
(£rnft f)crauä. (£r t)atte il)re auSgeloffene Saune, ihre 3meibeutigfciten 
im Spiel nie leiben mögen. £>ie|e Äünfte Jdjien fie jebod) gebanfen* 
lo£, rein med)anijdi ju üben, für anbere, für bie große Stenge, bie 
bcrgleict)en liebt. 0ür il)n allein r)atte fic einen finblidjen, unfd)ulbi* 
gen Söltd; ilmt allem uerriett) fie ein tiefet 28ef), fo oft fie tym baä 
ipar)rt)aft ibealfdjönc 9)^abonnengefic^t jumenbetc. 5lüc tt)re Aigens 
Ijeiten erfdjiencn i^m fo cntfdjulDbar, fo oer$eit)lid) unb liebenömertl) 
^itgleic^, il)re gan^c ^erfönlidjfeit übte einen fo ftarfen, unmiberftef)* 
lidjen 9ieij au^ itm auö, baß er fie nid)t beurtljeilen unb nic^t Oer* 
urteilen, bafe er nur nod) roünfdjcn fonnte, i^r immer nal) ju fein. 

„5)11 Gimmel im $l;ar fang fie mit il)rer beftridenben 2lltftimme, 
inbem fie ben Saal burdjfc^rttt. 

Srüdmanu trat tjintcr bem Pfeiler oor. Sie erfdjraf anfangs. 



Digitized by Google 



SllS er aber einige entfdjulbicjenbe Sporte fprad) unb fie feef itjrn unter 
bie Singen trat, um feine Quqz ju muftem, lochte fie l)ell auf, fagte, 
fic freue fid) bie Gljre ju Ijaben unb rebete ifjn bei feinem tarnen an. 
Gr fanb nid)t $t\t, fid) barüber %u nmnbern, benn fie trat *um $cn= 
fter, nad) bem SSetter auSjufdjauen unb baS ©efpräd) narnn fernen 
fcfjnellen gortaanj. Gljc er einem ®ebanfen SSorte ucrleil)cn fonnte, 
batte fie tfjn bereite auSaejprod)en, er)e er ein Sßort fpracr) , rjatte fic 
beren jefjn gefprodjen. £aS ©efüfjl, fdjmerfällig ju fein, biefem Oer* 
roöhnten SSeltfinb feine Unterhaltung bteten &u fönnen, peinigte ihn 
je länger je metjr, unb auleht oerftummte er gänjlid). Gr lächelte nur 
faum nod) über ifjre fajlagfertigen 23ifce, ifjre fomifdjc SBcrjmeiflung 
angeficfjtS ber einaeregneten (Situation. Um fo beaieriger foa er baS 
Parfüm ein, baS fte auSftrömte, GS mar nicr)t meiner, Jüfjer lölumen* 
buft; eS mar ein neuer, unvergleichlicher Sol)lgerud), etmaS, baS bie 
(Sinne aufregt, oerroirrt, otme fie ju befriebigen; ebenfo mie 33rüd* 
mann in it)rem Qtefpräd) feine SBefriebigung fanb. 3^re SRebcroen* 
bungen maren ungemölmlid), fie regte taufenberlei an unb marf eS 
ioieber beifeite; eS mar ein rufjelofeS Sagen nad) immer neuem Salb 
redte fie fief), als fei fie eben bem SRufyelager entfliegen, balb manfte 
fte mie fdjlaftrunfen auf if)ren güfjcöen uno ftreifte babei Srüdmann, 
ber merjr als einmal in Sßerfudmng ftanb, feinen $lrm um ü)re Taille 
m legen. Slbcr ftetS fürdjtete er, fid) lädjerlid) au machen unb if)ren 
fepott berauSjuf orbern. Gr fpielte in feinen äugen ofjnebieS eine 
lädjerlidjc traurige 9Mc. SöollenbS permirrt ftanb er ba, als fie ilmt 
plöfclid) bie £mnb reid)te unb gute Sftadjt fagte. Gr mujjte nur io 
mel, ba& er nidjt gefonnen mar, öon ber SttatfoffSfa ju jdjeiben. <So 
f am'S, bafj er bte £>anb, bie itjm geboten mürbe, rafA ergriff unb feft* 
tjielt. ©ie oerfudjte fid) loSjumadjen. Umfonft! Sic bat Um, bte 
^>anb freizugeben. Umfonft! <Sie probirte mit ber anbern £anb, bie 
etn^elnen ginger beS 3ägerS abjulöfen. £abei ftanb fie unmittelbar 
oor ifjm, ben bilden nad) ifjm jugemanbt. Gr füllte if)ren meieren 
Sftaden an feiner ©ruft. «Sie ftampfte trofcig uno lehnte fid) julefct 
nad) ocrgeblidjen SJlnftrengungen, jroifdjen £ad)en unb feeinen, an il)n 
an. Gr füllte it)ren mannen Ätzern mefjen, umfing fie mit bem freien 
51 rm unb blidtc ifjr forfd)enb inS ©efid)t. %l)xc bunflen, großen 
Slugen maren ftarr auf ttjn gerietet, fe untcrfcrjieb beutltd) bie 
fcfjroanen ©triege, bie bie Äünftlerinnen unter ben klugen anbrin* 
aen. Sfjr ©eftd)t leuchtete feltfam; fie mufjte bie (Sdpinfe nia^t 
forgfältig befeitigt haben ober fie rjatte übermä§ig üiel $uber aufge= 
legt. «Strebte fie ifjm entgegen ober jog fie iljn an ber |)anb ju ftd) 
l)inab: er mußte in ben näcrjften 5lugcnbliden nid)tö meljr oon fid): 
nur feine Sippen füllte er auf ben iljrigen. Samt ful)r er jurüd. 
GS mar ein fcltfamer Ättß gemejen. Gr munberte fieb, ba& alles ftill 
um fie l)crum mar. GS l)ätte bli^en unb bonnent muffen, meinte er. 
£aS ^perj pocrjte ungeftüm in ber S3ruft; ober mar cS baS ©emiffen? 
SKcdjt mol)l mar il)m nid)t ju SJ^uttjc. 

ÜCaS SBetter hatte ut toben nad)gelaffcn. S)ie Sßolfen jert^eiltcn 
ftcf). 9<foer) einmal muroe eS ein menig ijcll. Gr blidte gerabe auf 
if)re Sippen unb bemerfte unterhalb beS 9KunbeS ein fdjmarseS gled* 
a)en. GS mu&te jur Sd)minf fünft gehören; aber nie mar eS ifnn fo 



Digitized by Google 



46 jOlmf ^ftm. 

aufgefallen, n)ic jetyt. 9cun bemerkte er aud) jroei üerjd)iebene 9?uan* 
cen uon SRotl) auf ifyren Sippen, ein t)eüereS, natürlicheres unb ein 
tieferes, lebhafteres, fünftlid)eS. Smmer Ijatte itmt mätjrcnb iljreS 
Spiels ber fcurigrotfyc SRunb befonberS gut gefallen. 

„Sic bürferi 3f)ren 9J?unb ntdjt metjr fdjminfen, gräulein 9)cat* 
foffdfa — mir ju fiiebe!" 

Sic brütfte tljm fjeftia, bic £anb, umr)alftc unb fügte ihn. 3tyn 
war cS, als mirfe ein ©ift auf ifjn ein, oerberblich, aber füfe, unenb* 
lieb füg. 3roifd)en Schauern ber Sonne unb ber urdjt tjtelt er t>a$ 
beuenbe 9Äabd)en in feinen Firmen. 

£a regte fid) im $unfcl beS SöüffctS ctroaS. (irfdjrocfen fuhren 
beibe auSeinanbcr. Unfdjlüffig, maS er beginnen follte, fühlte er fidj 
uon ijjr an ber £anb jum ©aale tunauSgcjogen. Sie ftiegen bie 
treppe f)inab unb ftanben einen ©content am genfter ftill. reg* 
netc ntd)t met)r. vlber ber $immel mar immer nod) fdjmätylid) 
umbogen. 

„begleiten (Sie mief)?" 

„3a." 

",3dj 9^)* uorauS." 

2llS er bie treppe jur §auSflur fn'nabfdjritt, mar fie bereits uer* 
fdjmunbcn. 

„Söollen Sic mir meine glinte tjerauSgeben, #err SGÖtrtl)", rief 
Sörücfmann in bic SSirtfjSftube hinein. 

„Sic merben bod) l)eute nidjt mct)r fdjiefjcn mollen, $err görfter", 
erroibertc jener oon innen. 

„GS tft immer aut, menn man feine Söaffe bei ftdj fjat." 

„9cid)t immer, $err Jörfter." 

„3um ©eifpiel?" 

„SSenn baS SSilb ben Sdjufc nicht roerth ift. ßicr ift 3hre 
giintc. Öitte." 

iörücfmann eilte auf ber (X^auffee einem bunflen ^untt in einiger 
Entfernung nad). grauen oom 2öalb, bie auf bem fjetmmeg begriffen 
maren, famen itjm entgegen. „SSenn baS 95Mlb ben Schüfe uic^t mertl? 
ift" Er ging auf bie anberc Seite ber (Sfjauffee hinüber, bamit fie 
it)n nid)t erfennen follten. 

s IBo ber Seitcnmeg redjtS einbiegt, an bem bic erften $äufer 
uon Sß. inmitten anmutt)igcr ©arten liegen, entartete tt)n bie SDtot* 
foffsfa. Sic t)ing fid) an feinen 8rm. $>a er nidjt fprad), fömieg 
fie aud). 

SJcun ftanb er öor ber $auStf)ür eines nieblidjen £äuSd)enS, bic 
fie geöffnet hatte. (5bcn begann cS roieber ju regnen. SEBenn td) fie 
nid)t liebte, Dürfte id) eintreten, backte er. So aber ift eS unrecht an 
itjr, an mir unb an einer britten Sßcrfon geljanbelt. 2llS t)ättc fie 
feine ©ebanfen errattjen, brüefte fie ihn an ftdj unb flüfterte: 

„9Jur menn $u mich liebft, barfft $u eintreten." 

Qx fügte fie, ftatt tfntmort ju geben. 

„Mber Sie merben nag, baS fann idj nicht bulben." 

9Äit biefen Störten 50g fie ifm in thr .gimmer. 3^m mar, als 
l;abc er einen gerjltritt begangen. 33enn oicfeS 9Jcabd)en nic^t gerabe 
bie ©iütfoffSfa gemefen meire, t)ätte cS angetjen mögen, öber gerabe 



Digitized by Google 



jOlrar «dm. 



47 



bie, über tucldjc bic Scutc beu Stopf fdjütteltcn ; bie alle 2$clt, alleä 
toa3 Sitte unb fonft fjergcbradjt ift, 511 ücradjtcn fdjien, bic iljre 
Sd)leppe ftoljcr tute bie reidjfte ftabrifantenfrau ihre 9iobc auf bem 
Söaü trug, bie fo mdjtStoürbtq lachen unb breinbliaen fonnte; bic fid) 
in auf bem £anb, unter $lderbürgern unb dauern ein Sd)önl)cit$-' 
pfläfterctjen auf bic SSange fchminfte. ©in bängliches Raejen bc(d)lid) 
ihn. (£r t)Qttc ba3 ©efütjl, als habe er fid) über ju tiiel tjtntocggcfcOt, 
ba er ihre Sdjmeüe überfdjritten; aU ^abc er bic ^offnuna tjmtcr 
fid) gelaffcn, auf ein Stüd ScbcnSglüd Derjic^tet. Orr untcrfajicb ba$ 
Parfüm fdjärfer als üorfycr. 

Sie 5Ünbetc 2id)t an. Sluf bem $ifd), bem 93ett unb bem Sopfja 
mar ein djaotifcheä S)urcr)einanber üon ©arberobeftüden, ^oilettcgegcn- 
ftänben, SRolIcn, Sftoten, Sdmrud, ^()ccmafc^inc unb ©efdjirr. Sic 
räumte ein menig auf, bod) ofme jonbcrlicrjen Erfolg, unb fobalb 
fie bicS maijrualjm, liefe fie aüc3 ftet)en unb liegen unb fetrte fid) 
neben it>n. 

Qx fd)icn feine Slucjcn mein* für fie 511 fyabcn, feit er bic ^oto- 
graprnc eines fleincn, nteblidjen $ufaren auf bem $ifd) entbedt Ijattc. 
(rr ftelltc bic£ S3ilb bid)t üor fid) ln' n » unb tuunberbar orbneteu fid) 
feine ®cbanfen, inbem er baffelbe betrachtete. (£0 bod) bie Klüt ber 
rotberftreiteuben Empfinbunaen in itmt getobt hatte, |o glatt, jo ruf)ig 
flofj jc^t ein Qfcbanfe au3 oem anbem. Er ftanb jetyt einem Wanne 
gegenüber, ber iljn als Einbringling in fein (Gebiet jur SRechenfdjaft ju 
liegen fdjien; einem SDtann gegenüber fonnte er fid) oerttjeibigen, fanb 
er fid) felbft roieber. 

$ie 9Katfof(Slo jaf) fid) biefeS ftnmmc Spiel, biefen ©cbanfen* 
auötaufd) ber beiben Herren eine Seile mit an; bann legte fie ba« 
SBtlb mit bem ®efid)t auf ben S£ifd), Iädjeltc falt unb lehnte fid) roie 
beleibigt in bie Sopfjactfe jurüä, mobei fie bie 9lrme r>erfd)ränfte. 

9lber am 3äger hatte fie bamit nichts gewonnen. Seine Stirn 
legte fid) in fraufe falten unb er fcrjroicg bet)arrlicr). So üerftrid) bic 
erfte Sßiertelftunbe im trauten tete-ä-tete mit ber SDtotfoffäfa. 3n 
ber Ztyat, er hatte fid) manchmal bie Situation anberS ausgemalt. 
SSenn tfmt früher einer gejagt hätte, er mürbe bei ber SJcatfoffSfa falt 
unb förmlich im 3^ mmcr fifcen» fo hätte er ihngelmfj einen Marren 
getjeifeen. Unb jefct mürbe er üon SJcinutc ju 9)nnute fühlcr. Seit 
er bie Sdjioctle threS 3immer£ betreten, mar jebc intimere Berührung 
nrie abgefdjnitten. 

„Huf Shrer Seele laftet etmaS", begann bie 9Hatfoff3fa mit tiefer, 
feelenooller Stimme. „$arf id) cö nid)t miffen?' 

„3d) roeifj nic^t, roaö Sie meinen." 

„Sie finb ju emft für einen jungen 9JJann. ©ollen Sic miffen, 
roa$ ich gebacht habe, menn ich ^ c burch bad (Mudlod) be$ Vorhang« 
betrachtete? 3d) bachte, ber mufe fchtoere, trübe Erfahrungen in ber 
Siebe gemacht haben. Sic thaten mir fo uncnblich leib, befonberS 
menn mir ber ®ebanfe fam, Sic fönnten burch bie lrrbärmlid)feit, ben 
iÖetrug einer einzelnen ^ermorfenen ben (Glauben an uns alle Oer-- 
loren haben." 

$>ie legten SBorte fprach fic ftögerub; ein Seufzer hob ihre 33ruft 
auf einen 3lugenbltd. 



Digitized by GöOgle 



48 $fim. 

„S53ic famcn ©ie barauf? 2)?td) Ijat uod) nicmanb betrogen. Um* 
acfefjrt fönntc eS eljer ber JJall fein", fefctc er glcid>faUS mit einem 
Seufzer tjinju. 

4)ic SDtotfoffäfa fufjr ein menia, empor, ofme bafj er e3 bemerft 
fjätte, benn er blicftc fic nid)t an. SBrütfmann ful)r nad) einer SBaufc fort: 

„9SaS mürben ©ie oon bem SWann benfcn, ber o^ne ÖemiffenS* 
biffe an einem guten, braoen, treuen 9)?äbd)en Sßerratl) übt, ber mit 
faltcm 33lut if)r Vertrauen täufdjt? Stürbe 3(men ein foId)cr SHertfd) 
ftompatfjifd) fein? ©emifj nid)t. ©ie oermödjten nidjt, ü)m 3Öte ßiebe 
au frfjenfen, benn moljcr follte Sfynen baä Vertrauen ju ü)m rommen ? 
Sflü&tcn ©ie nid)t fürchten, über fura ober lang mie jene arme, gute, 
unfdjulbigc, cble ^crjon betrogen ju werben T 

SBä^renb er biefe SSorte fprad), tyattc er, ofyne eä ju bcabfiefjti* 
gen, ba3 ©ilb bc$ fdjmutfen ^ufaren mieber aufgestellt. (Sr bemerfte 
nid)t, bafj alles 33lut aus ben SBangen ber .lU'atfoffvfa gemieden mar, 
ba& fie mit glaferncn, auöbrudälofcn Slugcn an bie $)cdc ftarrte. Crrft 
nad)bem ifnn ifjr langes ©djmeigen aufgefallen mar, blidte er fie an. 
(Sie erfjob fid) fofort unb oerfdjmanb im Nebenzimmer. (£r mar im 
3mcifel barüber, ob baS greinen gemefen maren, maä in if)rcn Slugcn 
jdjimmerte. 

9tad) einigen Minuten tiefer ©rille mar eö ifmt, als t)öre er 
©d)(ud)sen. (rr eilte in3 Nebenzimmer unb fanb bie Sftattoffäfa auf 
ber (Srbe liegen, ben $opf über bte Sirme auf ben ©tut)l gelegt, ©eine 
Bemühungen, ifjr aufzuhelfen, maren oergeblid). 

„Öafjen ©ie mia) an ber (hbc liegen, ict) oerbiene eä in 3t)ren 
klugen boa) nidjt beffer", rief fie mit oon $r)ränen erftidter ©rimmc. 
„©eljen ©te, oerlaffen ©ie mid), ©ie fjaben mid) töbtlid) beleibigt 
®et)en ©ie &u bem guten, braoen, treuen, eblen 9tfäbd)en, bie ©ie im 
einer Söermorfenen millen betrügen mollten, benn mct)r bin id) bod) 
nid)t in S^ren Singen." 

„SS3ann t)ättc td) fo etmaö au^efprodjen?" 

„(B au^ufpred)en merben ©ie ]id) mot)l l)üten, e3 au^ufpredjen 
finb ©ie $u feig, mie alle Scanner. Slber gebaut t)aben ©ie cä. £5 
id) fenne Sfyrc ©ebanfen nur ju gut", rief fie in einem 2Iuöbrudj 
milber 2eibcnfd)aft, inbem [ie bie $t)ränen gemalrfam jurüdpre&te. 
,,3d) bin Stmen nidjtö mie bie fat)rcnbe ©a^aulpiclerin, oon ber man 
nidjt fd)led)t genug benfen fann, ber man im Sunfeln auflauert, mit 
ber man m gcfjcn fid) oor ben Scuten genirt." 

SÖrüamann mar ein ju geraber, elurlidjer 3Äenfd), um bem auf* 
richtigen ©a^merj mit einer Siige begegnen ju fönnen. So» er fyatte 
fo oon il)r gebadjt, mie fie i^m oormarf, unb fd)mieg, oor ©^red 
crblafet. 

„3)cit bem 9)iäba^en, baö ©ie $u betrügen im ©eg^ri^ ftel)en" fuf)r 
fie fort, „beuteln ©ie ein grofemütfjigeS SOmleib. 2)ob ^ie aber mid) 
in erfter Sinie betrügen, baä fommt 3^nen gar nid)t bei. D mie gut, 
ba& id) 3tjr falfa^ed i^erj erfannt t)abe. ©ie t)aben feine Sllmung 
oon bem ©tolj eineö SWäbdjenä, unb memt baffelbe aud) eine <&d)au* 
fpielerin fein joütc. 3$ bitte ©ie inftänbigft, oerlaffen ©ie mid)." 

Unb bodj mar 5küdmann3 5lnmefcn^eit gerabe je^t not^menbig, 
t benn bie SDcatfofföfa fanf in Clmmad)t unb märe mit bem Stopf auf 



Digitized by Google 



tynt $ftm. 49 

bot #oben aufgeflogen, märe er nidjt ifjr niebergefniet unb fjättc 
fte linterftüfct (£r trug fte 3um (sopfja, reichte ifu* SSaffer unb laufdjte 
u)ren Slthentjügen. 211S baS Sttäbdjen fo bleich, fo f)tlffo3 unb Der* 
laffcn oor ifnn lag, fam baS ®cfüf>l beS mafjrften, tnntgften !D?itleibd 
über tfm. <£ine $lj>räne rollte in ben ©ort; bamit bat er ifjr feine 
S<f)ufb ob, fügte it)r ©tirn unb Slugenliber, foft nod) ein feligcS 
£'ac^e(n über bie öertjärmten gügc fliegen unb fdjlid) leife *um £>auS 
m bie ftiße 9*aci)t InnauS. 

55er 2Beg fül>rte*if)n om ©djießrjauS oorbei. $ie ftenftcr maren 
bunfel; ber JBirtf) mar mit ben Peinigen fdjon fd)lafen gegangen. 
*3&nn ba£ SBilb ben <Sdm§ nidjt med!) tft." $iefe SSorte fd)ftefcrt 
nieijt in Söriicfmann, fte motten ifjm oielmetjr ju fdjajfen bie ganje 
9toct)t buret). 

So urteilt bie SBelt, bie falte, fjerslofe. ©ie beurtäeilt ein jebcS 
£ing natf) bem ©djein. 35Mr fored)en baS Urtfjetl ber SSett nad|, bis 
baS fiebert uns eines $ageS an baS Sa^merjenölager einer (Sjiftenj 
für>rt, bie burd) baS licbfofe UrtfjetI ber aften|d)cn gemartert unb ge* 
foltert totrb. &ann fte^en mir befdjämt ba unb ärgern uns, baß mir 
jenes 93orurtt)eiI gebanfenloS nacf)fd)mafctcn, baß mir richteten, mo mir 
Ratten prüfen fouen. 

$er ^Donner rollte in ben S3^tgen. Sief fingen bie ©emitter* 
motten, £)aS 2luge beS nää)tlid)en SÖanbererS tonnte bie ©renjlinie 
Dom ^Qmm beS ©ebirgeS nidjt unterfdjeiben. ^immel unb (£rbe 
floffen inetnanber unb bte SGBolfen, bie fiel) broben übereinanber tfjürm* 
ten, fduenen bie Söerge felbft ju fein, bie inS SRiefent)afte muffen. 

3)aS ©rollen beS Bonners, ber Slbjturj ber fteilen Söergmanb, 
baS Xofen unb ©djäumen beS angefd)tootIenen ©adjeS, alles paßte ju 
ber ©thninung, in ber örücfmann feine bunfle ©trage jog. 

JßMe id) ben SS3trtr) jum ©d)ießf)auS t)affc r baß er mict) mit fei= 
nem ©efdjmäfc oergiften mollte. ©in idj nid)t ein 9J?ann, fjabe icf) 
ntait baS ?Red)t r mir ein felbftftänbigeS Urteil ju bilben? Sttit (£urcm 
oerbammten etlfertigen SRatr), 3f)t unberufenen SllltagSfdjmä&er, fönnt 
3l)r einen 2Rann jum Marren maefien? $ber icf) fage mid) oon (£ud) 
lo«, id} ftet)e auf eigenen güßen, id) mill ein Sttann, b. t). gerecht unb 
biUigbenfenb fein, unb mill Suren fdjänblidjen Sßerleumbungen $rofc 
bieten, ©ü^nc geben, mo id) unreetjt gettjan, unb ber Söelt bemeijen, 
ba| id& ben SHutt) befibe, nact) meinem eigenen ©utbünfen ju banbeln, 
toeim eS aud) 5er)nmal feuren oerbret)ten finfid)ten, (Suren furjfidjtigen, 
grunbfaHct)en Urttjeilen j^umiber tft. M 

(£r Ijatte injmifdjen bie $öt)e erreiefit. 2)er 6turm, ber über ben 
SdjlofjbergSfopf rafte, faßte je$t aua^ iBrüdmann. @r mußte bem 
tmlben, entfeffelten ©lement ftet) mit Dotier ©ruft entgegenmerfen, 
»ollte er nid)t oon bem Sßirbel erfaßt unb fortgeführt merben. tiefes 
fingen um ©djritt unb Sritt marb it)m aber ju l)o^er ßuft S)ie 
©mbSbraut fanb itjren SBeg bis jur nadten ©ruft unb fdjmiegte fiel) 
an ben ftarfen 9J?ann. «li& folgte bem Slifc; ber Sßalb lag im 
fajroffen Sföedjfel oon tagtjeller Beleuchtung unb unburd)bringltd)em 
Tuntel, ^er Gimmel gab ben trotzigen ©ebanfen beS SBanbererS bie 
Feuertaufe. SBrücfmann glaubte fiel) felbft nidjt p üerfte^en, menn er 

Ztt «alcn 1885. $<ft L »anb L 4 



Digitized by 



50 JÜtjnr $rim. 

nid)t feine ©ebanfen in ba3 allgemeine ©etofc nm tfjn ^erum mit 
Stacht unb 23urf)t ^tneinrief: 

,,3* bin frei, »er ift fo frei rote id)? 3d) f ernte nur eine, brun* 
ten im bie fid) über baS ®erebe ber ©chmächlinge, ber gefett» 
fdjaftlicheit ©flauen Jjinmegfefct. (££ ift ein fleiner, trojjiger, t)er5tger 
geueraeift, ber bie Saune gehabt ()at, fia) in grauenfleiber §u fteefen, 
um bie unfehlbare, bürgerliche ©hrbarfeit au neefen. ©ie barf mir 
baä fdjroaräe gledchen am SDcunb itid)t oerfchminfenjeS ift ba3 Grr* 
fennung&jeichen für bie ®eifter ber grctt)eit f 4>aö 2Huttermal ü)rer 
bireften Äbftammung oon ber herrlichen großen Statur, bie mid) jefct, 
ba ich geraben S53eg£ oon ihrer Tochter fomme, mit liebenben 9ttutter* 
armen umfängt. 3er) baute Sir, bafr Su mich Sein $tinb brau&en 
inmitten ber abtrünnigen, thörid)tcn 9Jccnfcrjengemeinbe finben licjjeft, 
unb ich fch^öre Sir, fie m be(d)üfcen unb ju bef dornten, als Sein 
getreuer gorftroart. 2Bie |ic mich umbrauft, wie fie mir bie SÖruft 
mit göttltchem 9)cutf) erfüllt, bie $errlid)e, ©rhabene, (£in5iae- 3a, 
ftäl)le mich, ben $ampf aufzunehmen, ©te haben Seinem oerlaffenen 
ir^inbe brunten fdum arg jugefefct, fie surfen, roo fie nur fönnen, an 
ber ooUen 9tofe, bie ©üben, um fie ju entblättern, unb fie ift nur ein 
SBeib. 5lber ich mn f ta rf* t was verhärmt, «erbittert, in Dfmmacrjt 
bingeftredt, e3 foll mir ntdjtS anhaben. 2öic bie fnorrige ©d)e bort 
fteh ich ocm ©türm, ber mid) ermartet." 

3n bemfelben SDfoment taumelte er jurüd unb fiel ein ©tücf 
baoon jur Grbe. Ser ©oben fctjicn fich bor ihm gehalten ju höben, 
um baS geuer be$ £mtmel3 ju empfangen, ©in furchtbarer Sonner* 
fcrjlag, ein cntfe^tict)eö $epra|fel hatte Die 2uft erfd)üttert. Sanafam 
Oerhattte ber Sonner im ©ebirge. Sie gelfen gaben ihn im ©dp 
weiter, als örücfmann auS feiner ^Betäubung" fich aufrichtete. Söeine 

Solsfplitter lagen ringäumhergeftreut; ein 23lifc hatte bie mächtige 
ietje gehalten, ©rüdmann nahm einen flehten ©plitter m fich. 3n 
ihm mar e3 feltfam ftitt gemorben. (£r mar erfchüttert unb ruhig su* 
gleich. SJcatt an aüen ©liebem fdjleppte er fieb jum gorftfjauä am 
Dberftein, flopfte ben ihm befreunbeten Sfteifer beraub unb fanf, ge* 
borgen unb üerforgt mit einer Crrfrifchung, in tiefen ©d)laf. 

Slld er anbern $ag3 auf gu&fteigen bie {üblichen 5lbf)änge beä 
SSalbeä burchfehritt, ftanb bie ©onne |d)on gegen Wittag. (£r hatte 
gegen feine ©eroohnheü lange gcfchlafen, unb afe er fich erhoben, mar 
ba£ ©efühl ber SÜcattigfeit boch nicht oon ihm gemtehen. 3m $opf 
mar e$ igm müft; bie Äugen fdjmerjten ihn, unb mehr im £ratmt 
manbelnb als in madjem «guftanb, gelangte er in3 tyal hinab, baS 
ber öubenbach burchf ließt. Sie SBafjer hatten arge Verheerungen an* 
gerichtet; ba$ gelSaeröll, ba3 fie broben abgelöft unb mit fich ae* 
tührt hatten, lag hier unten im ©runb unb bebedte au einigen ©teilen 
ben faftigen SRafen. Slber bie ©onne lachte roieber tyU unb freunb* 
lieh unb milbertc baS Söilb ber ßerftörung. Stuf bie fchtoarje Stacht 
mar ein ftrahlenber Sag gefolgt. 

Sie Suchen lichteten fid), bie blauen jenfeitigen §3erge beä ^haleö 
fchmammen im Suft heran, bie weiften ^äuScben öon 28. lugten jroi* 
fd)en ben |mgetn, um melche ber Ort im £aibfrete fich h enj or. 
m$ ber Säger ben SBalbeSranb erreicht hatte, ftanb er unmiUfürlicr) 



Digitized by Google 



j9l)nf $eim. 51 

ftilL m SiBor if)m fenfte fiel) eine SSicfc long unb breit $u ben erften 
Käufern hinab. (Schmetterlinge gauielten über bie buftigen, bunten 
Blumen. 3>a3 ©eräufd) beS inbuftriellen Sreibenö brana nur ge* 
beimpft herüber. Äerjengerabe flieg ber bläuliche SRaud) au3 ben 
(rffen. whiber fpielten auf ben treppen bor ben Spüren. Grüben 
überm |>ügel trug eine Arbeiterfrau threm 9Jcann baS SDRtttageffen in 
ben SSalb. Unb unten am (Snbe ber Söiefe mar ein junges ilttäbdjen 
befdjäftigt, 5EBäfct)e aufhängen. Auf biefen 98unft richtete ber 3äger 
ff in f>auvtaugemnert (£r marf fid) in« SBaibgraS, ftüfete ben Hopf 
auf bie £anb unb beobachtete baS 9Jcabdt)en lange, feein fcr)arfcö 
Suge unterfdjieb jebe ©injelbeit if)re3 ©efidjteS, ü;re3 An^uaS, jebe 
Bewegung, unb baS um fo beffer, als u)m jeber 3"9 ^ SJcabcbenS 
befamtt mar. (£3 mar 2J?arie, bie £od)ter be£ ^Bergraths, ©ie bliefte 
roieberholt nach ber Strafte hinaus, ©ie erroartete ü)n unb er, anftatt 
u)r entgegen ftu eilen, lag im Lämmer ber SBudjen unb betrachtete fie 
unb Üjr lehnen mit trübem S3lict 3*)te Öegegnung crfctjien ilmt nicht 
gar eilig; fie mar ja befdjäftigt, hatte eine Arbeit; fie öerftanb ja fo 
gut, fid) etmaS ju fchaffen ju machen, unb fyatte immer etmaS m ben* 
len unb $u forgen. greilicg mar fie reijenb in ihrer Art, fim abju* 
mühen für anbere. £aS hellfarbige ftauStteib umfchloft auefj Ijeute 
itjre fräftigen, runben ©Heber, uom |>alS bis ju ben güfjen glatt unb 
Wpäjjt, unb legte öor ber uoUen ©ruft uilb an ben |)üften nid)t bie 
flennte gälte. $>ie einfachen lebernen £au$fd)uhe fd)ienen mit ihren 
ftüften oermachfen xu fein, feit fie mieber bei ihrem Sßater mar unb üon 
früh big foät im ipauS mirthfchaftete. Aud) ber ungefdjmücfte breit* 
rrämpige Strohhut, ben fie mit einem fd)marjen SSanb unterm Äinn 
feftbanö, mar nichts UngemöfmlicheS an u)r; benn fo jah man SBerg* 
ratfys N Dcarie mieber mie etnft auf Dem #of, auf bem SDcarft, im @ar= 
ten unb beim ^eumachen auf ber SSiefc. Sie energifch, mie beftimmt 
unb gefdudt mar jebe ©emegung an ihr; mie ftanb i§r alles ju ©eficht, 
toaS fie t^at, unb mie gefdudt tl)at fte alles. @S lohnte fid) fdjon, 
ü)r bei ber Arbeit junufehen; man tonnte ßebenSmutf) unb ÖebenSluft 
barauS fc^öpfen. Söie fie fic^ jum S33äfdt)!orb büdte, mie fie fid) auf 
feie gu^ehen fteöte unb mie tf)re ganje ©eftalt fiel) redte r um bie 
Safchleine ju erreichen; melcb' ein reijenbeS, anmutfngeS gormenfpiel 
toar bas für baS Auge beS aWanne«, ber muffte, ba| ipr treue«, ebtcS, 
arofeeS ^erj, bei alT bem $fmn unb Saffen nur für tfm fa^Iug. 

Aber bem Säger war tjeute nia^t ju belfen. (£r raffte fiq mü^ 5 
jam auf, murmelte etmaö mie „beffer td) fage e« tyx oor^er, atö an* 
^erc ßeute fagen e3 i^r nadbtröglicq", unb fd)ritt quer über bie SSiefe 
auf 3Karic ju. ©ie ^ötte ipn fogleidj erblidt, al« er aus bem SBalbe 
trat. Am hebften märe fie ttnn fo rafdr) mie möglich entgegengelaufen, 
vlber eS maren um btefe ßeit )o oiele fieute auf aßen SBegen unb 
Stegen; pe mar überbieS erft mieber in ben Ort aefommen, mancher 
^atte fie oeränbert, ftäbtifdjer gefunben, fie moHte ntemanb Gelegenheit 
if» falfcher öeurtheilung geben, deshalb lieft fie ben Säger rut)ig an 
m Ijeranfommen, unb ging ihm bann ^met ©chritte entgegen, it)m bie 
^Heajte jum ©ruft bietenb. 

„2>u fonnnft jefet erft jurüd? Sßo bift Du fo lange geblieben?" 

„Aufm Oberftetn. Unb maS treibft 2)u ba in ber ^ttagfchmüle? 4 ' 

4* 

Digitized by 



52 ßf)nt #ctm. 

„Sit e3 tjeife? 3d> ljänge ^Säfcfte auf tote Du fiefjft. Die (£t)auffce 
fyabe id) ntc^t auö bcm 5luge gelaffen. Unb nun Miefe id) einmal 
sufäliig nad) bem SBalb hin, unb gleich trittft Du tyerauS. 3ft ba3 
nüfy dlücf?" 

„9ÖBo finb $ö3ct)en unb Souife unb marum Reffen fic Dir nicf)t 
bei ber Arbeit?" 

„Die jungen 2ttäbdjen ^aben feine 3eit. $ösdjen fpielt ftlamer, 
ßouife f)at franjöfifAe fetunbe unb id) — M 

„Unb Du mad)ft ben 3lfd)enbröbcl be3 £aufc3, wie gctoöfynüd)." 

„©eil e$ mir fo gefällt", Jagte fic mit üöüig üeränoertem %on 
unb menbete fid) mieber ber Arbeit *u. 

(£in harter 3«9 fcfltc ftd) um igren SJhinb; e8 mar, als habe ifjr 
Slugc bie garbe üeränoert; mcnigftenS mar c$ nict)t mef)r blau; ber 
9$tid mar üerfd)leiert, büfter gemorben. 

Sörüdmann ftanb eine SÖeile, als überlege er, als fudje er notf) 
etmaS, maS er ifjr fagen moHte. 

„Stannft Du Ijeute Slbenb, menn cS bunfelt, einen ©ang mit mir 
macfjen? 9cur ein ©tüddjen, ben SSiefenmeg brunten am Söad), follft 
Du mid) begleiten; eine fleine 6trede, fo meit Du miHft; icf) fjabe 
Dir etmaS &u erjagten." 

„SlbenbS fann id) nid)t abfommen." 

„SBarum nid)t? <£S ging bod) fonft." 

,,3d) l)abe oerfprodjen, SUcartfja SBenbel bei ber 2luSfieuer*9caf)cret 
bct)i(flid) ju fein. $eute 2(benb moüen mir anfangen. Du meifct, fie 
betratet im grütjjafjr." 

„Sllfo fjat eS nod) $eit ® a 9 c a & uno fommV 

„(£s geljt mirflid) nid)t <5ief), idj f)abe eS it)r einmal uerfprodjen, 
unb menn id) nidjt fomme, fönnte (ie benfen, id) mollte ftrifen. tlnna 
Eitting fommt audj unb menn mir mit 9ttartf)aS 2Bäfd)e fertig finb, 
gcfjen mir ju Äitna unb Reifen ü)r an itjrer 9luSfteuer." 

„Unb mie lange fann baS bauem?" 

„(£in paar SBodjen fönnen freiließ barüber Eingeben." 

„Unb baS tbuft Du alle« für anbere unb bift fo uneigennüfcig, 
an Did) unb mief) nid)t ju benfen?" 

SJfarte errötete, büate ftcf) nieber, pflüefte ©njian, $f)tjmian unb 
^edjnelfe, legte bie 93lumen jum ©träumen aufammen unb fagte 
etmaS leife babei: 

„3d) freue mid), bafe meine greunbinnen Sräute finb. Söhr finb 
immer glüdlid), menn mir gufammenfigen. 3dj mar otmebieS lange 
oon ifjnen getrennt, unb balb genug reifet baS ©djitffal unS mieber 
auSeinanber." 

Sörütfmann mürbe ungebulbig, ber marme Grobem, ber in ber 
Ü)cittag3glut ben mürjtgen ®räfern entftieg, erfd)merte i^m ba§ %Uty 
men. Qx reifte i^r rafa^ bie |>anb. 

„S^un bann ein anbcrmal. Seb' mo^L" 

3l)r ®lid brobte mieber fid) ju oerfd^leiem. «Sic fämpfte fic^t* 
lic^ gegen ein aufroaüenbeä ©efül)l. 33rüdmann mar fc^on ^elm 
Stritte oon ibr entfernt, als er fernen tarnen rufen f)örte; langfam 
fer)rte er ju 9Jcarie ^urüd. 

„Äomm" boa^ Ijeute im Sauf be£ $:ageS 51t un3. $apa ^at erft 



Digitized by Google 



&i)ut jjnm. DD 

geftern gefragt, marum $u rttc^t täglid) einmal, fei'ö aud) nur auf ein 
paar Minuten, bei und eintrittft." 

„$Bad id) nicfjt burdjfüfyren fann, fange td) lieber gar ntcf)t an. 
3d) mei&, mie 3)u ju ferner Stiefmutter ftefjft 9ftit anjufefjen, mie 
3)u nid)t an deinem Sßlafc bift, fann idj nidjt. Äomme td) feltener, 
fann fie fid) leidjter einmal äufammenneljmen." 

£)ad SNäbdjen erbleichte; ifjre 23emequngen mürben unruhig, Ujre 
Spraye Saftig, fie rebete fi$ in einen Ötfer hinein, ben man für ge* 
möfmltd) nid)t an ifjren Söorten roafjrnafjm. 

„grüfjer — früher mar bad 2krl)ältniB ju meiner feiten Butter 
allerbingd ntrf>t oad richtige. $ad fjat ftd) aber mit ben 3al)ren ge= 
änbert. üftamentlid) feit id) öou £aud n>eg gemefen bin. da lag Sie 
©djulb jum $l)eil aud) an mir, ja mofjl, Ijauptfädjlid) wirb fte an 
mir gelegen fjaben. 3efct ift fte fo gut ju nur, ad) fo gut, jefct l)abe 
id) fie erft fd)ä$en, erft oerftefjen unb lieben gelernt. Stein, fomm fo 
oft lu nullit. Xu mirft fefjen, bar, und bte £age, bie Sßodjen in 
ungetrübter .jpeitcrfeit InnflieBen, ba& fein ÜDftjjton unfer f)armonifd)ed 
gamtlicnleben ftort. 3d) mar ein eigenes 5)ing oon flein auf. 9)£it 
ben Safjren ift mir erft bte (Erfenntnifc gefommen, ba& ia) get)ler, mim 
beftend ebenfo biel unb me^r als anbere 9ttenfd)en l)abe, bie mir 
früher oer^afet roaren, bie id) megen ifjrer gefjler fränfen unb beleibt 
gen ju bürfen glaubte, über fobalb mir bte (Srfcnntniß gefommen 
roar, mürbe eS aud) beffer mit mir. 9$ fjatte einen luftigen, $um 
£f)etl einen böfen Hillen. 3d) trotte aller Söelt, meiner jmetten 
Butter befonberS. SBon meiner Heimat, oon meiner gamilie fagte id) 
mid) loS; auf eigenen güfjen moute idr) ftel)en, feinen 2Jcenfd)en meljr 
brauchen, nur um allen beffer tro&en *u fönnen. Unter fremben 9)kn- 
fdjen, in anberen SBert)ältniffen mad)te id) eine Ijarte £>d)ule burd). 
3>d) l)atte roenigftenS meinen SSiUen. über ba idj nid)t bie rechte $lrt 
fjatte, mürbe id) aud) nie meinet Sebent redjt frof). SBeil ia) nidjt 
uon ben rechten trieben ber 3Kenfa)enliebe mid) leiten lie&, befriebigte 
mid) aud) meine Xfjätigfett als Severin nid)t ÜDie ©djmermutt), ber 
ßebendüberbrujj famen über mid) — adj, icb mill jtidjt baxan benfen, 
e3 maren büftere, traurige 3 e ^ ten - ®rf* als bie SReue, bie (Sinftdjt 
fam, ba& id) fo nidjt Innleben bürfe, fam mieber 2id)t in mein 3nne* 
red. 34 lernte 2)td) in ber Sfleftbenj fennen. $We3 mürbe mir auf 
einmal leidjter; mad id) früher nie gefannt, <5efmfucf)t nad) meiner 
gamtlte f teilte fid) ein, bie 2;knfd)en mürben mir mieber lieb, eä be* 
gann ein neueö fieben für mid). 2l(d 2)u nun r)icrt)er jum gö^fter 
tamft, nahm id) ed mie ein ©efd)enf beS gütigen ©cfd)ife auf, mie 
einen SBtnf, bafe ich ju ben Steinen jurüdfel)ren fotlte. Sletn, jdjmäle 
nid)t auf meine SJcutter. 3d) bin ja fo glüdlicb, für meine gamilie 
arbeiten ju fönnen, nidjtä ift mir ju Diel, alle ^flia^ten mill ta) auf 
mid) nehmen, benn mir ift, als f)ätte id) fo üiel gutjumadjen, ba§ id) 
md)t jettig genug aufftel)en fann unb baß ber Sag für meine fügen 
SEüfjen länger fem mügte." 

3toet Kröpfen Ijtttgen an i^ren Sötmpern. 3n ben ^änben fjielt 
fie ba$ SBlumenfträuBdjen, anbäd)tig, mie eine 93üj$erin bad touj bed 
$Kofenfran5e$. S)em Säger lief ein <3d)auer über ben Seib, ba er fie 
fo erbliche. <So rein, fo unnahbar mar fte tlmt nie erfd)ienen. 3l)re 

Digitized by Google 



54 6(ntf ijcim. 

3üge Ratten fid) mieber belebt (£r faf) roie baS ©lut unter bcr fei* 
nen, garten «öaut über SBangen, SHnn, £alS unb ©ruft fid) craofc. 
(£r faf) ifjre ©ruft auf* unb niebcrmogcn. DaS fieben biefeS SföefenS 
(ag fo ffar oor feinen Slugen; ba mar feine gälte if)reS £>enenS, bie 
niajt in biefcm eblen, ernften unb bod) lieblichen 5lntlifc Autn SluSbrurf 
fam f fein ©ebanfe, ber nic^t auf biefer frönen Stirn flar unb beut* 
lief) aefdjrieben ftanb. Unb wie füllte er fid) Ijeute fo eigen, fo un* 
merti), fo fremb biefem SSefen gegenüber! Sie erfdjien Ümt beaehrcnS* 
mertf), aber nidjt mefjr für ifjn beftimmt. ©ne roilbe fieibenfqaft, bie 
er fntfjer nie für fie empfunben, ermadjte plöfclid) in feinem ^erjen. 
Unb roenn fie fid) aud) gefträubt fjätte, fie mußte ihn jefet, aleid) auf 
ber ©teile, füffen. (£r nafjm ifjr baS ©lumenfträufcmen mit llngeftüm 
auö ber ^anb, umfing fie mit bem anbent 2lrm, uno prcfjte fie (jeftig 
an fid). <e>ie ermiberte jmar feinen Stu|, brängte ihn aber gleid) roie* 
ber oon fid), flüchtete eine Strede oon if)m roeg uno hielt fid) mit ben 
Jingern bie Olafen, als fönne fie burd) einen Drua it)rem tobenben 
Slut gebieten. 

Der 3ägcr rief i()r nod) ein Sebcrooljl ju unb fdjritt eilig über 
bie Söiefe ber Strafte ju. 

3ttarie machte fid) unoerjüglic^ an ber Söäfd)e fdjaffen, blidte 
babei aber unoerroanbt bem Dauoneilenben nad). Sie fonnte tjeute 
nid)t fdjnell genug fertig werben, benn fie backte, it)r beliebter mürbe 
fo früf) roie möglich inS $auS iljrer (Altern fommen, roie fie ifm 
gebeten t)atte, unb fie müffe fid) fputen, um it)n nid)t auf fidt> roarten 
ju laffen. 

Sie fjatte fid) umfonft geflutet. ©rüdmann lie& fid) an biefem 
$ag nidjt mef)r im f>auS beS ©ergratl)S fefjen. (£S mar aud) um* 
fontf, baf$ fie aetjen Die greunbumen roortbrüdjig mürbe unb anbert- 
halb Stunben foäter, als uerabrebet mar, bei ihnen eintrat; fte fjatte 
bis $ur Döllen Dunfelfjeit ueraebenS auf ben SSiefenroeg brunten am 
©ad) IjinauSgefpä^t; fein 3äger mar weit unb breit ju erblicfen 
gemefen. 

SllS fie bei ten greunbinnen faf?, mar fie füll unb üerfdjloffen. 
Sie oermodjte fid) an ben fröf)lid)en ©cfprädjen berfelben fjeute jum 
erften SDtol nid)t ju erfreuen. Da fie burdjauS roafyrljaft mar, mürbe 
fie um bie Süufton ärmer, bie fte all' bie $eit t)er gehegt Ijatte: fie 
fönne fid) gan* felbftloS, ganj uneigennüjig am ©lud anberer er* 
freuen. &er ©ebanfe oerliep fte nid)t, Derne greunbinnen ftnb glücf* 
lict)er als Du, Dein ©lüd ift fa^manfenb, ungemife, eS fel)lt etmaS an 
Deinem ©lütf, maS, meifet Du nta^t unb barum ängftigt eS Dic^ mel)i\ 
als eS Dia) fro^ madit. 

9luch tnS oäterlia^e $auS fefjrte fie heute nid)t gerne jurüd. @S 
überfa)lid) fie ein QaQm, ein ©anaen. Die SRäume famen tt>r ^eute 
fo büfter, fo öbe oor. ©ie fd)lo& fid), roie oon %üxdjt ergriffen, auf 
it)rer Stube ein, öffnete baS genfter unb (aufarte m bie 9kcht. 5luc^ 
ber Subenbad), ber brüben auf ber anbern Seite ber Strape fliegt, 
raufdite tyeute fo ganj anberS mie fonft; fo melandjolifd), fo flagenb. 
Die ftebel ftiegen gefoenftifa^ ringS auS ben $f)älern auf unb oer* 
hüllten bie öerge. Dte Öidjter in ben ^äufem glimmten gleia) rril- 
oen glämma^en, bie eine bitte, ftidige 2u|t oerlöfdjt. 

Digitized by Google 



jOlmf #rim. 55 

So loa fic bie jmlbe 9cad)t am offenen genfter unb l)ord)te auf 
ben Sritt Oer oerfpäteten SSanberer. feie fannte fonft nur 511 gut 
feinen ©eftritt; fdjon meitfjin mu&te fie, ba& eä mcr)t ber f einige mar, 
unb je näf)er bie Schritte ber fremben SDMnner famen, befto größer 
würbe bic dual unb ber Sdunm, ba& ber ©nc, Srmartete niegt er- 
tdjien, if)r fein ©ute Sftadjt äujurufen. 2lbfid)tlid) täufdjte fie fid) julcfct, 
um nur bie Hoffnung, Die bafnnjufterbcn brofyte, ju näfjren, fo lang 
to : e nur irgenb mögltdj. 3)ie ©emißljeit, ba& er eS niefot mar, fam ja 

enod) jeitig genug, lieber biefem traurigen (Spiel fd)ltef fie auf 
Stuf)l am genfter ein. 

25em Säger mar bie ©ntferjeibung ntd)t leidjt gemorben, mol)iu 
u)n @ettriffen unb Siebe riefen. 93on Rmeifeln geplagt, mar er mit 
embredjenbem Slbenb jum Stamm be3 (SebirgeS emporgeftiegen, Ijattc 
mit 2n\t bie ßidjtcfyen oieler Drtfcfoaften, unter anberen aud) Sß'ö., bie 
in ben nörblidjen SBorlanben beä iljürinaer SSalbeS liegen, im Läm- 
mer flimmern fefjcn, unb mar bann bei bem Streifer am Oberftein 
fdjlafen gegangen, e3 bem 3 u f au * überlaffenb, nacb melier Seite, nadj 
Horben ober nad) Süben, ir)n bie erfte SDiorgenfonne abrufen merbe. 

3m $raum erhielt er bie SBeifung. (£r fat) bic TOatfofföfa in 
einem leidjten ©emanb ju feinen güfcen fifcen. $er blenbenb mei&e 
Spaden unb ber $al3 maren entblößt. 3f)t §aax mar nidjt aufge* 
fämmt unb ringelte gleict) fd)manen Schlangen über innren Sftadcn, itfre 
SBangen gleiduallS jur fiätfte bebedeno. 3ßMe burd) einen fämarsen 
Soleier marf fie tym feltfam oerftridenbc Ölide $u. @r faf) ganj 
beutlid) bic gältcfycn um bic klugen, bic immer entftanben, menn fie 
biefelbcn beim Üarijcn jufammentniff; faf) aud) bic SRci^en ber tabel* 
lofen Keinen Sßerlenaätme. Xrofo be3 £äd)elnä f|atte if)r ©eficfyt einen 
fo unau£fpred)lid) leioenben gua. 3e fdjärfer er |inblidte, befto 
fdjtuädjer mürbe baS Sädjeln. SÖc^mutb unb Sdjmerj fdjien fic ju 
übertoältigcn, fie menbetc i§r ©efid)t leicnenblafe oon iljm ab, oerbedtc 
e$ ooücnfe mtt ifjren langen, bunflen paaren, unb rang bie $änbe 
üer^meiflunagooH nad) ifjm bin. dt mollte tjelfen, aber er lag mic in 
öanben uno fonnte fid) niegt rühren. 2)a breite fic i&m baä @efid)t 
toieber ju, unb ba mar eS itmt, als ladje fie f)intcr ber SRaSfe ber 
fjerabflie&enbeu $aare. (£r mollte mitlachen unb fonnte aud) ba£ 
md)t; eö mar ihm als frampften fid) bic StraHen eined milben Z t)icrci 
in fein ^erj. &r griff nad) feiner gltnte, legte auf bie 3)iatfoff^fa 
an: aber fofort mar oa§ Öilb uerfdjmunben, unb ein ^ö^nifc^ed Sachen 
fyiute oon oer Xede be§ 3^ mmer§ ^) cra ^- (e^iu§ folgt.) 




Digitized by 




§ettfame Didier unb ^ü^r-^tftlter. 

L 

P'k Stinte bed ©eichten unb bad SBlut ber SDrartyrer 
l£. Ijaben im Gimmel Gleiten Söertfj; — fo ftel)td im 
* ttoran. Uno cd mu| eine tiefe 2Baf)rf)eü fein, benn 
A tuarum mürben fonft fo Diele ed unternehmen, fidj im 
t ©egenfa&e ben erften 3aln*l)unberteit unferer ötiu 
recqnung auf unblutige SBeife, menn aud) nidjt un* 
fterblid), bod) feiig ju madjen, menigftend in iljrer (Sin* 
►ilbung? SSte märe fie überhaupt ju erflären, „bie 
djiuarje glut, bie ungehemmt roeitfyin bie fianbe über* 
l r fctjmcmmt", uor ber aud) fein x ®egenftanb bed menfd)licr)en £an* 
belnd, 3)id)tend unb $rad)tend fid)er bleibt? Hber fie ift nun ein* 
mal bad fünfte Clement, bie Stinte; SBücber regieren bie 933elt unb bie 
treffe ift unb bleibt bie SlrtiUerie ber ©ebanfen! Stann ed Söunber 
nefmtcn, ba&, unerfct)öpflic^ mie bie ©ebanfen, aud) unerfcböpflid) bie 
®egenftänbe fcrjriftftellerifd)er £!)ätigfeit finb ? Sßidjt nur fettend ber r 
ihrer $f)antafie freien Sauf gebenben ^tctjter, fonbern aud) ber and 
9teeüc gebunbenen £iftorifer unb 93r)ilofopl)en. öefang bod) fdjon 
SÖergil ben (Sulej, Oüib ben $ulej, äronto: ©taub, 9Ät|t unb tfcadj* 
läffiqfeit; alfo fprad) glitten bad £ob bed gieberd, 9Mandjtl)on bad 
ber 5lmeife, Slgrippa unb Sßafferatud lobten ben (Sfel unb bad üRifyil, 
(Bcaliger bie ©and, 9)carcianud ben Stettin 2Jcajoragiud ben $otf), da* 
leaginud ben glof), £>einfiud bie Saud, «Scribaniud bie fflitftt. ;ß ro * 
feffor gftöndjeüille, <mt ßofe ^riebriebd bed ©ro&en behebt, oergerr* 
Iid)te m einem langen oibaftifdjen ©ebidjte ben ©eibemourm, mad 
bem Stönige unenblimen 9lnla& jum ©pott gab. 2lld ©radmud 1509 
xu Sonbon im £aufe bed Sfjomad 9ttorud fein berüfjmted „Sob ber 
Narrheit 4 ' tjeraudgab, marb er ba^u fjauptfäd)licij angeregt burd) bie 
römifdje Siteratur aud bem ßeitalter ber SRenaiffance unter- Suliud II. 
unb fieo X., bie er in 9iom felbft fennen gelernt batte unb bie nia)t 
nur an ©eltfamfeit ber Stoffe, fonbern aud) an grioolität alled bid 

flier Stagemefene überbot. 2)amald fjatte Sßaul Gortefe feine 8br)anb* 
ung „üoer gelehrte Üftenfdjen", SBalerianud fein S53erf: „$om Unglüd 
ber ©djriftfteller", gran$cdco Sldjilli fein ®ebict)t: „lieber bie Siabt* 



Digitized by Google 



JSfltfamr £üa)er unb güd)fr-JtyUiftcr. 57 

poeten" ucrfaßt. S)a& ber fonft geiftreidje (Sannajar neben feiner 
m Qt)u)tw* u unb ber Sfloge „über bie $)id)tfunft" aud) ßobgebid)te auf 
oen „'Setbennmrm" unb baä „<Sd)ad)fpiel" aujammenreimte, mod)te nod) 
^inge^en ; fdjrieb bod) aud) 9Jtognu3 Öottfrieo fiictjttüer ein weitläufiges 
(rpo* über „ba3 SRedjt ber Vernunft"; faum ju rechtfertigen ift aber 
be* großen ^enetianerä ferneres, aud) Iängft ber ücrbienten Söergeffen« 
bett anheimgefallenes GpoS: de partu Virginia, n?elct)eä bie föeifje 
ber d)riftlid)en (Spen, bie mit SHopftodS Sttefftabe f fließen, eröffnete; 
aipanjig lange 3af)re foll er baran gearbeitet tjaben. (SS begetfterte 
ipdtcr auet) in 2)eutfd)Ianb p $ftad)ar)mungen, umhin man redjnen 
mag: „ItaS neue Xeftament, in beutfdje Steinte gebradjt unb gejd)rieben 
burd) mid), griebrid), ©rafen uon Dettingen, 1607." SMefelbe 3^t, 
njclt^c SanuajarS Sßoem uon ber Sungfrau mit ©eaeifterung aufnahm, 
begrüßte nod) met)r gracoftro'S £ob=(Sebid)t auf jene Sfranffjeit, ber 
bamalS granj I. Don granfreid) unb Ulrid) uon Hutten erlegen maren. 
Saratajar befannte, Safe fein eigenes (SpoS, jene Arbeit aud) uon 
jwan^ig 3at)ren f burd) ben ®d)äfer ©ipr)rjlu3 befielt morben fei unb 
*elbft ber jdjarte Äririfer <5caltger nannte jenes ein „göttlidjeS ®e* 
>id)r\ ©eine SBaterftabt SBerona erridjtete graeoftro eine (5t)renftatue! 
Sein Sliuale mar ©traScino, ber gleidjfaüS jur 3eit 3uliuS II. blühte 
unb beffen fcfjöneS ©ebid)t Jßon ber ^enerte" Imperia auS Ferrara 
mit ber Saute beqleitete. <Sie mar bie erfte (Eourtifane itjrer $eit 
unb t>atte r mie unfere Cuelle fagt, uielleidjt fetbft ben ©toff ju feineu 
£poS geliefert 2)ie gan^e SDconfmnorenroelt, fdjreibt er metter, mar 
trunlen an ben €>trai)len biefeS <3ternS; fjerrltdie SBafen unb 2J?öbel 
^breiteten einen foldjen ®lanj in ü)rem €>alon, oaf$ ber eble fpanifcfye 
Son'djafter eines SlageS bort einen ©ebienten ins ©efidjt fpie, meil 
feine anbere ©teile für biefeS SBebürfnijj entbeden fonnte! S)aft 
ber berühmte XrjomafiuS eine M Unioerfalgefcr)id)te ber menfdjlidjen 
^etSljeiten unb ^fmrejeiten" 1693 Verausgab, fjatte geunfj triftige 
Örunbe; 1766 tyzlt eS £>ourr. *u $mfterbam für nötfjig, fie burdj 
eine ^iftorifc^ *i)t)iIofopt)ifcr)e §lbt)anblung : „lieber bie oor5üglid)ften 
Säd>e\lia){eiten ber öerfd)iebenen ^ölfer" ju oerooaftänbtgen. SÖaS lag 
mm nät)er, als eine ©efdud)tc ber Sftepräfentanten bie|er ßädjerlict)* 
leiten, „ber Hofnarren", bie glögel im 3af)r ber fraiuöfifcr)en 9ieoo^ 
Gurion p Seipjia erfdjetnen ließ? 2äd)erlid)feiten unb ÜRarren erAeugen 
^c^en unb fo fann eö nia^t 23unber nehmen, baß auer) bad iiaetjen 
Knte öefd)ict)te crtjiett: in ber „historia ludicra", ein ^erjctctjnig be* 
beutenber Scanner, fo fämmtlic^ oor Sacben geftorben finb, uon %t& 
1756 ju öafel herausgegeben. Dr. Sobig, fieibarjt Don 3crome 
Napoleon in Gaffel, ergänzte 1811 biefe £ei)tungen nun noc^ burd) 
Hme „Gelascopia, §ive divinatio ex risu" ober ©fala beS Sac^enS. 
*$?a$ ^at man", fc^reibt ^rofeffor 3ofua ©ifenlein in feiner ^orrebe 
^ ^uttler^ ^ubibraS, „nid^t {c^on für feltfame ©üc^er oon ^oeten 
unb ©ele^rtcn erfonnen unb fabrijirt. $on ^ßoeten ober ®elel)rten r 
je arm ober unglüdlid) gemefen, oon folgen, bie über 70 ober 80 
^<%e alt gemorben, uon anberen, bie an if)rem ©eburtöta^e uerfdjie* 
J«n, ober bie itjrcn $ob oorljergefagt, ober beren Zok 5U trütj ange» 
«Wta toorben; 5. 33. tjanbelt Öaumeifter: (Exercitationes academia, 
«WB 1741). „«on benen ©elefnlen, fo eS nic^t fönnen öon fUQ 



Digitized 



58 Srltrame $üd)cr unb 3Süd)cr-^l)Uiftrr. 

geben. (££ fef^It nur nod), ba jj man jefco Siften liefere oon folgen, 
bie gerne Stodfifdje gegeffen ober Sßar^en auf ber 9cafe gehabt." 28ir 
»erben fct)cit f roaä r)tcr nod) geleiftet ift. 28ar baS SÖerf oon $e£tor 
ein tief gefühltes 33ebürfnifj, um mie oiel mehr nod) bie 5ahlrctcr)en 
SBerfudje uno 5lbf)anblungen über: „3)ie beutfd)e Dcational < ftetgung 
nun $runfe." Oben an ftet>t ^eterfenS bezügliche öefd)id)te bcrfelbert, 
Die 1782 ju Seipjig IjerauSfam unb mehrere Auflagen erlebte. Sfjm 
maren tnbefj fdjon mehrere fompetente vlutoren auf biejem (Gebiete 
oorangegangen, mie 5. S8. ObfonäuS 1592 mit feinem äraftat: de 
arte bibendi, ein bamalS oiel gelefeneä unb aucr) fetjr *eitgcmäBe3 
2Berf, roeil baS föcid)£fammergend)t, mie un3 3. 3. üftojer crjät)!^ 
oon feinen Slffefforen forberte, „baj$ fie nid)t blofj bie ^ro^efe* unb 
bie weidjägefeje inne fjaben, fonbern aucr) bie ftustft bed £rtnfen£ 
oerfteljen müjjten, um oorfommenbenfallS bem Kollegium (eine Scrjanbe 
ju machen." 3nbejj aud) fpätcrc Q,e\tm gelten berartigc ernft ge* 
meinte Anleitungen nid)t für überflüffig, mie ber 1811 tn Stuttgart 
crfdjienene, für jeoc SatyreSjeit, ja jeben f ag 9iatt) ertfjcilenbe „Sllmanad) 
für SSemtrinfer" bemeitf; zahlreicher äl)nlid)er, meift jdjeräfyafter Sd)rif* 
ten nidjt m gebenfen. fete mit oem Sföein unb bem ärinfen, fo mar* £ 
aud) mit bem Sabaf unb bem SRaudjen unb Sdjnupfen; bie erfte au& 
füljrlid)e Schrift barübcr erfdjien 1664 anonym %u lltrecfjt, enthielt 
©efd)id)tlid)eä, Satire unb Sobfprüdje über ben iabaf, in^bcfonoere 
eine £ef(amation gegen baä 9iaud)en, bie fein geringerer als Äöuig 
3afob I. oon (Snglano unter bem Sfcitel „Misokapnos ober ber SRaud)* 
feinb" loägelaffeu hatte. £aftr)enbücr)er für £abafraud)er famen, nad) 
Analogie jenes 2öein4llmanad)£, ju Anfang biefeS Safyrhunbertd nod) 
mehrere fjerauS. 28eld)e menjchlidje Scibenjdiaft ober Slngerool)nt>eit 
ift überhaupt it)rem ©efdndjtfcgreiber ober $l)ilofopr)en entgangen? 
Selbftrebenb am allermcnigften bie Siebe. 3n icglidjer gorm, oon 
jeglicrjer Seite, tote mir fd)on gefeljen rjaben, mürbe fie beleuchtet unb 
gefeiert. Söeffel, ber ©ojjo ber kälten, trjat biefeä burefj fein Serjr* 
gebid)t: Siebe ofme Strümpfe, eine foftbare ^arobie ber oielen ejrcen* 
triften Xragöbien feiner 3cir. SR. Äempte fdjrieb 1666 ju Senzig 
eine fjiftorifci) * philofop^ifctje Slbljanblung über „bie $üffe", ein unge* 
heuer gelehrtes fcerferjen, befjen fmuptgcgenf taub jeboer) ber JTujj bes 
3uba£ ift Üftod) gelehrter fcfjrieoen ^efeliu^ unb £errenfd)miebiuä 
barüber m ihren „Osculoqutts"; Ie§terer quälte fid) mit einer oon 
Äempiö üergeolic^ tierfucf)ten definitio ab unb beftnirte — unglüdlic^ 
genug — auorum amantium int er se mutua inbAsio! ^tml) ber 
unoermeiblidje Hlmanad) blieb nidjt aud: 9(pl)oriömen über ben .Sinn 
oon Spiritus asper, Setpjig 1807, mit jer)n herzigen Tupfern! Wim* 
ber galant unb fidjerltcr} ben $oxn unferer ßeferinnen erregenb ift aber 
bie 1766 in $ari3 erfc^ienene Slbfjanblung: 2)er ©ebrauc^ ber ^Iten, 

Sine (beliebte m f plagen! mar ba3 eine alled ©rnfted oon ber 
fabemie gefteUte Slufgabe, unb fie ift, £>anf ber forgfältigen Stubien 
oon bem ntctjt befannt gemorbenen ^erfaffer, fo glüdlid) gelöft, ba§ 
man fagen fann: matenam superat opus, lieber grauen unb Swtg* 
frauen, junge mie alte, erjftirt eine mal)re Sünbflut oon gelehrten mte 
ungele^rten ^Jiffertationen aud pljtlofophijd) * gef Sichtlichen Sdjriften. 
?UiJ eine ber merfmürbigften ift befannt: $a(ei)$' ? philofop^ifd^^iftorifch* 



Digitized by Google 



Stkfmt 0üd)fr unb ^üd)rr-^l)ilt(lfr. 59 

moralifdjer SBerfudj über alte Sungfern, fieipjig 1786 in brei (!) ©ein; 
ben, beren lefcter bamit enbet, bafc bic „alternoe ©djroefterfdjaft" bem 
©djufce ber bitter öom blauen ^ofenbanbe empfohlen roirb. Ob bic 
grauenjimmer Sftenfcfoen ober nimt, mar überbauet eine nodj bis in 
imfer §af)rbunbert fortgefctjte Streitfrage. Jßicanber fdjrieb einen 
SeroeiS: ba| fie mirflid) SDcenfdjen; SuftuS SöaHfifd) einen ©eroeiS: 
bag fie feine 3ttenfd)en. ^Sicanber fiegte. „$enn ba im erften ©rief 
an ben SfjimoteuS ftel)t, fie werben aber feliq merben burd) $mber* 
xeugen", fo treffen mir, ba in biefem Sftottue ber ©eligfeit bie grauen 
)id) niemals läffig jeigen, fie bereinft im Gimmel mieber, morauS l)er* 
oorgef)t, ba& fie jogar mefjr als 9ftcnfdjen m fein fdjeinen." ©o fannS 
benn aud) nicr)t SSunber nehmen, bafj alles, maS mit bem SSefcn, 
Sitten unb $rad)ten, felbftocrftänblid) ber Äleibung ber grauen ju* 
fammenfjängt, ©eaenftanb hefer t)iftortfd)cr üie pt)itofopt)ifcr)er ©tubien 
gemefen ift. SRodS 1753 erfdjien ju ftreSbcn eine gan^ emftfjaft ge- 
meinte ©efdjicbte oeS grauenäimmerfd)uf)eS. 9lm berüfjmteften ift ge* 
roorben beS felbft fo berühmten ©almaftuS Kommentar über baS $ aar 
ber grauen, ber an bie befannte ©teile im Kapitel XI beS erften 
Briefe« an bie $?orintf)cr anfnüpft, Seiben 1544. Söir entnehmen 
barauS, baß ju feiner Reit ber $opfpu$ beS frönen ©efd)led)tS fo 
ftnnreidj geformt mar, oafj jeber, ber ftdj einer $ame näherte, igr 
gleich an oer |>aube anfef)en unb ficf> barnad) rtdjten fonnte, ob fie 
oercfjelidjt, Sötttme ober 3ungfrau fei. $)eS ©almafiuS Kommentar 
toerlnelt fid) aber jugleid) „de Cesarie viroram", über baS ftaupU 
fjaar ber Scanner uno gab jmeifelSofute bie SSeranlaffuua, baß aud) 
beren fdjönfte 3^ cr0e » ber 93art, feinen Sioarapfjen fano; §>d)elle l)ct§t 
ber Unfterblicfje, ber 1797 nad) franjöfifdjem 2Jcufter fdjrteb, rooju 
aber fdjon 100 3af)re früber ein SftamenSuetter beS berübmten Sßräjt* 
benten ber franjöftfdjen mepublif Xl)ierS burd) eine „Histoire des 
Perucques" ben »Beg gebahnt tjatte. Unjertrennli^ öon ben ^errüden 
in $been mie in gorm aber finb bie ßöpfe, unb mer fann fie nennen 
I)ören, ofme jugleidj fiict)tenberpö ju gebenfen, ihre« unocraleidjlidjen 
Kommentator«! ©eine naturmtffcnfdjaftlicbc SHaffififation oiefer $lb* 
jeidjen bat ju Dielen Üftadjafnnungen Sutlafc gegeben, bic bcrüfjmtefte 
ift TDor)l bie „aftonadjologte", morm bie fämmtltd)en geiftlidjen Drben 
nad) bem fiinneVfdjen ©t)ftcme flaffifairt finb. ©ie rüfjrt l)er oon 
Sgnafc, (£bler oon öorn, ber jur $zit 3ofepp II. in Söien lebte. 
Unter bem SSorioanbe, ©tubien ju einem ßeiligengemälbe ju madjen, 
fd)idte ber ©d^elm einen SRaler in bie Älöfter, ber bann unter Den 
SKöndjen fid) bie prägnanteren ^ß^fiognomten augfu^te unb fopirte. 

SSon ben nun » um au *f biefejurüdjufommen, ift e« nidjt 

toeit bis ju benen, bie fie tragen, &u ben $f)iliftern, bie i^ren ^ßlutard) 
fanben in Siemens oon örentano. dt finbet bie ctjrfame 3 un ft 
ftreut in allen SBeltt^eilen, in allen ©täuben unb gafultäten, nirgenbS 
aber mefjr, als im ßej^rftanbe, ber aud) noeb je^t bie ergiebigfte ^ftanj* 
fc^ule bafür unb beftänbig beftrebt ift, baS ^pne^mort mafjr ju machen: 
„je gelehrter, befto oerfe^rter 44 . Unb re^t ^at er. $enn toer maren 
aröfeere Sßljilifter, als jene SBolfenperrüden, jene „Ungeheuer oon ©e* 
le^rfamfett", bie mef)r fc^led)te ©üc^er f abrieben, als fie gute lafen, 

Digitized by Google 



jene Sßoltilnftoren , bic ber ©entenj oon gauft« gamutu« SBagncr 
nachlebten: „Qtoax tueiß id) oiel, bodb möd)t id) alle« troffen." Sfear 
e« geiftreid), ober oielmel)r bobenlofe ytüd)ternf)eit, roemt Sieur de la 
Motte fiefj fein tjalbe« Seben bamit abquälte, bic 16,000 unfrerblicr/en 

terameter £omer« auf 4600 franjöftfc^e Slleranbriner ju rebujiren? 
tar er ein ^ßt)iIofopt) ober ein Sßfjilifter, jener l)ollänbi|d)e ©elefjrte, 
ber bie SBorte ber SBibel jätete unb fanb, baß iljrer gerabe 3,566,430 
feien, baß ber ftame „Serjouat)" barin 6855 WM, ba« SBort „Unb", 
njomit befanntlid) im |>ebräifd)en faft jeber ©aft anfängt, 46,227 üftal, 
ba« 28örtd)en „flug« w aber nur einmal barin oorfomme? Sßrjilifter 
unb nid)t« weiter umreit jene SBerfudie liarbone«, banbttmrmlangc 
®ebid)te ju Jdjreiben, in benen ber iüudrftabe r nidjt oorfommen 
burfte, aud) bie SJknarb«, alle feine Srinf lieber nur in gorm eine« 
Söemglafe« *u oerfaffen!* 

„gftaulefet mit bem ©epätf ber Sitten belaben", fo be§eidmete 
©mift jene $ebanten, bie alle« Trufte« unterfudjten unb bödenlange 
$lbl)anbluna,en barüber febrieben, wie groß roorjl ba« gaß be« $>iogene« 
geroefen, mte fdnoer bie Äeule be« $erfule« gewogen fjabe, ob Slcuea« 
mit bem rechten ober linfen guße an« Sanb getreten, wie fidj SldjiHc* 
genannt fyabc, wo er al« SDfabctjen auf (Sfjio« gelebt, ob bte £>au«* 
tt)ürcn ber alten Börner fid) inwenbig ober au«wenbig geöffnet, ob bie 
alten ©riedjen ifjre (SierfuAen mit ©ped ober Söutter gebaden? Gben 
babin gehören jene ©djolafwer, bie wie ©cotu« fiombarbu«, Dccam 
unb mte oiele anbere nod) fptyfinbig unterfudjten, ttrie Diel Shöre ber 
(£nget e« gäbe, weldje £änje |ie taugten, weldje Snftrumente fie fpiel* 
ten, wie otele gebern unb oon roelcfyer garbe ber (Snengel föafael in 
feinen glügeln trage, welcherlei ©puppen ber 5)rame ©t. SOcicbael« 
am ©djwanje gehabt; ob man mit SBter, Branntwein, (Sffifl unb Slpfel 5 
moft ntd)t eben fo gut fommuniciren unb taufen fönne, al« mit SBetn, 
rejp. SBaffer, unb ob ein (Sfel, ber jufällig Jtommumcirwein ober 
Saufwaffer trinfe, nidjt minbeften« Slnfprucfj barauf fjabe, in bie SBor* 

flölle ju fommen? 3)enn fo ganj unb gar fönne er bod) ber Un* 
terblicrjfeit nid)t entgegen! Sßar eö roirf ud) etma« Slnbere«, aU pty* 
Iiftröfer ^umbug, menn Ulbert oon 23oUftäbt, 1282 ©ijc^of oon 
3Regen«burg, in feinem Xtp ju ben ©entenjen beö $eter fiombarbu« 
ernitlidj bte gragen oentiltrte, ob Slbam, al« t^m ©ort eine SRimx 
nar)m, ©c^merjen empfunben, ob Qua blo§ au« feinen fnöa^emen ober 
aud) au« feinen fleif djigen Xtjcilen erf Raffen, ob ?lbam am Stufer* 
ftel)ung«tage mit 23 unb (£oa mit 25 ^Rippen erfdjeinen roerbe? Stuf 
ät)n(icr)e Slbmeae gerietb felbft ber Stl)oma« Oon Slquin mit feiner 
Slb()anblung über ben 3«ftan° unfere« Körper« nad) ber Sluferfte^ung. 
$>ier brängt fidj i^m bte inbalt«fd)n)ere grage auf, wie e« benn foleben 
ergebe, beren Seiber oon 3ftenfc^enfreffern oerjerjrt unb fo unfia^tbar 
gemacht roorben feien, ©r bcantmortet fie mit großem ©cr)arffinn ba* 
bin: bafj bie oon Stntropoprjagen Oerfpeiften $l>eile eine« menfd)lict)en 
Äörper« nia^t oerloren feien, Denn ber 9Jcenfa^ gäbe befannttiaj einen 
großen $t)etl ber ©oei en mieber ab unb ba« fei ohne 3 roe! f e ^ 
einem Oermten menfcrjlicr)en Körper bie eigentliche ©ubftanj, auf biefe 
allein aber fomme e« nur an. 

$ie iöerfpottimg ber c^riftlicr)en Set)ren unb ©ebräudje felbft fanb 

Digitized by Google 



Sfltfamr j0üd)tr unb ^üdjrr-^ljiUfler. 61 

emen eifrigen SReifter in bem ©rjpriefter 9tui§ oon |jita, ber um bie 
iWitte beS breuefmten 3af)tf)unbert3 in (Spanien lebte unb als Vor* 
laufer oon Üfabelatö bejeidjnet werben fann. (£r bid)tete einen Ärieg 
urifdpn ,£>crrn Äameüal (3>on (5arnat) unb grau gaften (&onna 
QiareSma), worin bie gaftengebote lädjerlid) gemalt unb otjue Ve* 
benfen fyeibnifcfye ©ötter, wie VenuS unb Ämor ins gelb geführt 
mürben. S)a3 Non plus ultra auf btefem ©ebiete aber fyat ber Vi- 
comte Evarihte Desirö de Parny geleiftet in feinem: La guerre des 
Dieux, eine Sßarobie ber 3Itabe, meiere bie Eroberung be§ DltjmpS 
burrf) bie tfjriftlicben unb bie Vertreibung ber tjeibnifrfjen ®ötter au« 
öemfclben jum ©egenftanbe Ijat. ftod) unter ber Regierung ßouiS 
$f)tlippd tourbe ein Vud^änbler, ber eine neue Auflage bicfeS jwar 
3etftretd)en, aber äujjerft fcf)lüpfrigen unb gotte3läfterlidjen (#ebid)te$ 
öerfudue, mit 10,000 grancö beftraft! ©elbft ber gro&e Äönig oon 
^tcujgen, ber Sßfjilofoplj auf bem throne, betrat biefeS ©ebiet ber 
Satire; er fcerf a§te, wie un3 5). Xfjiebault in feinen Sföemoiren über 
ben bamaligen preufeifdjen £of erzählt (cf. IL, pag. 46), einen „^eiligen 
Kommentar über bie (SfelSfjaut" unb (cf. L, pag. 50) ein ©ebiajt üoer 
ben Urf prang ber Sßolen öon einem Orang*utang! 

IL 

$m aUermetften f>at bie pbiliftröfe (Mef)rfamfeit öon jel)cr fid) 
felbft gefeiert. SRotf) oor @nbe be3 fünfjefmten 3at)rlmnbertg fdjrteb, 
roie gesagt, $aolo (Sortefe eine weitläufige Hbfjanblung: de hominibus 
docti8. Cbenan aber ftefjen bie feltfamen ©djriften üon Dr. ©öfc 
in fiübed (1708), ber Slbfyanblungcn febrieb über fold)e ©eletyrte, bie 
Sdjufter ober <Sdjneiber gewefen, bie anton gefjeifjen Ratten, bie un* 
üeref>elid)t geblieben, bie erfroren ober ertrunfen waren. Äm beritf)m- 
teften ift fetn Sföerf geworben: „De satoribus eruditis, vel gelehrten 
sdjuftern 11 . 3n edjt pebantifdjer 2öeife tljetlt ber Verfaffer bie Sßer* 
jonen, über bie er }pred)en miß, in folgenbe brei Staffen. ,,3cf) werbe 
eroaljnen", fagt er, „bie (Mehrten, beren Väter <Sd)ut)mad)er gewefen, 
bann Diejenigen, meiere erft <2>d)ufmtadjer geworben unb bann fid) 51t 
ben £*if| enf djaften gewanbt, unb enbltct) jene Sdjufter, bie ju ben 
®elef)rten gejätjlt fein wollen". Von ben Angehörigen ber jweiten 
ftlafje oerbienen bem Verfaffer O ufolge oorjügud) gelobt ju werben: 
SllfenuS Varaä, ber römifdje ftonful, uon bem £oraj in ben Satiren 
lagt: 

— — — — — — Alfenus vafer omni 

Abjccto instrumento artis, clausaque taberna 
Sutor era. 

jjBencbtci Valbuin, weldjer ein Vud) über bie gu&befleibung ber Sitten 
icfjrieb, Valerius .£>erberger, ©amuel griebrid) Xiauterbadj, M. 3oad)im 
SBcftpfar>I, euangelifd)cr äfjeolog ju 9ioftocf, M. Sljriftopf Sünger, 
^rofeffor ju 9Rei§en. 3 U ocn ©elebrten, welche be« ©c^ut)mac§er* 
•panbmerfd funbig gewejen finb, ift ber ©opfyft ^)ippiaS ju ää()ten, 
fid) alle Äleibungöftüde felbft gemalt, ber ^tn(ofopf) 6imon oon 
Althen ; ferner 3o()ann Vapttfta Öeüu«, ©c^ufter unb ÜKitglieb ber 
^{abernte ju glorenj, ein auögejeidjneter Lateiner, ber befannte ^an§ 
tadtß, Sacob Vötmie aus ©örli^ ber ©nglönber go£, oon bem man 

Digitized 



62 Srltfamt J0üd>er unb lÖüthrr-JtyUififr. 

ju fagen pflegte : „tvenn bie öibel oerloren ginge, fönnte fie au« goj* 
U)hmbe rejtaurtrt merben". 33runo Sambert«, „ein öon ©Ott gelehrter 
©dmhmachcr ju SBittmunb in Dftfrie«lanb", unb Sßeter Xreifel, „ein 
öon ©Ott erleuchteter ©djuhmacher au« Stanjig". ©omeit ber feiige 
©öfo, meldjer jum ©d)luffe feiner „Observationes" fid) nod) geioalttg 
ereifert über Die ßaien, bie ber heiligen ©otte« * ©elehrfamf eit in« 
£>anbmerf pfwfcrjen unb ihnen ein bonnernbe« Ne sutor ultra crepi- 
Jam! (©d)ufter, bleib bei beinern Seiften!) juruft 

SS3ir fefcien öorau«, ba& ber gelehrte SBerfaffer bie Sßäpfte Urban IV. 
unb Sofyann XXII. richtig in bie erfte Ülaffe eingereiht t)at r mohtn 
nad) ihm aud) nod) (Simarofa, ber t)oUänbifcj^e ©ejehichtfehreiber San 
Söagenaar unb öor aUÄt Scan SBaprift Nouffeau geboren; mir fefcen 
ferner oorau«, baß er bem ©ilberftürmer £eo, bem äfaurier, bie ihm 
gebütjrenbe ©teile in ber jmeiten Klaffe angemiefen. 3n biejelbe &a= 
tegorte gebort bie Sbee SöaiUat«, ein 2öerf ju üerfudjen „über fold)c 
©elefjrte, bie etma« fyatttn f ^reiben moflen", unb noch me h r l® 1 * ©i s 
fnpf)u« * Slrbeit, ber ficrj £euffel« unterzog, burd) feine (Sammlung 
„£iftorifd)er Nachrichten über 55 ©elehrtc", bie fämmtlid) im 55ten 
£eben«jaf)rc geftorben maren! $a oerfuhr boch toeit oernünftiger Älofc 
mit feiner „©e}d)ichte berjenigen Tutoren, benen ihre Söerfc berberblid) 
aetoorben" (fietpjia 1728), unb noch m ¥ oer lobfame ©reifenberger 
SDiaaifter (£r)riftoph $fd)anteren mit feiner 1722 erjehienenen „|>iftorifa)e 
Nachricht oon gelehrten fieuten, bie fidt) ju $obe ftubirt, bejtchenb m 
brei unterfchiebltchen tytiten, baoon ber erfte au« ber |)iftorie aUer* 
hanb (Krempel unferer unb anberer Religionen borfteHt: ber jmeite bie 
Causas Physicas ober natürlidjen Urfachen be« frühzeitigen £obe« 
obenermähnter ©elehrten unterfuchet unb ber Dritte bie Quaestionem 
moralem ober Sterbet öorfommenbe ©ittenfrage, ob unb in mie fern 
mit bergleidjen unmutigem ©tubiren gefünbigt morben?" — „befdjei* 
bentlich erörtert". £)ie |>auptfchrift in biefem ©imte ift inbeffen l btc 
oon Sßierriu« ©alerianu«, Jßom Unglücf ber ©elehrten", tooju, wie 
gerbinanb ©regorooiu« berichtet, biefem bie fchredliche Äataftrophe be« 
„Sacco di Roma" ben ©toff bot. ©in ©eifte«oermanbter toon ©öfc 
unb Zf eherner lebte noch in unferem Sahrfmnbert, e« mar ber ©e* 
lehrte Mbatt grance«co (SanceHieri unter $iu« Vn. in Rom. SBor 
Jemer geber mar abfolut nicht« fidjer, aud) bie aüermiberfprechenbften 
Rhemata nid)t. ©r fd)rieb über bie fieibär^te ber köpfte unb — 
über ben ©riet) ber Tarantel, über bie ©itte, bem $apft ben gufe $u 
Kiffen, ehe nod) auf feinem Pantoffel ein ftreuj gefriat mar; — unb 
über SDcänner, meldje ein au&eroroentlid)e3 ©ebächtnig hatten, ober 
melche ihr ©ebä'chtnt| oerloren hatten u. f. ro. 

Nach ßünften eingeteilt, oehauoten näc^ft ben ©cholaftifem bie 
Suriften Den erften Nang unter ben Öüchcrphtliftem. 93on ihrer S)ia* 
lefrif ift eigentlich gar nicht« oerfdmnt geblieben; ma« nur ©egenftanb 
be« menfchlichen ^anbeln«, begehren« unb Chnpfinben« gemefen, ift 
ihrer geber oerfaüen. 2)ie jufäüigften Necht«bejiehungen gaben Snlafe 
^u ben meitläufigften S)iffertationen. ©o öötncher: öom ©chatten^ 
recht (£alle 1739); ©infiebel: oom $ingerred)t (SeipAig 1715); 2Bi^ 
mann: oom garbenrechte (Seip^ig 1683); Söotgt: oom Stecht ber klugen 
(öeipsig 1724). $a klugen fd)ön fein fönnen, menn man meint unb bie 



Digitized by Google 



Sfltfomt Mtyt unb 0üd)fr-}tyiUftfr. 63 

<2djönf)eit mit greinen ungleid) fjäufiger 9ied)t befommt als mit 
®rünben, fo toar eS ganj ttatürlid) unb in ber Orbnung, bafj fRttter 
$alle 1717 eine Äbfyanblung oeröffentlicfrte, de eo, quod justum 
est circa pulchritudinem (maS in ^Betreff Der Sdjönrjett 9ied)tenS); 
Atoeifetyafter als bie 5Rccf)te r roeldje bie <Sd)önf)eit Derleif)t, ftubjebem 
falls bte, ttelcfjC ber ©djlaf giebt, unb fo r)at ber gemüt^Iidje ©ruber 
beS £obeS benn aud) sluei tfommetatoren gefunben: SSebefinb §u Orr* 
furt 1692 unb 6teger bajelbft 1710, beibe „de jure Dormientiuni". 
Um oom Schlafe jum Seben roieber überzugeben, fo mar unb ift eS 
aam in ber Drbnung, baß, maS junt Seben berechtigt ift, aud) feine 
mtqtt angebahnt finoet: SBilboogelS 1745 ju $elmftabt aebrutfte $lb- 
banblung- über bte SRedjte ungeborener Äinber rjat gerotfj ttjrc oolle 
Öcred)tiguug, ob aber aucb ©etyffertrjS Slbljanblung: De jure hominis 
bicipitis: 9lerf)te eines jtt)eiföpfigen aftenfcrjen (Wittenberg 1750), mtiffen 
rorr baf)ingeftellt fem laffen. 2)aS berüfymtefte SBerl biefer &rt ift jeden- 
falls baS beS namhaften ^anbeftiften 3o^ann Setofer: Discursus politi- 
cus de polyganiia unter bem neroöfen Sitel: „StaSSJtorf aller Sanber". 
fö mar oornef)mlidj jur $tit ber großen fä$fifd)en 3uriftennnrtt)= 
fdjaft, jur 3 e ^ «brutaha juris", als eine förmliche Sünbflut ber 
feltfamften Slbfjanblungen auSbrad) , gleidjfam um baS Söacon'fdje 
SÖctStrmm über bie Suriften: Plerumque ex vinculis sermocinantur, 
aua) für $>eutfd)lanb mahr ju machen. ©leid) als ob bie Spiere SKedjtS* 
fubjche mie bie Sttenfdjen mären, erhielt faft jebc ©attung t^ren 
SiedjtS^ober: Villmar: de jure apum, üom Jöienenrecrjte, Sena 1711; 
SßegtuS: 9fted)t ber Rauben unb £)üfmer, SRegenSburg 1725; €>tarfe: 
de jure pbasionorum, eorumque banno, oom fRcctjte ber gafanen 
unb gafangerjege, SBittenberg 1752. 2)ie |mnbe unb mit ifynen bie 
£unbStage befamen eine förmliche fiiteratur; juerft ber eben ermähnte 
$eamS, bann Sllüüer: de jure canum ((Stabe 1711); $raut: de eo, 
guod justum circa dies caniculares; SÖilbüogel über baffel6e $hema, 
Scna 1744. öcfannttid) mirb ber gelungenfte SBerfud), bie)eS juriftifd)e 
Seciren einfacher 9iedjtSoerI)ältmffe lädjerlicr) ju mad)en, ©oetfje ju- 
aefdjrteben, nämlid) bte üielfaä) aufgelegte, neuerbingS oon Dr. <5ca* 
belltcuS in £eibronn (SBerlag öon ^enniger) roieber tjerauSgcgebene 
Dissertatio juridica de eo quod justum est, circa Spiritus familiäres 
feminarum, hoc est Pulices. Der neue Herausgeber bat jebod) nadi 
gemiefen, bajj ®oetf)e nidjt ber 58erfa|fer, fonbem bafj eS ber Sßrofeffor 
Ordinarius, juris utriusque Otto ^f)tlü)p 3 aim ©d)liffer ift, ber 1729 
ju SKarburg ftarb. „91(1$ ©egenftanb unb SetjanblungSmeife", fagt 
er, „gehört oiefe 5)iffertation in baS ©ebiet ber fogenannten „eleganten 
SuriSpruben ( v" SBufenfdjaft unb föomantif gc^en ^anb in |>anb, 
fieben unb $oefie, (Srnft unb ©c^erj, finben ftcb barin gepaart. 2)a£ 
2Berfa)en ift ein oorrrefflid)eS ^anbbüd)lein ber ^editStoiffenfa^aft, eine 
Sfrt oon ^aminatorium, roorauS ein junger Surtft oiel lernen fann, 
ein angenehmes UnterhaltungSbuch für einige müfjige ©tunben." SBer* 
iuanbt mit ber ienbenft biefer S)iffertation maren folcjenbe gleicbAeitig 
crjojienene ©diriften: ^ßolittfdje 8d)nupftabafSbofe für bie roäcpferne 
9^afe ber 3uftt$, in fid) fajfenb juriftifdje Streitfragen, mit fatirtfa^er 
5«ber enttuorfen; 3acob §lrjrer: J5iftorifd)er Processus juris, in mel* 
ö)em fic^ fiucifer über Sefum bariimb, bafe er ifmt bte ^öUe jerftört, 

Digitized by Google 



G4 ■Sfltfamt ßütyr unb j0üd)fr-J)!)iUflrr. 

eingenommen, bie ®cfanaenen barauS ertöfet nnb hingegen ilmen 
Sucifern gefangen unb gebunben habe, auf baS allerfyefttgfte beflaget. 
diejenigen, roelqe ©oethe jenes 2Serfcf)en aufdjreiben, erzählen, bafe itnn 
Beranlaffung baut gegeben l)abe eine ju £eitoig erid)iencne Siffertatiou 
eines gemiffen feiber: De hirco, aejuam benedictani bibente; ob 
ein Botf, bet 2Beifjma[fer getrunfen, mit bem $obe ju befrrafen fei? -*•> 
©e^ten aber bie $>anblungcn unDernünftigcr ^iete fd)on oen jurifti* 

fdjen ©djarfftnn oft in Bcrlegenheit, wie Diel mein: nod) bie mitunter 
o raffinirt ausgebauten |>anblungen ber Stfenfcrjen? <5o mar eS ge* 
mifc nicht ohne triftigen (Srunb, oajj Dr. SJcenfen 1736 ernftlid) Sie 
grage unterfucfjte, ob jemanb mit feiner eigenen £aut bejahen fönnte 
unb Darüber bie $)iffertation fchrico: De tergo subsidiario." 5)a§ bic 
SRaulfdjellen unb Ohrfeigen, femer baS 3 etcr * ® cf <i>ret eine juriftifche 
Beleuchtung erfuhren burd) granci: dissertatio de alapis, sive cola- 
phis unb griefe: de clamore violentc (^aüe 1743 unb ®reifStoaIb 
1715) fjatte feine unjmeifeltjafte Berechtigung; ebenfo mu&te jeber ge* 
bilbetc SRenfcf) roiffen, mie er ftd) ju oertjalten habe, roenn er l)öflidj 
befjanbelt mürbe, menn ü)m ©lüdmünfc^e bärge bracht mürben: bat)er 
Dr. #enfc, Wittenberg 1734: De eo, quod justum est circa Toti 
novi anni; Dom 9?ed)t ber ^eujar)r8mänfc^e! 3>aS Betteln ift be* 
fanntlid) m allen gefitteten Sänbern Derboten unb barum mar eS rjöa^ft 
notfyroenbig ju untersuchen, ob baS Umherreichen beS Älingelbeutcls 
unter biefen Begriff falle, eine Aufgabe, Die fiairij glücflic^ löfte: De 
oblationibus, qu& fiunt ecclesiä per sacculum sonantem. «Seine 
5lbf)anblung erfchien 1705 ju Sena; bie Don ©färb 1719 ju fiei^ig 
herausgegebene über ben „Beutel ofme 9car}t M , de saeco sine Sutura, 
jeheint eine ©rgänjung ju fein. Um bem SDftfjbrauch mit unnüfcen 
Lebensarten entgegen m treten unb anbererfeitS ju bemeifen, ba& roaS 
oernünftige 3)cenfchen fpredjen, auch oernünftici gebaut fei, Derfajjte 
ber fd)on ermähnte ©trüfiuS feinen: Tractatus juridicus de Etc&tera, 
oon ber Stfauful „Unb fo roeücr". 2lm jeitgemägeften Don allen mar 
bamalS jebodt) offenbar fiangguthS Slbfjanblung: Ucber bie juriftifc^c 
SSinbmacberei, De ostentatione juridica, Seidig 1727. <£ie beugte 
gleid)tDof)l nicht Dor, ba& baS Uebcl, bem fie felbft entmad)fen, nid)t 
noch weiter um (ich griff, bei jenen Suriftcn jumal, bie in ihrem $a* 
men fd)on ben Beruf ju finben glaubten, über ein beftimmteS Stechte 

tema fd)rciben ju muffen, bie nomen et omen ju tyibtn mahnten, 
o Jifcfjer, ©trafjburg 1710, über baS SRedjt ju fifdtjen; Seucfit Dom 
2\d)U unb genfterretht, Dürnberg 1726; Sämmcrmann Dom fidmmer* 
red)t, #elm)täbt 1724; SDcutler über baS SDcühlenredjt, 3ena 1687; 
Biermann über baS, maS in Slnfefjung eines Bernmfenen $Reer)tenS, 
3lltborf 1742. tiefer le(jtc Beitrag ftit ben 9techtSDerhä(tniffcn f meiere 
unfere nationale Grbfünbe hcrDomift, mochte nod) als ber gcredjt* 
fertigfte erfebeinen. Ratten boch bie ^eid)Sgcfete, inSbefonbere bic 
Geichs - 3lb{cbiebe Don 1512 unb 1595 bie )d)ärffteu Berorbmmgen 
miber baS ^rinfen unb ßutrinfen erlaffen, maS, mie unS (Sarkom in 

Seiner Praxis criminalis 4 ' (Banb III., p. 327) Dcrfic^ert, bie GtotU 
eutc nur anfeuerte, einanber um fo fleißiger ju^utrinfen, mit bem 3"* 
ruf: „(£S gilt 2)ir beS Meiches 5lbfd)ieb miber baS ^utrinten". 5Da 
mufeten benn fdjon ,^ura poculorum" forgfältig befinirt merben, mie 



Digitized by Google 




Das finljnitriiljßitdi. 

9fa# frem OriijinalijemälDe öon 9Jub. Gpp. 



Google 




i 
i 

i 



i 
i 

i 



i 



Digitized by Google 



Sfltfemr #üd)rr unb güd)rr-|)l)Uififr. 65 

3P?arf 1619 ju Scna tfjat, bcm gleichseitig ein anonymer SWultibibuS 
mit einem „Jas potandi ium ommbus solennintatibus et controversis 
occurrentibus Becundum jus civile discussis", öororbeitete. Oenogy- 
thopoli 1688. $ie 9kict}äabfd)iebe aber nafpn bann fpejiea in ©dtjufc 
Äesler: de immoderata ad bibendi consuetudine. SBom übermäßigen 
3utrinfen, Sena 1668. 

£aß mit bem übermäßigen SSein* unb 3 utr infen au .ä) cme oer 
natür(idt)f ten folgen baoon, Die grande et noble maladie be3 Sßo* 
bagra it)re geoüfjrenbe SRücfjidjt, it)re moMöerbtente $Inerfennung fanb, 
aar felbftoerftänblict). $trt^imer f ber befannte föatf) $aifer 9)to£i* 
milianä L, ber jahrelang baoon heimgefud)t mar, machte feinen 2et= 
ben in ^umimftifajer SÖetfe ßuft, burd) eine: Apologia 8. laus 
podagrse! 

m Herren toix jum (pdjtufe nodjmafö jurüd jur ecclesia militans. 
$)iefe leiftete oon jet)er ba3 meifte unb borocfejte auf ir)rem ©ebiete, 
namentlich im $Reformation3*3eitalter. ©Triften, toeldje bie Stu^tüüct)fe 
ber *Dcobe befämpften, mie De$ ©eneral * ©uperintenbenten Slnbreaä 
Teufel „SBerroarjrung unb SSarnung miber ben serluberten, unb 
djrtoertoegenen, plubnchten £ofenteufel M fonnte man fid) gefallen laffcn, 
toemger bie Slrt unb feeife, tuie bie „6treittt)eologen M Der bamaliaeu 
3eit if)re bogmatijdjen (Spifcfinbigfeiten jum HuStrage brauten. 2>er 
Sejuit ÖeoTg <5d)erer eröffnete 1588 ben äampf mit bem „lut^crtfdjeu 
^cttlermantel" in Änittefoerfen; morauf Sacob £>eerbranb, Äanjler in 
Ebingen, „bie ?luäflopfung DeS jufammengeflicften lutr)erifd)cn Öettler* 
rnanteß" ebirte. -Dann fam öon iefuitifa)er (Seite lüieber „Rettung 
ber Sefuiten Unfcbulb gegen ben ©tftfpinner fiucag Dfianber". tiefer, 

aofprcbiger in <&tuttQaxt, bem bamaligen „tfjeotogifcrjen Augapfel 
otted" ^atte bie 3efuiten mit feiner „fearnung öor ben Sejmten 
unb Mutbürftigen 2lnfcf)lägen unb böfen flkaftiquen" berauögeforbert. 
$er (Ba}impf))roje6 lpann fid) barauf fort burd) SRefclif, 4riplif, 
Cuabruplif, bis Cfianber mit feinen „Urfadjen, marum biefe päpftlicrjen 
Sdjaltenarren feiner ferneren SIntmort toertt) 4 ', ba3 oon beiben (Seiten 
ätemhd) unfauber burdjgeführte Verfahren jeitmeilig fäjloß. 3)ann aber 
nafnn eS Heilbrunner, luttjcrifcber Pfarrer $u fiauingen, mit feinem 
Äfaribet = ©piegel" mieber auf. ©cbet*«uct)er, mie -5Dte djrtftlidje 
^ntbpiftole", „©eiftlicbe ßofenträger, um ©eele unb Körper jufam* 
«^halten", „S)er getftlic^c Jammer jur ®nabentt)üre M u. f. to., maren 
überall im <5ct)nmnge, bei ben ^rotef tauten nod) met)r, tuic bei ben 
Äaujolifen. fiebere« öud) tjatte fogar eine ffirftlidje «erfafferin, eoptjte 
^ijobctt), 9fleicr)fijgräfin $enj, eine natürliche ^odjter Gljriftianö IV. 
öon 2)änemarf. greilid) mürbe fie weit übertroffen öon beä ^rebiger 
^cotg «Bcnerg ober öaoaru« „geiftlict}er ©d)(afr)aube mit tröftlictjen 
cprüa)en ^eiliger ©ebrift äujammengenä^t unb mit glaubnriirbigen 
ptonen unb feinen feletc^ni|fen jierlid) gäfteppet, foirot)! auet) mit 
?«lfamen geift(id)en Kräutern, bie mm fanften äobe§fct)taf bienen, ge= 
f«tterr. ©örlifc 1608. 

Unb hiermit mollen mir auet) unferen fiefem angenehme föuf)e 
^«nictjen, frciUd) nietjt für immer. 



I« «akn 1885. ^xft I. »ant I. 



5 

Digitized by 




£(uf ^efgofanb. 

SReifeblätter eine« Unbefannten. 
Eon & 3T. §toarf. ' 
$on Slmfterbam nad) Hamburg. Diorbf ecf al^rt ©eefranfrjetr. 

a« ift feefranf? *ßaul fiinbau fönnte ötcllei^t barüber 
s ?lu«fimft geben. 9ttan rnufe e« erfahren fyaben, um e« 
gu wiffen unb trojjbem weife man e« nad$er ebenfo 
wenig; gewiß ift bte ©eefranffjeit ber aller menfdjlicf)cn 
SSürbc am unwürbigfte, allen menfd)lid)en fwdjntutf) 
am meiften bemütrngenbe 3 u f* an k 3^ QIt KK$t unb 
fAerjt barüber im ©efüt)t be« fidleren ©oben« unter 
bcn jüBcn ... 3er) felber, neugierig, lachte mit — bid 
311 jenem Xage .... 

„SBerfudjcn <5ie ju fctjlafen!" tröftete midj ber Kapitän mit* 
leibig unb fünfte bie £f)üre fjinter fid) *u, midf) meinem (Bdjicffat 
überlaffenb. 3a, ücrfucfyen ©ie ju fdjlafen! Unb id) jäl)lte auf fjun* 
bert, auf jweitjunbert unb weiter; id) fd)lief nidjt ein. $>er Schlaf ift 
taub, wenn man nad) ifmt ruft, wie fein ©ruber $ob. 2öo er weiß, 
bafe ein einfamer Stranfer fid) nad) ilmt fefmt, friert er fidj fort . . . 
uno fd)leid)t ftet» in eine TOttenmcfyt«gefetI|d)aft, ba man munter unb 
licben«mürbig fein unb SBifce machen foH; in ba« ftille 3« nm cr be3 
(Mefnrten, wo berfelbe, über ungelöften logifefcen SBiberfprü^en grü* 
belnb, fid) gegen ilm fträubt . . . fyeimlid) otieft er ü)m über bte 
©djulter, nimmt ifmt bie geber au« ber müben $anb unb brüdt i&n 
jadjt in ben ©tuljl jurücf. 9ftd)t« ift, ba« ifjn öerrätt), fogar bie alte 
llfjr an ber SGBanb tidt leifer unb leifer. 

©emijj e« mar ein wohlgemeinter SRatlj: „$Berfud)en Sie ju 
fcfjlafen . . * 9ftan oerai&t ficq ja im (Schlaf. 216er neben an ba« 
bumpfe Arbeiten ber 9)(afd)ine, ba« 9lnfd)lagen unb ©djurfen ber 
Sßellen uon brau&en an bte bünnen 6d)iff«planfen unb bann mieber 
ber plumpe *ßofterfd)ritt eine« 9ttatrofen auf 2)etf, ba« ©djlcifen 
ber iaue. 

(5« giebt 5)cenfd)en, bie nie feefranf werben — man jagt c« — 
beren 5ftagen in mafjrfjaft bewunberung«würbigcr ftoifdjer (äleidmiltig* 
feit, wie jum $rofe, biefe« ewige |>m unb §er unb Vluf unb m> be« 
Sdjiffe« ertragen fann; wer jeboct) gefunb tft, mufc feefranf werben, 

Digitized by Google 



?luf ^rlaolanb. 67 

fobalb er einmal einige Stauben auf offener <See pgebradjt §at. 
Sföan u>ei& ntcr)t einmal: ob bie ©eefrantyeit ifjren <&ifo im SJcagen 
ober im ©ehirn*) l)at. Unfere Softoren finb aud) nod) nid)t über 
alles einig: fo toenig oieHetdjt, toie bie 2lrd)äologen unb <Scf)ltemann. 

®% mu& in ber Xfyat ein erfjebenbeä ©efüf)l fein, toenn man mit 
aller 6pifcfinbigfeit unb mit bem öerblüffenbften ©djarfftun nadjge* 
roiefen, baß irgenb ein aufgefunbeneä ©erippe einem oorfünbflutlicfyen 
©aurier angehört unb ein roljer QtfaU ben unnuberlcabaren ©etoetö 
aufbringt, baß baffelbe üon einem gemö^nlic^en $flugod)iett ftammt. 

Slefjnlidje Unfälle oon €>eerranfl)eit fommen jutoeilen aud) auf 
bem gejtlanbe oor, meift in Unioerfitätsftäbten unb jtoar nidjt nur 
unter ben ©rubenten, fonbern aud) unter (Mehrten, <ßrofefforen, unter 
$id)tern unb *ßf)ilofopt)cn. fiefctere miffen fid) freiließ ju entfdjul- 
btgen, bie 3)rel)ung be3 @rbball3 gefüllt &u fyaben, ber ja ebenfo nur 
ein leicfjteS ©djiff hn Ocean be3 SUIS, mit bem 9ttonb als Sftadjt- 
latente im Xafehoerf ift; bie Vergangenheit nennen fte ©djraube unb 
Steuer, unb bie 3"^°^ öcn 8u0- ^icrin ift toofjl auefi bie Urfadje 
m finben, roarum fo menig ^octen fiet) befyaglicfcfüf)len in itjrem 
5>afciit. Hnftatt fidj in irgenb einem toinbfidjeren feinfei ein toarmeS 
(£mütf)ltd)e3 ^läfcdjen ju ]ud)en, brängen fte fidj ofjne Sßlaib ober 
SHantel fogar, fotoeit toie irgenb mögltdj üor, um ja juerft bie fid) 
enujüllenbe gerne &u fetyen. Unb überbieS ^at ein Sßoet immer eine 
feiner angelegte üftatur unb [ein Sftagen aief)t, trofc allem Sßefftmtömuö, 
eine ©äniepaftete ber orbinaren ©üraerEojt, ofme jegliche 2Baf)l oor, 
obgleict) man erftere meber in ben berliner noct) tn ben £eipjiger 
$olföfüd)en befommt, too man im allgemeinen oiel it)rcr greunbe: toie 
föejenfenten unb Soumaliften antrifft. 

3m Sftüden immer mefjr unb mef)r oerfdjtotnbenb, ocrliert fid) ber 
(Btranb in ber gerne, ringsum bie toeite offene ©ee, bie oorüber* 
raufdjenben, überetnanber fdjdumenben SBogen, tn ber |Jcrne bie mei§eu 
Sdjaumltnien fcfjlangenartig t)in unb Ijer rollenb, barüber eine 8d)aar 
arautoei&er SRöoen mit rajtlofem giüaelgeflatter. 3)ie ©onne hinter 
blaffen, toetterjagenben Söolfen, baä glctcne, faf)le, unbefthnmte Siebt, 
fein anberer Saut, fein £on, alä baö ©eföiebe ber 2öogen — mer fo 
ba$ Sfteer jum erften 2Kale ftel)t — ein nie fttlieS SBafferall — nur 
Gimmel unb SBaffer! (53 mad)t einen unoergefelicljen, erhabenen, öben 
£inbrurf. SSie ein Sltmen ber Unenblictjfett judt e3 burd) bie ©ruft 
unb toie ein leifeä ©Jauern oor biefer ©rabrufye ber ©toigfeit! 

QäXcttral öctlanal 2)er allfornmerlic^e SBunfc^ fo mancher 
jehntaufenb armer öureaufraten, bie hinter i^rem angefc^raubten 
attenpult üon £od)äeit8reifen, S^orbfeebabeleben träumen, mie 9t* 
fanaene tjinter Oergitterten genjtern mit ber 5lu«fic^t auf l)äc^er unb 
Torräume. Unb mit ben leucf)tcnbften garben taudjen all' bte fjalb- 
t?ergeffcnen 3 auDer j a 9 en oer Sugenb loieber auf, i^nen minfenb unb 
grufecnb: 2)te ^erlenfönigin ht t^rem 9ftufcr)elfd)iff, ^Robinfon, §ero 
nnb Seanber, (£nocr) §lrben. Simtni unb |>etne$ fleine ßieber flingen 



*) 3)aö lefctae ift bereit« mit nal?eju an ©icfcerbett ßrenjenbet 2öa^rfd?eintid)fcit 
na^gcßjicfen. 3>te Äeb. 

5* 

Digitized by Google 



68 £uf ^figoUnb. 

toie 9J?ufif boju in ba£ laufdjenbe $er$. Unb in ftoljem 3 U 9J; fc^toim* 
mcn fic oorüber mit flatternben SSimpeln, bic motten ber ^pt)Önutcr, 
ber f>ellenen, ber Gartt)ager, in fd)toanfenben ycadjen Gäfar, Äolum^ 
buS ourd) bie SHeerflut brängenb im tollen SBarjn eine Söelt cntbecfen 
toollen. 

©elbft bie (Seefranföeit bünft fie intereffant in ir)rem ftillen 
3immer; unb toelct)' majeftätifcber Slnblitf: 2)aö fERecr üom ©türme 
aufgcroürjlt, mit tjau^od) einanoer übertofenben Söogen. 

28er eS erlebt: inmitten $orn unb (£mpöruna m einer jcrbrecf^ 
liefen ÜKußfdjale ... toie elenb, tote erbärmlicfj ift oa ber 9ttenfd), toie 
föc^erltd) mit feinem ©ebet unb feinem gtucb, toie ofmmäcrjtig mit 
feiner überflugen <£kr)laut)eit, feinem gaiuen äalent, mit all* feinem 
®enie. SBertjölmt oon ben it)n umfret)enoen 9Köoen! 28a£ fann er 
gegen eine in Unorbnung geratene SRaturgetoalt, gegen bie rot)e ele- 
mentare Straft, bie oemunftloS feine ganje SlUmijjentjett oerf et; üttet? 
2Sa3 ift ber 2Renfet)? $)iefe3 fjodjmütluge, rjerrfdjfüdjtige ©cfdjöpf, 
ba$ fidj bie 3}?acf)t ü6er ben ©rbbaU anmaßt. 28te ftel)t er ba rat> 
loS, jitternb, oerstoeifelnb. Barum? SluS «naft, aus guretjt! 2luS 
Slngft üernidjtet ju toerben, auS Rurcbt fterben ju müffen. Unb 
marum gittert er oor bem Sobe? Beil man ihm üßerftanb gegeben 
in feinen Äopf — Sßerftanb, baß er fid) unglüdlid) unb clenb füllen 
fann — foll — muß! 

©o ging e£ jenem Sßapfte einft, als ©alilei ben (SrbbaH ins 
SBanfen braegte unb bie Letten ber Untoiffenl)cir, in beneu er gefcffelf, 
jerriß. SBeraebenS fud)te er mit einem legten SScto, aegen feine lleoer 5 
xeuguna, feine £errfd)aft &u retten, jitternb als irjn bie (Srfenntniß 
feiner Ot)nmad)t überfam. 3d) barf i)ter tootjl eine (Stelle aus einem 
alten Sdjaufpiel anführen, beren id) mid) erinnere: 

„35a« n>u§te Urban bamal« vcdjt gut 
Unb baß er ©alttci etngeferfert, 
2>a« mar fein SJatyn, »rar nid^t Umriffenbeit, 
Sttar S?ift, tear fturtfct, bie feine ©eele faßte — 
Cr fübttc toobl, »enn er'« ni<$t lang fcfou nmßte, 
2>aß (Salilei 9fcd)t unb baß ber (SrbbaH nur 
Sin njinj'ger Stern nrie anbere im 9U, 
CSv toußte ircM, baß biefe Pe&re jtoar 
Wicfct (Sott tont Jerone fttirje, aber tyn, 
Uub feine« ^fttbum« eiUe $errfd?erma$t." 

3n bumpfer ©leidjgiltigfeit oertjarrte id) auf meinem deinen 
6opt)a unb toagte mid) faum ju rühren; metjr träumenb als toad)enb, 
oon ben tollften |>irngefpinn)ten umgaufelt. ÜDftr toar, als fei id) 
längft tobt unb läge im @rabe. £ic SRebe, bie man mir gehalten, 
l)attc id) nierjt gerjört, jumeilen aber oerna^m id) Ieife leichte ^ctjrirtc, 
baS SRauferjen eines ÄleibeS unb ict) meinte, ein frifraer ©lumengerud) 
bränge ju mir — eS toar tool)l meine SRutter, bie ©lumen auf mein 
©rab trug. 3d) toüßte nic^t, toa$ eS anberS getoefen fein mödjte. 
8ie finb ja fdjon tobt, bie mid) geliebt einft unb gerannt. 9hir fie 
hat alle überlebt. 2tteine alte Butter, mit it)rem ftiUen milben @e* 
fid)t, in baS ßeit unb Sct)idfal fo mandje gurdje gegraben, mit it)rem 
bleiben, toeifeen |>aar unb ben grofeen hebten klugen. Sftein, id) müßte 

Digitized by Google 



£uf $rlgolanb. 69 

ntdjt, toer fonft mir ölumen bringen fotlte. £ebmig? id) bin ja felbft 
hinter itjrem ©arge tjergegangen, bort in bem fremben Öanbe — in 
$arte. Unb mit einem 9M roarb e3 ftille unb ftille, idj r)örte uidjtS 
met)r, btö roie in regelmäßigen 3 ro if$ c nräumen ein langfame« 3^ teni 
an mein £)t)r t)allte, als ob e3 bie oorüberraufct)enben 3ufn*$er)nte 
unb 3at)rt)unberte feien. 

©3 mar 5(benb ^emorben, bie Sonne or)ne irgenb ein Stbenbrott) 
in grauen SBolfenmajfen untergegangen. Waffe SKebelflügc toallten 
toie Dämmerung über bie ruhiger geworbene ©ee Inn — Der 28inb, 
ber aiemlicfj ftarf gemefen, t)atte fid) gelegt. Man raffte bie auSge* 
fpannten (Segel ein unb fteuerte langfam nörblidjen Surfe« meiter. 
£>ie SRebel Ratten freiem ©piel unb fanfen jeftt glatt auf bie Söaffer* 
fläche nieber, fict) bann roieber auft)ebenb unb äerrinneno. $>a« mar 
ein eigentümlicher, intereff anter Stnblicf unb ba id) mid) roieber etwa« 
erholt hatte unb mir bie frifdje Suft rootjl tt)at r blieb id) noct) auf 
£ecl äftingäum SobtenftiHe, nirgenb« ein £ict)t, ein ©djimmer, nir- 
genb« ein Saut, al« ba« eintönige Slnjcrjlagen ber SSeüen an bie 
$Ianfen unb juroeilen ber Stuf bc« Sooqen oom ©teuer ber. 

S« ift etwa« ginftere« unb Onmfte« unb oerlangt ©clbftocrtrauen, 
5Kenfd)enlcbcn in feine |janb geaeben ju roiffen. Unb ein Sootfe t)at 
ein müt)eootle«, fdjtoere« 9lmt, ob)d)on feinen $ut)m fein Äonüerfationd= 
lerjfon ber ftadnoelt überliefert. 2Ba« roeiß ein <ßf)ilofopf) oon ©e* 
fatjr, ber ftdj fein Seben lang eingestiegen fann in feine oter SBänbe, 
ber oor nid)t« ju bangen braudjt, al« eine« Sapfu« roeam einmal 
au«ge,jifcr}t ju merben ober einen $\if)fcev ju fjaben, ber flüger tft al« 
er unb feine 2ßei«t)eit toiberlegt, unb ber rein größere« Unheil anriet)* 
ten fann, al« etwa in gebanfenooller ^erftreuung ba« Tintenfaß über 
feinen Vortrag ju fd)ütten unb fo bte SSelt au« Unacfjtfamfeit um 
fein ©oangelium ju betrügen. 

£ag für £ag aber bleibt ber Sootfe am ©teuer in gebannter 
2lufmerf|amfeit bet ©onnenferjein unb bei ©türm, roenn ber ^rofeffor 
furd)tfam fid) auf feine ©tube jurüd^ietjt unb bie ©orlefung abjagen 
läßt Sit ber großen $ragtfomöbie ber 95kltgefd)id)te ftnb trofc allem 
bie ©elet)rten nur bie föegiffeure, ^atäimften unb $eforation«fünft= 
(er. Unb e« fommt oor, baß ber SÖconb bei $ag fdt)eint unb bie 
Sonne einmal ju ihrer geroöt)nlid)en UnterganaSjeit aufgebt, baß bie 
douliffen etroa« befeft geworben, baß eine $t)üre, buret) roelcbe ber 
§elb abzugehen fjätte, oerfd)loffen tft unb bei feinem Rütteln bie 
gan$e Söanb ein^uftürjen brot)t, fenier baß eine ©cene übersprungen 
toirb, baß bie Munt nid)t im rechten Äugenblid einfällt, bie Äufmerf* 
famfeit oon irgenb roeldjcr Unget)örigfeit abjulenfen, unb baß ba$ 
^ublifum troj beftoertr)etlter Plaque nietjt applaubiren roiü. Unb e$ 
fommt oor, jum ©d)reden ber Ülegiffeure unb bed ©ouffleurä, baß ein 
üuerfopf ben £ert oergißt unb au« bem ©teareif roeitermaetjt; ob c« 
nun paßt ober ntd)t, bie 3 u (^ auer jubeln itjm ju unb nennen it)n 
öenie. ?lber bie Siegiffeure tn ben (Xouliffen ftnb in SBerjtoetflung. 
Unb roieber mag e« gefd)el)en, baß ein Kummer ben SHugen fpielen 
roill nnb bie grauenhaftere SBermiiTung anrichtet, ©o liegt bie üöelt-- 
aefajictjte in etner jeben einzelnen ^anb unb man braucht toeber Äai* 
fer nod) tansler 3U fein. 5Ber \)at t* au^gefonnen, burd) welche 

Digitized by 



70 £uf $tloot<mb. 

Äette oon Untoal)rfd)einlid)feiten bcr größte Umfturs im t)etrnlicr)ften 
5(rbcitö[e6en eined Tagelöhners feinen Urfprung gefjabt. 3>er 4? a fc 
aber, bie 39o3t)eit, ber 9ceib, oielleidjt aud) bie greunbfdjaft legt tfm 
einem unglüdltcfjen dürften ober einem bemitleiben£roertl)en 3tttrrrfter 
alö gefd)iate3 galftfitat tnS Portefeuille. 

ÜRan fagt cä gäbe feinen 3 u f a ^» °& nun m 9 utcm 0Dcr & ö f cm 
©inne. Söarum? feeil man ifm nidt)t befimren fann. 28aS tft ber 
3ufall? 2Ba3 man fo nennt? ein Iogifd) genaue« Gnrgebnifj rrgenb 
meldjer Urfadjen — aber jebe Urfacbe r)at felbft mieber eine Urfadje: 
ber eine fagt: ber ßufaü ift ®ott ©er anbere, e3 giebt feinen ©ort 
Der Hufall — id) nenne ifm ba3 <5cfjicffal. 3)cr merte fragt, roaS ift 
^djidfal? 9)?ul)ammeb bat betbeS: Slllar) unb baä <Sd)idfai, ba3 lefc 
tere tft Slllat)3 flunft &o ift e$ mieber ©Ott. Unb bod) treibt ber 
3ufaü oft baS lädjerlidrfte, unroürbigfte ©piel mit ben 3Benfcr)en. 

Am anbern Tag. 

SSeit offener, lichtblauer £immel, fent am ^jorijont Keine ttjeijje 
Söölfdjen gleid) einem 3 u ä ÜOIt »üben Sdjmänen unb ba3 9tteer 
ringS blifcenb unb flammeno in ber munberfamften garbenfpiegelung. 

Ob $rüf)ling? ob |>erbft? moran fotttc man e3 erfennen? fein 
33aum, fem ©trauet), fem Söglein, baä ein £ieb fange. SBofjin ba$ 
Auge ferjen mÖd)te, mie geftent bie gleidje, mellenbe gläcrje. Al8 ob 
ba3 <5d)iff auf berfelben ©teile geblieben, loSgelöft oon allem, oon 
Sergangenrjeit unb 3ufunft, felbft oon ber ©egenroart. @3 giebt feine 
3eit ba über ben Söaffera. SBeber tjeut noct) geftem nod) morgen. 3n 
ber Söelt unb bod) außer ifjr. 3er) benfe jurürf: ma3 id) erlebt, roa3 
id) gebaetjt unb gethan — e3 ift mir, als ob id) e$ nur gelefcn fjätte 
irgenbmo in einem 83ud), mie anbereä. $iefe jeitlofe Umgebung madjt 
mtd) mir felbft fremb. 3er) fjordje t)inau$ unb laufcfje, mie um ben 
®lodcnfdjIag einer ©tunbe ju oernet)men, aber nicf)t3 — nur bie tod- 
lenbe SÖafferöbe unb ber flammenbe ©onnenfdjein. (Seit Satjrfjunber* 
ten unb Sa^rtaufenben fo unb immer nod) roieberum nad) Sarjrtaufen* 
ben — unoeränbert. 

9caa) £ifd) follten mir in bie (Slbe einlaufen unb aegen Abenb 
in Hamburg anfommen. (53 mar ein freunblid)er 9Jcann, Der Äapitän; 
er freute fid), bag id) ton meiner ©eefranfrjett fjergcftellt mar unb er* 
jäfjlte mir oon £oHanb, feiner $eimat. 

<5d)lauföpfe, fagte er, feien auf ben Einfall gefommen, bie SBaffer* 
tümpel unb fleineren «Seeen troden ju legen — au^upolbern unb 
auf folerje 2Beife neue« fruchtbares fianb für ben ©taat ju geminnen. 
©o moüc man nun aud) bte alte 3"töerfee h ü ^ an0 ntadjen, mobura^ 
eine ganje ^rooinj gefdjaffen toürbe. 9^ur über baS 2Bie beä lederen 
^lancS unb über bte Aufbringung ber ©elbfoften fei man nod) md)t 
einig. 2Bat)rlid), märe ber ©ebanfe ntdjt fo rierfludit gefct)eibt, märe 
man fd)on längft an feine Ausführung gegangen unb fjätte 3iott)fct)ilo 
im Sutcreffe ber ©adje um etliche jinSlofe Anleihen erfud)t 

2)er Äapitän fd)üttelte ben ^opf uno fagte, baS märe unmöglid). 

Tro^bem machte id) ir)m ben feorfctjlag, fein ©eefar)ren auto 
geben, burd) irgenb etnen fpi^finbigen Diplomaten fid) mit Der 

Digitized by Google 



£uf #tlgolam\ 71 

hoÜänbtfchen Regierung unb mit ben aubcrn betheiliaten unb unbe- 
teiligten (Großmächten inS Einvernehmen ju fefcen, aber ja Englanb 
nidjt $u oergeffcm unb bie llnterfjanblungen jum Sau einer mter* 
nationalen ätörjrcnleitung 311 beginnen, weldje burd) ©elgien ober 
£eutfd)lanb, ^ranfreid), über bie Sßtjrenäen burd) Spanien unb oon 
Gibraltar unterfeeifd) nad) Algier führte unb fiel) oon ba in bie SBüftc 
Samara ergöffe. lieber furj ober lang wirb man biefe boct) fdjiffbar 
maa^en mit £ilfe be3 aftittelmecrä. 

Slftionäre, fuhr mein Äapitän fort, bem ber 93orfd)lag einjuleuch* 
tcn fchien, würbe man balb gewonnen hoben. 3ftan fönnte zugleich 
aud) in birefter SSerbinbuna eine SRöhrcnfdyff fahrt einrichten. SRur 
bie Untcrwafferfefung ber Sahara .bäumte il)m als etwas jwedloS. 
Slud), meinte er, mürbe eS balb am nötigen ®anb fehlen, unb ben 
3ournaltften unb ©djriftfteüern ging ber ^treufanb au$. 

Er war lange in 2)eutfd)lanb berumgereift; bis er plöfclich ein- 
mal feine <2ad)cu gufammengepaeft uno nad) Slmerifa gefahren toar, wo 
et fein ©lücf, nad) bem er gefud)t, auch gefunben, fremd) ebenfo fdjnell 
toieber üerloretL Er loar um ntc^td reicher jurüdejefornmen, als er 
binübergegangen. „9lbcr", fefcte er f)\n$u, „bte Erinnerung an gute 
tage ift aud) ferjon." 

5>aS ^eimmch mar eS, baS i(m mieber surüdgefüfjrt. ES ift ein 
öbeS, reifes fianb, ^ollanb für ben öerwöl)nten SReifenben. SftichtS, 
baä bem Slugc Hbwedjiclung btetet, tueite Söiefen öon ja^Kofen, faum 
Tiie&cnben Kanälen burdjfrcuAt, juroeilen ein ©ehöfte, ein paar Sßinb* 
müfjlen, fein 2Scd)fel, feine feeränberung, fein .pügel, fein Söerg, ein 
Scmb, ba man einen SKaulwurf Raufen meilenweit im UmfreiS fief)t, 
mie mir einmal jemanb oerfic^erte. 

„£er fiärm, baS betriebe $Rew-2)orfS Xag unb SRad)t, erzählte er, 
mürbe mir &uwtber mit einem ÜDtol unb bod) hatte id) felber fo lange 
mit gehaftet; eS war baS &eimweh, baS mich plö&lid) überfiel: ^jeim* 
roefj nad) ben ftiÖen, melancholi|cf)cn Sanofcrjaften meiner föeimat. 
Srofcbem aber frage id) mid) juwctlen: warum id) nid)t brüben ge- 
blieben bin in ber jungen, fraftitotjen SBelt, wo Arbeit, Energie, 2flül)e 
wenigften« nod) einen Solm finbet, wo Starrheit unb ©enie nod) SSun- 
bei tjeroorbrinat 

ämerifa! SSie üiel $aufenbe ftnb brüben frfjon jugrunbc gegangen, 
tatoaen oon itjrcn träumen unb Hoffnungen, unb wie mancher ift 
Nmiagefchrt in jeine alte $eimat, mit müoem gebrochenem ^erjen. 
%n weif baS aileS: man weife, ba§ eS nur wenig beffer ift, man weiß, 
ba§ man aud) „überm 9J?ecr" arbeiten muf$ unb nid)t unttjätig reich 
wirb; man fennt baS <2d)irffal armer Unglücflidier. Unb trofcbem alle 
2Uit)rc biefelbc 3(u£manberung, tro^bem alle Sct^re wieber fo oiele, bie 
^ unwiber{tcl)lid) hinüberloat unb hinübergeht ?lber wa3 baS ift, 
toü» biefen unbezwingbaren ^Reij ausübt, Ijat man nod) nicht erfonnen. 
W giebt wohl hebert Antworten auf biefe 5 ra 9 c - 

Saffen <öte mic^ eine nennen, bie ber ©runo ift oielleicbt beffen, 
too^ mich f c ^ft ^mübergeführt. Tian fann fich emporaroeiten in 
^merifa, man fann m ©elo unb Ehren fommen, leichter als in 
Suro{>a, weil feine Arbeit eine ®chanbe ift, im Gfcgenfafc ju 5)eutfch= 
Ianb, too man, ohne ftubirt 3U haben, nichts ^croorragenbeä werben fann. 

Digitized by 



72 



£uf gclaolanb. 



Hm (£nbe nur, weil man allein ift, roeil man feine greunbe unb 
feine 93crmanbten hat, bie fidj entehrt füllen mürben unb beleibigt in 
ihrem ariftofratifchen ©toljgcfühl, menn fie einen Präger ihres Ra« 
men§ eine |janbarbeit uernd)ten fähen. kennen ©ic mtr in Steutfcb* 
Ianb einmal einen berartigen <2elfmabman, mie man fie in Omenta 
überall finbet, menn man Seutc barunter üerftef)t, bie fid) nicht nur 
©elb jufammengefebachert unb Crben unb Grfyren nachträglich gefauft, 
fonbern Seute, bie fic±> Dom <Sd)uhpufccr §um Senator, jum Sjkäftben* 
ten aufgerungen, »freilief) gehört aud) baju ein menig ®enie, nidtjt 
allein $ufall unb $lüd; aber e£ giebt geffeln, bie felbft ein ©eme 
nic^t jerfprengen fann. 

Unb in unferem lieben Suropa? 953o tft je einem Arbeiter, 
einem Sagelöfmer $lu$fid|t gegeben, fid) irgenbmie Vlnfehen, ©elb unb 
Geltung oerfdjaffen ui tonnen? 2Sa3 er einmal ift, bleibt er fein 
fiebtag. Unb ferne tfinber? (Selten hat er bie 9)cittel ilmen eine 
orbentlidje ©chulerjichung ju geben, feine Äinber merben, maä ber 
SBater mar: Sagelöfmer, Arbeiter, unb leben weiter oon ber |>anb 
in ben SDcunb, ba fie eS faum anberS mitten. 3hr *8ater mar Arbeiter, 
roaS fönnen fie metter merben? £>iefe3 iöerou&tfein, beffen fid) freilich 
fo utcle nicht einmal flar finb, lähmt ben ©grgeij, untergräbt ben 
Glauben an ein eigenes können, *öeffer*S!önnen, an ein cjemiffeS Sebent 
recht: bie Geraolmheit unb bie Gemöfmung tft'S, bte mit eifernem 
£>rud fie niebert)ält. 

Gemijj ift eS baö, roa$ fo mand)em feine £eimat ©erbittert unb 
ohne baä brüben, mo man iljn nicht fennt, nicht meifc toer er ift, roaS 
er bisher gethan, mo man nicht banach fragt, maS fein Söater gemefen 
— bie ßufunft tf<$ m froheren garben geigt. Sticht ber leibige Gelb* 
erroerb allein — nicht bie Hoffnung reich ju merben, fo gut noch in 
(Suropa baS Gelb abelt: $er @l)rgeij, bie W)x)\ufyL" 

„(Sie merben mir faum 9fted)t geben fönnen", fchlofc ber Kapitän; 
„roa§ ich f ö (Jte, roar nur eine 5lntmort oon ^unberten auf bie unge* 
löfte gragc: Söarum 5lmerifa immer mieber fo Diele Opfer hinüber* 
locft. <Ste gilt bei bem einen, bei bem anbern nicht. Unb menn bei 
niemanb, galt fie einft bei mir; bieS allein mar eS, ma$ mich me ine 
(Sachen 5u|ammenpaden hieß, bafj ich rnief) plöfclid) mie in Steffeln 
fül)lte unb mich nach Srcmeit ferjntc, unb ich ^citte mich nid)t getäufcht 
Set) habe nur eine Uuoorfichtigfeit begangen, bie ich mir mein ganjeS 



SBarum mufjte ich «9tan M fagen, ba ein Siopff djütteln genügt hätte." 

(Sujhaoen! 9?od) eine oierftünbige Ueberfaj^rt, menn baS SSetter 
günftig; bei mibrigem Sßtetter bauert eS mof)l länger unb bei (Sturm, 
menn baS Stteer augufefjr erregt, unterbleibt bie Ueberfahrt nach £elgo* 
lanb gan*; mahrfchetnltch infolge irgenb etlicher (Srfuche oon üorforg* 
liehen ßebenStJerfteherungSgefellfchaften. 

©o fommt eS benn mitunter oor, bafj man tagelangen $uf ent* 
halt in ßujhaoen hat unb hinlänglich Qtit, alle SWerfmüroicjfeiten ju 
befidjtigcn. (Sin ^umanitätSfrcunb hat, berartige Gelegenheit oorauS* 
afmenb, in ber 9^äl)c ein £>otel unb GaftljauS eingerichtet, mit 2luä* 
ficht auf baS 9fleer, fo ba& man in feinem 3i"mtcr m it größter ©e» 




0! 



Digitized by Google 



£uf £flgolanb. 73 

vwtißmfp ben <2turm fid) austoben laffen unb auf ©omtenfdjctn 
nxirten fann. 

SBcttcr lägt fidj eigentlich Don GurJhaDen nidjt t>tet mel)r fagen. 
& ift jebermann au<S ben Äinber jähren befannt, bajj 9tobinfon hier 
nidjt bet einem Unroetter jenen ©olbflumpen Derloren r)öt, ben er al£ 
(mnnening in feine SBaterftabt mitbringen rooüte. Cb märe inter- 
effant ju roiffen, roohin berfelbe im Sauf ber 3eit Don ben SSeüen 
gefpült morben ift Am (Snbe Io^nt e$ fid), i^n*auffucf)en ju laffen; 
td) glaube faum, ba& $efoe3 Dcachfornmen ober AnDermanbte SHobin- 
jcmä fclbft nod) (5rbanfprüd)e m ergeben berechtigt mären. <3o nahe 
bcr eigenen Äüfte f)ättc 25eutfcManb baS bearünbetfte <Strattbrecr)t unb 
man tonnte benfelben jum Anfauf Don Kolonien oermenben ober *ur 
$u$rüftung einer ©jpebition jum 3*oed ber Gnttbecfung eine« fcchjten 
(rrbthritö, ba ja, menn nid)t burd) irgenb meiere Äolonifation balb 
2lbrjilfe gefcr)afren mirb, 2)eutfd)lanb infolge feiner Uebcroölferung 
einem fixeren feerberben entgegengeht, roie plöfclid) unfere SBoltemobu 
üerrreter oon allen ©eiten h et behaupten unb beneu in ^atjUofen 
Srofchüren oon allen möglichen unb unmöglichen Pfarrern unb föab* 
bmern beigepflichtet mirb. 

SBenn boch ber biebere 9Hünchhaufen noch lebte! Ober marum 
geht man nicht an eine prafrifdje Ausführung Don 3ule$ $8erneö 
grojjer Jylugfafjrt nach bem Sftonb. 28enn eä emigen SSagfjälfen erft 
gelungen märe, auf unferem bleichen ©rbtrabanten gufj 5u f äffen, 
)o toäre eine telegrapf)ifd)e un0 telephonifdje Sßerbinbung ja balb hecge= 
üellt. 23a$ fehlte, erfänbe man fchnell. Unb unferen Afrronomen unb 
Sinologen märe (Gelegenheit geboten, bie Srbe einmal in anberer 
^eripemoc &u betrachten. 55er AuSmanbcrung märe eine neue SSelt 
erjctjloffeiL Unb oon meld)' unermeßlicher öebeutung toäre ba« für 
unfere Archäologie!? 

(Sujtjaoen fafrft ift ein fleiner Ort mit einer einjigen £auptftraj$e, 
bie im Sogen ba3 <3täbtd)cn burct)^ier)t $rottoir3 ober fepfjalfc 
toege mirb man in (Sujhaoen Dergeblid) fuchen. $od) macht es einen 
eigenthümlict) fontraftirenben ©nbruef, menn man bireft oon Hamburg 
unb feinen fedjSftocfhohen |)äuferftra&en fommt. Ueberatl jmifchen 
ben Käufern unb ihren oft bt8 an ben ©oben herabhängenben feädjern 
grofee fct)attenbe Säume, bie mit ihrem ©eäfte, bie ^turmroinbe auf* 
fanden, bie Dom 2)c*eer herbraufen unb fo bie leichten ftrohgebedten 
^au&r/en ju ihren gü&en fd)üfcen. Alle« in länblichfter Einfachheit 
unb (hnfamfeit. 2>en gremben, ber burch bie frummen ©tragen getjt, 
überfommt ein felteneS ©efühl: roie beä „^ahetmfeütä" unb im Schule 
biefet raufchenben Säume möchte er SKajt macben, fern, Dergeffen Don 
ber braufeen metter tobenben Sßelt. Crin ieife« <öeh n <m, mie biefe Seute 
ba, aufrieben $u fein in ihrer täglichen Arbeit unb ben Abenb oor ber 
tym fifcenb ju Derplaubern. 

9iem! 3d) ^«be unfere ©ro&ftäbte nid)t, fo fct)ön ihr ßuruS, fo 
^ön ihre $radht auch fein mag! (Sä ift alle« bod) nur Säufcfjung 
unb auf Xäufcfjung berechnet. 

mar in Trüffel, bafe id) einmal einem alten Spanne begej= 
nrte, ber mir erzählte, in feinem ganjen Seben, in etma fünfunbfünf *tg 
fechjig Sohren nicht au« Trüffel hinau«gefommen 5U fein. ÄlS 

Digitized 



7^ ^^^^ ^^cl^ol&ti^# 

id) ü)n fragte, ob er nie ba$ Verlangen gehabt ober bie Neugier, ehu 
mal ju fefyen, roaä außerhalb oon S3rüffc(ö SBorftäbten fei, antwortete 
er lädjelnb: 9cein, niemals! 3d) roeiß nid)t, foü id) ba£ bennmbem 
ober ben 2tfann bemitleiben. Sft baä — Sßei^eit ober ©tumpffinn? 

(£nblidje St 6f ar)rt nad) $clgolanb! 

(£inc fdjlanfe, graxiöfe grauengeftatt 505 mein SBlid auf fict), tjalb 
über baS ©clänber gebeugt, fat) fie ben fdjäumcnbcn SScllen 511. litt* 
ter einem f (einen ©ammetljut auollen einige gleiten be3 f)errftcr)ften, 
bunfclften $aare3 f)eroor. Uno fjinter ber r)ot)cn weißen 8time — 
meiere ©ebanfen motten fidj ba bergen. Db id) fie errietfye! 2Ba£ 
mochte c3 gewefen fein, baä fo feltfam aus ben fdjönen $(ugen leucfc 
tete, ma8 bic jjarte, beringte £anb auf ber 9iampe letfe gittern machte r ' 
28er mochte fte fein? 

@3 fam mir plöfclid), als ob id) biefe ©eftalt fcfjon gefeiert t)ärte 
— wie e8 juweilen geqt 3$ fann unb fann, \q tonnte e3 nidjt 
ftnben; üiefleid)t einmal in einem $raum? oielleidjt auf einem 23tfb? 
idj wujjte c£ nid)t mefjr. Unb bod): fie glid) deiner Butter, £>cbwig, 
wenn td) mid) erinnere, als 2>ein Söater ftarb, bamalS als idj fie unb 
£id) *um legten 9M faf). 

Än ber treppe, bie tu ben (Salon fnnabfüf)rt, faß eine romanhafte 
©räfin in eifrigem ©efpräd) mit einem neben if)r ftefymben ^>erm, 
gleid) einer ^rimabonna, bic bie 33ülme oerlaffen, mit lebhaften @e- 
frifulationen jebeS it)rcr SBorte begleitenb, obfdjon ihr Segletter, feinen 
jerftreuten Antworten nad), faum jufjörte. fein fdjöner Sftann mit 
fdjroarjem Vollbart, blaffem, intereffanten ©efid)t, bodj machte er mir 
ben (Smbrud beS richtigen maSfirten SRomanfdmrfen, wie er ettoa 
SflarlittS Sbeal ift. 

3n ben (Salon unten r)atte fid) beä 3 u 9 e ^ wegen ba£ lartcie 
©efd)led)t jurüdgejogen. 2>a mar bornef)tn unb weniger oornetjm — 
reid) uno weniger retd) — grand-monde unb denii-monde. Stomas' 
Gamelienbame tft ja längft tnö £eutfd)e überfefet unb in ^Berlin wiffen 
bie #änblerinnen ebenfogut wie in $ari£, ob fie für eine $firfidje 
brei ober einen ©rofcfyen »erlangen fönnen. 

3wei Sßrofefforen unterhielten fict) ober biSputirten bielmefyr über 
einige ©teilen in £>omerS Sieb oom ftoxnt SldjitleS; sufäflig gerietf) 
id) mit ifjnen htS ©efpräd). (Sie Ratten einft jufammen ftubirt, waren 
beibe an mittleren ©ümnafien öorläufig promforifd) angcftellt unb 

!iatten ebenfo aud) ifjre pf)ilofopl)ifd)e 2öeiöt)ctt unb il)ren fprac^miffen* 
djaftlid)en <Sd)arffinn in ctltdben Srofd^üren bei Seubner unb SBeib* 
mann ber Sßelt Har gelegt. ÜDer eine, roie er mir mit großer 8elbft* 
genugt^uung erjählte, arbeitete jur Rt\t an einer neuen Sluägabe 
jämmtlta^er grie^if^er unb römifdjer Älaffifer, ^ac^^laffifer — wie 
aud) jftidjfc&laffifer oon 5llpt)a big Omega unb jmar mit 2lnmer!un^ 
gen. Sludj ^atte er oon ©djillerö ©ebidjten eine berartige fommentirte 
ec^ulauögabe oeranftaltet. 

3öir lafen ©filier einft im ©tmtnafium in einer ebcnfol^cn Slu& 
gäbe mit Slnmerfungen. ©n jebe «erteile mürbe 00m ^rofeffor mit 
ben lädjerlid)ften gragen ^erlegt unb jerfe&t unb bann toteber tm 3u* 

Digitized by Google 



janunen^ang mit anbcrem ctflärt: eine 2Hett)obe, bie eitel £ollr)eit ift. 
©enn &a)tller eine foldje oerunftaltete SluSgabe feiner ©ebidjte 511 
|wtben befommen, mürbe er fdjtoeigenb baS |)aupt gefc^üttctt t)aben 
über 2)eutfd)lcmb3 Suaenb, feinen Gfrflärern aber m einem Epigramm 
fernen öerbinblid)ften $)anf auäa,efproct)en r)aben. 3)ann t)atte idj ein- 
mal eine Strafe erhalten: »eil ict) auf bie Jrage beä SßrofefforS, toa8 
bei ber unb ber ©tropfye eigentlidj unnöttng rocire, meinem öerlcgenen 
föebcnfijjer aHju tjörbar jugeflüftert: bie Wnmerfungen. 3u jener 
stunbe bamalS, in bem oerfctjloffenen ^(^utjimmcr t)abe ict) mir einen 
um*rföf)nlict)en #af$ gegen alles, roaä Slnmerfungcn t)eifjt, inä ^erj 
geiajtüoren. 

2o fpract) ict) benn mit über ^omer, #crobot, <5opt)ofle3, ben 
Serfall ©riedjenlanbä, bie SRömerberrferjaft unb bie rÖmifct)e Literatur, 
meiter über Ärcdjenoäterlatcm, ÜJ&nct)fct)riftftellerei, über pt)ilologifct)e 
Unterfuctjungen über bie Gbba unb ba$ SRibelungenlieb* mir tarnen 
auf SKarttn Opifc üon Soberfelb unb fdjließlict) auf bie sReujeit. @in 
Sreunb be£ einen t)atte für^Iict) einen S3anb au3getoäf)ltcr ©ebict)te 
Berojfentlictjt, roorüber ba8 beutfcfje Siteraturblatt fict) bagin audfpract), 
baß Der öcretjrte Sefer betreffenber föejenfionen bem fierrn ^Berfaffer 
jener (Mrictjte ohne Rroeifel 9tecr)t jjeben mu§, wenn bcrfelbe bic grage: 
m ift Jttirif? befinirt: <So etner fict) roaS £>umme3 benft, roo 
man ü)m roaä ©efa)eibte3 fct)enft. föejenfent Ijat gewiß biefe liebend 
toürbiae 2Sat)rt)cit überfeben — wollen? Ad cxemplum. 

Ser anbere, beffen Kamen ict) bei gegenfeitiaer SBorfteUung fofort 
roeber üergeffen, war ein mittelgroßer SRann mit blaffem, auSbrucfS* 
tojem ©efidit 3ct) fragte it)n, was er oon unjerer neueren 33cHetri* 
W fjalte, über bie fo öietc ben Stopf fcbütteln. &r antwortete: „SBemt 
man berfelben it)ren Sauf ließe, würbe ftc ficr) fetjon einen 2Beg batjnen. 
Senn e3 genug geregnet t)at — t)Ört e3 öon felber auf." (£r gcjtano mir 
bann aümäljlicr), er arbeite felber an einem SRoman, beffen 4itel etroa: 
„föne Slntworf fein roürbe. $)er #elb fei ein ägtjptifcfoer ©äulent)eiliger, 
benamft ©eorgioä, ber oon einer neununbneuniig guß §ot)en ©äule 
taref) *ßrebigten ba3 jweifelgequälte 33olf ju ftet) befet)ren wolle, baS 
" jeinen Süßen im SBüftenfanb feine 3elte aufgefct)lagcn. 3n ber 
it fei iljm bieö auet) fetjon ttjeilioeife gelungen, \o baß e« begeiftert 
. bie Äniee faüe, tuenn er bie ©timme ergebe, ©eitere Kapitel l}an* 
Helten bann üon ^ierogltjpr)en, Obelidfen unb ^3üramiben. Stuct) trä* 
^ einige 9J?umien auf, bie bie feltfamften 2)inge berichteten unb alö 
eitel 8a)toinbel erflärten, für beffen 2öal)rf)eit einige ber gelet)rteften 
gelehrten ber ißeujeit eingetreten mären. (Sr roar mit einemmal ge* 
ipräajig getoorben unb oertraute mir fogar, ba& er noer) einen feiten 
(bnourf oort)abe, ben eines ftreng r)iftorifcr)en ^omand, ber fict) gleid) 
fo in jenen erften umroäläungörcic|en 3al)rr)unbcrten beS (Sänften* 
tjumd abfpiele, nur im Slbenolanbc, alä ®cgenfa^ i« bem erften. 
w gebenfe benfelben in altbeutfdjen ©tabreimen absufaffen, fei aber 
?uacnblitflicr) noct) mit geftftettung ber r)iftorifcr)en ©njelbciten be* 
^afngt unb mit Stuffucfjung alter SRunen unb 3auberiprüd)e. 
. Sa) erlaubte mir bie JJrage, toie eg i^m möglicr) fei, ju gleicher 
*it fief) für 8üb unb SRorb gu begeiftem. 

fen feines fiöcfjeln flog über fein ©efic^t r als er antwortete: 



Uigitize 



d by Google 



76 £uf ^rlgolanb. 

„DaS ift nidjt fo unmöglich, mie 3h ne n mot)l auf ben crftcit klugen* 
blitf bünfcn mag. Den Sd)aupla$ bietet bie ©efdjidjte oon felbft unb 
bie &auptfad)e ift, bie Ueberftdjt, bie Sßerfpeftioe ntd)t &u oerlieren. 
ßueqt fefce ict) eine Keine ^iftortfdbc Slbhanblung auf, oon welcher id} 
aÜcS irgenb entbehrliche frreterje unb etma entftehenbe Süden mit einer 
flehten nnmerfung auffülle. $USbann füge ich einzelne Säfce unb 
2fbfcr)nitte ein, 5uroeilen einige ©entenjen ober Aphorismen unb fo 
baut fict) alle« unmerfltcr) uon jelbft auf. DaS ift mein ®et)eimnii$. 
(Ein jeber hat fo feine eigene 9Jiad)e, mie eS ihm am leichteften fällt. 
2BaS ber ftritifer Originalität nennt." 

Neugierig fragte td): bis mann man einen Vornan ermarten bürfte. 

„3er) hoffe", fagte er, „baS SDcanuffript bis September fo roeit 
fertig ju fteHen, baß mit bem Drud ber erften Bogen begonnen roer- 
ben fann. Sluct) ift ja immer noch eine Durchficht nothmenbig. 3J?ein 
Verleger brängt mich jefct fchon ungebulbig jur (rile, beS Seifmachr& 
gefd)äfteS megen. 3ch tf)ue, maS ich * ann - fei ber ift eS um bieS 
i&eifmad)ten am (rnbe weniger §u tl)iin. (SS giebt bann unb mann 
Stunben unb $age, ba man ohne jegliche Urfad)e oerbrie&lich ift unb 
mißgelaunt unb feine Suft hat ju arbeiten. Unb menn man eS boch 
ertroben miß: entfd)lüpft irgenb eine unglüdliche 9ftalice ber fober, 
irgeno eine ju gemagte Behauptung unb Sie SRejenfenten finben Derlei 
mtt einem bemunberungSmürbigcn Sdjarffinn heraus. 2Ber eS mer§, 
mie neibige 3oumaliften mit ber abficr)tlid) gef)äffigen ftritif einem baS 
grühftüd verbittern fönnen, — mer baS weiß!" 

,,3cr) trage mich fchon lange mit ber 3bee", fagte id), „ob man 
benn Sfrttif unb 9toenfion nicht ganj abfdjaffen fönnte, eine Neuerung, 
bie gemijj allenthalben Slnflang fänbe, nne eS fomot)l im 3ntereffe ber 
Schaufoieler als auch ber Tutoren läge, bem $heaterpublifum Keber 
baS $\\ä)m unb pfeifen ju uerbieten, als ben «g>croorruf. M 

„SS märe allerbingS nicht ohne", ftimmte mir ber Sßrofcfjor auf* 
merffam bei, „menn man bie Sfritif ganj üom £alfe hätte- aber man 
oerlöre babei eben ben £>eiDorruf, unb mie joll ein SchriftfteHer bann 
befannt merben; jeboch ift eS ein ©ebanfe, über welchen fict) nadjbenfen 
ließe. Vielleicht fönnte uns Sflubolf ©ottfcr)all helfen ober $aul ßmbau." 

„©lauben Sie — f)ier mürbe unfere Unterhaltung, bei ber mir 
allmählich auf baS Ded gef liegen, buret) plö£licr)e SRufe unterbrochen: 
£elgolanb in Sicht! — £>elgolanb mie fct)ön! — mie nieblich! 

3a, ba tauchte eS empor in ber gerne, mit feinen fcharff anrieten 
gelfen fict) immer mehr abr)ebenb gegen ben lichten jMmmel. (rin 
fonnigeS 9J?ärd)en, inmitten ber ernften, lautlofen ©mfamfeit beS 
9J?eerS! 2öie ein äraum, mie bie Erfüllung eines geliebten SBunfctjeS! 
Söie bie „Snfel feines ©lüdeS" bem einfamen Schiffbrüchigen in blau* 
oerfcr)leierter 3 ufu nft uno »tnft BeneibenSmertf), menn ihn nid)t 
cm neuer Sturm überfällt, che er noch im #afen fidj bergen fonnte, 
menn nicht bie giuten feinen leichten dachen bei Stacht unb 9Zebcl an 
ber Stüfte jerfchellen, nach ber er geftcuert. 

S»öt^ ift ba« ?anb, 

25?ct§ t>tt eanb, 

Unb grün bie &ant, 

3)a« ift bo« Stoßen ton ^ctgolanb! 

Digitized by Googl 



£uf ^rlgoUmb. 77 

&nblid)l fcufjt mandjer SRunb — noct) eine futjc Ucberfatjrt auf 
bem ^eranfommcnbcn 3iuberboot unb man ift fror), mieber feften 
@runb unb Öoben unter fid) $u füllen, fo fdjön felbft bie gat)rt ge* 
roefen tft. 

@» rjat immer einen eigentümlichen SReij, bicö: fid) einem Qiete 
nähern, ein erreichen. 2)ie3 cnblidje Slnfommen, roenn man e$ 
idjcm lange in ber gerne gefefyen t)at 3d) felbft aber jiet)e e3 oor, 
mtd) überragen ju laffen: icit) mag biefe fianbftragen unb (St)auffee* 
Säuberungen nief)r, menn icf) einen anberen SBeg finben fann. 

Sin ber Sanbebrütfe, mie an allen größeren unb Heineren ©afm* 
tjbfen beä 3n* unb SluSlanbS auf bem *ßerron biejelbe (Smpfang& 
ieierlidjfeit, gerührte greunbe, SBermanbte, Öefannte, oon toeldjen man 
imterortelt unb *befpöttelt burd) bie üielgenanntc fiäfterallee geleitet 
rotrb. Xaä erfte tft mofjl, fid) nad) einer 28ot)nung umjufefjen, mem 
nia)t fetjon jum oorauä ein 3rotmerct)en befteüt tft, unb ttuar fjat man 
bie 23af)l ^tmfdjen bem Unter* unb Oberlanb, toaS fid) im ©runbe 
jiemlid) gleid) bleibt; mer feine Qzltt unten auf gef djlagen, fteigt, um 
gieren &u getjen, hinauf, roer oben roorjnt, femmt herunter. £)ie 
einzige SBerbinbung jmifdejen biefem Oben unb Unten bilbet bie bc 
fannte große treppe, bie fict) nid)t „umgeben" läßt, unb biefcS treppen* 
neigen gehört für ben, ber jur ftur gefommen, mit jur Shir, für anbere, 
bie bei Vergnügens falber ba finb, mit jum Vergnügen. 

3d) fagte meinen beiben äkofefforen bis auf meitereä fiebe* 
roobl — man begegnet fid) auf #clgolanb boch immer mieber — um 
mief) erft ctmaS rjäuälid) etnäuritfjten unb jur Crientirung einen ©ang 
über bie Snfel *u machen. 

Sie oiel natte man mir nicht fdjon in ben Sfrtabenjarjren oon 
biefem flehten SNorbfeeeilanb er$är)lt, nne üiel fjatte ict) niegt fdjon in 
meiner ^c^uljett über |>elgolanb aelefen, ba« ganj befonberS mein 
Jntereffe erreat, ba id) einmal geljört, eS merbe tmmer fleiner unb 
Heiner, baä uReer fpüle mit aeffäßiger 3 un 9 c nnm ^ r mein: ab unb 
»erbe eö einmal in feinen gluten begraben, wie e£ bie Snfel 
idjon uor Atoeifjunbert Sauren auSeinanbcrgeriffen. <5eitbem mar e£ 
mein rjeimltcrjer Söunfcb, biefeä feltfame ^elgolanb ju fehen; waren 
bod) auch in meiner Äimbenjeit in unferen ©riefmarfenjammlungen 
biefe üiel feltener als (£f)ina unb t)atte id) einmal in etner unferer 
^luüionen fünf ©rofdjen für eine emsige SKarfe, bie übrigens nod) 
tlä^tct) gestempelt mar, besatjlt. 2Bir hatten bamald unfere öriej* 
marfenbörfe fo gut mie Benoiton fils, obfct)on mir und um bie große 
¥oliti! nietjt baS ©eringfte befümmerten, im ©egenfa^ §u jenem ftafc* 
rm Barbou'«. 

§elgolanb gefjbrt nod) nicht ju ^eutfd)lanb, obfdmn man fein 
engltfdt>eö ©elb bort finbet unb nur beutfd) gefproefaen mirb. 2)ic 
telgolänber felbft tjaben itjre eigene, jum Stt>eil unüerfälfdjte friefijd)e 
Sprache, lernen aber üon Heinauf beutfd) unb nebentjler englifaV 
^elgolanb gehört jur $t\t ju ©nglanb, mad oiele meiner lieben 9ieia)ö= 
ünger)örigen enttoeoer nie gemußt ober lang öerqeffen ju fyaben fdjei- 
nen, ba faft ieber britte, oierte ©rief auf ber $o\t, alä ungenügenb 
Tranfirt, Stratporto jatjlen mufcte. 

53om Sludfteigepla^e gelangt man burd) bie fd)on genannte fiäfter* 

Digitized by Google 



78 £uf ^flgolanb. 

allee, bcm ßieblingSfpaäiermeg bcr Haute -volöe, in bie Äauptftra&e 
unb f)at fofort @eleaent)eit, alle fef)en8roertf)en befferen ©ebäube bcr 
SRctfje nad) §u betrauten. SRea^tä juerft bcr Sftufifpauiflon, ber Haffee^ 
trid)ter, mo man nac^ S^ifdt) bei ben klängen be$ neueften SBiener 
SMjerS feinen Toffee trinft unb bie frifd)e Seeluft ematfnnet, tuaS 
man Stur nennt. &a3 ©abefjauS mit feinen oerfebiebenen öureau«, 
ate ba öefef abinet unb Stelegraphenamt. £ie Sßoft, einige Schritte 
toeiter, mit freunblidjem Eingang burd) ©arten, fd)ieibt öäbefer. Huf 
ber linfen Seite Keine nieblidje |>oteld)en, bann rechts bie Slpothefe 
unb berfelben Tis-ä-yis bie ©rtoartung unb ©nttäufdmng mancher, mit 
feinen fo oft unheimlich Iceren Sälen: baS ShirfyauS inmitten einiger 
äufcerft bürftiger unb juf ammengetretener Anlagen. 3öeitcrt)tn freujt 
bie Strafte Die StnbfabenaHee, mo bie einzigen, aber aud) nur roie ©öt* 
ringer * 9öürf tc^cn biefen Säume mit bem jdjnnnbfüchtigften HuSfefjen 
ftegen. 

Sflod) einige Stritte unb man ift am ftufje bcr giften treppe. 
SUcan barf fid) feine ^atöbre^erif dt)c r fcbminoelerregenbe Söenbelftiege 
oorfteHen, e3 tft ein breiter bequemer Slufmeg, ben man jur 9cotl) tjin- 
aufreiten fönnte, wenn eä überhaupt Sßferbe in $elgolanb gäbe. $)a 
aber bodj bic Ijunbertunbneunäig Stufen mannen ermüben tonnten, 
finb in jmei Hbfäfeen jdpne braun unb grün angeftrichene SRutye* 
bänfe angebracht, barüber ein ^lafat etma be3 3nhalt3: baS öerefjrte 
£3abepubltfum merbe barauf aufmerffam gemacht, ba& bie grünen 
33änfe für bic ©äfte beftimmt feten, Die braunen bageaen feien jum. 
©ebraud) ber 3nf ulaner unb motte man barauf fehen, bafj biefe 23e* 
ftimmungen eingehalten merben. (Ein 2lnfd)lag, ber jebenfalte auf großem 
Zartgefühl ber betreffenben r;oct)löbIicr)en 33et)örbe fdjliefjen läßt. 

sllle ©ebäulidjfeiten unb bcrgleidjen, ma$ unten feinen Qmd 
ober feinen Sßlafc gehabt, finbet man oben, nrie: fieuchtthurm, &ird)e f 
#ird)hof; beä »eiteren: einige oerroftetc Äanoncn unb ©öüer, auf ber 
Sftorofoifce aud) ein fleineä $uloermagajin. 

Sin Äbrefjbud) oon $elgolanb ertftirt meine« SSiffen« ntd)t. 3>er 
Ueberfid)tlichfeit falber t)at ber englifdje ©ouoerneur, roahrfchemlicf) 
unter ©eifnlfc eine« Sßrofeffor« ber Söotanif unb eine« üebenftoürbtgcit 
Slpotfjefergefjilfen, atf ben engen ©öftren, Straften, $reppd)en unb 
Binfeldjen einen tarnen gegeben, ben man auf blmfblanfer $afel ait 
jeber (Sde angeflogen fielet. 

3d) erinnere mid} nicht mehr, ob ich e« gehört ober gelefen habe: 
Gin £>amburacr Kaufmann ftef)e in Unter^anblung mit ber Königin 
Sttiftoria, |>eigolanb al« ^Srioatbefifcthum ju ertoerben, nicht um ein 
9ttonafo barau« ju machen, fonbern al« fleine« ©efdjenf für feine 
SBraut. Stfan tjatte barüber ©loffen gemalt. 2lber marum füllte er 
c3 ntdjt, roenn er e3 be^a^en fann; barf bod) iU?abame ?Jiadat) auet) 
i^rc fiaunen ^ben — unb ed finb in Hamburg fc^on bümmere 3bceu 
au^ge^edt unb aufgeführt morben. (Siebt cd etumS (Eigenartigere«, 
etma« Slnmuthigcreä, atä biefe ftetne gclfeninfel, fo licbltd) ftill unb 
einfam, inmitten bem Icud)tenben unb raufchenben 3Ö2ecr f mie ein glüd- 
lid)e« 9)Järd)enlünb, toobin man fich, be« Umtriebe mübe, güd^ten fann?! 
Unb roeldjc ©raut mürbe S^ein fagen, n>cnn man i^r ein folch' ©cfdjenf 
böte: 5!omm mit, 2)u foüft Königin bort fein, über fein grofje«, aber 

Digitized by Google 



£uf ^rlgoUmb. 79 

ein jufriebene« gifdjeroolf, roo mir niemanb braudjen 51t unferem ©lud, 
roo man mit all tat ©alltoiletten, mit 00' ben SBureouröcfen bic 
brütfenbe Sftasfe abnehmen fann, $u roeldjer jeben fein <5tanb unb 
beffen föurffidjt jttmigt, roo man emmal allein fein fann, ofme bafj 
9icib unb Neugier unb ©iferfuerjt mit fd)eelem Slugc juferjaut, too man 
roie ein Stmb roieber forglo« im <Sanbe fpielen barf, 9Jfuf$eln Jucken 
unb fid) freuen über beren bunten ©lan$; roo man ladjen unb fingen 
barf unb hn ©rafe liegen ftunbenlang tn ben blauen Gimmel trau- 
menb unb ben oorüberfegelnben 28olfenjufd)auenb, forglo« um geftem 
ober morgen, fem oon aüem, roa« an Kummer unb ©erbrufc mahnen 
tonnte. 

3a, man mufj fid) erft geroöfmen an bic« ftiUe fieben unb bte 
3ufriebenf)eit, roenn man mitten au« ber £aft be« geftlanbe« unb bc« 
«tabtleben« fommt, nod) oerftimmt unb crmübet, man mu& fid) erft 
aeroöfjnen an bie roette, fonnüberflammte SRufje, ofjne ben fünftlidjen 
Sebent unb $reibapparat unferer ©egenroart, oljne ^ferbe unb SEBagen, 
ohne Sifenbafmen, ofme $elegrapf)enbräl)te, olme ©a«lateroen, aud) 
ofjne 3eitungen jutoeilen unb man oermi&t ntd)t«: roeber bie lang= 
»eiligen ®otr6en unb fteifen ©alle, nod) bie ?lu«ftellungen aller Slrt 
unb dufter; am (£nbe nidjt einmal feine gemütr)licr)e ©tammfnetpe. 

Unb e« gab eine Rtit auf (£rben, ba e« überall fo mar, überall 
io fcrjön unb fonnig. @« gab eine 3«t, oa ber SHenfd) nod) mit ftd) 
felbft aufrieben mar, unb ftd) genug tt)un fonnte. (£« gab eine grit 
unb fie brachte 9)Mnner unb gelben r)eroor, ba man nodj nidjt fo 
flug unb roeife mar, wie fjeurjutage, ba Könige unb flShtlofopljen bor 
einem ©tehtbilb fnieen tonnten unb ju einem (Steinoilb, al« iljrem 
©ort, beteten, ba« ifjnen ©r^örung gab. SBer f)at jene ©ötter ju 
©öfcert gemacht? mir, bie Urenfel jener Reiben! (£« gab eine 3^it, ba 
ber etnjelne nod) roa« galt unb gelten fonnte unb ba e« bod) ein 
gefügter unb georbneter, glüdlid)er Staat mar. Sefct? roa« gilt ber 
einzelne, ber, roenn er fid) emporringen miH, eine £>anb §u ©oben 
jajlagt. Beffen £anb? oieUeidjt jene, bie einft bei §3elfa$ar« ©aft* 
gelage bte SÖorte an bie SBanb fctjrteb: Mene mene tekel upharein, 
ber einzelne ger>t ju ©runb für ba« Allgemeine. 9^td)t dürften reaie* 
ren mein* nad) eigenem unbeugfamem Siüen. Sbeen befriegen ftd), 
3been, ben £ermelinmantel um bie Sdjulter, tragen ba« ©cfdjid be« 
(£rbbatf« — Sbeen, mädjtige, fyerrlidje Sbeen, aber ba« Beben be« 
ßin^elnen gilt nichts. 

Unb ob er glüdlid)er ift, ber 9Henfd) oon beute? mit aW feinem 
SBiffen, mit all' feinen (Srrungenfdjaften, mit au' feiner $enntni& unb 
©eroalt über bie Statur unb tfjre Sfräfte?! Ob er glürflidjer ift, al« 
oor taufenb unb taufenb Sauren? 9ftd)t in jenen bumpfen 3 c ^ en ' 
jenen 3meifelperioben. «Wein, bic SBelt mirb ftd) it>r e^itffal f elber 
j garten, fobalb fie ein ©jtrem erreicht; roeld)e« ba« fein mtrb, roeifi 





■ 







3d) fenne einen Sftann, ber £hnmel unb Gnrbe burcr)forfcr)t fjat, 
au^ ^iffcn«burft unb 2Öiffen«gicr, allem entfagenb, ma« anbere al« 
£eben«glürf erftreben mollten unb erftrebt l)abcn. @r ift alt barüber 
getoorben; nierjt ba& er fid^ ein in feine Hammer öerfdjloffen, er f)at 



Digitized by Google 



80 £uf ^jflooUmb. 

alles mitgemacht, waS man „fieben" nennt. (Sr fyat gehofft, aeglaubt 
unb geliebt. Sebodj nur um eö erfahren &u haben, nur \inn Stubium 
unb oe$r)alb olme wie anbere ©enujj ober Rufrieben^ett babei gefun- 
ben ju ^aben. So ift er alt geworben, müb unb fränflich; füriftlicfje 
Hrjneien unb ©ifte muffen fem entfcfjtmnbenbcS fieben noch fjalten, 
Sag für Sag. dt lebt noch unb ^at bieö feiner SSMffenfdjaft ju ban* 
fen; wenn leben nid)t tobt Reifet, fo fann bod) jebe SDiinute, bie leifeftc 
(£rfd)ütterung baä fladernbe £itf)t berlöfdjen. (Seine 333ei^{>eit ift bie 
förürfe, bie ihm nod) weiterhilft, wie lange? SBieHeicht trofcbem länger, 
als £>u unb ich leben. 

Sugenb! ftinbljeit! h)o finb fie f)in, jene Sage? Söarum finb fie 
nicht mehr? 2Ba8 ift benn anberS geworben? Söiet — alles, fearum 
aber fann itf) mid) nirfjt mehr freuen wie bamalS, über eine buftenbe 
23lume, über einen entflattemben 'Schmetterling? SSarum fann icf) 
nid)t mct)r fo lachen wie bamalS? lieber nichts!? SBarum ift alle« 
fo anberS? 

2Sie oft mujj icr) ooll SKitletb ben bleichen Äinbern unjerer ©rofj* 
ftäbte nadjfehen, wenn fie bie Straften hingehen, mit bem SBefen eine« 
gereiften, weltmüben 9flanne3 unb anbere wieber eitel, getfenhaft, bie 
Reinen ^änbehen in $anbfd)uhe ge*wänat, parfümirt, ein Spa$icrftöcl* 
djen jWtfd)en ben Singern brebeno. ©leid) Sftippfigürdjen auS ben 
^alond it)rer ftol^en SJaitter. 2£od)e um 2öodc)e in benfelben (Strafeelt, 
olme Slbwedjfelung jwifchen 2ttcnfd)en unb Käufern, oaä ganje ber* 
borbene treiben beS ©ajfenbolfS bor Slugen. Sie wiffen nichts oon 
blauem £immel, r»on Söälbern unb SSiefen. 

SBenn id) bann jurüefbenfe meiner eigenen Äinb^eit! $ln unfern 
©arten auf bem $erg oben, ba SBater unb SJcutter mit uns fpielten 
unb lachten. Unfer ©arten, mit bem weiten ©lief auf baS Stäbtcfjen 
im Xfyal unten mit feinen jjocrjragenben Stnchthürmen unb feinen 
fpifeen ©iebelbäcrjern unb äwijcrjen jebem £aufe grüne fimben unb 
flaftanien. Unb in ber gerne ber giujj unb Serge unb Söälber. 
Unb wenn fid) baS Sd)ul$immer nachmittags fcfjloß, fprangen wir 
binauS in ben Söalb, in bte nat)en Steinbrüche unb bauten 9)cooS* 
mitten, wo wir SBerfammlungen abgelten, unb mit parlamentarifcher 
fcid)tigfeit über unfere Sdjulfragen benetzen. 

$)te #elgolanber 3ugenb tretbt fid) nadtfüfcig unb nadtarmig am 
Stranb umher, bie 3ungen fbielen in bem aufgewühlten Sanb unb 
waten ben anfdjäumenben SSellen entgegen, prügeln fid) jur Slbmttfjfe* 
lung einmal, jum Vergnügen einiger gelang weilter ©ummler. ©S tft 
unglaublich, mit Welcher SÖaghalftgfeit biefe Äinber ba herumirren unb 
trofcbem gefdneht nie ein Unglüct greilich mären ba fofort ein $ufccnb 
Detter jugegen, ba bie gifc^er, wenn fie nicht braufeen bei ber Arbeit 
finb, müfjta am Stranb jwifdjen ihren eingebogenen Söooten fi^en unb 
rauchen. ÜDer #auSf)alt, mit allem was er m fid) begreift, ift ben 
grauen überlaffen, wohl ber größte unb ermübenbfte Sheil ber ganzen 
SebcnSarbeit unb bennod) finben fie hnmer noch oeit em fleineS ©lu* 
men* unb ©emüfegärtchen bor bem |jaufe ju beforgen unb ju pflegen. 
Selbft um baö SBteh, um bie Schafe müffen fid) bie grauen fümmem. 
grüh mit SagcSgrauen finb fie fchon an ber Arbeit, biefelben ju mel* 
fen unb umsupflöden, bafe ihnen nicht baS nötige guttcr abgebt. 

Digitized by Google 



^uf ^rlgolanb. 81 

Unb bod) ftnb fie immer §ufrieben unb ich hörte nie Don Streit ober 
Äiage. 3d) fyahz nachgefud)t unb nachgefragt, ob irgenb ein ©efe§ 
über Qfp) Reibung ejiftirt, man antwortete mir nicht menig ftolj, baS 
fommt nie oor unb alte Seute fyabtn eS nicht erlebt. 

93ieüeid)t ftnb eS bie ©türme, bie jahraus, jahrein bie Snfef um- 
toben unb bie 2J?enfdjen bort in ihrer ©nfamfeit enger anetnanber 
fdjliefjcn unb auf ©lücf unb (£intradjt anroeifen, bie rauhen ©türme, 
bie baS Sorfgefdjrei beS SefttanbeS: „Divoreons! divoreons!" uer= 
mchen unb überto6en, cf^e eS auf bie Snfel bringt. Unb fdjmuggelt 
eS eine 3 e ^ n 9 m ^ ein, wirb eS überfein ober faum beachtet. (£ö 
mar mie ein 93fi&ton in ben frönen Rettern $ag, als id) einmal einen 
golafdjen Vornan eigenthümerloS auf ber 3)üne im ©anbe fanb. 
-tro§ oder 3Rüf)e fonnte id) mid) nie mit biefem NealiSmuS unb 
Naturalismus befreunben. 3d) (aS bie begeiftertften Nejenfionen unb 
GffauS unb legte fie ermübet beifeite. Nur bie eine grage mödbte id) 
beantmortet aefunben traben: SSeldjen SBerth fyat bieS alle«? 9SeIdt)en 
3$erth fann oieS alles fjaben? 

Sief) ^öre TOcpbiftop^ete*' höfmifdjeS 2adjen, menn er bieje Blät- 
ter im 33ud> ber $enf$$ett ummenbet, ba fid) biefelben ihm Oer* 
fdnieben, ofme fogar einen ©egenbienft ju oerlangen. 

2)ie Sföeltgefchichte ift baS SSeltgericht. 

Unb in ben Slugen ber Nadjmett — müffen mir nicht oor unfern 
SHnbem unb Unfein imb ©nfelSfinbern erröten, menn mir als Sftemoi* 
ren unferer $zit Literatur tjmtertaffcn? Nicht ftola — er t»at 
feine Nennung gefunben — aber feine fiefer, mir, bie mir ifm rejen* 
ftrt, bie ttm ju bem gemacht haben, roaS er ift, mir felbft finb bie 
betrogenen ^ule^t.*) 

mid)t Aola, baS $\d, an baS er gefommen, §at er oiellcidjt nie 
gemoüt. ©fanbat machen, mar mof)l fein erfter 3 TOCC ^ un0 W cmcn 
Kamen oerfchaffen. 9lber mer in einen ©umpf matet, gcrätl) immer 
tiefer fymin. .öuerft fyabtn ihn feine ©enojfen, feine Anhänger, feine 
Jreunbe in „la joie de vivre" jum ^ß^tlofopbcn gemacht; roaS er 
freilich beShalb nod) nidjt ift, menn er eS auch felbft glaubt. (£S ge= 

!)ört, fagte mir einft ein Souraalift, in ber $l)at eme Slrt üon ©tampf* 
imt baju, mit fofef)cr ftonfequenj, ohne jeben 9ßed)fel einen SBanb 
nach bem anbern ju fchreiben, mit immer bemfelben Apparat unb bem* 
felbcn 3nhalt. 

Ober träumte Rola oon SBocaccioS' Nachruhm? Ob er borauf 
hoffen fann? 2Bie lange roirb eS noeb bauem, menn bieS 3cthrfwns 
bert abgelaufen, ber NealiSmuS feiner felbft überbrüffig, fich junt (Sfet 
getoorben; menn bie 3 e ^ n fl en einmal 3°^ 9fcfrolog gebracht höben 
unb menn man ibm ein &enfmal gefefct in SßariS? 3>d) ma&c mir 
feine ^ßrophetengabe an, boch glaube ich, oa 6 unfere Sugcnb, bie baS 
aüeS aefm unb jroan^ig Söh^ früher in bie |>änbc befommt benn mir, 
gerabe beShalb umfo früher nad) etmaö anberem areifen mirb. Unb 
Aoia unb ©uh be Sftaupaffant fönnen in Oerftaubter ©tille in ben 
fächern eines 3IntiquarS über ihren SKimenruhm einanber tröften. 



*) BRit bieffn unb b<n toriteven Slu^laffun^fit über 3°' a tofc un« ni^t 

finterÖanben erftären. 3)ic 9icb. 

X<r ealcn 1885. $«ft L «anb !/ 6 

Digitized by 



82 £uf ^elgoUnb. 

SBaS tucitcr fommt, mirb mir mof)l nid)t mefjr §u erfahren belieben 
fein unb idj f teile eS ber <Sorgc ber Sftadjmelt anljeim. 

Gr mar ein froher, immer jufdebener 3ttenfd), Siterat, Sourna- 
lift, in gemeinten (Stunben audj Sbidjter; burd) bie SBiograpljie eines 
alten im 3rrenf)aufe geftorbenen Äomponiftcn Ijatte er fieb befannt 
gemalt, bann mar er auef) nod) jung unb backte roobl jumeilen: 2Ber 
ttcifj, maS aus mir nod) mirb. 3$ toill eS bem tfufall überlaffen. 
(Sein 9tome mar gribolin Söme. 3cf) begegnete ü)m einmal nadjtS 
am alten Seudjttfyurm, als er „23eleud)tungSeffefte" ftubtrte. GS war 
eine munberfd)öne 9ßad)t mit bem feltfamften Staturjpiel, auf ber einen 
(Seite ber lieblidjfte Sttonbfdjem unb jur Siedeten ein ©emitter, beffen 
Bonner in lautem Gd)o über baS Sfleer Einrollte. 

92ad) einigen bemunbernben GinleitungSmorten gerieten mir in 
ein weitläufiges ©efpräd) über Sftaturerfdjeinunaen überhaupt, über 
|>clgolanb, über unS felbft unb fanben burdj oeiberfeirige Gelaunt* 
fdjajt mit einem $errn Don Söalbenberg, einem alten jReiteroberft, ge* 
nug HnfnüpfungSpunfte, inSbefonbere aber burdj beffen eigentümliche 
Äont)enienje^e, in beren SBorgefdjiefyte mir betbe eingemeit)t maren. 
Gin anbereS 3Jtol trafen mir unS auf bem 3JaH im ftonoerfationS* 
fyaufe mieber. Gr oerfidjerte mir — unb icl) füt)re bieS nidjt als meine 
perfönlidje Grfat)rung an, baj$ bie junaen |>amburgerinnen alle fefn: 
1ri)toer tanjen, maljrjdjeinlidj meinte er, fiätten fic ju uiel ©elb in ber 
%a\d)t. GS mar ein origineller „©efeue", bem em paar Slepfel als 
2HittagStifd) genügten uno ber trofc feines fnappen SBerbienfteS, mie 
man fagt: fef)on meit Ijerumgefommen. Gin ©mmärmer, ein Sbealift, 
bie baS ßeben etmaS üon oben herunter befyanbeln: idj bin bodj immer 
nod) beffer; unb mie natürlich fprad) er jumeift Don feinem SBeruf, 
bon SBücgern unb ßeitungen. 

„GS tft nidjt mefyr mie oor ljunbert Saljren", fo lieg er fid) aus, 
„bafj ein &idjter für etmaS työbereS, als ein gemöfmlidjer ©terbtidfer 
angc)"el)cn mirb. zEßaS ift ein £>idjter fyeutjutage? Gin fluger Scann, 
ber meifj maS SDcobe ift, maS baS Sßublifum mitt unb maS nad) fei- 
nem ©efcfymacf ift Sßenn er nod) etmaS Hüger ift unb ibm Ijinläng- 
lid) anbere SKittel jur ^Beifügung ftefjen, mad)t er eine 9Jiobe. «ber 
baju mufe man einmal $rofeffor fein, jum jmeiten einen gürften *um 
©bnner fjaben unb jum britten etmaS „fumfern" fönnen. ©eitoem 
bie SMdjter ©ebnurrbärte tragen, mie gemöf)nlid)e #anbmerfSleute, feit* 
bem mirb aud) il;re Äunft immer mebr ^um ©anbmerf. SBaS bor 
bunbert Sauren baS beneibenSmert^e ©lücf einzelner öeooräu^ter mar, 
Siteratur, ^oefie, ift jeßt ©emeingut 2)ie 3Jcufe, bamalS eine ftolje 
l)ciligc ©öttin, ift jur 2)irne*) gemorben. Gin jeber glaubt ifjre Siebe 
gehöre ü)m, meil fte i^m bie ^anb bietet unb i^m juläc^elt 9Bo ift 
ber ^orner unferer ©ieje oon 1870—71? S)er preufeif^e ©eneral* 
ftab. 3)ie literartfc^e ©d^ul)mac^erei nimmt immer größeren Umfang 
an. Gin jeber l>at fic^ einen Seiften gufammengefe^t unb bleibt bem* 
fclben <Spruc^ mortgemäfe bis ju feinem ^obe treu. 3cb meij eS 
mobl", fut)r er fort, „eS mar oon je^er fo: unb ein jebeS Seme ging 
nod) an ftdj jugrunbe: ©oet^e mürbe julefct fo m^ftifc^, baj er 



*) Wa, na! (So fefrluron ift'« bo(^ »o^I nit^t! Xit »eb. 

Digitized by GoO 1 



£nf ^rlgoümb. 83 

manches felbft nicht mehr Oerftanb, was er qcf djrieben. Schiller uer= 
fiel feinem $atlwS, feiner ^^etorif. 3ean $aul feiner SBortfechterei, 
£erwcgj), gretligratf) ihrem politifdjen Kampfe, Senau feinem 28af)n* 
1inn, £eine feiner 3ronie, feinem SarfaSmuS, 3uft. ferner feinem 
<5oinnambuliämu3, SÖcöride feiner 3bi)Üerei, Deuter feinem „OptimiS* 
muS". ilnb üon ben lebenben: wie fie alle l)ei&en, hat ein jeglicher 
fein eigenes gelb, baS er bebaut, fo lange eS eben tragen will. Unb 
Wenn )id) ein anberer einmal einen Uebergriff erlaubt, wirb er oon 
bem betreff enben, in beffen ®ebiet er cingeorungen, mit einer Schaar 
üon Anhängern unb Stejenfenten überlärmt unb in bie giudjt ge^ 
trieben." 

3d) erlaubte mir eine Q3emerfung gegen biefe wenig erbaulichen 
3uftänbe, wie er fie f Gilberte. 

„3a", antwortete er, „baS Sßublifum will wiffen, woran eS ift, 
wie eine £>auSfrau wiffen muß, wo fie ßuefer unb £onig, wo fie 
Salj ober Senf ober Nürnberger fiebfudjen ju faufen t)at. Unfere 
3eit ift nun einmal fo, fie will nid)ts ©ro&eS, fie will niemanb ben 
ftran-^ ^uerfennen. Seber ift üoU SJceib gegen ben anberen. 2Bie Diel 
Sdjnrtftetleroerbünbe haben mir nidjt?! 3n jebem etliche $aufenb 
(£inwofmer jä^lenben |jauptftäbtchen fonftituirt fiel) ein Soumaliften- 
üerein nad) beionberen Statuten unb Orbnungen. SBarum haben mir 
nid)t eine $faoemie, wie unfere liebenSWürbigen 9kd)barn jenfeitS ber 
^ogefen? Ratten mir nicht „ajcitglieber" genug, ©ne Slfabemie, bie 
ein entfdjeibenbeS Urteil über gut unb fcfjledjt abzugeben imftanbe 
wäre, bte eine Orthographie beftimmte unb in meldte aufgenommen ju 
merben eines jeben höchfteS Qkl unb Streben. 3ft $)eutfchlanb ju 
groß? 9cein! Uber Sie Scntralifation beS garuen geiftigen SebenS m 
einer Stabt ift unmöglich uno unbenfbar in Üeutfchlano. Unb tro<j- 
bem lefe ich immer mit einer gemiffen SBefnnuth unb mit bem heim* 
lieben SBunfef), märe eS boch bei unS ebenfo, bte oerlocf enben 93e^ 
riegte beS „gigaro" oon ©anfetten, ©nlabungen unb Ooationcn, 
mit melden tagtäglich jene Slfabemifer unb auch f° manche 9^ict)ta!a= 
bemifer tn ber Seineftabt geehrt merben. Unb wie jauberljaft Hingt 
eS, wenn ein Verleger bei folch' einem Lanfert *u tyxtn beS Süngften 
ber $ierjig, gr. £opp£e, an jeben ber Hnwefcnben einen öon auf 
eine Prachtausgabe beS Seoero $oreüi oertheilen lä&t; eine folche 9fte* 
flame ift unfern beutfd)en Verlegern etwas ju gewagt! Söeiter haben 
wir Sournale unb ßeitungen: befte, beffere, gute unb f djlechte, sahllos 
wie ber Sanb am 9fteer. $)aS 93ilb beS Sournaliften, wie man es 
aus unferen ßcitungen erhält, ift etwa fo: ein fchweigfamer SRann mit 
nachbenflichem ®efid|t, langfam jeben Safc oor* uno rüdwärtS über* 
legenb, ehe er ihn ju Rapier bringt; in ber Siegel etwas *ßej[imift, 
immer nad)finnenb, wie er bie Ueberrefte feiner Stubtenfcimtni|ie am 
oortheilhafteften oerwenbe; fc&werfäUig, fid) meift mit Selbftanrlageu 
herumtreibenb, bafj fein öeruf ein ucrfehlter, baß feine Slrbeit eine ihn 
erniebrigenbe ift Unb fo fommt eS auch, bafi er, nie mit fich f elbf t 

E>n, nie recht froh, an allem etwas ^u bemerfen unb iu tabeln 
$er franjöfifche, *ßarifer Soumalift bagegen, wie beffen öilb 
Jefer aus feiner ieftüre entgegentreten mag: gaminartig bte ^änbc 
in ben #ofentafdjen burch bie Strafen fchlenbemb. 23o eS etwas 

Digitized by Google 



84 



£uf ^rlgolanb. 



giebt, fei'S mit ®eroalt, fid) oorbrängenb, unbefümmert um ©ott unb 
ifeclt, ol)nc bie peinliche 9tütffid)t, jemanb ju beleibigcn, raenn ifun ein 

einfällt, im ©egenthcil fid^ mit iraenb einer $arenthefe rdchenb, 
roenn ein £f)eaterbireftor an ihm oorbeigegangen, ohne ju grüßen; 
flüger, liftiger als $out=^ariS unb in ber $olitif, toeiß er fid) ftetS 
bcn 9lnfd)ein ju geben, als fei er über afieS in Slium unb außer 
3lium beffer unterrichtet als ^errt) felber, als tjätte er feine bircfte 
Äabeluerbinbung mit bem Sßefmger |jof unb hänge eS nur uon ilmt 
ab, ob StMeg ober gricbcn. Unb wenn ihm mitunter eine Dummheit 
in bie gcber fommt, macht er fid) mit bem unfdwlbigften ©efidjt über 
fid) felber luftig unb bringt in irgenb einem nieaclefenen SSinfet ber 
folgenbcn Drummer eine Berichtigung mit bem SDcotto: Errare huma- 
nuni est. (£r miH nicht, baß feine $nfid)t untrüglich fchon oon oorn* 
herein bie beS ^ublifumS auSbrücfen foll, mie fo uiele unfcrer beut* 
tdjen Sournaliften, bie fich als „Vertreter ber öffentlichen SDceinuna/' 
fühlen, er fdjrcibt feinen s 2lrtifel nid)t hinter gejdjloffenen fiäben in 
arauenber Morgenfrühe ober müber 9Jfitternad)tSaeit, fonbern in einem 
Safe auf bem Bouleuarb, im BoiS be Boulogne mit Bleiftift auf bie 
9iücf feite alter ©riefe ober eines ^heaterjettelS, ohne *u änbern unb 
( ^u forrigireu. Unb abenbS tanjt er auf bem Ball ber Baronin 91.... r 
mtriguirt mit, ftimmt mit ab, roijjig, gciftreid) unb begnügt fich mc h r r 
mie oer bcutfdje Sournalift, bem man eine (SinlabungSfarte gefanbt, 
einfam bie |>änbe auf bem Stüdcn in ptjiCofopt)ifd)er ©djrocigfamfcit 
in einem ruhigeren sftebenjimmer auf* unb abzugehen." 

„Slber 6te oergeffen", entgegnete mein „^rofeffor oom Stom^f* 
fchiff", ber uns auf Der Sßromenabe begegnet unb mit meiter gegangen 
mar, „Sie oergeffen, baß unfere Sefer auch Ö^nj anbere ftnb. @tebt 
es bod) £eute, meld)e allabenblid) ihr Blatt förmlich miffenfchaftlid) um* 
arbeiten unb bem armen Seitarnfelfchreiber bie uerftegenften ©ebanfen 
unb Slbjichtcn unterschieben, bie berfelbe nie ju benfen gewagt. Unb 
bann möchte id) biefe lebiglid) auf ©egenfeitigfeit beruhenben Duano? 
nen unb Dergleichen gefte unb Soafte mehr etne Stomöbie nennen, in 
ber alle fich *h rer Sreunbfdjaft oerfidjern unb fid) bie £änbe brütfen, 
ba aber tm ©efjehnen jeber gerne ben anbem nieberringen möchte, (££ 
ift bie alte Äontraftformel: „£obft $)u mich, fo lobe ich 3Md)", burd) 
meld)e fich biefer große BcrtrauenSbunb organifirt unb ücreint wenig* 
ftenS an baS ßiel fommt, baS ber einzelne nie erreicht." — 

(Schlechte« SBetter trübt biefe SbuHe JjelgolanbS, fchlechteS 3öct= 
ter, roaS man barunter ocrfteljt: Siegen, SBinb, ©türm, Jeebel, Be* 
jcuberS föegenfdjirme ftnb auf ^elgolanb bie überflüffigfte Begleitung 
ba ber SBtnb btefelben unbarmherzig umftülpt ober unüerfel)cnS mit 
über bie gclfen entführt, baß fie unrettbar ocrloren ftnb. (£s giebt 
nichts ©cgredlichereS, als anl)altenben Siegen in einem (seebab: je 
länger ber Siegen, je länger bte ©efidjter, je einförmiger ber roolfen- 
oerhangene Gimmel, um fo eintöniger bie Unterhaltung, ber man fich 
nicht einmal burd) einen (spajiergaiig entziehen rann unb in ber Seit)* 
bibliothef finbet man nur etliche fomifd)e Fontane auS bem oorigen 
Sahrhunbert unb einige infornpletc ©rjählungen ber feiigen S. WlütyU 
baeg ober ganni) 2en>alb. 

3umetlen magt man bod) einen furzen Bummel, irgenb einen 



Digitized by Google 



£uf ^rlgolanb. 85 

ntdjtSahnenben 33efannten ^eimjufuc^cn unb mit il)m oon alter JJreimb- 
fdjaft ju plaubera. <£ä giebt ja £eute, bencn e3 ein SBergnügen macht, 
beim traurigften ^Regenwetter im freien umherzulaufen uno bie fid) 
an ben grauen SSolfen, bem riefelnben biegen freuen tonnen, wie an* 
bere über <5onnenjdjem. 3ct) f elber, mit uierjelm, fünfzehn Sauren, 
fanb (Gefallen baran, mid) auf biefe 21rt auäregnen ju laffen unb, 
vielleicht nur, um e3 nadjljer im behaglichen ßimmer um fo gcmütf)* 
Itcher ju finben. SBenn id) fjeute fold)e (%furfionen wagen wollte, 
trüge id) ben langwierigsten Statarrh baoon. 

Socf) macrjen joldje Regentage bie bebauernSraertfp ©äftc aud) 
nrieberum Diel nadjtichtiger unb umgänglicher. 9ttan lägt fid) berett- 
urilligft in ba3 albernfte ©efprädj ein, bem man fonft ausgewichen 
»äre. 9ttan beginnt mit bem wiberwärtigen Söetter unb fommt auf 
bie im atlaememen faum beffcre Sßolitif (SuropaS. 9Reid)3tag, Sanbtag, 
Parteien, treffe. Unb wenn e3 barüber Wittag geworben ift, brüctt 
man emanbcr bie £anb, läbt fict) auf morgen etn, ba unb bortfjin, ju 
einer £ag§partie, ju einer Sfahrt um bie Snfel. 

Unb jumal ber Gimmel über ^elgolanb fdt^emt feine befonberen 
Saunen ^u fyabtn, unb e$ mu§ ben t)eIgoIanoifdt)en ^eiligen eine 
eigene (Erheiterung gemäßen, ben lieben ©abegäften burd) möglichft 
häufige Aowechfeluttg ben Aufenthalt §u oerfdjönen. (Sine jebe Sföolfe, 
bie über bie 3nfel megjieht, tröpfelt alä ©rüg einige Simer SSaffer 
herunter, welches fleißig in Tonnen aufgefangen wirb, um SBaffcr für 
ben |>auM)alt ju fyabm, benn ein in <5eewaffer gefönter ^ubbuig 
ictjmedt nact) Stteer, aber nicht nad) „9JM)r". Soeben noch » or ä e ^ 11 
äJcmuten ber herrlichfte €>onnenfdjein unb ber Gimmel fo lieblich blau, 
rote ihn blauer Weber glubribuS, noch ber talentooHfte £üffelborfer 
Dealer ^uftanbe gebracht. Unb nun regnet eS unb fdneben fid) Söol* 
Jen aufammen, freitäglich trübe unb langmeilig, bajj baS ganäe gir* 
mameni franf ausfielt, wie baS ©efiqt eines Kaplans nach oen 
Saftenmocrjen, wof)l weniger infolge ßungerS, als infolge oon ©e* 
ttrinenäbiffen. (5S ift ein ©lücf, ba§ ledere nicht in bie ©aifon auf 
§elgolanb fallen. 

Stach *> cm Stü^ftüd fährt man bei oemünf tigern SSetter in ber 
Siegel nad) ocr Süne hinüber. 28er nicht babet, gebt auf bem meinen 
Sanbboben h*n unb her, ber *ur glurjeit größtenteils unter Söaffer 
tfc SRatt fucht (Steinchen unb 2Jcufd)eIn; maS jeber finbet, barf er 
behalten. 4)aS ift etranbredjt. Slber man finbet nid)t Diel. SÖenn 
man beffen überbrüffig (jeroorben, breitet man feinen $laib auf ben 
$oben unb ftreeft fich meber, fdt)aut ber öranbung ju, lieft etmaä, 
Briefe, alte 3^ tun 9 en » man in irgenb einer fRocftafctje noch finbet, 
ober lögt fich öon *xm ©ranben unb 9kufd)en ber bellen in ©cblaf 
biegen unb bie liebe ©onne ihr $agroerf langfam fortfe^en. Se- 
iranmte ©efe^e, mie man fic^ niebersulegen ober mo, ejifhren nicht, 
höben mahrfcheinlich öueh nie epftirt, benn nicht einmal Dctfer er- 
todtjiu folcher. $ier unb ba fommt e3 mobl üor, baß man in ©c= 
banfen an bie ferne |>eimat unb beren SSalbfpajiergänae plb^lid) über 
einer öaumtourjel yi gall fommt, toelche, mie e^ fich meift fofort 
Ijerau^fteüt, ber gug irgenb eineö harmlos fic^ fonnenben öabegaftee 
tft. Öaume giebt e3 auf ber 2)üne noch weniger, als auf ber Ijiifel 

Digitized by 



86 £uf ^dgolanb. 

Jelbft. £aä einzige ©eroädjö, baä ba fortfommt, ift bmfenafjnlidjer, 
focjenannter Seet)ater, ber mit flafterlangen SSurjeln bicfc Sandhaufen 
Äufammenhä'lt, bte SBinb uub SSetter fonft fchon längft nad) Hamburg 
fortgeweht ^ätte f ba§ ben lieben Hamburgern plöfclia) oor ad' bcm 
Sanb ^ören unb Sehen toeraangen unb fte iraenb etnen SSeltunter* 
gang an bie öerfcrjiebenen $cicr)3börfen telegrafiert gärten. 

SBon Qeit S u 3 c ü trifft man hinter einer &öfd)ung eine einfame 
©anf, jeboct) rufjt e3 fid) auf bem roeidjen ©oben oiel bequemer, al$ 
auf ben roenig biegfamen $ol5latten. ®& W cul ibt)llifd)eä Dolce 
far niente, oormittagS auf ber $üne — nadjmittaaä ift biejelbe 
mcift ocrlaffen — ba um ein Uf)r bie SRüdfahrt ber ©oote beginnt. 

Slber trofc biejeS überflüffigen Langels an jeglidjer Arbeit fjat 
man fo oiel ju tgun unb ju beJorgen unb feiten Reit üollftänoig 
übrig. 2)er jolibe ©abegaft fdjläft bis gegen ad)t lft)r früh, mad)t 
Toilette, frühftürft, roa£ in allem etroa eine Stunbc in Slnfpruch 
nimmt; bann überlegt er, in feinem ßmuner auf* unb abgehenb, roaS 
er junäcfjft beginnen foUe, ein ©ab nehmen ober nod) eine Stunbe 
märten. Sn^roifcben macht er fid) attmählich jum 2lu$aef)en fertig, 
fteigt gemächlich Die gro&e Sreppc binab, lieft fämmtlidjc ^tafate oon 
% bis 3» oü nidjts 9ceue£ angefangen, ba& er um ®otteä roillen 
feine ©efanntmad)ung überfielt; bann gel)t er ^unächft nad) ber $oft 
unb ftubirt jum fiebenunbfiebenjigften 9Me bie auöl)ängenbcn mibe* 
ftellbarcn ©riefe, ob er am (£nbe ntct>t etroaS für einen guten greunb 
entbcdt; oon ba geht man an ben Stranb, ficht fid) ba3 ätteer an unb 
erinnert fid) babet, bafs man eigentlich Hüffen müffe, ob e3 juft (£bbc 
ober giut, roa3 am ©abchauä auf einer fdjroarjcn £afel angefdjrieben; 
ba cS aber in ber 5rüf)e etroaS geregnet hat, ift bie Äreibc auägelöfdjt. 
(£r bemerft bie auf ber anbern Seite bcä ©ingangS ^ängcnbe jroeite 
Safel mit oerlorenen unb gefunbenen ©egenftänoen, unb framt eifrigft 
in feinen £afd|en nach, ob er nicf)t felber etroa3 oerloren, baS gcfun* 
ben roorben fein fönnte. (£3 roirb nirgenbS — roenn id) mir ben 
Rroifdjenfaft erlauben barf — fo uiel oerloren, alä in Helgolanb, ober 
iYt e3, bafj man anberSroo nur nicht fo oiel finbet?? $lfebann toen* 
bet fich unfer ©abegaft nach ber ©rüde oor, begegnet einigen ©efann* 
ten unb erfunbigt ftd) im theilnehmenbften Sone nad) beren ©efinben, 
roorauf ihm banfenb jur Slntroort roirb, baß cS mit allem immer gut 
unb aufriebenfteflenb gehe. »So ift eS plofolid) jroölf gerooiben. Dbfcrrou 
man eö nirgcnbö fchlagen hört. 9ftan braucht feine Ul)r in £elgo= 
(anb. 95knn bie Sonne aufgebt roirb e^ Üag unb ift e$ 9)corgen, 
menn fie untergeht ift e§ Slbenb unb roirb eS Stacht. 9)?an braudjt 
feine fyät roeiter; roofür auch? SDfcm fühlt ed mit SBonnc einmal, 
be§ SBiertelftunbenjroan^eö bed ©ureauä lebig ju fein; eine 9ttittagö* 
effen^eit ift ebcnforoenig beftimmt 2Jcan igt, roenn man H u,1 9 cr (5 at 
unb befommt in aU' ben 9ieftauratiönchen ben ganzen ^adhmittag ba3 
befte S)iner, beffen einzelne ®änge fid) allcrbing« oft erft nach »er* 
jroeifelt lanaen 3^f^enräumen folgen, baft man bajroifdjen roieber 
hungrig roeroen fann. $Rad)l)er trinft man feinen Äaffee, fefet fich an 
ben Stranb, bid e^ roieber ein biödjen regnet. 9?act) fünfzehn SRinu- 
ten freut fich oann unb 3ung über ben leucfjtenben iRegenbogeu. 

begleiten roir noch einmal ben friüen ©abegaft, ber eben lang* 

Digitized by Google 



£uf ^rtgolanb. 87 

fam bie treppe hinauffteigt, nach feiner SSohuung 51t fefjen unb oben 
bie Slffichen unb Sßiatatc ein tuettereö Wal lieft; wenn gerabe SJcttt* 
Nod) ift, ftef)t angeflogen: £>eute Sttittwod), ben .... 188 . . S3aU 
im äonoerfarion*hau*. Anfang &L Uf)r. Söeiter: Sie galm ent* 
lang weitergefjenb, bemerft er, wie eben tn ber <Jerne ba* .Hamburger 
©dnff auftauet unb unten fid) fdwn bie ©abegdfte in ber SäfteraUee 
fammeln. So fefjrt er benn wteoer um unb fteigt bie hunbertunb* 
neunjig Stufen wieber hinunter, juoörberft auf bie $oft, ba ber „ßton* 
prtn$" oor einer Stunbe möglid)erweife Briefe mitgebracht. 9tur eine 
ßarte mit ^erjlic^en ©ruften, bie er lädjelnb einfteeft, nadjbem er ba* 
übliche Strafporto entrichtet. Sa ftefjt mitten im 2Beg cm ©lafefopf, 
ber einen «rief burdjarbeitet unb bebenflid) ben äopf babei fdjuttelt, 
toie ein Dnfel, wenn ifmt ber liebe Sfteffe ju feinem ©ebnrt*tag einen 
fälligen Schulbfchein überfenbet. ?luf ber anbern Seite mit langherab* 
flutenbem 0aar, jung unb fd)ön wie Ophelia, ein SJcabdjen, mit einem 
$u*brucf ängftlid)er 9?euaier, bie jwei Seiten be* flehten 33illet* über* 
fliegenb. daneben eine SRatame in ber feltfamften bracht be* Dort* 
gen Sahrfmnbcrt*, ein breite* @efid)t oon grauweifjen Schmachtloden 
umgittert, ba* fictj bei jeber Qtik me h r aufheitert, wie ber Gimmel 
nach einem Slprtlgcwitter. 

©in Sötferfdmjj oerfünbet bie Slnfunft be* „Gujhaoen". 3d) 
eile cor, mir in ber Säfterallee noch einen Sifcplafc ju erobern unb 
bie SReuantommenben mit *u bemitleiben. Sa fommt ein junger 
llfenfch, f« nc * janjen Sudjmttung nach ein *Pfarramt*f anbibat ober 
$ifar, leichengrün tm ©efidjt, al* ob ihn ©Ott im Qoxn nad) £elgo* 
lanb gefdjicft hätte, ©inen fannengroften Opernguder über einer wohl 
fchon Dreimal gegerbten Sebertafche. ßitternb unD ängftlid), al* fäme 
er oon fetner Sntritt*prebigt jurüd, oon feinen eigenen 2Borten nod) 
auf* rieffte erfd)üttcrt. 5fi5ie oiel fdjlechte ^rebiger giebt e* nicht auf 
ber SBelt; wenn mir ein Viertel beren gute mehr hätten, ftünbe e* 
toafjrlich beffer um <&taat unb Stirche. Unb wie oiel werthlofe Sieben 
teerben gehalten, außerhalb be* 9\cich*tag*gebäubc*. 3d) fclbet h aüe 
outen greunben 51t lieo fchon fo manche, in jeber £infid)t traurige 
Seichenrebe mit anhören müffen, baß mir bie fronen in bie Sluaen 
famen unb man mir ob meine* h^id)™ SRitanthetl* gerührt bie 
§änbe brüdte. 

Sin zweite* 93oot fdjifft einen 3Hann au*, wie eine wanbelnbe 
Hamburger Sßlafatfäule, auf beren Weiteren Vergleich ich wich nicht 
cmlaffen fann, ba e* mich h u ©njelheiten führt. Unb al* er in fei» 
ner cuin^en f>öhe, Xiefe unb ©reite an mir oorbeiging, baji ich öoll- 
ftänbtg in Schatten geftellt mürbe fiel mir unwiufürlidj eine $rage 
ein, bie im Hamburger Ztyexqatitn eine fünfzehnjährige Neugier an 
ü)re englifche ©ouoernante fteut, bie id) in ihrem rofanen oerfdjoffe* 
nen £ut au* ber 5 crne anfang* für irjjenb ehte au*länbifche ÜMue 
ober ein anbere* feftfaincft $ropenaewäd)* angefehen hatte: „2öa* 
e* toohl bem lieben ©ott für etn Vergnügen gemacht ha^n fönne, 
ba* 9lhinocero* in bie S&clt fchaffen, oa* bod) fo überflüffig fei mie 
ba* SßÜpferb?" 5Ba* jene S)ame barauf geantwortet, meift id) leiber 
nicht 3d) f elber hätte bem Üftafemet* gefagt, wa* ich üon öem 
alten fiehrer, bei bem ich f Reiben gelernt, erinnere: „(£* wirb wol)l 

Digitized by 



88 #rlgoUmb. 

aud) feinen ©runb gehabt haben", ober niaä mein Söater immer ant* 
toortete, toenn id) als Sfttabe nad) fingen fragte, bie mir unbegreif* 
lidj maren: „$)aa oerftefjft 3)u ja bod) nid)t." 

Sa! eä wäre gut, menn fid) unfere Sßlnlofopfyen bann unb mann 
berartige Kapitel ü berf djrif t en in3 ®ebäd)tni& riefen, ober fie in einem 
f)übfd)en ©otbraf)men in ihrem ©tubir^immer auffingen, baß jumeilen 
aud) ihr Sölitf oom „Sftenfdjlidjen aufs Mpmenfchfiche" fiele. „3>aä 
Oerftehft 3)u ja bod) nicht unb menn ich e3 Str mathematifdj unb 
logifch aufs genauefte erflären mürbe." SBerftanb unb Vernunft finb 
ja bie allerersten nod) unbemiefenen tötjpothefen ber ganjen SBeiS^eit. 
©heUeüfagt einmal: fo lange mir nidjt atte natürlichen Urfadjen 5. SB. 
eineä SBunberS fennen, bürfen mir an feine übernatürliche glauben. 
2öer möd)te u)m baä miberlegen? Sßiffen mir alle natürlichen Ur* 
fachen? ©inb bochalle Sßrofefforen immer nod) außer fid), baß bie 
(Sonne einmal bie garbe gemedjfelt unb ber bleiche &benbf)hnmel pur* 
purerglüht. SSenn ein 2ftenfdj errÖtt)et, fagt man, eS fei au£ <5d)am. 

2ß3eim ba3 lebte Öoot ba8 ©epärf ^erüberbeförbert, beginnt all- 
mählich ba§ Ueber|efcen ber Hbgcfjenben. SBieberum auf ber Srürfe, 
bie überall gebräuchlichen HbidjiebSfeierlichfeiten: ©in ttok ein ®ruß, 
.£)änbebrücfen, lefte Jragen, glücf lic^e Ueberfahrt . 2Bünfdje — ba* 
brittc Reichen, ber Sinter wirb orüben aufgemunben; £üd)er mehen in 
ber Suft (£S mährt nicht lange, big baä Schiff immer mehr am |>ori* 
jont oerfchminbet, big man nur noch einige 9toud)molfen bemerft unb 
auch bieje üermehen. 

3m 2ftufi!paoiUon entmidclt fich au3 oerfdjiebenen falfdjen XÖncn 
unb ©timmen ber Snftrumente allmählid) eine Duoerture ober ein 
ginale aus iraenb einer Dper. 2113 3er. 2 fommt ein SBaljer, auf 
Den man ebensogut eine SBarfooienne tanken fönnte. 3dt) trittfe eine 
Saffe Äaffec, fumme eine SMobie jnujtöen ben Mfyntn, murmle einige 
Söermünfchungen über baS troftlofe Söetter unb lehne mich m °en 
<3tuf)l surücf, mich bem ®piel meiner ©ebanfen übcrlaffenb. 

Sä läßt fidt) mit menig oergleichen. Ser in ein ©eebab jel)en 
luiH, nur um ferne jährliche Steife gemacht §u haben, fich am £>ptel* 
tifch ein menia. aufzuregen, bielleicht auch ftd) eine 3 rau 5 U fachen, 
ober mer in etn 8>eebab geht, nur um bort oier Söodjen lang eine 
Stolle ju fpielen, nur feine Toiletten ju jeigen, nur ein bi3d)en ju 
lofettiren unb burch ettuaS (£iferfud)t bie eingefdjlummerte Siebe beä 
(hatten mieber auhumeden, ber gehe nicht nach ^elgolanb. 

(Sr langmeilt fich bort, ba man biefe „SlmüfementS" hier menig ober 
gar nicht finbet SRiemanb giebt gtänjenbe iBälle ober gefte, &inerä 
ober «Soupers. 3n ber Sabclifte ftehen meift nur folibe bürgerliche 
tarnen, feiten einmal ber eines iöarond, eine« Somte ober einer 60m* 
teffe unb nie paffirt bie eine ober anbere pifante $lnefbote, bie ffanbal= 
liebenben 3 un 9 e n ©toff jur Unterhaltung böte. 

ÜDaS gan^e 2eben unb treiben ber mobernen großen ©eebäber tft 
bort unbeßnnt. @d oerirrt fich auch Itur änßerft feiten einmal ein 
granjofe ba^in, ber meniger Stühe aU ßerftreuung fudjt unb ba* 
rum feine eiaenen ©eebäber unb ihren Suyug unb il)r SRaffinement 
oorjieht Uno be3h<*lb läßt ^elgolanb fich ^ aum mit anberen See* 
bäbern oergleichen. SöaS man bort hat, hätte man freilich anberämo 

Digitized by Google 



3-uf $rlgolanb. 



89 



audj, aber man fyat e$ bod) nid)t, ba man eS nidjt beamtet. £>a3 tft 
Sonnenfcrjem, blauer ^immel, ©eeluft unb baö in allen färben leud)-- 
tenbe 2tteer oom ü$te)ten ®rün bis juni bunfetften ©lau. Slber roaS 
man nirgend finbet, t[t feine eigene Statur, ift, ba& man ba3 9tteer 
Don ber |jörje fte^t uno auf einem SBerge ftetyt, unb mag £elgoIanb 
ferner allein t)at, fo feltfam fct)ön, ift feine fjerrlidje 3)üne mit ifjrem 
leiten ©tranb unb igrer Gsbbe unb glut. 

ift nodj ein edjteS beutfd)e3 ©ab mit beutfdjer ©itte. 9ftan 
muß aufrieben fein tönnen in bem ^trtblicf ber Statur, mit einem ftei* 
nen gemütf)licr)en Ärete üon greunben. SDtan mup fid) nkfit betäuben 
toollen, fonbem genießen unb SRaft fyaben. ©erotfj, |>eIgoianb ift ein 
ea}t beutfcr)e$ ©ab; etnfacb unb lebiglidj au3 bem SBebürfnifj nadj Gh> 
Ijolwtg ^erüorgcganaen. feenn id) |o fagen fott: man barf nur mit 
autem ©eroiffen nad) £elgo!anb fommen, feine *ßflid)t getf)an unb biefe 
9hu)e oerbient ju fjaben. 

SJRan mufc ©oetfje Iefen auf |)elgolanb, Senau, $eine, ntct)t aber 
SRuffet; £ennt)fon, gellet), ©nron, aber roeber 2>uma3 nod) Burgen* 
jeto; Stjörnfon'ä ©tmnöoi ©olbaffen, ©tormS Sftooetlen, nid)t aber 
©ogol ober Scan SBaul 

(£3 lorrb fiefi fd>on mandjer enttäufdjt gefunben §aben, ber bort* 
!jin gegangen unb ein $ünfircf)en, Oftenbe ober ©djeoeningen bafelbft 
gefugt fyat 3dj glaube aud) foum, bag e3 jematö biefen jeijigen 
Sfjarafter oerlieren wirb. 3u einem 9ftonaco ift e3 p fletn unb um 
e3 ju „moberniftren" mü&te nod) eine rafdjere SBerbinbung, als bie per 





Digitized by 



90 <5rMd)t. 




n $aeftumd Debe oom antifen ©eift 
lirgriffen unb im Snnerften erweitert, 
:)itß id^ mid^ lo$ oom $Utar, bcr üermaift, 
iÖom (säulcnroatb, bran bic SBemidjtung fc^citcrt. 

3n bcr 9(rena fdjutterfüHtem 9hmb 
(Bing eine $llte, buft'gc Kräuter fammelnb, 
£aö Äuge ftarr geheftet auf ben ©runb, 
3inu 2rf)tei ber SRaben trrc Söorte ftammetnb. 

Sd) fticdte jtnnenb mid) inS £aibefraut. 
Sa3 9Heer lag ftiü*, oon Purpur übcrgojjen; 
Sod) plöfctid) foarb e3 am ©eftabe laut: 
Sßofeibon taufte auf mit feinen hoffen. 

(£in neuer Sag brad) an — bie ©tabt erftanb 
Unb fdjmürfte jaudjjcnb fid) juni Ojpfcrfcftc. 
Sie 4empel ftrahlten, burd) ba3 blitffnbc Sanb 
3ur J)eil'gen (Statte ftrömten frembe ®äfte. 

üftit fjetler Suft erfüllten fte bie Suft, 
©in freie« Siolf, ben ©öttern nur ergeben, 
Sie, fid) begnügenb mit bem Dpferbuft, 
3m (sdjufc ber SJtajeftöi beS SBolfed leben. — 

Sa3 Opfer fiel — bic 5^ amme W c 9 empor. 
3ur ^ornpa fdjaarte f)aftig fidj bie Spenge. 
$oran bcr ©pielcr buntgemifd)te3 (Sfyor 
Unb fjtnter ifmen toogcnbeS ©ebränge. 

„9Iuf, \ux Slrena!" ftang ba$ Suftgefdjrei. 
Set) falj fte nalm — Sod) ad)! urplöfolid) jogen 
©umpfbünfte ferner an meinem Slid oorbei — 
Unb bcr antifc ßauber mar oerflogen. 

Slud ber Mirena Siefen aber frod) 
Sie HIte jefct mit auSgebÖrrten SSangen, 
©efrümmt ben SRüden unterm gieberjod); 
Sfjr ÜKaf)'n ertuedte mir geheimes Sangen. 

„(2tef)t auf, ©ignor!" rief grinfenb fte mir ju. 

„©ott gnabe Sem, ber t)ter ben ©Plummer finbet! — 

fäljrt in« ©tut ifmt, mirft it)n f)in im 9ht! 
Unb unter uns lebt feiner, ber'ö üemrinbet! 



2öef)! bie SKataria forbert ßott um 3oH, 
2öeil hier bie Reiben einft geopfert fjaben!" — 

SßofeibonS $eiligtf)um erfüll 
SBom monotonen ©rabgefang ber SRaben. 
$aormina*©iciIien. ^ermann gricbricr)§. 



Digitized by Googl 



CSfbidjtr. 



91 




Zp'o fat)( bad ^elb, fo braun bcr SBalb, 
• 1;, ilein ^Blümfetn fer/ id) rings meljr prangen 
K$, Sag unb $htft r mie bafo, nne balb 
3ft otteä baljingcijangcn! 



£a nitft, too in ber Jrüfjlmasnadjt 
2 er SBeifcfoen feufdje Älelcrje glütjtcn, 
' 9iod) eine ©fotfcnblume facfjt 
• 3RU farbcnfrifdjen, blauen Blüten: 

£a3 foll mir mo^t ein Qe'ufym f em > 
Daß, maä aud) fommt in fernen SSeiten, 
2>u, £erjge(iebte, treu unb rein 
$)ie 2fteine bletbft $u aßen 3eiten! 



9Kar. Vogler. 




3m "gSaC6f§a£ 

e(d)' fdjnclleä £ufe3fd)Iagen, 
3^eld)' frtfdr)er Särm jur ©tunb', 
2£eld)' muntres, frofyeS Sagen 
3m bunfeln Sannengrunb! 

©rieft 2ad)en, ©litfjn unb Zeigen! 
£>eli blifcte ©olb unb ©taf>L 
9tun liegt ba8 alte ©c&meiaen 
®ar traulich auf bem 4f)aL 

3n roeit öerCorner gerne 
Sprengt nun ber laute (Efjor. 
3erfniate ölumenfteme 
§ct)aun auö bem ©raS empor. 

£ie Stauben {djmanfen leifej 
£ibeU unb $ä'ter fummt; 
3m 33uftf)c locft bie 2ttei}e, 
2)ie üor bem fiärm oerftummt. 



griba ©erjanj. 



Digitized by 




*— C =^= 3 1 — — " — ~-" — r-"-n— — " g ' 



V 




$ur gparoßtcriüift ber „guten atten Seit". 

-C 

P m brittcit SDecemtium be3 üorigen 3al)rJ)unbcrt^ mar 
1 in Sßeter3l)agen, einer Sßorftabt SDanjiafc, ber Slboofat 
unb königlich preu&ifche Segationäferretär (Solomon 
93adj anfaffig. ©leid) bieten benfenben Männern 
^ j {einer ßeit unb burdj ÄranfliAfeit nodj befonberä ba* 
r&ffiz*^ rau f öctcitet, befd)äfttgte er fidj eifrig mit ber Religion 
unb bte natürliche golge baoon mar, oafj fein ©emiffen 
fid) gegen manche S3räud)e feiner Slirdje auflehnte. (£r eröffnete 
bem ^etcr^agener ^rebiger 9J?. ^ennd&öborff: er halte Seilte, 
Söeichtaelb unb Slbjolution für unchriftlich, fönne alfo ferner 
nidjt an ber ÄbenbmahlSfeier theilnebmen. 2)er öorftäbtifche Sßrebiger 
roanbte fidj mit einer 23efd)toerbe od foldjer 5bfcerei an Dr. Slbicgt, 
SReftor be3 3)anjiger ©hmnafium unb Sßaftor ber benachbarten 
©t. StrinitatiSfirche. Dr. Slbidjt muß ein aufgeHärter Sftann ge* 
roefen fein, benn er befragte nicht nur ben nngejcbulbiaten nach 
ben ©rünben für feine 9ttemung; bie lateinifd) abgefaßte Öuäeinan* 
berfefcung biefer ©rünbe mie uerfduebene Unterrebungen mit ©ach 
oeranlafjten Üm, ^enrictjöborff jur 9Zact)fic&t gegen bie abmeidjenbe 3tn* 
ficht beö fonft glaubenStreuen ©liebeä (einer £eerbe *u beftimmeu. 
infolge beffen btöpenfirte |>enrich3borff ©ad) Don ben igm anftöfeigen 
©ebräuchen unb geftattete thm bie Teilnahme an ber Äommunton 
nad) üorhergegangener ©rmabnung. $)iefe GErmahnungärebe tydi ber 
eifrige ©eelforger bann aber fo, ba& 23ad!) entrüftet meinte: e£ fei eine 
33eid)trebe, uno fortan ben $ird)enbefud) ganj einftellte. $)arob ent- 
brannte ber ©rimm be3 ©eiftlichen in folgern ©rabe, baß feine in bie 
^Srebigten üerflodjtenen ©djmäfwngen beä SReligionSoerädjterS alteä 
übertrafen, ma3 ju jener $eit m tiefer J&inficht bon ber Äanjcl ge* 
leiftet mürbe, unb ba3 null oiel fagen. 93act) mürbe als mahrer $nti= 
d)rift gefdjilbert unb bie entfetten öemohner SßeterähagenS unb be$ 
emgepfarrten <5tabtgebiet3 oerlangten nicht allein oom 9tatt)e bie 2öeg= 
fchaffung beä greoterS aus ihrer Sftadjbarfchaft, fie liegen auch ernft* 
liehe Drohungen gegen ihn laut toerben. 

Statu tarn, ba| eine oon S3ach oerfagte Slbljanblung in «bfchriften 



Digitized by Google 



3ur Clpraktmftik ber „guten alten <Brit". 93 

Derbreitet würbe. £a£ Sttirtifterium — ^eute nennen h)ir eine fofetje 
geiftliche 53er)örbe: $onfiftorium — machte bem 9tatr)c baüon Slnjeige, 
heroorfjebenb: ba§ biefe (Schrift, welche bie gefät)rlichften 3rrlel)ren 
enthalte, ja, ben ©runo be3 GhriftenthumS untergraben fudje, oor 
bem Hrtu§hofe, alfo auf öffentlichem Sflarfte, für 6 Styiler oerfauft 
©erbe. 2)er Slnjeige Tag ein (Sremplar beS iBachfd)en 9)tonuffripte$ 
bei, ba3 fechäunbneunjig Sogen umfafjte unb ben für un3 recht wun* 
berlta} flingenben Sitel führte: 

„3ur Prüfung ü bergebene Urfacfje, welche fuh int 9ftcd)te ber 
9ktur, ber gefunben Vernunft unb in ©otteä Sßort grünben, warum 
man nid)t jur Sei Ate gehen, aud) nid)t öeictjte hören fönne, nod) 
muffe, wobei jugleid) beä gottfcligen £errn Dr. Heinrich 9JcMer$ oicr 
ftummen $empelgöfcen in etwas erläutert, babei bie üornefmtften Äontro^ 
oerfien in ber Geologie jwar für$lid), boef) beutlich erörtert mürben 
com Seufjenbcn 33errt)öenfer."*) 

53ad) ging in feinem DpuS baoon aud, bafj feine ©tauben3lef)ve 
alz etwas ©egebeneS ganj unbebingt angenommen werben bürfe, fon* 
bern bafj jebe Äirc^enletjre unb jebe S3ibelerftärung oon ber Vernunft 
geprüft werben müffe, benn ©Ott fei bie f)öd)fte Vernunft unb fönne 
nichts SBernunftwibrigeS anbefehlen. 253a§ „bem Sickte ber Statur ju- 
roiber fei, ba3 fönne nichts ©öttlidjeä fein." SBernunftwibrig aber fei 
eä, ju behaupten: ber 9D?enfct) fönne fidj burd) cmftlict)c^ 23emüf)en 
unb frommen $ugenbeifer ber if)m öerrjei&enen <Seligfeit nid}t wertf) 
machen. ©Ott mürbe ja bann, inbem er feine ©ebote if)m funb ge- 
than, etwaä Unmöglichem, alfo SBiberfinnigeä, oon it)m üerlangt baben. 
Sbenfo oernunftmibrig fei e3, fidt) beffen getröften m wollen , oafj bem 
3Kenfcr)en, ber, wie eä t)ei6e, nicht fünbenrein bleiben fönne, oon bem 
£ünbenreinheit alfo aud) nid)t verlangt werben bürfe, bie ©ered)tig* 
fett ßbrifti jugeredc)net werben fofle. grembe Sugenb fönne bem, ber 
fte nietjt felbft geübt habe, nad) feinem oernünftigen Urteile jum 58er* 
bienfte gemalt werben. 2)iefe feinegwegS in ber Bibel begrünbeten, 
fonbern nur oon ben 2:r)eoIogen in biefelbe hineingetragenen £er)ren 
}eien oon ben nad)tf)eiligften folgen, benn bte fieute Ratten in ber 
©eljauptung, man fönne bie Süribe nicht meiben, eine gern benufcte 
®nrfcr)ulbiaung für tr)rc SBerirrungen unb in ber guficherung: bau 
it)neu bie ©eredjtigfcit dtjrifti ben örfafc für bie u)ncn fet)Ienbe Sugeno 
geben werbe, eine jefyr wiflfommene Beruhigung bei jeber etwatgen 
Snforberung ifn*e8 ©ewiffenS. $aju fomme beim noch, bafj bie Sßre* 
biger eä fictj anmafen, Slbfolution ju erteilen unb jwar für ©elb! 
Bo baß ja fcfjon ein gemeines «Spricfjtoort fagt: wo fein ©elb ift, ba 
ift aud) feine ©ünbenoergebung!— S)aö allem fei ein nicht ju bulbcn^ 
ber 9)iiBbrauch. SSie fönne em SKenfch e« fieg h eraugne ^ men r cmem 
anbent, beffen 3nnereg er nicht burchfehaue unb oon bem er alfo aud) 
nicht wiffe, ob eine SBefferung ober Serfdjlechterung bei it)m ftattfinbe f 
Vergebung ber ©ünben jujufidjern? Ueberhaupt fei bie gan^e ber* 
malige ©mrichtung be3 lutherifdjen ^irchenWefenm ntcht baju geeignet, 
ben 3werf beö Gh r ^ ent hwtum, für ben man boch nur bie fittliche iüer* 

r~ 

*) Son bcn3ubcn \u S3crr^öa in 9ftacebomen ^eißt c« apoftelgef^te 17,9?. 11 r 
„€k formten tägli* in ber S<$rift, cfc ftd^'« alfo fccrftdte.*' 

Digitized 



94 3ur C&araktmltik ber „outm alten ^eit". 

ebelung anfefjen fömte, ju beförbern. ®er ©eift ©otteö fei e$, ber 
bie Segrer befeelen unb *u ifyrcm Slmtc befähigen müffe; btefen aber 
fönne man burd) UniücrfttätSbefud) fiel) uirijt aneignen unb bie ttnnbi-- 
baten*@ramina gäben für baS SBorfyanbenfein beffelben ebenfalls feinen 
SBemeiä. @ä fet bafjer tfjöridjte Slnmafjung, menn bie ^rebiger ftd) 
ben Slpofteln an bie <5eite fteüen moUtcn. <5ic mürben ja md)t mie 
bie ©djafe unter bie SBölfe gefdjicft, bie Strccfje noefj erft ju fammcln; 
nidjt gelobtet, nid)t in ben Jöann getrau, ntd)t oon einer &tobt jur 
anbem oerfolgt, fonbern fie blieben aanj rurjig bei einer gesammelten 
5&rd)e unb $eid)tftubl, ftürben natürlich auf ifyren Setten, mürben 
öon 2ftenfd)en ermäfjlt unb öoeirt, Don 9ftenfd)en für ityre Arbeit be* 
lofynt unb falarirt, bafjingegen bie Styoftel in btefer SEBeft feinen anbern 
£ofm unb (Solarium ju gemarten fjätten, als Verfolgung, Sftarter unb 
geroalrjamen $ob." $)ie ^rebiger mürben bei ifyrer Jßocirung auf 
ftombolifdje Öüdjer oerpflid)tet, oie als SWenfdjenroerf bod) nitt}t für 
unumftöfjlid) binbenb unb oollfommen angefeljen merben fönnten. 
6elbft Ijierburdj in geffeln gelegt, mollten fte nun aud} anbern biefe 
Jeffein aufbürben unb üerfcrjrieen jeben, ber fidj bagegen fträube unb 
tdj allein an ©otteä Söort Ratten moHe, für einen ®efcer. $er be= 
tänbige theologifdje fyint, ben fie miteinanber führten unb ber Unfug 
mit bem Veichtmefen feien roaf)rlidj nidjt baju geeignet, bie 2J?enfd)fyett 
Sur roafjren Söefferung *u füfjren. Aüe3 fomme babei auf ©elb* 
geminn fjerauS unb fo fei jeber, für ben eine Abfünbtgung be5at)It 
merbe, em frommer unb gotte$fürd)tiger (5f)rift gemefen, menn audj 
bie ganje Seit ba3 ©egentfjeil baoon miffe. SBabreS (Sänften* 
tfjum gäbe e3 erft bann nneber, menn man ba3 Söort ©otteS lur ein* 
jtgen imcfjtfdjnur be3 ©laubenS unb ßebenS madje, e3 nadj ©rünben 
ber Vernunft, nidft aber nadj irgenb einem gegebenen ©tombolum er= 
fläre unb bte ©eltgfeit meber öon biefem ober jenem föeligionäbefennt* 
niffe, nod) öon ber Befolgung biefer ober jener firdjlidjen ©ebraudje, 
bie bodj alle, unb fo aueg Saufe unb &benbmaf)l, nur als Slufmun* 
terungSmittel jum ferneren Sehen Söertb unb Vebeutung fyaben fönn- 
ten, fonbern allein nur oon mafjrer Siebe ju ©Ott unb bem 9?ädjften 
Triette. 

Nomine Senatus mujjte ber ^ßräftbent oon SMiffelborf ben Vadj 
barüber oerne^men, ob biefe ©chrift öon tfmx oerfa&t fei, unb ald ber- 
jelbe of)ne 3öfl ern bejahte, rouroe er am 4. $tyril 1729 oertyaftet unb 
tn ba3 ratl)f)äualidje ©efängnifc gebracht. $er iRat^ trotte in bem 
beSljalb ergangenen ©eftluffe erflärt: „eS merbe i^m nia^t unangenehm 
fein, ba& eine oom 3Winifterium ju rü()mlic^er Öejeugung feinet für 
bie 3Ö3at)rr>ctt ber Slug^buraifc^en Äonfeffton tragenben ©fer« aufge* 
fe^te ®eantmortung unb äöiberlegung Der oon Saasen Oerfertigten, 
hödjft fträflic^en unb grunbftürsenben Srrtljümer 5um 2)rucfe 

oeförbert merben möge." 

3 roc i SRat^bcputirte oerl)örten ben ©efangenen, ber unerfd|ütter- 
lict) bet^aiüjtctc: ©eine €>cf)nft enthalte nia^td, ma§ er bereue ober 
mofür er fidj als frrafmürbig anfe^en fönne. 2)eren Verbreitung ^abe 
er md)t oeranlafet, fei übertjaupt nur jmei ^erfonen mitgeteilt; baft 
anbere bauon 3lbfa^riften genommen, fei o^ne fernen 2BiQen gef(t)e^en. 
^Da« Anerbieten, it)m ©etftlic^e 3Uäuftt)iden, meiere il)m eine anbere 

Digitized by Google 



<Bur Cljarakteriltik ber „guten alten «Bett". 95 

Ueberjeugung betbringen f Otiten, lehnte et, atS überftüfftg ab, ba er 
bie 2tnfid)teit ber Herren fenne unbjum fruc^tlofcn 2)iSputtren feine 
Neigung füf)le. öefte^e jeboef) ber 9tatr> barauf, bafe er fie anhören 
folle, fo fei er bap bereit unb »erbe ihnen befcfjeibentlich §u antworten 
wiffett 

(Sfye fid) bie baju crlefenen ^rebiger, bie $)iafone ©rifchow oon 
<5t SJcarien unb Öudt)cr uon (St. Katharinen, bei ilmt einfanoen, tiefe 
SBadj ben Dr. Slbidjt $u fid) rufen, tiefer wufete cd il)tn fo einleudp 
tenb ju machen, ba§ er burdj baS öffentliche SluSfprechen feiner 2ftei* 
nung ein Slergernife gegeben habe, welches er bereuen müffe, wenn er 
feine greujeit wieber erlangen wolle, bafe er fidt) ba^u bequemte, fol* 
genbe „SReoofationSnote" auSjuftellcn: 

„Seil bie ©chrif t, fo (£. (Sfjrw. SJcinifterium in bie #änbc bef ommen, 
nicht nac^ oen ßefjrfäften ber lutt)erifd)seüangclifd)en Seligion acfdt)ric* 
ben unb baf)cr wiber Die t)eiliae ©djrift, Wie man mich jefeo belehret, 
anlaufet, folglich fowof)t bie lutherifdtj'eoangelifdje ©emeine, atS (£. @l)rw. 
SDctnifterium bamit beletbigt, als bitte id) alle biejenigen, bie auch nur 
baburch offenbtrt ju fein fid) oermemen, fie wollen foId)eS mir, als 
einem, ber eS nicht beffer oerf tauben, aus chriftlicher Siebe oerjeih en 
unb meine begangenen gehler nicht übet beuten, fonbern für mich, als 
einen alten, jehwadjen, f raufen 9Jcann, ber bem $ob nahe unb mit 
grau unb Äinbern eigentümlich h* cr angefeffen, eine chriftliche $on* 
Hberation £aben, bamtt ich ™fy Dur( § mcinc Öeibeöfd) wachheit im 58er* 
haft aänjlich frepiren bürfe." 

$)iefen SBiberruf fanben aber bie geiftlichen Herren burdjauS nicht 
genügenb. Söach hatte nicht gefagt, bafj er feine Srrthümer wirflid) 
einfette; er hatte bon ^Belehrungen gebrochen, ohne xu erflären, bafe 
er fie auch f& r *°ahr fyatte; Änftoft, ben er burd) feine 9lbhanblung 
aegeben, einen „oenneintlichen" genannt unb überhaupt feine einzige 
femer gefährlichen Siefen jurüdgenommen. 

©o blieb er benn im ©efängnife unb am 26. Slpril erfdjienen bie 
fdwn genannten $)eputirtcn, bte ihn befehren foEten, fanben ihn jebod) 
bei feiner Äörperfchwäche nicht geneigt, fid) in weitläufige Disputationen 
einzulaufen. @r blieb bei feiner SDceinung unb bat „tlm nid)* unnüfc 
ju martern; er woüc am jüngften Sage oon ihnen befennen, bafe fie 
baS Shrige au ihm getfjan hätten." 

SMeJe Jgnilöftarnflfeit uerföhnte natürlich bie ®eiftlichfeit nid)t; 
biefelbe oeftanb, um gebührenbe ©enugthuung ju haben, auf förmlichen 
SBiberruf unb reueooUe Abbitte unb waS Weber feine ©nferferung, 
bie ihm bei feiner leibenben ©efunbheit boppett qualoofl fein mufete, 
noch auch ieueä ©efpräd) mit ben Xcputirtcn über 33 ach vermocht hatte, 
baS erwartete man nun uon ber gelehrten unb ausführlichen Seftrei* 
tung feines SrrwefenS, bie ber ©enior Dr. Söetfhmann ausarbeitete 
unb im tarnen beS ganzen SftütifteriumS bruden liefe, (Setbftüerftänb* 
lieh foftete baS SSerf oiel 3 C ^ uno Wieb ber bejahrte unb franfe ©ad) 
tn^wifchen in harter £aft. fcringenbe öefudje an ben 9iath um grei* 
la|fung hatten feinen Erfolg, ba Jöach beftänbig erflärte: „bafe er auf 
feine Schrift leben unb fterben wolle." 5lud) bie gürbitten feiner 
©attin liefe man unbeachtet, ja unbeantwortet. 6ben|o frudjtloS war 
eS, bafe bie befümmerte grau fich an ben preufeifchen SRefibenten, Dber= 

Digitized by 



96 «Bur €!>araktfrifuh brr „guten alten «Brit". ^ 

Sen öon 3H}Uri&» foenbete unb ifjn bat, fid) iJ)rcd SftanneS, als e'utcd 
önigl. preuß. 2egationSs<5efretärS, anzunehmen. 3*6^^ tine 
fold)e (Sinmifdjung ixt bic innere ©eretfyttgfeitSpflege ber ©tabt 3)an5ig 
für bebenflid), unb als bie öon ü)m Slbgettriefene nun ben Äönig 
griebrid) Sßilhelm L um 4?ilfe anflehen n>oUte, ttmrbe tfjr bie 2lbfen* 
bung beS ju biefem ftmedc üerfaßten Schreiben« ernftlid) nnberrathen. 
MerbingS enthielt bte ©ittfa^nft klagen unb Hnfmelungen, loeld)e 
if)reS SRanneS 9iid)ter nur ju nod) größerer (strenge gegen benfelben 
gereift Ratten. 

(Snb(td) war bie SBeiffjmannfdje „töefutationSfdjrifr 4 ' gebrucft <Sie 
füllt 126 Ouartfeiten, ift außerbem nod) mit einem oierfadjen SReajfter 
ocrfef)en unb füfjrt ben $itel: 

„3)eS @üangelifc§=£utf)erifd)cn ÜRinifterii in $an&ig abgefaßte unb 
ausgefertigte SSMoerlegung einer ungebrucftcn fanattfdjcn Sd)rift, tüelc^c 
mit melen areulidjen 3rrtl)ümem angefüllt, unter bem tarnen beS 
feufoenben 2krrf)öenfcrS in gebauter ©tabt ju großem Stergerniß oie* 
ler frommen Gfjnften Ijin unb mtcber ausgebreitet unb oertauft toor* 
ben. Seimig , 1729." 

$)er 3totl) ließ bem SSerbafteten am 10. Dftober burd) ben S)ic= 
ner^auptmann foroot)! biefe Überlegung, nrie aud) baS bei if)rcr &b* 
faffung benufcte (Sjemplar ber bcftrtttcncn Sefyrfäfte einl)änbigen unb 
u)n autforbern, über baS, maS er ettoa nod) ein^umenben haben möchte, 
etne fd)rifttid)e (Srfläruna abjugeben. 

iöaa) erttriberte, baB er als (befangener nid)t baju imftanbe fei. 
$aS SJftnifterium, mclräeS „ein SBiertetyunbert ausmache", habe „an 
[einer Schrift über Sanr unb Sag, bet feinen JBüdjern unb in ber 
peiheit, gefdmtiebet." fo bagegen fei franf, ohne öüc^er unb auberc 
jilfSmittel, ftefje unter läftigcr Huf ficht, fönne fid) j. ö. ber gebet 
nur für gettnffe <©tunben unb bann aud) nur unter ben 5luaen )cmcx 
2Bäd)ter uebienen. So merbe er alfo oor Sßicbererlangung femer grei* 
l)eit jene Söiberlegung nicht lefen, bann aber „bie Slntmort nid)t fdjul* 
big bleiben." £aS igm oorgelegte (Exemplar feiner eigenen <Sd)rift fei 
übriaenS fo öerftümmelt, oerfälfdjt unb entfteüt, baß er eS für ein 
finnlofeS unjufammenbängenbeS ©efdjtt)äfce, nidjt aber für feint Arbeit 
erfenne unb auf bie SBermutlrnng fomme, -baß bie Herren SjSrebiger 
mobl oorfäfelid) biefe Schrift fo Ritten abtreiben laffen, bamit fie 
biefclbe leichter refutiren fönnten." 

$)iefc (£rflärung unb baS tf)r beigefügte ©eftänbniß: „baß er feinen 
mehr als Ijalbtobten fieib lieber mit (jlüfjenben 3 an 9 cn wißen, ober 
in Del fieben laffen, als nur ein einiges 9J?al bei einem ortfjoboren 
^rebiger jur Öeidjte ge^en molle", roaren nieftt baju geeignet, i^m ferne 
greibeit mieber w. Oerfd^affcn. ©o blieb er benn in fetner ^)aft, bi£ 
t^n fc^on am 16. ^ejember 1729 ber %ob aus berfelben erlöfte. 

Unb biefeS Dpfer pfäffifdjer Sntoleranj fiel einige Saljrc nad) 
jenem berü(^tigten Sölutbab, baS bie Sefuiten in bem 2)anjig fo nabelt 
Zfyoxn unter Den Sutljeranem angeftiftet batten! @S fiel, mäfjrenb 
eben erft, jum Xljeil auf bie Snterocntion beS ^ireußenfönigS, bie gc* 
flüchteten lut^erifc^cn $räbifanten nad) Sfjorn äurüdfel^ren burfteit 
unb bie burd) jene blutige Hffaire erregte gurd)t: eS fei auf üöllige 
Ausrottung ber „gereinigten fiet)re w in ben Gebieten ber Ärone ^olen 

Digitized by Google 




Auf 5fr 3Um. 

9fad) Um Cricjiualgeniälte teil Gruft $1 eigner. 



Digitized by Google 



. Q 



Digitized by Google 



97 



abgefefjen, nod) in aßen £>erjen nacffoitterte! $)te Unbulbfamfeit, unter 
ber man f elber Wwer litt, würbe foaleicf) gegen anbere geübt, wenn 
man irgenb bie 9#ad)t baju bejafj. £a& ber neue ©laube nitf)t feine 
ffanfimen Stefcergcrid)te unb Eutobafe^ l)atte, wie ber alte, ba§ lag 
wafjrlicf) nid)t an bem guten 2Men ber etfernben ®etftlia)en unb it)rcr 
blinben 2lnt)änger. 



§>c§on frteß öex S3aum die jungen ^Z&iUx — 



djon trieb ber Saum bie jungen glätter, 
Unb «Schwalben fdh wirrten um baS $au3 — 
Unb einmal nod) bieg wilbe Söetter 
SHit ©djneegeflirr unb ©turmgebrauä! 




©o ift nacf) turpem ©lüd unb ©Limmer 
9ftem £er* oeröbet unb oermaift — 
Unb glau bte ood), ba& $>u für immer 
ufeeine, gan$ bie Steine fei'ft .... 



9tfa£ SBogler. 




Tßaxime. 



ebenfe ftetS bei $ir eS (tili, 

Ob $)u audj foüft unb barfft unb fannft, 

Jöetwr $u (priest: 3<$ null! 



Unb wolle immer, was $)u mußt, 
3)amit ben Vorwurf 2)u üerbannft, 
$u fjanbelft unbewußt. 



©gon Kail. 




Icr C4lon 1885. $<ft L »anb I. 



7 

Digitized by Google 



^önc und ^unReiT. 

„3f)re ©eige ift oerftimmt, ©raf!" 

Seife Sllj'a unb Ol)'ä beS Grrftauncnä unb SöebauernS unterbrachen 
bie lautlofe Stille, m unterhält fid) fo hübfdi, wenn jeber ©ebanfe 
fidt> einem Jon anfdjmiegt unb ba§ ganje ©emüth harmonifdj ge* 
ftimmt wirb, wie ein Sieb. 

Unterhält? war benn nicht oon lautlofer dritte bie föebe? 

3a, fann man fid) benn nicht lautlos unterhalten? 

3ene3 ^ßaar an bem albumoebetften ^tfdr)c^eit flüftert: 3a! 

<5ein Ringer ru^t weifenb unb beutenb auf bem aufgeflogenen 
Slatte. Sem Sluge md)t aufforbernb ihren ölid, bod) nur um xÖege- 
raub ju beael)en Stenn als fie benfelben langfam nieberfenfen will 
ju bem Söilbe, ba8 er ihr 5eigen wollte, ba bannte er Um burdj ben 
feinen. 9hm jefjen jie fid) an — enblid)! unb niemanb Don ifmen 
beiben toeife eS, nod) wie lange. 3)ie ©eige fingt ü)nen eine Jräu= 
merei s Jcid)t bie üon Sdjumann, fonbern ifjre eigene, unb als fie nun 
fo plöfclid) jd)Weigt, ba erwachen fie unb erröthen. 

3efct fommt ihnen erft jum SBcrouftrfem, bafj fie fict) angefehen 
haben, aber auch, bafj fie noch *anae mc *)* fertig geworben fütb, aüeS 
lefen, Wa3 in ihren ©liefen gefegrieben ftanb. 

fes beantworteten noch anbere ^aare jene «frage mit einem 3a. 

3n jener traulichen genfternifdje lehnt er. aber feine £anb ru^t 
auf bem Seffel, ben fie einnimmt, währenb ber fehlere Sßurpurüor* 
hang fid) wie ein StönigSfleib an ihre ftü&e fdjmiegt £anf be$ an* 
erfannten 9Jcagneti3mu3 empfinben alle Drei gleichartig bie ©eritörurtg 
feiner £anb — er felbft, ber Seffel unb fie. #eibc hören biefelben 
4öne, wie fie Ragen, weich, ^örtlich, bringenb, fich an ba3 §er$ 
fehmiegenb. 

(Sc hat für jeben Jon ein ©efüt)l, ein Söort 3hm ift, als 
brauche er nur inä $nie finfenb, bie 2lrme auSjuftrerfen, um oon ü)r 
üerftanben ju werben, uno fie hört feine Seufaer fich mit ben Jönen 
mifchen. 

3hr $crj ift gang (Bewährung unb eS judt in ihrer weiften ^anb, 
als wolle fie ben 9lrm erheben, um ben, ber in ©ebanfen ju thren 
gü|en liegt, ans |>erj ju sieljen. $a oerftummt bie ©eige unb fic 
greift nach ber öom SBorfjang h^abhängenben Jrobbel, um fie buret) 
bie fchlanfen ginaer gleiten ju laffen. 

Sft baö Schäferpaar Don 9fteifjener $orjeUan auf bem Stamm 
nicht ju beneiben, beffen ©efüfjle Weber burch bie ©lut beä flamin* 
feuert, noch °i e ©ewalt ber Jöne leibenfehaftlicher würben, bie aoer 
bafür auch t>on bem (Möfdjen unb SBerftummen bicfeS unb jened un- 
berührt blieben? Jag unb ^adjt, Sahr au«, 3atn* ein, burften fie 

Digitized by Google 



£m £amin. 99 

fia) gärtltcf) anfet)en, in eroig junger Siebe. ©lücflidjer $por$ellanfd)äfer 
mit eroigem Stebeäfrühling! ©roig, biö eine ungefcrjicfte 3°f en ^ an ^ 
ifm einmal rjerunterftöSt unb itm ben £>al« brechen lägt, Da« ift 
bann ein ähnlicher £ob, mie ber an gebrochenem ^erjen. ftlfo für 
alle anbern bi« auf baä ^oräcüan'Siebe^8ä)äferpärd)en mar plöfclidj 
mit bem lefcten Zon ber ©eige alle Sßoefie ocrflogen. 

Me „Slr/S" unb „Oh's", Ralfen nicht«. (Beibit ba« „tote fd)abe!", 
ba« ein paar reuenben rofigen Sippen entfcrjlüpfte, welche ju ein paar 
ebenfo reijenben blauen Singen gehörten, bie unDerroanbt an bem Spie- 
ler gegangen , t»err)aUte unbeachtet. Denn ©räfin SBera mar nicht 
nur £errfcrjerin in biefem ihrem öouboir, mit feinem, jebem ©egen* 
ftanb entftrömenben, füfjbetäuDenben Duft, mit bem leidjt gebämpften, 
nur hin unb roieber Don einem fdmell gleitenben ©ehein be« fladero* 
ben Sfamirtfeuer« unterbrochenen, rofa Sicht, fonbern fte mar aud) 
§errfrf)erin über bie ^erfönlidjfeiten. 

SÖenn man berounbert, benft man nicht, roenigften« roenn man 
recht berounbert, ba« Reifet: in (Sfftafe ift; bann fdjroeigt bie Vernunft. 
Darum tou&ten ©räfin SBera« Verehrer nid)t, od it)re |>errfcr)aft in 
ibrer hohen fctjmiegfamen ©eftalt, in bem bunflen oerfd)feierten ©lief 
iprer nugen, ober auf ber 9J?armorftime ruckte, meldte gefdjaffen fcr)ien 
em Diabem *u tragen. 

©räfin feera mar auch f>errfcr)erin über bie $erjen unb ba« mar 
jd)ltmmer für anbere, al« für fie felbft. Denn fjätte man it)r ein 
©ümbot ihrer |>errfd)aft mit bem Vorrecht, biefelbe unumfdjränft au«; 
üben ju bürfen, in bie ^änbe gegeben, fie mürbe e« Derädjtlich Don 
fid) geworfen ^aben al« eine mert^lofe Saft. 

Diefe unfidjtbare 9Jtod}t tonnte fte fid) aber nicht felbft nehmen, 
toie ein Siebt fid) nid)t felbft löfdjen fann, mag e« aud) nod) fo rege« 
2)citletb r)aoen mit ben armen miegen, meldte fid) fd)aarenmei|*e Die 
Jlügel oerbrennen, unb mie bie <&onnc nid)t« bafür fonnte, menn ein 
Däbalu« Dermeffen genug mar, fid) mit SSad)^fd^mingen ihren ©trat)* 
len ju natjen. 

Cb ©räfin SBera ÜKitleib t)atte? 

SBenn fid) bie unalürflidjen fliegen in ©eftalt Don 3üngem be^ 
2fcar«, Slpollo unb anoeren ©ottfjeiten alle gemeinfam um ben einen 
Elitär ber Slptjrobite fdjaarenb, nahten, fei e« mit ber 2ttiene eine« nie 
befiegten gelben, ober ber SBogclperfpeftiD^erehrung eine« Slftrono; 
men, ber roeifc, mie unerreichbar imd) bie ©terne am Gimmel ftehen, 
fo mu&te ©räfm SBcra einen fo ^fälligen öliä au« ben langen 28hm 
pern auf ba« jgroge Delbilb it)red Derftorbcnen ©emal« ju rieten, bafe 
jene, bie an btejem ©liefe mie an ihrem ©lüd«ftcrn fjingen, if)m um 
toillfürlid) folgten. $lm $iel angelangt, fam ihnen berfelbe benn bod) 
nic^t me^r jo jufällia Dor, fonbern ber tobte ©emal mit ber energischen 
$auft am Degengrin unb ber gälte jmif djen ben Augenbrauen crfct)ien 
Urnen mie ber ^erub ber Pforte be« ^arabiefe«. Dann mar plö> 
Itd) aller 3Jcutl) bahin, unb ba« (Snbe Dom Siebe maren immer mieber 
— bie Derbrannten glügel. 

Ob ©räfin ?öera Siefen ©emal geliebt? 2Jcan mußte e* nicht, 
tpie man aucfcnicht mußte, ob fie überhaupt lieben fömte, unb baft 
fie fo menig öemeife Neroon gab, fanb man eben fo fchabe, mie bie 

7* 

Digitized by 



100 <Am fiamin. 

Unfäfn'gfeit, ber bie 9ßifd)en fdjmüdenbcn 9J?armorftatuen ifjre ftarre 
Sd)Önf)eit in fjleifc^ unb ©lut manbetn. 
„31)re ®eige ift oerftimmt, ®raf." 

$iefe SGBorte Hangen felbft Wte bie $öne ocrfttmmter Saiten 
beS ©emüttjä, bie nid)t fo leicht wie bie Raiten ber ©eige jur £ar* 
monieju fttmmen finb. 

„2Bie Sie befehlen, Gräfin", f>atte ©raf (£rbi, bie ©eigc abfefcenb, 
gefagt unb burd) feine Stimme gitterte nid)t ba3 Ictfcfte (£d)o ber 
toef)mütf)igen $öne, bie eben feinen gingem entquollen waren, nidjtS 
oon ihrer 2ßeid)fyeit, mit melcger fie fid» fd)meicf)elnb bem ^er^en ge* 
natjt Ratten, ©räfin SBera prefjte bie flippen aufetnanber. (£r fjatte 
nidjjt gefagt: $)ie ©eige ift nid)t oerftimmt, aber Sie finb oerftimmt, 
©räfin. m t)atte tf)r nidjt ba3 eine mit ber Stimmgabel, nodj baS 
anbere burd) ein pftyd)oIogifd)e3 apergu ju bemeifen gefiid)t, fonbent er 
fyxttc acfagt: „SBie Sie befehlen, ©räfin!" 

©räfm Sßera preßte Die flippen nod) fefter aufeinanber. Sie 
t)atte fid) nod) nie beleibigt gefüllt, wenn it)r SBille als Sefe^l an* 
gefetjen würbe, wa$ er bod) für alle mar, weldje in ifyren Rauberfretö 
traten, mod)te er nun burd) Saprice ober Sßernunftmotiu biftirt fein. 
©ef)örte fie üicUeicrjt $u ben Naturen, welche fid) beleibigt füllen, 
wenn fie anbere beleibigt Ijaben? Ober Ijatte fie beleibigen wollen 
unb nidjt gefonnt?! 

$)ie Saugen ber beiben Sprecfjenben begegneten fid) ein Moment, 
bie auSfatyen mie falte tollen. 

Sollten e3 erlofdjene fein? 

Sie waren beibe oerfdjleiert, als ob fie einen nod) bartn glimmen* 
ben gunfen oor auSbrecfjenbem geuer 31t t)üten Ratten. 253er bie bei* 
ben ajJenjdjen anfal), bem mu|te ber ©ebanfe fommen, ©räfin $8era 
unb ©raf Crrbi fetjen fid) fo älmlid), fie pajjten jufammen, mie bie 
SBelt fagt. 3)a3 lag, aogefefycn baoon, ba& fie beibe fdjön waren, 
nidjt in ben Qüqtn. (£in ftünftler mürbe öieüeidjt gefagt fjaben: fie 
finb beibe au§ etnem Stein gefdjnitten, auä eblem Stffarmor. Ratten 
fie fid) einen 5lugenblid ef)er angefel)en! 

(Gräfin 33era3 Sölid f)atte auf bem ©eigenfpieler geruht, modjte 
iljr Sinn für bie gorm ifm megen ber eleganten ©ogenfüfjrung, ber 
ruhigen eblen Haltung, ber fyofyen männlichen ©eftalt borten siefjcn, 
ober' mod)te cä ifjr intereffant fein, ben Sinn feiner Sieber tjinter ber 
aebanfenoollen Stirn ju lefen. $lber ©raf GrrbiS Hugen rufjten am 
iöoben, als ob feine SBeifen nidjt ju fd)Ön mären, um tn ben $eld)en 
gewirrter $eppict)blumeu gefudjt ju werben. 2)ann folgten fie ben 
weiften jierlicfyen gingern, meldte übec bie Saften glitten, $öne f)er* 
oorbringenb, bie ftd) eng an bie feinen fcfymiegtcn in ooller Harmonie. 

Jaangen fie barum ©räfin SBera oerftimmt? 

SebenfallS fd)ienen i^r nun bie glommen unb glämmdicn im 
Stamm intereffanter. S)aö gab fie aud) benen 51t uertteben, Sie fid) 
um fie fdjaarten, ebenfalls in Der SJceinuna, oon 9)?ufif begleitete 
SSortc matten fic^ beffer, unb eine Plegie fei ein ebener $fao jum 
^erjen. 21 ber (Gräfin 93era fd)ien it)re elegifajen Momente gehabt 511 
nabelt unb mar nebenbei oiel ju neroö«, um jemanb fo natje neben 
tid) bulben ju fönnen. 

Digitized by Google 



£m Barnim 101 

2)ie flammenben ^jcrjeit mußten bem funfenfprühenben $amin* 
feuer ben SBonug einräumen, baä bot mef)r ^bnjcc^Jeluna. ©raf 
(SrbiS klugen glitten über feine 3"hörer unb blieben an ©räftn $era3 
©eftalt fangen. 

Sie ftarrte in bie ©lut unb er folgte tyren ©liefen. 

£)ie 2öne fingen an mit ben gunfen tm £afte ju t)üpfeit r mit 
ben glommen leibenfcrjaftlidi aufoulobern unb Wie im 53ertöfd^cn 5u 
Hagen; unb nod) weiter *u flogen, nacrjbem er fid) fdjon wieber abge* 
wanbt hatte, mit einer SSolfe auf ber Stirn. 

.g>ätte er einen Slugenblicf eher r)ingcjcr)en , mürbe er gerabe nod) 
bie £i)räne gefehen f^oen, meldte auf SÖeraS Söange geblinft, unb 
welct)e bie ©lut beä ßamind fo fcrmeil getroefnet hatte. Sftun hatte 
©räfin Söera nicht gefehen, bafj er eine Träumerei am Äamin gefpielt 
hatte, unb fagte: „3^re ©eige ift oerftimmt, ©raf, unb ©raf fobi 
qattc ihre £l)ränen ntd)t gefehen. 'Darum antwortete er: „3Bie (Sie 
befehlen, ©räfin * 

Q$ mar ein ©lud, ba& ba§ gaben jerfc^neiben %mt einer $arje 
ift. 9£un blieb ©räfin QSera nichts übrig, als einen Änoten hinein* 
5ufcb,lagen. 2)aS Sieb fonnte meiter gefpielt, bie ©ebanfen metter gebaut 
unb bie ©cfüt)le weiter gefüllt werben. 

SBieHetcht fanb fid) )ct)on im SBorjimmer bie $anb, welche auf ber 
Seffellehne geruht, *u ber, bie ihr fdwn Dorfen entgegengejutft hatte; 
unb bie klugen, meldte fid) ferwn Dorbüt gefunben, mürben aud) nun 
unwiberftef)ltch jueinanber gebogen, nät)er unb immer näher, btä fid) 
audj bie Sippen fanben — jum erften Itufc. 

©räfin SBcra oerftanb e3 fehlest, Stnoten ju fc^ürjen. 9ßur bie 
£one waren ocrflungen. 

23er wollte W09I auf oerftimmten Saiten fpielen? 

©raf (£rbi war allein jurücfgeMieben, als bie anbem ©äfte fort= 
gingen. (Er war ba3 fo gewohnt, ©räfin $era unterhielt fid) gern 
mit itjm, was fie if)m nie anberg $u oerftehen gegeben, als inbem fie 
irjn in ihrer $äl)e bulbete. Sie hatte ihn ein paar 3M aufgeforbert 
ju bleiben, unb nachher blieb er oon felbft, um u)r ju erfparen, ihm 
ju feigen, ba§ fie e$ münfehe. 

irr unterhielt gut, ofme unterhaltenb fein ju wollen. 9flan fagte 
fogar, er fei dichter. Slber er r)atte if)r nie feine ©ebidjte öorgelefen. 
Qi fpraef) oon ©ebidjten fo ruhig wie oon ^olitif unb nur manch- 
mal, wenn er oon 5)tngen fprad), welche nicht nur ben Staatöförper, 
fonbent ba$ $erj ber TOen)dt)fjcit ergreifen, flog ein gewiffer genialer 
3ug über feine Stirn, ber tlmt fc^r gut ftanb. 

©räfin SSera rul)te fid) au3 in fetner tiefen woljltönenben Stimme, 
roenn fie neroitö gemaebt war oon bem faoen ©efchwä^ ber ©efeü^ 
fcr)aft, in ber bie ©ebanten unwahr unb faft an jebeä SÖort einen 3^r^ 
ratfj als Littel ju einem 3^cd Rängen, ©raf ©rbi fpradr) objeftio. 
2)ad ift ein SSorjug unb ein 2Beg, auf bem man ber Sangenweile am 
toenigften begegnet. Unb ©räfin 93era liebte eä einmal, felbft auf 
einem geiftooUen ©efic^t ju lefen, ftatt fidj ben ©elbftuorlefer er* 
fc^öpfen $u hören, in geliehenen $h ra f en » währenb ber eigene ©eift 
eine carte rasa ift 

ftur heute fagte ©raf @rbi nichts fernen, als ob bie Staate 

Digitized by 



102 £m £amin. 

9ttafd)ine plöfclid) in Stiüftaub geraten unb ber ©eniuS baS SWen* 
fcficngcfd^ledjt uerlaffcn r)abc unb mieber $u {einen 5(ctl)erl)ör)cn jurüd^ 
geferjrt fci r fo baß eS md)tS 9teueS mefjr ju berieten gab. 

(£r ftanb fjinter ©räfin SBeraS Seffel, in bem fie, feine (Segen* 
mart oergeffen §u r)aben fdjeinenb, aebanfenooll jurücf gelernt faß unb 
in bie ©tut ftarrte. Aud) et fal) fjmein, bis er fid) erfjifct füllte, bis 
and ^erj. 

Da begannen wie t»orf)in bie £öne mit ben gunfen im $aft ju 
juden. Die auffladernbcn glammen regten tr)n auf. @r blidte auf 
baS Sdjäfcrpaar oon SDreifcener ^orjellan — eS fal) etmaS langrocilig 
auS. ©erabe öor ifnn ftanb ein Amor mit ein paar allerfiebften 
glügeln. Die runben Arme gelten ben Sogen *um Sdnifi erhoben, 
mäfjrenb er jielenb ©raf Srbi nedifd) anblinzelte. Aber maS mar 
baS? Der Pfeil mar fdjon abgesoffen unb ©raf (£rbi fjatte eS in 
bem unruhigen fiidjte nid)t untertreiben fönnen. 

Seine |mnb griff nad) bem £erjen. SSarum ftanb ber Amor 
ürni aud) gcrabe gegenüber? 

(£S mar mirflid) f)ei6, fo naf)e am Äamin unb er begriff nid)t, 
mic (Gräfin SBcra it)re jarte £aut biefer ©lut auSfefcen mochte. 

6r badjte barüber nad), maS fie mof)l benfen möchte angefidjtS 
biefeS feurigen Spieles. Aud) er fanb, ba& fid) mandicS babei benfen 
liefe unb ba& eS intereffant mar. ©n emic) roedjfelnbeS Aufflammen 
unb 93erlöfd)cn giebt immer ju benfen: etn grofeeS Srjmbol alles 
Gebens, ßin SDJenjd), ber Stammvater oon ©efqlecrjtern unb Sßölfern; 
ein ©ebanfe, ber ©runbftein geroaltigcr, bem ©eift feine SBalmen mei= 

Senber Srjfteme, ein Samenfom ber Äeim oon gelbern; em gunfe 
>cr £erb ber glamme. Unb maS ift baS 3ufammenfinfen ber Steidje 
in ber ©efd)id)te ber SSelt anberS als baS ßufammenfaUen einiger 
$ofefd)ett€ im Stamin, aus* beren $of)len glammen jünaeln, mic ftdj 
auf ben Krümmern jener neue Staaten bauen. Aber ©raf Srbi mar 
jener SRaum uidjt allein baS Panorama oon SBeltgcbanfcn. 

Sr uerlegte biefen Sdjauplafc in baS £crj; unb baS tfjat ©räfin 
3kra uielletcrjt aud). 

Die glammen begannen niebriger ju süngeln, bie ©lut mar im 
^crlöfcljcn. 

®S ift immer intereffant, ben ftampf gegen bie 9cotbmenbigfeit 
ju beobachten, menn er aucrj traurig ift Unb befto intereff anter, je* 
mefjr fict) ber unterjochte ©egenftanb — - fei eS nun eine oerglimmenbe 
$oi)lc, ein äertretencr SSurm, ober ein feinem gatum unterliegenber 
2ftenfd) — minbet. 

3nbem ©raf Ghrbi in ben glimmenben Stoblenfjaufen f)inab fal), 
ftreifte er ©räfin ^BcraS ©eftalt. Der geuerf^ein rufjte auf i^rem 
alänjenben, nac^tfdjmarjen £aar unb belebte bie Sllabaiterfarbc ifyrcS 
©efic^tS. Die langen 3Simpern oerbeeftcu i^m iljre Augen, beren 
bunflen, magtfdjen lölid er fo gut fannte. ©räfin $era mar fetjr 
fdt)Ön unb ©rat Srbi badjte, eS märe beffer geroefen, er märe nid)t 
geblieben. 

„2öarum fpredjen Sie ntcr)t r ©raf? M 

„Die Saiten ftnb oerftimmt, ©räfin. Unb menn Sic oor^in bie 

Digitized by Google 



(Km ^amin. 103 

Spradjc ber Zone nidjt fjören molltcn, ma* f ollen Sfmen bann SSorte? 
SBorte finb bod) fo arm gegen £Öne." 

Unb nun bebte feine Stimme mirflid), unb ftang felbft tuie 9Jtufif. 

Dad)te ©räfin Sßera an bieje Sonfpracbe? Sin auffprüfyenber 
gunfe jpiegelte fid) in einer $f)räne auf ifjrer SSange. SBera! — Die** 
mal mürbe bie Sljräne nid)t oon ber ©lut be* ftamin* getrodnet, 
fonbem aufgefogen oon ein paar burftigen, jitternben Sippen. Stein, 
ein 2J<armorbtlb fann nidjt meinen! 

Die $of)len im Äamm maren faft erlofdjen. 9Sa* fümmertc ba* 
®raf ©rbi unb ba* fdjöne Sßteib, ba* er mit feinen Firmen umfd)lun* 
gen fjält. Da* geuer if)rer Slugen fjatte fid) aneinanber entjünbet, fie 
Ratten e* bod) nicfjt gut genug gehütet. 

©raf (£roi blidte auf ba* groBe Cclbilb. (£r fürchtete nid)t bie 
brofyenbe SKedjte — aber — ? 

©ine twfje glamme fdjlug au* ber faft erlofdjenen ©lut il)öf)er, 
glüfjenber al* oorfjin 

(*rbi 30g bie fdjmiegjame ©eftalt nod) fefter an fid). (Sr lag 
por ü)r auf ben Sbiieen unb fie barg if)r fdjöne* £aupt in fein bunt* 
le* £aar. 

Die ©lut mar ertofdjen. Slber in ifjren ^erjen glüf)te e* fort, 
rjelleT al* gunfen. 



^CempU*6iifc§e Briefe. 

£lein*2Binter*leben, September 1884. 

SBenn man ein paar Stunben früher aufftcf)t, al* anberc pro* 

Sfioneüe Sangfcbläfer , fo erobert man baburd) jmar nid)t bie Söelt, 
er man fann ood) mitunter ein fleine* ©egegnife f)aben, ba* man 
ariberfall* ucrfd)lafen t)ättc. 

fenige alte, oon langem Sagern bereits etma* angefd)immelte 
Sbcen an bem Djon bc* grüf)roinbc* fo gut mie möglid) aufyufrifdjen, 
begab id) mid) jüngft um bie Qcit btö morgenblidjen Stubretaen* auf 
bie ^romenabe, bte einer fjoljen Cbrigfeit banfenöroertge gürforge 
für bie propljtjlaftijdje ©cfunbtjeitöpflege feiner ^Bürger au* ben alten 
Stabtmällen gefdjaffen. 

2JJeine oerftäubten Smaginationcn eifrig lüftenb, fdjlenbertc id) 
batjin, al* mir eine meiblid)e 2öefent)eit entgcgenfdjmcbte, bie idj an* 
fang* für eine, freiliaj ein toenig \el)x überftattlid)c ^erfonififation ber 
3Korgenftunbe fnelt, ba ifjr ©olb gleifccnb roth im 9)cunbe leuchtete. 

iöei fdjärferem #infet)en mit bemaffnetem 9luge entbedte id) aller* 
bing*, bafj e* nidjt bie SJcoraenftunbe mar, f onoern eine Dame, bie 
be* reiferen Hilter* umfangreiajere fReije bereit* jierten, mäfjrenb ba* 
glifcernbc ©olb in ifjrem löhmbe al* ba* flSroburt einer oorgefdnHtte* 
nen ©rgänjungdfunft älterer 3<*l)nlüden fid) barftellte. 

So mürbe id) benn mieber 'mal inne, baß au^ bie 3af)re au** 
aefprottyenfter 9Göinterlid)feit, beren ich mid^ mi&frcue, noc^ niefit im* 
ftanbe finb, oor poetifc^en Sugen* uno Sinne*täufa^ungen ju fa^ü^cn. 

Die Dame la* mit lauter Stimme in einem &ud)e, ba* in rotten 
ftattun gebunben mar unb jene tjanblidje gorm t>atte, in ber junge 

Digitized by Google 



104 £m ^anritt. 

fitorifcr ifjre metrifd) gefaßten frönen (Smpfinbungen, bereit Bruä fie 
felbft besagten, an bte $erjen ebler grauen $u legen pflegen. 

3unäd)ft oermuthete id), bie 'Barne trage tfjre eigenen $ocften ben 
alten (£id)en cor in ©mwngelung anberer gebulbiger £örer. 

3d) uermarf inbefj biefe $ermutbung als eme fatfdje atSbatb 
mieber, ba idj inugte, bafc e3 eine georuate Bid)terin im €>täbtd)en 
nidbt gab, täufdjte fie bagegen mit ber, mefjr für fidj fyabenben %n- 
nafjme, bie Barne fei SÄitglieb eineä jener, in Älein=28inter3lebcn 
üppig gebeifjenben Äränjdjen, in benen berftorbene Süf)nenbid)ter burd) 
Sefung ifjrer ©rüde mtt üerttjetlten Stollen in ifjren ©räbern ju ge- 
roaltfamen Umbrcfjungen gebraut, unb lebenbige, SRidjarb S8on unb 
anbere, jugeridjtet merben, mic einft 9Karjt)aö öon Spott. 

9cäber[d)reitenb, Ijörte id) aber bie ©pradje SJktrarcaä flingen. 

Seiest jmar in fd)mungreid)en Stanjonen, fonbern melmetjr in ab* 
jolut tooefielofen trafen im unätoeibeutigften ©inne. $te Barne 
fdjien oiefc 9teben3arten §u memoriren. "BaS SSeäljalb? mar mir 
5unäd)ft nod) unftar. Sß3oIItc fie bie trafen am ©auerftoff ber $lt* 
mofphäre auslüften, mie id) meine 3bcen? ©todfledig genug famen 
bie ißsorte über bie miberftrebenbe 3 un 9 e - fd)ärferem Sftadjbenfen 
über ben mal)rfd)emlid)en ÄaufalneruS, tarn id) mbe| bem $id)ttaen 
n>of)t am nädjften in ber $^potf)eje: 55)ie Barne ttritl nad) Stalten 
reifen unb abfoloirt ba$u l)ier tf)re linguiftifdjen ©tubien. 

„Portate zuppa!" „bringen <Sie ©uppe!" „Portate carne di 
manzo!" „bringen föinbfletfd)!'' unb fo fort eine ganje ©peifefarte 
herunter bis jutn: „Buttiro e foroiaggio", floß e$ oon ben bunfel 
bef chatteten SRofentippen, fo bajj id) üor «Sdrcecf über ben foloffalen 
Appetit einer garten grau" beinahe ben SBauab^ang fnnuntergefollert 
märe, r)ötte id) nid)t nod) im entfdjetbenben SRoment an meinem eige* 
nen ftanbfeften (Selbftbettmfjtfein mid) begriffen. 

(So erlebt man aueb fern Dom jdmeebebedten Slpennin, Dom fonni= 
gen Sibur unb ben buftigen, golbfrücbtigen $e3peribengärten, in ber 
engen SSelt, $Hein*2ömter3lebena italijdje SoenturaS, wenn man nur 
ju red)ter $z\t auffielt. (S. 8p. 



3n taufenb SßroteuSgeftattcn tritt und ber Dielfeitige ©eift beS 
<3d)toan3 Dom Soon entgegen, bte gorfa^er aller gafultäten merben 
nid)t mübe, feine in alle Greife gebrungenen SBerfe nad) immer neuen 
Stiftungen ju analtjfiren. @3 fjat nur einen einigen ©hafefpeare ge* 
geben, aber in allen cioilifirten ©prägen giebt e§ (Erläuterungen ju 
fefyafefpeare; alle benfen feine ©ebanfen nadj; alle fingen fein Sob. 
(£3 giebt nur wenige Berufe, beren literarifdje Barftetlung nid>t mit 
paffenben Sitaten au« 6l)afefpeare oerfdjönt tft. ©eine Äenntnifc beö 
9led)tämefen« oeranlafete Sunften ju ber Hnnabme, er Ijabe einen 
fpejtellen juriftifa^en Äurfuö burd)gemad)t; feine Scenntniß ber ^rjnei* 
fünft bemog 5lcrjte xu bem ©tauben, er müffe ein Hr^t gemefen fein. 
3ebem Sefer ber SÖerfe <Sl)afefpeare8 mu& bie häufige (5rn)ä^nung 
oon Heilmitteln unb Äranf^eiten, fomo^l be3 Körper« mte be« ©eifte«, 

Digitized by Google 



fiamin. 105 

auffallen, mit rodeten nur SCerjte fo oertraut fein fönnen. Sßcr biefe 
SBcrfe nicfjt auf aanj befonberer (§5ud)e gelefen l)at, nurb ü6errafd)t 
fein, bajg fid) au$ €>f)afefpeare£ mebijimfa^en StuSfprüdjen ein 225 ©ei* 
ten ftarfer Oftaobanb füllen ließe r ber allerbtngS nod) etliche über* 
fföffige ^uthaten enthält 9» ift baS #udj: 

Shakespeare as a Physician. Comprising every Word 
which in any way relates to Medicine, Surgery or Obstetrics, 
foond in the complete works of the writer, with Criticisms 
and Comparison of the Same with the Thoughts of To-day. By 
J. Portman Chesney. Chicago: J. H. Chambers & Co. 

bem tntereffanten unb aud) anregenben Spalte feien nur 
einige menige ©teilen citirt: 

Neurologie. 

3ago: 2)en ©encral befiel bie böfe @u($t; 

$ie« ift ber jtoette «nfaU fd>on feit ßcflem. 
Gafjto: 9tab 1 ibm bte ©tbjäfe. 
3ago: «Rein, laß e« lieber! 

2>ie Obnmacbt barf man nid>t im (Sange ftören, 
gonfl febäumt er bor bem SHunb unb bricht at«balb 
3tt »Übe £obfud)t au«. ©ieV ba. eT regt fi<$. 
Xritt nur auf einen Hugenbttd beifeit', 
Cr toirb ftd> f#neU erholen. 

ODt&eOo. äft 4, @cene 1.) 

$ßft)d)o(ogie. 

Äebtifjtn: «So fam'«, baß er verloren ben SBerfhtnb. 

2>a« eto'ge 6d)rei'n ber eiferfücbt'gen $rau 
Vergiftet meb,r al« tollen $unbe« 3 a fa- 
@ein Schlummer »arb toerfcbeucfyt bureb, 2)ein ©ejänf, 
Unb baber fommt c«, baß fein $irn oerborrte. 
2>u fagft, fein öffen toavb getoüqt burtb ©cfcmälen; 
UnruVge« SWabl fc^afft übele« SJerbau'n; 
2)aber entfprang be« gieber* toilbe ©lut, 
Unb »a« if» ftteber al« ein <2<$au*r bon SoCtyeit? 
2>u faafr, fein fjrobftnn toarb geftört bur$ Äeifen. 
$emm füßc 3"t*"lür3ung # unb toa« folgt? 
ÜJcifitrau'n unb büitere >JManc$olie, 
SBermanbt ber graffen, troftlofen iberjtoeiflung; 
Unb binten natp ein großer gift'ger €<$toarm 
Eon bleiben Äranfbctten unb t'cben«feinben. 
3n «Ra^rung, äuqtoetl, leben«förbember 9ht&' 
©efiöret fein, ma#t toU fo ^Dienfd? al« »ic$. 

(Die Äomöbie ber 3rrungen. Vitt 5, 2cene 1.) 

©eburt3f)ilfe. 

Äöntg {»einrieb: Sa« neue«. 8o*etI, bon ber Äönigin? 
5owu: ^erfönlkt) tonnt' i$ ni<$t befallen, wa« 
3t>r mir geboten, fanbte aber boeb 
2)ur$ Sure ftrau'n ib.r (Sure Cotfcbaft ju. 
3n tieffter Untertänig feit ertoibert 
€ie thron Dan! unb bittet (Sure $obeit 
SJon gamem $erjen um ©cbet für fte. 
Äönia $«inri<$: 2Ba« fagjt 2)n? $>a! Um ein @ebet für fte? 
©ie? treibt fte f**n? 
£et>ell: ©o fagten tyre ftrauen, 

Unb baß fte bulbc faft ben XobeÄfdjmerj. 

(Äönig ^einritb VIII. «ft 5, @cene 1.) 



Digitized by Google 



106 £m £amin. 

$f)armafolog,te. 

Scrcnjo: Senn Tu im 93ette bift, nimm biefe« ftläfädjeu 
Unb ttinl ben Äräutergeift, ben es öertoabrt. 
Tann rinnt al«balb ein falter, matter ©d)auer 
Turd? Teine Stbern unb bemeiftert fid) 
Ter £eben«geifter; ben getoobnten (Sang 
$emmt jeber ^ul« unb bört ju fragen auf. 
Ätin Cbem, feine ©arme jeugt ton ?eben; 
Ter ©angen unb ber eippen SJofen fd)nnnben 

fu bleidjcr Slfdje;: Teincr äugen ©orbang 
äßt { tote toenn Tob be« Üeben« Tag bcrfd)lie§t. 
Sin jebc« ©lieb, gelenfer Äraft beraubt, 
Soll fleif unb ftarr unb falt toie Tob erfechten. 
$1« fold?' ein (Sbenbilb be« bürren Tobe« 
©otlft Tu fcerbarren jtoeiunbbierjig ©tunben 
Unb bann erwägen toie au« füfjcm ©dtfaf 

(9fomeo unb 3ulie. 2lft 4, ©cenc t) 

Slettologte. 

Portio: 3fl 3?rutu« franf? unb ift c« b«lfam, fo 
(Sntblößt umberjugebn unb einjui'augen 
Ten Tunft be« borgen«? Sie, ift ©rutu« franf, 
Unb fdjleidrt er öom gefunbeu ©ett fid; toeg, 
Ter fönöben Änftetfuug ber 9?ad?t 3U trofeen? 
Unb reijet er bie böfe §ieberluft 
Sein Uebcl nod; ju meprenV 

(3uttu« (Safar. Hft 2, ©cene 1.) 

Dermatologie. 

Timon: S?e|a t ber äftänner boblc Änod;cn 

SPltt »u«gcbrung r bie bürren «eine läbmt! 
Serflört be« Pfanne« SMutfr; jerfbrengt bie ©timme 
Tc« äntoaltö, ba§ er niebt« oertbeibiat mebr 
3Wit falbem Titel, mit ©bifcftnbtgfeit 
9iid;t fdjreien fann! — UmfqttjpM ben «Priefier, ber 
Te« fticifcbc« Triebe fd;ilt unb feinem ©ort 
Tocb fclbft nitbt glaubt. 2Rit feiner SHafe fort! 
@latt fort mit ibr! ©elbft mit bem Oberteil 
Wur rein hinweg, bei bem, ber feinen SJort&eil 
2lflein befor^t unb fo bie ©pur oerläjjt 
Tc« allgemeinen ffiobl«. ©ntbaart ba« #aupt 
Ärau«rb>f'ger ©djclme, unb ben unoerfe&rten 
«PrabJ&aften gelben gebt aueb ein'ge Oual! 

(Timon bon Stt&en. 2Tft 4, ©cene 3.) 

Organologte. 
SDienemu«: SBemerfe ba« 

2Rein guter greunb! bebadjtfam »ar ber ©aud), 
S?on bobem Graft, bou folgern £eid;tfinn nic^t 
SBie bie fo t&n öerflagt, unb alfo fprad; er: 
S« ift getoi§, ibr einücrleibten ftreunbe, 
Ta§ itb bie ©toeifen all' juerft empfange, 
Tie eudj emäbren, unb mit allem 8fed?r, 
Ta id) ba« $orratb«bau« unb ba« ©etoölbe 
Tc« gaujen Jttfrtoerfi bin. ©ebenft e« n?obt: 
Turd) eure« 93lute« ©tränte fenb' id; fie 
S?i« an be« $crjen« $of, be« $irn« ©enat 
Turd; alle ©tänb' unb Hemter 
3m ©lieberftaat be« 3D?enfd>en. 3d) erteile 
Ter fleinflen Slber, toie bem fiärfften S^erb, 
ffia« bie SRatur ju tyxnn Jeben beifdjt. 

(Coriolan. 2ft 1, ©crae 1.) 



Digitized by Google 



(Km fuumn 



107 



$ie tt)poarap^ifcf)c Äudfiattinm beä SButy* ift bis auf bie wem* 
aen, recfjt trübfelia, auggefallenen Süuftrationen gut; ferner fönnten 
m einer ju üerfjoftenben fetten Auflage bie an fid) unb an anberer 
Stelle ganj berechtigten, aber f)icr ben Sn^alt beeinträdjtigenben §(n* 
fpielungen auf bie &uatf|'afberet unferer Qtit in gortfatt fominen. 

|>arrt) 3ame3. 



£a$ 2d)[oft ZainU(Betmain*ttit%at)e , im «rrenbiffcment »erfaille«, 
im franjoTtfeben grübrenaiffanceftil gebaut, ift fett $etnrie$ II. (1547—1559) bei ben 
$errfcbern ftranfreieb« nie beliebt gewefen. Äatyartna ton SWebici, bie ©emalin bcö 
aenanntcit Äitaig«, fonnte e« ibm ni<$t berjeiben, baß et tiefe« ©db>ß 51t Citren ber 
tiam ton ^ßoitier« in ©eftalt eine« D errieten lieg, ©elbft ber Käme ber ©tabt 
fear ibj fo »erfaßt, baß er in t'brer ©eaenwart nie au«a.ef£ro<$en, noeb auc$ in iraenb 
tiner Seife ibr borgefübrt werben burfte. Sin alle ^eiligen richtete fte ibre ©ebete, 
nur mä)t an ben (eiligen ©ermain. Sil« fte in ben intwifdjen fertig geworbenen 
iuilerien ibre föefibenj nabm, ließ fte ba« alte £oubre fortreißen unb gewahrte ju 
ibrem äbftbeu, baß fte nun bie Jtirtbe bon ©aint»©crmain-r3lurerroi8 »on U)ren 
genflern au« erblicfte; um biefe »u«ft(§t ju berbeefen, ließ fte b»be Käufer babor 
bauen, ©eint #erannab>n ibre« lobe« erbat fte ton bem päbftlidjen 9funtiu« einen 
fremben ©eiftlidjen, um biefem ibre 2?eitbtc abzulegen. 3nt Limmer ber Äimtgin er- 
fa)icn ein fünfter Prälat, beffen büfterer ©Inf unb fremblänbifae« Sttefen große« 
Srftaunen erreate, unb al« er mit Äatbarina allein war, fragte ibn biefe nacb feinem 
tarnen. „3cb beiße ©atnt«@ermain", fagte er. SRun wußte fte, baß ibr (Snbe natye fei. 

£ubwig XIV. unb bie Courben« mieben biefe« ©(bloß, weil fte bt« ftet« bie 
fcbtei ton ©aint-2)eni«, ben ©egräbnißort ber franjöft|(ben Äönige bor Äugen batten, 
nur ber vertriebene 3atob II. bon (Snglanb wohnte bier jwölf 3abre lang, bon £ub- 
teig xiv. a halten, unb ftarb audj bier. Tie große SRebolutton madjte au« ©(bloß 
£aint*@erinain eine Äafeme, tftapoleon I. berwanbelte fte in eine ÜJtilitärfdjule für 
Äaoallerieofftjiere, fbater würbe ein 2Rilitärgefängniß barau«. Gegenwärtig ift ba« 
bcrrrefflitb reflaurirte ©djloß ein äKufeum für feltifd)e unb qadifc^e Slltertbümer. 

^ücrjcrfcfjau. £cr «erf cfjr in ttt feinen (ScfcUfdwft. (Sin $anb* 
budj be« guten $ene« unb Slnßanbe«, in«befonbere für junge Samen unb Vetren. 
8en Dr. galj. £eij>jig unb Meuwieb. $eufer« »erlag 1884. 8°. 292 ©. 

2>er verfaffer be« borliegenben SBerfe«, ein berrjorraaenber ^ä'bagog, bietet un« 
fein „£emfclimentirbu($" ober „Slngenebmen ©cbwerenötper" ober „ftunfl, ft(b bei 
ben tarnen beliebt ju madjen", fonbern ein nac$ erprobt J>äbagogifcben ©runbjafeen 
bearbeitete« Serf, beffen Sorjug in bem ©treben beftebt, ben lungen beuten beiber 
$eid)lecbter mebr iunertt al« äußern ©ebliff beizubringen, alfo ba« allein eberßä<b* 
lia?e »oraebme Siefen unb an ©laftrtbeit ftretfenbe ©ebabren oerwirft, hierin über- 
ragt e* bie anbem, benfelben ©egenfknb barftellenben Söerfe, tnbem c« gleiebfam 
ber ^bilofopbie unb *ßfoc^ologie be« feinen Jone« auf ben Äern gebt. 

9ia$ einer Einleitung Uber ©egriff bon „-Jinftanb" unb bie ©ebingungeu )um 
anjtäntigen Cerbalten werben betymbelt: Änftanb be« Äör^er«, galten unb fragen 
einzelner Äör^ertb^eile, Slnftanb in gcfeüigen SJerbältniffen, im gefefligen Umaange 
ber terfebiebenen Älter«, unb £eben«fiellungen , ber terfebiebenen menfeblicben Zern» 
^eramente unb ©emütb«artett, Slnftanb in ^au« unb g am,Ilf . gamilienereig- 
niifen, in befonberen gäUcn, ber gute Xon tm fcbriftli^en «erfebr. 35en ©a>luß 
bilbet bie febj amüfante unb inftruftibe, fonft ja feb^r ^rofaifebe „^oflorbnung" im 
teetifeben ©ewanbe. 

2)er Skrfaffer ift ein föarfer ©eobatbter unb $föct>olcg. 2)a« beweift ber 31b- 
fömtt über bie Temperamente unb ©emütb«arten, in welkem biefe nitbt nur in 
^raeifen fräftigen 3 u Ö en gejeidbnet ftnb — gcfcUfcbaftlitbe ^Jat^ologie — fonbern aueb 
bie ©tbanblung ber berfftiebenen ©eifter — gefellfcfyafttid^e £beratoie — mit tun- 
btger $anb borgefc^rieben ift. 

hieben ber fet)r anfpre^enben Äufiftattung ift ba« ©ueb au(b mit einem aöer« 
liebfien 3?ilbe in ^idbtbnnf gejiert, eine Brautwerbung au« ber 3« 1 be« ancien regime 
ober ber JRofofcjeit. Xa« genannte ©erf »erbient in jeber S?ejiebung bie aHge- 
meinfie «eaebtung. 

Digitized by Google 



108 



£m Kamill. 



2>a« iWtalcn auf 3)tuffclin bient jum ©erjieren bon fächern, ©orfcfc« 
fcbirmen, ©tublrücfen, ©cbUrjen, Älcibern, al« Imitation bcr cbinefucben >Wattmaleret 
auf 9fei«»>aptcr unb anbern bttnnen SJcaterialien. 2)ie äuSfübrung gcfcbiebt mit 
äUaffcrfarbcn auf ©cbweijer iDiuffeltn uub ift ntc^t fcbwierig, erforbert jebod? große 
^Ithuateffe, bo über bie Umriffe bec ftigurcn h«nau«laufenbe färben bon beut fo 
Haren «Stoffe nubt entfernt »erben fönnen, obne ftlecfcn ju binterlaffen. 

Üflan wäblt einen guten, feinmafebigen 9Jcuffelin; fott biefer auf beiben ©eiten, 
etwa al« Ofenfcbtrm, bemalt Kerben, fo fpannt man ibn in einen offenen Stammen 
au« [unfein Trabt. Tie Umriffe be8 Dcuftcr« Werben junächft auf ^atronenbabier 
flejeidmet. ber aufgefbannte iDcuffelin bariiber gelegt unb bie 3etcbnung forgfältig mit 
hartem ©leiftift burc^tracirt. ©oll ber üDluffclin nur auf einer (Seite bemalt werben, 
fo ftedt man ibn Uber bie ©orjctdjnuna auf ein ©tiid Sßabbe, ieiebnet tuveb, legt 
bann jwiftben bie yappt unb bie äMalflacbe ein ©latt weiße« yabter unb befefrigt 
ben üKuffelut fidler mit 3cid/cnnägeln. 

3ß nun in biefer Slrt ba« Material borgeriibtet, fo übermalt man ba« gan^e 
iDcuftcr mit einer ©djidjt d)incfifd)em 28ciß, al« (djwere 2>ecffarbe, um ben matten 
STon ui erhalten. 2>a« d)ineftfd)e SSciß wirb mit wenigen tropfen SBafferfarben» 
2)cigilb (eine Hrt firniß) gemifd)t unb auf ber Palette febr eraft berrieben, fo baß 
bie ftarbe bon Älümbcben frei, bötlig fließenb, bod) niebt ju bünn ift. ©ie wirb 
mit einem 3°belbinfe1 forgfältig aufgetragen, fo baß fte nirgenb Uber bie Umriffe 
ber 3eicbnung hinausgeht. 9tun läßt man bie garbefdjidjt troanen; ift ber äRuffeltn 
in ben Stammen gefbannt, fo bleibt er fo, ohne berührt ju werben; ift er auf ^Jabbc 
geflectt, fo nimmt man ibn to6, bält ibn ausgebreitet in ben .Junten, bt« er fafi 
trotten ift unb bringt ibn bann in feine borige i'age jurücf. Tiefe« Auftragen ber 
weißen (Srunbfarbe ift ba« große (Sebcimniß ber Malerei auf SWuffelin, ba« erft nach 
bieler Uebung gelernt wirb*, ift bie garbe ,u bünn, fo läuft fte Uber bie Umriffe 
hinaus unb berbirbt bie gange Arbeit: ift fte ju trotten, fo martirt ftcb jeber JBinfel» 
jug: ift fte tlümberig uno ftücfelig, fo ftebt nach ber ©ollcnbung bie ganje Malerei 

Srob au«, unb ba fein gebler in biefer ©runbirung bureb fpätere« ©emalen ber« 
effert werben tann, fo tft e« bon größter ffiidjtigfeit, baß fte gan* fehlerfrei au«* 
flefübrt wirb. 

3{t ba« ©eiß troefen, fo wirb ba« 2)cufkr mit gewöhnlichen Safferfarben aus- 
gemalt, bie wenn nötbig mit cbincftfcbem {Beiß gemilcht werben, bod) fo, baß tbre 
natürlichen ftarbentöne möglicbji bewahrt bleiben. Jiötrb eine ebtueftfebe Malerei oon 
gignren unb Blumen fobirt, fo müffen alle färben mit ebineftfebem äöeiß gemifebt 
werben, um ba« ctaentbümlicbe matte &u«feben biefer ©Über nacbjuabmen. «Serben 
©egcnftänbc unb Blumen au« unferer Umgebung gemalt, fo tolorirt man fte, wie 
fte wirflieb anheben unb benufct ba« ÜBciß nur al« örunb für feine ©tengel unb 
wanten unb für bie bellen Siebter ber Malerei. Ta bie Arbeit auf einer bräbarir* 
ten pute geflieht, fo barf ba« ©cbattireii unb Jtolorirctt nur in breiten ©trieben 
gemalt werten, ebne biel SRetoudnren ober äustübfelu; jeber £ug, ber bie Weiße 
(Srunbirung ftört, berbirbt ben £on ber barüber gelegten ftarbe. 

©ollen beibe ©eiten be« 3WnfJelin« bemalt werben, fo werben bor ©cginn be« 
Äoloriren« beibe ©eiten mü Söeiß grunbirt, im übrigen berfabren, Wie oben an» 
gegeben. 

:©a$ ^lltcrtbum ber narfottfe^ett 9J?tttcl. diejenigen s ^flanien, welebc 
nartorifd; betäubenbe unb aufregenbc SBtrtungen befiften, waren in frübeften 3 cite « 
al« beilig ben (Göttern geweiht, wäbrenb ihre fänftigenben ober aufreijenben tttgen^ 
febaften nur ben beborjugten .Haften ber dürften unb ^riefter betanut waren. Un- 
ter bem Gtnfluffe be« ^obnfafte« gaben bie ^riefterinnen be« Slbollo tbre Oratel 
unb ^robbejeiungen, bie bon ©bang trunfenen ^inbufeber batten Sifionen bcr gött» 
lieben 9?irbana unb ^wicgcifcräcbe mit ben ©eiftern tbrer berftorbeneu Xbnen. Ter 
amerifanifebe 3nbianer raud;t feine grieben«bfeife unb berbrennt ben beiligen iabat, 
um ben 3 er " be« großen öeifte« ju befebwiebtigen. 

3m S?aufe ber 3«ten würben biefe mbfteriöfen unb geheiligten v J5fIaujcn — ber 
SDtobn, ber ba« Dbium liefert, ber inbifebe vauf, au« welkem $>afd)i)cb ober ^baug 
bereitet Wirb unb ber amerifanifebe labaf — öigentbum be« gewöbnlitben ©olfe«, 
ba« in ibnen Iroft, Erheiterung, ©cqücfung unb einen ©egen fanb, ber, wenn 



welchen ber ©ebrängte feine ©orgen, ber ^eibenoe feine ©chmenen bergißt. 

giebt feinen ©cricht, nicht einmal eine ©age, über bie *jeit, in welcher man 
begann, biefe ^flanjen, bie fo biele Uebel heilen unb fo bicle Uebel berborrufen, gu 




Digitized by Google 



109 



beuu$en. Sie ftnb un« t-em ältcftcn Slltertbnm überliefert roerben, unb tto fie 
juerft auftreten, ftnb fte mit ber SJeligion be« betreffenben 3?olfe« berbuuben. 

©on fo aroßer ©ebeutung ber £abaf aucb ift unb fo allgemeine Slntoenbung er 
aueb fütbet, tß er boeb niebt bie einzige heilige k J5flanje, trelctu- ftmerifa beut üften- 
fcbengefcbletbte gefebatft bat. Xu- eigentbümlicbfte in ibrcit (Sigenf haften unb bie 
fräfttgfie in tbren Sittungen ift bie au« ^ßeru fiammenbe (Soca. Unter ibrem (Sin. 
fluffe ift ber Üftenfd) ju ben bärteften arbeiten befähigt, fann bie äußerßen Sntbeb» 



anberen SJerbaltniffen erfdjityfenbßen Slnßrengungen obne Grmübung befielen. 

(Htte feltfame Wante. ©raf 3ofef einer ber reitbßen ungarifa)en 
Magnaten, befaß bie (eltfame SWanie, füberne Affeln, <Pretiofcn, Serbietten unb an- 
bete 2>inge, bie ftd? lacbt einßedcn liegen, mitjunebmen. 3U« er in Sien im faifer- 
lidjen §<ere al« ftittmeißer ßanb, nabm er, too immer nur er ju Xiföt gebeten 
würbe, irgenb ein filberne« (Sfoeug t;eimltdr> mit, fefbft bei feinem Oberß ober ©eneral. 
DUn fannte bie SWanie be« ©rafen allgemein unb beluftigte ficir) barüber. 92atilrlt<6 
ftcllte ber Jcammerbiener be« n>unbcrli^en $crrn am näcbßen 2Worgen bie entführten 
©egenßänbe ibren ßignern jurütt 3n fcem $otel. roo ber ©raf ju fbeifen bflegtc, 
benufcten bie Äeflner tn flauer Seife beffen SWantf, inbem fte ibm neuftlberne öß- 
beßeefe Einlegten, unb bann bertor ber ©raf feine eingeßeefte ©eute, toa« niebt feiten 
aeiebab unb worauf jene fpefulirten, SBejablung für filberne «erlangten, bie felbßrebenb 
aud? geleifiet mürbe. £e« ©rafen unbeftegbare i'eicenfdjaft gab tn ben greifen feiner 
Stanbe«genoffen eft änlaß ju Sbäßen unb örgöfeungen, bort ab«, reo man ib» 
niebt tannte, braebte fte ibm niebt minber oft ©robbeiten unb ernftere Unannebnilidb> 
leiten. Suf Slnorbnung be« ^olueiminifter« mußte te«lja!b ein Sacbmann bem 
©rafen auf allen beffen Aufgängen folgen unb bort interbentren, roo e« bem Äammer- 
tiener, ber feinen $erm ebnebtn überall begleitete, niebt gelingen wellte, bie ^Jaffton 
feine« ©ebieter« au*jugleic$en. 2elbß in ber Jcaferne bei 3nfbeftioncn tonnte ber 
©raf feine SRanie ntc^t bciäbmen, roa« einmal ju einer Joltben böfen Scene fübrte, 
baß er feinen Hbf^ieb nebmen mußte. 2)er ©raf maebt eine« <Ra<bt« bie tobe 
fcureb bie Äaferne. Bm borgen reblt einem 4c orboral bie Ubr. 2)er befebutbigt 
feinen Schlaf uaebbar , bie Ubr genommen ju baten, fallen böfe Sorte, bi* ber 
Vufar, irutbenb über bie falidje Sefdbulbiguna, feinen €äbel )iebt, unb auf ben £or« 
poral einbaut 3)ie Unterfutbung eraab, baß ber Äittmeifler ©raf ©. bie Ubr ein« 
geftetft battc. 97?an roted ibn an, feinen ftbfcbjeb ju nebmen Cr aing auf feine 
©üter unb bwatete; nur mit bieler SWü&c gelang e« enbli^ feiner grau, ibn oon 
ferner fatalen SRanie ju furiren.; 

^encr! 3n tiner aroßen 8tabt fungtrte al« 2)iilitärcbef ein bob« ^>ftr# »ei» 
cber feinem ^alai« gegenüber einer tegünfiigten 8cbaufbiclerin eine SBo^nung einge- 
riebtet unb mit ber 35ame berabrebet batte, fte foüe ftet«, roenn fein ©efueb t^r ge- 
legen fei, aroei brennenbe Siebter in« ftenftcr fleHrn. Sine« äbentf, al« ber b«>b« 
iperr ©efeflfebaft t^atte unb ni(b.t gut abfommen fonnte, roo^l aber ^ern ba« Singe- 
nebme mit bem 9l— et^roenbigen bereinigt bätte, befabl tr fernen abiutanten, fobalb 
er bie fttoet brennenben Siebter jabe, ibm laut &u melben, baß geuer in ber €tabt fei. 
go gef$a&'«; al« aber ber (5b. ef eilenb« ben Eegen umfcb,naHte, um ft<b ju entfernen, 
fagte feine ©cmalin ironifö: „Saturn fold)c Site? iJroei J?icb.ter ftnb noeb lange 
fem Seuer!" 

Jonathan 2tt>ift, ber berübmte enalifebe garirifer (geb. am 30. Wobetriber 
geft. am 19. Oftober 1745) befaß bei allen feinen Sunberlitbleiten eine Eugenb, 
beren ft<b ni^t alle geiftreitben SWanner rübmen Wnnen. (5r roar nämli(b tu ©e- 
^üfebaft geroöjnlid) ber €<bireigfamfte, unb trenn er einmal ftxaä}, fo matbte er faß 
nacb jebem €a|e eine größere $aufo. 311« ibn einmal ein $«wib na(b bem ©runbc 
tiefe« «erbalten« fragte, fagte er: „3)ie gefellfcbaftlid>e Unterbaltung iß ein Äabital, 
woju jeber feinen Übeil jufebießt, ebenfo »ie bei allen anbern gemeinfamen Unter- 
nebmungen. Sie gleist einem freunbfiaftli<b,en ©aftmab^le, rooju jeber ein ©eriebt 
mitbringt. fbrec^c «ie länger al« einige Minuten hinter cinanber, unb trenn 
icb innehalte, »arte \$ eine ©eile, um einem anbrrn ©bidraum ju laffen, ba« 
Sort ju ergreifen, ©efebiebt bie« ben feinem, bann glaube i$ befugt ju fein, roeiter 
ju f^reeben." 

©ine Ctmttott . »1« bie befannte Sängerin SKabame 2)eftri «rt6t mit tprent 
©atteu unb btm ^ianiften Sternberg unter btm 3mbiefariat eine« §crrn 2)eni« eine 
Äünftlerfa^rt bur^ ben Äaufafu« unternabm, bie fte felbß f(b.Ubert, gab ber ©ott. 



rungen 




Digitized by Google 



110 £m £amin. 

bcrneur bon Orenburg, ber $aubtflabt be« gleidpnamigen ©oubernement« am Ural, 
ben &Ünftlem jii (S^ren ein große« 2)incr. (Sine $efafenfabelle madjte babei bte 
muftfalifcpen $onneur«. URabame Slrtöt äußerte bei £ifd>e gegen tpren qalanten 
Söirtb ibre ©etounberung über bte bortiaen perrttepen s Jferbe. 2)er ©ouberneur 
börtc ba« Job ber ÄünfUerin mit gcfdjmeicpeltem S'adjetn, unb bat bann um ein baar 
SDiinuten Urtaub. Sil« er toieber erftpienen toar, nabm er bte Äonberfation mit ber 
Äünfilerin fofort in ber ßentlemanlifften Söeife auf, balb na^ljer aber öffneten fid? 
bie glügeltbüren be« ©aale« unb ein Äcfaf in botler ©ata führte einen bräc&tigen. 
turlmemfdjen jungen $engft herein. 2)er ©ouberneur erbob ftdp unb fieb artig ge$en 
bie ©ängerin berbeugenb, fagte er mit berbinbltffter (Sourtoifte: 3$ bin entlieft, 
gnäbige grau, baß unferc $ferbe 3bnen gefallen. „$aben @ie bie ©nabe, 3Rabame f 
biefen jabmen Üurfmenen jur (Erinnerung an un« SBilbe annehmen ju tboflen " 

*Wcriit f|cmacf)t. ©ottfebeb lam bon SBien jurüd na* tfeibjig, unb erjäblte 
feinem Äoüegcn ^rofeffor 3)ten0, man pabe ipm ben &bel angeboten, er aber babe 
abgefeimt. „£a« baben ©ie redjt gemalt, #err Äottege. 3$ t^ätte gerabe fo ge- 
jubelt, benn icp patte mid? nun mögen de Mens ober * Mens nennen, immer bätte 
man gelabt." 

iJiegept |ll C^viftt-rtinmen. Ser unter bem $feubonpm $eter ^inbar be« 
lannte reinige ©atirtter 3opn SJolcot iburbe tinfl in einer ©efettftpaft glcicp gettt- 
reieper, tote munterer SWänner fd)erjpaft aufgef orber t, ba« Stejebt m feinen KZpi* 
grammen jum ©efien nt geben, SBolcot antwortete nad) furjem 9ia(pbenfen: 

„Wimm eine 2>efi« Söifc 

Unb fSble t^n in eine Wabelfbifc: 

l'iit SHabelfbifc unb gaben fein, 

£>ring' bann auf £porfceit unb Üaficr ein." 
Sltt ©rt unb 2rcUc. Sil« Älingemann« „gauft" auf ber ©raunfötoeiger 
©übne aufgef Ubrt toar, tobte man aueb in einer ©efettfdpaft bie 2>eforationen, ine» 
befonbere bte ber JpöUe (Sin alter, jkrf im Stufe be« $ltbei«mu« fte^enbec ^rofeffor, 
ber aber, toie ftabtbcfannt, ein arger ^antcffclfnetpt toar, nannte bie #öltcnbefora* 
tion inbeß Ileinlid) unb läcberlu}, obgleid) fte fein eigener, bei tym toebnenber 9ieffe 
enttoorfen unb gejeidjnet batte. Stflerbing« beftanb jtoifcpen Cnfet unb Neffen fein 
befonber« innige« ©erbältniß, ba ber SRcffe in ©ejug auf ben ©tauben be« Onfel« 
entfebiebenfter SBiberbart »ar. „Äleinli* unb läd?crli(b, bie $öüenbeforation, $err 
^rofeffor?" fragte bie ebenfalls antoefenbe ©attin itlingemann«, eine fepr geiftreiebe 
Äimfuerin, „unb toie l?ätten ©ie Ttcb benn bie ^öüe gebaut? 4 „3Rir bie J>(JÜc ge« 
badjt? 3d^V ^m! gnäbige grau, @ie toiffen bod>, baß für miefc eine ^)öüe überbaubt 
cbenfotoenig eriftirt, toie ibr fogenannter ©egenfa|}: ber Gimmel." „(Si, $>crr ^ro- 
feffor, irdebcr ^öttcriprud?! Jclagten 2ie mir bo(b erft aanj fiiqltcb, obre grau 
mad?e 3bnen ba« $aue jur ^öüc; foüte ba niebt 3br 92effe feine ©tubten gu feiner 
^ö'Uenbctoration fojufagen an Ort unb ©teile gemalt baben?" 

(^bcltmirb rittet Äüttfttcrin. 2)er befannte naAmaliae ginanjbädjter 
unter üubtoi^ XV., ©ouret, liebte in feiner 3uaenb bie ebenfo fd)öne atfi berübmte 
©djaufbielertn s JWUc. ©auftin. Um it?r feine fieoe m betoetfen, gab er iljr furj bor 
ber 3«t, »o i^m bie ^Jad)t ber ginangen für meprere 2)ebartement0 jugefcblagen 
werben fcüte, einen Slanfotoecbfet, um ipn, wenn fte tooüte, nacb ©elieben au*ju. 
füüen. Die ©auftin bräfentirte biete oabve ben 2i<ecbfel nicVt. iilc aber ©ouret 
bereit« län^ft ©eneralbädjter unb ber reiche SWann ^rantreic^ getoorben, unb feiner 
einftigen ?iebe ju ber fdpönen Äünftterin faum noep gebaute, erinnerte er bo* fteb 
eine« iagc« be« bcrbängnißbotlen ^abicr« mit feiner Untcrftbrift unb Janbte einen 
Unterbänbler m iHüc. ©aitftin mit bem Auftrage, ipr für ^ergäbe be« g&ecbfet« eine 
bebeutenbe ©umme ju bieten. „3* »erbe ten fBeo>fel fcerrn ©ouret ttotfp peute 
burtp meinen Wotar bräfentiren taffen, mein $err". s JÄit biefen Sorten toie« bie 
ÄünfUerin fatt unb ernft ben Unterbänbler jurücf. 3n begreif ltdper «ufregung er- 
wartete ber SDiiaionär ben 9iotar mit bem Söedjfcl. Äonnte bie ©<baufbielertn nitbt 
feilt ganje« Vermögen f orbern? 3)er 9fotar fam. „©er ffie<bfel ber ©auftin, mein 
©err?" fragte ©ouret bafiig, „toie biet, $err «Rotar, toie biel?" ,,©ebr biel, mein 
$err, ungepeucr biel! ©ic »erben boep obue Älagc jabten?" „3d? toerbe!" murmelte 
©ouret erbleicbenb. ,,©o Icfen ©ie bie ©umme felbft!" entgegnete ber SRotar unb 
überreizte ben SSecbfel, ber in einem berfebtoffenen (Soubert ftetfte. ©ouret riß ba« 
(Soubert auf, irren ©tiefe« fud)ten feine Slugett bie ©umme, te* toa« fanben fte? 
9tur bie Söorte: „3d> jable gegen biefen ©eebfet an 2Wüe. ©auftin meine tebcn«läng- 
liepe Erinnerung an unfere Ütebe." 



Digitized by Google 



3-m £amin. 111 
>ifctnc ^osfictfen. 

3n gefcflfcpaftliipen Slpopptpegmen bon Sufanna ©cäftn J— |. 



ür ben |>ricfdnbcn 9tcij ber 2Jiagbalenen-9?arben ftnb bte Werben bet Männer 
I gleich emfcflnblm}. 



2ftänncr, bte eine effeftbofle »Sefcpretbuna, ber Solange, bte (Soa oerftiprte, )u 
•geben toiffen, toerben bei ben grauen aller Seit ben 9fuf ertoerben, (Seift ju paben. 

(Sngbmtg nur, oon fleiuer ©eelc, ntebrigem (Sinn, ift ber 37iann, ber einer 
grau, bte ipm in ber ©egentoart ba« Polle ©lücf fepenft, ©ergangene« borpält. 



2>ie ©efpradpe ber 9K8nner beginnen niipt feiten mit bem Uniberfum, immer 
aber cnbigen fie mit ben grauen. 

©te in ber ?iebe, ftnb bie Männer auc$ inlonfequent im $a§. 



2>a« größte Unrecht einer grau ben ütfännern gegenüber ift, 9te(pt ju Gaben. 



Hertmann'« <ßpilofoppie be« Uiibetou&tcn? (Sin f($toein«leberner 3$oltaft auf 
bem $ufctif(p einer 2>ame! 



2)on 3uan? SWptpe, Hmmenmärcpen! 2)urcpfcpauert e« toopl au<$ nur ein 
toapre« 28cib apnung«- ober erinnerung«bott einem mobernen fogenannten 2>on 
3uan gegenüber? 

©cleprte grauen? Hflerbarmer! $auline Gafar fbraep nie ein ©ort rieptig au«, 
Tonnte niemal« ben Unterfcpieb jtoifcpen 2)ati» unb &ffufatib, unb »rar bemtoip im« 
flanbe, ben geiftboUften Scannern iprer 3«* größten ?eibenf(paften einjuflö&en. 



ein Kleeblatt. (TOit 3fluftratton.) (Sin aemütpltipe« Äleeblatt, ba« auf 
unfernt Silbe bei einer ©fatpartie fijjt. Xie beiben jobialen alten $erren ftnb rrebl 
ber Dberförfter unb ber Ärjt be« Eorfe«, bie mit bem potptoürbigen Pfarrer ein 
^pielipen matten, bemt bte beiben alten Jhtaben tyaben ein fo toeltliibe« Änfepen. tote 
ber jüngere $err ein gctftlicbcö 2lir. Unb e« ift aud> eine toeltlicpe greube, bie ibnen 
an« ben gutmütigen &ugen leucbtet, al« fte be« geiftlicpen $errn berpangnifjoofle« 
2lu«fpielen ertoartenb, ipm bte nape SRieberlagc anfepen. 35ie brei gtguren ftnb oon 
SHeifter (Sbuarb ©rüfcner — bem SWaler ber Säger unb 2Rbnd)e p*r excellence — 
tortreff lieb, tbarafteriftrt. 2)em %x\i ftctjt man ben (Spituräer an, ben getoaltiaen 
Gffer t-or bem $errn{ and? ber gorftmann oeri'cbmübt niebt ein fräftige« wH«ä)U fein 
£iebling«geträni ift ©ter, toätyrenb ber ftrjt fiep mebr bem SBetn ergeben pat. «eibe 
leiften fte »irtuofe« im (Srjäblen oon 6cbelmenftü(f($en, Hnefboten unb ffitfcen, in 
bentn ber X öfter, natürlich ein greigeift, nidjt ganj jart ift 2>afj ber gorftmann 
bie abenteuerlichen 3agbgef<bicpten k U iWttn<ppaufen auftifept, ift felbftöerftänblidp. 
2)a« gctftltcpe ©lieb be« Äleeblatte« ift ein ettoa« linttfeper, unbebolfener , aber ge- 
lebrter junger äRann ; baß er zur Partei 2Jlajun!c« gehört, mertt man ibm aueb an ; fonft 
ift er barmks unb gutmütpig. 3n jcVn Jabrcn ficht er trebt ant er« au«; ba bat 
ipm bie ^farrer«!ötptn ein eben folcpe« föänjlein angemäftet, tote e« ber görfter unb 
ber 2)o?tor peute paben. 3)ann ift ber ^err Pfarrer iau^ ein jobialer ßerr ge- 
worben, für ben bie Söiffenfcpaften nunmehr ju ben übertounbenen etanbounften 
gepören. 

X^tc Familie &rautt. (i'iit 3Quftration.) Sraun, tote ben «Bären ftbon 
bie alte beutfepe 2;pierfabel nennt, ift ein furtofer ©urfepe. „Äein anbere« 9faubtb,ier" f 
jagt Ifaubi, „ift fo broüig, öon fo gemütblicbem ßumor, fo liebenötoürbig, at« ber 
gute SWeifter ^eb. Cr pat ein gerabe«, offene« SRatureÜ* ebne XMt unb galfcfr. 
©eine Üift unb erftnbun^«gabe ftnb jtcntltcb febtoaep. 2öa« ber guep« mit Älugpeit, 
ber «bler mit <2(pnefltgfett ju erreitpen fudpt, erftrebt er mit geraber offener ®ewalt. 



Digitized by 



112 



Hn ^lumbh«t bctn Seife ähnlich, ift er boch ben ganj anbetet 2lrt, niebt fe gierig, 
reißenb, bäßlich unb wiberwärtig. Gr lauert uiebt lange, futht ben 3äger nicht ju 
umgeben ober ton t)inten ju über '"allen, berläßt fieb niett in erfier Vinte auf fein 
furchtbare« ©ebiß, mit bem er ade« gerreißt, fontern fu$t bie ©eute erft mit feinen 
mäcptiaen ürrnen ju erwürgen unb beißt nur nötigenfalls mit, ebne baß er am 
,3erfletfcben eine gteriae 9Jtorblufi bewiefe, wie er ja überhaubt, al« ben fonfterer Ärt 
gern ^flanjenfioffe frißt, ©eine ganje Srftheinung >at etwa« öblere«, 3"tTauli(!bcre« 
SDienfienfreunblic^eree. al« bie be« mißfarbigen Solfe«. (Sr rührt feine SDtenft^en- 
leiche an, frißt nid>t feine«gleichen , lungert niebt be« Wacbt« in bem Dorfe bemm, 
um ein Äinb ju erbafeben, fonbern bleibt im Salb, al« feinem eigentlichen Sagfcae- 
biet. 3)er SBolf macht oft, befonber« im $erbft unb Sinter, ©treifjüge bon 40 bi« 
50 Reif»; ber ©är geht feiten 10 bi« 15 «Weilen weit ben feiner jptyle. 2>eeh 
macht man fidj öfter« bon ibm, in ©ejug auf feine flangfamteit, unrichtige ©or- 
fteflungen, unb namentlich, wenn er in ©efahr gerät!) , beranbert ftd^ fein gan$e« 
Naturell bi« jur äußerften ©uth" 

$>a« fta$eiifrüi)ftücf . (SWtt SHufrratien.) @in atterliebfie« gemütbliche« 
^ilbc^en, ber bübiebe ©lonbfobf mit ber AUMlcbfcbiiffel, ju treffen pßen ftch eine Heine 
Jtatienfamilie miauenb, fthnurrenb unb bettelnb um bei treibt. G« b erriebt namentlich 
jwifeben ber Aafeenmama unb bem tleinen SDJäbcben ein trauliche« ©erhältniß, welche« 
auf bie fiebere ©oft« ber Wahrung» unb Cbbac^ertbeilung gegrünbet ift. freilich 
fteben bie Äafcen meift fceffer mit bem febmacheren al« mit bem ftärferen ©efchleebt. 
Ob bieüeicbt einige i&Vralteräbnlicbfeit — boeb mir motten nicht borgreifen, fagt 
$aula (Srb«wurft. 3ebenfaÜ« babeu neb bie Äatjen cureb bie Crfinbung be« Äafcen« 
jjammer« an ben Ifcnfcben für biele ©erleumbungen gerächt, obwohl auch ber JtaQen« 
jammer bon ben 3Nenfd)en fel)r mißberftanben wirb, ffientgfien« flagt Scheffel« Äater 
$ibbigeigei: 

O tie SPienfcbcn tbuti un* Umreit 
Unb ben Xanf iutt* icb frer geben*, 
€ie »erTennen aani bie feuiern 



teilen untre« Äa&cnlcben«. 

Unb iren ii einer föwer betrunfen 
WicberfäQt in (einet Mammer, 
Unb i&n morgen« Äcpfwett juälet, 



Äafccniammer, o Onjuric! 
2Bir miauen tatt im ©rillen, 
9lur bie SHenfcben pdr' u tj oftmaW 
(Drauntjaft curä> bie ©trafen brüllen. 

3« fte t tun un« bittet Unrecht, 
Unb »a« weiß ibr robe« Jpcrje 
$on bem »abren, tiefen, 
tn *< 



^Jwf ^er 9Clm. (äKit Suufhration.) Sin ftimmung«bone« griibling«bilb ift bie 
aemütbliebe €ituation auf ber «Im, bie unfer lefete« »ilb un« borfübrt. 2)ie 
Sennerin bemilltommnet ihre bennfebrenten Hübe; bat? ift ein böcbft einfache« s J(etit> 
unb bennoch ruft bie Scenerie be« ©ilbe« jebem aibenfreunb bie fehönen Katurein- 
brüefe in ba« ©ebächtniß |urütf, bie er h«?<h a «f ber »Im bon ber SWajeftät ber 
«Ibenmelt embfangen. 

§afonpoft 

Gerrit ^rpfeffpr ©• ^. in ^cutltnocn. «ftren f^mbathifchen ©ruß „an 
ben dichter ber „Senate" 



„^reut e« ©ich, wenn eine Seele 
25u erfüllt mit böchfter ?uft — 
Wimm bon mir ,,be« 2)anfe« *Jähre" 
Wimm ben 2?anf au« tief ft er ©ruft!" 
haben wir an feine äbreffe gelangen laffen. 3hnen unb bieten anbero ?efern be« 
„Salon" fönnen mir hierbureb anjeigen, baß „Senate" in reijenb gefchmacfboller »u«. 

Gattung , al« echte« ©efchentmerf, namentlich für Xanten benimmt, im Serlage bon 
. 'jtobne in 8icubnitJ»£'eibjig bemnächfi erfcheinen wirb. 



Digitized by Google 



Tlrnrflr JHobrn. 




Ttt ealcn 1885 £c|t I. #anfc 1 



flr. 1. fllnlinec. 



8 



Digitized by Google 



114 



Kniffte «ttobrn. 



9tr 1 Matinee 

2ie beftebt au« cremefarbia« <2urab unb granatretbem brefrbirten Samnift. 
•Die löffle bell granatrotbem ^cbliinitcu lammet öffnet fieb, über einem gän$lid> in 
9?öbvenfalten gelegten (Sbcinifettc an« £urab. ^Ini >>alö eine Jivaufe fcon Xellfültcn, 
unb bei ganzen Vänge bei (Sbemifette binnntcr jiebt fieb, ein <2vitJeniabct. 3)ie rrciten 
9crmd uferten ebenfalls in lellfatlen gelegt nnb an ben ßUbcgen mit einei 





@|Mtlg( teil gianatiotbem lammet mit cince ebenjeldjen iibicijc obenauf &ujammcn- 
gebaltcu. 

91r. 2 n. 3. Äinbcr ^cliffc. 

2)er erfle SRantri ifl geftitft unb öou einem ebeufcldjen Solan! umgeben, fc>ic 
Xaifle btr ^cliffc ift mit itvei ebenfolrben befefct. S*ei ber mbereu beftebt ber 9ted 
ans einem breiten geftietten ^liffe unb einer glatten £aiflc. OAfflidte Pelerine, 
melcbe mit einem fcleben Volant umgeben t f t 8er|iert mit einer Cltoiuauja)lrtfe 
unb (fürtet 



Google 



* 

ür. 4 n. 5. Ä tnber Qln^ü^c. 

2>er Äod ifl bon flraii' unb rofafdjiffernbem £affet unb in ^Iiff6.galten gelegt, 
ouf treuer ein geftidter Volant fättt. 2>ie £aitte ift am dürfen in galten ge* 
irgeu. iWebverc Reiben Meiner puffen begrenjcn ben SJofant unb berbinben ben- 
felben mit ber £aifle. ®raue Cttomanen ©djleife mit rotb unb rofa brofdjirt. Bermel 
unb SNuffetitr« fragen bon englifdjer ©tiefet« wie ber Volant. 



9Ir. 6 big 8. tyrrmenabfn Wntfiflc. 

9?r. 6. Hnnig öon geflreiftem unb brofebirtem Söolfenfteff. — Sfunber 9tod 
mit \rv<i bod>biuaufgel>enben tyiff.'-ftalbeln. Xunifa Dom gleiten (Stoff mit ©am* 




Xr. 4. tiinöcr-Anjug. tlr. 5. fltnöcr-Anjug. 



met beruert in ©djürjenform nacb, ben Hälften brabirt unb ju einem v J$uff georbnet, 
trel^er hinten aljerunbet ift. itaitle, bieredig auegefeb. uitteu , mit einem (Sbemifette 
bon 3nnen beraub, ©tebfragen bon rammet, Bermel unterhalb be« (SUbogentf 
mit einem lammet VI uffdjlag bejetM :KingeId)en bon rubinrotbem ©ammetbanb 
umgeben bie Xaiüe. 

9?r. 7. 3)er jnjeite Sinnig ift ben a la $cmbabour geftreiftem ftoularb nnb 
©tiderei. 2)er runbc 9fod ift mit brei 93oIant« bon englifdjer ©tieferei befetM. 
3)ie Xmüfa ift born ni einer ©bifee georbnet , auf ber rechten «Seite herauf* 
genommen unb burrb, eine fjerabfyängenbe fofe ©ammetfdjlcife nirürfgebalten unter 
ben tyiff. iaitte mit ruubem ©djoofj unb noei gefiieften Geläute am 9fanbe, 
geftidte #al«fraufe u ;'b ftifrfjü. bilden in ^rinjeßferm befcfyließt ein s |>nff bon brei 
großen flachen $oblfalteu. Vlerinel am GHbogen mit ÜWarguifeu Volant« ©ammet« 
jcbleifen auf ben Aermeln, fotoie am ©cb!u§ beö Jtrageuo. 

8* 



Digitized by Google 



118 



llrurftr fttoltrn. 



9ir. 8. 91ni,ug für Äinber ton 8 bio 10 3a1jtrn — Coflüm toon crömefarbener 
ü>oilc mit (Saf^mir^uflfr 2)a* SJorberfHirf ift mit nibinrotbem 5 am m et einacfaf;t, 
bin ton in einem föaltenfädjer cnbigenb v J}olonaife über einem gefätttlttn Crjemijette 
»om namlidjen ©toffe, mit einem getieften 3abot 91 n ber «Seite, am $al« unb 
an ber £aille mit einer ©ammetjdjleife, foroie leinten als v J.mff einer fetir reid>lid)< -n 
ebenfoldjen tun nibinrotbem (Sammet. 

fit. 9. fficbaffltrr Stern 

2Wan beginnt bie Arbeit in ber SDIittc mit McN SP?afd>cn ein Sieiecf bilbenb. 
3>iejc treiben auf brn (Sden fortgelegt nnb burd; t'uftmaj$rii getrennt. Gin Stäb- 




91r. 9 fflcbafcUcr elcrn. 



djen ■ 9iing nmgiebt bafl 2J?it!clftUef nnb jwei Krisen Baden bef&liefjen ben (Stern. 
2>cr kleine beftebt anfl S'nftinafdien. 

91r. 10. ©c&äfcltcr Stern. 

2)er jmeile Stern beginnt and? in ber 9Witte mit S Pnftmafcbrn, meldte jn einem 
9hmb geformt nnb mit jtvei Reiben glatten üDiafd;cn iiberbalelt werben. 3. Reibt: 7 
?nf tmafd>en , 1 fefte 9t«f($e, achtmal ' nrieberfcoft. — 4. Reibe: 3n bie SWitte ber 7 
Pnftmajdjen bäfelt man 6 ©tabuen in biefetbc 9)tafd)c nnb formt bann 1 ^icot — 
5. Reibt: 1 <Stäbd>en in bie Witte ber 5 Stäbdjen ber borigen Xonr, 9 Pnftmafdjen, 
1 Stäbeben. — 6. Reibt: <Stäbdjenmafd>en. — 7. Reibt: <Stäbd>cnreibe mit ^'»(t* 
mafdjen bajn>ifd>en — 8. Rtlbt: 1 fefte ÜJiafd>c, 3 ftlf tinafd>cn , 1 ©tabdien, 3 
Puflmajcben, 1 Statuten. — 9 Reibt. 7 l'uftmajdjcn, 1 fefle 9)fajd>e auf bie Släbdten 



flnifftf 4ltoftrn. 119 

irr t>origen Xcur. — 10. Reihe: 1 fefte äJfafcfc in bic 7 Vuflmafc&en, ber torigen 

Xoux 4 tfuftmafeben, 1 £täbeben, 5 tfuftmafeben; biefe werben pifaminengenomnien 

unb neeb jtreimal rcieberbott, roobiueb ein SMättcOen entfielt, 4 Vuftmafrben, 1 
fefie SWafebe. 2>er fleinc £tern ift äbnlicb. 

!tr. 1! u. 12. $romfnat>cn=9lnjiigr. 

9fr. 11 ßoftünt r>on unuifegvaucm ft(paga unb (aftauieubrauuem (»ammet. — 
^er 9?c*f ifi unten berum mit einem feinen OMräufel befefct. Gr öffnet fieb auf 
ber <2eilc übet einen cingefefcun 'JMifte unb ift mit belltaftanieubraunem Saiumet 




flr 10. (Mct>äfcltcr Stent. 



befefet, h'eleber $u beibcn Seiten bao Kliffe begrenjt. Innifa mit einem 'JMiffc 
terfeben, reetebeö unterhalb lieber beraufgenommen unb naeb ber £eite firb 
unter beu $uff mifebt. Unter ber SHrufl geöffnete« 3äcfcbcu, roelrbeö fic^ naeb. 
oben über einer fcalbwcfic von eammet bureb Öolblnötfe fließt. Euffcblägc bon 
beUtaftanienbraunem lammet. 

9tr. 12. (Sofiüm bon blau unb aurorafarbigem ^atift unb ben mit lammet 
greifen bureb^cgener <$aje. — 9foef bon Öaje mit £ammetfireifcn auf einen 
unteren r*on Raffet, reeller am Wanbc mit einem Kliffe befetjt ift. iunifa bon 
^atift, an ber £eite in geregelte galten boebgenommen, tvelcbe bann roieber nt« 
rncffalien. iaiüe bon (Saje mit £autmctfheifeu mit aueigejacftem v£eboo&. 2>ie 
Sorberf eite , rotlcbc fteb Uber einem CbemifeUe von iubijebet (Sreme • ©aje öffnet, 

Digitized by Google 




it. ü Ii. 12. JJroincnnöcn-Anjügc. 



Wetarticit 8ctU| unb Trud veti Ä. fc. fca&nt «n tiUutmtt bei VaMift. 

Digitized by Google 




Aller Anfang ill fdjtofr. 

9?ad(| b«m Drtginalgcmätoe Den Smma iWüllcv. 



Digitized by Google 



Digitized by Google 




Per #ofbfl(d). 

Gin ©üb aus bcm Seben oon 'gt 3P. $effrtdj. 






^r' er Satt neigt fief) feinem Gnbe ju; bie meiften 5$aare 
c ti icfyirften fitf) bereite jum ©ef)en an. 3n ber SBorfyallc 
| 0 bcS <2>aaleS war ein junger SRamt oon eleganter gU 
f p aur befdjäftiat, einer ntdjt mef)r gan$ jugenblicgen 
li^iomc beim Slnjiefyen beS 9)?antelS befjilflid) ju fein. 
£ann wanbte er feine ganje (Manterie bem neben 
biefer ftetjenben jungen SDeäbdjen ju unb ertyafdjte ba* 
bei eine ©efegenfyeit, wo er ifjr mit melfagenbem ©lief ju* 
flüftern fonnte: „Stuf 2ttorgen alfo, tljeuerfte ©ettto!" 
Gin ocijcfyämter Slugenauffd)lag unb ein oerftotylener £änbe* 
bruef waren barauf bie SIntroort. Sxum begleitete ber Jtaoalier bie 
beiben Xamen nad) it)rem SSaaen, wo er fidj oon if)nen oerabfduebete, 
md)t ofme §uöor ber älteren £ame beoot bte $anb gefügt ju haben. 
Gr felbft ging jebod) nod) nid)t, fonbem begab ]id) wieber hinauf nad) 
einem Nebenzimmer bcS SanjfaaleS. 

3m ©erjen murmelte er oor fid) f)in: „$)ie Äleine märe alfo fo 
weit, ®ott fei 2)anf! M $abei fdjofe ein triumptyrenber ©lief aus fei* 
neu fd)manen Slugen. 

3m Ncbenfaale mar an einem (2eitentifd)e eine Keine Herren* 
gefellfdjaft jufammengeblicben, lauter ©efannte beS SlffefforS. 3 U 
biefen fefete er fid) nun unb rief bem Äellner ju, nod) eine glafdje 
©eft 5U bringen. 

„5)u fiet>ft ja unenblicf) fieacSbemufjt auS", fagte einer ber greunbc 
fpöttelnb ui if)tn. „(Mbfifd) Nummer jmei ift alfo wofjl riegtig an 
ber Dingel?" 

3)cr Slffeffor begnügte fid), überlegen ju lächeln. 

„Söiefo ©olbfijdj Kummer jwei?" fragte ein anberer. 

fo, ©ie miffen nid)t", gab ber ©efragte jurüd, bajj biefer 
gewerbsmäßige $eräenSbred)er, ber Äffeffot ba, ef)e er t)ierf)er öerfefct 
mürbe, ba oben in Königsberg bereits einmal einen fetten ©olbjtfd) 
fo aut wie gefangen fjatte. greilid) ging er ifim im legten SDtomcnt 
wieoer aus bem y&fce." 

Xa €alcn 1885. $«ft IL 8anb L 9 



Digitized by Google ! 



122 jBrr fcoUflty 

„(Erzähle bod), ?lffefford)cn, ma« mar eigentlich ber örunb baju? 
23ir finb ja luer gan$ unter und." 

„28a§ mirb'« geloefen fein", beanttoortete ber Hffcffor biefe grage, 
inbem er felbftbehmjjt, nacf)läfftg über feinen Schnurrbart frrid). „Sie 
lächerliche Crmbilbung jener Keinen #eje, ba& fie burchau« meine erfte 
Siebe fem follte, war bie Sd)ulb baran. £>atte ifjr etwa« heimliche« 
allerbing« uorgerebet, wenn id) aud) freilich faft ju berfelben .geit «n 
Verhältnis mit einer (leinen, hübfdjen Näherin hatte- 3Kein ©ort, 
loa« fonnte ich bafür, oa & biefed niebliche Sing fo in mich oergafft 
mar, bafj e« mir nicht gelang, fie fdtjnefl genug abjufchaffen. 3ct) 
toollte e« boch fnibfd) ruhig thim, bamit fein (rflat entftänbe. Sftittler* 
toeile fam aber etwa« baoon Mi ben langen Ohren ber SBerroanbten 
meiner ©raut, benn ba« mar fie beinahe, unb — bie Sache ging au« 
bem Seim." 

„9fun, Su fdjeinft im beften 3«Ö e 5 U f em » ^> lx öa f ur üoügiltiaen 
Grfafc ju oerfchajten. |>aft ja ben ganzen 9lbenb, fo oiel ich flcfwjen 
habe, faft ganj allein mit ber fleinen Öettu 23aUf)ofcn getankt. Scheint 
(hid) jdjon fehr nahe igerütft ju fein, habe menigften« genüge f leine 
S3licfchen aufgefangen, bie banaefj au«fahcn." 

„9cun, bie Sache bürfte fid) macben", meinte ber ?lffeffor gelaffen. 

„Sllfo nnrflid) fdjon fo meit?' jagte ein noch äiemlidj jugenblich 
au«jcl)enber SRefercnbar, ber mit am $ifche faß, mehr für fid) al« für 
bie anbem. Sabei glitt ein trüber ©chatten über feine etma« fdjioär* 
merifchen 3«ge, unb er oerfanf in ein traurige« örüten. Sie anbent 
ad)teten jebod) nid)t auf ihn, jonbern festen munter if)r ®efpräch fort, 
jumal ber SBein ihre SRebfeltgfcit nod) erhöhte. 

„Slauitaler gang ba«, wenn er Sir jefet mirflich glüdtc", nahm 
ber Spredjet uon Oorf)in mieber ba« SSort, „bie Heine 23alU)ofeit foü 
itjre 100,000 Sfjaler haben. öcl)arrlid)feit führt §um ßiel! Sa« hat 
fid) unfer Slffeffor mm ©runbjafc gemacht. SBie lange ift e« h er » oa 
holt er fidt) bei ®olbfifch Kummer ein« einen Slorb unb ^eute fdjeint 
er fdjon roieber bei (Mbfifd) Stummer jmei £af)n im Äorbe ju fein." 

, t $la, na, man foll ben Xag nicht oor bem Slbenb loben", meinte 
ablel)nenb jein 9cad)bar. 

Ser »ff effor hatte injmifchen eifrig bem Seine jugefprochen; mar 
er boch mehrere Stunben l)inburch nicht« al« galanter koalier ge* 
mefen. (Sr hob fein Öla« unb rief übermüthig: „Sa« gilt bie Scttc, 
binnen tyut unb brei Sochcn bin ich mit gräulein SSallhofen oerlobt!" 

Sie anberen gingen auf ben Sd)cr$ niebt ein. Vielmehr manbte 
fid) einer ber greunbe mit feiner bünnen, fdjarfen Stimme mit ber 
!jragc an ben Mffeffor: „Sagen Sie 'mal, lieber Slffeffor, mit ber 
ogenannten Siebe haben moljl ihre Vrautmerbungen nid)t oiel §u 
dmffen?" Ser grager mar ber folibefte au« ber ©efelljehaft. Sie 
anbern lachten über biefe birefte Snterpellation. 

Scr §lffcffor liefe fid) jebod) burch biefelbe in feiner Ucbcrlegen* 
heit nicht beirren. @r leerte fein ©la«, lehnte fid) bequem hinten über 
unb fagte, feine Sijchgcnoffen oon oben ber mufternb: „3ch febe au« 
Gnrem ©elädjter, Äinbcr, bafe 3l)r ber Meinung feib, College SBerner 
habe mit biefer grage einen munben Sßuitft bei mir berührt 2Ber 
meife, ob 3h^ »id)t )ogar im 3nncrften ©urer frcunbfchaftlichen 



Digitized by Google 



ßtx Golbfifd). 123 

pfin&ungen im 3 roe W fcib, ob 3hr mid) ntdjt ein wenig be« Snbuftrie* 
töitterthum« ober Dergleichen bejdjulbigen folltet. £>ört alfo meine 
Meinung: 3dj bin in biefem fünfte ?ßr)tlofopr) unb oerfolge ganj 
beftimmte ©runbfäfce. €>ef)t, unfer feurige« Seben ift oon einer ent* 
^üefenben 93fannigfaltigfeit, lote nte juoor. 9ftan brauet ftd) 5. nur 
m einer großen <§tabt nieberjulaffen unb frei unb unabhängig ju fein 
— unb man fann im Umfretfe weniger ©tragenlängen Die mtereffan* 
leiten SRenf dpn, bie aUe Sebent unb Silbungäformen be« ganjen 
3af)rl)unbert3 in fid) barftellen, man fann bie merfwürbigften ßgaral* 
tere, bie wunberbarften Vorgänge unb bie bebeutenbften Srlebniffe 
gleidjfam tote ftuftern einfcMürfen: bie gan*e SBelt mit ihren ©enüffen, 
Don ber lleberfultur be« ©eine*Sabew oi« ju ben Urwalbwunbern 
Gentralafrifa« lieat heutzutage, wo man feine Entfernungen mehr fennt, 
toic eine grojje ©peijefarte oor bemjenigen aufgefd)lagen — ber bie 
3ed)e bejahen fann. 

„9cun fefjt mtd) an. 3d) bin §(ffeffor, werbe nach bem gewöhn* 
Hajen fiauj ber Dinge nädjften« nad) irgenb einem Keinen polnifmen 
tiefte oerfd)uft werben, um bort mem Dafein bamit aufbringen, bie 
Streitigfeiten jwifdjen betrunfenen Säuern ju fc^lict)ten. f)öd)ftcr 
2oijn biefer nufcltchen X^ätigfeit bleibt mir bie SluSfidjt, wenn id) alt 
unb arau geworben fein werbe unb l)inreid)enb 9lftenftaub — nad) 
flnfiäjt be« SJcmifter« — in mir habe, nad) einem Orte ^u gelangen, 
too bie Sarfu&gef)enben in ber entfd)iebeuen [Minorität finb unb bie 
#ilbung toilb wäcgft. Da« ift alles! 2Ba« aud) währen!) biefer 3 e ^ 
^tmjehen Gimmel unb Srbe öorgef)en möge, unb wäre e« nodb fo ititer* 
eijant, id) muß baoon fern bleiben. Denn id) mufj ja in ^ofemufel 
fijjen unb eine widjtiae Sttiene baju machen, wenn ein Sauer bem 
anoern eine ©an« ftie^lt. Unb warum ba«? SSeil eS mir an 2Rit* 
teln fehlt, um #err meiner Sage, meiner Gräfte 51t fein, fur$ — au« 
ptangel an ©elb, ba« ^eutjutage überall bie Xtjore öffnet. Ätrum 
foll id) alfo al« oernünftiejer Genfer) nid)t fud)en, mia) biefer Qaubex* 
ruü> ^u bemächtigen? Die befte unb fürjefte &rt, bieg ju tf)un, ift 
aber eine reiche £>eirat, ergo bemühe id) mid) nad) einer foldjen mit 
flÜen Gräften. §abe id) red)t ober unrecht?" 

Leiber ^aft Du red)t", beftätiate man ilmt uon allen ©eiten. 
„9hm gut", natjm ber Slffeffor feine tief finnige $tu«cinanberfe&ung 
fcfcbtt auf. „3h r w:roet fagen, bafj baüei bie „fogenannte Siebe", wie 
greunb ferner fid) oorf)in au«brüdte, furj, ber $ntf)eil be« Öemüt^ 
an ber Sadjc etwa« in« Hintertreffen fommt. Denn oermöge ber Un* 
pottfontmenheit ber menfa)lic^en Dinge, bie ja red)t bebauerlidi ift, 
finb ja freilief) bie weiblichen 23efen, bie befagte 3öuberrut§e befi^en, 
redjt fetten gerabe ibentifc^ mit Denjenigen, benen man mit allen gi 5 
bern entgegenftrebt 5tber ge^en mir ber @ad)e auf ben ®runb. 
Set)t ihtc^ unfere wohlerwogenen jungen Damen an, gleichen fie nicht 
faft wie cm Öi bem anDern? 3h^ fönntet h^r in unjerm noblen 
'Stabttheil '^traBe für 3tra&e gehen, in jebem .jpaufc fänbet 3h r 5 roe W 
brei unb mehr junge 9Käbchen. Sine wie bie anbere finb fie in bie 
obligate $öd)terjchitle gegangen, bie meiften fogar in biefelbe, eine wie 
bie anbere fmb fie bann einige Safjre flaoierbefliffen burd) biefelben 
Straßen getrippelt, großftäbtifche *8arffijcf)iöecn im Köpfchen, bie fich 

Digitized by Google 



124 



Srr <Solbf?rd>. 



toieberum fo äfynlicr) finb toie bie Sftufirma^peu, bie fic babei unter 
bem 2lrme trogen. Sie fjaben ^u #aufe biefelben tangtoeiligen ©e* 
fprädje über Familien* unb flcitungSHatfd) angehört unb biefelben 
jimperlicrjen SofylanftänbigfeitSbegriffe eingefogen: toaS maetjt eS alfa 
weiter aus, ob man bic eine ooer bie anbere jum lebenslänglichen 
Sicrjanaeroörmen auSfudjt, toaS man ©fye nennt? $5ie eine ift ettoa£ 
fcrmippijdjer, bie anbere ein toenig fentimentaler, bie britte enoaS pf)lea,* 
matiferjer — aber für einen 9)?ann, toie id) bin, ber feine oierunbbreifcig 
3at)re jäfjlt unb ber mit Sdjaubern an baS Unglütf jurücfbenlt, toaS 
barauS entftanben märe, toenn er gleid) feine erfte Siebe jum 23eibe 
erhalten, unb jefct cntfefolicfyertoeife feine oter bis fünf wtnber unb 

Seine ;gipfclinü$e über oen Ofjren ptte, ift baS immer — berfelbe 
Irbrei. Ser aiebt mir Unredjt?" 

£er Slffejjor fat) triumölHrenb über bie ©etoeiSfraft feiner Slrgu* 
mente fragenb um fid). 

„$u tyaft ja redjt", erfcrjoll eS öon allen Seiten, „eS ift ja toalnr. 
Slber freiließ — • festen einige nadjbenHicb fjinju. 



auf mein ©lücf bei ber bemnädjftigen Söcrbung! Setjr bemnädjftig, 
fann id) Sud) fagen." $ie anbern labten unb ftie&en munter mtt 
ifjm an. 

üftur ber junge Sftamt mit bem fd)toärmerifd)en @efid)t tr)at e£ 
nüf)t, fonbern blieb in ©ebanfen oerjunfen fifcen. 

SS mar \pat, unb man erfjob ftd) enblictj. $5er Hffeffor mar ber 
erfte, ber nad) £aufe ging. 

„@r mag fagen, toaS er toiU", fagte einer ber .gurüdgebliebeneii 
ju feinem 9*ad)bar, „nad) meinem ©ejd)made märe biefe Slrt #ciratS* 
Jägerei nidjt." 

„Sßa* toittft 3)u, er f)at rect)t f er oerfte^t feine 3eit", anttoortete 
itjm jeboet) biefer. 

„Ädj toaS, Qcitl °cr ba fagt. Hingt ja meinettoegen ganj 
gut. Slbcr eS finb Sßbrafen, toie man fie toofjl einmal einem SBudje 
nadjfyrid)!. Um jeboet) banad) toirflid) ju fyanbeln, baju mufj man 
eben fein, toaS ber Slffcffor ift — ein blafirter (Sgotfl:** 

(£S toar am nächfren borgen unb fdjon 5temttctj fpät; benn bie 
Sßinterfonne fjatte (log bereits aufgemacht unb fcfjien r)cU unb Aar 
burdj bie Spiegclfdjeiben einer eleganten fcofmung, beren 3nnereS auf 
ben erften S3lia oerriett), bafj toeiblicfyer Sinn barin toaltete. 

„©uten SHorgen, liebe Xante!" begrüßte emtretenb ein junges 
SHäbdjen bie ftattlid)e ältere $)amc, bie ic)rer toartenb im angenehm 
burd)toärmten grül)ftüds§immcr jafj. „SBie fjaft ®u gcfdjlafen, Xantdjen?" 

„D, id) banfe, redjt gut; 4)u toeifct ja, icr) fcglafe immer prächtig. 
3lber bei 2)ir fc^eint baS ntd)t ber gall getoefen ju fein. 3)u ftet)|t 
fo bla& aus, me^r als bieS trofc ber ^albburc^fc^toärmten $Ract)t eigene 
tic^ bei $>ir jungem 3)inge ber gaH fein foüte." 

S)a8 SHäbdjen errötete ein toenig unb fagte oerlegen: „Set) gc* 
ftebe cS, id) f)abe toenig gejc^lafen; ber ©all mujj mic^ too^l ju fct)r 
aufgeregt ^aben." 

„So, fo", fagte bie Xante, beren SleufjereS übrigens nod) fo an= 




Digitized by Google 



jDrr (Solbfifd). 125 

genehm unb jugenblid) mar, ba& e* ju bcm hergebrachten öegriff be* 
Xantenhaften noch niebt *ed)t fttmmen n>oUte. „©oflte baran nnrflich 
bloß ber Schlaf ^d)ulb getoefen fein?' 

Xa* junge 9Jcabd)en errötbete toieber oerlegen, jagte aber nichts, 
fonbern nahm febroeiaenb ba* §rür)ftücf ein; aber e* mollte ihr mcht 
recht munben. (£* fefnen fie etroa* ju bebrüefen unb bef lommcn m 
machen. Xie anbere fab ba* root)l, that aber, al* bemerfe fie e* nicht. 
$aum mar jebod) ba* gruhftütf Darüber unb ba* (Gefchirr oom 9fläb* 
djen entfernt morben, ba marf fid) bie junge Xante ihrer altern (Ge- 
fährtin an bie 8ruft unb flüfterte ihr, r)od^rotr) im abgemanbten ©efidjt 
ju: „^antchen, id) habe Xir etma* ju fagen." 

Xiefe 50g fie fanft neben ftd), legte ben tat um ihre ©chulter 
unb fagte freunblid): „©prich, Ätnb, roa* ift e*?" 

„Santchen", begann ba* junge Räbchen oermirrt, „ich geftent 

ber 0 ©ott, ich » c »6 nic^t, mie ich e* fagen foü." Sie 

barg aufgeregt ihr ©efid)t an bem *Bu|en ber $ante. 

„2lber Ätnb, Öettn, fo fand) boch! 5Du mcijjt, ich betrachte mich 
wie Xeine ÜKutter, unb einer 3#utter barf man alle* fagen." 

„Xantdjen", begann ba* junge Stäbchen mieber muthtger, „ber 
Slffeffor £>ammerftein hat mich — geftent —-um — meine — |)anb 
gebeten." 

„2Ba* fagft Xu? Xer SIffeffor — " fuhr bie $antc erf chrorfen 
auf. „&inb, Xu fcherjeft! 4 ' 

„9tan, $antd)en, id) fd)er§e nicht; geftern beim OaS, in 

aller JJorm." 

„Schöne Jyorm baö", fagte bie Xame unmutig. „9cun unb Xu, 
um* tbateft Xu?" 

„3d), Hänichen — ich — fagte nicht nein. 3ct) mar fo über= 
rafcht unb erichroden", fefcte fie mie entfdjulbigenb hmsu. 

„$lber, Stinb, Xu fennft ja ben SDcann faum." 

„Xodj, Hänichen, ich *) aDe ih" gemifc fchon fech*mal gefehen." 

„Unb ba* nennft Xu ihn fennen?' 

„3a, $antd)en, ift ba* nicht immer fo? genügt ba* niebt, um fich 
lieben ju fönnen? Unb $antd)en, ich — id) "ebe ben Mffeffor." ©ie 
roanbte ihr ©efid)t, oon neuem cnöthenb, noch tiefer ab. 

„Xa* heifet, Xu glaubft ttm ju lieben! Unb er — er hat Xeine 
Unerfahrenl)eit benufct unb Xtd) mit feinem ©eftänDnifc überrafchen 
motten." 

Xie $ante fachte e* herb, faft ftveng. 

„sprich nicht \o oon ihm", bat ba* junge Sttäbchen. „(£r ift ein 
cbler unb em fo liebcn*mürbiger Wann. Xu felbft t>aft ihn ja liebend 
mürbig gefunben." 

„&eben*mürbig — baö mag fchon fein. Slber roa* roeifj ich, ttaS 
Xu baoon, ob er $erj unb &emütt) h a t- Unb ba* ift boch bie 
£auptfad)e." 

„O, genrifj h at er ba*; id) bin baoon feft überzeugt", fagte ba* 
junge Räbchen eifrig. „Xu roirft Xich felbft fchon noch oaöon u °er= 
zeugen, roenn Xu ihn noch näher fennen Iernft. Unb baju — $ant* 
chen — bietet fich — $u ^eut nod) (Gelegenheit. Xenn fiehft Xu, 
id) habe natürlich meine Einwilligung oon Xeiner 3uftimmung ab- 

Digitized by 



126 Snr GolDprd). 

gängig gemalt, imb er hat mid) um bic (hlaubnig gebeten, bog er 
und tjeute feinen 33efnd) machen bürfe, um bei Xir fernen Antrag 511 
toieberholen." 

„Sie, Ijeute fdjon? Xer £err <jef)t aber rafd) oor", fagte bie$antc. 

Xann nafmt fie bad junge SDiäbcben bei beiben £änben, brüdte fie 
in einen Sefmftuhl, ber ibr gegenüber ftanb unb fagte mit ernfter 
2)<ienc: „Äomm*, öettt), Jefce 5)id) fnert)er, mir gegenüber unb Ia§ 
und ernftfjaft unb oernünftig über btefe ^adje fpred)en. Xu tucipt r 
ed ift ber roid)tigfte Schritt im £ebcn eined Söeibed, um ben eäfid) 
banbelt. Xeine armen feltern finb tobt, unb Xu tjaft auf ber SÖelt 
faft nur mid) noch, bie berufen ift, über Sein SBoljl $u matten; jubem 
bin icf) Xeine SBormünberin, Xu tüirft ed mir alfo nidjt oerbenfen 
fönnen, menn ich ju prüfen fuche, mo Xu blinblingd Xetne Neigung 
f^redjen lägt; bad ift ber natürliche öeruf ber (hfahrenern. ^iet), 
ftinb, mir armen grauen finb in biefem <ßunft fe^r fc^limm baran. 
2ln und tritt biefe <Sd)idfaldfrage gemöfmlid) in einem Hilter heran, 
mo cd und noch an aller (Srfatjrung unb SDfenfehenfenntnifj gebricht, 
unb finb mir oerliebt, fo finb mir nod) roeniger *u einem Urttjeil im« 
ftanbe. (£d ift baljer nötfn'g, ba& anbere Slugen für und fefjen. 

„Xu fagft mir, Xu liebft Den Slffeffor. Xad toitt id) nun gern 
glauben, »ber mer bürgt bafür, bafj er auch Xid) liebt? Xu gtltft 
für reich, unb wie leidjt fann bad auf einen SWann beftedjenb roirfen. 
Slber id) teiU ben e^arafter Xeincd Slffcfford nicht oerbäd)tigen, nur 
fennen lernen miU id) ihn. 

„Sief)', als id) heiratete, mar idj eben fo jung unb unerfahren toie 
Xu l)eut. SDiein 9J?ann mar nicht arm, tote ber Slffeffor, fonbent 
oermbgenber ald id); ed fonnte baber nur Neigung fein, mad ihn ju 
mir führte. 3dj mar Oerliebt in ign unb nahm it)n, ohne ihn beffer 
*u fennen, toie Xu ben Slffeffor. Unb bodj mürbe unfere ©^e trofc 
ber gegenfeitigen Neigung etne recr)t unglüdlicrje! Salb nadjbcm ber 
erftc Staufen, oerflogen mar, traten bei ihm Gharaftercigenfd)aften her* 
oor, bie id) oortjer faum bemerlt hotte unb bie id) au et) nirijt oerftan* 
ben f^ätte, menn id) fie mirflich bemerfte, tooju id) oiel ju oerliebt 
mar. (£d mar nid)td Schlimmed unb bod) reichte ed gerabe hin, um 
ben richtigen 3"fömmenHang unferer Naturen ju oerhinbera. SBir 
mürben und immer frember, unb id) h aoc barunter red)t oiel gelitten 
unb meine febönften fiebendjahre freuben* unb reijfod oerbrad)t. 3d) 
möchte oerf)inbern, bafe ed Xir ebenfo ergebe. 3d) mac^e Xir alfo ben 
^orfdjlag, übertaffe oen Äffeffor fürd erftc mir. ginbe id), ba§ er 
Xeiner mertf) ift, fo toiE im (£ud) mit ^reuben jufammenbringen; 
menn aber ntdtjt, fo bitte ich $iä)r oertraue meiner reiferen Erfahrung. 
Siüft Xu bad?' 

Xad junge 3J?äbdjen nidte juftimmenb unb fagte: „©eroife Oer* 
traue ich °ocr ich bin auch überjeugt, bafe Xu felbft ihn, $ant* 
djen, für ben ebelften unb beften SOicnfcrjcn erfennen mirft." 

„Xad mirb mich aufrichtig freuen"', faate bie 3:ante. „Unfer 
^aft ift alfo gefchloflen, unb nun getje auf SBcin 3immer unb reebne 
umächft nicht barauf, bafe ich t"f«n laffen merbe, menn Der 
Slffeffor fommt." «etth get)ord)te. 

* 

Digitized by Google 



9fr (SolonTd). 



127 



(£twa eine 8tunbe fpäter Heß fid) ber 2lffeffor melben. dr fjatte 
fcinerfeitS rrofc beS beglütfenben, wenn aud) bebingungSweifen SawortS, 
baS er geftern baüongetragen unb baS nad) bem gewöhnlichen Sauf 
ber £inge nod) f)ätte freubig in if)m nac^jittent mü|fen, fo ruf)ig unb 
traumloS gefdjlafen, toie etwa ein Kaufmann, ber ein fet)r gutes ©e* 



iöaÜabenoS fo frtfcfj auS, bafj man Die Keinen ©puren ehteS belegten 
SebenS, bie fid) in feinem ©cfidjt bemerfbar ju machen anfingen, 
faum fafj. Sßacijbem er fid) forgfältig angezogen unb friftrt fyatte, mar 
eS fein drfteS, beim Kaffee mit ©erjagen einen ©rief fjeröorjufudjen, 
ben er fürjlid) empfangen. £erfelbe jeigte ben Sßoftftempel beS CrteS, 
ber bis oor wenigen Sauren ber Söofmjitj ber beiben tarnen gewefen 
war, benen fein heutiger, mickriger Sefud) gelten follte. £er ©rief ent* 
hielt eine tluSfunft über S3etü)S gamilie, bie itmt ein bortiger ©efanu* 
ter auf feinen SSunfd) erteilte. £iefe lautete fet)r befriebigenb: 

J$q fann freilief) nur wieberholen", fo fdjrieb ber greunb, „was 
man t)tcr fo im allgemeinen fpridjt. Unb baS ift, baß bie betreffenbc 
gamilie eine fein: adjtbare ift. $lud) gilt fie für fef)r mol)lf)abenb ober 
oielmehr* reich. (£S fann fid) bat)er faum anberS Verhalten, als bafc 
eS aud) baS betreffenbe junge 2Häbd)en fein mu&, ba biefe beinahe bie 
einzige Qhrbin mar. 9)?an fdjäfct baS Vermögen ber gamilie auf etwa 
hunberttaufenb ^aler, manche behaupten baS Stoppelte, greilid) foll 
fo eine 5lrt Srboertrag jmijqen ben gamiliengliebern beftehen, über 
beffen ©effimmungen fich ©enaueS nid)t ermitteln lägt. ©id)er ift 
{ebenfalls, bafe bie Stante Singelifa, bei ber baS junge üM>d)en lebt, 
)eit ij^re Altern tobt finb unb beren Srbin fie muthmajjlich fein wirb, 
ba bieje Sante beftimmt cntfd)loffen fein foll, nicht mehr ju heiraten, 
ÜjrerfeitS ein fef)r grojjeS Vermögen befifct." 

„2)er lefcte Sßunft ift jmar etwas bunfel", fprad) ber Slffeffor für 
fid), als er ben ©rief nochmals 5U feinem Vergnügen burajgelefen 
hatte; „im übrigen ift ber 3nl)alt aber bod) entfdneben befriebigenb. 
3ebenfaUS fürs erfte genügt'S, unb bann merben mir ja fefjen." 2)a- 
mit fd)loj$ er ben 33 rief felbftjuf rieben in feinen Sdjreibtijd), ef)e er 
wegging. 

iante Singelifa empfing ben Slffejjor mit ber auSgefudjteften 
SiebenStoürbigfett. Sie bot ifjm einen <ötuf)l, fefcte fid) biit neben 
\fm unb überhäufte ihn berart mit gragen nad) allem möglichen, bau 
er bei all' feiner ®emanbtt)eit feine (Gelegenheit finben fonnte, feinen 
Antrag anjubringen. 3ebeSmal, Wenn er baju einen Slnlauf nehmen 
wollte, oerwidclte fie ü)n aufs neue in ein ©efpräd) unb fd)lug Dabei 
einen fo glatten Salonton an, bafj er glaubte, bie (Gelegenheit nid)t 
unbenu^t laffen ju f ollen, um feine üielgerüfmite Unterl)altungSgabe 
im beften Sidjte ju jeigen. 2>afür mürbe eS i|m aber boppelt \ö)\vcx, 
auS bem fiteren ©eplauber, maS barauS entftanb, IjcrauS unb tu baS 
roürbeuolle ^at^oS t)üteinäugelang.en, waä feine SBerbung erforberte. 
2llä er füllte, baß er nun bod) nidjt länger bamit aurütftjalten bürfe, 
wenn er feinem 93efud)e nic^t ganj unb gar ben Gtyarafter einer leid) s 
ten SBalloifite geben wollte, fagte er, was er §u fagen ()Qtte, fo glatt 
unb ialonmäjjig l)in, als ob eS fid) um bie allergewöhnlidifte Sadje 
oon Der SBelt hanöe^. 2)aS fc^ien aber bie gewanble 3)ame il)m 




Digitized by Google 



128 grr Golbfifd). " 

« 

gegenüber gerabe beabfidjtigt fjaben. Dfme fid) im geringsten bie 
Üftiüje 5U aeben, if)r ©eftdjt in mürbeuolle galten ju legen, hörte fie 
if)m oerbinolid) ju, änbcrte aber ben $on ihrer Stonoerfation nid): im 
geringften. 

„2lber Slffeff ordnen", fagte fie, ber Slffeffor war über biefe oerrrau* 
liehe ^Bezeichnung inncrlid) ooller Srftaunen, „»er wirb benn gleid) mit 
ber £j)ür ind $aud fallen! S5Mr tennen und ja nod) fo wenig, unb 
wenn id) nun, wad Sie ba fagen, gleich mit ber matronenhaften Stürbe 
unb geterlidjfeit aufnähme, ju ber id) ald Söetttjd £ante mid) eiaent- 
lid) oerpflidjtet füllen Rollte, fo fäme id) ja aan$ um bad Vergnügen, 
eine fo unter^altenbe ^erfönlic^feit wie Sie tmb, suoor eine 3«* lan ft 
ald einfachen, harmlofen ©aft bei und au fefjen." 

£er Slffeffor oerbeugte fid) für oad thm gefpenbete 2ob. Qt 
fonnte nidjt umf)in, fid) &u aeftel)en, bafj bie 9lrt unb SSeife ber jungen 
^ittroe ilmt gegenüber nicht fd)meichelhafter l)ätte fein fönnen, ald 
fie war. 

„3d) l)abc mir ben SBerfelu* immer fo l)übfd) gebaut", ful)r grau 
Singelifa fort, „ber fid) entfpinnen würbe, wenn ein junger 9)tonn, ber 
fid) für fettig intereffirt, und in unfercr ftillen fjäudlidjfeit bisweilen * 
auffud)te. 2)iefed ftiÜe SSerben, biefed 9)?ül)en , fid) im angenehmften 
5]id)te ju jeigen, bad alled ift fo'fntbfd), unb aud) id), wenn id) aud) 
nur ftill *ufd)auenb unb unbeteiligt bajwifd)en ftel)e, ^ätte barüber 
meine heue greube gehabt. 3d) l)abc baoon in meiner 3ugenb fo 
wenig fennen gelernt, unb ed an mir felbft $u erfahren — bafür ift 
cd für mich leiöer 51t fpät." 2)ie junge SSMttwe machte baju ein faft 
trauriged ©efid)t. 

„5lber, gnäbige grau. Wie bürfen Sie bad nur behaupten! 2£enn 
man Sic fo fiefjt, wie ich, \° W^» fo jugenblid) unb fo überaus 
liebendwürbig — oerjeihen Sie bie oerbrauchten Sludbrüde, aber fie 
finb nun einmal bie einjig richtigen — fo erfcheint ed einem faft to- 
mifd), an Sie ald bie mütterltdje ©efdjüfcerin appelliren ju jollen. 
SDton ift üerfuctjt " 

„Umd ^immeldmillen, machen Sie bod) ntcbt folche föebendarten! 
iöebcnfen Ste, ju weld)' ernfthafter 9Me id) 3h ncn gegenüber Oer* 
pflichtet bin", fagte bie junge Sfeittwe mit fomifdjer ©ntrüftung, festen 
aber nid)tdbeftowemger oon ben ©logen bed 3lffefford red)t angenehm 
berührt ju fein, wie biefer im ftillen' mit 33efriebigunc[ oermerfte. 

,,3)od) wad id) eigentlid) fagen wollte, begann )ie wieber, „Sie 
fehen alfo ein, bajj ed ein Unredjt oon %i)nen ift, heut ju fommen, um 
mid) 5U einem 3a ober 9iein jwingen ju wollen. Pehmen wir alfo an, 
id) I)ätte gar nichtd gehört, ^öffentlich fällt cd 3h ncn 5 U fc^n?er, 
wenigftend eine Qe'\t lang 3h r h eut ^ eg Anliegen ju oergeffen unb und 
bafür ein um fo unbefangenerer $8c|ud)er 511 werben. *Betrad)ten Sie 
bied ald eine ©inlabung, und l)in unb wieber sans gene aufjufuchen. 
Sie werben und immer willfommen fein. 3lber ich ftelle baju bie 
S3cbingung — unb biefe müffen Sie unoerbrüchlidb h a ^ n — oa 6 
Sie fid) ald etwad Slnbered benn einen einfachen Söefucher fo lange 
nicht betrachten bürfen, ald ich nidjt felbft baju aud freien Stüden 
bie 6rlaubni6 gebe. 3d) mu B boch ald $ormünberm unb ©efd)ü^erin 
jncincr 92id)te bad 9ied)t fyaben, Sie fennen ju lernen. Scbcnfaüd 



Digitized by Google 



129 



nehme id) baä afä mein Vorrecht in Slnfprud) unb bin ntdjt gefonnen, 
e$ mit nehmen ju laffen." 

3)ie junge Sßittme fagte bteS mit bem üerbinblidjften Säbeln 
oon ber SBelt, unb ber Slffeffor fanb, ba& er burd)au§ feinen ©runb 
habe, nad) ber feurigen 2lufnaf)me ju fd)lie&en, ben in 9luSfid)t ge< 
ftclltcn JBerfeljr ju fürdjten ober gar ju fliehen. @r oerfpradj ba^er 
auf baS Sereitmilligfte, fid) biefer Öebingung ju untermerfen. Unb fo 
fdueb er berat, ber beften (£rmartungen öoU, mit bem ©rgebniffe biefeS 
erften 23efuch$ burd)auS aufrieben, roenn berfelbe it)n aud) nid)t fo roeit 
gebracht hatte, mie er e3 anfangt geroünfdjt. 

©obalb bie ©chirflichfett c$ irgeno erlaubte, raieberfjolte ber 
Slffeffor feinen öefud) bei ben beiben tarnen. Crr fanb jebodj nur 
bie Üantc oor, bie it)m bebauemb mitteilte, bafj Söettu 5U ihrer beften 
Suaenbfreunbm ^abe fahren muffen, bie leben«toefäf)rlia) erfranft ae* 
mejen fei unb fid) nun in ber 9tefonbale*cen3 nad) tor j ef)ne. grau #n* 

äfa fagte bamit feine Unroahrheit. SMeje Slbmefenheit ihrer 9ftd)te 
: ü)r jebod) au&erorbentlid) ermünfd)t, ba fie fetjon nad) einem 
pafjenben SBorroanbe fid) umge}el)en hatte, um fie auf einige ßeit ju 
entfernen. 

3)em Slffeffor mar SöettuS 3lbroefenf)eit anfangs freilich burdjauS 
nicht nad) SSunfdj. laute Slngelifa bemühte fid) jebod), ton burdj 
boppelte Öiebenäroürbigfeit &u entfd)äbigen. 3ulefct badjte er fid) aber, 
5krtu3 bin id) ohnehin fidjer, unb aüe§ t)ängt nur nod) oon ber $ante 



nufcen, um biefe aan^ unb gar für mid) 311 gewinnen. 

3Die eigentümliche $lrt, feine Werbung mie ungefprodjen ju be= 
traä)ten unb if)n bod) als ©efudjer ju bulben, ja, ilm fogar baju auf- 
äuforbern, beunruhigte ilm ein memo. 933cldt)c öemeggrünbc motten 
baju geführt ^aben? grübelte er. fear eS, um 3wt 3^ gewinnen, 
bamit man fid) über it)n erfunbigen fönne — ein Gebaute, ber bem 
&ffeffor nid)t ganj behaglich mar — fo ftanb bamit bod) anfd)einenb 
im Öiberfprud) ba3 ungemeine (Sntgegenfommen, ba§ er bei ber alte- 
ren 3)ame fanb. 

„<5ie jcf)eint *5)ir gewogen, baä bulbet feinen 3 ro ^ifel", fagte er 
gefduneicf)elt ju fid) felbft, unb er befdjlofc, nichts 311 unterlaffen, mag 
biefe gute üReinung oon ihm bei if)r befeftigen fönnte, bamit menn ja 
etwas UngünftigeS über it>n ju it)r gelangte, biee bei iljr feinen 23o; 
ben finbe. 

2$on biefem SBorfafc erfüllt, machte er oon ben ßmlabungen ber 
jungen ©ittme ben auögebetjnteftcn ©ebraua^, jubem er fanb, bafj ed 
fid) recht gut mit Ü)r plaubere unb er feine UnterbaltungSgabe babei 
uneingeja^ränft entfalten fonnte. Sie Slbroejenfyeit iöettnö oermi&te er 
ba^er nia^t fonbetlic^; mar bod) eben fein Siebeöfet)nen t)übfd) mobern* 
oerftänbig ^ugeftufct. 

33ei einem biefer ©efudjc fam bad ®efpräd) zufällig auf bie (5t)e- 
[Reibung eines ^aared, ba§ beiben befannt mar. ffllan fam barin 
überein, ba& bie ©rünbe berfelben in einer gegenfeitigen (£nttäufa)una 
übet bie materielle Sage ber beiben Suugoermälten 3U fud)en fei, burci) 
meldje baS ^aar fiel) nad) ber Verheiratung in einer unhaltbaren 
Stellung fat), bie beiben gleich brücfenb erfct)ien. 




Digitized by Google 



130 ßtv fcolbpfa. 

,,3d) f)abc einmal gelefen", faate bie junge SßMttroc in ihrem ge* 
roöf)nlid)en, leisten <ßlauberton, „bafe e$ in $u|lanb einen SBoifsftamm 
atebt, ber in biefer Sesie^ung eine recrjt vernünftige ^rarj§ üerfolgt. 
$)ort n)irb nämlid) alljäljrlid) eine Slrt £eirat3marft abgehalten, ju 
bem bie <Sd)önen aus ber Umgegenb erfd)einen unb toobei jebe oon 
ifjnen iJ>r £>eirat$gut in ©eftalt oon filbernen Söffeln äugen an if)rer 
Älcibung bef eftigt trägt 3e met)r SBermögen, befto meljr filbernc 
Söffel. 2)a$ ift ein einfaches unb efjrlidjeö SÖerfafjren", fagte Hnaelifa 
fcfjerjenb. „Seber öcroerber roei| fofort, roieoiel er befommt. (StroaS 
SlefynlidjeS füllte aud) bei un$ einacfü^rt werben, roieuiel unalüdTidje 
(£ben roürbcn baburdi jur rechten #e\t uer^tnbert. 2lber ba tgut man 
bet unS üon beiben Letten immer fo, alä ob nidjtö als bie oerje^renbe 
Siebe unb Seibenfcrjaft bei ber 2Bat)l eine SRoUe fpielte, unb bennod) 
tjat in ben meiften gällen jeber $ljeil oorf)er forgfältig abgeroogen, 
toie eä mit ben äu&era (Dlücfäumftänbcn babet ftel)t" SBenn man nun 
audj unfern tarnen nidjt gut bie filbernen Söffel umbinben fann, roie 
bei ben Muffen, fo follte man bodj roenigftenS jebem greier ©elegen* 
l)eit geben, in bicfem Sßunft üort)er flar xu fefjen. $)a3 müßte aber 
eben jur rechten 3 e ^ ^W)^cn, b. f). er>c ber mit feinem Slntraae 
berauSfommt, bamit er ntcgt erft in bie fatale Sage gerätf), auS gefeu* 
fd)aftlidjer £>eud)elei ober ben fogenannten (£f)r* unb ®d)icflid)feit3» 
rücffid)ten mit füjjfaurer SNiene ein 8krfpred)en aufregt *u erhalten, 
baä bann für bie lange Sauer einer (5t)e bod) nicrjt oorfjält " 

„Slber, gnäbige grau", entgegnete ber Slffeffor, „mürbe ba§ nicfjt 
immer fo auäfeljen, als ob man ben SÖeroeroer oerbädjtigte, bajj eS 
iljm junädrft um bie äußeren Sßortfjcile ju tf)un jei?" 

„©erotfc nid)t, fobalb eS allgemeiner Söraud.) ift. ©inen foldjen 
SBerbacbt mürbe überhaupt nur immer ber empfinben, ber ifm oerbient." 

„©egcn eine foldje fehtriditung fträubte ftcb, mein inneres (£mpfin* 
ben", fagte ber $lffef[or mit $atf)o3. 

„Sttun, nun, Sljfejfordjen", fagte bie junge SSittroe fdjelmijd) lädjelnb 
unb brol}te tym mit bem ginger. „2£er fann triff en, roeldjen ©ütbrucf 
eS auf einen geroiffcn jemanb f)eroorgebrad)t ptte, roenn id) einer ge* 
roiffen SScrbung oor rcd)t furjer Qtit olme weiteres 5ugeftimmt l)ätte, 
um nad)f)er erft ju fagen, roaS id) bod) fagcn mu&. 9Öer weiß, roer 
roei&, ob ©ie ber erfahrenen Sante nid)t nod) einmal rcd)t banfbar finb, 
baß ©ie burd) iljr rüdfid)t^oolleä 25aätoifd)entreten üor ber 9ftöglid)* 
feit bema^rt geblieben finb, in eine foldje l fatale 3 roan Ö^°9 c 8« 
geratben." 

4)er Hffeffor l)ord)te l)od) auf. 

„3crj oerftel)e ©ie nic^t red)t, gnäbige grau", fa^te er Ieicf>t^üt. 
r ,3d) begreife nidjt, maS 6te mir fagen „müßten", rote ©te fid^ oor* 
^in audjubrüden beliebten." (Sr fagte baS äußerlich ganj gleic^giltig, 
mnerlid) aber ooller (Spannung. 

„3dj rootlte bamit fagen", roarf bie junge SSittroe eben fo leidet 
l)in, ,,baß eS an jenem Sage meine $flid)t gemefen roäre, S^nen mit* 
jutl)cileu, ba& löettti eigentlich fein Vermögen befifet, minbeftenö nur 
ein redjt befdjeibened. S)icfc @rtoät)nung roäre um fo nött)tger ge= 
roefcn, als fie allgemein für rcdjt üermögenb gilt. 5)aö arme $inb! 
g-rcilid) befi^c ic^ genug für und beibe; baoon roiU fie aber nidjtS 



Digitized by Google 



Srr (Solbad), 131 

wiffen. Unb fo luirb mir nichts übrig bleiben, als fie erft nad) meinem 
Robe 3u meiner (hbin ju machen. 3m Sntercffe ber armen Öettt) 
aber bebauere ich babei nur, ba& id) $a bem oorfchriftSmä&igen Slltcr 
einer regelrechten Erbtante eigentlich einige 3af)re ju wenig habe. 3cf) 
muß fogar aeftehen, baß id) egoiftifd) genug bin, trofc meiner SStttwen* 
fdjaft baS £eben noch fef)r ju lieben, um auä purer oerwanbtfdjaft* 
lidjer föüdfidjt je^t fdjon §u fterben. Rum ©lüd ift mein Sftangel 
am oorfchriftSmafetgen Rentenalter ein gehler, ber mit jebem Rage 
geringer wirb. Damit muß id) mich ^unäcbft tröften, unb auch bem 
jufünftigen ©atten 53ettt)S roirb wotjl (ein anberer 4roft übrig bleiben." 

Der Slffeffor mar ooller 8ef türjung über baS, was er oernahm; 
aber er mar gewanbt genug, um fie %u Derbcraen. 3h m festen , als 
ob trofc ber harmlofen ^ßlaubermiene bic junge Söittme ihm gegenüber 
einen beobachtenben Süd auf tt)n werfe; er mar bat)er boppelt auf 
feiner #ut 

So fagte er benn ladjenb: „Slber gnäbige grau, welches Unjp 
heuer oon ©alte müfjte baS {ein, ber eS üermöd)te, auS niebriger $e- 
rechnuna bie Rage einer fo IicbenSwürbigen unb noch f° jugenblich 
ftrahlenDen Slnoerwanbten §u jählen, wie ihr gräulein Richte ju be* 
fifcen ben unfd)ä$baren ©orjug bat." 

„üftun, nun, Sie (Schmeichler!" fagte Rante Singelifa fyalb Oer* 
fdjämt unb gab it)n mit bem Jacher, mit bem fie fpielte, einen leichten 
Schlag. „sSit meiner 3ugenblid)feit t)at eS gute SBcgc. Set) jähle 
merunbbreifug 3af)re." 

„(Sben barum, meine ©näbige. Sie miffen bod), ba& öaljac, ber 
grofje grauenfenner, bieS ein für allemal als baS Hlter feftgeftcllt hat, 
tn bem bie grauen am uerführerifchften finb. 9SaS mich betrifft", fefcte 
er mit oielfagenbem £äd)eln t)m$a, „fo finbe ich biefe Definition fo 
überaus treffenb, bafe ich mit immer nur mit ©eroalt in (Erinnerung 
rufen mu§, bafe eS 3h r e SRolle als mütterliche SBefchüfcerin 3h rcr 
gräulein Füchte ift, ber ich Dfl S täglich wad)fenbe Vergnügen oerbanfe, 
biefe J>errlicf)cn $lauberftünbd)en mit 3h n ? n genießen ju bürfen — 
biefe unb feine anbere!" fegte er mit ÜNadjbrud h m 8 u uno l ^at, 
als ob er babei einen fleinen Seufocr unterbrüde. 

Die junge SBMttme toanbte fich ab. 3f»n fchien eS, als tbue fie 
eS aus SSerlcgenheit, um ihr ©rrötfjien ju oerbergen; baS machte ihn 
aber nur noch füfjner in feiner SlusbrudSweife. Doch nmfete bic ge* 
wanbte grau ihn in bem leichten ^lauberton *u höhten, ben fie, wie 
er fanb, fo gut beherrschte. Sluf bie Dauer fübltc fid) ber äffeffor 
jeboch für bieSmal unfähig, einem glcichgiltigcn ©efpräd) ju folgen; ju 
Diel emfte ©ebanfen fingen in feinem Stopfe herum. Sobalb er bafjer 
eS oermochte, oerabfdjtebete er fich; benn er wollte fort, um mit fid) 
über baS eben (Gehörte ju 9tatf)e ju gehen. 

xUiö er mit fich allem roa r, gelangte er xu jwei :Ucf nltatcn feines 
9?ad)benfenS. DaS eine war, baS er ftd) in $ettt)S SBermöaenSumftän* 
ben benn bod) grünblich geirrt 511 haben fchien. Denn er glaubte nid)t, 
ben Sßorten ber Rante mißtrauen ju füllen, jumal biejelbcn mit ben 
Slnbeutungen beS SriefeS, ben er üon auswärts erhalten hatte, in 
Uebereinftimmung ju fein fchienen, unb er war ber jungen SBittwe 
aufrichtig banfbar, bafj fie ihn burch ih« ?lrt, feine S&crbung ju be-- 

Digitized by 



132 ßtv <&oMfo 

hanbeln, uor einem faux-pas gerettet t>atte , roemt er aud) innerlich 
mit f tcl> barüber im reinen mar, ba& er bie ^erlobunq ohne Umftänbe 
roieber aufgehoben ^aben mürbe, fo balb er jeinen yrrthum erfannt 
hätte. 

S)a$ onbere ©raebnifc mar feine Ueberjeugung, baß fid> bie junge 
SSittroe felbft unjmetfelhaft in tfju oerliebt habe. 

(£r mar eitel genug, einen 3lugenblid barüber nacfjjubenfen, ob 
bie junge SBittme ifjm ntcfjt am Gnbe barum bie $8ermbgcn£umftänbe 
$8ettt)§ in fo roenig erfreuttdbem Sidjte bargefteÜt fyaben fömtte, um ü)n 
felbft für ftdj ju gewinnen? 2lber ba$ tonnte bod) unmöglich fd)on 
an jenem SßerbunaStage ber gaH gcroefen fein, mo fie tfm faum 
fannte, fagte fie fid). 3h rc Steigung $u il)m, oon ber er mein* unb 
mehr überzeugt mar, mar bod) cntfct)ieben erft im Saufe ber legten 
3eit entftanben. 

„53aö foH id) unter foldjen Umftänben tfum?' fragte er fidj. 

5)ie s 2lntmort, bie er fid) gab, lautete fürs unb bünbig: „San bie 
9cid)te fahren. SJtit deinem SBerliebtfein in fie ift eS ja ohnehin ntcrjt 
weit t)er unb — nimm bafür bie Sante!" 

„3)ie fdjeint ohnehin amüfanter *u fein, als fo ein fenthnentaleä, 
junget $ing fein fann. Sie ift nimt älter als S)u, alfo immerhin 
nulit 5U alt für 2)idj unb jubem noaj red)t hübfd) unb frifd) für tf)r 
Hilter. Unb ftef)t e3 mit ben S3ermögen§uer^ältni|jen ber 9ad)te be* 
benflidj ober mutbeftenä sroeifelhaft, fo ift e3 bafür um fo fietjerer, 
ba& bie haltte fe^r üermögenb ift. 2>a3 Sicrjerfte ift immer baS öeftc." 

3e mehr er barüber nadjbadjte, befto mehr befeftigte er fid) in 
biefem (£ntfd)lu&, ber u)m für feine Äüjr)nl>eit unb dteroanbtfjcit im 
Umgänge mit Leibern eine überaus mürbige Hufgabe 3U ftellen freien. 

„SÖenn id) baS aber tlmn raill, fo mujj eS balD gej(^eljen f fo 
lange baä Gnfen nod) mann ift. SBor allen fingen mu§ cS gejdjehen, 
el)e Skttu prüdlehrt. Styre iCnmefenbeit mürbe Die Sache oorauäfidjt* 
lieb fefjr erjdjmeren, menu nid)t unmöglid) madjen'', überlegte er unb 
befdjlofj, ben Sturm auf baS |>er5 ber $ante unucrmcilt auszuführen. 
2>er Erfolg fd)ien il)m fidjer. 

* 

fSon nun an mar ber Slffcffor tägltd) ber ®aft ber Sante 2lngc= 
lüaS. @r bot alle feine IMebenSmürbigfeit, alle feine gä^tgfeiten auf, 
um fid) it)r augenehm unb unentbehrlich ju machen unD fanb nad) 
mic uor aufmuntembe Slnerfennung. 9ftit grojjcr ©efdt)tcflict)feit Oer- 
ftanb er eS babei, ©rab für ©rab Die ehrerbietige 3"rüdbaltung, bie 
er i^ gegenüber btdrjer immerhin fid) hatte auferleaen müjfcn — roie 
eS ftch Dem angefjenben Bräutigam, alö roeldjer er ftet) bislang betrad)- 
tet fyatte, gegenüber ber Xante ber MuSermählten ätemte — in ba$ 
fühnere, feurtgere Siefen eines eigentlichen £iebl)aber$ umjumanbeln. 
Qx mar mit fid) felbft 3ufrieben über bie ©emanbtheit, mit ber er 
biefe fdjroierigc Aufgabe uoUfül)rte. 

Sie junge Söittrce gab fid) ben ftnjdbetn, aU ob fie oon biefer 
S8crmanblung gar nichts bemerfe. S)er 2lf)effor mar jebod) oon ihrer 
Klugheit ju übeaeugt, um bad für baare ©cün^e §u nehmen. SBarum 
tl;at |ie bod) auch gar nidjt3, um ihn au feine eigentliche Stellung ihr 
gegenüber ju erinnern?! SBcnn fie eö auch in ihn* ^inen Ärt oer^ 

Digitized by Google 



j3er ©olbfifd). 133 

ftanb, ihn in Sdjranfen galten, fo trat boct) itjre entgegcnfommenbe 
SBeifc biefelbe geblieben, fo baß ber Slffeffor burdjauS reine SBcran* 
laffung erfah, ton feinem fülmen $Borf)aben äurüdjufchretfen. 

@ine3 £age3 war gefprächsweifc ermähnt Worben, ba& ©ettt) be* 
reite in furjer 3 e ^ jurücferroartet werbe; ber Äffeffor faf) alfo ben 
ßeitpunft gefommen, um mit einem entfdjeibenben Angriffe oorjugef)en. 

Sftachbem er fid) juoor ein befonbcrS würbcooHeä unb feierlic&eä 
9(u3fehen gegeben fjatte, begab er fid) am näd)ften Sßormittag iu ber 
gewöhnlichen $tit } u ^ m nunmehrigen öegenftnnb feiner $läne. 
Xante Singelifa empfina it)n liebenäwürbig wie immer unb begann mit 
if)m über gleichgütigc ÜDinge ju plaubern. SWitten in biefcm leisten 
©eplaubcr brach ber Äffeffor plöfclid) ab, wanbte fein ©efidjt mit oer* 
Ianaenbem 2lu£brud ber jungen feittme ju unb fagte $u ihr mit ge* 
preßtet Stimme, al« ob er bic SSorte rief auö bem 3nnerften feine* 
£er-$en3 !jeroort)oIen müfjte: 

„©näbige grau, möchten Sie mir eine gragc gcftatten; eine ernfte, 
eine Sdjid [abfrage für mid)?' 

tante SCngelifa fah tt)n überragt an unb fagte: „SßaS ^aben 
'Sie? ®emiß! fragen Sie." 

Jfbm benn, meine gnäbigfte grau: Sie fennen natürlich Sf)afe* 
fpeareä „SRomeo unb 3ulia M . $aben Sie jemals barüber nachgebaut, 
warum Sf)afefpeare ben Stomeo erft in Stofalinbe öerliebt fein läßt 
— ober melmef)r ibn fid) einbilben lägt, bafj er SKofalinbcn liebe — 
um bann, umrntteloar barauf, feine mirflid)e, feine ed)te £eibenfd)aft 
für 3ulta in ifjm ermaßen ju laffen?" 

$ante Slngclifa lachte laut auf unb fagte jpottenb: „SBMe, unb 
baä ift 3h rc „Sd)idf abfrage ?" 3n biefem $atle bebauere id), fie nicht 
beantworten ju fönnen; benn id) t^abe baruber Wirflid) nod) nie nach* 
gebaut." 

„$(ber Sie geben bod) wenigftenS ju, bafj biefer ^att, wie Sfjafe* 
fpeare tfm fdjitbert, möglich ift", Drängte ber Slfjeffor in fie. 

„SBteÜeidjt — eä fann fein. 3d) »erbe mtr wenigftend nicht er* 
lauben, ben großen ©riten pftydjologifdjer get)ler jeitjen ju wollen. 
3lber waö wollen Sie bamit fagen?' 

„Sogleich ! — äber nicht waf)r, Sie geben auf alle gälle *u, bafj 
e£ Sftenfctjen geben fann, bie eine fdjöne, üolle SKofe einer 5€nofpc oor- 
gießen?' 

„SSarum baä nicht, ba3 ift wohl möglich", faö tc ^ antc Ängclifa 
erwartungäooll. 

„9cun benn", rief ber Slffeffor feurig au£, „ich gehöre h n bi e fa l 
SNenfdjen! ©näbige grau — Sie finb bie $ofe, bie ich allen Sfriofpcn 
ber SBelt öorjieheT &ngclifa! 2>arf id) eS auSjpredjen 

ich K CDC ®^ e ' M 

(£r fprach bie* fchtoärmerifchen ^oneö, ließ fid) auf ein Shtie nie- 
ber unb blidte mit oerjücftem ?iugcnauffd)(ag ju ber mnaen Sßittme 
empor, inbem er zugleich ihre £anb ergriff unb Ieibenfd)aft(ich !üßte. 

,,^ber mein $err! — Sino Sie oon Sinnen. 2)a* wagen Sie 
m fprechen? Sie — ber noch uor furjem um bie $anb meiner 
Suchte anhalten wollte?' 

Digitized by 



IM ßtr GolbftTd). 

Sie mollte ftd) tt)m entziehen, (fr aber tyelt ihre £anb fcft 
unb rief: 

„3a, Stngelifa, idj bin üon ©innen, unb Sie tragen barem bic 
Sd)ulb: benn all' metn Sinnen ift bei S^nen. 3$ wtge baS ju 
fagen* oenn meine ßeibenjd)aft 5tt>ingt mich baju! 

äöoüen Sie mid) nnn faltfjerjig bafür oerantmortlid) machen, bafc 
ich nach ber Änofpe langte unb babei erft bie ^errlic^e, ooue Bio je 
bemerfte, bie neben ihr ftanb?" 

$ante Singelifa, bie ihre gewöhnliche Sicherheit mieber erlangt 
hatte, machte einen fpöttifchea $nij unb jagte: 

„Die 9ftoje bantt für baS Kompliment, mein $err; aber fte macht 
ben füfjn jugreifenben $Rofenbred)er barauf aufmerfjam, ba& bie auf* 
geblühten SRojen — aud) größere Dornen haben, als bie Stnojpen." 

3« biefem Sluaenblid mar eS beiben, als ob fid) ein ®eräujd) an 
ber mit einer Sßortiäre verhangenen Zfyiix bemerflich macfje. Sie jähen 
fidt) um, eS mar jebodt) niemanb bort. 

„Singelifa!" rief ber feurige Siebfjaber lieber, inbem er fid) ber 
jungen Söittme abermals näherte, bie fid) oon ihm befreit unb fid) ettoaS 
^urudgejogen hatte, unb inbem er fid) abermals oor if>r auf bie $niee 
roarf unb ir)rc $änbe ju tjafc^en trachtete, „Slnaelifa, fpredjcn Sie ein 
einjigeS SBort! §C6er bebenfen Sie, ba& eS über mein Sdudjal ent* 
fdjeibet, ba§ eS mid) jum glüdlidjften ober unglüdlid)ften aller lebenben 
9Jcen)d)en machen mirb!" 

Die junge SSittroe roufete ihm jebod) itjrc $>anbe gefd)idt §u ent* 
äietjen unb jagte ebenfo fpottifd) toie oorhin: 

„föojalinbe füf)lt fid) fet)r gefct)mctcr)elt f um bei ihrem Shafefpeare- 
fdjen ©leichnifc ju bletben, baf$ Sie ihr gar bie (£f)re antjun mollcn f 
mit Sulia bie Stolle &u oertaufd)en. Stber Sftofalinbe ift ju autoritär 
gläubig, um biefe geroaltjame Öorreftur ShafefpeareS für pfnd)ologijch 
iual)v baden $u fönnen! 

Daju t)at bie Sad)e aud) für mid) — ein &u gro&eS 33ebenfen!" 

„Slngelifa, fpreerjen (Sie eS aus, biejeS ©ebenfen! 3d) füf)le, bajj 
bie Öerebjamfeit ber Siebe mir bie gefeit geben mirb, jeoeö S^rer 
Jöcbenfen nieberäujdjlageu. Sprechen Sie, Singelifa, nmS ift eS, baS 
(Sie fürchten!" 

„9cun benn, mein $err", jagte bie junge SSMttroe mit jd)einbarem 
(£raft. „Sd) bin genau fünfzehn 3al)re älter als meine Richte. Da« 
hält Sie nicht ab, mir ju oerfid)ern, ba§ Sie mid) lieben, roie Sie 
Jagen, obgleich ©ie boc^ erft oor turpem noc^ meine fo oiel jüngere 
Öcidjte ju lieben glaubten. 3d) toill bennoc^ i^ren SiebeSbet^eurungen 
(glauben jd}enfen. M 

Der n|feffor at^mete erleichtert auf unb sollte t^re |>anb ergreifen. 

„(Urlauben Sie!" jagte bie junge SBittroe fortfahrenb. „3^ bin 
nun ebenfalls nod) jung genug, um eine £ante ju (Jaben, unb bieje 
ift zufällig auc^ (Jcrabe fünfzehn 3a^r älter rote ich, näd)fte$ 3a^r 
feiert fie it)r jedj^igfteS Sßiegenfejt. SSer bürgt mir nun bafür, ba& 
<öie nicht nact) abermals einigen SSochen bieje meine ^ante mieber 
noch mehr lieben, roie mich tyutz? 44 

Der Äffeffor fprana oor <©cr)am unb (Sntrüftung bei biefem offen- 
baren Spott in bie £>öije. Sein ©eficht mar blutrote) geworben, unb 

Digitized by Google 



J9nr (5olbfifd). 135 

et ftanb fpradjlo* oor Ueberrafchung ba. $)ie plofclidje (Sntbedung, 
ba& er oon bcr bo*f)aften grau $um beften gehabt roorben mar, brachte 
tf»t ganj au* bcr gaffung. 3)er <Sturj au* ben £immeln be* er* 
träumten ©lud*, nad) bem er fdjon mit ber §anb ju faffen glaubte, 
roar ein ju jätjer. 

3n biefem Slugenblid mürbe bie $f)ür aufaeriffen, unb in bcr* 
jclbcn erjehien in Seifcf (eibern — SBettto, mit flteaenbem Slthem unb 
rocitgeöffneten Slugen. <Sie faf) ftarr unb unberoeglid) auf bie ©nippe 
cor U)r, ohne ein SBort heroorbringen ju fönnen. (rfjer al* erroartet 
angelangt, ^atte fie, al* fie bie Stimme bc* 5lffeffor* oernahm, nid)t 
eintreten roollen, unb fo mar fie unbemerft 3 cu 9 e oer *>orr)ergehettben 
<Bcene geroefen. 

„Söettto, $)u tyzx? u rief bie Xante überrafdjt unb erjehredt üon 
ihrem (Jrfc^einen. „§lrme* Ämb, mu&teft SDu gerabc jefct 3 CU 9 C &wfer 
roibcrlichen <Scene {ein!" 

<Sie eilte Iiebfofenb auf fie ju. Dann aber manbte fie ftet) plöfc* 
lid) au bem burd) biefe Daamifd-enfunft nod) oerroirrter geworbenen 
Slffeffor: 

„<Sehen <Sie f)kt\ rief fie biefem mit plöfclid) üeiänberter, tiefer 
«Stimme, ber man ben ganzen 3 orn anhörte, §u, Mtn (Eue biefe* 
arme Stinb! roie e* ausfielt! — Unb ba* ift 3(n: SSerf, (Sie — 9ttann 
mit bem meiftbietenb oerf auf liehen ^erjen! Seben Xag, ben ba* Äinb 
fort mar unb an bem Sie mir ben £of matten, feitbem Sie aehört 

Stten, bafj Settn feine rcict)e (£rbin fet, hat fie mir einen Snef ge= 
trieben, ber niegt* al* Siebe atmete — Siebe für einen 9flenfd)en 
mie <Sie! — Damm mar e* nötfng, ba| id) biefe* (Spiel mit 3f)nen 
ipielte, bamit ba* arme $inb e* mit $änben greifen tonnte, an tuen 
fie ihre Siebe öerfchroenbet! 

<Sie haben fid) fein ©eroiffen gemaebt, S^re roeltfluge Ueberlegen* 
heit ju mi&brauchen, um biefe* unerfahrene $)erj ju betören. 3d) 
habe mir bafür erlaubt, ba id) Sie jm burd)fa)auen glaubte, bie roeib* 
liehe Sift gegen Sin* plänefüdjtige Berechnung in* ©efecr)t ju führen, 
um 3^re eigentliche ÜJcatur ju enthüllen. (£* ift mir gelungen — unb 
nun fmb mir quitt unb e* ftef)t 3(men nid)t* mein- im SLÖege, 3f)re 
Stünfte in ben nächften SSocben an einem weniger gut beroadjten iö^äb* 
AentKrjen ju probireit 3d) toerbe fef)r bebauern, roenn id) höre, ba§ 
Jöie c* mit (hjolg gctl)an gaben, fürchte e* aber!" 

5)er 5lffcffor, ber fict) fonft gerühmt Ijattc, bura) nia^t* in ^ßer* 
le^cnl)eit gefefct merben iu fönnen, roar bie*mal uon feiner gen)ol)nten 
(Sicherheit gänslid) öerlaffen morben, roie l)ätte er fonft alle biefe ent* 
rüfteten 5(u*brüche ber auf* äu^erfte empörten S)ame über fid) er- 
geben laffen fönne, roie er e* in feiner ©rftarrung tt)at. Segt begriff er 
cnblich, bafe er hier nicht* mehr ju tl)im höbe unb roanbte fid) f^aftig 
um, ba* greie ju geroinnen. 

„Sftoch ein*!" rief ihm Xante Slngelifa nacb — er Ijicft unroill* 
fürlich einen Äugenblid inne, aber ol)ne (ich umäubrehen. „Damit 3h^ 
SReue um jo öollftänbiger roerbe, roill id) 3h"c« gefchroinb nod) oer* 
ratzen, baß ba* mit ben S8ermögen*umftänben meiner Richte nur eine 
ffetne Ärieg*lift oon mir roar. <Sie ift roirflid), roofür Sie fie ge* 

Digitized by Google 



136 



ßtx ©olbfifdj. 



fyaltcn fyaben. Slber fagen £ie baä um ©ottcö miHen nid)t 3()rcrt 
®leid)gefinnten, id) müjjtc fonft — nod) einmal Äomöbie fmelen." 

2)er Slffeffor f)öric nur norf) fjalb; er ftürjte fjinauS rote befeffert, 
fo ba§ er baä Weitere ßaeöen nicf)t mein; oernafmt, mit bem bie boö* 
tjaftc Xante feine Sludjt Degleitete. 

$5icfe roanbte fid) bann jebodj fofort mit ernfter SWiene jurücf 
unb eilte liebfofenb auf baä junge SDcäbdjen ju f bem aUe$, roa3 fic 
faf) unb fjörte, nrie ein $raum erfd)ienen mar. Sie fjatte fidj auf 
einen gauteuil gleiten laffen, ba fie bie Gräfte ju oerfaffen Drohten. 
Sante Slngclifa fprad) it)r tröftenb unb begütigen!) ju, f teilte ujr oor, 
bafc fie melmefjr erfreut fein mü§te, bafj alleö fo gefommen fei, unb 
eä gelang \f)t enbliq, ifjren 8kmunft3grünben bet öetti) ©el)ör ju Der* 

2Ba3 ben Slffeffor betrifft, fo t)atte bcrfelbe in ben nädjften 2Bo* 
erjen mit einem ©aüenfieber 5U fämpfen, aus bem bie ®elbfudjt ent* 
ftanb, meiere, für bie näd)fte Qtit rocnigftenS, £erjen3abenteuer total 
au3fd)lofj. £od) fotl irjn baS nid)t oerfjmbert f)aben, unter ben Sttäb* 
d)enf)erjen beS flehten (StäbtdjenS, in baä er fid) balb barauf oerfefcen 
liefe, bie ärgften ^erroüftungen anzurichten. 

etroa ein Safjr Darauf heiratete Söettu ben junaen 9Jcann, ber 
bamals ein fo ftiiler ©enoffe jener Safelrunbc gemefen mar, an ber 

84 oer Slffeffor fo pral)lertfd) oermafj, binnen brei Söodjen öettuö 
erlobter ju fein. 2)iefer junge äJcann trug fcfjon bamalS eine fttue 
&iebe ju Söettri mit fid) fyerum, fjatte ftd) aber toegen be3 5>ajroifd^en* 
tretend be3 SlffefforS, bem er ftd) an beftedjenbem $leu&crn unb ®e* 
roanbtfjeit im Umgänge mit tarnen nidt)t geroadjfen füllte, oerlefct 
jurüefgejogen. $)iefe üKängel fnnberten ifm jebodj feineämcgS, 23ettn 
ju einer glüdlidjen grau ju machen. 




Digitized by Google 




O 1 



^Sißtor § mannet II. afc gocur-^öttig. 

23on Dr. ^rttttf. 

qpie bcr Äaifer SBityelm ber populärfte 97?ann in 
$eutfd)lanb ift, fo mar cä in Statten bcr Äönig ^ötftor 
Gnnanuel II. 

25ie (£inf)eit 3)cutfd)lanb3 rourbe burdj bie ßol)en- 
^oflern angeftrebt unb erreicht, baö gleidjc gefajaf) in 
' - Statten burd) bie Könige au3 bem fiaufc €>aöot)en. 

\H^^fx 3 n Staden machte juerft feftor (Smanuefö 
ii>ater, bcr unruhige unb ängftttme (Sarlo Alberto (geb. am 
c ^ 2. Oft. 1798, geft. b. 28. Suli 1849) Slnftrengungen, um Oefter* 
j reief) unb oeffen lfinflu& in Statten su f$roäd)cn; aber ftatt ber 
hetBericljnten ftronc Stattend warb ihm nur eine 3>ornenfrone jut^eir. 
(rrft feinem 3ohne SBiftor Smanucl gelang c3, Ocftcrretct) matt ju 
legen unb cm Stönigreid) Statten \\\ Raffen, freiließ nid)t of)ne bie 
3nipiration Napoleons III. unb bic TOtmirfung be$ fd)lauen (faüour. 

Unter bem Äönig Äart Ulbert fjatte bie Unjufriebenticit in $urin 
immer größere hinten) tonen angenommen, man refpefttrte bie Sßerfon 
be$ Äönigä nid)t mel)r unb machte fogar bei&enbe <§potttteber auf il>n, 
ben ftönig $auberer. ©anj anberä mar bie Stimmung in S3e$ug auf 
SSiftor Smanucl (geb. am 14. 3ttär$ 1820). 

£cr bereite Ö7jäf)ngc Äronprinj mar ein paffionirter Säger, ein 
greunb be3 Söcineä unb fdjöner grauen. Bein Ssatcr tjatte eine Oefter* 
reidjerin jur ®cmalin, unb bem älteften Sofme mar aud) eine fold)e 
.uigcfüfjrt morben, in ber ^rinjeffin 9lbelt)cib r 2od)ter be3 ©räfjerjogä 
Rainer oon Ccfterreid), mit roeldjer er feit bem 12. 2fpril 1842 Oer* 
malt mar. 

^iftor Grmanuel fefyrte gern bem £oflebcn ben bilden unb amü* 
firte fid) in ben liefen beö 2öalbe& Gr mar überhaupt metjr ein 
Sofm ber -ftatur als ein greunb beä Salonä. Sein &ater mar eben 
im begriff, mit ifnn über bie Uebemaf)me ber Regierung ju fonferiren, 
als er'fid) erft Qcit nafmt, feine neuangefauf ten englijdjen ^ferbe ju 
befidjtigen. Unb et)c er Qeit getuann, feine Öemalin Slbelhetb, feinen 

trinken Gumbert (geb. ben 14. 9)carj 1844) unb fein Stödjtcrdjeit 
loülbc ju fcl)en f erfunbigte er fid) erft bei bem Sntcnbanten nad) 
einem 3Häbd)cn, ba3 er ein allerliebftcd ttinb nannte. 

1« eaUtt 1885. fctft II «anb I. 10 

Digitized by Google 



138 



Ulktor (Kmanufl IL als Corar-jßomg. 



Sftofine mar bie Xocrjter eine« $Regiment«tambour bei ber ©arbe 
unb seilte fieSjehn Sarjre. Sie fam al« Stummermäbd)en an ben 
£of ju bem #offräulem 3)ella Sobretti, rocldjer er ebenfatt« ben 
4pof madjte. 

£>er alternbe Stönig (Sarlo Älberto fah roof)l ein, ba& er trofc 
{einer 16jährigen SDcütjen, feinem Sanbe jßiemont ba« Primat in 
Statten ju fidjern, nict)t sureajt fommen fonnte, ba ber SßapftJBiu« IX. 
burd) fetne Reformen ü)n bereite übertroffen tjatte unb ber SJcann be« 
Golfes geworben mar. $)e«f)alb fjätte er e« gern gefefjen, roenn fein 



oiel lieber rooüte er al« Dberft an ber Spifce feiner #ufaren bie öfter* 
reidufcfje Reiterei angreifen. 

2)er Äönig fuchte nun ben Sßapft für feine ?(bftcf)tcn unb ^läne, 
Defterreid) anjugreifen, $u geroinnen, m fanbte beörjatb ben Dberft 
©iacomo &uranbo mit einem #anbfdjreiben xu bemfelben unb martere 
mit (Spannung auf ba« SRefultat ber SRomfatjrt. $)affelbe fiel günftig 
au«. $)er ^Sapft oeroilligte alle« unb f cfjicfte bem Könige noct) aujjer- 
bem einen aeruetljten 3)egen, bamit er „ber 3)egen Statten«" (spada 
d'Jtalia) fet 

•ftunmebr unterjeidmete Sarlo Alberto bie Ißerfaffung, ber öfter* 
reicfiifcbc ©ejanbte narmt feine Sßäffe. £)er $önig fefcte ftet) bie lom* 
barbae Ärone auf« £aupt, bie itnn bie Stfailänber angetragen, nad)* 
bem )ie bie Defterrcidjer in breitägiger Strafjenfd)lad)t au« 9ftailanb 
binau«geroorfen Ratten. ©« bauerte nidjt lange, fo oerjagte auch 
&enebig bie Defterrcicrjer unb alliirte fid) mit ^iemont, ber s £apft lie§ 
feine Solbaten gegen Defterreicr; marfchtren, unb fogar ber ttönig oon 
Neapel entfenbete einige 2)ioiftonen feiner Slrmee ju bem hetlicjcn 
Sfrieae, ben Statten gegen bie „Sarbaren" ju führen im SBegnffe 



3)er Stronprina fat) nun [einen Söunfd) erfüllt, an ber Spifce 
eine« Sieiterregiment« auf bie öfterreidjifdjen Bataillone lo«$ufd)lagen, 
tuätjrenb fein Spater um bie Ärone Stalten« tampfte. Qx mar utcr)t 
glüdlid), mit £ofm unb Spott mu&te fiel) Sarlo Alberto nact) 9)cat- 
lanb nirüdäiefjen. (Sin SSaffenftillftanD oon act)t ÜJconaten rourbe 
bem iöefiegten geftattet, ber im Öefifce oon ^iemont unb £urtn blieb. 

9cad) Ablauf biefer Qtit roollte ßarlo Hlberto roieber lo«fd)lageit 
Soui« Napoleon warb s $räfibent ber franjöfifdjen Diepublif unb fjatte 
ba« baju nöttjige ©elb, 3 SJcillionen granc«, oom Äönig erhalten. 

Snjrüifefjen oolljog fid) bie Stoolution in SSien, immer rafdjer 
unb roiloer rollten bort bie Dingel ^iemont iaudjjte auf, ber Slönig 
l)atte ba« ®elb nid)t umfonft baran geroenbet, Söien in 9lufrul)r 
ju jefeen. 

i>a änberte fic^ mit einem 9)tole bie Situation, gürft 2S3inbifc^* 
greuj erflärte SSien in SBelagerung«juftanb unb brobete, bie Stabt ^u 
bombarbiren, menn fie nidjt binnen brei 5:agen Die Xbore öffnete 
unb fi(^ unbebingt unterwürfe. 3)ie Sleoolution marb niebergeroorfen. 
Garlo Alberto hatte ben SSaffenftidftanb gefünbiat, ba er Oefter* 



Siebenbürgen behauptete fid) bie Oienolntion mit @lütf, ?$enebig lie§ 





rcid) gefäf)rbet glaubte, unb erneuerte 





Wktor (Emamul II. als (Eorar-jftomg. 139 

fid) nidjt fange mehr unter bem 3)iftator 9Wanm (geb. ben 10. 9ftai 
1804) galten, unb Ungarn fonnte mit Seidjtigfeit auf SBien marfdjiren. 
93ät)renb gaiu Defterreidj baran arbeitete, bie Slrmee SHabefefyS mit 
allem ju öerfefjen, ma$ fic brauste, um bem erwarteten nnpraße 
StalienS miberftehen ju fimnen, tonnten föabefcfuS Xruppen ben Sag 
nidjt erwarten, wo ber Stampf auf« neue begann. 

2Bie ein Setter roarf fid) töabefefy auf bie <ßiemontefen unb be* 
fiegte Jte bei Stfortara unb Stoüara, fünf Sage genügten ifmt, bie pie* 
monteftfdje Slrmee 51t oernid)ten. 

Carlo Alberto banfte ab, unb UJiftor ©manuel mürbe Äönig Don 
Sarbmien, ben 23. 2Kän 1849. 

(£3 roaT aber eigentlich fein greubentag für SBiftor (fmanuel, als 
er bie Ärone annafmt — aus ber £anb beS Siegers als ein ®efd)ent 
unb fielen. (£r untcrjduneb, maS ber Sieger btftirte, ja, er mufjte 
frofj fein, bafe biefer ben grieben nidjt in ber £aupi)tabt SßiemontS, 
Sirrin, abfdjlojj. $er Äönig mußte feine gelungen öfterreid)ifa>en 
Sruppen öffnen unb Sßenebig fid) felbft überlaffen, $u beffen Rettung 
fein Sater eigentlich oon neuem baS Sa)mert gebogen f)atte. 

3n SBenebig fjerrfebte ber fonft patrtotifdje SJcanin mit folbatifdjier 
Strenge, fo ba§ er feine eigne 9ftd)te glora, bie für Oefterreidt) 
f erwärmte unb einen öftcrreicr)ifcr)en Offizier, 5llfreb, kum (beliebten 
hatte, bem Sobe preisgeben wollte. 3h r |djlimmfter ^Biberfadjer mar 
fiuiai 9Ealini aemefen, beffen Siebe fie üerfajmäfjt tyatte. Sie mar in* 
aroifäen ber Ootjut beS ÄiofterS beS ^eiligen SEauritiuS auf Qcit über* 
geben worben. 

9lad) Ablauf biefer 3eit mürbe bie 9cid)te Kanins auf baS oene* 
tianifdje Slbmiraljdjiff gebracht, auf meldjem fid) if)r D§eim gerabe 
befanb. 3n einem Sdjl'eppfleibe oon meinem SltlaS, einen Äranj oon 
meijjen SRofen in ifjren fd)toarjen Soden, unb Stirn unb SBange meißer 
noa} als ber 9iofenfd)mud — fo ftanb glora oor bem Dfjeim. 

„®ef)e tun, Softer SßenebigS", fpradj ber 3)iftator, „unb mad>c 
burtf) deinen Sob jmt, maS $>u im Seben oerbrodjen. ga^re bin, 
unb wie SBenebigS &ogen oor Sö^r^efjntcn unb 3at)rf)imberten Den 
golbnen SRing in bie fctyäumenbc 2lbria marfen unb mit ber ÜfteereSgöttin 
fid) oermälten, fo merfe id) $)id) f) mau $ m offene Sfteer — fei 
3)u ber 9ttng, ber SBenebig für immer bem ©lanje oermält unb ewiger 
föniglidjer (£§re. M 

^unme^r führte eine Söarfe bie Sungfrau ab auf ein unheimliche* 
Sduff, beffen Sßerbetf febroarj ausgeflogen mar unb oon beffen 
£auptmaft eine fdjmarje glagge roeljte. Ä gtotte gab ifmt in an* 
aemeffener (Entfernung baS (Geleite; baS ^bmtral^tff aber unb auf bem* 
felben STOanin fdjaute ftarr bem fc^marsen ©egler nadj. 

5)a braufte eS mit einem 9ftale bumpf aus ben S53affern ber 
^Ibria, bie SBogen bäumten ftd) mie bie Ungeheuer beä ÜKeereS, bonner* 
artige« ©etöfe erfdjütterte bie feuchte Suft — unb ber fc^marje Segler 
üerfchmanb mitten burd) ^luftriaS glotte Ijinburch, einen blutigen geuer* 
jd)ein jurüdlaffenb. 

„(Sott unb bie ^eilige Sungfrau!" murmelte ütfanin. lebe 
ber SMftator!" jubelte baS ^olf. 

3n Surin fajj hn ^IrbeitSjimmer feines ^alafteS Äönig »iftor 

10» 

Digitized by 



140 



HiMor (ffmanuel II. als (goritr-^ömg. 



Grmanuel, bei ifrai fein fiebenjä'hrigeä $öd)tcrd)en ßlotilbe, gan$ ber 
ÜWiitter ©benbilb, mit ber $ogge fpiclcnb. Seinen martialtfd)ert 
(Schnurrbart ftrctdjenb, gab er bcm eintretenbcn Sntenbanten 93efet)l, 
ben ©rafen Gaüour eintreten ftu laffen, ber fid) üerabfchiebcn wollte, 
um ben crüirten Sönig ßarfo Alberto in Dporto in Portugal ju be* 
fudjen. M ©et)en Sie mit ©Ott", beenbete ber Slönig bic $lubtenj, „unb 
bringen Sie meinem Sater roefjmutfjuoHen ÄinbeSgrufe." 

Sn^roifdjen t)atte ber 3ntenbant bafür geforgt, bem $önig meib* 
lidjc Unterhaltung ju oerfd)affen. $)ie &cgiment§tambour$rod)ter 
SRofine befanb fid) bereite in bem ßuftfdjlojj Sa SBeneria, bem einzigen, 
baä bie Königin Slbelfjeib nie betrat, med fie bie Schmäcr)cn it)re$ 
©cmalä fannte, bic fid) Ina funbjugeben pflegten. $>ie arme, an* 



über i^rem Raupte ba hingegangen, bafe fie ber 9BeIt faft abgestorben 
mar. @r hatte fein |>erä für bie Ceftcrreidjcrin; aber nie fam ein 
Sorrourf über ihre Sippen, fie blieb bie liebenSroürbige ©attin unb 
f title Xulberin. Sie mufctc oielleidjt, bafe ilu*e frühere £ofbamc Sobretti 
tn Sa Veneria ein glänjenb eingerichtetes £au3 neben bem Sd)loffe 
bemohnte. 

Sonft pflegte ber tfönig baö meltoergeffenc Sifrol ber Siebe fne* 
aufaujudjen, um feine geliebte Sobretti ui feben; f)t\itc mar feine 
Sehnfudjt nach ü) x nidjt 9 r °B> roollte er ood) oie fpröbe SRofine be* 
fehren, um beren 5?oUbefifc er fid) bi«t)cr oergeblid) bemüht hatte. 

SBiftor Gfrnanuel trat bei iljr ein unb reidjte ihr oertraulid) bic 
§anb entgegen. Sie 50g bic ttjrc jurütf. (£r fchob bcm Stäbchen 
etnen Seffel hin unb nahm fclbft $Iafc; fie blieb neben bem Se|fcl 
ftehen. ^löfclid) fprang er auf unb fd)lang feinen Slrm um baä 
2Jcabd)en; fie [d)lug bie ?(uaen nieber unb heftete biefetben auf beit 
unruhig mogenoen löufen. §h re ©ermirrung gab bem ßönig neuen 
9)tutl), er 50g bie beliebte an fid) unb fatj il)r 5ärtlich m& ©eftdit. 
Sie fd)ien bemegt unb mich feinem ©liefe auä. Crnblicr) aber liefe 
fie fich nicht mehr halten, hufcr)te jur $h ur hinaus unb entfdjmanb 
feinen ©liefen. 

©ine anberc Schönheit, bie ©räfin Slnaftafia ©iuftiniani, mürbe 
nun bem Sfönige oon fetner abgebanften 3ftaitrcffe Sobretti zugeführt. 
Sie mar faum adjtjetyn Saljre alt unb in baS $auä ihrer iante 
Sobretti gefommen, um ben Äönig an Sa Veneria bauernb ju feffeln, 
ba Sobrettiä ^Reijc im Sdjminbcn begriffen roaren. So glaubte lefc 
tere, il)rc £errfd)aft über ben Äönig $u uerlängern. <^iferfudt)t fannte 
bie alternbc ftofette nicht; beSt)alb fonnte fie e3 n)or)l bulben, baß 
SBiftor (Smanucl feine Sntimität jroifchen ihr unb ihrer Richte thcilte. 

9J?an fah ben Äönig fommen, bie Sobretti fdjlüpfte in ba$ 9ie6en* 
jimmer, Slnaftafia ©iuftiniani mollte ihr nacheilen, aber ba öffnete 
fich föon bie $lurc "nb er trat ein. Wohlgefällig fich *>en f)iftortfd)cn 
Schnurrbart ftreichenb, hörte er nicht auf, baä fd)öne Räbchen 51t be* 
tradjten, baS fid) oon it)rcm erften Scheden erholt hotte. 

„Sire", fagte fie mtt ^hierüber Sttmmc, „oerjeiheu Sie, roenn Sie 
bie JJcc r bie Sie fudjen, l)ter uid)t finben; obgleid) id) gefteljen mufj, ba& 
ich baä glüdlidjftc SScfen bin, ba mir baS ©lud befd)tebcn ift, jefct hier 
ju ftehen. Weine $ante ift etmaö unpäBlid), unb fie hat mid) beauftragt. 





Viktor (Emanufl II. ab (Eorur-^ömo,. 141 

©ie ju empfangen, ©irc." Der galante $önig unterhielt fid) fetjr 
angenehm mit i^r unb Jagte if)r bic järtlic^ften SiebeSeloaen. Da 
trat gräulein Deila ©obretti em unb bemerfte lädjelnb: „geh fc^e, 
©irc, bafj ©ie ftrf) mit meiner 9tid)te auf guten gu| gefteüt haben, 
unb ic^ freue mid) ju fetten , bag 3t)nen bie 9fad)te nid)t roeniger ge* 
fäüt afe bie Staute/ 4 

Der Äönig fanb an ber Unterhaltung mit feiner ©eliebten unb beren 
9Zidjte fo oiel ©efd)mad, ba§ er fid) nid)t fobalb oon ihrer ©efeüfdjaft 
trennen tonnte, ßrft ju Mitternacht üerabfc^icbetc er fid) oon it)nen. 
©djon früh am anbern Morgen jagte er m ben Söergen unb nach 
einigen Sagen langte er in Surin an. 

Sä'hrenb SBiftor (Smanuel Murmelthiere unb 3i e 9 en btn Sergen 
oon Sßalbieri jagte, ging 9iom burd) bie JJranjofen unb Sknebig burch 
bie Defterreicher unter. SJcamn lebte fortan in Surin unb s $ari3, roo 
er am 22. ©eptember 1857 ftarb. ©eine ©ebeine mürben im Sahre 
1868 im befreiten «enebig beigefefct unb am 22. 9Eärj 1875 fein 
©tanbbilb bafelbft enthüllt. 

Gaüour mar in Oporto bei einem ©terbenben angefommen. $önig 
(Sarlo Sllberto unterhielt fid) nur noch in langsamem Sempo über 
bad ©chitffal 3talien3, unb erroartete SRettung oon granfreid), roenn 
cd aud) ba$ Opfer ber Abtretung ©aoonenS fofte. $lm anbern 
Morgen mar ber alte Äönig bereits *ur eroigen 9tuf)e eingegangen, 
unb uierjehn Sage fpäter rourbe fein £eid)nam in ©uperga bei Surin 
beigelegt. Gaoour aber trug ba3 Seftamcnt beä MärtorerS bei fich, 
ungeichrieben jroar, aber unau3löfd)lid) in feinem ©cbäd)tniji einge-- 
graoen. 

Monate vergingen. Gaoour mar roieber in Surin bei 53iftor 
Gmanuel unb füdjte ihn bahüi 5U oermögen, bie Öunbeägenoffen- 
fchaft Souiä -ftapolconä nad)jufuchen. Derfelbe roar bereite £)err ber 
öejehiefe granfreichS, rooran ba3 ©elb feiner fpätern ©emalin, (Jugenie 
©räfm oon Monttjo, einen nicht geringen 5lnthctl hatte. 

SBiftor ©manuel roar am 20. 3anuar 1855 feittroer geroorben, 
unb nunmehr forcirte er bie ©inheitöberoegung in ber Nation unb 
rourbe barin felbft oon Damen ber hohen Slriftofratie unterftüjjt. 2113 
ber ßaifer gerbinanb (geb. ben 19. Slpril 1793 in SSien) in Mailanb 
erjehienen toar, um bie |)erjen ber nod) unter feinem ©cepter lebenben 
3taliener m geroinnen, fehlte eä nicht an ariftofratijchen Demonftra* 
tionen. $ie ©räfin Slnaftafia @iuftiniani hatte cmc " bebeutenben 
Slnfjang unter bem jungem Slbel ber £ombarbei unb oerfügte über 
eine große 2(nAat)l oon Äaüalieren, roeldien ihr Söille $Befet)l roar. 
$luä biefer 3 a 9* erroäf)lte fie jroei au Söerfjeugen ifjre3 $orhaben§. 
Der erfte roar ber £>erjog oon ©afjoferrato, ber in feinem SBagcn 
abfichtlich an ber faiferlichen Äaroffe oorüberfuhr, ohne ben ftatfer ju 
arüjjen. Der anbere, ber $rinjipe Sutta, roufjte e£ ju oeranftalten, 
oa§ er bem Qx$zxkOQ 9J?a£ in ber frequenteften ©träne in ben 2öeg 
fommen mu&te. ©obalb er ben faiferlichen ^rinjen fommen fah, 
toenbete er ben $opf jur ©eitc, um ihn nicht 5U grüben unb fchritt 
an ihm oorüber, ohne SRoti^ oon ihm ju nehmen, ycodj an bcmlelben 
Sage mußten bie oeiben Äaoaliere bie ©taot ucrlaffen. Die (äräfin 
©iuftiniani triumphirte, Sßiftor ©manucl rieb fid) bie $>änbe. 

Digitized by 



142 



Viktor (Smanurl II. als Cotur-^ömg. 



Slber aud) Ute ariftofratifchen tarnen felbft bemonftrirten. 
3n ber är)eateroorfteUung ju ß^rcn beS ÄaiferS crfdjteit bie 
(Gräfin ©iuftimani in ben garoen ber ttalienifa)en Xricolore. kaum 
hatte fie fid) m ihrer ßoge niebergelaffen, als fte einen fetften 9)?opS, 



ber Soge fefcte. ©in fchtöarjgelbeS Sanb mar um ben £al$ beä rjä§- 
liehen ÄöterS geklungen unb aud) fein SRütfen mit einer fdjroarsgeiben 
2>ecfe befletbet. $ie Sßolijci liefe ber ©räfin bie SBeifung jugehen, 
binnen Dierunb^manjig ©tunben bie ©tabt ju üerlaffen. ©o folgte 
fte bem öeifpiele beS $enogö tion ©affoferrato unb be£ dürften 
ßutta. <5ie ettte nad) 2a Veneria ju gräulein ©obretti, melcge eben 
nidjt anroefenb mar, ba fie nad) bem £obe ber Königin fich, ungenirter 
in äurin betoegen tonnte. 

$>ie ©räfin ©iuftmiani fühlte fid) befriebigt, ^tcr allem ju fein; 
benn nun tonnte fie mit bem König allein berfef)ren unb fie trug fid) 
ja mit bem t)od)fuegenben s #lane, feine ©emalin ju werben. (Stne 
teieberoertjeiratuna beö ÄönigS Ia^ aud) im (sinne (SEaoourS, ber feinen 
Äönia oor ben $tuSfd)rcitungen m ber Siebe bewahren wollte; aber 
bie (Sräfin friefe ihn ab unb bie ©obrettt r)agte er. Saoour mar alfo 
barauf bebaut, ben ftönig oor einer Ueberrumpelung 511 fidjern. 

4)a erinnerte ber 3ntenbant ben ©rafen Gtauour an baS 2JMbd)en 
auS niebrigem ©tanbe, föofine, beren ißater nod) immer bei ber ©arbe 
in Zuritt ftanb. 3m Auftrage CEaoourS forfdjte ber Sntenbant nacr) 
unb überbrachte bie 9 1 ad) rid/t, bafe SRofine bereits jefm SHonate im 
ftlofter ber felarifferinnen m ©ooi fei unb in jwei SKonaten baS 
CrbenSgelübbe ablegen werbe. 

Gaoour erfebien nun bei ber Oberin beS Sllofterö SBooi unb hmrbe 



führt. §ier unterhielten fid) beibe über ben Äönia. ©ie üerbarg nicht, 
Dafe fie tfm liebe, Gaüour Oerliefe föofine, empfahl fid) ber Oberm unb 
befprad) bie <5ad)e mit SBiftor (Smanuel. 

Äurje Mt banad) mar ber 5Bnig mit feinem 9Hinifter ßabour 
in 33ooi Saüour betrat bie ReHe ber Oberin, um Üjr alles aufju* 



ba& er fid) mit it)r trauen lernen wollte, ba warb fie glurflid), feine 
©emalin iu werben unb oerfprad), oor ber #anb biefe SBerbinbung 
Oor aller feelt gerjehn ju t)alten. 

3n Xurin angetommen, erhielt ber Äönig ein £>anbbiüet, bie bei* 
ben tarnen in Sa Veneria m befugen. S)aS pafete i^m freilich jejt 
fehlest, barum fanbte er Gaoour bafu'n ab, um SntereffanteS aud 
iötailanb ju erfahren, toie bie ©iuftiniani gefchrieben hatte. Rwfl^^ 
follte (Sabour bort ^orrid^tungen treffen unb eüentuell bie SRaumung 
beS ^aufed oerfügen, bamtt mofine bort untergebracht werben tonnte. 
3n ben nöchften $agen fdjon »erliefe bie ©ooretti mit ihrer 9cid)te 
2a IBeneria unb begab fid) auf Steifen, überzeugt, bafe ber Äöuig Oer« 
heiratet unb SRofine feine grau fei (Sr hotte fie bereits jur ©räfin 
oon SKirafiori ernannt. 

SJftttlertoeile t)atte fich in 9iom ein Umfchtoung üoüjogen. 3)er 
^apft unb fein ßarbinat Stntonelli hatten ben 95fcg ber Üieaftion be-- 
m treten unb Oefterreid), mit melchem ber heilige <Srut)I baö Äontorbat 




beforirt mar, auf bie örüftung 





Digitized by Google 



Viktor (gmamifl II. als €orur-£önig. 143 

abfd)lo&, gin^ bcnfelben SSeg. Sem sßopfte war ein unoerföhnlicher 
|>afe gegen bte nationalen ©eftrebungen etngeflöfet worben, als bereu 
Sräger ber Äönig oon ©arbinien galt. Snbeffen tiefe fid) ber $apft 
&u feinen feinbfeltgcn ©dritten gegen SBiftor (£manuel ücrlctten. 

ffiemontS ©tunbe mar gefommen. Ser Äönig t)atte um bie ©unft 
granrreid)S gebuhlt, baS JBünbnife mit granfretd) im Reifte be3 
$efiamentS beS 2)cärd)enS üon Dporto mar auf gerietet roorben unb 
Cefterretd) foöte mit Krieg überwogen werben, ©S mar ein blutiger 
Stieg, in roeldjen fid) SSiftor Smanuel ftürjte. Sie ©chlacbt bei 
Sttagenta unb bie bluttgfte aller ©d)lad)ten feit ber Seip^iger Golfer* 

gjlad)t bei ©olferino t)atte ausgetobt, Defterreid) mar gefdjlagen. 
tftor (Smanucl marb am 17. SDiärj 1861 tönig oon Stalien, fein 
Stammlanb mufete er freiließ jum Cpfer bringen. 

©et Napoleon liefe fid) in biefer Seit eine Same anmelben, bie 
fid) bte SMtreffe SBtftor (£manuelS nannte. Sie ©obretti fpann eine 
Sntrigue gegen ben König. 95Me fie tafet) gefommen mar, ging fie 
unoerrid)teter ©adbe rafd) babon. <5ie fam nad) äftailanb ju tf)rer 
9^icf)te Anaftafia (Snuftiniani, bie aber nict)t für bie Sntrigue ju ge* 
minnen mar — aus Siebe ju 3talien. SSon l)icr ging fie nach morenj, 
mo ber ^Srinj Serome Kaooleon fein fjauptquartter fyattt. Sr Oer* 
brad)te feine 3ett in ben nrmen ber Siebe unb bie emeritirte SftaU 
treffe feines ©chmiegeroaterS, bie ©obretti, mürbe nun bte feine, ob* 
gleich fidj ber $rin§ erft öor furjem (im äanuar 1859) mit ber fteb* 
jebn jährigen £ocf)ter beS Königs SSiftor t&nanuel, ber ^rinjefftn 
Kiotilbe, oermält hatte. Siefe Öfye mar aber nid)t im Gimmel, fon* 
bern oon ber ^olttif SouiS Napoleons unb $iftor (SmanuelS gefttftet 
morben. 

(Sine fernere Kränfung erfuhr Kiotilbe bureb bie intriguante SD?ai* 
treffe if)reS ©emalS. Sie ©obretti ^atte nämlich oon threm erften 
©alan, SSiftor ©manuel, einen f oftbaren S3rtüantfd)mud erhalten, mel- 
den fie an beffen ©ehmiegerfofm, $rinj Napoleon, oerfchenfte, bamtt 
itm biefer feiner ©cmalin Kiotilbe jum ^ßräfent mache. Siefe erfuhr 
aber balb, bafe baS ®efcf)enf oon ihrem ©emal urfprünglid) ein SM* 
treffengefdjenf mar, unb fonnte fich über bie if)r angetane ©dunad) 
nidjt tröften. ©elbftoerftänblid) fdpfftc fie fid) bafjelbe oom ßalfe. 

Ser 2änberäumad)S beS Königs üon Italien liefe ben Kaifer 
Napoleon inbefe balb baran benfen, feinen Sßerbünbeten nidjt ju mächtig 
toerbeniju laffen. Kapoleon tjatte feine SBermanbte, öonaparte ©olmS, 
mit bem 2Kutifter ber auSmärtigen Angelegenheiten, Ütatta&i, Oer* 
heiratet. 

9lom marb oon ber Kaiferin Grugenie befd)ü(jt; SJtobame (Solms* 
^Hatta^t fefcte alles in öemegung um ©aribalbi m unterftü^en. Ser 
Äaifer, oon feiner ©cmalin aufgeftad^elt, liefe (Saribalbi unfcMblic^ 
machen, ©ugenie triumphirte; 2Äabame 9iattaaji fnirfc^te bie äötjne. 

3mei Sa^re oerfloffen. 3n Oftenbe, mo ber Äöntg ber Seigier 
weilte, mar bereits bie #od)faifon angebrochen, unb fiouis Kapoleon 
mürbe ermartet. @r fam nicht. Snsmtjchen aber mar 9Jtobame ©olmS* 
^Hattajji in $Rod)er bu ßanale in Dftenbe abgeftiegen unb belufrtgte 
fich m ber fafhionablen Sßelt. Sa trug es fid) ju, bafe fid) ihr alSbalb 
ein Anbeter nahte in ber ^erfon beS Gaoaliere fiuigi 9)Mlini, ber fic^ 

Digitized by 



144 VMox (Emaraifl II. ate Coeur-^öma. 

if)r öorfteüen lie&. (Sr führte feine £>ame fcitab in einen ber ffeinen 
©äfe beä fwteld, roo er eine geheime Unterrebuna mit ifjr führte; 
roäfyrenb fict) bie allgemeine Slufmerffamfeit auf jene ©rujjpe im großen 
©aale fonjentririe, in roeldjcr man ben $önig ber Belgier, beu $er* 
iog üon Sjrabant mit feiner ©emalin, ben ©rafen Don Jlanbern, ben 
©ro&fjerftog bon SBeimar unb ben (Srjfjeraog Submig ©iftor fatj. 
fiuigi 9Kannt ftellte ber 9ttabame SHatta^i uor, bog fic Stallen eine 
Söofyltfyat ermeifen tonnte, wenn fie ben Sfoifcr oon ber ftaiferin burd) 
iraenb ein Äunftmanöoer ju trennen uermödjtc, fobafj mit bem $aifer 
aUein eine ©ertyanblung möglid) fei. Um ßugenie auf Reifen ju 
bringen, genügte e8, itjre CSifepucfat $u erregen. $aä mar fd)on früher 
einmal geja)e^en. Söegcn ber TOb .poroarb, ber ©eliebten be3 Äaiferö, 
mar (Sugenie nad) (Sbinburgf) gegangen, ^eute brausten nur bie ©riefe 
be$ Äaifcrö an 3Kifj ßoroarb Der $aiferin in bie £>änbc gefpiclt ju 
roerben, nidjt 5U gebenfen ber ©riefe an 9tti& ©orbon, unb ber Qrotd 
mar erreterjt 

9Jfabame SRatta^i übernahm bie ©eforgung biefer Angelegenheit. 
23alb barauf mar Gugenie in ©dnualbadj , wie ber „9ttomteur" alle 
SBelt überrafdjenb benad)rid)tigte. SRur eine Sttenfdjcnfeele rannte ben 
(9runb — SÖMbame ©onaparte-Solm^atta^i. 

2öäf)renb biefer Qeit fonferirte SouiS Napoleon mit einem T>ele* 
airten über 3talien, unb eines £aged erhielt ©ugenie in 93ab ©djroal* 
badj burrf) bie 3 e ^ tun Ö $wnbe uon ber bekannten Slonuention. 9ttabame 
SRattajji aber triumpjirte über ©ugenie unb forgte bafür, ba& legterc 
erfuhr, wer il)x ben ^treid) gefpielt l)abe. 

3m Sa^re 1866 erlangte ©iftor (Smanuel Sßencbig unb l)ie(t am 
7. Sftooember feinen ßinjug bafel6ft. 

<£* fam ba3 3al)r 1878, baS Sobeöjaljr beS äönigä oon Stalien. 
Hm 9. Sanuar ftarb er in töom unb am 17. bcffelben 9ttonat3 warb 
er im Sßantljeott beigejefct. 

SBiftor ©manuel mar bon unterfefcter, fräftiger ©eftalt unb auä= 
brurfäboUen ©efidjtäjügen, mit einem großen ©djnurrbart gejiert 
©ein (Sfjaraftcr mar emfad) unb gerabe, befdjeiben unb bieber, flug 
unb licbenSroürbig im SBerfefyr. 



Digitized by Google 



<5fbid)t. 145 

pic ^cvl?eiguncj 6er ^emtspriefierm. 

(3n §ertulanum« lefcter @tunbe. Huguft 79 cor ö^r.) 



^r-^ ^-runfcn üou bem ©lutenf uffe il)re3 f)immltfd)en ©enoffen 




v < ^j^jjj^';'* iHul)t bic glücflidje ßampama roie ein ®ben, lidjtum* 

floffen. 

«uf ber (5rbe, in ben Süften, tiefe Stille, ernfteS 

Scfyroeigen, 

Selbft be$ 3Jceere3 blaue ©eilen, raften tyeut oom 

ero'gen Zeigen. 

\.--^ - Der (iampania lidjte $erle, £>erfulanum, fdjeint oerlaffen, 
fftemcö 9ftcnfd)en gufj belebet f)eut baä gorum unb bie ©äffen; 
Hfteä fdjlummect &ur ber Seitltd £of)eprieft'rin roadjt im 

Tempel, 

3f)re jungfräuliche Stinte trägt ber Sorge büftern Stempel. 
33or ber (Göttin SOiarmorbilbiuB ringt fie flehenb it)re $änbe: 
Deute mir ben Sraum, Du §ef)re! Sobem (af) id) Söeltenbränbe, 
Saf) oom ^iebeftal Did) ftteen, fat> fteptun* ©efpann fid) bäumen, 
Unb id) fclbcr mußte biefen, deinen fjeil'gen Tempel räumen " 

Sie üerftummt. 

$on fern herüber f)allt ein unterirbifd) ©rotten, 
Slu3 ben ßüften tönt ein 9led)$en, ©li$e fprüfj'n unb Donner rollen, 
Durdjä Opaion in ben Sempcl fallen tobte SBögel nieber, 
21 uf ben ©äffen fjeulen fmnbe graucnooüe Sobtenlieber, 
Äracf)enb bebt bie weite &rbe unb bie aufge)d)redte 3ftenge 
9ftüber Sdjläfer flagt unb jammert, fliefjt in Ijaftigem ©ebränge. 
Um ben Seib beä dSotterbtlbcö f dringt bic Sßrieffrtn tf>rc Slrme: 
„Deiner Stabt, Du Sdjaumgebor'nc, Deinem ©olfed Didj erbarme!" 
$ber lauter roirb baS Dofen nülb cntfeffelter ©eroalten, ; 
Dringenbcr ber Sungfrau gießen 511 bcm SOcarmorbilb, bem falten. 
Dann ein allaeroaltig Nutteln, Äraren, Sdpien, SSinfcln, klagen — 
SBon bem ftol^en $enu3tempet nur nodj Säulenftümpfe ragen. 
Selbft bie ©öttin lieqt im Staube, neben if)r bie ofjmnadjtbleidje 
^rieft'rm mit gefdjloffncn klugen, regungslos roie eine Setdje. 

sßlöfclid) ruft fie in$ 53erou§tfein neues Sdjroanfen ringS unb SBcben 
Unb fie hält fidj am Elitäre, rafft fid) auf mit SSibcrftrcben. 
Srren SBlirfeS auf bie krümmer ftarrt fie, in bie 9tad)t üoll ©rauen, 
Dod) ba£ 2luae fdjlicfct fid) roieber, mag baS ©räfelidje nidjt flauen. 
„(£ine gadel fet) 1 id) leudjtcn!" ruft fie, „fetje it>rc ©luten 
s Jiei&enb fid) md 2l)al eraieüen. 2öic fic sifdjen! 2Bie fie fluten! 
Sldj! beS Sonnengottes ffiagen ftür$tc aus beS Rimmels Ratten, 
Seiner SRoffc glutenfdjroangre gcuermäfynen fei)' tdj roatlcn, 
SluS ber rociten (Sb'ne roirbclt Dampf empor in t)ot)eit Säulen — 
Schwingen bort nidjt bie ©iganten gegen ©ötter it>rc Äeulen? 
?{d)l bic ^immlidjen oerjagen! SEÖe^ mir! bic ©iganten fieaen! 
^rc ©öttin! bletbft Du eroig fd)mad)Uoll t>icr im Staube liegen?!" 



Digitized by Google 



146 fcfbidjt 

Äeine Slntroort 9ßur bcr SWcnfdjen 2Sef>gefd)rei erfüllt bic ©rünbe 
Unb bcr fiüftc roilbeö ©raufen. 

$e$ $efumuS fteuerfdjlünb« 
8peien ©lux* unb Slfcf)enregcn auf bie ©täbte, auf bic gelber — 

traffelnb flammen ringS bie ftoljen hinten* unb Cltoenmälber. 
djäumenb bäumen fid) bc8 SNeereS fturm* unb glutgepeitfdjte 2Bogen; 
SRätjer ftetS unb immer netyer fommt ber fiaoaftrom ö c 5°9 e "» 
Sicbcnb brauft er burd) bte ©äffen, ftürmt $fjeatcr unb $aläfte, 
föaufdjenb branben feine gluten um ber Tempel tjciFgc SHeftc. 

ßerfulanum ftarrt bon glommen; waä ba lebet, ift entflogen, 
unb nod) immer will bie grelle SRiefenfadel nicr)t berlofjen. 
Unb nod) immer ftet)t ber SBenuä ^»o^eprieffrin am Slltare, 
©cifterf)aft im fyeifaen Soleier, auigclöft bie üpp'gen fiaare. 
Crnblicfc aber muß fte meinen unb, ba$ ©ötterbilb erljebenb, 
<Euäf)t fie nad) ben ^öct)ften Krümmern, f)öl)er, immer f>öt)er ftrebenb. 
Rifdjcnb folgen tyr bie ©luten, unb fie bricht crfdjöpft jufammen; 
$od) üer^eifeenb, el)' fie enbet, tönt ifjr Söort burd) töaud) unb glammen: 

„2Benn oerglüf)t beä SßeltenbranbeS lefcter reinigenber gunfen, 
SBJirft £u fteigen auS bcr 2lfd)e, tjefjre ©öttin, roonnetrunfen, 
Unb bem neuen SSehcjcfdjledjte mit ber $lllmad)t Ijeirgem triebe 
grol) nerfünben, baß gefommen $e\t uno ber em'gen Siebe!!" 

Donner rollen, «stürme braufen unb, bom Sßirbclminb erhoben, 
(Bdjmingt ber $riefi'rin fjeil'ger <Sd)leier auS bem (SfjaoS fid? nad> Oben. — 

Neapel. ^ermann griebrtdjS. 




Digitized by Google 





ftooeüe oon Jbuaxb $tüffcr- ^augcr. 

mm 

^21, per erfte 9)?orgenfrrar)l fd)eud)te ifm oon bem jernrnhl* 
i; ich Öaaer. (Bat es SutaB, toar eo tHbftcfn, er gab fldj 
feine 9ffcd)enfd)aft barüber, bafe er bic breite dfyaujfee, 
bie bireft naef) r)inabfüfn:t, mieb unb ©eitenpfabe 
# einfd)lug, fteile £änge fnnunter unb liefen entlang, 
J.auf benen er ebenfo fefinell ba3 ©täbtrfjen erreichte. 
3n früher ©tunbe Köpfte er bei ber 9)?atfoffdfa an, 
unb obgleich ir)m nid)t baö ijerein geboten mürbe, öffnete 
er unb trat auf bie ©djroelle. 3n bemfelben Moment 
i r tourbe bie Zifit ifyrcä ©crjlafäimmerä geöffnet unb bie SftatfoffSfa 
trat m einem 2Äoraengeroanb IjerauS. 2Bte oerfteinert, ben 9Kunb ein 
rociria aeöffnet, blteb fie an ber $f)ür ftetjen. örüdmann mufterte 
forfegeno ifjr ©efidjt. Sie faf) roieber ganj anberd auä; fo fyatte er 
fic nod) nierjt gefer)en. 503eiblict)er r milber erfdjien fie irmt; einfacher, 
gebiegner; ofme allen Aufpufc ber SDcobe, beä fcuruä; ganj fie felbft; 
re^enoer als je. 

„3u toem münfd)en Sie, mein #err?' fragte fie unb machte bie 
Augen groft auf tote oor SBermunberung. 

„Setj fomme am tjeöcn 2ag ju gräulein 2Jcatfoff3fa, bamit fie 
nid)t metne, man laure ifjt bei 3cadt)t auf." 

„3dj mei& bie (£fjre m fdjä^en, mein |>err. SBitte." Sie fagte e£ 
mit gutem |>umor unb lub S3rüa*mann mit fomifdjer ©raoität ein, 
??la$ uj nehmen. 

JtBenn Sie erlauben, beenbe id) meine Toilette, in roeldjer ber 
merttje SBefucb, mid) $u ftören bie au&erorbcntlicrje fiiebenänmrbigfeit 
fyatte", fuhr fte in bemfelben Zon übertriebener Jböflid)fcit fort. 

„Reifet baä, fid) fd)tninfen, roenn ictj fragen Darf?" 

„vlifyt ben 9ftunb, id) fenne bie S8orfd)nft, mein £crr. SRur eine 
flehte Sftad)f)ilfc an ben Augenbrauen, bie 2Jcutter SRatur an beiben 
Seiten au&ujiefjen oergejfen. SKein ©Ott, bie 5)ame f)at aud) it)re 
fdjmacrjen ötunben, unb leibet manchmal an SBcrge&lidjfeit/' 

„&3 ift aud) ba8 nia)t nötrjig. Söilte, laffen Sie bte Augenbrauen 
fo, roie fie finb." 



Digitized by Google 



148 gtmc #ftm. 

,,©ie ^oben nur 51t befehlen. Slber etmaä $uber geftatten ©ie 
mir bod) aufzulegen. Ober pixbtxt man fid^ in nod) nid)t?" 

,,£>a« meiß ic^ nicfjt. Sebenfall« fann 3f)r £eint bemeifen, tote 
überffüffig ber Sßuber ift" 

,,©ie mollen am Gnbe gar mit mir über bie ©traße gef)en, bei 
rjellem, lichtem Sag." 

Sfttt biefen SBorten fauerte fie neben tf)m auf bem ©oplja. @ie 
I;atte bie güße Jheraufgejogen unb fniete mefjr, al« fie faß. 3§re 
großen buntlen Slugen maren feft auf fein ©e)id)t gerietet. (£r juefte 
ein menig mit bem ^ugcnlib, erroiberte aber ruljig: 

„SSarum foUtc td) ba« nid)t?' 

Unmittelbar barauf fenfte er ba« Sluge unb fein ölid ftreifte ben 
5£ifdi. 2)er Heine ^ufarenoffigier im Silo fat) iljn roieber fjerau«for- 
berno an. Unmutig fprang örücfmann auf unb mar naijc baran 
fortzurennen. Sr empfanb c« al« eine $üdfid)t«loftgfeit, bafc fie ba« 
Silo fterjen ließ, ba fie bod) mit ifjm oerferjrte. 

„(£r ober id) — Sßiftolen ober 2)cgen. SBäfjlen ©ie, mein $>err" r 
rief bie 2Jcatfoff«fa im $eflamation«ton, ergriff ba« S3itb unb Oer* 
fudjte uergeben« bie ^ßf)otograpf)tc ähnfdjen ber £ol*üerfleibung unb 
bem ©fa« f)erau«jujief)en. 3l)re ©ebulb mar fdmetf erfa)öj)ft. ©ie 
griff ju einem Keffer, sielt auf bie IBruft be« ^ufarenoffijicr« unb 
tommanbirte: (Sind, jmei, brei. Söei bret mar bie ©pifec burdj ba« 
©lag in bie p)otograpl)ie pebrungen. 3)ann marf fie ba« Silo auf 
ben $ifd). 3>a« SÄeffer blteb aufregt in ber ^ol^oerfleibung fteefen. 

,,$)a« ift bie 9lrt, mit Seuten unuugefyen, bte an metner ©fjre 
jmeifcln, nacrjbem fie mir aefdjmoren l)aben, baß fie midj etuig lieben 
werben", fagte fie, nrie erfajöpft oon ber Keinen Slnftrengung unb marf 
ben Siopf gegen bie Sefjnc be« ©opf)a«. örüdmann ftanb fragenb 
Dor il)r. 

„2)ie ©efd)id)te ift febr cinfad). 3d) erjage fie 3§nen einmal 
unb nidjt mieber. (£r ift 9ü)einlänber mie td), oon fürftlidjem ©eblüt 
unb ftanb bei ben £>ufaren meiner Saterftabt. ©r fat) e« nidjt gern, 
baß id) jur Sühne ging. 3dj aber träumte Don glänjenber ßarrtere. 
Safta. Äein S53ort 3U oerlieren. Sftadjbcm er mtd} lange genug mit 
{einer grunblofen (£irerfud)t gequält fjatte, befdjulbtate er midj eine« 
Sage« bireft einer Untreue. 3d) lote« itjm ote $i)ür. &u« mar'«. 
3llle« übrige, Sitten, ©djroüre, Betreuerungen, SBerfprecrjunaen — leere« 
®efd)roäfc, nid)t mertf), baß man baüon {priest. §lufricbtig!eit unb 
Vertrauen finb bie ©runblagcn ber Siebe, unb mo bte fehlen, roeg 
bamit unb menn'« audj ein $rin* märe." 

Srüdmann ^atte, mälpnb fie fo fprac^, mieber an t^rer ©ehe 
$la^ genommen. (£r erartff je^t il)re £anb, brüdte fie mit SBärme 
unb blufte il)r groß in« 5luge, al« moUte er fagen: in 3Mr l)abe ic^ 
mia^ nid)t getäuje^t, S)u bift meiner Siebe roertl). 

©ie fat) fe^r ftrena, au«: jcbenfall« nic^t mie ein Sßeib, ba« im 
^unft iljrer (S^re unb t^rer Siebe mit fid) fpaßen läßt. Cf« entftanb 
eine 5ßaufe, benn örüdmann füllte, mie unpaffenb ein unrechte« SBort 
unb mie fdjtuer ein paffenbc« §u finben fein mürbe. 

^löjjlid) fragte fie i^n l)ctter unb unbefangen: 

Digitized by Google 



£fmc ^rim. 149 



„Sitte, jeigen Sie mir baS 23ilb beS „eblen, brauen, guten 2)cab* 
d)en$." (Sie hoben eS bodj hier in ber ©rieftafche ftetfen." 
„(Sie irren. 3d) trage fein Silb bei mir." 
„Darf ich unter) udjen?' 
„«ttte. £ier." 

„erlauben Sie. Die ©Sfamotage fennt man. Soffen <Sie midi 
Sefäurnft felbft operiren." 

Sie nahm auS ber äußern Srufttafdje feinet grauen 3ägcrrodcS 
baS Portefeuille unb burd)fud)te eS tn btäfreter SBeife of)ne ba$ 
©eroünfchte ju finben. SJftcgt aufrieben bamit, that fie einen jroeiten 
©riff mit ihrer fcbntalen fianb in bie Xiefe ber £afche. 3e^t blifcten 
tfjre Slugen auf. (feie 50g Blumen ans Siegt, tialboermelfte, noch etroaS 
feuchte Slumen. 

„$elfce ©Mmelein, forest für mty!" 

fang fie in ber SMobie beS SiebelroaljerS au£ ©ounobS „gauft". 
„£aben (Sie mich als „<Siebel" gefehen?' unterbrach fie ftd). „SBaS 
frage id}! 3n $. Das fagt aenug. Älfo ©Iumen liebt fie. 3dj 
aud), befonberä in 93ouquet3. 9lber aud) fo." 

(Sie holte ein ©laS, füllte eS mit frijctjem SBaffer, unb fefcte bie 
Slumen fyntm. Dann fd>ob fie ihm bie JÖrieftafdje haftig ju, lief 
erregt ^inrocg, fam xurücf , jammerte, eS fei fjöc^fte geh jur $robe 
unb fie fei noch nietjt angefletbet, bat ilm, fte *u begleiten, lief in« 
Nebenzimmer, lehrte noch einmal um unb fragte itjn, ob er bie fdjtoarjc 
Äleibung liebe, fie gäbe ihr oor allen garben ben SBorjug. 

3n jefjn 2Jchtuten, bie er im Sluf* unb SRiebergetjen ©erbrachte, 
ftanb fie angefteibet oor it)m. Ueberrafcht trat er einen (Schritt jurücf. 
(Statt beS SchleppfleibeS trug fte ein fufcfreieö fdjtoar^ Jöarögtfleib* 
d)en, baS mit einem f deichten, mei&en fragen am £al3 ab|chlofj; 
ftatt beä auffallenben $uteS mit ber großen maUenben geber eine 
flehte, jierlid)e, jd)roarje Äopfbebedung. $ein (Stäubdjen $uber, ge* 
fdjtoeige Sd)mhue, mar auf ttjrem blajfen, pifanten ©efidjt *u fcfjcn; 
nur auf bem flehten Muttermal am Sftunb lag ein mattfchroaräeS 
gledchen $of)te. Vornehm, tabülife mar ihre (Srjchchtung. 

„$abe td) 3h rcn ©ejchmaa getroffen? ©raucht man ftd) in 
noch in geniren, mit mir über bte ©trage ju gehen? (Sie ha&en e$ 
in ber £anb, baß ich lieber etmaS auf mein tfeufcereS gebe, (Sagen 
©ie aanj fdpteH, ba& ich S&nen ausgezeichnet gut gefalle, aber ganj 
fdmeil" 

„SBcnn ich ™fy glhtte an ber (Schulter trüge unb gemiffp 
mafeen im $ienft märe, mürbe id) ed als eine (Sbre betrachten, feie 
am 2lrm jur ^robe ju führen — öorauögcfefct, Daß Sie fid) nicht 
geniren mürben, am $rm eines jungen, einfachen gorftbeamten ^u 
gehen." 

(Sic preßte feine £anb an ihr ^cn unb führte fie fobann an 
ibre Sippen. S)a aber ©rücfmann aus feerlegcnhett lächelte, bi& fie 
ihm oon ber Seite in bie £anb, ba§ er auffdjrie, marf bie $£f)ür auf 
unb [türmte ihm oorauS burch baS Kärtchen. 

Sluf ber (Shauffec, bie \um Sd)iefchau3 führt, holte er fie erft 
mieber ein. Der 2Seg bis batnn mar nur 5U furj. @S mar eine ßuft, 

Digitized by 



150 #lmf jfjrim. 

ein <Stolj, neben bem rüftig auSgreifenben 9)<abd)en ooll eblem Sfnftanb 
ut febreiten. örüetmann l^attc gar feine Qtit, auf bte ^Saffanten ber 
Strafte ju achten. 28of)l aber blidten alle auf ba$ tyerrlidje ^aar unb 
wer eS nid)t Wu&te, t)ätte in bem biftinguirt auftretenben 9ttäbd)en ge* 
Wi& nict)t ein weiblidjeS 9Eitgltcb ber reifenben SHjeatergcfellfdjaft in 
ty. bernuttfpt 

„ftommen (Sie fjeutc jur SBorftetlung?" fragte fie, nad)bem beibc 
faft bis an« fdjweigenb nebeneinanber gegangen waren. 

„3dj bin leiber bienftlid) uerfjinbert." 

„(So fommt balb niemanb mef)r ju und." 

„§atyt ber 3)ireftor S^uen bie ®age?" 

Ste fcfjien biefe grage überhören ju wollen. 

„(5S wirb balb mit und §u Critbe fein. 3)ann reife idj §u meinen 
Gltero unb bleibe bei Urnen bis jum ^erbft, wenn Die neue (Satfon 
beginnt, ©neS frönen $ageS bin icb abgereift, of)ne bafc eine 9Ken* 
fdjenfecle eine Sltmung baoon l)at, geuen Sie ad)t." 

„9tid)t, oljne bafe id) eS wei&." 

GS war ber SWoment ba, wo man fid? jum Slbfdjieb bie £>änbe 
brüefte. 

Rommen (Sie morgen herüber? 34 ntacfye mid) $um SJcadjmittag 
unb Slbenb frei ©eftimmt?' 
„©anj beftimmt." 
,,2eb' Wol)l!" 

3n gehobener (Stimmung legte SBrücfmann ben weiten Siteg nad) 
2S. in einem Sttid jurüd. 9?ocg Ijattc er nichts begangen, aus bem 
it)m ernftlid) ber Vorwurf eines fd)nöben 58erratt)ö f eines ireubrudjS 
gemacht werben tonnte. S)aS erf)ebenbe Sewufjtfein, veetjt unb gut 
getfyan $u fjaben, als er an bie eble, gute ©ettc eines SRenfcqen 
glaubte, ber urtfjeilslofen Spenge jum Srofe, beftärfte bie (Seele beS 
freien Cannes in tyrem Srang nadj 9Bal)r§eit unb ©eredjtigfeit. 

„28enn id) Stfarie bie <Sa$e uorfteHe, wie fie ift", fagte er ju fid), 
„wenn id) tf>r ein richtiges, treffenbeS Jöilb oon biefem eigenartigen SBefen 
Don gemu} guten, tjerrlicr)en Anlagen entwerfe, wirb fie mein Snter* 
effe feilen, ßum ©lud ift aueb 9Jcarie fein gewöhnliches 9Jcabd)en, 
baS alled obenfnn, oorurtf)eilSuoll unb Don engen, perfönlid)en 9£oti* 
Den geleitet, bctrad)tet; im ©egentfjeil ift it)re (Seele gro& unb weit 
unb ber ebelften Gmpfinbungen ber greunbjdjaft fäljig. Söenn ic§ nur 
wat)r unb offen gegen fie bin, wirb fie eS mir fdjon ju banfen wij'fen." 

(fr befdjleunigte feine Schritte in ber froren (Erwartung, mit 
Diarien über bie üftatfofisfa fieb auSfpredjen m bürfen. Stuf ber 
SBieie *wifd)en SBalb unb ©trafte meinte er fie finben *u müffen. 
(Sollte fie bafelbft nieftt fein, Wollte er fie im $au3 i^rer Sltern auf* 
fudjen. 

?((S er fieb ber (Stelle näherte, wo bie J8ud)en fic^ lichten unb 
bie erften Käufer Oon SS. fidjtbar finb, bemerfte er eine meiblidje 
^igur, bie am Söalbrain faß unb unbeweglich nac^ ber (Strafje ^in* 
uberfc^aute. 2)ie fyütibt fingen fd)laff über bie Äniee fyerab, bie ^al* 
tung war gebeugt. (So Diel tn U)rem Sleufjeren bafür fpracb, ba& oiefe 
Sßerwn 9Jiarie war, fo wenig barmonirte ber HuSbrud ber erfc^dpfung, 

Digitized by Google 



ß\)nt $fim. 151 

ber Ermattung mit ber griffe, ber föüftigfett, bte man an ifjr ge* 
mofmt mar. 

„SRarie, bift StoW 

<5ie rührte fid) nidjt; fte ^ ar f Dcm Säger nur einen tdlid au« 
matten, blöben, oerfd)Ieierten klugen ju. SSo l)attc er einen folcfjeit 
©lief febon gelegen? Jöeim fterbenben, gelten 9tet>? 
„SRaric, fütjlft $>u $id) nid)t mof)l?" 
ie niefte beftänbig oor fid) fjin, of)ne einen ©lief oon ifjm ju 
menben. 

„SöaS fifceft £u f)ier? Stomm, ridjte £idj auf unb gef)' mit mir 
öaufe." 

M tft tmrbci", f)aud)te [ie. 
„SBaS ift öorbei?" 

,,3tf) bin bort nid)t mef)r ju Saufe. 3$ bin nirgenb« mefjr ju 
£aufe 8d), müfete id) nur mofun? 3dj meifc e« nitf)t mefjr." 

SBrüdmann erbitterte bi« inS tieffte ^erj. 3)a feine Semüfyungen 
fte aufeurid)ten, oergeblid) maren, lte& er fidj neben fie in« ©ra« 
nieber. 

„93tft $u bei mir? öift 2)u roirflief) bei mir? Stet, $u bift 
nidjt bei mir. 2ld), e« ift ju traurig. 9Han fönnte meinen. 3d) f)abe 
aud) niemanb, ber eä gut mit mir meint 2>afür mill id) audj nie* 
manb mefjr gut fein. Sagt mid) allein. 3d) bin'« ja gemof)nt." 

„9ttarie, S)u bift fcanf unb meifct nid)t mag S)u fpridjft. SSknn 
$u mir nid)t gutmillig folgft, fo gefje id) ju deinem &ater unb — * 

„Stein, tf>u' ba« nic^t, gc^ ja nid)t $u meinem Sßater. (£r ift 
$tr böfe, fte ftnb 2)ir alle böfe. <öie fagen, $u gingft mit einer 
(Sdjaufpielerin in *ß. 2Id), eä ift ^äglic^ oon if)nen, fo etma« ju fagen. 
Sßapa nannte mid) fein arme« betrogene« Äinb unb Wlama fdjlofc midj 
and $erä unb meinte unb fdjludnte. ©ie meinen e« nidjt gut mit 
mir. 3>arau« fannft S)u e« entnehmen." 

€>ic ftarrte mit groften, leblofen Slugen hinüber in ber 9iia)tung, 
in ber ba« £au« be« Öergratf)« an ber Gljauffee lag. örüdmann 
bebetfte feine klugen mit jitternber £anb; ifjm mar, al« muffe er oor 
Ängft unb (£>d)am in bem ©oben fidj oerfried)en. 

„2Ber ift nur biefe Sdjaufpielerin? #at fie 2)id) Heb? 3d) 
futbe e« fefjr fjäfjlid) oon ifmen, baß fie ba« SSort ©c^aufpiererin fo 
ixrädjtlid) ausfprea^en. SSenn fie $idj lieb ^at f fann fie ntd)t f^(ed)t 
fein. Unb mufe e$ benn ein letcbtjinnigc^ 2)iäbc^en fein, weit fte eine 
<5d)aufpielerin ift? 3d) ^abc folqe Urteile nie f äffen tonnen." 

©rücfmann griff leibenfdjaftlid) naa^ ifjrer ^>anb, brüdte fie heftig 
unb bebedte fte unter fjerüorbredjenben 5:§ränen mit feigen Hüffen. 

M 2)u memft? Wty 3)u ©uter, gemiß um baS arme 9JMba)en 
meinft 5)u. erjä^le mir, ba§ ia) mit 1^ir meinen fann. 3d) fehlte 
mid) fo banaü), mtc^ au^jumeinen. Ueber mia) fönnte id) aua) meinen, 
aber e3 ße^t nic^t mef)r. 3^ glaube auä ^ro^ mit mir felbft 5(a^ f 
mein uniehger ^ro^. (£r ift mteber auf« neue ermadjt 3d) glaubte 
ilin übe nun n bcn 311 tjaben. <iv mar eine ^äufa^ung, mie alle«, alle« 
nur Xäuft^ung i^t Site meine Crlteni mid) bebauerten unb auf I 

!d)mälten, ba regte er fid) mieber frampf^aft in meinem £>cr$en, ber 
qttmme ^ro^. 3)a froc^ er 00m ^erjen in ben Äopf; fd)roar5, ganj 

Digitized by Google 



152 fit)nt $rim. 

fcfjwan frod) er im Äopfc f)erum. 3* ?ef)e alSbann nid)tS mcf)r. 
feie SÖelt ift mir bann wie erftorben, aUeö tft fo falt, fo häfjlid), fa 
fül)lloS. C wie fte über bie Scfjaufpielcrin tjerficlcn, wie fie iJ>r alle 
<Sd)ulb beimaßen, icf) fonnte cS ntct)t mit anhören, id) bin baüon ge* 
laufen, weit, weit in ben Sßalb hinein. 3d) tooflte e« Dir Hagen, 
wie fd)led)t fie ju mir finb, aber Du warft im 2öalbe nid)t $u finoen. 
Du warft gewi& bei ber Sd)aufpielerin? SBie ift fie? 3ft fie aud) 
traurig, wie id) bin?' 

„Sie ift ein arme« SDcabdjen, oute 9J?arie, ba« in ber SBelt tjer* 
umgeftofeen wirb, unb fie üerbtent Dein eble« SERitgefüt)!." 

„9Jcein 3Jtttgefüf)l ift nid)t ebel. ©alter, an mir ift nid)t« cbel. 
3d) bin fcrjlimm burd) unb burd). Sdjon als Äinb fyaben fie e« mir 
gefagt. 3dj bin ju nichts nüfee. $11« Öelprin mar id) tieffinnig unb 
ntd)t redjt ju gebraudjen. «pierfyer äurütfgcfefjrt, Wollte id) tüchtig 
arbeiten, ben böfen $rofc au« mir f)crau«arbeiten. Unb nunjjefjt e£ 
auf einmal nid)t mefjr. ©« fällt mir alle« au« ber £>anb. 2i?a« fott 
ba« nur werben, ©alter? SKidit warjr, id) bin 511 nidjtS nüfce auf ber 
©elt 3ft bie Sd>aufptelerin faön?" 

„(Sie ift intereffant. Schöner bift Du, 3Jcarie!" 

„DaS ift nidjt bübfd) üon Dir, ©alter, baß aud) Du mid) frän* 
!en wiüft. 3* fei fd)ön. «ßfui, baS ift garftig, ba« mußt Du nict)t 
fagen. 3d) mödjtc ja nur gut fein, ad) unb üermag eS nidjt <£« ift 
traurig, redjt traurig." 

Sörücfmann lehnte ba« flagcnbe 2fläbd)en an feine 23ruft, ftreidjelte 

Sr Sanken unb .paar unb gelobte fidj, fein Unrecrjt gut ju madjen, 
torie nid)t ju üerlaffen unb bie 9Jcatfoff«fa $u üeraeffen. SBMe pric3 
er fid) glüdlid), bafe er mit ber (Sd)au)pielerm niegt leidjtfinnia, ge- 
tänbelt garte, baß er nod) umfefjren fonnte, orjne einen geljltritt $u 
begeben. 

„3Warie, lag e« gut fein unb gräme Did) nidjt mefjr. ©enn ed 
Wirflid) waf)r toäre, ba§ Du anberen 9Dcenjd)en nict)tö nüfcen fannft, 
fo bift Du bod) für mid) ba, mid) ju lieben. ©ie oft fjaben mir eS 
unö in ber <Stabt, auf unferen einfamen (Spaziergängen burd) ben 
<ßarf ausgemalt, wie giürflid) mir werben wollten, wie wir im gorft* 
tjauS im ©alb wol)nen unb nur un«, und allein leben werben. Ober 
rjaft Du ba« alle« üergeffen?" 

<5k fdjien fid) ju bef innen. Dann fagte fie crnftt)aft unb ruljig: 

„Da« gel)t bod) nun nidjt mefjr, SSaltcr." 

„Söarum foU ba« nid)t me^r gef)en?" 

„SÖJartc einmal, wie war baö Öieb bod) glekf). Sßcnn id( nur 
ben Anfang wüßte, aber ber Anfang ift immer ba« fdjmerfte. 9lic^tig, 
fo war'«. Du beirateft ja bie 8d)aufpielcrin." 

„2Ber tjat Dir bie £üge gefagt?" 

„Die fieute auf ber Straße fpredjen baüon, f)ord), bie Sßögel über 
un« pfeifen e«; Du tjeirateft bie Sdjaufpielerin. Du fannft Did) 
barauf üerlaffen, e« ift wahr. (5« möchte ja aud) fein, wenn id} nur 
wüjgtc, wo idlbin foüte. SScißt Du e« nicht? Du müfjteft e« eigcnt^ 
lid) wiffen. 955enn ia^ nur weni$ften« wüßte, wo ic^ bis ju Crurer 
Trauung bliebe, benn bie möd)te tef) 511 gern fct)en. Ob id) im 95klb 

Digitized by Google 




Google 



Digitized by Google 



ßty\t #rtm. 153 

bleibe? Slber menn cS bunfel rohrb, fürchte id) mid). Unb eS totrb 
fd)on bunfel. $omm, lag unS nad) £aufe gefjen." 

©ie ftanb auf unb motlte tim mit fid) fortyiefjen. 

„3a, la§ uns gefjen", fagte er, ,,id) füfjl'S, td) bin deinem Sater 
<Red)enfd)aft fd)ulbig. ©S toirb ftd) alles aufflären, menn er midj an* 
gehört f)at." 

„Um ©otteS roiüen nidjt", fagte fie Saftig unb fdjob ifjn jurücf in 
ben 2Balb. „35u ntadjft mid) gan^ böje auf $5idj, menn $u baS tljuft 
3dj fjabc meinen Altern üerfpredjcn müffen, mit $)ir nidjt mel)r $u 
getjen. 3dj miß es ja aud) niri)t mein*, meil 3)u bie anbere Heb f)a|t. 
ytur fjeimltd), ganj Ijeimlid) wollen mir und nod) fpredjen. SlbcnbS, 
menn'S bunfelt, brunten auf bem Sßiefenmeg am Sad) — bod) nein, 
ba finbe id) ®ict) nid)t. Sieber l)ier im SSalb. $a fiefjt uns nie* 
manb, ba tjört und niemanb. „£)ie SBöglein jdjracigen im SSalbc." 

©ic fd)lang ihre 9lrme um feinen |>a(S unb legte ifjr Stöpfdjen 
an feine Söruft. äSlöfclidj fufyr fie jufammen, blitfte un|äglid) geängftigt 
ju ifun auf. ©leid) barauf oeranberte fid) ifjre üttiene; )ie ladete 
qcü auf unb fprang mie ein SRel) flinf unb leidjt über bie Söiefe 
baoon. 

33rüdmann brad) oon ©djmerj gepeinigt auf ber ©teile ^ufammen, 
mo fie aefeffen. 9Bie fjatte ftd) alles gemanbclt, feit er mit Der ©e* 
faljr gefpielt. 93on folgen golgen t)atte er fid) nid)tS träumen (äffen. 
9*od) mar nid)tS gefdjehen, uno fdjon t)atte er Sermirrung in glüd* 
lidjc, bürgerliche Sßercjältniffe gebracht Slber nod) mar eS ßeit, baS 
geftörte ©leid)gemid)t micberfyer^uftellen. (5r brauchte ja nur s j$. ju 
meiben, brauste ben fieuten mdjt neue Gelegenheit jur 9cad)rebe ju 
geben. @r überlegte, ob eS geraden fei, jefct jum Öergratf) ju gefyen, 
iinb fam ju bem ©d)luf$, bte ©ef c^ic^te erft mieber etroaS in $er* 
geffenl)eit geraden ju laffen unb burd) fein SBerljalten bemeifen ju 
mollen, mie menig ©runb ju berartigen Gerüchten uorfjanbcn mar. 
$)aS $8erfpred)en, baS er ber 9KatfoffSfa gegeben, fie morgen ju be* 
fudjen, mollte er brechen unb aud) biefeS Unrecht nod) auf fid) nety» 
men, um feinen größeren Serpflidjtungen nad)fommen ju fönnen. 

Sange beoor eS bunfel mar, burdjftrid) üörütfmann ben Suchen* 
malb, ber fid) längs ber äBiefe ausbreitet. ®r jog bie Örauen finftcr 
xufammen, menn er bad)te, bafc er fernab oon ben beuten, im bunfel, 
Dem Siebten auf lauem mujjte, bad er jmei Sage uorljer am gellen 
SKtttag auf offener Söicfe umfangen unb unter ben Slugen feiner 9}iit= 
bürger auf ben 9Wunb rüffen burfte. 

5)er gelbe ©Limmer ber Jcfycibenben ©onne mar an ben grauen 
SBudjenftämmen oerjittert, bad frö^lic^e 2ieb ber Sögel oerftummt, bie 
©raöljüpfcr nur fc^ritlten finnbetäubenb meit unb breit, als ein IjelleS 
5Ueib ^eranfjufc^te unb an ben bunflen 3ägerSmann fieb anfe^miegte. 
3)aS lid)tfd)eue ^Saar ging ?lrm in Slrm auf einem oerlaffenen $fab 
tiefer in ben SSklb t)inein. 

ÜJJarie mar feltfam rul)ig unb ftitt. ©rüdmann mußte i^r ben 
tarnen ber ©cftaufpielerin nennen, il)re gigur, if)r ©efic^t, bie garbe 
iljreS ^aareS, it)rer 2lugen, i^re Äleibung bis mS detail hinein be- 
fc^retben. 2(uct) jejft fam fein Sßormurf, fein SSort über iljre Sippen, 
baS ©ferfudjt, !Jceib oerratljen l)ätte. 2)a Srüdmann merfte, ba& fie 

I« ealon 1886. $tft II. £anb L. H 

Digitized by 



154 ß\)tit $rim. 

ruhiger würbe, je grünblitfjer er in feiner ©efdnreibung mar, fo liefe er 
e8 an nid)tS fehlen, iljr ein möglid>ft flareä ©ilb ber 3flatfoffSfa ju 
geben, (£r uerfdumte audj nidjt ju erjagten, baß fie ihre ©arberobe 
qeänbert fjabe, baß fie geneigt fei, auf fid) etwas ju galten, menn ein 
Storni if)x in ©fjren aeaenübertrete unb fid) für fie intereffire. 

„Sftatürlidj", marf Marie bajtotfdjen, „wenn bie 9)?enfdjen einem 
flfläbdjen immer nur ju üerftetyen geben, baß fie fie öerad)ten, fo 
xeigt ba3 2ftäbd)en ben Sföenfdjen auäf ifjrerfeitä SBcradjtung, Xrofc unb 
©eringfdjäfoung.'' 

unb ein anbermal rief fie: 

„O wie fd)5n muß Tie fein! Unb wie gut! Unb wie unrecht 
tt)un if)r bie 9ttenfd)en, baß fie nid)tä oon ifu- miffen motten, fie auS* 
fdjließen unb oeraebten. 3d) liebe fie gam tm ftiuen; nur »ollen fie 
jufammen lieben, SSalter, ben böfen SÄcnfdjen jum irofc. ©ie fann 
mir nidjt böfe fein, wenn idj fie liebe, nid)t maf)r, Söalter, baS fann 
fie nid)t?' 

Sörüdmann mar ganj glüdlidj, baß baS eble $er$ 3J?arien$ ju 
biefer $f)eilnaf)me fid) aufgefdjroungen fjatte. (5r glaubte ba§ ©c^limnrjte 
befeitiat. ÜKit ber offnen YfuSfpradje mußte Vertrauen, Siebe, ©lücf 
5urüdtefn*en. 

Unb ttrirflid) fcf)ien üftarie in bem ©ebanfen, in ber 2ttatfojfdfa 
eine greunbin gefunben ju fjaben, *um ©leid)ijeroid)t it)rer <&eele 
jurüdgefetytt ju fein. 9hir manchmal, menn er m ihr DerfdjleierteS 
Äuge einen fmeuen ©lief marf, menn fie fo gleicf)mä|ig rufjig blieb, 
trofobem er alles auf6ot fie *u erweitern, Dämmerte e3 ifun mie eine 
Vltjnung auf, baß btefe ä^eilnaljme, biefe greunbfdjaft am innerften 
5ftarf bc3 armen Sttäbdjena jefjre, baß fie ben SßreiS mit ifjrem $er$* 
blut mt)Ic. 

y£ad)bem er an oier 9(benben nadjeinanber unb in bcnfelben ©e- 
fprädjcn, bei benen Sflarie faft bie gleiten SBorte einmarf, mit ü)r ben 
ftillen, oerlaffenen Söalbpfab gemanbclt toax, übermannte if)n ein un* 
l)eimlid)e3 ©efüt)l. fciefe Monotonie, biefe ©leidjmäßigfeit mürbe iljm 
unerträglid) unb er befdjloß, ein (Snbe m machen. 9ftarie fjatte auf 
feine gragen, ob it)re Sltern itjre Slbmejenfjeit oom $auS nict)t übel 
Dermerften, Slnbeutungen gema&t, au8 Denen er f fließen ju bürfen 
glaubte, baß 23ergratf)3 bie 9luöfprad)e ber jungen Öeute billigten unb, 
ba if)nen fein neues ®erüdjt ju Ofjren gefommen mar, baä auf roirf* 
lidje öe§icl)ungen ju ber ©d)aufpielerin beutete, üerföljnlidj geftimmt 
feien, dr natym fid) oor, am anbem Xaa, jum 53ergrat^ ju ge^en 
rüd^altölo^ fic^ auäjufpred)en unb auf ferne Verlobung mit 9Jcarien 
anjutragen. ©r hielt ed für beffer, biefen SCorfafe als ®efyeimniß ju 
bemal)rcn unb Marien anbern $aged mit ber Genehmigung beä 
Söaterö, fie feine ©raut nennen ju bürfen, §u überragen. 

m mar fpät gemorben, alö er in feinem Rimmer, ba« parterre mit 
einem genfter nac^ ber «Straße lag. auf unb nieoerfdjritt. ©djroer lag e* 
tym auf ber ©ruft. 3}^aricnö 3uftanb gab il)m ^u benfen. Söenn 
fidj i^r eigent^ümlic^ed SBefen mit ben 3al)ren ftärfer auöbilbete? 
^Benn fie eine Anlage ju unheilbarer <8d)roermutt) l)ätte? Slber mar 
fie nidjt eine gam anbere gemorben, feit er in ©otba intimer mit 
u)r oerfel)rt l)atte ? S)a« $ilb ber SSiefe, auf ber fie Söäfdje auf* 

Digitized by Google 



£ljne $rim. 155 

gehangen, taufte oor ihm auf. ©ie ©cbmetterlinge gaufeiten luftig 
über bte JBlumen. (£r fa^ fie flutf unb fröhlich Raffen. 2Bar bad nicr)t 
bie Sebendfreube, bie ©efunb^ett, bie SebenSfraft felbft ge»e(en? 
©ie »irb »ieber guter ©inge »erben, »enn fie in tfyrer eignen 9Btrtf)= 
fdjaft galten fann, fagte er ju fid). 9Bir »ollen baju tfmn, »ad 
totr oermögen, »ad an und ifi 

Sn biefem Slugenblicf fah er bie bunfle ©eftalt etned jüngeren 
2)tonned unter bem gjenfter ftct)ctt. ©er grembe blicfte ifrat ind #im* 
mer unb beobachtete ilm. 2Bie lange fchon, »ußte er nicht, benn er 
^atte längere 3*it nid)t hwGHdgebltcft 

„$olbc 331üraeletn, fpre$ct tyr für mi$t" 

fang ber grembe mit leifer, »eicf|er, fct)meljenber Stimme burd) bie 
vlaijt. 93rücfmann fannte bie ©ttmme, aber er traute feinen ©innen 
nic^t ©a trat ber ^rembe unmittelbar and genfter; er fat) ein paar 
fcfmtale, blenbenb »etfee ginger bie SBrüftung umf lammern; mit ©e* 
»anbtfyeit unb geräufchlod fqroang fich jemanb ind ftimmvc, unb jefct 
füllte er fidt) umhalft unb leibenfchaftlich gefüfjt 
„gräuletn 9ftatfoffdfa!" 

„feerr Sflatfoffdfa, ©ie SBeaatber! £aben ©ie nicht genug am 
Verrat!) an bem armen tbörichten SWäbchen, ber SRattoffdfa? 3$ 
trete ald 9ttann oor ©ie hin unb oerlange Sftecherifcftaft." 

„28o fommen ©ie her?' 

„©ireft oon 3aj bin tobtmübe. ©ie erlauben, baß ich mich 
fefce. ©ie oielen ©eitenfprünge in ben SSalb, »enn ich ^ cute mu! 
entgegenfommen hörte, h aDett m ^ oen 9& c ft gegeben. (5d ift aud mit 
und. 2Bie ich 3(men oorherfagte. 2ötr fpielcit ntd)t mehr. 3n ben 
nächften $agen reife ich a &- 3$ wollte ©te noch einmal fehen, ©ie 
$reulofer. ©efcen ©ie fich ju mir. ©ie fürchten fich wohl oor mir, 
»eil ich in §errenfleibern fteefe? ©ad ift nur äußerlict). 3nnerlidj 
habe ich mic ^ i u £° oc geängftigt. 3d) thue ed auch (}ewi& in meinem 
ganjen fieben nicht wieber. 3$ ^atte ed mir boct) leichter öorgefteüt 
5lber warum fe&en ©ie fich n W 8" nri*?" 

„3ch Witt nur Sicht jtünben. <5d breht fich wir atled im Äreife 
herum. 3$ fürchte au fallen." 

3h*cn Äugen aber fdjien bie gäljigfeit aegeben 5U fein, auch w 
ber ©unlelheit ju fehen. SDctt fteferem Orvff hatte fie ihn an ben 
Apänben gepadt; er (trauchelte, brach *ufammen, unb lag auf ben 
Änieen ü)r au güfjjen. S8te mit eifernen geffeln fühlte er feine £anb* 
gelenfe umfpannt 

„SBenn ©u ©id) fträubft", Atfchte fie mehr ald fie fpradj, „fcfjreie 
ich unb »ede bad£aud unb bie ycacfjbarfdjaft. 2Bo btjt^u geblieben!? 
3q> h a ^ c fehreefliche Xaac unb noch fehreeflichere 9laa)tt um ©ich *>er* 
lebt 3ch war franf, lag hn töbtliien gieber unb 3>u batteft mich 
oerlaffen! Unb ich Kebe ©ich D0C ^ l° unenblidb, ©u bift ber ©ort 
meiner ©eele, icb würbe bid and (£nbe ber SÖelt laufen, 3)icb ju 
Jüchen, unb ich fänbe ©ich! ©enn ©u bift mir »ie mein ^eilanb 
erfdjienen, ©u ^aft mic^ aud bunfler Stacht and Sicht gejogen, unb 
»enn ©u ©ich öon m ^ r wenbeft, fo ftögt ©u mich in bad ©unfel 
^urücf unb überlieferft mich ben gurien bed SCßahnfinnd. ©u »irft 

Digitized by 



156 &\)nt $rim. 

mid) oerurthctlcn, bafj id) biefcn (Schritt gewogt habe unb m 3Mr ge* 
fommen bin, aber id) fonnte ntcf)t anberä. Steine ganje Seele fd)rie 
nad) £ir unb £u Wollteft fic nicht ^ören. 3Senn $u mich nid)t liebft, 
fo fage e3 wir unb id) tobte mid) eher, alö ba& id) ben ftüdweg mit 
getäuschter Hoffnung antrete." 

Sie fyjtte fem ©efidjt jwifdjen ihre ^änbe genommen, unb be* 
bedte e8 mit Hüffen unb mit 3 a ^*en. £eib bebte, ^ rc ö**ß c 
judten. ?llä fic aber rief: Jfito tft bie anbere, bie £id) $u heben 
ooraiebt? Sie fall e3 wagen, oor mich hjji utrcten uno ml * meiner 
fiieüe fid) ^u meffen. So fann S)icb fein SÖeib lieben als ich $td)! a 
£a War fem Sdudfal befiegelt. (£r fprana auf, ri& fie mit fid) empor, 
umfdjlang bie reijenbe ©cftalt be3 9}iabd)enä im wilben Taumel 
unb rief: 

„3a, ich Kebe unb wenn e3 mein $ob märe, id) fann aud) 
nicht anberä. SBeneihe mir ber Gimmel, wenn ich unrecht tfjue. 3ct) 
bin $ein auf ewig!" 

„Unb nun fomm unb begleite mich, benn mu & m ü 2agc3* 
anbrach hiebet in Ohrbraf fein, um meine Sntereffen wahrnehmen, 
eh' mir ber fcireftor entwifd)t." 

„fiafe ihn unb bleibe. $en Schaben erfefre ich 

„«Rein, baö foüft 2>u nicht. £a8 mill ich nt^t Selcibigc miefj 
nicht, $u Wei|t, ich bin w manchen fingen cmppnblid). $omm 
fchnell ober — ich bereue, Wa3 ich gethan!" 

Seife fcrjriiten fie burch ben ftillcn Drt bem 2Balbe $u. 3>er 2Bcg 
fübrte am £>au8 bc8 ©crgrath$ oorbei. $ie 9J?atfoff£fa mufjtc Slennt* 
niß öon allem haben, benn fic hielt °n, S°9 au§ °er $afd)e iljreö 
Uebeniel)erS einen ©egenftanb oon geringer ©röfee, trat auf ber 
(Shauffec etwas jurüd unb machte 3Wiene, einen SBurf burch ba£ offen* 
ftehenbe genfter in baö Schlafzimmer 9ttarien3 im ^weiten Stod ju 
thun. ©rüdmann wollte eö ihr mehren. 

„(53 ftnb unfchulbige ©lumen. Sie bauert mich- fiag mich 9** 
währen." 

Unb eh* er c8 oerhinbern fonnte, ^atte fie ba§ Souquct, baä junt 
Awed beä feurfä befchwert fein mufjte, burch baS genfter geworfen. 
Sann aoo fte ihn, mehr Iaufenb ald fdjrcttenb, baüon. Sörüdmann 
blidte fid) noch einmal fct)eu nach bem $au8 um. 3hm war'S, als 
jähe er SRarie im weisen ©ewanb wit aufgclöften paaren, bie fid) 
jo Weit fie fonnte, funauäbog unb ihnen nacht tarrte. Ii ber ilmt flirrte 
eS Oor ben klugen unb er meinte fid) getäufdjt ju haben. Schwarj 
unb fd)Weigenb lag bie ©uchenwanb oor ihnen, bie fie aufnehmen 
mufete. ^Dort brüben halte er mit 9Jtorien gefeffen unb bort btneiit 
führte ber ftille uerlaffenc $fab. 3h m bäud)te, er wanble junt legten 
3J?al biefe Strage, er müffe §lbfd)ieb üon jenen $läfcen ftillcn ©lüde* 
auf ewig nehmen. 

@r eilte, aber bie 2Watfofföfa fonnte nic^t Schritt halten. Sie 
arte ihre 5häfte über[ct)ä^t. 8W 3 e ^ h u 3 e ^ mu^te fie flehen biet* 
en unb Sltf)cm fdjöpfen. ®ie Raufen würben immer gröjjer. Sie 
famen auf btefe Sfceije nicht oorwärtö. ^e^halb bequemte ftd) ©rürf* 
mann baju, ben fdjlanfen, fd)mäd)tigen Änaben ftredenweife ju tragen. 

Digitized by Google 



#\>nt $t\m. 157 

23äf)renb fie ihren 9lrm um feinen #alS geklungen r)atte, raunte fie 
if)m ifyre ^erjenSnöthen inS Diu*: 

„9Rir bleibt nichts übrig als ju meinen Gütern *u reifen. 93ei 
ihnen erwartet mid) aber baS Schlimmfte. üKein früherer SBerlobter 
bat fict) mit ihnen ins ©inüerner)men gefegt, unb fie fterjen ganj auf 
feiner Seite. (5r will mid) üom $h catcr wegnehmen, will mir eine 
<£riftcn$ bieten. Sttcinc Altern werben mid) brängen, auf« neue mit 
it)in in SBerbinbuna, }u treten. $)en Anfang ^aben fie bereits gemadjt. 
Sie haben ihm mitgeteilt, id) üerlaffe in ben nädjften $agen unb 
luenn er micf) fprecgcn unb öielleic^t *u feiner Siebe beferjreh wolle, 
jo fei jefct möglicr)erweife bcr richtige 3«^punft. Sftun t)at er mir ge* 
fcr)rieben, er werbe Sttittwod), als wie morgen, nact) SJcartinSthal, ber 
nachften (5ifenbaf)nftation fommen, unb bittet mid) §u einer Unter- 
rebung tjinüberjufabren. 2Jhr fann bie Gelegenheit ju einer $luS* 
einanberfefcung, freiließ im entgegengefeßten Sinn, nur erwünfdjt fein. 
So bin id£j entfdjloffen, morgen ihm gegenüberjutreten, benn td) bin 
ftarf in meiner Siebe au $)ir unb febe meiner ßufunft roieber hell inS 
@eftd)t, ba Seine Siebe mir Sid)t unb ©ewifcheit gebraut l)at. SlbenbS 
werbe id) wieber in s $. fein, unb unoerjüglid) einen langen ©rief an 
meine Gltem auffegen, in bem idj ihnen fdjreibe, ba§ ict) 2)ich unb 
teilte Siebe gefunben l)abe, bafj id) mm feinem anberen Üftann ber 
(£rbe mehr roiffen wolle; werbe fie bitten, wenn id) bei ir;nen bin, 
mid) nicr)t mein* mit bem anbem ju quälen unb mir freie S)iSpofition 
über meine £anb au laffen." 

,,3d) werbe ein paar Qtikn beilegen. 3d} werbe fie bitten, mid) 
als ihren Sotjn aufzunehmen, werbe ihnen fctjreiben, ba& id) tt)rc Roch- 
ier jum Öuten unb (Sblen führen werbe." 

„0 bann tonnen fie nid)t wiberftefjen; meine (Altern finb gut. 
Sie finb alt unb baS ®lüd irjreS einAigen ÄinbeS liegt ihnen am 
£erAen." 

„33ann fcrjitfft S)u ben ©rief ab?' 

„ s 23enn idj Seine ftzilm übennorgen früh Ijabe, genügt eS." 

„borgen ?lbenb tonnte id) aud) nid)t fommen, ba ber Sienft 
mid) anberöwofjin ruft." 

„$5u uertrauft mir, ict) füfjle eS, benn ®u liebft mid} Wahr unb 
wirtlich. 3rf) bete Sich bafür an unb gelobe, 3>idj, Seine (Sbre auf 
ben |>änben au tragen, Wie Su jefct mid) trägft mit ftarfem Sinn." 

Ser SSeg war weit. @rft ging eS eine lange Strede tynatf, 
bann eine lange Strede tynab. ümfyt fonnten fie oor (Srfdjöpfung 
unb 2J?attigfeit nidjt mel)r fprea^eti. Unb fcr)on jogen bie erften Sicr)t= 
ftreifen über ben öftlidjen Jpimmel. Sie trieb it)n jur ©le an. (Snb* 
litt) fyatttn fie tobtmübe ben ©artenAaun erreicht. 

„?(lfo morgen früt), fo wie neulich", \)aud)tc fie. 

,/3J?orgen früh" 

(Sr fchleppte fidj jur ©fjauffec unb fiel wie leblos hinter einem 
IBaum nieber. 

S)ie Sonne war eben über bem £ori$ont herauf, als er erwachte. 
Qm SBagcn rollte uorüber. (fre rief ihn an, unb gelangte mit biefer 
(Gelegenheit am Sßormittag nach 20. Huf einem Umweg erreid)te er 

Digitized by Google 



158 ß\)nt $rim. 

feine SSohnung. (£r fam hinein, o()iie jemanb üon SergrathS begeg* 
net 5U fein. 

2)ie ^iöpofitionen hatten fich mittlerroeilc geänbert (fr hätte ben 
Slbenb frei feiner beliebigen öenufcung, unb befc^rog heute noch bie 
Seilen an bie (Sltern ber ÜÄatfofföfa nach ju tragen. 

©r fchrieb il)nen cinfact) unb gerabe: 

,,3d) habe 3h« Sottet fennen lernen. 3d) lernte fie adjten unb 
lieben. 3n nicht afl§u ferner Reit bürfte ict) in ber Sage fein, 3fynrr 
$od)ter eine befd)eibcne, aber fiebere oürgerliche giften* $u bieten. 
3dj gelobe S^nen, 3h r Äinb allzeit ju fdjirmen unb $u fdjüfcen, mie 
e3 bie Pflicht eine« treuen ©atten ift. OTeS 9<af)ere rotrb 3hnen 3J)re 
Tochter mittheilen." 

$lm SNachmittag mürbe oon Bergraths baä SWäbchen an ir)n ge* 
fd)icft, er möge unöerjügtich ju ihnen Bommen, ©r liefe jurücf fagen, 
er höbe einen bringenben ©ang üor, unb machte fidj fogletct) nach 
Chrbruf, um allen toieberholten Slufforberungen au3 bem Söege $u 
gc t)cu. 

„©ebrodjen muß bod) einmal roerben", öerfud)tc er fid) im Söalb 
ju rechtfertigen. „3cft bin ben fieuten auch eine (£rflärung fct)ulbtg. 
iRur beute foDen fie oiefelbe nic^t oon mir verlangen." 

@r mar nerooä unruhig. SBar e3 eine golge beä anftrengenben 
$Rad)tmarfd)e3? (£r fonnte bie Qeit nicht erwarten, bi« er bie SDtot* 
foffSfa mieberfehen feilte. £abei gerieth er inS Saufen, (fr fagte 
fich, baß eä jmedlod fei, toenn er laufe, fie fönne boch nicht früher 
oon 9)2artin«Äal als mit bem legten 3 U 9 jurürffommen, unb beffen 
Slnfunft in & erreiche er auch, wenn er in mäßigem Schritt bie 
©trage oerfolge. Slber trofcbem rannte er, baß ihm ber Schmeiß 
herablief. 

©ine Stunbe oor ber Reit mar er in Sß. 

$)ie 2Birtf)in ber 9)totYoff3fa fdjloß ihm baS ftmanet berfelben 
auf unb teiftete ihm ©efellfdjaft. Sie mar eine gefdjmäfcige Sllte unb 
nicht fortjuoringen. Unter anberem fchalt fie ben &treftor ber ©efell* 
fchaft einen Schürfen, roeil er feine fieute nicht bejahle; bie SBürgcrä* 
leute hatten barunter ju leiben. Unaufgeforbert oertraute fie Srücf* 
mann, bie Stfatfopfa fei ihm bie SDtfiethc üon jmei SWonaten nebft 
manchen anberen oaaren Sluölagen fdjuloig geblteben; aber e§ habe 
nicht« auf fidj, benn bie 9Jtotfoffäfa höbe oertyrochen, tyute Slbenb 
©elb mitzubringen. 93rütfmann mußte im ©chetmen über bie Sift unb 
ginbigfeit beä armen SDfabchenä lächeln, baö um eine Ausflucht nicht 
öerlegen mar, roenn eS galt, fich ofäß h u f^ Q ffcn« &x moUte ben 
betrag ber Sdmlb erft auö feinem Portefeuille bireft ber Söirthm 
einhänoigen. &a er aber bebaute , baß biefe 2Trt ihre Sd>ulben ju 
bejahen, bie 33?atfoff«fa fompromittiren fönnte, pafete er ben Moment 
ab, ba bie Älte abgerufen mürbe, unb legte baä ©elb in ein acfdjloffe* 
ne« Gouuert. Stuf ihrem ©djreibtifch follte fie e$ t)eute Slbenb noct) 
in fetner ©egenroart finben. 

SWittlermeile mar bie 3«t herangerüdt, ju ber ber le&te 3ug öon 
Ü)?artin8thal anfommen mußte. Siertelftunbe auf SBiertelftunbe Her* 
ftrid). ,,^er Qua muft $Berft>ätung haben. 3ct) merbe mich erfunbigen* 

Stuf bem Bahnhof mürbe er befdjieben, ber 3"9 f« Won feit 

Digitized by Google 



tynt $eim. 159 

einer falben Stunbc f>erein. (5r rannte jurüd nach it)rer 38ot)nung. 
Sie mar noct) nict)t ba. 2Ba3 war baä? 

„SBertrauen unb Slufrkhtigfeit finb bie ©rimblaaen ber Siebe. $>u 
oertrauft mir r tuet! $u mich Itebft, unb td) bete 2)ich bafür an", ^örte 
er fte im ©eifte &u ihm fagen. 

„93ie aber, wenn it)r ein Unglüd jugeftoßen wäre?" 

Sr »artete noct) eine Stunbe. 2ll£ jtc aber aud) bann noch nid)t 
fam, machte er fid) auf ben SSea, nad) SDcartin&hal. 

@r wußte nicht, wie er tjinubergefommen war. 

3n ber ©aftftube be3 einzigen, größeren $otel3 war nod) £id)t. 
(£r trat ein. &er SMlner War ihm betannt unb fonnte fid) abmüßigen 
unb feine gragen beantworten, ba feine ®äfte außer it)m ju bebienen 
waren. 

£a flingclte e3 im Sttebenjimmer. „Tie £errfd)aften werben Aur 
9Ruf)e befehlen" Jagte grifc, jünoetc eine Äene an, öffnete bie $hür beä 
92eben$immer3 unb ließ ben ©äften ben fortritt. STm Slrm eines 
wof)lfrvfirten £errn, mit fed aufgewichftem blonbem Schnurrbart — 
©rücfmann fyatte ben fierrn wieberl)olt im Söilbe gefetjen — betrat 
bie 9Jcatfoff3fa bie ©aftftube, um bem iluSgang auf ben $rej)penflur 
^11,^11) di reit cii. ©rüdmann fprang auf. Styre Jölirfe begegneten fid). 
Sie fdjauberte jufammen, brüdte fid) ängftlid) unb leichenblaß an ben 
?lrm ihres ^Begleiters, unb wanb ben Hopf nach bem Säger hmuu, 
als fürchte fie, er tl)ue ihr ein ßeib an. 

Unb wirf lieh würbe ihm fd)Warj oor ben Sluaen, unb er griff 
nach oer Stinte, um ihr eine Äuget nachzujagen. $)a fielen ihm bie 
s Borte beS 2BirthS jum Sdiießtjauö in ein: „SBenn baS SSilb ben 
Schuß nicht Werth W 

6r griff mit ber £anb über bie Slugen, als fchmerje ihm bie 
TvüÜe bei £id)te$, baS plötzlich auf ihn einorang. @r begann ju man* 
fen, oerlor baS Gleichgewicht, uno wie ein Äinb, baS nicht gewohnt 
ift, auf biefer (£rbe ju gehen, fiel ber ftarfe 9Jcann auf baS ©cfidt)t. 

So fanb ihn ber Hellner, als It oon oben jurüdferjrte. ©r half 
bem Säger auf unb erfdjraf, als er in feine wirren klugen blidte. 
$>odj waren bie SBorte, btc ©rüdmann hervorbrachte, nicht ohne Sinn 
unb SBcrftanb. 

„®ewiß ein junaeS Sßaar auf ber ^ochjeitSreife, gri^?" 

„So etwas. Sie muß in ober anberSwo einen Slrjt fonful* 
tiren, öieUeicht auch in Slmcnau ober Elgersburg bie Säber gebrauchen. 
3)emt fie fam uon brüben herüber." 

„So fo. SBie lange bleiben fie?" 

Jorgen in aller .perrgottSfrühe ift gutjrwcrf beftctlt. 3)aS wer* 
ben fie benufcen. Sie haben fleißig Champagner getrunfen." 

,,©ieb mir auch baoon, §rife, uon berfelben feorte, benn ich — 
feiere heute meine Verlobung. Sei 2>u mein ©aft, grijj, oenn ^ u 
bift eine gute, ehrliche Seele unb bie finb rar in ber Seit." 

®er Säger tranf mit grifc bret glafd)en. Stumm, ben fdbweren 
Slopf in bie £änbe geftüfct, faß er bie ganjc $eit über ba. Um fo 
aufgeräumter war grifc, ber ihm alte ^amiltengefchichten, $RebuS f 
Sdtjnunen ersählte unb aufgab. 2)er Säger nidte ju allem , aber 
hörte auch nicht ein SBort. 

Digitized by 



160 



grifc julefot eingcfd)lafen mar, oermifjte bcr Säger bie Untere 
Haltung beä iöurfcgen, ftanb auf unb lüftete fein Portefeuille. Orr 
fjatte cd au3nal)tn3roeife in bcr inneren $afdje fteden unb befann ucf) 
eine Söeile »ergeben«, tute ba§ jugegangen fein mochte. Dann fiel tljm 
ein, ba& er eä äule&t gebogen Im'tte, als er bie 3flictl)e für bie 3Jcat* 
foffäfa bezahlte. Slbcr ber Sörtef an itjre (Sltcrn? 9iun befann er fich, 



ttjd) liegen gelaffen. 

„(öo fann fie bad leidjtfinnige (Spiel roeiter treiben, unb tfjre 
CSltcrrt unb einen anberen aufö neue betrügen. Sföenn fie nad) £aufe 
fommt, finbet fie fid) be$af)lt. Sdj meine, an biefe 33rautnad)t roirb 
fie benfen!" 

l£r legte bad ®elb für ben 2Sein, ben er getrunfen, auf ben $ifd). 
Der (Splitter ber (£id)e, ben er in jeuer Sturmnadjt ju fid) geftedt 
fyatte, fiel au3 einer gälte ber iBrieftafdje. 

„Sin einem fdjmalen, fdjlanfen Drat)t läuft ber 33lifc nieber; bie 
mächtige ©d)e jerfplittcrt er'', fagte ber Säger trüb uor fidj f)in. 
(Sr fd)ob ben Siegel am $auötf)or aurüd unb trat in3 greie. 

Üuf bem $lafc oor bem .£>otel breite er fid) nod) einmal um, blidte 
hinauf nad) ben matt erleuchteten grembenjimmern unb murmelte: 

„2Benn Dir jefct rooljl ift, aeb T idj meinen $opf f)in. SSMe gerne 
taufd)teft Du nun mit mir unb |cf)ritte|t frei unb lebig in ben bunflen 
SBalb hinein!" 

Söieber braufte e3 in ben SSipfeln ber giften, roie bamalä, ati 
er ba$ erfte ÜWal oon ber 9Watfoff*fa fjeimgina. Unb toieber marf er 
bie ©ruft bem ©türm entgegen. Slber bieämal rief er nid)t bie milbe, 
große Statur als feine @d)u|göttin an, fonbern meinte unb fdjlucfotc 
roie oor übergroßem <Sd)mera unb fd)rie baAroifcfjen nad) üflarie, beut 
fanften, guten §inb; fie möchte ifnn »ergeben, mädjte it)m geftatten 
feinen $opf auf ifjren <Sdjoß ju legen unb fid) attSjumeinen. " 

©3 begann bereit* ju tagten, alä er in biefer Sttmmung fid) burd) 
bie SBälber fyefcte. Die $lrbctter*bie ju ben ^potyfdjlägen gingen, bie 
Sßciber, bie beeren fudjten, ber SSilbbicb im mebrigen ©efjölj, fie 
{prangen auf bie ©eite unb entfetten fid) uor bem Wann, ber roie 
finnuerroirrt bafjerfam unb er$ät)lten, als fie abenbS ju £>aufe faßen, 
niemanb geringerer als ber rotlbc Säger felbft, ber fid) oerfpätet fyaben 
mochte unb fem ©rab nidjt roieber fanb, fei itjncn im Sßalb begegnet. 

Üftun ftanb er Oor bem £>au8 be3 $Bergratf)3 unb mifdjte fidj 
unter bie Seute, bie bie neuefte SBunbermär fid) ju erjäl)len ntdjt 
mübe mürben. (£r merfte nidjt, baß fie oor iljm auSroidjen, roie uor 

einem Sluöfäfcigen. „3 um Slpotljefer ift fie gefommen unb hat 

(Sdjroefclfäure oerlangt. Söo^u fie bie braucht, l)at er gefragt, ©ie 
fyabe fie jum ©c^euern nötl)ig, l>at fie gefagt. Äaum mar fie roieber 
m |>aufe, ift )te Ijinaudgeftür^t auf bie «Straße unb l)inüber in ben 
Subcnbacb. Die fd)redlid)e (Säure muß i^re (Singemcibc oerbrannt 
l)aben unb ba Iwt fie in iljrcr ^obe^angft im SBaffer Äül)lung gefucr)t w 

3l)m mar'ä, aU l)öre er taufenb Marren mit se^ntaufenD 3 u ngcn 
fprect)en. (Sr manfte t)eim, finnlo«, ftöljnenb, gebrochen. Ättf feinem 
äifd) fanb er bie legten 3^»^" öou ^tonend 4ianb. 

(Sie lauteten: 




Digitized by Google 




j8l)iif $t\m. 161 

2Kein armer Sßalter! 
23enn «Su biefe 3eiten ftefcft, bin id) nidjt mehr unter ben ßeben* 
ben. Heb, ttrie roirb mir tootjl fein! (&blicr) habe id) ben SBeg ge* 
funben, ber mir beftimmi mar ju manbeln. (Sr t)eifjt ber $ob. <5r 
e$ fo gut mit mir aemeint. (SineS SftadjtS fam er unter mein 
ter, ich r)atte mid) eben jur SRufje begeben, id) r)Örte juerft ein 
gen unb Klingen roie id) juoor nie üernommen, fo fdjön, fo füg; 
bann fiel ein ©lumenftraufe in mein ßimmer. darinnen lag ein ^a* 
jrier unb in bem Rapier lag ein eiferneä Streu^lem, roie man e$ auf 
(Gräbern erbfieft. &a3 fjatte mir ber $ob jum genfter tjereingeroorfen. 
5ct) rooUte it)n fet)en, ifm grüßen; id) bog miq fjinauä, fo roeit idj 
tonnte: ba fat) id) einen ferjönen Änaben in ber ferne f djreiten uno 
an feiner (Seite einen Sftann, geroifj einer aus unferem Ort, ben er 
mitgeben geheißen. 

9hm bin id) itjnen nadigegangen unb roanble mit ifmen ju britt 
auf ben listen £>öt)en. Sief), bie trüben SRebel biefer bangen 9cäct)te, 
bie id) burdjlebt, brohten mid) &u erfrieren. 

3d) t)abe einer Slnbern $lafc gemacht, bie S)id), mein 2Balter, ge* 
roiß metir liebte ald id) e8 öermodjte. $enn id) mar ein gar armfefig, 
einfältig 3)htg. ©erne r)ätte ich 3)id) mit it)r trauen fet)en. $)u meifjt, 
ed mar immer mein SBunfcb. Aber e$ bauerte gar fo lange, ict) t)atte 
bie aanje üorige !iRad)t auf (Sud) gemartet — ict) meine, e$ mar in 
ber kirerje — ad), mein ftopf, mein armer Äopf roirb fo fct)roact). Sehe 
roofjl, lebe roofjl! 

SBergieb mir, roenn ict) 3)ir mit biefen 3eilen ober fonft roie im 
Sehen unreetjt gettjan t)abe. Steine 8efmfuct)t nad) bem 2ob mar &u 
grof$. ßebe rootjl auf eroig! SJtorie. 

3r)r ©rab in 28. roirb aüjät)rlid) oon unbefannter $anb mit 
immer frifetjen 23lumen bepflanzt. 9)ton toiU einen nidjt gar alten 
iVann in anberer Sagerfleioung, als ber be£ £anbe3, an ihrem @rab 
fter)en unb bie $änbe mie jum ©ebet gefaltet gefetjlen t)aoen. ®oct) 
bractjte ein 5tinb bieje $Ract)rid)t unb fie ift nietjt oerbürgt. 



Digitized by 






Per §tb ber (übffatnfd^tt Tgottepoefle. 

Sßon Ringer. 

> 3 ift eine aflfeitö anerfannte $f)atfadje, bafj bie füb* 
flamfdjen $Bölferfd)aften nicfyt nur eine fefjr reiche, 
fonbern aud) eine in jeber Sejicbuna fjödjft intereffante 
SSolfäpoefie aufaumeifen fjaben. foiefelbe üerbient umfo* 
mein: allgemeine ©ead)tung unb uorurtbetläfreie Sur* 
bigung, alä e3 gefd)id)tlid) feftgefteüt ift, bafe fidt) bie 
bcbeutenbjten ©eifter unfereä 3al)rf)unbert3 mit biefer 
3>oltepoefie einae^enber befd)äftigten unb ifjr eine auäge* 
jeidjnete 9lufmerffamtett *utt)eil merben liefen. 3m 9?ad)ftef)enben 

Soll nur ber töelb biefer SBolfepoefie mit einigen allgemeinen ©tridjen 
largejteüt merben, benn ein umfaffenbeä 93ilb oeffelben ju geben, märe 
aleid)t>ebeutenb mit ber ßfeprobuftion öon faft fämmtltdjen fjeroifdjen 
feolföliebern ber (Sübflaüen. 

ÜRarfo ßraljeüic, ber (5ib ber fübjlauifdjen SBolföpoefie, ift feine 
irgenb erbiebtete ^erfönlic^feit, er Ijat tl)atjäd)lid) bor Saljrtjunberten 
gelebt unb Die engere @efd)id)tc ber ferbijdjen Nation tyat unö feinen 
Kamen bis auf ben heutigen $ag trabirt. Unb eben beöf)alb, weil bie 
biftorifdje ^erfönlid)fett SJtarfo, be3 ÄönigSfoljneS, genau befannt ift, 
bilbet e£ em merfmürbigeS SRätfjfel, roarum gerabe tfmt ba§ ©djicffal 
ju^el, ber meiftbefunaene $elb ber €3übf lauen ju werben. $5er ae* 
fd)id)tlid)e 9J?arfo Äraljeuic tft nämlid) eine gan^ fjarmlofe Sßerfon, Sie 
fid) burd) nidjtS rüfnnenb fjeruorgetfjan, nrie bieg nad)ftef)enbe3 curi- 
culum vitae aud) bartljut. 

ÜHarfo ift ber Sofrn beS ferbifdjen ftönigä Sßufafin, melier ficr) 
burd) £ift unb burdj bie ©rmoroung be3 $aifer3 Uro« auf ben ^ron 
beS mächtigen 2)ufan emporgefdjnmngen Ijatte. SRacf) bem unglütf* 
liefen $u$gange ber <5d)lad)t an ber 2ttarica (26. (September 1371), 
bei roelcber oiefer graufame unb f)errfd)füd)tige Ufurpator fein Seben öcr* 
lor, uerfudjte eS sHarfo, als ber ältefte ber föniglidjen ©ölme, feinem 
SBater auf bem ferbif$en $brone ju folgen. £)a8 SBolf backte aber 
anberä unb mäfjlte ben Sürften fiajar jum 3 örcn ocg (Serbenrcidjcä. 
SflidjtSbeftomeniger tradjtetc SHarfo jum minbeften in feinem ©ereitfje, 



Digitized by Google 



Srr <£tb brr (ubfUnrifd)fn %lolksporfir. 



163 



in ber 3 cta felbftftänbig 311 fd)alten unb ju malten unb als ihn aud) 
hier bic ©emalt beä Raren fiajar erreichte, fct)rtc er feinem 93olfe bcn 
Surfen unb (teilte fiel) unter ben <Sd)ufc beä fejfeinbeS fetner Nation, 
b. f). er mürbe Sßajall beä türftfcfjen ÄaiferS. SBon ba ab ift baS 
©efctjicf 9J?arfo3 mit Denjenigen feiner SBrobgeber enge Oerfnüuft; in 
9ieit) unb ©lieb mit Unten mar er jebeSmal auögejogen, um an ben 
gelbjügen ber dürfen tbeifjunebmen. iJhtr auf bem gelbe üon Stoff otio 
mar maxlo nicht ju fegen. Söaf)rf cf)emlicf) ließ ilmt fein ^triotifaeä 
§erj nict)t ju, gegen fein eigenes SBlut fampfenb aufzutreten. SBäre 
hier SRarfo feinen ferbifchen Jörübern ju ßtlfe gcfommen, bie ferbifcrje 
Marion ^ätte am Smfclfelbe feine fo großartige Slataftrophe erlitten, 
SRarfo enbete in einem gelbjuge 9*9^ einen rumänifchen SBolfäftamm 
in ber ©djladjt bei SRooini jujammen mit feinem Söruber ÜHitrad im 
3at) rc 1394. ©eine ©ebeine rut)en im Softer ber t)l. ©emetria im 
Orte Sucjorjefa, unmeit oon ©foulte. 

SBie ganj anberä geftaltet fict) biefer ^ijtorifcfjen £eben3ffijue gegen* 
über bie $erfon beä fubflaoijdjen Gib in ben SÖolfcliebern unb SolfS* 
eijählungen, mie unenblid) Deroegter unb glänjenber gegenüber biefer 
nüchternen, troefenen unb einfachen 2ebenSentmitfelung! Söeld)' ein 
herrliches, rjolIfommeneS Jöilb hat bie bunte unb reidie Sßfjantafie be$ 
feolfeS auS biefer t)annlo[en ©eftalt gefdjaffen! «Sit mieberr)olen 
hier bie grage, bie unroiüfiirlich jebermann tn oen <5inn fällt, warum 
aerabe au£ Sftarfo, bem <5otme beä $önig3 SBufafin? ^Da§ feine 
Xapf erfeit in ben toerfebiebenen kämpfen nid)t bie SBeranlaffung baju 
gegeben, ftefjt rootjl außer jebem Rroeifel, benn gerabe baä Sahrfjun* 
bert, in tocldjcm 2J?arfo lebte unb trjätig gemefen, mar reich an taufe* 
ren £aubegen in bem ferbifdjen Rarenreime. ^ebenfalls muß ÜUtorfo 
eine aujjergemöhnlichc pl)tjfifd)e Sraft befeffen l)aben, meldje allein 
fdwn geeignet erfdjien, menigftenS bie Slufmcrffamfeit ber ^olföpban* 
tafie auf feine Sßerfon ju leitfen. ©ntfdjieben mar e3 ber nar)e $on* 
taft, in roeldjem SÄarfo *u ben dürfen ftanb, ber am mefentlicfoften 
*u feiner ©lorifterrung unb (Erhebung jum SBolf3r)elben beitrug, beim 
oiefe nähere S3erür)rung mit bem Gftäfembe feiner Nation, ber lebhafte 
$krfer)r, ben Sttarfo mit bemfelben jahrelang bis jum $obe pflog 
— ermöglichte ;fo manebe erfolgreiche Smteroention ju ©unften ber 
Sebrängten. ^atfächlkt) h öt auc ^ SD?arfo niemals au« ben ?luaeit 
gelaffen, ftet) [einer gefnedjteten Srüber anjunet)men, itjre Snterejfen 
ju fdtjüßen unb für fie mtt SBort unb Xfyat einjutreten, baljer agt 
auch ^on it)m baS SBolf, bafe eä it)n nidjt beöbalb oerljerrliche, meil er 
ein mächtiger unb ber mäcrjtigjte $elb auf feben gemefen, fonbern 
beSfjalb, meil er bad milbtt)ättgfte |>er$ ber Sßelt befaß unb fid) al« 
ber befte SRenfch unb 93ruber ferner 3ett ermied. Unb in biefem Um* 



3Karfo ftraljemc unb nietjt ein anberer ber otelen ferbifchen IBojooben 
jum SBolfShelben gemorben ift. 

©ie 3Karfo ßraljcuic in ber ©oefie be* SSolfeö bargefteUt ift, hat 
er jebenfaüS allen tlnfuruch auf bie ^erherrlicbung, bte il)m in ber* 
felben jutheil mirb. @« ift baber höchft intereffant bem SebenSgange 
oed fjelben auf ©runb ber SßolfSbichtung nachzugehen. 

Schon bte ©eburt 9Jcarfoä ift nicht ohne befonbere, ben foäteren 






Digitized by Google 



164 jBfr m brr (ubflamfdjrn Holksporftr. 

gelben djarafterifirenbe Umftanbe oor fid) gegangen. T)er Söolföfabel 
nad) war bie SDhttter SERarfoS eine SBila, o. i eine 9?tunpl)e, welche 
auf bie ©chiäfale ber Sterblichen oft mächtigen (Sinflufe ausübt. Wad) 
ber (Sage Der ©übflaoen woljnen bie „Silen" im l)ol)en ©ebtrge, an 
ben Quellen ber glüffe, finb bc^aubernb uon Gcftalt unb im Sefifce 
ewiger Sugenb. <5ie erfdjeinen bem 9ftenfd)en immer in blenbertfc 
Weißem ©emanb mit fliegenben paaren unb tragen nia)t feiten befon* 
bere tarnen. 3m fiebcn be3 fübflautfdjcn Gib jpielen biefe Slrt geen 
eine l)croorragcnbe, balb wof)l«)uenbe, balb wieber {ehr bösartige 
SRoHe. 2$on einer folgen SBila nun, welche ÜÖnig $uta[in in einem 
.©ee gefangen, gebänbigt unb jur grau genommen fjatte, foll 9Jcarfo 
Äralieoic Ijerftammen. Slnberen Sßoltefagen naa) würbe 2ttarfo an 
ber ©ruft einer SBila gro&ge$ogen, wät)renb al$ feine 5Jcutter allge* 
jnein Seorofima, bie Öcfmjefter be$ gelben 3Homcilo, in ber S8olfe= 
bid)tuncj angenommen wirb. SBon bi'efcm feinem Dljeim foll 9Jcari*o 
Äraljeutc bie gewaltige Sfraft, bie ihm eigen war, geerbt fjaben, benn 
barin !am niemanb oem gelben SJcomcilo natje. 3n feiner Sugenb 
irrte ber $önig3for)n Sftarfo uiel in ben Sergen unb iriften herum. 
Sei einer foldjen Gelegenheit ftiefe er ba$ erfte 9)tal auf bie Söergfcc 
unb seigte fid) ijjr fegr bienftbefliffen, inbem er ifjr ein fdjatttaeS 
9ßlä(jct)en gegen bte brennenbe Sonnenglut bereitete, bamit bie Reißen 
(strahlen tt)r fdjöneS 2lntli|j ntdjt bräunten, daraufhin erbarmte fid) 
feiner bie SBila unb fie fragte itjn wa$ er wünfdje, Vermögen, Sfraft 
im ©djwerte, eine liebenbc 9flaib ober ein fdjerfigeä föofj (Sarac)? 
(£3 antwortete ü)r SKarfo, ber $?önigafot)n: 

„SSttl nid)t föeidjtbum, nnü ein fe&arfe« gebeert, 
©ifl feiu üttäbdjen, n?ia ein frtetfiß' ftop 
Ta»; u t> in ben ÄatnH \uh' für ben Äaifec 
Unb ein ^>otD fei in bem Ärieg«gen>üble, 
Üi?cit unb breit gelaunt ben Ärtegefolbaten." 

Unb c$ gab ifjm bie freunblidje gee, Wa§ er wünfdjte, fie führte 
il)n felbft in ba3 geenfd)lo&, ba& oon fiebert brachen bewadjt war, 
unb oerliel) it)m einen $>ama$cener, jwei blanfe 2Keffer unb ba$ föofc 
Sarac. 

„Unb toenn £>u in 9foÜ) gcrat&eft, junger $etb! 
9tuf nad} mir nur au« ben fernen 4>ö&en, 
Unb \<S) »iü 2)ein roftg #auj>t befehlen." 

. . . 2Ktt biefen Gaben einer guten gee auägeftattet, bem mächtigen 
&ama$cenerfdjwerte unb feinem SRoffe Sarac, t)at Sftarfo Äraljeoic 
alle bie $ljaten öerübt, weldjc feine £)clbcngeftalt jum Gegenftanbe 
unjäfjliger %$o\U lieber gemacht l)aben, wie überhaupt ba3 Solf ber 
©itbflaoen aüe^, waö e^ alä grofe', fdjön unb ebel anerfannt, benufct 
l)at, um bamit in feinen Siebern ben ßiebling Shaljeoic 9Kar!o au3- 
^uftatten. 

Um bie ungeheure Äraft 9Äarfod, be« ÄönigdfolmeS braftifd) jur 
Slnfchauitng ju brtngen, wirb in ja^lreichen Siebern erzählt, wie ber* 
felbe felbft überirbifdje SSefen bezwingen unb fid) bicfeloen bienftbar 
madjen fonnte; ba bie $enben$ aller biefer fogenannten Silafagen ju^ 
meift in gleidjer Sßointc ausläuft, fo wirb eine $robe für bie ganje 
iRei^e biefer Gattung genügen. 

Digitized by Google 



jBrr OLib fcrr |üb(laoifd)rn Uolkspocftf. 165 

©nft ritt 3J?arfo Äraljeoic mit feinem SSaffenbruber, bem SBoj* 
öoben Sftilo« über ba« 2Hiroc*©ebirge unb bamit ifm nidjt ber 8d)laf 
übermanne, forbertc er 9Jfilo« auf, il)n burdj ®efang ju erweitern, 
©ernc mürbe ber SBojoobe ber SBitte be« föniglicfyen Sutorfo nadjfom* 
men, bod) geftern r)attc er mit ber Sßila föamjojla im ©ebirge oiel 
28ein getrunfen: 

„Unb ba $at bie Cila mir*« berboten, 
€<$n>ur'«, toenn fte miefr rotirbe fingen Ijören,! 
2Jiicb mit ftbarfem Pfeile gu berwunben, 
3n ben $al« unb in ba« $er», ba« mutige." 

9cad)bem ifjn ieboct) 9Jc*arfo, ber 5tönig«fof)n befdjrooren, ba& er, fo lange 
nod) in ifun, bem Äraljeüic Sttarfo unb in feinem flinfen ©arac Scbeit 
unb bie golbene fed)«bogige ßeule ifjm jur ©eite fei, nidjt« juf ürctjtett 
Ijabe, begann 2Hilo« au« ootlfter >£>eeie ein f)errlid) Steb ju fingen, 
ba« bem #önig«fof)ne 3J?arto fo fein* jum £erjen ging, baf$ er fid} 
jurüd in ben ©attel lehnte unb einfdjlummcrte, mährenb 9ftilo« be* 
aeiftert roeiterfang, bod) fdjon f>atte ifnt bie SBila maoijojla geljörr. 
Siafd) mar fie herbeigezogen unb begann mit äftilo« toettjufingen, 
allein fdjöner unb f)errlid)er al« bie Stimme ber tuetfjen SHtjmjjfje er* 
tönte be« ÜKilo« $ef)le. £arob erjürnt bie Sßila SKaoijojla, fpringt 
hinauf in ba« ©ebirge SWiroc, fpannt ben Jöogen mit sroei mei&cn 
s t feilen unb trifft bamit ben SSojooben in bie Äeble unb in ba« 
|>elbenf)erä. 5luf ben ©djmerjenefdjrei 2J?ilo« raffte fid) ber $önig«~ 
fofni 2tfarfo au« bem ©d)lafe, riirtet fefter jein gefletfte« SftöBlem 
©arac, f dringt fid) auf befjen müden unb ime ber ©türm brauff« 
nun burd) bie $lanina ber JdjneUen SSila nad). S3alb l)atte fie Der 
flinfe ©ct)edc ereilt unb bie $ila, bie SBcbrängmfc erfennenb, fliegt roie 
ein SBhrbel ju ben SSolfen. Sefet areift SJcarfo Sfraljeüic ju feiner 
golbenen Äeule, fd)lcubert fie oielfräftig unb bet)enb nad) ber bringe* 
rm be« Unalücf«, trifft fie an bie roeifee ©djulter, wirft fie fo jur 
fdjroarjen (£rbe nieber uno fd)lägt Ijernadj mit ber fed)«fad) au«ge$ad* 
ten $eule toütfjenb auf fie lo«, fo bog bie Sßtla fid) im ©djmerje 
nrinbet. 

„2Barum, Cila baß Oott erfragen! 
2Barum fc^oftcft 2>u auf meinen ©ruber? 
@ieb jctjt Kräuter für ben nmnben SMilofö, 
Limmer trägft Xu fonft ©ein $aut>t t>cn Rinnen!" 

Unb e« tfjat bie SBila, roa« SWarfo ber $önig«fol)n forberte. ©ie be* 

Sab fidj tn« (Gebirge, pflüdte bafelbft Kräuter unb feilte mit benfel* 
en SWilo« Sföunben. 3)cr #elb lebte mieber auf; feine ©timme 
Hang jefct fdjöner, al« fie je geflunaen unb fein $er$, e« mar gefun* 
ber al« e« je geloefen. 2)ie Sßila aber malmte bie anberen Silen: 

J&örr, ©efäbrtinncn, unb laßt (Sut^ »amen, 
fe($ie§t auf feinen gelben im ©cHrge, 
So bon s J)?arfo Äraljemc 3^r Äunbe, 
Unb bon feinem fernfrinfeb'nben 8 Herfen, 
Unb bon feiner fe$«flcjacfien tcule 
©afl mußte, Slermfte, tcb bon i^m erlciten! 
Äaum, ba§ mit bem Ceben ic§ enttemmen." 

SWarfo Äraljeoic mar jebod) nid^t nur ba ein |>elb, roo e« galt 
überirbifd^e SBefen 5U befämpfen, fonbern auc^ bort, mo mädjtige ^ßoten^ 

Digitized by 



166 ßtr <Eib brr (übfUoif^fn ^olkeporpr. 

taten fiegionen aufbieten fönnen, um gaiuen Göttern unb tote beim 
ntd)t einem einzelnen (öterblidjen SBiberjtanb ju leiften. Unb bennodj, 
9)torfo, bem Äönigäjofjnc, gelang e£, ma3 niemanbem je gelungen. Sßor 
itmt, bem einzigen <öterblidien, gitterte ber mätfjtigfte ber Potentaten, 
ber ftolje Söegerrfdjer ber Öämanen, ber ©ultan am golbenen .pornc. 
2)em Sultan mürben alle ©djäfce geraubt, aüe 3öHner f)ingemorbet. 
^IHe dürfen fdjrieen: „Waxto tfjat e$!" 2>er Slegtopter %ino fteUtc 
ftd) bem (Sultan bereit, nad) Sßrilip ju bem tönigSjofm au geljen unb 
SRarfo lebenb ober tobt nadj ©tambul ju bringen, bafür ocrfpradj 
if)m 9ttef)meb SBoSnien als SBejicrfdjaft ofjne SBemfel bis mm neunten 
Safjre, gab ifmx gut gebreljte ©djntire mit uno liefe 19m audj bic 
£ötlenf nute reichen. ©0 bemaffnet eilt ber 9fttfirlija nadj Sßriltp, ge* 
langt unaefyinbert burd) bie %i}oxt üon SDcarfoS £of unb forbert ben 
äönigöfoljn fetf unb entfcfyloffen im tarnen beä (SultanS auf, ftA bie 

Sänbe frcujmeiS binben ju laffen. „Safe oerfteinern beä ©ultanS 
offen, fefce 3)id) unb laffe 2Bem und trinfen", fagte ü)m barauf ber 
tfönigSfotyn 9flarfo. 2llä jebod) ber HegUpter ernft ju maefcen fidj 
bereitete unb bie $öllenfmite tyeroorjog, ba mar e8 aua? ftyon um 
ifjn gefdjehen. 9flit bem $ed)er, barauS er üorerft ben SBein — faum 
imanjig Dfa! — auf einen 3 U 9 9 e ^ eert fyatte, (W& toafö ü) m ocn 
feetn orauS ju oerfdjütten!) fa^fug SDcarfo auf ben Siopf beä Stymo, 
bafj ba$ £irn nad) allen ©eiten fpri&te unb eilte hierauf auf feinem 
fampfgemofynten ©arac bireft nad) &tambul jutn ©ultan. Äaum f)atte 
ü)n biefer erblicft, ba rief er ifmt aud) fd)on ju: 

„2>u erfc^tngfl ben treuen 2>iener 2>jano — 
.Rieb/ fcrau« boeb, deinen Warfen ©äbel, 
$amit icb. erfenne ob er Hutig!" 

Sttarfo, ber ÄönigSfolm, tljat jebod) niefit, mie ber <5ultan befoh- 
len, benn er fjartc ju ©ort gelobt, niemals feine Glinge ut entblößen 
of)ne fie im Sölute ju tränten. 2)amit 9#arfo alfo ben ©djttur nitf)t 
breche, erlaubte if)m 2Kebmeb baS junge, ifmt jur ßtnfen ftefjenbe 
Sürflein nieberjubauen, uRarfo jebod) matf)te oon biefer ©rlaubntfe 
toeiteren ©ebraual inbem er oier StabtS (#iid)ter), jmei £objd)a3 
(mo^amebanifc^e ©eiftlia)e), oier 58ejiere (^eerfü^rcr) unb ben ©rofe* 
oe^ier (©eneraliffimuä) felbft nieberfa^lug, fo jmar, bafj ber ©ultan 
er|cf)rocien auffprang unb bie gludjt ergreifen mollte. $a fagte 9Warfo: 

,£af bod}, ©ultan; banfe ©ott unb freu' 2>i$, 
3)a§ 3)cin $top\ aefunb fttot auf beu (Schultern V 
Unb ben ©ultcm faßt ein 5:obe«f Breden, 
3>e^t berau? an im »bat ©olbbutaten: 
„^irnrn fte, SWarfo, unb mit Sein erquuf 5Dicb; 
®epe, renn idj fann 3)i(^ nimmer flauen!" 
2>c* ber l'iavfo und ntd^t bie Tufatcu: 
,,©afl foD ic^ bamit, 0 mein ©ebieter? 
©otl ic^ 3äb.tcn? — SWiemal« lernt' iä) rennen! 
@oa i<$ meffen? — «Riemanb le^rt* mu$ biefe«. 
Xcd) gtcb mtr ben taiferltc^en German, 
3)aß man mir giebt überall ju trinfen; 
Üöae idf trinf' ber @ultan bann bellet, 
eelbftoerftänbltc^ trinf icb auf 2>ein ©oblfein." 



Digitized by Google 



ßn Cib brr (ubflauifdien Uolhepoeju. 167 

Unb eä fcbricb 9Kel)meb ben german unb bamit 50g Straljeöic 
Waxto burd) alle ©trafeen ©tambulS, fehrte in jeber ©cfienfc ein unb 
tiefe fia) SBein fäenfen. 

„<5o triitft üflarfo »otte fünften Sage, 

$U fein tropfen ©ein tn ©tamfcut feilte. 

Slufeer biefer ®efdnd)te öon bcm 2fcgt)pter 2)jano ergäben nod) 
uiele anberc SBolfölieber ba$ SBerl)älrniß be3 $Önig3fof)ne8 SDfarfo ju 
ben ©ultanen beä SfteidjeS unb alle baoon enben mit bemfelben föefratn, 
nämlid) bamit, bafe Sftarfo uon bem ©ultan mit Qwlbbufaten befd)enft 
wirb, um fid) oolf be$ SSeineS ju trinfen. $)iefe Giaenfdjaft, bie un* 
aeljeuere ftraft beä $rinfen3, fyat bet fübflaoijdje SÄ mit allen epi* 
ld)en <£>elben gemein. 2>arau8 barf jeboef) mdjt gefajloffen Werben, 
baß SJfarfo ein Srunfenbolb gewefen märe, er tranf, weil eS feiner 
>elbennatur ein Sebürfnife mar oiel ju trinfen, baburd) erhielt er 
! ptmfifdje Straft im nötigen ©letdjgemtdjt. $lud) mar SDcarfo 
gewöfjnltdjer $aibufe, fein fRaufboIb gewöf)nlid)er ©orte, in ifjm 
lebte ein cblerer größerer (Steift 28ar er furd)tbar im Kampfe, jeit* 
weife fdjredlidj in fernem $oben, fo bietet und anbererfeitS bte SBolfö* 
bictjtung oicle ßüge aug feinem Seben unb treiben, weldje auf einen 
eblen unb fdjönen Gfjarafter fdiliefeen Iaffen. Um nur einige Seifpiele 
$u ermähnen, fei bemerft, ba& Waxlo Äraljeöic baö ü)m oom ©ultan 
angebotene 5tmt eine« 2lga au3fd)lug, meil er fid) nidjt burd) (£r* 
preffung feiner ©laubenSgenoffen bereitem wollte. 9tod) einem an* 
Deren fiiebe wollte ber ÄönigSfofjn oon Sßrtlip nia)t jur £auffeier 
feinet 23ufenfreunbe3, be3 93eg Sbjtaben, fommen, weil ftet) biefer brei 
Unmenfdjlidjfeiten bei beffen legten gefte ju ©Aulben fommen liefe. 
Qx jagte nämlid) bie traten au$ bem £aufe unb bemirtfjete nur bie 
Bleichen, beoorjugte bie neuen Gmporfömmlinge gegenüber ben 58er* 
annten unb baä vlergfte, waS if)n in ben klugen SJcarfoS tyerabfefote, 
an feinem ^eftc nahmen Weber üKutter nod) Söater tljeil. 3ft bieS 
nid)t ein glanjenbeä 3 eu 9 n ^ für «tä)e £er$en3güte unb für ben 
cblen Gfyrrafter be3 fübflaoifajen Gib? ©oet()e rjarte alfo nid)t ganj 
fo red)t, wenn er mit einer gemiffen Slbneiguna oon 9ttarfo fpridjt 
unb ihn „ald ein robeS ©eaenbilb au bem grieqifdjen IjerfuleS, bem 
perftfajen Sftiftan, aoer frciUct) in fct)ttfd) fyödift barbarifd)er 28eife" 
^rnfteUt SRatürltc^ , ber Slltmeifter beutfd)er 4)itt)tung r)attc bamalS 

il824) nur oon einer fet)r geringen Slnjaljl fübflaoifa^er Sßolfdpoefien 
tenntmfe. gür ben faiönen d^araftcr be8 Äönigdfot)ned 9J?arfo fpriefit 
auA bie gerabeju er^eoenbe HÄtung unb Siebe, mit meiner ber grope 
f>elo feine 9Kutter bei jeber (Gelegenheit bebadjte. ©treng hütete er 
fid), ber bod) ftet« mit „SBlut unb @ifen M im Äreife war, 9ftutter 
Öcorofima gegenüber ein partes 2Bort ju äufeern unb ftet« erflärte er 
ein berartigeS $f)un für eine arofee ©ünbe (SotteS. 

Sntereffant ift ba« ^erpltnife be3 fübflaoifa^en Gib *u bem 
fdjönen ©efc^Iecbte. 3m ganjen unb grofeen war er in biefer Söe* 
iie^ung niegt fenr begünftigt, wa3 im ubriaen aua) gar nid)t feiner 
^elbennatur entfprod)en fjatte. Un£at)tigemal falj er fid) oon managen 
frönen SKäba^en abgewiefen, unb md)t feiten mufete oie« bie 2lrme 
elenb büfeen. 2)ad Sieb oon ber ©c^wefter beö Kapitäns Cefa erjä^lt 



Digitized by Google 



168 £rr €ib ber (ubflaDifdjm Uolkaporfü. 

rcd)t braftifd) einen berortiaen gatl. Untreue mar bem Äönigäfolme 
öon Sßritüp ein 2)orn im mige unb fo manche 9Kaib [einer ftreunbe 
mußte für ifyre Untreue ben $ob burd) 9Harfo erleioen, m% ifyn 
jebod) feine eigene ©eliebte oerratf)cn, ba mar ber ftolje Selb lange 
nid)t fo oorfdmett. „SBarum l)aft £u fie nidit mit bem Säbel ober 
mit bem ^anbfdjar hinqef d)lad)tet? M fragte ifm feine ©<$roiegermutter. 
Unb e8 antwortete igr vJlaxto ftolj unb sonüg: /.SEBanim fout' td) fie 

Sinfd)Iad)ten? $su roei&t ja bodj, mad ein sföetb ift: Sange £aare, 
irjer Söerftanb; mer ityr beffer ^u ©efidjt ftefjt, ben fjat fte lieber." 
9lid)t nmf)r, ganj im mobernen ©inne gefprodjen?! 

$lm grofeartigften f)at bie reiche Sßtjantafie ber ©übftaoen ba$ 
(£nbe tfyreS Gib auägefdjmüdt. (£ineS 2Worgen3 ritt SRarto längä bed 
9tteereä inä Uroinagebirgc unb als er baf)in fam, begann fein ^djetfe 
jplöfolid) ju ftraudjeln unb bittere Sbränen ju uergte&en. $)ieä fyxt 
v)laxto im $>erjen mit ©d)merä erfüllt unb fo fpndjt er ju feinem 
treuen Stoffe: 

„«trritrofi, ÜDu mein guter treuer Sarac, 
9hm ftnb botfc fäon bunten iccfcjiii 3a^re f 
2)ag jum et int Äampf teir ftnb bereinigt, 
güemol« aber bafi £u je gejrraudjelt! 
Venu- tolöfclüb fängft Tu an )u ftrau^etn, 
<gtrau(&elnb, bittere X^ränen ju vergießen — 
(Sott mag'« totffen — gut roirb'e beut' nü$t enbcn f 
(Sinem nnrb'e ton uns ben Äo£f Wobl Fofien, 
Cb ben meinen, ob öiettei^t ben deinen!" 

Äaum fyatte jebodj SKarfo biefeö 2Sort gefprodjen, ba rief ü)tn bie 
SBila aus bem (Gebirge ju, bafj er fid) nur ju balb öon feinem treuen 
©arac werbe trennen müffen. „28ie fott td) mid) öon ©arac tren* 
nen?' flucht ifjr ergrimmt ber £elb jurürf, fianb unb öurgen ftnb 
toie abgegangen, toett öon Sonnenaufgang bi3 gen Slbenb, aber ioeber 
fonnte td) ein beffereä 9io§ finben, alä eS ©arac ift, nod) fonnte mict) 
felbft ein $elb überttrinben unb fo lange mein Stopf auf ben ©djul* 
tern ftcfjt, null id) oon ©arac nid)t Iaffen. „SBo^r, ertoiberte tfrat 
bie SBila, „ift cö richtig, bafj £ir niemanb ben ©arac entmenben fann f 
nod^ fannft 2)u felbft nie mie anbere gelben fterben 

„%n ben Sffunben burü) ben tyarfen ©abet, 
Turn) ben 2p ccv unb turrf? bie ^cblacbtenfcitle, 
©onbem 3)iarfo 25u trtrfl rnbig fterben, 
@o ir-iü'« ©ott, ber alte £etbentöbter!" 

Stuf ben föatf) ber guten Söcrgfee fud^te 2ttarfo Äraljeoic ba^ 

eaninagebirge auf unb bort in einem friftallenen Duett fanb er feine 
beeftunbe aufgejeidjnct. Jief met)ftagenb unb frönen oergtejjenb 
über biefe „Sügenmelt unb bod) fo fcf)öne ölume" bereitete )ta) ber 
ÄÖniggfol)it jum Xobe oor. (Echtem treuen ©arac ^aute er auf baS 
@el)ei6 ber SBila felbft ben Äopf ab unb oergrub ben ftohen ^ampfe^= 
gcfäf)rtcn, feinen fd)arfen ©äbel bricht er üterfadj, ebenfo ben ©peer 
m fteben i()et£e audeinanber unb bie ©d)lad)tenteule marf er übei^ 
Uroinagebhrge, mo fie im blauen SKeer üerfanf. ©obann ruft er mit 
lautet stimme in bie SBelt t)inauö: 



„(Srft wenn »teber au« bem SReer bie Äeule 
2Birb ein ^elb bem SWarfo glcicfr erfte^enJ" 



Digitized by Google 



9rr €ib btr fubflaoifdjfit Solksporftr. 



169 



breitete [eine grüne &olama (2flantel) auf ben SRafen au3, legte ftefa 
barauf, orücfte fobann ben ftobtllcdpat in bie klugen unb entf erlief 
rufjig, roie e3 bie 53ergfee üoraudgefagt. 

<5o fd)uf ber boettfcfje ©eift ber froatifdjen Nation au« bem Än= 
benfen an 9ttarfo Äraljemc baä 2Jhifterbilb emeä roaf)ren gelben unb 



nac^ repräfentirt ber fübjlamfäe (Sib baS getreue Prototyp ber froatt* 
fdjen unb ferbifcfyen Nation unb hrirb al3 folc^cd fo lange [eben, toie 
biefe SBöIfcr felbft „$)er ©lan^", fcpe&en mir mit Slnaftaftu« ©rün, 
„mit bem bie Sßoefie feine« SBolfeS metjr als bie ©efd)idjte 3ftarfoä 
gelben geftalt umfdjlieBt, brang ju allen foracfytoermanbten ©laöen* 
ftäimnen, bie nun m bem Stönig$fof)nc SJtorio i^ren gemeinfdjaftlidjen 
>Rationalf)elben, ben SRepräfentanten ihre« eigenen tiefgemurjelten %üx* 
fenfjaffe« öerefjren unb m Sieb unb ©age ücrfyerrlicfjen." 



ftattete e£ mit allen f 





T<x Colon 1885. $<ft II. 8anb I. 



IS 

Digitized by 




3>a$ lirßtfb ber Ittabamc Jlngot. 

#iftorifcr)e SRoüellette uon pon § djn>ar$-'glorfi<rg. 



-^^^rrpan fdpibt ba3 3at)r V ber fran*öfifcr)en Slepubltf. — 
d ^^^^ t vlnarctjie mar gebänbtgt um) unter bem Setfall 



einer nact) 9tut)e unb Orbnung, — tior allem aber nad) 
®enu& unb ßebenSfreube bürftenben ©ejellfd)aft 
tjartc Die Regierung bie ©ejie^unaen jum 2lu3lanbe 
lieber angefnüpft unb eine neue Slera offizieller geft* 
• lidjfeiten angefünbigt. 
flara mar roieber Sßarte geroorben. 
5flan t)atte toieber ein (Jentrum be3 eleganten $afeht3 
fc unb bc3 tonangebenben ©ejcrjmacfea, eine bem ©emt&leben t)ul= 
bigenbe ©efeUfcfmft, unb faft emen £of, an bem fid) frembe $)tplo; 
maten unb t»ornet)me ^erfönltdjfeiten jetgten. 

(Sine roat)re Snoafton üon reiben unb äerftreuunogbebürfrigen 
gfrcmben au3 allen (Scfen unb Snben ber SBelt mar bie nntroort auf 
oie erfreuliche Äunbe t»on ber SBiebergeburt be3 fnjjjern ©lanjeS ge* 
roefen. 5lUe wollten fie it)r $t)etl t)aben an biefem 28ieber=2luferftet)en 
ber alten Sutetia, unb fie brängten fid) rjerbei, um be3 ßebenS €>üfjig= 
fetten unter bem (Seester ber ftreube §u ert)afdjen. 

©leid) einem SJcenfdjen, Der au3 langem, fernerem $raum er* 
luacrjenb, fiel) boppelt glücfltct) fühlt ju atfnnen unb $u leben, fo fduett 
^ßartä fiel) nict)t genug tfjun %u. rönnen an $eiterfeit unb 3ubel. 

2Kan tankte an allen (Säen unb (Snben ber ©tabt, überall mar 
Sietjterglanj unb JefteSfreube. ^2>ic Vergangenheit mit itjrem ©abreden 
n>ar oergeffen, an bie Äufunft backte man ntegt 

9ttan moUte nur leben, ben Moment genießen, nact)t)olen, roaä 
man oerfäumt tjatte. 

3)ie üornerjmen, reichen grembltnge fpielten in biefem neueften 
©enufjleben ber <5tabt $art3 eine ungemein t)eroorragenbe SRoQe. 
3)iefe |jerrfd)aften tum SRang unb Stano repräfenrirten oie Slnerfen* 
nung beS §lu3lanbed gegenüber ber in ber lederen Qcit ftarf gemiebe* 
nett <5tabt. $ie anbern, bie cjottfcr)en gremben, bienten als pifantcS 
2lnäiet)ung«mittel bei ben öffentlichen geften. bereit« toarett mehrere 



Digitized by Google 



jDae Urbüb ber «Älabamf ^Ingot 171 

befonbcrä erfinberifdjc Unternehmer auf ben ©ebanfen oerf alten, ^er- 
öorraaenben gremben eine ©nlabung mufenben, unb fte bann auf 
©runb berfelben, als Äuriofität tt)reö (Stabliffementä mit auf bem 
Programm ihrer Hbenbe namhaft ju machen. 

Damals mar man in biefer |>inficht nod) befcheiben. 2öäf)renb 
man heute als great attraction mmbeftenS eine föeerbe 3ulu$, einige 
S^^am-^nam ober ben Äönig oon Stahomet) berlangt, gab man fich 
ju jener &\t mit einigen Wabotä ober chinefifchen 9Jcanbarin3 ju* 
trieben. 

Die großen Rotels uon ißarte ihrerfeitö fugten, fo oiel als mög- 
lich, mit äbelätitetn unb ß^argen it)rer ©äfte ju prunfen. 

fiabour, ber Sefifcer be3 großen £otel b'$lm6rique, erfanb ju jener 
3cit bie gebrueften grembenltfteit 

©ein |>otel mar baä oornefjmfte $tbfteigequartier für grembe in 
<|kri$. 

SWana^mal enthielt bie Sifte beä £errn Sabour ba§ tollftc 2)urdj- 
ehtanber uon ^oc^tönenben tarnen unb enblofen Titeln. &eutfdje 
0ürftcn unb fpantfehe ©ranben, italienifche Sßrinjen unb öaummou- 
junfer, bie ber europätfehen ^eimat einen itoljen tarnen unb ben 
Kolonien unermeßlichen SReichthum oerbanften, jeigten fid) »erträglich 
untereinanber. ©iner feiner heroorragenbften ©äfte in biefem glünjen* 
ben Zeigen aber mar in jenem Satyre em ©natänber — Soro Mab 
ineSburu, ber nach ^SartS gefommen mar, um ftdj ju $erf treuen, nach* 
bem er mehrere 3at)re hinburch ben europäifdjen kontinent unb einige 
anbete ©einteile bereift r>attc. 

Rum gro&en Stummer bcS |>errn Sabour weilte ber eble Sorb 
aemiffermafcen infogntto in ^ßar& 

4)ie (frnlabungen be£ £>errn SöarraS, beS 3)ireftor3 ber Sftepublif, 

Stte er ab geleimt, bie $(nnäberung3oerf ud)e au3 ber oornehmen ®e* 
Ifrfiaft mteä er auf baä $Iuerenr|a^iebenfte jurüd Vlm auerjurü^ 
haltenbften oerhiett er fich gegen ferne eigenen SanbSleute, bie er roie 
ba£ geuer mieb. Srofcbem tonnte er e3 nicf)t oerhinbern, ba& man 
ü)n bemerfte, beobachtete, ja förmlich auäfpiontrte. 

£orb 2MmeSburh mar eben im l)öcf)ften ©rabe eine mtereffante 
gSerjönlichfeit. Slllerlet unficfjere unb jijdjelnbe ©erüd)te fnüpften ftd) 
an [eine Slntoefenheit in SßartS. 2Ran erjagte fich bie oeifchiebenften 
Stationen }ux (Srflärung ber ^^atfaa^e, bafj ber eble Sorb blöfclid) 
feine politische ßaufbalm unterbrochen unb (Snglanb oerlaffen gäbe — 
trofe feiner glänjenben Gxfolge unb ber ungemeinen SBelieotheit, beren 
tt fid} erfreute. &ber bte öffentliche Sßeugierbe fa&_ ftdj geattmngen, 
fich nnt ber Kolportage oon ©erüchten ju begnügen. 9ttan mußte niqtö 
ißofitiüe^ ©reifbareg. 

Sorb 2Mme3burti mar oerheiratet 

Gine ber fdjönften unb reichften ©rbinnen QmglanbS hatte ihm 
ü)re ^anb gereicht unb feine gamilienoerhältniffe fchienen Die glücf* 
lupften. 3eine politifche ßaufbahn l)atte unter Umftänben begonnen, 
bie bem meitgehenbften üjljigeij ooUfommene ®enugthuung oerfprachen. 
<£x hatte mit feltenem ftaatömännifchem Talente eine umfaffenbe de- 
form ber Atolonialpolitif im Parlamente oertreten unb fie tro^ be$ 
SBiberftanb* ber Regierung burchjufe^en üerftanben; auSerbem befajs er 

12* 

Digitized by Google 



172 gas Krbtlb ber <lHabamf £noot. 

eine Partei, bte if)m bfinbling« gehorchte unb eine beainncnbe tyopu* 
tarität, bie in ©nglanb ju atfen 3 e ^ cn emc 3ttad)t beoeutete. 

Unb ba, gan* unertoartet, brach et in feiner poIitifd)en $hätigfett 
ab, et tote« bte &erhanblungen, bie man gerabe mit ü)m anfnüpfen 
moHte, fchroff jurücf unb ocrlie§ (£ng(anb faft, ohne feine greunbe 
benachrichtigt ju haben. 

&eine ©emalin, fiabö ©toenboline, jog fid) auf eine« ihrer ©üter 
in ©chottlanb aurücf unb fuchte, eben fo fehr tute W^Iorb, jeben tfon* 
taft mit ber SÖelt ju oermeiben. 

9Jton fdjien oor ber SBermicfeluna, einer $ragöbie ju ftehen, bereit 
Urfprung unb leitenben gaben ober ntemanb ju uerftefyen imftanbe mar. 

$)ie« aüe« fjatte fteft oor jmei Sauren ereignet. 9hm mofmte 
SWulorb feit ettoa oier 28od)en im #otel b'&merique in faxiZ afo 
©egenftanb befonberer Slufmerffamfeit feiten« be« £errn Sabour. 

(£ine« 9ttorgen« ftanb biefer maefere SKann unb tabeüofe 2Strtf> 
roieber in bem Reinen @efchäft«fa(on neben feinem Somptoir unb 
unterhielt fid) mit Moet ^Serjonen üon edjt englischem Rufc^nitte. 

(£« mar bie« Der (Jouner feiner Sorbfchaft EJfc. ©ofeberrü, unb 
ber langjährige Slammerbiener unb SBertraute, 9Jfr. 3ame« SSorb, ber 
feinen $errn nod) als flehten Änaben gefannt unb ber ifm begleitet 
^atte f al« er nach Ojforb ©tubien falber ging. 

„(53 ift nid)t möglich, meine |>erren", rief Sabour au«. „3dj fage 
unb bleibe babet, e« tft gerabe*u unmöglich, ba& e« jemanben in ber 
2Mt geben fönnte, ber ftd) in ißari« nicht amüfirte — id) minbeftenS 
fann e« mir nicht benfen, benn, meine Herren — Sßari« tft $ari« — 
unb nicht umfonft fommt alle SBett nach jPwfy " m W h ü amüfiren. 
Unb Sttnlorb, ber ein gef djeiter 9)tonn ift, ber um jo uiele« (lüger 
tft, al« fo oiele anbere — nun, meiner Slnfidjt nach mü&te gerabe 
auch er um fo öiel beffer fid) bei und unterhalten, benn nur bie bunt* 
men fieute langweilen fieb — fo ^abc ich oiSfjer geglaubt, greilich, 
9Hnlorb tft Ghtglänber uno ba« reifet ein Soch tn jeoe Rechnung, ©ie 
finb unberechenbar, biefe $erren (Snglänber." 

2Jh. ©ofeberrö fchüttelte traung ben Äopf. ,,©ie berftefjen ba£ 
nicht, 2J?onfieur fiabour. SHtilorb langmeilt fid) nicht, toie ©te glau* 
ben. SJtylorb unterhält fich nic^t. »erftehen (Sie? (53 mter* 
effirt ihn nicht«, e$ erregt ihn nicht«, er Iadjt niemal« unb finbet meber 
greube noch 3 er f teeuun 8- tf* f em ß^ben, ein fehreefliche« fieiben r 
greunb ßabour. 9Kh Ior b ift gemütt)«rranf." ßabour f^)rang hin unb 
her in queeffilbemer S^eruofität 

oerftehe ba« nicht?" rief er entrüftet „©enrife oerftehe ic^ 
ba«. ©eine ßorbfdjaft finb oerftimmt, fchlecht gelaunt, bauemb fchlccht 
gelaunt. 5D7etn ©Ott, ein 2Hülorb f *m ©ngtänber fann fich ba« fchon 
erlauben. (5r r)at feine ©orgen, nicht« ju tf)un, unb au&erbem, fagt 
man, liegt ba« tn ber Suft, brüben, in CSurem Sonbon. Slber in $ari« r 
in $ari« fann ein foldje« fieiben nicht anbauern. $ari« ift ein Unt* 
oerfal^eilmittel für ©emüth«franfheiten. 3Kan mufe nur ba« SDtebi* 
fament bem Äranfen in ber richtigen SSeife ju appltctreit oerftehen. 
2öo jum öeifpiel maren ©eine iorofehaft geftem Äbenb?' 

©eine Sorbfdjaft maren in ber neuen Opcv ,,$ßolt)frate«". Wad) 
ben Berichten be« Courier« aber floh SHtilorb f^on nach bem erfteu 

Digitized by Google 



öas ttrbiib ber flbto&mt £ngot. 



173 



Slfte. 9ftr. ©ofeberrh mar übrigens aanj mit biefer glucht oor bem 



(fntrüftung beä 2örrtt)cö tonnte feinem Urteil auch ni.i)t ein Siteldjeit 
abringen. 

„Oh, oh, oh, biefe ©nglänber!" rief |>err Sabour unwillig. „Unb 
ba3 i^eater gejbeau, bie fomifdje Oper, ba3 Zfytatex granc;aiä? 
©ab man nicht überall bie intereffantejtcn ©tüde — fptelte man nidjt 
mit ecrjt franjöfifcrjer SBeroe unb mit einer $)arftellung$funft, roie nir* 

tenb$ auf biefem (^rbbaU? Unb bie unöergleichlichen öäUe, bie ganj 
forte entjücfen? föa§ (£lüf6e unb in SBelleoille, an ber ©arrtere 
unb in ben ^aläften! ©ollte allein ein englifdjer Sftnlorb bort falt 
bleiben fönnen, roo bie ©ötter be3 Olompä felber fid) hingeriffen füh s 
len müßten! $8orau3gefefct, ba& bie l)tmmlifc^e ©tifette ihnen eine 
gerientour nach SBariS erlauben mürbe, monad) fie gemifj fehnlichft 
|cfjmacf)teten, um ]id) oon ber Monotonie ihres SöolfenbafeinS ju er* 

Jolen, ein Stafein, baS boppelt traurig fein mufjte, feitbem ©riechen* 
tnb nur noch, roie man fagt, eine üerfommene S&üfte in ber £anb 
oon einer 23anbe Üiäubcr fet! 3n $ari3 fid) nicht ju unterhalten, 

fcaS fonnte nur böfer SSille fein, ober — ober " 

jfcrojj all* feiner ßebfjaftigfett ftocfte hier 9)confieur ßabour. (£r 
toar ju tjöflid), um feinen ©ajj ju (£nbe ju bringen. @r tyatte fagen 
wollen: nur böfer Sötlle ober SBerrücfttyeit. Slber jcfct fdjroieg er unb 
biß fid) auf bie Sippen. 9Jcr. ©ofeberru tjatte mit unroiUfürlid)er 
Jöerounberung bie ©uaba be3 gran^ojen angehört, ber fofort bie ©öt= 
ter ©riechenlanbS unb ben ganjen (£rbball m bie $)i$fuifion ju xiel>en 
uerjtanben t)attc. Sabourä ueberjeugung oon ber Unfel)lbarfeit feine« 
geliebten Sßartö felbft in ber Söirfung auf gemüt^franfe Grnglänber 
machte einen t)o|fnung$erregenben (Sinbrua auf beibc treuen Liener 
©einer Sorbichatt, unb oljne [id) irgenbroie pifirt ju jeigen, nafmi ber 
Courier bie Unterhaltung roieoer auf. 

2td), auch me ©Älle Ratten nicht für einen Slugenblicf SJtalorb 
auä feiner fatalen ©leichgütigfeit emporjurütteln oermocht! ©eine 
ßorbfehaft waren auf ben eleganten XanjröunionS beS $>otel3 8iron, 
loo bie jeunesse doräe jubelte, nid)t minber falt unb ftumm geblieben, 
als in ben ©arten ber Kalnpfo, wo bie leichten 9Jfobcfchönheiten ihre 
©rajie unb ihr geuer 511m beften geben. 28eber ben oomehmen 
©amen, bie im ©lanje ber diamanten ftrahlten, noch ben leidjtae* 
fchür^ten SRümphen ober ben mutwilligen ©rifetten uon SBelleoille 
toar e3 gelungen, bem etef alten ßorb em £äd)eln 5U entloden, ge* 
fctjroeige Denn ein SSort ober ein Kompliment. 

ÜabourS Slugen funtelten bei ber bloßen Ermahnung biefer Orte. 
„Sßie mancher, ber für alle biefe 5)inge nur allju empfinbfam ift, 
fönnte ein menig brauchen oon biefer 5lrt ber ©emüthäfranfbeit ©einer 
Sorbfchaft!" rief er überzeugt, ©ann fafete er Stifter ©ofeberro an 
einem ber riefengrofeen Änöpfe feiner en^lifchen 3Se(te unb titelt ihn 
feft „(Sine Öbce, mein Hefter! Vielleicht tt)ut bie (Stabt ©einer 
Üorbfc^aft nicht roocjl. ÜTCan hat ©eifpiele bafür, ba& e3 ßeute giebt, 
benen ber Aufenthalt in ber Shatur beffer betommt, alä bie ©enüffe 
ber ßioilifation. »ringen ©ie SD^ulorb auf« Sanb — nach ©t. Sloub 




Digitized by 



174 j0aa Krbilb ber ßi&Umt £noot. 

jum SBeifpicI. Cber nad) SBiroflaty ober nad) ber (Eremitage unfered 
grofjen Scan SacqueS im SBalbc üon Sftontmorencty, unb loh: motten 
fef)en, toeldjen CSinbrud baS auf itm madjen toirb!" 

„Stifter ©ofeberro toed)fette untoiflfürlid) ein Säbeln mit bem 
alten Same«. £er 2Birtl) beS £otet b'Slmerique mar aüju fef)r gran* 
,\ofe in feiner naiüen Öuffaffung beS SanblebcnS, bie toeitgereiften 
Seuten, toie Urnen, gerabeju Iteinltd) unb lädjerlid) crfdjien. <Steif unb 
otme ben leifeften ©dummer einer SRenommtfterei ermähnte Sttifter 
©ofeberrl) einer Sfteifc um bie SBelt, bie SDtylorb gerabe juoor in fei* 
uer eigenen ?)ad)t untentommen f)atte. Slber 9ftt)lorb tjatte otme irgenb 
ein 3 e ^ en öon Sntereffe frembe Sänber burdtjpilgert, toeber fyatte er 
gegittert, toenn, toie mehrmals, SobeSgefaljr itm eng umbläute, noer) 
mar er in ©etounberung ausgebrochen, toenn bie ^errtidjfeiten ber 
Statur fid) oor ifjm aufgettjan. $alt unb ungerührt t)atte er bie Sonne 
im Bosporus oerfinfen unb über ben $fyen fid) ergeben gefetyen. ©n 
einjigcS SD?aI nur bat er faft gelächelt, baS mar toäl)renb eines ©tur* 
meS getoefen, ber Sie g)ac^t auf bem Söoben beS SfteereS bergen ju 
motten fdjien. $5iefeS Öadjeln aber — ber Courier unb SDftfter 3ame£ 
fdjauberten nodj, menn fie baran backten — eS fjatte fo auSgefef)en, 
mte bie greubc eines SBerurtfjeilten, toenn feine ©rlöfung nat)t. 

$err fiabour toar tieffinnig getoorben. „$aS ift ja fdjredlid), 
meine fjerren", rief er aus, „mcl fc^rcdlid^cr, als idj gebadjt! 3a r 
toer fte|t benn bafür, ba| nidjt eines £ageS in meinem £otet ein 
©djufe ertönt, unb baß mir SDtylorb finben mit einer Singet in ber 
(Schlafe! SRcin, nein, ba mufj ettoaS gefdjetjen! ÜJtylorb fotl nidjt 
rnegr nur fo beinahe lächeln, er foU lachen, ^erjlidt) unb gut lachen, 
fo toie anbere 9Henfd)enfinber. Unb gerabe fällt mir ein, f)at ©eine 
fiorbfdjaft fdjon bte „9Nabamc Slnaot" gefefjen? SD?abame Slnaot, 
bargefteflt oon Gtorfe, bem unüergleicbltdjen $omifer, bem erften ßomtfer 
ber SSelt! 2Jtylorb f>at iljn nid)t aefetjen? Sflun, befto beffer, fo bleibt 
uns ja eine Hoffnung. 3$ toiu gleich um eine Soge fenben, unb 
toenn SJtylorb au et) bann nidjt lad)t, fo toiEt idj ber unb jener fem." 

(£r felber ladjte fd)on aus öoflem #alfe. 

„2Ber ift aKabame Slngot?" fragte Elfter ©ofeberrto. 

Sabour toifdjte fidt) bie tt)ränenben Hugen. 

„SWabame Slngot, mein ßieber? 3>aS toiffen ©ie nidjt? SRun 
ja, ba fief)t man eS beutlid), bafj ©ie ein (£nglänber finb. SDtobame 
ftngot — SWabame Slngot! Sßer fennt nicfyt S0?abame Slngot? 2)ie 
lufttge gigur ber S^eoolution, bie ^aflenbame, bie rcid) getoorben ift 
unb bie nun aud) oomel)m t^un möchte! ^abame Ängot, bie oor 
neununbac^tjig ben Sriftofraten fjtfe^e oerfaufte, bie jur ©eburt 
beS 5)aupl)inS gratuliren gtng, bie bei ber föntglidjen Sermäluna ein 
23ouquet barbrac^te, bie fpäter für SWrabeau unb Danton }d)toarmte 
unb enblicr) gar SRobeSpierre SBcifall jufc^rie — fie tyit toä^renb ber 
tollen Sa^re im Grüben gefifc^t unb bet aüerbanb Untemebmungen 
oiel ©elb oerbient. Se^t per^orrefeirt fie, toie fie fagt, biefe abfdjeu* 
liefen Umfturjleute. <Ste tl)ut fe^r fonferoatio unb mödjte c^ern eine 
9ioHe fpielen in ber ©efellfcfyaft S^re ^oeftter an einen Slrtftorraten 
^u oerljeiraten ift ifjr 5;raum f unb fie fudjt unb fuc^t, um baS SRicfytigc 

Digitized by Google 



Bas Hrbüb ber «fltobamf finget 175 

xu finben. Dl), 9ftabame &ngot ift föftlkr), unmiberftehlich. Unb 
mt)loxb mu§ Gorfe al« Angot fehen!" 

Schon mar er baoon geeilt, um eine Soge ju beforgcn. 

9Jcr. ©ofeberrti festen nur mä&ia überzeugt oon ber SBirffamfeit 
be« neueften ©nfallc« be« |>errn Sabour. 

,,2Sa« ()at er nur mit feiner 9#abame §lngot?' meinte er mit ed)t 
britifchem ^^legma. „(£m gifchmeib, eine Aufterahänblerin — roo foll 
ba ein Sntereffe für ÜDMorb fein?" 

Wh. Same« t)atte feine Meinung. SBieHeicht mar e« bod) mög* 
lieh, bafj SJtylorb ficf> babei amüfirte! 

Da« feurige <$ait&£I)eater mar bamal« in ben $änben eine« 
Unternehmer«, namen« Dcicolet, ber e« Beginn be« $ireftorium« 
gepachtet hatte. SJcit roechfelnbem ©lücf l)atte er gefpielt, aber fdjon 
]eit längerer Reit feinen er boUfommen bem Untergang gemeint, al« 
it)n ein Qufaü in ben SBefig einer neuen Sßoffe brachte, bte ein beute 
ganj unb gar oerfdjollcner ©chriftfteller, SJcaiüot geheißen, üerfajjt fjatte. 

3)ie $offe fnefj „SHabame 2lngot" unb ertöte« ftcf) gleich bei ben 
erften Aufführungen al« ein Treffer aflererften Stange«. J}u jener 
Reit mar nämlich „3ftabame Angot" eine Aftualität, eine öattyre in 
Sftion, ein luftiger ©eifeelhieb in ba« Antlifc einer fich tran«formiren* 
ben ©efellfchaft. G« maren neue Elemente an bie Oberfläche gelangt, 
bie früher im 2)unfcl ber nieberen ©tanbe unbeachtet üegetirt hatten. 
3efct fat) man eine Sflenge oon Qsmporfömmlingen, bie fid) breit mad)* 
ten — Scute oon geringer £erfuuft unb ohne eine Spur oon f&\U 
hing, bie auf irgenb eine Art m Vermögen gelangt maren, unb bie 
nun um jeben $rei« eine Atolle fpielen unb fich bemerfbar machen 
roollten. 

SBenn ajeabame Angot auf ber 93üfme erfctjien in grellem Auf* 
pu$e, überlaben mit ^Brillanten, in herrifetjem £one an ihren ^Dienern 
beTum!ommanbirenb, immerfort oon ihrem SReidjthum rebenb unb ihre 
©üter an ben fetten gingem tyxbäfyUtib , fo richteten fich manchmal 
unmillfürlid) bie ©liefe be« Sßubltfum« in biefe ober jene Soge, roo 
eine SWabame Angot jafc, bie jener oor ber SRampe an unfreiroiHiger 
#omif unb lächerlichen Prätentionen nicht« nachgab. 

5)er S^arftcUcr ber 9)kbame Angot, (Sorfe, mar ein Schaufpieler 
oon eminent fomi)d)er Sfraft, ein naturaliftijche« Talent, wie man 
heutzutage fagen mürbe. 

üRit feinem Sinn für ba« Lächerliche hatte er alle bie Qüaz, mit 
benen er Sftabame Angot au«ftattete, bem fieben abgelaugt, unb feine 
unmiberftehlicbe $omif brachte e« juftanbe, ba& fogar bie ^erfifltrten 
mit in ba« augemeine (Mäcrjtcr emftimmten. 

fonnte aber auch nidjt« Stöftlid)crc« geben, al« feine t)oty 
trabenbe föeberoeife, mit bem plöfclidjen Stürffall in ben 3atgon be« 
SBolfe«, feine SDcanieren, bie Art, ba« föiechfläichdjen §11 hanbhaben, bie 
er aber in entfeheibenben Sluacnblicfen oollftänbig oergafe, ober gar 
feine £erablaffung, »ie fie 9)iabame Angot oon ben Sriftofraten gc* 
lernt batte. 

Ilm ihren neuen greunben ju impouiren, liebte c« "Üftabame Sln= 
got, hnmerfort oon ihren öornehmen feefanntfehaften ju fprechen; fie 

Digitized by 



176 gas Krbilb brr <i*1abamt £noot. 

erjagte bie Äonocrfationen, bic fie mit „biefer auten Sftarqutfe grerort" 
einft gehabt Ijaben rooUte, unb behauptete mit £eftiafeit, baß biefer 
„braöe v^hOQ öon St. Simon" ein guter, ja, wahrhaftig! ein djar* 
manter Üftann geroefen fei G$ fommt bie 9tebe auf ben |>errn be Ia 
fRodjefoucaulb, unb einer in ber ©efeUfdjaft behauptet, er fei ein 
großes ©enie aetoefen. 

Gntrüf tet fpringt SDcabame §lngot üon ifyrem gauteuil empor, in 
bem fie gerabe eine „fyinaeaoffene" Stellung oerfudjte. Äampfluftig 
l;at fie bte 2lrme in bie Seite geftemmt. 

„8a SRod)efoucaulb ein ©eme? SBer loagt e3, baS §u behaupten?! 
©in ©enie — biefer 2)ummfopf! M 

Unb fie fd)lägt mit ber gauft auf ben 2i)d) be3 SalonS, fo ba& 
it)r ftroljgelber £aiibfdmf) plajjt. 

Sfjre £od)tcr fud)te fie ui beruhigen. 

„Slber 2Jcama, roeSfjalb follte £err Sa Üiodjefoucaulb fein ©enie 
gemefen fein?" 

„SöeSfyalb?' SJcabame Slngot lächelte mitleibig über baö ufurpirte 
SRenommee eines 2ttenfdjen, ber fidj in ben ©erud) eine3 @enie3 ju 
bringen nm§te, tro(jbem er e§ einmal roagte, §u behaupten, bie goretlcn, 
bie attabame 2lngot ifmt geliefert, feien nid>t gerud)lod. „9)ceine Jo* 
rellen nidjt frifd), 9Jcabame Slngote goretlen nidjt frifd)! Söä^renb 
ber ganje Söeftanb be$ HbelS unb SDftllionärö ba mar, um ba3 ©egen* 
tfjeil ju behaupten. 2>enn melden biefer großen Herren fjabe id) nidjt 
gefannt?" 

„Ol), ol), ot), Üttabame! Fi donc! 23er fprid)t üon folgen 
fingen?! - 

3l)r jufünftiger Sdjroiegerfoljn, ber SBicomte be la ©irarbiere, 
tritt if)r auf bie mi&e, auf if>re frönen, feibenen ä jour-Strümpfe, 
bic auf ben ßroiaeln mit ©olblilien eingeftieft finb. Unb 3Rabame 
5lngot fällt in Dtynmadjt Sie fommt aber plöfclid) nrieber $u fiel), 
als Srfrifdjungen auftauten ober ba3 &iner angefünbigt mirb. 

3n einer Parterreloge erfdjien §u beginn beä Stüdes Sorb s Dcal* 
meöburt). Seine elegante gigur, fein fdjöneS, emftbafteä unb üor- 
nefjmeä ©efidjt, ba3 ourd) feine ©(äffe Doppelt intereffant audfafj, ba3 
unoerfennbare Sachet feiner ganzen (Srfdjeinung erregte bie 9lufmerf* 
famfeit einiger Söminuen beS SireftoriumS, bie fofirt tt)re $iugen= 
gläfer auf iijn richteten unb mit ifnn &u fofettiren fud)ten. 

£)odj eben fo gut Ijätten fie bem Slommanbeur aus £>on 3uan 
it)re ©ra$ie fpenoen fönnen, minbeftenS mit bemfelben ©rfolge. 

„tiefer töerr ift eine Allegorie", flüfterte BoSbaft bie eine ber 
tarnen ifyrer greunbin ju. „@ine Darftellung be§ „testin de Pierre." 

^er Sncrouable ber beiben ßöroinnen mac^t ein geiftreidjcd ©efi^t 

„9iic^t baö ganje Festin, meine 2)ame", lifpelt er. „9iur baS 
Beefsteak de Pierre, ber erfte ©ang beS SouperS. @S ift ßorb 
SÖ^almeSbur^ — ber oerrüefte ©nglänber." 

» S)ie tarnen ladjtcn über bie geniale 3bee beS jungen ßerrn, bie 
bamalä populäre öejeia^nung für (Snglänber in ^ariS auf ben ßorb 
anjuroenoen. 

Soeben ging ber S3orl)ang in bie ^ölje unb baS Stüd begann 
ßorfe trat auf, er fmtte Kinen guten Slbenb. 3lld 511m S^luft 



Digitized by Google 



ga6 tCrbüb brr ^abamt £ngot. 177 

t>e$ britten Hfted SDcabamc $(ngot fid) mit bem ®roj3türfen oetlobt, ttt 
fceffen Seteid) fie eine jufäüige ©öajierfaljrt mit einet Üftontgolfiere 
aebracfjt fjatte, als fie mit bem ©djnupftudje, ba« ifjr bet $abt(cf)ab 
jumitft, )id) bic 9cafe pntjt, um 51t beroeifen, bajj fie ben ©ebraucq 
eines foldjen $ud)eä n>of)i fenne, ba jucfte e$ um bie Sippen be3 eblen 
£orb, unb ein nnrflidjeS, ein n>af)rf)afte3 Sachen ffog übet ba3 geift* 
fcolie, ebte ©eftd)t. 

Stiftet ©ofeberrt), bet if)n Don bet jtüeiten ©alerie au3 bcobafy 
tete, meinte, et fjätte aüe (Sngel erbftrft. ÜJtyforb hatte einen ganzen 
Slbenb im ifjeater aufgehalten, et hatte nid)t ins Öeete geblidt, mie 
aeroÖf)nlid), 9)tylorb fyatte geladjt! (sin €>traf)l oon Hoffnung erfdn'en 
am nebelgrauen Gimmel ifjteä 3)afein3, ein <5onnenftral)l in bem (Slenb, 
baä auf njnen laftete! Sftolorb f)atte gelacht, oietleidjt toar bie$ bet 
beginn bet ^Rettung, feine töücffetn; untet bie fiebenbigen. 

Samef, bet alte Stammetbienet unb £eit Sabour, bet ©irth, 
teilten feine Hoffnungen, töeute 9(benb uetfangte 2Jcnlorb eine goteUe 

CSouper unb eine Slafaje ©autetne, ba§ grüfjftücf, wie es 9Jca* 
e Slngot intern jufünftigen Scrjnnegerfoljne, bem £ettn be 1a 
©trarbiere oorfefct. Unb für ben näcfjften Sag ließ et nueber eine 
£oae im Theater Sfticolet befteden. Unb fo bmtetemanber ad)t Xage 

!)inbutrf). 6t fonnte fid) nid)t fattfcf>eti an 5ftabame Stngot, toie e3 
cbien. Sotfe fjatte bad ©et)eimni| biejef ftanfeu ©emüttjeS ganj 
ahnungslos etgtünbet. Seine Stomif traf bic richtige Seite in ÜJcolorbS 
<£mpfinben. 

SSie foUte man einem Seben flud)en fornten, ba§ fo oiel fjatm* 
lofe Stonie enthält, roe3l)alb ein 2)afein perfyorrcfciren, baä oielleidjt 
nur hatten tragifd) nehmen! 

Smmet leitetet füllte fid) 2)culorb unb mit taufenb greuben fa^en 
c» feine betreuen, wie et allgemad) bie Ueffeln büftetet SJcelandjolie 
jetfptengte, bie feine Seele eingeengt gehalten. 

Hm Sftorgen beä adjten Xageä liefj bet eble Sorb fid) Söconfieur 
Sabout, ben $Öirtl), rufen. 

Gh; fragte ttjn, wo ßotfe, ber ftomifer, mofyne. (£r fei fein Detter, 
fein 2öot)ltf>äter, meinte er, unb et müffe it)tt befud)cn, um ifjm bie 
£anb §u btücfen, ihm feinen $)anf abstatten. 

Sabout, bet fonft bie genauefte öefd)id)te aller nut itaenbioic 
r)eroorragenben $perfönlid)feiten oon $ari3 fanntc, mad)te ein fet)r ge^ 
njiffenrjaftef ©eftd)t über 9)cuIorbä Sßiaw. 3a, e3 rooüte i^m nid)t 
rec^t in ben €?inn, bag ein englifdjer großer ^»err 5U einem ©d)au* 
fpteter gefeit foüte, um Ujm ju banfen, wdi er ifm amüftrt t)abe. 'Der 
Äomifer fpielte ja nad) feinen beften Gräften für bad übrige ^ublifum 
ebenfo gut — oaf toar fein Getier unb 90rt)(orb tjatte Die fioge ge- 
%af){t, wax U)m alfo nidjtö fd)ulbig, gar nichts. 

SNnlorb 9)Ja(meöburU »arf bem lebhaften Söirttj bed amerifani^ 
fd)en £otete einen feiner burd)bringenben 33üde 5U, etnen jener ©liefe, 
wie fie irjm, bem gebornen |>errfd)er, jur Verfügung ftanben. 

„SSo njo^nt 5Ü?onfienr dorfe?" fragte er mit feinem Ieid)ten burd)* 
fd)lagenbcn englifa^en ?(ccente. 

£)er SGÖirtt) backte bei fid), e3 fei ein fp(ecnt>after ©tnfaK be3 

Digitized by 



178 £as flrbilb ber «flUbamr £n0ot. 

SnfulanerS:; bafe fid) aber gegen berartige ©genl)eitcn eines Gtnglän* 
berS nid)t ftreiten laffe, baS mufete er längft. 

(Sorfe, ber ftomifer, bewohnte in üttaraiS ein Keine« $auS, baS 
er als ©igeuthum erworben hatte. (£r führte ein äujjerft surüdgejoge* 
neS, einfameS ßeben, faum bafe er mit fernen ^ameraben oom ^eater 
öerfehrtc, bie er ober niemals au fid) einlub. (£r mar feit langen 
Sahren SBittwer, ein einiger ©ogn lebte bei ihm im $aufe, ein nod> 
blutjunger SKenfd), ben £>err £abour fdjon gefehen *u ^aben meinte. 
SKtenn Stylorb burd)auS befehle, fo Wolle er, $err öabour, ben $o* 
mifer benachrichtigen oon ber 6^re, bie il)m wiberfahren foHte unb 
ei fönne fid) auf ben SÖefud) einer fo fjofyen ^erfönüdifeit oorbereiten. 

SJMorb winfte ablelmenb mit ber £wnb. (rine Önmelbung mar 
überflüffig, bcnn er wollte &u beut 8d)aufpieler gehen, nidjt al« £orb 
ober SDiäcen, fonbern als $anfoerpfltd)teter — faft als Patient $u 
einem Slr^te, ber u)m, wenngleich unbewu&t, baS Öeben gerettet hatte. 

(5S mar eine innere JtRothtoenbiaf eit, bie it)m biefen Schritt uner* 
läfelic^ mad)te. £aS grofcmüthige Naturell beS eblen 2KanneS wollte 
nid)t oen ©ebanfen ertragen, baß er nichts gcifjan, um einen $)ienft 
anjuerfennen, ber fo eingreifenb in feiner SBirfung gemefen, ba§ er in 
ihm bie größte SSol)ltl)at erblidte, bie er jemals an fieben empfangen 
fonnte. 

SBieÜeidjt machte eS bem ©crjaufpieler greube unb tjob irm in 
feinen eigenen klugen, wenn er eS erfuhr, welche« SSunber feine fhntft 
iuftanbe gebracht fjatte. (£in helles fiddjcln oerflärte bie 3üge 9Jty s 
forbS, als er tiefe SSorte fpraef). 

SUS fönne er feinen Slugen ntcfjt trauen, fo fcpttelte SDconfieur 
fiabour ben Äopf. Sine folctje 353irfung hatte felbft er oon „9Jcabame 
Slngot" nid)t erwartet. 

* 

©S mar nod) in ben frühen 93?orgenftunben, als Sorb 9WalmeS* 
buru ben Keinen ©arten burd)fd)ritt, Der baS £auS umgab, meines 
ber $omifer bewohnte. 

(Entgegen ben Gepflogenheiten ber franjöfifdjen Keinen ^auSbefil 
mar biefer ©arten ungemein öernadjlcnfigt. SJton erblidte in bemj 
ben meber Rierpflanjen noch wof)lgepfleate Söeete, unb eS gab mel 
ajiclonengloaen noch grud)tftauben, nicht einmal ein 9)cmtaturbaffm 
mit nabelbünnem ©traf)l. 

9cur übermuchernbeS, unorbentlicheS ©efträud) oerfchränfte bie *er* 
jauften ßmeige ineinanber, mährenb auf ben oom Siegen burd)Wühtten 
2Bege fid) trodeneS Saub mit ben Prummern einer oom ©türm gc* 
fünften Ulme mtfehten. 

fiorb 9MmeSburt) erreichte baS |>auS, an beffen nieberer %t)üxt 
er um ©nlafr pochte. 

Sine alte Wienerin öffnete, unb mit mi&trauif ehern SSefen fragte 
fie nach feinem öecjcljr. 

£>alb unfehlüfftg, ob fie ifm nicht lieber abmeifen foUe, führte fic 
ben oornehmen ©efucher enblich in baS erfte ©todmerf beS £>aufeS. 
S)ort bat fie ihn, einzutreten unb ging oon bannen, um |)erm ßorfe 
5U benachrichtigen, bog jemanb ihn ju fpred)en wüufchte. 

Digitized by Google 



#a* Krbilb ber ^abame £ngot. 179 

©rftountcn ©liefet betrachtete SJtylorb bie (Einrichtung be$ ©e* 
macf)e3, inbem er fid) befanb. S)ie3 mar fein trautet iRcft für einen 
Sieblina, ber ^eiteren 9Kufe, fonbern im ©egentfjeil machte alleS, roa& 
man fjter mahrnafmt, et)er ben (Sinbrucf einer büftern SBüßerjefle. 

SlflerbingS eine ^Büfeersellc für einen 2Rann öon 2Belt, mit Äunft* 
öerftänbniß unb ©efdmtacf arrangirt. 

Slber melcry felbftquälerifcheä Raffinement in ber SluSmahl biefer 
©egenftänbe, bie ba$ ©emürf) erf füttern unb öerbüftern mußten! 
(£ine bunfle Draperie bebeefte bie SBänbe, öon benen fid) ein fterben* 
ber ©nfiebler öon SRibeira unb ba£ SJtorthrium be$ tjetligen ©ebaftian 
graufia genug abhoben, (Sine (Sammlung öon ^obtenmaöfen berütjm* 
ter SOeänner maren in f oftbare ^o^ra^men gefaßt, unb üoflenbeteit 
ben <5d)mucf be3 ©emacheS, baä öon b°h em Sßoftamente au3 ein 
$obtenfopf übermalte, ber auf bem fallen ©crjäbel eine flimmernbe 
Xtjeaterfrone trug. 

&uf einer Staffelei ftanb eine faft üoHenbete ©ouadje. 

(Sine gantaSmagorie, ebenfo büfter alä alle« übnge. — (Sin 
Sßetb mit munberfetjönem Äntli$, in einen langen ^eatermantel ge- 
füllt, ber eine Slnjahl brünftiger 83eref)rer nachfolgt. 3m ©efjen 
öffnet fid) ba3 met)enbe ©emano, unb man ficht etn ©felett, eine 
©athre auf bie em>artung3üolIen SKienen ber SBerfolger. — Ueberau 
nur Silber unb Slnflänge an SBernicrjtung unb ioi. 

©elbft ein ©traufe fdjöner blühenoer SRofen babete in einer 
£obtenume unb ein mittelalterlicher Äarton mit einem ©efpenftertanäc 
öerfleibete bie $l)üre. 

ßorb 9ttalmeäburh machte eine geroaltfame Slnftrengung, um feine 
Aufregung ju unterbrüefen. 

(& mar öiel au ^öf tid^ f um felbft gegenüber ben ßaunen eineö 
anbem fid) ein Staunen ober gar eine (Spötterei ju erlauben. 211S 
toaI;rr>aft großer |>err übte er bie größte 2)ulbfamfeit gegen bie 
©crjtüädjen feiner Umgebung unb Derjenigen Sßerfonen, mit benen er 
öerfetjrte. 

2113 Sorfe, ber Äomifer, nadj SBerlauf einiger SJcinutcn eintrat, 
begrüßte ber Sorb i^n mit freunbltdjem $lntlifce, Die feine £anb ot)ne 
£>anbfd)uf) ihm jum ©ruße bietenb. 

&er €chaufpieler mar ein 9Kann öon etroa fünfunböierjig Sauren, 
t>on fdjlanfer (Srfdjeinuna mit auöbrucfSüollem, aber fefjr bleichem 
^Cntltfr. Um 9Eunb unb stugen lag ein 3"9 tieffter Schtoermuth, ein 
aemiffer unnennbarer Sluäbrucf, auf bem unmiüfürlicf) ba3 fluge be3 
fenglänber« forfcfjenb haften blieb. 

SJtylorb nannte bem ©crjaufpieler feinen üftameu, er fagte it)m, 
baß er gefommen fei, ü)m perfönltd) ju baufen für bie £eiterfcit unb 
greube, bie er it)m öerbanfe. 

Sorfe oerbeugte fid) in tabellofer $öflid)feit. „Sfttjlorb finb ju 
gütig' 1 , meinte er mit etmaä angegriffen flingenber Stimme, bte nicht 
bie entfenitefte 9le^ntidt)feit mit bem fdjreienb*!)artcn Organ ber 2)?abame 
Sütgot hotte. „3 U 0**tig finb SDtylorb, meinem SBerbienfte *ufcfjreiben 
ju rooüen, roaä allem be£ dichter« ift ober öielmet)r beä Stbfct)reibcr^ r 
benn baS Seben hat felber biefe Sßoffe un« gegeben." 

SKulorb SMmeSburt) Derneinte. ®r mußte eö genau, baß es nur 

Digitized by 



180 gas Krbilb brr ^abame £noot 

bcr Starftefler gemcfen, beffcn funfelnber SBerbe eS gelungen mar, beit 
tjerfdjütteten örunnen feiner Jpctterfcit auf* neue fliegen *u macbert. 
„3f)re SDarftettung, mein f>err, 3t)re erfd)üttcrnbe Äomif in all' tgrer 
Ungejmungenfyeit fonnte allein biefe Rettung uollbringen. (£ine Sftet- 
tung, id) gebe Slmen mein S&ort barauf, unb jmar mefjr nod) als 
«ine ^Rettung beS SebenS an unb für fidj. ©iebt eS etma (£ntfcgltct)e* 
red, als niemals ladjen ju fönnen, als fict) ganj unb gar abgeftorben 
ju füllen gegen aüe greuben beS SebenS, unb fo als feelifd) $obter 
einljermanbelrt ju müfjen unter ben Sebenbigen!" 

$)er ©djaufpieler mar leidjenblafj geworben, als er ben (Snglän* 
ber fo reben t)örte. ©leid) als wollte er tljn bitten, ju fdjmeigen, fo 
batte er mit flefjenber 3)ciene beibe #änbe erhoben, bod) mit bem Slm 
benfen an feine Seiben befdjäftigt, I>atte Sorb SttalmeSburu bic 
fdmtcrjlidje Öeberbe überfein. 

„&S riebt feine SBorte, um baS (Sntjefcen eines foldjen Scbein- 
IebenS ju fdulbern", fut)r ber Sorb in feiner föebe fort. „Selche ißer= 
jroeiflung es t»erurfad)t, menn man atfjmet unb lebt, unb bennoct) 
aujjer bem Sanne aller menfdjlicfjen Ghnpfinbungen fielen mufj, menn 
man nicbtS ju hoffen unb nidtjtS ju fürchten oermaa — unb feine 
anbere (rmpfmbung mefjr t)egt — als bie Slngft, bie ©tunbe fei nicfjt 
meljr fem, mo baS jerrüttete ©cfjirn ber SBerjudmng erliegen müffe, 
ber täglidjen, ber ftünblidjen Serfudjung, biefer dual ein (£nbe ju 
madjen." 

(£r fprang auf unb ergriff bie £anb beS ÄomiferS. „begreifen 
©ie nun, mein £>err, maS idi Stynen uerbanfe? SBenn id) 3()uen fage, 
bajj ljunbert uno fjunberte aJlale icb mein $er$erol gegen bie eigene 
(Schlafe richtete, unb bafi nur baS Erbarmen mit bem Seib unb bem 
Sammer meiner greifen Butter mid) jurüdtjielt, bajj id) nict)t mit einem 
Slft ber <£eigf)eit m ^ x ©rlöfung erfaufte!" 

(£in ädjjenber SBefjelaut braaj auS ben Sippen beS ftomiferS unb 
mit heftiger ©eberbe entzog er bem Sorb feine £>anb, bie biefer be- 
frembet loslieft. 

„Slber mein |>crr, maS ift Sfjnen?" rief er, als er bemerfte, bafe 
€orfe roie beroufjtloS in feinem ^effel jurücffanf. $ann plöfolid) fiel 
ifjm jener feltfame 5luSbrurf in bem Slntlifc beS €>d)aufpielerS ein, ber 
u)m gleid) bei beffen (Eintritt aufgefallen mar. 

gaft füllte lö^lorb fict) oerjumt, fict) oor bie (Stinte ju f plagen. 
Sßie mar cS nur mögltd) gemefen, bafe er fo furjfidjtig, fo gefdjmad* 
loS ju l)anbeht oermoctjte! $)er Slnblio! beS tjalbolmmädjtigen äKanneS 
fagte \f)m meljr unb beutlic^er, als jebeS ©eftänbnijj eS oermoc^t ^ätte, 
baß (Sorfe leibenb fei, bebenflid) leibenb, unb aud) eaiet^ er, mo ber 
@$ beS UebelS sujucljcn fei. 

Bum ämeiten Wlak ergriff er bie ^anb beS ^omiferS, bie er mit 
bem Ungeftüm mafjrfjaften 9)ätgcfü^lS in ber feinigen preßte. H Un= 
fllücf lieber, ©ie ungtüdlic^er attann!" rief er bemegt. „0^, id) oerfte^ 
alles, aüeS! SBie müffen ©ie mir jürnen, ber id) 3^nen meine $eU 
hing uerbanfe, unb nur mit unoorfidjtiger <5elbftfud)t ju Sljnen fomme, 
um in ben SBunben 3^reS ^)erjenS ju müblen! Heb, icb, ber ict) eS 
nur all^u genau fenne, baS entfe^lidje Ueoel, baS bie ättcnfdjen mit 
bem fanften 9iamen Melancholie" getauft — mte tonnte icf| fo tl)örid)t 

Digitized by Google 



ß&* Krbilb ber ^abame £n$ot 181 

fein, eS nicfjt gleidj ju erraten, bajj aud) in Syrern .öenen biefe $igcr* 
frallen mütfjen, bte fic& täglicf) tiefet unb tiefer roüf)lcn — bis jum 
2Bafmfinn ober jur ©eibftoerniefitung tief! Sief), unb mein $>anf, mein 
(£ntjücfen über meine Rettung flo&'roie äfccnbcS ©ift in 3fnr franfeS 
©emütf). Dt), vergeben (Sie, »ergeben (Sie mir!" 

<Sd)on mar ber Hugenblicf ber <Sd)mäcf)e bei bem (Sefywfpieler 
vorüber. @r richtete fia) empor unb fud)te rutyg au^ufe^en. 

„SJtylorb Ratten mtd) ntd)t aufjerf)alb ber 23üt)ne fennen foUen'V 
meinte er gejmungen. „@in gifet), ber auf bem fianbe nadt) ßuft 
fdjnaöpt, tft fein erfreulicher Slnblict" 

ÜJJtjlorb SRalmeSburt) bat ifm, ftcf) niefit roeiter aufzuregen. 

„ÄÖnnten (Sie fid) bod} felber als SDcabame Slngot fet)en", meinte 
er Ieicf)tf)in. „(Sic mürben lachen unb gerettet fein. 2Sa3 meinen (Sie 
ju ©arrtf? (£r erreicht jmar feinen Sßater nieijt, aber wie märe es, 
roenn mir beibe mitetnanber nad) Sonbon gingen unb (Sie ü)n ficf> 
anfallen? mürbe <Sie üielleicf)t $erf treuen?" 

(Eorfe öemeinte mit ©eftimmtfjett 

„SBenn id) ©arrif fälje, 2Hulorb, fo mürbe nur ein Äomöbiant 
ben anbern tarjren. SDftr ift am mofjlftcn fjier in meiner Älaufe." 

„Unb jerftreut (Sie 3*)r eigene« (Spiel nidjt?" fragte 9Morb, 
„fiä&t <Sie ber Jöeifall beS ^ublifumS nidjt für «ugenblicfe 3$re 
<Sd)mermutf) oergeffen?" 

(Sorfe lädjefte traurig. (£r fpielte am lufrigftcn, menn feine (Seele 
bis jum $obe betrübt mar, unb ber Iärmenbe SöeifaH ber SERenge er* 
t)öt)tc nur feine 9lbgefcf)iebenf)eit noti aller greube. (Sä gab nirf)td auf 
ber SBelt, ma3 ifm reifte, nidjtä, roa3 it)n l>ä'tte Oerloden fönnen. 
2>er arme Äomöbtant hatte feine 2Mana)olie nid)t mehr unb nidjt 
minber, mie fie ber milltonenreidje ßorb jahrelang mit fia^ umfyerge* 
tragen t>atte. 

„Ol), mie traurig! SBie fdjabe! 2Sie tief fdjmerjlid) für mi( 
mein £err!" rief fiorb 2Mme3burt). „Unb boef) mödjte vfy !r 
gern irgenb einen ©ef allen tfwn, ^?ie erfreuen, (Sie Don ber 
tigfeit meiner Stanfbarfeit überzeugen." 

3n eben biefem Slugenblitfe, als ber ©nglänber fo fpraef), öffnete 
lief) bie Shüre beö (SalonS, unb ein junger Staun trat ein, beffen 
äußere (Srfcfieinung trofc <Sd)önf)eit unb blutyenber 3ugenb bie Slegn* 
lidjfeit mit bem Batet nid)t oerleugnete. 

ßorb 2Ralme3butf9 ermiberte freunblidj läajelnb feinen ©ru&. 
„3tyr ©o^n, mein §err?" fragte er ben ©d^aujpieler, beffen Stnt* 



li*ö je^t noc^ um einen (schatten büfterer erfc^ien, aü üorljer, mä^renb- 
er ftefa bejabenb oerneigte. 

fein fqnetler ®ebanfe burefifu^r ben Sorb. dt lonnte ja bie 

$)anfeäfcf)ulb an ben S3ater tfjetlmeife abtragen, inbem er fic^ be& 
Sot)neö annahm. 

^at 3^r <Soljn fc^on einen öeruf?" manbte er ftdj an ben Äo* 
miter. „Unb barf ta^ fragen, meieren er gemä^lt?' 



unb bure^mafe mit fcfjneHen ©dritten ben büfteren (Salon. $)amt 
blieb er plöfefic^ oor fiorb SWalme«bur^ fte^en. 

„Ob mein <Solm einen ©cruf l)at, SHtolorb?' fragte er mit öitter* 

Digitized by 



182 ßta Krbllb her <#Ubantf ^Ingot. 

feit. „Olj, gewiß, aber einer mar ilmt ju menig — er fyat beren 5toeL 
denjenigen, ben id> ihm beftimmte, unb einen jtoeiten, oon bem er 
glaubt, Die Sftatur l>abe ifm ihm in bie ©ruft gelegt, ©iä jejjt ge* 
nordete er bem SSorte feines ©aterä, nun aber meint er, fein eigen t- 
lieber ©eruf madje ftd) in unnriberftef)lid)er SBeife geltenb. Unb mir 
fämpfen miteinanber, Xag für $ag, bis bie (Srmattung auf meiner 
(Seite ihm einftmals ben §>ieg überlaffen mirb. da mag er bann in 
fein ©erberben geljen, oor bem id) ü)n nidjt jufctjüfcen oermodjt." 

der junge aftenfdj työrte mit fa^merjlia^em SluSbrucf in ben 3"9 cn 
bie ©itterfeit feines ©aterö. (£r luelt bie Slugen gefenft unb rührte 
ftd) nicf)t Sorb 2MmeSburü füllte, ba& fity in ttyn ein lebhafte« 
Sntereffe für ben Süngling *u regen begann. 

„Unb meldjeS ift ber ©eruf, ju bem er fid) beftimmt glaubt?" 
fragte er ben Äomifer. 

ßorfe ladjte r;ör)nifcr). 

„<Sie tonnen nodj fragen, SJtylorb! kennen Sie nid)t bie ©e- 
jdudjte oon bem £emoe beä SfteffuS, ba3 felbft in ber jmeiten ©ene* 
ration nod) feine oerberblidje Äraft ju üben imftanbe ift! der ©eruf, 
ben feine ©fjantafie il)m oormalt, ift berfelbe, unter bem meine befteu 
Gräfte oerfiegten — : <SoIm eine« ftomöbtanten, toitt er ein Äomöbiant 
merben. Uno er quält mid) immerfort um meine 3uftimmung unb 
beflamirt mir in fdjönen Söorten oor oon feiner Siebe ju ber aött* 
liefen, ju ber freien Äunft unb oon feinem Verborgenen Talente, fiber 
td) Weife c3 beffer, waö ifjn treibt unb üerlodt, ba§ er feinen gufj auf 
bie f)ei§en ©retter fetyen mödjte. 92ict)t bie föunft ift e$, toie er fidj 

J elber üorfpiegelt. die SBeiber haben eä ilmt angetf)an. die üfhife 
►er er fyulbigen mödjte, fjat fdjroarje klugen unb rotfye Sippen unb 
fpielt felber Äomöbie. Üttit tarnen aber nennt man fie gräulein 
durregne." 

Sine bunfle Sßurpurrötfye färbte ba$ Slntlifc beä jungen ÜJtonneS. 
@r näherte ficö bem Stomifer unb bliefte ibm feft in bie Slugen. „9ttd)t 
weiter, mein ©ater", rief er ernftfjaft, „Öie tbun mir unrecht, mein 
S53ort barauf, bie Äunft allein ift eS, nad) ber id) ftrebe. die dufreäne 
ift mir gleicbgiltig, id) benfe nid)t an fie." 

,,©ut, (o ift eä eine anbere", entgegnete ber ©ater mit ^eftigfeit 
©ielleidjt nict)t einmal biefe ober jene, fonbern alle, die SBetber Der* 
brefjen dir ben $opf. ©enrijj, Sftnlorb, lachen Sie mid) au3, wenn 
(Sie motten. 3d) bm abergläubifd), unb um ba3 2Waf$ meiner Seiben 
ooll ju machen, befi&e icg eine Slrt oon jroeitem ©efiebt. diefen 
©urfqen ba wirb feine Siebe ju einem Söeibe tobten. beftimmte 
ifjn jum ^ßrofurator, bie SuriSprubenj glaubte ia% follte fein Sempera' 
ment abfüllen. 3n ben Slrmen ber JfchemiS follte er mir geborgen 
fein. «Iber mit bem (Sdjicffal lägt fiefc nia^t regten, eg ift ftärfer alö 
9J?enfd)enfraft unb ©atemrille." 

Sorb SMmeSburto mar foeben mit feinem Sntfdiluf} ju (Snbe 
aefommen, ben er reic^lic^ ermoaen ^atte, mä^renb ber Äomifer rebete. 
!ct minfte ben jungen 2Kann na^er ju treten unb fenfte einen roo^l= 
tooHenben ©lid in feine flammenben fdnuarjen Slugen. „©ieHeidjt ift 
aua^ grau ^l)emid nidjt bie richtige (Göttin für einen feurigen Süng* 
ling, mie Styren ©o^n", fagte er läa^elnb &u bem ßomiter. „Äuc^ 



Digitized by Google 



gas Krbüb orr «flUbantf £ngot. 183 

mag e« Um toenig oerlotfen, fein ßeben auf bem £>ifce eine« Sßrofu* 
rator« $u vertrauern, ba biefe Karriere eine betäränfte ift, unb feine 
<5ef)nfud)t eine unerme&lidje ju fein fdjeint. fem junge« ©tut, mie 
biefe«, brauet greifjeit, Seben, Sctoegung unb ein mettc« gelb, ba« 
feiner Energie ben nötigen Sftaum ocrfprictjt. @r ift jung unb id) 
möchte ü)m nüfelid) fein — jtoei Momente, bie ba« Sefte für Um 
^offen laffen. Vertrauen «Sie tfm mir an, mein fjerr. 3n unferen 
Kolonien brauchen mir latente — unb genial angelegten Naturen ift 
Qrrfolg, Sfteidjtljum unb ©rö&e faft fieser, wenn man fie nur an ben 
richtigen Sßlafc 8 U fteUcn meifj. SSollen (Sie mir 3fyren ©ofm anöer* 
trauen, mein ^errr 

©in |>oftnung«ftraf)l erleud)tete ba« fd)n>ermütf)ige ©efid)t be« 
Komuers. 

„Ob, SJctolorb!" rief er, „<5k reben mie ein öote be« £immet«. 
2Bie follte id) e« 3*)nen jemal« banfen, menn «Sie mir ben ©camen 
erfparten, biefen Änaben in fein SBerberben rennen feben ju muffen'. 

%uÄ ber junge äftenfdj fonnte bie Erregung nid)t verbergen, in 
bie ber Sßorfdjlaq be« Cntglänber« tfm üerfefct t)atte. 

©d)mer aufatfymenb brüefte er beibe £änbe an feine fiebernbe 
(Stinte, unb e« mar ifmt, al« glitten reijenbe ucrlocfenbe Silber oor 
feinen ©liefen babin — bie alle tlmt minften, nein! ju fagen unb nid)t 
ab^ulaffen t»on fernem Sßlan, ein freie« unb rufymreiajc« Äünftlerbafem 
ju erretAen. 

„3dj öerftetje nidjt engltfd), 9Jh)lorb", fud)te er ein^umenben. 
„Slufjerbem lernte id) ja bie Sitten 3ljre« Sanbe« ebenforoenig, al« id) 
eine Slljnung habe oon ben Sßfltdjten, bie id) übernehmen foute, ober 
öon ben fietftungen, bie man üon mir forbern mürbe, SlUe« in allem 
genommen, mie wäre e« benfbar, baß td) al« grembling ofyne $ennt* 
niffe ober Söefife mid) in einem fremben ßanbe äitredjtfmoen jotlte?" 

Sorb 2Jfalme«burt) flopfte ifmt rootyltuollenb auf bie Schulter. 

„brauen <Sie mir fo menig Sßorau«fid)t, fo getinge $enntniß ber 
28elt unb be« Seben« ju, junger Wann? Sxod) fennen Sie ja ben 
#oetten Xt)eil, ober oielmefjr oie Sorbebingang meine« SBorfajlage« 
nidjt. 3d) f)ege ben Sßlan, oor meiner föüafefjr nad) Gntglanb nod) 
eine große Sftctfc ju unternehmen. 3ct) miß nad) Slfien, nad) 5tfrifa 
unb e« märe mir angenehm, menn id) einen Segleiter fänbe, ber frb> 
lid) genug märe, um ju erweitern unb ernftfwft genug, um mir bei 
meinen Arbeiten befnlfltd) ju fein. 3Jat etnem Söorte — id) fud)e 
einen ©efretär, ber ju gleidjer 3eit mein greunb fein mürbe. 3f)nen 
biete id) biefen Soften an — mollen <öie tfm annehmen, fo fotl biefe 
SReife 3^re £ef)r*eit fein." 

3mmer nod) jögerte ber junge SDtomt, aber ber Äomifer t)attc 
nunmehr oollfommen feine früher mehr paffiüc Haltung aufgegeben. 

TOt ^alb btttenber, fyalb befe^lenber ^eberbe mtn!te er feinem 
(Solme. 

„tlnbrö", rief er, „$>u fönnteft fytt nod) ^meifeln, nur einen 
^ugenblid nod) 4>id) befinnen mollen, menn ba« <3d)itf[al felber 5)ir 
bie ^anb reid)t, um Q'vb empor ju führen auf ber ©ahn ber dfn*e 
unb ber aRännlid)feit! Sföenn 5>tr ein 3iel minft, ba« $)cinen 
geij befriebigen unb £)ein ^erj mit bem ftoljen ©efütjl 5U fd)njel* 

Digitized by 



184 j0A9 Krbilb ber ^abame ^noof. 

len imftanbe ift, bafj Du Dein ©lücf Dir au« eigener Straft errungen, 
ba fönnteft Du säubern, ftatt bic greunbe«f)anb banfbar §u ergretten, 
bie ein ebler 3ttann 2>fc bietet? 2J?em ®lütf unb ba« Peinige liegen 
in biefer #anb, &nbr6! <5d)nell, laffc ba« unfidjere 93rüten, ba« 
deiner unroürbig unb au&erbem ein fchledjter Danf für Sttölorb %JlaU 
meäburt) ift. (£r eröffnet Dir bie SBelt unb ben ^ßfab ber (£bre. £>o 
gef)e benn f)in unb fet ein freier üftann, unb banfe Deinem ©dnefial, 
Da« Did) baoon bewahrte ein Sßoffenreijjer ju werben, ber um fd)nö* 
be« ®elb feine ^enfdjenwürbe atttäglid) oor ber 2Kenge erniebnat" 

De« Sünglinq« @ntfd)lu& mar gefaßt. (£r fdjlug in bie feine, 
artftofratifdje $ano, bie ber Grnglänber tt)m barbot. SKtilorb Sftalme«* 
burto täien eine unttnberftet)lid)e $luÄiet)ung«fraft auf u)n au«$uüben. 

„Huf $ob unb Seben, 9flülorb! M fagte er erregt. ,,3d) nefmie 
3f)ren 93orfd)lag an, unb bie Stjat foll meinen Stauf bemeifeu. 9Rie* 
mal«, niemal« joU ein ebler Sftann einen ergebeneren Diener, einen 
treueren ®enoffen, einen fyingebenberen greunb gehabt fjaben, ate tdj 
e« 3f[nen fein miß." 

3efet enblid) lächelte ber $omifer — ein Sadjeln be« oäterltcfyen 
6tol*e« unb ber SBefricbigung, feinen €>ofm oon ber it)m öerfyafjten 
Saufbahn gerettet ju fcfjen. nuf feinem bleiben Slntlifc eralänjte 
biefe« Sädjeln wie ein Strahl ber fetnterfonne am grauen SÖolfen* 
fyimmel. ÜJJülorb 2Halmc«burü brüdte aud) if)tn warm bie $anb. 

„Danfen ©ie mir nid)r", fagte er. „$un bin id) Sfnten ja jum 
boppelten Danfe ücrpflid)tet. w 

Sorfe umarmte mit järtlid)em Ungeftüm feinen ^ot)n 

„Dem Gimmel fei SDanf", rief er. „Dem Gimmel unb 9Hülorb 
2ftalme«burt). 3ttir tft, al« fei mir ein ©tein Dom ^erjen gefallen, 
unb id) felber lacfye jefct über mein äroeite« ©efidjt Dte ^rop^eiung 
meine« furd)tergnffcnen ®emütl)e« erfüllt fid) nidn — $lnbr6 wirb 
fein Stomöbtant! Die SCÖeiber werben itm nid)t tn ben £ob jagen, 
unb id} mar ein Storr, mid) ju ängftigen! 2Bie foU icb Shnen jemal« 
banfen, SKntorb?" 

5Iuct) ber junge üftann jd)ien glüdlid), unb e« mar ade« will* 
fommen, bajj il)n SRölorb fofort mit fid) nat)m. SInbrä tonnte feine 
Setyrjeit nid)t früf) genug beginnen, unb ber Stomifer tyn nid)t fd)neU 
genug au« ben Greifen be« ^tyeater« entfernt miffen. 

$tn jenem Xage fanben bie Kollegen be« ifyeater« ^icolet ben 
fonft fo uillen Sorfe faft luftig, unb fie jerbradjen fia^ ben $opf, 
meiere« ©lücf bem ftiHen Spanne nur wiberfal)ren fein fönne. 

* 

Drei 3)?onatc maren uerfloffen 

Sluf bem SBerbecf eine« ©d)iffe«, ba« nad) 3nbien fegelte, ging 
ein junge« $aar plaubentb auf unb ab — bie Dame fajön roie ber 
Xag, ber 9)tonn eine elegante feurige ©rfdjeinung. 

<5ie plauberten miteinanber, bod^ e« mar eine jener Unterhaltungen, 
bereu geforodjene« Sßort ebenfo überflüffig ift, al« ba« ungebrochene 
unb bennod) oerftanbene ©efüt)l für beibe gemid)tig unb überjeugenb 
fid) über bie fonoentionelle 9iebc l)inau« gcltenb $u machen mufete. 

Die ?)ad)t oon fiorb 9Jialme«bur^ mar etn fdjöne« maefere« 
Schiff, ©te glitt leicht unb fdjmebenb über bie fpiegelglatte glut, unb 

Digitized by Google 




Digitized by Google 




Digitized by Google 



jBaa Krbüb ber «aiabamt £ngot 185 

eine leudjtenbe ©pur bezeichnete ihren 2Beg. Die #eüe ber Stacht 
war ent$üdenb, trofcbem Weber 9)?cmb nod) Öteme am ^jimmel ftanben. 

Sangfamer würbe bie Unterhaltung ber beiben. Die junge ©ante 
feufote, unb fanb ein billige« Dfjr an ihrem Begleiter. 

<5ie üertmcfelte, als fie trä'umerifch jum Gimmel emporblidte, ben 
jarten gufe in ein Sünbel Sau, fo ba§ ber junge 9)tann oor U)r 
niebcrfinfen tonnte, um ben füfjeu befangenen ju befreien. 

ßinen $uf$ brücfte er auf biefen gufj, ber willig unter feinen Sip* 
joaerte. Dann blidte er erfd)retft um fid), ob niemanb feine füfyne 
t belaufdjt! Doch ber (Steuermann, ber gemeffen feinet Slmteä 
haltete, hotte nichts gefehen, unb ebenf owenig ber SWatrofe, ber bie 
Nachtwache an Öorb hotte. 

Die brauen Surfdjen waren bc3 gefeüfchaftlid) oertrauten 8Ser=» 
fehr§ *wifd)en beiben fdjon gewohnt, unb wenn e3 ÜKölorb recht war, 
fo mufete cd auch jebermann recht fein. 

Die junge Dame feufjte abermals, als gar fo fcfmeU fid) ber 
gntjürfte oon feinen $nieen erhob. Doch e3 Hang wie »erhaltene 
3el)iijud)t unb wie feimenbe Ungebulb in biefem (öeufaer. $rug er 
bie £djutl), ba jj ber Süngling pföfclich fühner würbe, unb nun auch 
bie |)anb, bie füjje $anb, bie auf feinem 2lrme gitterte, ju feiner 
S3eute machte? 

2öie ungcftüm er fie an feine Sippen prefete, fo bafj ber fd^tanfe 
Seib ber S)ame fich ju ihm neigte, unb ü)r Stopf fich an feine <öd)ul* 
ter lehnte. 

„2lnbr£, Slnbre!" flüfterte fie fchwärmerifd). 

Sftit beiben Rauben griff fid) ber 5öeglüdte nach oer ©tirne, hin* 
ter ber plöfclid) ein ©ebanfe aufwirbelte. 

jföat er benn blinb gewefen bis ju biefer ©tunbe? 

Ohne su benfen, waä er tf)at, glitt er abermals ju ben güfjen 
ber Dame. Doch bteämal ohne SBorwanb, ohne Äomöbie oor einanber. 

war bie eingeftanbene, cntfeffelte Seibenfehaft, oon einem feit* 
gen Sädjeln beä frönen Sßeibeä willkommen geljei^en. 

Raffen 8ie mich 5 U 3h nen beten, @wenboline", flüfterte ber 
Süngling mit erftidter (stimme. „<£ie finb ebenfo gut, wie ©ie fdjön 
finb — <Sie hoben 3ttitleib mit mir unb meinem äBabnfinn, unb in 
3l)ren klugen brennt bie glamme beä Rimmels, bie bie Beelen ber 
Stetblichen entjünbet. Unb ich barf Shoen jagen, bafj ich €>ie anbete, 
unb <£ie jürnen mir nicht!" ©ine glamme funfelnber ©tut brach 
ben klugen ber jungen grau. 

<£ie umjdjlang ben Maden be3 fnieenben Sünglingä unb fügte 
heftig feine oollen Sippen. 

„Slnbri, Slnbre-, ich tiefe $>ty 3d) Kebe Did)! SBufcteft Du eä 
nicht? gühlteft Du eä nicht fchon früher? 3ch föttieg fo lange id) 
e$ oermochte — aber jefct ift meine $raft ju (£nbe, Slnbrö, ich Hebe 
Dich! 3dj liebe Dich!" 

Soeben ging am .£>immel ein ©tern auf, in bläulich ftrahlenbem 
Sichte. 

(5ä mar grau SBenuä, bie felber ihren Triumph auf ©rben be= 
glänzen wollte. 

Unb alö nähme felbft bie 9catur Slntheil an ber Siebe beS frönen 

Xtx Sc^on 1885. $<ft IL »ante L 13 

Digitized by Google 




136 Das ttrbilb brr fiMbam ^ngot 

Sßaare«, fo flatterten jefct bic ©egel, geheimni&Doll oon einer fanften 
©rtfe burcfjrocfjt, bie auet) bic Meidjen SSangen be« öon Seibeufdjaft 
ergriffenen Sünafing«, bie brennenbe ©tirne be« frönen SBeibe« 
fd)tneicr)clnb umfächelte. 

Die Reißen Stüffe ber Sabty, bie eigene Seibenfct)aft, bie ©title ber 
fflafy wirrten beraufdjenb auf ben S3eräücften. 2Jht milber ©lut ri§ 
er bte tjinfinfenbe, füfje ©eftalt in feine Sirme. 

„©roenboline, mein £er$, mein Seben! Du, bie id) anbete, oer- 
götterc, liebe! 2>tc Du ber iraum meiner SRädjte unb bie ©efmfud)t 
meiner $age bift, oon ber erften ©tunbe an, ba idj Didj erblicft! Set;, 
ift ed benn nict)t ein $raum, ein bloßer giebertraum, ber e« mir cor* 

Spiegelt, baf$ auet) Du micrj liebft?" (£in leife« Qitttm burct)fct)auerte 
»ie Sabto. ©o t)atte fie e« fid) ermünfetjt, biefe« ©etbftoergeffen be* 
Süngling« in füfmer Seibcnfdjaft 

Die« mar bte fü&e, eroig neue Sitanei ber Siebe, fo toilb empor* 
roehenb, in ifjren ©luten t)atte fie bie glammen erträumt, bie brennen 
f ollten auf bem Sltar, ben bie Siebe igrer ©djönfjeit erriebtet 

SBon ben giammenblicfen bc« Süngltng« barg fid) erfterbenb u)r 
feudjte« 3 au & crau 8 c ' cut fef)nfucr)t«üoller ©eufeer entflog ben üppigen 
Sippen, bie ein feiige« (Srfhrfen t)alb geöffnet hielt. 
Unb mieberum fan! ber 3ünglina, ihr 511 gü§en. 
„©menboline! ©eliebte! &d), mein Seben moüte ich freubig geben« 
für ein Söort, für ein einjige« SBort, ba« Dir fagen fönnte, wa« id) 
für Did) empfinbc! 

äJcwionen 3at)rc t)inburd) möd)te ict) ju Deinen güfcen fnieen unb 
nur ba« Sine miffen: Da& Du aUein ba« SSeltall unb bie ©Ortzeit 
für mict) bebeuteft Da« fuße ©ct)eimni& ber 9catur bift Du, Du 
allein! 3n biefem Slugenblitf oerftet)e ict) ba« 9Jcüfterium, ba« SJcnria« 
ben oon ^rieftern oergeblict) ju ergrünben ftrebten. Die Siebe ift bie 
(Smtgfeit unb bie ©eligfeit ber ©pjjären jugleict). Du bift bie ©nabe, 
ber ^auet) Deine« Üftunbe« t)at mich neu erfct)affen!" 

;£a« junge SB&eib t)örte mit feiigem Säctjeln ben l)olben 2Bar)n- 
finn be« Süngltng«. Die« mar ba« uorbercitenbe s Jtoufd)en be« Orfan«, 
nact)bem fie luftern mar. 

Sief), melcrje Seibenfcr)aft, roclcrje ©tut in feinen SSorten! $8er* 
oeffen mar ber eblc ättann, beffen tarnen fie trug. 2Ba« fotttc ifjr 
fein einfache« Sßcfen, ba« fie nict)t au« if)rem ©leidjmutr) braute! 
©ie moHte s Jtaferei unb £ollrjeit, ein jügellofe« ©crjroärmen, ba« 3aud)= 
jen entjüdter ©celen. 9Jcit unenbltcfjer ©cmalt brängte e« fie Inn, 
Die ©iegel bc« Verbotenen ju löfen. 

3n ?lnbr6« trunfenen *Blirfen tjatte fie bic Erfüllung all' ber ge^ 
r)eimen SBüitfcr)e gelefen, bic il)r ^erj erfüllten. 

©ie fyattc gefämpft, aber mit bem SBunfdje, ju unterliegen. 8Jht 
ermartungöuollen ©innen chatte fic fictj in bie ©efatjr geftürjt, immer* 
fort ben Slugcnblirf crfer)nenb, ba fie fid) befiegt erflären mußte, in 
eine ©cfatjr, au« ber ftc feine ^Rettung mollte. 

„Snbrii, Slubre, ict) liebe Dic^", miebcrljolte fic tjalb betäubt ®« 
loollte ihr nict)t gelingen, ein anberc« SBort ju finben. 

^löfelic^ löftc ber Süngling feine «rme, bic bi« jebt ben sittem* 
ben Scib bc« ferjönen Söcibc« umfd)lungcn gehalten, (fr fprang auf 

Digitized by Google 



$a» Hrbtlb ber «tflabamf £ngot 187 

mit gefpenfterfyaft bleichem flnttifc unb ein ©djtudföen entrang fidj 
feiner ©ruft. 

„©lenber, ia)!" fogte er leife. woge ed, ©ie ju lieben, beren 
®atte mein ©ebieter, mein 9BoI;Itl)äter unb mein greunb ift. 3* 
fdjauberte nid)t baöor jurürf, fein ©ertraucn *u mißbraudjen, bem ia} 
Streue gefd)tuoren. Dl), id) Sfadjtemürbiger, id) (Slenber, id) gereiften* 
lofer ©enäther!" 

2abt) ©roenboline fyatte jebed feiner SSorte oerftanben. SDiit 
(httfefcen bemerfte fie bie ©efat)r, bie if)r ©lüd bebrof)te. SBenn er 
in biefen Qhnpfinbungen oertyarrte, fo mar er für fie berloren. 

9tufö neue näherte fie fitf) bem Sünglinge unb fuc^te ben nur 
jdjroad) SSMberftrebenben fc^meiqelnb *u umfdjlmgen. 

„©erufnge Did), mein greunb", flüfterte fie u)m ju. „$öir motten 
meinen ©atten nid)t betrügen. 3ft ed benn ein ©erbredjen, wenn man 
feinem ^erjen nidjt gebieten fann? SWöJorb ift gut unb geredjt. 
Sogar wenn er atted müßte, mürbe er und nidjt oerbammen." 

$(nbr6 fcfjauberte. 

„2BclaV eine ©djmad), ©menboline! äBenn er meinen Unbanf 
au$ nur afmte! Cf), memald, niemaldJ&Die ©dmm mürbe mtd) 
tobten!" 

üRit einer Bewegung Don Umnutf) big bad fd)Öne SGBeibJbie Qöfyxt 
aufeinanber, fo baß ed Ijörbar fnirf d)te. 

SBad fiel bem fa^märmerifdjen 3üngling nur ein, fo oorjeitig an 
SReue unb an Unrecht ju benfen?" 

©ottte er benn mirttid) if)t entfdjlüpfen? Df), niemald, niemald! 

„®ut, mein Jreuub! ©o erfparen mir und iebed Unredjt, jebe 
©djmad). Söir motten oereint miteinanber fliegen! ßörft Du , ®e* 
liebter? ©id and (Enbe ber 95klt, menn ed fein muß, fo baß und 
SDtylorbd Sluge memald mehr erreichen fann!" 

<£in ©töf)nen entrang ftd) öcr ©ruft bed jungen 2)tonncd. 

„glietyen, ©menboline, mit' Dir? 3n (£mfamfeit unferec &iebe 
leben — ad), melajeä ^arabied, menn man nidjt in ber eigenen ©ruft 
ald ©djlange bie &euc tragen müßte! Stein, nein, für und giebt ed 
leine Hoffnung — feine ..." 

Gr üoUenoete feinen ©afc nidjt, benn in biefem ?(ugenb(irf tjörte 
man ©chritte, unb Sttnlorb SÖJalmedburt) erfdjien auf bem Ded. @r 
näherte ftd^ bem jugenblidfen $aar, bad er mit greunbIidE)feit begrüßte. 
3>er Dam* bot er bie £anb, ben jungen SWann flopftc er liebrcid) auf 
bie ©dmlter. 

„(äenug gefdjmärmt, 3fu* p^antafieootten tföpfe", rief er in f)ei* 
terem $one. „Der Äapitän unb id) mir fjaben unterbeffen eine neue 
ftarte geaeidmet, ein ©piel gemalt unb auf bie Didjter gemettet, bie 
3f)r fyeute Hbenb aufd ^apet bringen mürbet. 9iad) bem ©ouper 
meine ia^, jegt aber fommt, benn felbft bie SBoefie maa^t hungrig, mie 
mir eine blauftrümpfiae Sab^ einft oertraute!" 

(St bot feiner ©emalin ben Slrm, ben biefe [mit einem bebeut* 
famen ©lide ju $tnbr£ annahm 

w ©ie irren, mein greunb, mir fa^männten nia^t", entgegnete fie 
freunblidj. w ©hr jpraa^en oon gar ernften Dingen, imb i^ mieber^ 
i)olte unferem jungen greunbe eine ©c^auptung, bie ©ie fclber einfc 

Digitized by 



188 Jas Krbilb brr /ttabame £noot. 

malS aufgestellt, ©agten €>ie nid)t, eS gäbe ©eelenjuftänbe, oor betten 
alle SBanoe jerfplittern müßten unb baS ßroinQ^bfte ^ m SK^fd)em 
leben fei baS ©emütf)? 9hm roofjl, an biefe 3l)re 53et)auptung möd)te 
id) nun meinerseits etne grage ridjten. Sft nidjt au* eine große, ge* 
wältige Seibenfdjaft — eine Siebe, meine id), ein 3 u f tano 
mütljeS, ber über jeber SHütffidit *u ftetjen ben Slnfprud) l)at? 9tobr£ 
moEte meinen Korten nid)t ©lauben fcbenfen. SBitte, miebert)olen Sie 
eS it)m felber, baß Sie einftmalS fo gejprodjen." 

Sorb 2RalmeSburn liefe ben Slrm feiner ©emarot loS unb trat 
jroifdjen &nbr6 unb ©menboltne, beiber SKienen fdjarf firkenb. 

feer junge Sftann bebte roie ein SBerbredjer, er mußte nicht, ob er 
merjr erftaunt ober entfeftt fein follie über bie faltblütige |>erau3for* 
berung, bie er foeben üernommen. 3)er tlare fierrfcrjcrblid beS eblen 
HflanneS fd)ien it)m bis in bie ^iefe feines fchufbbetuußten ^er^enS 511 
bringen, fo baß er oerlegen bie Slugen jur (Srbe fenltc. 

„fiabö ©toenboline 'ijat rcd)t", fo nalim ber Sorb nun bie füllte 
grage auf. „3d) fagte emft genau biefe UBorte, bie fie fid) fo über* 
rafajenb gut unb bauemb gemerft. @S mar ju jener 3*it, ba id) in 
meinem gemitteten ©emüttje mir baS SRecrjt abjprad), baS Seben eine* 
jungen unb fd)önen SSeibeS an baS meinige ju feffeln. 3d) füllte ben 
SSJatjnfinn über meinem Raupte tamirren, unfaßbar unb bod) täglid) 
aemaltiger unb unoermeiblidjer orof)enb. 3d) aber rootltc nid)t bie 
Öabt) als bie ©emalin emeS Srren bem SWitleib ber Sftenae preise* 
geben roiffen, nod) fie ber ©dunact) auSfeftcn, als SSMttme einen felbjt* 
mörberifchen ©arten bemeinen ju müffen. Unb beShalb jud)te id) fie 
ju beftimmen, eine greirjeit anzunehmen, bie id) ibr ferjemoar fampflo* 
unb auS moralifcrjer Uebetjeugung bot. $ie Umftänbe haben fid) feit* 
bem geänbert, aber meine SBorte gelten t}cute nod) fo, roie fie bamatö 
im ttefften (£rnfte gemeint gemefen. Unb mollcn Sie biefelben alö 
<Sd)ulbbrief betrachten, fo btn iet) bereit, itjn ju jeber Stunbe cinju* 
löfen — fotoie Sie eS begehren mögen. ü)at meinem ©lud, mit 
meirer |>abe, mit meinem lieben — nur mit einem nicht, SDitjlabi), 
oergeffen Sie baS nietjt — niemals mit meiner (£t)re!" 

Scfct fenfte aud) fiabtj ©roenboline bie klugen. @S mar nia)t 
möglich, gegen fiorb SKalmeSburt) anjufommen. 9tid)t einen (Sdiatten 
gab e$ in biefem eblen, ed)t menfd)lid)eit ©emütt)e. 

Unbefangen läctjelnb bot er jefct abermals ttjr ben Slrm, um fie 
ju 3;ifcbe ju führen. 

9Bät)renb beö Souper« fprad) man Oon glcid)giltigcn fingen unb 
©roenbolme tranf mel)r unb Ijaftiger SSein als geroöi)nltc^. ©ie be* 
merfte eS, baß 3lnbr6 faum fid) fammeln fonnte, unb baß er jebeäntal 
^ufammenjurfte, toenn if)r ©emat nur baS Söort an fie richtete. 

2)er llnglüdlid)e mar eifcrfüdjtig — eiferfüd)tig auf ben ©arten 
ber grau, bie er hoffnungslos liebte. (£in triumptjircnbeS Sädjeln ber 
2abt) begrüßte biefe ^ntbedung. Um fo fid)erer mar es, baß ^nbr6 
fid) nid)t loszumachen hnftanbe fein mürbe. ©ferfüct)tig! SGÖaS rooll* 
ten bagegen feine ©emiffenSbiffe, maS ber ©belmuth etneS greunbeS 
bebeuten! §lls baS ©ouper ju (^nbe mar, näherte fie fid) bem Süng* 
ling. <£ie flüfterte itjm einige Söorte ins €)f)x — faft unter ben Singen 
it)ree ©entalS. 

Digitized by Google 



Sa* llrbilb brr iBabame £ngot. 189 

3)amt empfabl fie fid) läcbelnb bei Sftülorb unb bem Äapttän. 
©ie beburfte ber &uf)e, tote fic jagte, unb toottte fcfylafen gelten. 

Sorb SKalmeSburti unterhielt fid) mit bem Kapitän über ^ßolittf. 
9lnbr6 oerbeuqte ficf» jum ®ittenad)t, unb ging aufs 2)ed, um frifdje 
Suft ju fdjöpfen. ©S mar tym, als muffe bte ©egerttüart Don Stfülorb 
ifm tobten, als füllte er ficb erf tieft in bem Äaiütenraum. $lber aud) 
braufeen mirb ifym nidjt beffer. 3)er Gimmel gat fidj ummölft, unb 
«ine brürfenbe $tmo|pt)are lag au[ bem SBaffer. ©o fdjmül mie bie 
Suft, fo üermirrt mar aud) fein Sinn, ©ein $er$ centnerfdjmer be- 
lüftet, mit üteue unb ^elbftoormürfen, aber trofebem immer toller 
flammenb bie Sftaferei in feinen Slbern, bie ©efynfudjt nad) ber ®e* 
liebten. 3>ie Äüffe ber Sabb, brannten auf feinen kippen mie Ijb'Ui- 

idjeS geuer, ein .jpanbgelb ber ©eligfeit, bie sugleid) eine SBerbammnifj 
ein mufcte. 

©ollte er eS jemals ertragen, bafj ber uormurfSooHe Otid beS 
ebelften üttanneS ü)m ein ©djanbmal auf bie $erbrect)erftirne brüefte? 

?luS ber Äajäte ber Sabto fam bie 3°fc, fie fjatte baS ÜRäbdjen 
*ur 9iuf)e getieft. (£in paar Sautenaccorbe burdföittcrten bie fdjmüle 
Xluft — Sftnlabn liebte eS, Inn unb mieber ein ftffottifdjeS Sieb ju 
fpielen. 

<£S mar 2lnbr6, als müffe er in biefem Slugenblicf matmfinnig 
toerben. 

£)ort oerflang leifc ber lefcte öaucr) ber liebeSjanften SöaUabe — 
t>on bem •UJäbcfyen aus bem .podjlanbe, baS auf ben (beliebten bis 
$um £obe fjarrte — unb er — er fal) immerfort baS ftrahlenbe Stuae 
i>on Sorb ÜRalmeSburti, mie eS juoor fein $er$ bis in bie itefe burd)= 
forfd)te. 

Unb um ü)n l)er nur $immel unb 3öaffer, unb {djmüle bcr^el^ 
tenbe Suft, bie ber Jöranb feiner ©inne unb bie milbe flamme femeS 
4?er$enS fdwrte! Sene SÖortc aber, bie bie Sabn Üjm jugeflüftert, mit 
inagifdjet bemalt ilm lodenb, in eins oerfdjmelaenb mit ben füjjen 
klängen ber Saute. 

jfcieS mar ein $ampf, in bem, mie 2tnbr6 fid) fdjaubemb fagte, 
bte $raft unb bie Xugenb eines (EfjcrubS unterliegen mufjten. (5r 
lyättt fliegen motten — pieken bis and ©nbe ber 2Mt, bor fid) felber, 
cor ibr. 

§n ber Steppe ein mutiger SRenner, er fjätte if)n oieUeidjt retten 
fönnen. 

Slber fjier — t)ier f nur ben emigen Dcean unb bie Äajüte, au§ 
ber ein }tt}roacf)er Std)tic^ein flimmerte. 

@r trat an ben föanb beS SöorberbecfeS unb blidte lunab in bie 
gluten. 3e^t maren fie ein menig met)r bemegt als $uoor. ©ie 
(icqaufelten fonft baS ©a^iff, als mollten fie fein oerjmetfelnbeS ©e- 
mütb in ©djlummer roiegen, unb bort, bort unten mar bie Sftutje, bie 
gieaenlofigfeit beS ©emiffenS. iöiS auf ben ®runb beS SJieereS reidjte 
niemals ein oormurfSuoller Ölid. 

SluS bem SBac^tforbe am 2J?afte fpäbte ber SKatrofe in bie f Aein* 
bar enblofejjeme beS OceanS unb am Ötenerruber fa& t)alb fdjlum- 
mernb ber ©teuermann. 5lber feiner oon beiben bemerfte eS, mie Dom 
©duff ein bnnfler Äörper ^inab in bte tiefe ftürjte, niemanb alar= 

Digitized by 



190 Oae Krbilb ber «ÄUbantr £naot 

£ e ÄF o„„ W aft ab« fl ao ba* ^ »«- 

$ie SBellcn Rotten ^ Opfer erfaffen unb eä f)inabju* 
jicf)en in ben SIbgrunb. 

©ine (Stunbc fpäter medte baä burchbringenbe ©efdjrei einer 
grauenftimtne ba8 aanje 8<$iff mit jäfyem ©djrea. 

@3 mar SJtylaoty, bic im SRadngemanbe, mit fliegenben paaren 
unb einen 2(rmleud)ter mit brennenben Äerjen in ber $anb, umfjer* 
irrte, baS ©djjff burd)fndjenb unb enblid) m Sfrämpfe fcerfaUcnb, fo* 
mie fie if)reä ©emalö anfid)tig mürbe. 

„KnM, too ift 2lnbr6?" rief fiorb 9Mme3burn uon einer böfen 
Slfmung erfaßt 

@r gab Auftrag, nodjmalö auf ba$ ©enauefte bie ganje gadjt 
£u burdjforfdjen, uno bod) fagt e$ ifnu ein bangeä (55cfü^l, Sag man 
itm nid)t finben mürbe unb flüfterte ihm ju, mo man ifjn 5U Juanen 
f)ätte, ben Unglüdlidjcn? 95Me ein (Sdjleier mar eS Üjm uon ben Slugen 
gefallen. Xer 3 u f ta "b ber Sabtj, iljre feltfamen SReben tion üOTtjiin, 
Sie SBerlegen^eit be£ unalüdlidjen SünglingS unb enblidt) bie $ata» 
ftropfjc — ja, um be$ |>immclä miflen, fo mar er fclber benn blinb 
unb taub gemefen? 

(£r mar ber ©dmlbige, er allein — ber bie Xlwrljett begangen 
hatte, einen Süngling oon f)eftia,er ©emütfjSart eng emjufdjlie&en auf 
beut föaume eine« fedjiffeS mit einem jungen, fdjönen unb liebet 
burftiaen äBeibe. ?Inbr6 unb ©menbolinc — ©turmminb unb giamme! 
Unb ber Unglüdfelige mar baS Opfer biefeS 9Rangel3 an «orauäfiajt 
gemorben! 

Ofme irgenb eine Hoffnung auf Crrfolg lieg er bie Rettungsboote 
ausfegen unb ben Ccean nad) allen €eiten Inn burdrforfdjen. 

«ber jebe 2flül)e blieb »ergebend — bie gtuten hatten if)r Opfer 
moljl fd)on alhufidjer gebettet. SRidjt einmal Den fieicqnam fanben Die 
eifrigen SWatrofen, bie bie Prämie periodic bie SJtylorb auf biejen 
$ang gefe&t. Sobmübe unb niebergef plagen fefjrten bie brauen Sur* 
fdjen uiriid. 

&>rb SWahneäburl} felber übernahm cö ber £abt) SRedjenfdjaft ab* 
julegen bon allem, iraä gefdjefyeu mar, um beä JBerunglüdten fyabfjaft 
ju merben. 

2Sie geifteSabtoefenb fjörte bie junge grau feine ©orte an, bann 
fing fie an *u Iadjeu, fo bog e3 bie flnmefenben bis in ba$ SJton 
erf fütterte, (sie Iadjte fo laut, fo heftig unb fo lange, bis fie bc* 
mu&tfoS auf ifn: fiaaer jurütffant ter edjiff^arjt minfte ben $fo< 
mefenben, fid) ju entfernen. 

9JtyIabü brauchte SRutye, ooOfommene föufye. 

Söenn fie ermatte, fo mußte fid) jeigen, ob fie bloß fieberfranf 
ober ma^nfinnig mar. 

SSerjmeifelnb irrte Sorb SKalme^bur^ um^er. @r backte an ben 
€c^merj be« unglüdlichen Sorfe, an ben ©ater, bem er feinen €ofui 
geftof)Ien, um ifm in« feerberben ju jagen. 

Sie foflte er e«, ber ©ejammemöroertfje, ertragen? 



s 

Digitized by Google 



jBae Krbilb ber fiLtimt ^ngot. 191 

Sin ber Gouliffe geleimt, fein ©ticfjroort ernmrtenb, ftanb ßorfe 
eines Slbenb« abermals in bem arcllen 2ftobefoftüm ber jmllenbame. 

Slbermal« f>atte SDtobame »ngot eine $ran«formation erlitten. 
@d toar jur 3*** al« bic 2lbel«fud)t in granfreid) graffirte. 

SWabame Ängot fear jefct „Vieomtesse de l'Ängotiere" acroor* 
ben. Sie anridjambrirte bei einem beutfdjen SJuobejfürften in Sßari«, 
betn fic ein üerjinölicftcö $)arlcfjn anbot, toenn er irjr einen Orben Oer* 
leiten unb iljren Scfjnriegcrfofm jum $rud)fe§ machen tuolltc. £of* 
fä'fjig ju fein, roar ber Icftte Gfu-geij ber unüertuüfüidjen Sßoffenftgur 
getüefen. 

?luf ber ©üfrne rebete ber £)uobcjfürft au« ©ermamen« Sucn 
f)od)trabenben Unftnn, aber Sorfe ortete nidjt barauf. 

(Seine ©ebanfen weilten tpeit, weit fort, <£tc sogen über unenb= 
lidjc SReereSfluten in einen fremben (£rbtrjcil, too fein <&olm jefct root)l 
}d)on weilte, um mit gieifj unb Suäbauer ben ©runbftein ju feinem 
äufünftiaen ©lütf ju leaen. 9Bic gut, roic fd)ön war eS bod) gefom* 
men, bafe er ilm tjatte bettafjren fönnen r»or biefer traurigen (Srjftcnj, 
bie er f elber führte — taufenbmal biefelben 8j>ä&e mieberrjolenb, bis 
im lleberbrufe am Seben unb an ficrj fetber! 

$a traf plöfclid) ein jife^elnber Saut fein Diu: unb roeefte irjn 
au« feinen träumen, au« feiner feiigen SBerfunfenrjett 

(£in paar Kollegen ftanben feiüoärt«, er fürjlte it>re trjcilnarmt«* 
Dollen SBIicte auf fid) gerietet uno er erriet!), roa« fie einanber juge= 
püftert Ratten. 

©in entfefclierje« ©erücfjt Ijatte feinen SBeg nadj Sßari« fdjnellcr 
nod) gefunben, als ber S3ote oon fiorb 2J?alme«burt), als biefer felber r 
ber $ag unb 9?ad)t gereift fear, um feinen öoten ju überholen, fo* 
nrie bie fiabu fid) aufjer ©efafjr befunben. 

£enn c« mar tfnn eingefallen, bafj ber Slnblid feine« eigenen 
tiefen <sd)mene« um ben SBerftorbenen roohl am JBeften geeignet fei, 
ben fcfjtocr gebeugten Söater aufeuridjten uno ju tröften. 

©oeben mar ba« (Sridjroort ber Sttabame Slngot auf ber öülme 
gefallen, al« brausen in ber (Souliffe ber SJomifer ben ßorb erb Ii dt e. 
fer ftürjte auf irjn ju, unb feine beiben #änbe ergreif enb — bat er 
ifjn um bie SBafjrheit. 

„8nbr<5 ift tobt, SHölorb!" 

$a« blaffe Slntlifo, bie t^ränenoerfcr)leierten klugen bc« (£nglän= 
ber« gaben nur aHju beutlid) Änttoort auf feine oerjmeiflungSüoUe 
Srage. 

Sorb 9J7alme«burt) fenfte ba« |>aupt mie ein (Ec^ulbben)u6ter. 

JBerjetyung, ac^, Sßerjei^ung!" murmelte er. 

4)er Äammer^err be« Duobe^fürften auf ber 93ütme roicberl)oIte 
fa^on jum britten 9D?aIc ba« Stic^roort ber 9ftabame Slngot — unb 
ba« EJublirum begann bereit« unruhig ju werben. 

4)er Stomifer liefe bie |>änbe oon fiorb 9Walme«burn lo« unb 
ftürjte l)inau« in bie ©cene. 

Än biefem Slbenb fpielte er luftiger al« iemal«, mit einer fiaune, 
bie nactj bem Urtfyeil aller feine früheren Sieiftungeu nod) übertraf. 

©tarr unb al« fönne er feinen S3liden nid^t trauen, blieb fiorb 
9)?alme«burrj in ber Souliffe fielen. 

Digitized by 



102 



öae Krbilb ber ^abame £ngot 



ber Vorhang fid) fenfte, fam (Sorfe ftngenb unb tanjenb öon 
bcr ©üfme. 

2ftan hatte ihm ganj rafenb applaubirt, bod) er fjattc nicht nrie 
gewöhnlich gebanft. <öeine £aube mit ben foftbaren SKarobout fyattt 
er fieg oom Äopfe aeriffen, unb ins flSublifum gefd)lcubert. Unb nach 
einigen SDttnuten nnlben $oben3 fant er brausen ein paar ÄoHegen 
ohnmächtig in bie $lrme. 

9ttan brachte ü)n nach ^aufe unb fuctjte ihn inä Söeroufjtfein 
jurücljurufen. Slber alle Sttütje, alle Pflege blieo oeraebenS — ber 
übermächtige €>djmerä festen fein fjaffung^uermögen auf eroig au$a,e= 
löfcf)t ju haben — er mar roahnftnmg geroorben. Stfan brachte ttm 
in eine Slnftalt, too er balb barauf ftarb. 

9ftabame 5lngot aber, ihres luftigen DarfteHerä beraubt, entfc^Iief 
ju berfelben Qdt unb ruhte fanft in ben SRegiftern ber ^^eaterbibliot^ef. 

*ßari£ hatte plöftlich aue Öuft an ihren <©oä&en oerloren, feitbem 
ßorfe ic)r nicht met)t feinen unüergleidjlidjen £umor oerlieh. 

(£3 fam bie Reit oe 3 äfften Staiferthumeä, ber militärischen ©pef* 
tafelftücfe, be3 bürgerlichen DramaS, ber 9lomanrif. Smmer noch 
fdjlief üttabame Slngot — ein bramatijdjeä Dornröschen, biö ba§ Sahr- 
hunbert oollge^ählt oorüber roar. 

Die funbtge $anb ber Sibrettiften roeefte fie cnblict) roieber auf 
$u einem ber größten ^JjeatererfolQe ber mobernen $eit 




Digitized by Google 




3>te etfle ^eftumfegefunjj. 

tultut^iftorif^e Sttjje uon ^Ubofpß ^Sürttener. 

f ■ 

pebeutenbe Umwälzungen fyit bic 9Jcenfd)f)eit erfahren, 
s. mätfjttge töeidje finb untergegangen, ofjne ba& unfer 
gütiges ®efd)led)t ifjren Untergang fonberlid) bebauert, 
ja bie gegenwärtigen 53emof)ncr mancher einft im Hilter* 
( tfmme berühmter £änber befifcen Ijeute nictjt nur feine 
.tfenntniß, nein nid)t einmal eine tffptititg met)r uon 
ber Äulturfjöfye, tocldje if)re 23orfaf)ren einft erreicht. 
9iafd) l)aben (Eroberer, Ströme Jöfuted uergiefjcnb, fo= 
(e fiänbermaffen überflutet unb ^Rctcf>e gegrünbet, bereu 
?lu3bctmung fclbft l)eute nur uon wenig Staaten ber SBelt er= 
reicht wirb, aber tyre Schöpfungen ftnb untergegangen. Die £unnen 
bellten t^re £errfd)aft uon ben Örcnjen (SfunaS fclbft über ben gröfc 
ten £f)eil (Europas au* unb Ijcute Ijat ber (Stfmograpfj 9Jcüt)e üerein* 
^elte unb nod) baju fcr)r 3tücifelt;aftc Spuren iljrer einfügen Sfiftenj 
naerj^uroeifen. 

23ot>er fommt biefeä rafcf)e SBergeffen einft bic halbe SBelt er* 
fcfjütternbcr Stjatfadjen, bicfeS gerabe^u fpurlofe $er[d)iuinben über 
weite Sänber fid) erftreefenber Staatenbilbimg? 

Der ®runb biefeä SSer^effcn«, bic Urfadje biefcä Unterganges 
liegt einfach barin, bafj biefe £errfd)er unb Eroberer, uon welchen mir 
1pretf)en, es jwar öerftanben l)abcn, größere ober fleincre (Miete ifu*em 
Hillen au unterwerfen, nid)t aber ucrmodjten, ben iljnen unterworfenen 
Golfern eine einige bauernbc 23ol)ltt)at 51t fpenben, ober fie 3U einer 
l)öt)eren tultur §11 ergeben. 

föidjten mir bagegen unferen 5Mirf auf mannen Crrfinber, man* 
erjen (Sntbctfer, beffen £f)ätigfeit fid) oft im beföränfteften Greife be- 
wegte, bem e3 bafür aber gelang, burd) feine (Srftnbung unb Gnt* 
bedurtg ber 2)cenfd)f)eit wirflid) eine 2Bol)ltf)at ju erweifen. Die 
^tjätigfeit eine* folgen 9Jcanne3 roirft fyeute nodj unter unä, fommt 
im§ nodj freute juftatten, wäfnrenb taufenb anbere, bie eä nur Oer* 
f tauben, ilpn^ tarnen mit S3(ut in ben Slnnalen ber ®efd)id)te einju* 
5etcf)nen, längft ber $crgcffeuf)eit anheimgefallen ftnb. 



Digitized by Google 



194 ßit erftr ttMtumfrgflung. 

deicht mit Unrecht beginnen mir mit ben (Sntbecfungen ber Sßor* 
tugiefen unb Spanier in ber zweiten $älfte beS fünfzehnten Sahrhun* 
bertd ben Anfang einer neuen t)iftonfc^en Epoche, ben Anfang ber 
neuen ©e[d)id)te. 

SRicht bie (Geographie allein mürbe burd) jene (£ntbcdungen, Don 
melden mir fpreerjen, bereichert, auet) joa, nicht btog ba$ äu&ere Seben 
ber SBölfer auS benfelben neue SJckfytfyümcr, neue ©enüffe, nein, aud) 
baS geifttge Seben berfelbcn, ihre gefammte SBeltanfchauung mürbe eine 
anbere unb unteres (SradjtenS, zum öeijpiel, bezeichnet bie Crntberfung 
SlmerifaS burd) ÄolumbuS ben größten Stulturfortfchritt, ben bie 
2ttenfd)l)eit jemals gemalt. 

2)iefe fettbeder beS fünfzehnten unb fedj&et)nten 3ahrt)unbertS 
beburften feine« geringen ÜWutbeS unb feiner geringeren Umfidjt unb 
(£ntfd)loffenf)cit als irgenb ein gelbtjerr, ber ein ^eer in bie Sd)Iad)t 
füt)rt, ober ein Krieger, ber fid) mitten in baS (Getümmel beS £ampfe& 
ftürjt; bie $t>at beS lefcteren fann baS Sßrobuft einer augenbüdlid)cn 
Slufreguna fem, mär)renb ber (Sntbecfer, ber eS unternimmt, unbefannte 
2fteere uno Sänber aufzufuchen, mobei taufenb ©efatjren feiner märten, 
nic^t nur beS 3WutheS, fonbern oor aUem auch &er SluSbauer unb 
3äl)taf eit bebarf. 

Ukrfaffer biefer &c\Un hat bereits in bem 1883er 3ar)rgange 
biefeS ÖlatteS unter bem Xitel „$)ie Gfrttbecfung SlmerifaS oor feolum= 
buS" einen ^Bericht über bie SBinlanbSfahrten ber SRormeger oeröffent- 
lidjt, h^ute möge eS ihm geftattet fein, bem geneigten Sefer einen nid)t 
mmber auf gemiffenr)afteTte OucUenforfchung ge| tüfcten Bericht über 
bie erfte (£rb* ber, mte man früher ju fagen pflegte, SBeltumfegelung 
ju geben. 

$)iefelbe mürbe Don bem Sßortugiefen geroao bei 9)fagalf)acS, ge* 
mörmlid) 9}togelr)aenS genannt, aber, obgleich wc Portugiesen ben Sin* 
ftojj zu biefen fo überrafdjenben unb fo erfolgreichen ©ntbetfungSreifen 
gegeben, nicht auf portugiefifchen fonbern auf jpamfehen ©djiffen unter- 
nommen. 

9)fagelhacn3, als ©prö&ling eines alten ÄbelSgefchlechteS mat)r* 
fcheinlich um baS 3ah r 1480 zu Oporto geboren, biente 1506 aU 
Offuiet auf ber glotte beS portugiefifchen SlbmiralS ftlmeiba unb nahm 
im Sahre 1511 unter Sllbuquerque an ber Eroberung SJcalaccaS theil. 
3m 3ahre 1512 nacb Portugal jurüdgefehrt, mürbe er nach Äzamor, 
einer Portugiesen Kolonie an ber SBeftfufte SlfrifaS gefanbt, far) fid) 
aber balb barauf, meil er fid) zurütfgejefct glaubte, ueranla&t, fein 
portugiefifcheS §eimatSrecht öffentlich aufzugeben unb (einen Sttohnfifc 
m <SeuiHa zu netjmen. 

Sei ber zmiffhen Spanien unb Portugal bamalS hen*fchenbeit 
(üferfudjt mar er in ©eoida höchlich millfommcn unb auch f cm ^ T °- 
jeft, Snbien auf bem Söege nach &cften zu fuchen, fanb geneigtes 
$d)ör. 

Um baS ermähnte Sßrojeft nacr) feiner ganzen Söcbeutung z u rour * 
btgen, fönnen mir freilich nidit umhin, einen mcmgftenS flüchttgen ölidt 
auf ben Stanb ber Äenntniffe ber bamaligen Seoölfcrung oon unferer 
<£rbe ju merfen. 

$er Plan beS ßoIumbuS, 3nbien auf bem 2Bege nad) Sßeftcn 

Digitized by Google 



ßit tritt HWtumffflflung. 



li)i> 



ui erreichen, beruhte auf beffen felfenfefter Uebeneugung oon ber 
kugelgeftalt ber (£rbe. geilte eS auä nid)t an erleudjteten köpfen, 
bie biefe Uebeiyugung ttjeitten, fo wuroe bicjelbc bod) aud) fclbft oon 



teineSwegS in baS SBciuufetfcin ber 2Raffe ber ©eüölferung etngebrunaen. 

kolumbuS ift bcfannlltct) geftorben ot)nc je }u erfahren, bafe er 
dntbeder emeS neuen kontinentes geworben: er tft in bem ©lauben 
aeftorben, bog eS ir)m f wie er beabfidjtigt, gelungen fei, 3nbien auf 
bem 2£ege nad) SScften ju erreichen. 

(Jrft nadjbem bie Sßortugiefen bic Sübfpifce üon ?lfrifa umfdjiffr, 
ouf bieje SBeije 3nbien meiert unb bort feften gufe gefaßt Ratten, war 
eS ber ftaunenben 95?elt ftar geworben, bafj baS oon kolumbuS ent* 
bedte fianb nidjt Snbien fei, fonbern uielmefn; ein neuer kontinent, 
oon beffen ©röjjc unb SluSbefmung inbeffen niemanb eine $lfmung 
ijatte. 

3)togelf)aenS wollte nun baS 95?cr( bcS kolumbuS fortfefcen unb 
fef)tofe: SBcnn bie (Srbe eine kugel ift, fo mufi fic$ Oftafien, baS t^eiftt 
Snbien, natürlid) aud) auf bem SÖege nad) heften erreidjen Iaffen 
unb wenn ^wifcfyen Europa unb Cftaften baS uon kolumbuS entbedte 
Sanb als üterter kontinent belegen ift, fo braudjt man nur um biefen 
inerten kontinent ^erum^ufegeln, um 3nbien mit Sid)erf)eit 51t erreichen. 

9cun t)atte Spanien auS ber (Sntbedunq beS kolumbuS m bc* 
beutenbe SBortfjeile gebogen unb bie erhielten drfolge Ratten ben Unter* 
nebmungSgeift beS $olteS ju mächtig angeregt, als ba& eS $Bunbcr 
nefjtnen fönnte, bafj bie fpanifdje megicrung, als 2ftagell)aenS, ber ja 
bereite in 3nbien gewefen unb fid) ben muf eines in jeber |>infid)t 
bebeutenben Seemannes erworben, ifjr feinen oon bem Slftronomcn 
9hri galero unterftüfeten $lan oorlegte, fid) bereit geigte, benfelben in 
jeber Eöeife ju unterpfcen. 3m 3at)re 1518 begaben jidj 9)cagelf)aenS 
unb galero felbft nac^ «allabolib, wo karl V. bamalS ©of f)ielt. 
Durd) SBermittelung gonfecaS, beS 93ifd)ofS oon ©urgoä, erlangte 
SKaaelfyienS eine Slubicnj bei bem kaifer unb fdjlofe am 22. SDcarj 
1518 mit ber kröne einen Vertrag, wonad) lefctere fid) verpflichtete, 
SWageltyaenS fünf gut bewaffnete, auf jwei 3apre mit SebenSmitteln 
Derjefjenc unb mit 234 Seeleuten bemannte Sdjiffe jur Verfügung ju 
ftcÜen. 

gür ben gaU beS glüdlidjen ©elingenS beS Unternehmens waren 
SKagelfjaenS unb galcro, ber bie Steife mitjumadjen bcabfidjtigte, bc* 
beutenbe 9Sortf)eile in ÄuSfidjt geftellt. (SrftenS würben tlmen ber 
iwanjigfte $t)eil aller reinen kroneneinna^men aus ben neu ju ent* 
Dedenben unb natürlich oon Spanien in 53cfi& ju nebmeuben San* 
bereien jugefidpt, ferner baS $ed)t eingeräumt, jäljrlid) gegen eine 
Abgabe oon fünf ^rojent für 1000 Zutaten ©ewürse in ©panien 
einjufü^ren. Slufeerbem follte i^nen ber fünfte $f)eü bcS ^Reinertrages 
ber erften Steife jufaßen unb würbe betben ber erblidje Xitel unb 
SRang oon SlbelantaboS unb ©tattf)altern ber neuentbedten Sänber 
jugefidjert. 

§lüem mit bem ?lbfd)luffe beS oben erwähnten Vertrages waren 
nod) feineSwegS aße Sdjwiertgfeiten befeitigt. 

53ei ber berjeit swifdjeri Spanien unb Portugal fjcrrfdjenben 




Digitized by 



196 Sie rr(U WtltumfrgrUing. 

(£iferfud)t, namentlich auf maritimem (Miete, mar eS leicht erflärliclj, 
bafe bie portugiefifche Regierung 9)?agelhaenS Borhaben feineSmegS mtt 
günftigen klugen betradjtete. 2)ie portugiefifche SRegieruna mar aufangS 
geneigt, 2Hagelf)aenS burd) ©unftbe^eigungen mieber für fiel) ja gemimten, 
unterliefe eS aber, meil fie boeb, ju ftolj mar, ben BaterlanbSoerrath — 
unb als einen folgen betrachtete bie portugieftfcfje ^Regierung SJJagel* 
IjaenS Austritt aus bem portugiefifchen 3)ienfte unb beffen öffentliches 
3erreifeen jeber Berbinbung mit feinem Baterlanbe — m biejer 28eife 
gleid)fam ju prämiiren. 

Unter biefen Umftänben gab ber Bijdwf Don Samego ber portu= 
giefifchen Regierung ben eine* Äirchenfürften mürbigen 9iath, Sftagel* 
haenS burch gebungene Banbiten aus bem SSege räumen *u laften. 
&Mr höben feinen Örunb anzunehmen, bafe bie portugiefijd)e Regierung 
oou biefem SRathc ©ebraud) gemacht, nur fonftatiren mollen mir, bafe 
SWagelhaenS fid) in SeoiHa, mo er häufig mit bem bereits ermähnten 
Bifcgof gonfeca in beffen ^ßalafte oft biS tief in bie 91act)t hinein 
über fein Unternehmen fonferirte, ftetS oon Bewaffneten begleiten liefe, 
menn er ben bifchöflicbeu Sßalaft näd)tlid)cr SBeile »erliefe. @üte foldje 
fonft gar nicht in ättagelhaenS ©hararter Iiegenbe Borficht bemetft 
menigftenS, bafe fidi berfelbe bamalS üon einer ernften unb gar nid)t 
^u oerad)tenben C^efaljr bebrol)t füt>tte. 

2)er mit 2Äagell)aenS fcitenS Der fpanifchen Shone abgefchloffene 
Äontraft hatte aufecroem ben Unmiüen oieler ©panier erregt Bei 
ber sroifchen Spaniern unb ^ortugiefen herrfdjenben Sluerfion betrad)= 
teten manche ber fpanifd)en Offiziere bie Rumuthung, u » tet cm ^ni por* 
tugiefifchen Oberbefehlshaber ju bienen, fct)on als eine ßntmürbigung, 
ganj abgefehen baoon, Safe man ben 9cid)tfpanier um bie oermeintlictj 
enormen Bortheile beneibete, meldje ber mit ^KagelhaenS abgefchfoffene 
Vertrag lefeterem ^u gemäßen fdjien. 2luS biefem ©efüfjle beS NeibeS 
unb ber Vlntipatljie entfprang unter ber SWagclhaenS jugetbeiltcn 
9Jtannfd)aft ein gemiffer meuterifcher ©eift, ben mir balb näher rennen 
lernen merben. 

28ir ermähnteu bereits, bafe galero bie SRcife mitzumachen beab- 
ftd)tigte, SÖJacjcltjaenä mar bieS ganj recht, ba galero ntd)t nur gleid^ 
fallö % ^ortugtefe, alio fein ttanbemann mar, fonbern aud) fich rühmte, 
tm Befifce einer unfehlbaren gormcl ju fein, jur Berechnungber oft* 
meftlichen $öl)cn, mie man bamalS bie geographifchen uReribiane 
nannte, feilte mirb jeber gül)rer, felbft eines gewöhnlichen £anbelS* 
fdnffeS, btefe Berechnung mit Seichtigfeit oornehmen, bamalS aber 
lagen bie Berhältniffe anberS unb bie ber Seeleute, melche biefe 
Berechnung anjuftellen imftanbe, mar mebr als gering. 

SlUcin galero mar ju eitel, um fieg bei einer (fjpebition felbft 
nur anjdjeinenb mit einer Nebenrolle ju begnügen unb er nahm baher 
bie föniglid)e glagge unb bie fiaterne am &aft beS <Sa)iffeS als $ei= 
d)en beS Oberbefehls für baS uon ilnn au fübrenöe Schiff in Stnfprud). 
Allein s JWagelhaenS, obgleich als em jonft febr humaner unb feines* 
luegS anfpruchSuoHer mann gerühmt, fonnte galeroS ©tclfeit in bie^ 

ier Belegung feine Äon$effion machen, ba bei jeber militärifd)en ober 
cemännifdjen ^pebition bie @inl;eit beS GommanboS bie nothmenbige 
Bebingung jebeS Erfolges ift 

Digitized by Google 



jPit erftf WdtumffaeUmg,. 197 

2Cuf btcfc SSeife gerieten galero unb SDkgelfyaenS in Streit unt> 
erficrer flog e« barum oor, ficr) üon ber l£jpebition äurüdjuaiehen, 
melier (£ntfcr}lu& bem Unternehmen felbft mohl fcine«megö jum Sdja s 
ben gereifte. &m 20. September 1519 ging 9Jcagelr)aen« enbltd) mit 
fünf ©Riffen oon ©an Sucar be ©arrameba au« unter Segel. die 
Skiffe maren „Srinibab", meldje« Sflagelrjaen« felbft führte, „San 
Antonio" befehligt Don 3uan be (Sartagena, „Sonccption" unter ®a«* 
par be Ouefaba, „SBiftoria" Oon £ui« be 9)cenbo$a unb „Santiago" 
oon Suan <serrano befestigt. 

SSon ben hier ermähnten Schiffen §äf)lten bie beiben erftgenannten 
je 130, doneeption unb SBiftoria'ie 90, Santiago nur 60 Sonnen - r 
bie Schiffe, mtt benen bie erfte SSeltumfegelung unternommen, jeid)* 
neten ficr), roie man fiet)t, feine«meg« buret) befonbere ©röße au«. 

2Bir fyaben bereit« oon ber §mifd)en ben fpanifa^en Offizieren 
unb ihrem portugiefifd)en (Sommanbeur herrfetjenben Abneigung gefpro* 
d)en; biefelben arteten balb in Slfte offener 2Keuterei au«. $aum hatte 
ba« ®efchroaber bie canarifdjen Snfeln paffirt, al« Suan be (Sartagena 
in einer öon SJcagcltjaen« einberufenen SBerfammlung fämmtltcher 
Ea)iff«führer in fet)r unangemeffener 28eifc Slntheil am Oberfommanbo 
forberte, SKagelhaen« mürbe barob fo aufgebracht, bajj er Sartagena 
an ber ©ruft ergriff unb itjn SJcenboja, bem (Eommanbeur ber SßiU 
tona, al« befangenen übergab; ben Oberbefehl, auf bem San Sintiono 
erhielt Slluaro be la 9Ke«quita. 

aJcagelrjaen«' energifdje« Auftreten üerfetjaffte ir)m in biefem galle 
$mar ©erjorjam, ohne bajj jebodj biefer erfte 2lft ber Meuterei, mie 
m fefyen werben, barum ber lefcte mar. 

Sc^on früher hatten uerfcr)tebene Sßerfonen ben $lan gefa&t, 9lme* 
rita ju umfeaeln: Sebaftian Öabot hatte bie SBerbinbung mtt Dem ftiUen 
Djean im Horben gefudjt unb mar bis in bie dauteitrage üorgebrun* 
gen, mährenb 3uan diaj be Soli« im 3al)re 1515 in« an bie 2Jcun* 
bu ngbe« 2a $lata gelangte. de Soli« glaubte, am 2a Sßlata bie er- 
sehnte durchfahrt nad) Snbien gefunben ju haben, mürbe ftdj aber 
fichex oon feinem 3rrtt)ume überzeugt tjaberi, menn er nidjt unglüd* 
iiajeimeife bei einer Sanbung erjd)lagen morben märe. 

9)cagett)aen« folgte bem oon be Soli« eingefd)lagenen 2Beg, paffirte, 
immer an ber ftüfte nach Süben fegelnb, bie 2a ißlatamünbung unb 
befanb fict) oon ba ab in einer s Jiegion, bie bi« balun meber ba« 
Sd>iff nod) ber gujj eine« Europäer« berührt hatte. 

Arn 31. TOärj 1520 erreidjte ba« ©ejchnmbcr ben unter bem 
49. füblidjen öreitegrabe belegenen tätigen Querto be San Sulian, 
mo SKagelhaen« ben S3emei« erhielt, baf bie SDJifjftimmung unb ber 
meuterijd)e ®eift feiner SWannjchaft noch n ^ gefd)munben. 

211« 2Hagelhaen« am Sßalmfonntagc bie Sd)iff«commanbeure jum 
iRittageffen emlub, leiftete nur ber bereit« ermähnte, oon SKagel* 
haen« jum *8efehl«haber be« San Antonio ernannte, 9Ke«quita Der 
^inlabung golge. jüicfe 3 u *ücff)altung feiner Offiziere mufite ÜJ^agel* 
fyaen« belehren, ba& er oon beren Abneigung auch anbere dinge ju 
ertoarten habe. 

Schon in ber folgenben 9cacht brang ©a«par be Ouefaba, ber 
Gommanbeur ber ©oneeption mit bem in Freiheit gefegten 3uan be 

Digitized by 



198 Sir rr(lf IBrUnmlrgirlinig. 

Gartagena unb breifeig bewaffnete auf bem ©an Antonio in MeS= 
quitad Kajüte ein, liefe benfelbcn in Letten werfen unb erboste eigen* 

Jänbtg ben erften Sieutenant bed ©djiffeS, ber bie Mannfdjaft jum 
öiberftanbe aufrief. 

Auf biefe SBeife gertetfjen brei ©dnffe bed Magell)aen$fd)en Cte* 
<abreä in bie ©ewalt Der brei meuterifdjen Kapitäne Sartagena, Que* 
faba unb Menboja. 

Am anbero borgen fanbten bie brei meuterten Kapitäne Magel* 
Ijaend bie Aufforberung, fie bireft, bad fyeifet über baS 5tap ber guten 
^offnuug na* 3nbien ju führen. 3n biefem gaUe oerfpradjen fie 
iljm Sreue uno ®etwrfam unb erboten fid) suglctd), ü)m jum äugern 
3eia)en ber Unterwerfung bie |>anb ju füffen unb ilm fünftig nid)t 
nur, wie bisher, ©eine ©naben, fonbern ©eine £errlid>feit (de Sen- 
noria) ju nennen. 

&iefe lefctere Sßropofition jwingt und tyeute oUerbingd ein Säcrjeln 
ab, befa& aber in bem oon allgemeiner Sitelfucbt geplagten Mittelalter 
bod) eine öebeutung, bie wir und Ijeute fretlidj ferner oergegentoärti* 
gen fönnen. 

MagelfjaenS na^m bie Miene an, als ob er einer SBerftanbigung 
nidjt abgeneigt fei, unb alä barauf bie Meuterer it)n aufforberten *um 
3wecf ber SBerftänbigung auf bem ©an Antonio au fommen, ba fdnefte 
■er ben Alguajil ©onjau) ©omej be (£fpinofa an ben Söorb ber Söif* 
toria, um beren üapttän Menboja au einer ^rioatunterrebung einAu* 
laben. Mcnboja lehnte biefe dinlabung fclbftoerftänblid) ab, aber 
wäfjrenb er in ber Kajüte bie an MagelljaenS gerichtete Antwort 
jehrieb, f tiefe ibm (£fpinofa ben $old) in bie $el)le unb einer oon 
(rfpinofaS Begleitern machte MenboAa uollenbd ben ©arauä. dfpinofa 
mtt feinen nur fünf ober fcd)3 ^Begleitern bemächtigte fid) hierauf ber 
SBiftoria unb Aog olme weiteren SÖiberftanb Magelf)aenä Jylagge auf 
berfelben auf. 

2)urd) bie SBegnafjme ber SBiftoria befanben fid) bie beiben ©duffe 
ber Meuterer in einer jefjr üblen £age. MagelfyaenS lag am diu* 
$ange beä «foufenä oor Anfer unb bie gludjt ber Meuterer war nur 
möalid) an Den Kanonen feinet ©djiffed uorüber. Aid fiaj um Mitter* 
nacht ber ©an Antonio bem Abmiraljduffe näherte, würbe er mit einer 
©alue empfangen, unb als Maaeltyaenä bie Mannf duften anrief unb 
fie fragte, für wen fie fid) crtlären, ba antwortete bad erfchrotfene 
©tyffduolf: 

„gür ben Äönig unb Sure ®naben." 

Auf biefe SBeife geriet^ aud) ber ©an Antonio wieber in Maget- 
Ijaend |)änbe unb aud) bie (Sonception Aögerte nun nid)t länger, 
xu unterwerfen. 

Magelbaend beftrafte bie Meuterer l)art aber geredet; er oerur* 
ttjeilte Ouefaba Aum $obe unb liefe ilm enthaupten; Suan be ßarta- 
gena unb ftablan flkbro ©andjej be la 9iema würben an ber Äüfte 
audgefe&t, weld)ed Urtt>eil für betbe waf)rfd)einlid) härter war, ald ed 
bie :£obedftrafe gewefen fein würbe. 

Magelfjaend blieb faft fünf Monate angejidjtd einer raupen, in 
©djnee getjüllten Äüfte tm ^afen oon ©an 3ultan, unb im Suni ftiefe 
er auf bte erften Eingeborenen bed Sanbcd, bie, nad) ber etwa« über* 

Digitized by Google 



JKe rr(lf UMtumfraeluntt. 199 

triebenen ©dnlberung beä SRitterä Sßigafetta, be3 ©efdjid)tfd)reiber$ 
biefer SRcifc, „umfänglicher unb länger maren, als ber gröjjte 27cann 
Gaftiliend." 

Die (Eingeborenen trugen ©chut)e oon ®uanacol)aut, maren in 
gelle gehüllt unb führten Sogen unb Pfeile, oon ben gewaltig gro&en 
^ußtapfen, bie fie im ©dmee ^intcrltcgcit, erhielten fie öon ben ©pa* 
niern ben $itel *ßatagon63, ober ©ro|fü&e, ber fid) auf ba$ ßanb 
^ßatagonien übertrug. 3Kagelf)aen3 lte§ 510 et junge Sßatagonier, bie 
(ich freiließ gewaltig fträubten unb ihren ©Ott ©eteboS anriefen, an 
SBorb bringen, um fie nach ©panien mitzunehmen. £>iefe ©emaltthat 
Moana, aber bie ©panier fid) mit Söerluft eines SJcanneS üor ben nun 
zahlreich in üriegStracht fjerbeieilenben Eingeborenen auf ihre ©d)iffe 
^urücfyiiMehen. 

Auch noc^ ein anberer SBerluft traf bie ©panier; SDtogelhaenS 
harte ben ©antiago Mir weiteren ilnterfudmng ber Stufte nach ©üben 
aefchieft, wobei berfelbe fcheiterte. 2113 baher baä ©efdjwaber am 
24. Auguft enblich bie Anfer lichtete, oerfücjte er nur noch über bier 
©#ne, ben Xrinibab, bie (Sonception, bie ©errano, ben ©an Antonio, 
ben SReäquita befehligte unb bie oon Quarte öarbofa fommanbirten 
^tftona. 

£atte oorjuaäweife bie ftarfe Sßinterfältc SJcagelfjaenä mi einem 
fo langen Aufenthalte im $afen oon ©an Sulian oerurtheilt, jo mürbe 
bod}, Sa baö SBetter \u rauh toar, am töio ©anta (Inr, ein neuer 
Aufenthalt bis jum 18. Oftober nötf)ig. 

Am 21. Dttober fegelte man an bem oon 9)cagelf)aen3 #ap ber 
elftaufenb Sungfrauen genannten 5fap — heute Stap Virgin — oor* 
über unb erreichte balb barauf einen tiefen ©infdmitt, ben UttagelhaenS 
für eine neue ©trage fn'cft unb barum jwei feiner ©chiffe mit ber 
Untersuchung bcrfelben beauftragte. 

3Jcagelhaen3 t>atte fid) nicht geirrt; ba3 ©efd) waber hatte bie 
©übfpifce beä amerifanif d)en geftlanbeS erreicht, jene ©trage, welche 
noch h^ute *u (£fu*en ifjreä (Sntbecferö, bie 9Jcagelf)aen$ftra§e r)ei&t. 

■wach Äücffehr ber beiben jur SRefognition auSgejanbten ©chiffe 
fchlua baä ganje ©ejehwaber ben Sca bureb bie i&cagethaenSftraBe 
ein, Sie felbft heute noch ben ©chiffern fein: gefährlich unb oarum oon 
ben Amerifa umfegelnben ©chiffen immer noch gern oermieben wirb. 
Die hier ermähnte ©efafjr mar für baä, jeber £?eefarten ermangelnbe 
"2Kagelhaen^fche ©ejehwaber, welches fid) feinen SBeg buchftäblid) mit 
bem ©enfblei in ber $anb Jüchen mußte, natürlich boppelt oorrjanben 

3unächft ging baä ©efchwaber in ber Sucht oor Anfcr, bie fpäter 
unter bem 9camen $ort gamine, auf beutfeh ^ungerbucht, eine fo 
traurige Berühmtheit erlangte.*) 

*, Jpiet arünbete nämlid? ber Spanier ©armiento, bon (iljili au«gefanbt, im 
3abrc 1551 eine Kolonie, intern er 400 i'tännev unb 30 grauen auf a$t Monate 
mit ?eben«mttteln öerjeben in ber ©ud)t jurttcflte& unb bann uacb. <5btli jurüeff ebrte. 
über Sannicntc« 2(biff tourbe bon ben englänbern genommen unb bie ungtucflic&en 
Ä clomftcn mürben bon iferer 9cegieruna berqeffen unb al* Xboma* (Sabenbif^ fünf 
3<^re \t>ätn bie SRagelbaenSfhaße berührte, fanb er in ber SBucbt nur no$ 12 iDian« 
ner unb 3 grauen bor; alle übrigen roaren bem junger unb bem Slenb erlegen, 
baber ber S^ame ber ©ai. 

Digitized by 



200 ß'\t rrfhr IBeltamfegeUma. 

$on ber |>ungerbud)t au£ fanbte 2>faaelf)aen3 bcn ©an Slntonio 
ab jur Unterfudjung ber fid) fübtoörtS öftnenben ©olfe, Wäfjrenb er 
feine übrige iUJannfdjaft jur ©rgänAung ber ^rouiantS mit bem gifdV 
fanqe befdjäftigte. Sabet war er jebod) unt>orf idjtig genug, feinen 
Slnfcrplafc *u ocrlaffcn, fo bafe ber äurürffefjrenbc ©an Antonio ba£ 
®efd)Waber nid)t wieber aufjufinben üermodjte, unb ftd) barum, al$ 
aud) feine ©iqnalfdjüffe unbeantwortet blieben, *ur SRüdfe^r naa) 
Spanien entjdnojj. 

$>er ©teuermann beä ©an 3ago, ber Sßortugicfe (£fteban ©ome^, 
fyatte 2)togelf)aenä fd)on bei ber Sinfa^rt in bte 2)fagcll)aenäftra&e, 
auS gurdjt oor Langel an £ebcnämittcln, bie Umfefjr angeraten, aber 
oon SDcagelfjacnS bie Antwort erhalten, er werbe fein tarl V. gegebe* 
ncä Skrfpredjen erfüllen unb wenn er üor junger baS fieberjeug bc£ 
Saumerta oerAefjren müffe. 

Sefct, nadjbem baö ©efdjmaber ntct)t aufeufinben, erneuerte ©omej 
gegen bcn Äapitän ÜDceäquita feine gorberung einer ungefäumten 
ftürffeljr. 911S barob $a£itän unb ©teuermann m ©treit gerietf), trat 
bie 3)cannfd)aft auf bie ^eite beS lederen, warf ben JÜapttan tu Stet* 
ten unb AWang ben britten Dffuier ©eronimo ©uerra, baö ©d)iff nad) 
©panien AurüdAufülnen, wo ba)fclbe aud) am 6. 9Hai 1521 anlangte. 

Stuf biefe weife oerlor SDtogelfyaenS fein befteS, mit 60 Wann 
bemanntes ©d)iff. ©o Ijart unb uertjängnißooll biefer SBerluft aud) 
war, fo l)inberte bcrfelbe ben fügten ©eefaf)rer bod) nidjt an ber 
gortfe^ung feiner 9Reifc. McrbingS forberte er oon ben Offizieren ber 
Sßihorta über bie gortfeftung ber Steife ein fd)riftlid)eS (Sutadjten, 
allein feine ©trenge unb Unbcugfamfeit tjatte biejelben bereite ber* 
mafjen eingefd)üd)tcrt, baß niemanb berfelbcn iljm *u wibcrfpred)eu 
wagte. 

Slm 23. Scooember ging man aufs neue unter ©egel unb erreichte 
bereits am 27. ben SluSgang ber ©tra&e unb bamit ben füllen Ojean. 

5luf ber ganzen $urd)faf)rt burd) bie SDfaaelfyacnSftrafje iJatte 
man nirgenbS $tenfd)en, nur *ur Sinfen §uroeiien getier erblidt. nJcan 
gab bat)cr biefem Sanbe, was man rtdjtig für etne 3njcl oDer eine 
Snfelgruppe l)iclt, ben tarnen Sierra bei 3ngo, baS geucrlanb, mel* 
d)er s Jtome itmt nod) Ijeutc geblieben. 

2>aS ©efdjmaber uerfolgte nun einen norbweftlidjen $ur3 unb am 
1. SeAember entfd)wanb bie Äüfte oon ©übamerifa ben Ölitfen ber 
v J)cannfd)aft für immer. 

Durd) einen fonberbaren QuiaÜ bemerfte baS ©efd)waber Weber 
bie 9)torquefaS= nod) bie Sßaumotuinfeln, obglcid} eS AWifdjen Ümen 
lunburdjfegelte; man f tiefe nur auf AWei unbewohnte Äoralleninfeln. 
drft am ö. 9)^ärj en:etd)te man bie beiben Snfeln ©uam unb ©anta 
$ofa, benen 9)^agell)acnö nad) ben fleinen mit breiedigen Statten* 
fcgcln ocrfeljenen können, in benen bie 5öewot)ner bie ©djtffc ber 5ln* 
fömmlinge umfdjmärmten, bcn tarnen ber Snfeln ber latemifctjen 
©egel gab. £ie ä)cannfd)aft aber nannte bte Snfeln wegen ber gred)* 
Ijett, mit welcher bie an iöorb fommenben ©ingeborenen ftal)len, maS 
tljnen in bie Jpänbc fiel, fiabronen ober 2)iebcSinfeln, welker s JJame 
il)ncn bis ^eute geblieben. 

3ulcßt ftaljlen bie nadten olioenbraunen 33ewoljner ber Sabronen 

Digitized by Google 



£Hr nrfte U)fltum(racluncj. 201 

fogar ein ju ben ©Riffen gehöriges fdoot, worauf bie Stoanier lan* 
beten, bie Söofmungen ber Eingeborenen nieberbrannten unb ftcö iljrer 
SBorrätfjc oon ftamSmuraeln, 3 U(Jerro ^ « no Äofu3nü(fen bemächtigten. 
T>a bie SKamifcrjaft fid) bereite fo lanae mit ^öfelfleifd) unb hartem, 
oon Sßürmern jerfreffenem Sdu^Sjmiebacfe t)atte begnügen müffen, fo 
mar btefe 5lbmcd)felung ber Sprung ifn*cr ©efunbfjeit aufterorbentlid) 
förberlict). 

Slm 9. 9}2ärj oerlieft baS ®cfd)maber bie Sabronen, erreichte am 
16. bie $)3t)ilippinett, ging in ber Surigaoftrafte oor SInfer unb trat 
mit ben bie Snfefn SJhnbanoro unb ficrjte bemofjnenben 33ifat)aftämmen 
in freunblidjen ^8erfet)r. 2>er SRabfdja ber Snfel Simofagua geleitete 
unfere Seefahrer fogar perfönlicf) naef) ber Snfel Gtcbu, mo fie ]attfam 
(5>cleaent)eit tjaben mürben, ftcf> *u oerprooiantiren. 

SIm 7. Slpril ging baS ©ejdjtoaber oor ber Stabt Sebu oor 
Slnfer unb ber 9iabfd)a oon Simofagua leitete aud) fofort jtoifdjen ben 
2ktoot)nern oon ßebu unb bcn (Spaniern einen fneblichen Sßerfet)r ein. 
3)ie (Angeborenen maren nidjt menig erftaunt fomoljl üoer bie Sßirfung 
bcS geucrgcrocfpS als über bie ganje fonftige SluSrüftung ber ©panier, 
unb ba etn bort im £>afen arifernber fiamefifdjer föfyeber bie fieute 
frcilict) irrtümlich, belehrte, baft bie fremben Seefahrer berfelben Nation 
angehörten, bie bereits Äalfutta unb Sföalacca erobert, fo beeilte fidj 
ber SKabf d)a oon (Eebu, mit SUtogelfjaenS einen befonberen griebenS* 
oertrag abjuidjlieften. 

Wan üerfat) bie (Spanier ntd)t nur mit ben nötigen Sebent 
mittein, fonbern ertoieS ihnen aud) fonft ade möglichen (^renbejei* 
jungen, ja, ber fünftige StJjronfoIger, alfo ber Gfrbprim, lieg fogar 
leine oier iödjter nadenb oor ben gremben tanjen. Am 14. April, 
einem Sonntage, lieft fid) ber SRabfdja oon Gebu mit bem (£rbprimen 
unb einigen tjunbert feiner Untertanen feierlid) tau\m unb §um äeiajen 
feiner Sefefjrung mehrere Äreuje erridjten. 

2>er SDftffionSeifer ber (Spanier fann uns in jener Qtit nidjt über* 
rafcfjen; fpanifd)e Seeleute betrachteten eben nietjt bloft geograpf)ifd)c 
©ntbeefungen, fonbern aud) bie Ausbreitung beS (Sf)riftentf)umS als 
it)re Aufgabe. 

gür baS Gntgegenfommen beS 9Rabfd)a mollte fid) SDkgelfjaenS 
in feiner SBeife banfbar ertoeifen unb bie oier anberen Häuptlinge ber 
Snfel jmingen, bcn 9teubefel)rten als ifyren Cbcr^errn anjuerfennen; 
aber biefe (Sinmifdmng in bie inneren Angelegenheiten ber Snfel be= 
fam, toie mir fefyen merben, ben Spaniern fef)r übel. 

3*oei ber ermähnten Oberhäupter gaben ben Slnforberungen 9tta* 
aetyaenS menigftenS ferjeinbar nad), bie beiben anberen aber weigerten 
lid) entfd)icben, fobaü SWagelfyaenS it)re Dörfer jerftören lieft, toaS bic 
bis bat)in fo frieblia^en Snfulaner natürlid) nicht menig erbitterte. 

2)ie oon ÜJtogelrjaenS mit Ärieg überzogenen 3>nfulaner oerfammeltcn 
fiel) auf ber Snfel SDtoctan unb fo lange biefelben nidjt befiegt maren, 
jtanb bie Cbertjerrfdjaft bcS neubefel)rteh 9iabfc^a begreif lidjermeife auf 
fef)r fc^maetjem gufte. 9)?agell)aenS bemaffnetc ba^er brei ©oote mit 
bem gefunben Steile feiner SDiannfc^aft unb fuljr bamit naa^ SKactan 
hinüber, mol)in itjn ber getaufte üiabjdja mit einigen taufenb feiner 
Krieger begleitete. 2)a bie Söoote ber Spanier if)reä Tiefganges megeu 

Xtx Solen 1885. §<ft II. 8anb I. 14 

Digitized by 



202 ß\t frftf Wlfltornffgelung. 

nicht an baS Sanb fommcn fonnten, fo roatete 9Jcagelf)aen$ am 27. §lpril 
1521 in bcr grühe, otme jebodt) feine ©efchüfee auSjufchiffen, mit feinen 
Seuten an ba3 fianb. geft überzeugt öon feiner Ueberlegenheit öerbat 
er ftdj jebe Unterftüfcung feinet $unbe$genoffen unb brang inuthig 
toor. $>te nächft an 8er Stufte belegene Ortfcbaft mar toon igren $e= 
toofmern oerlaf'en unb 9Jtogelf>aen3 übergab fie ben glommen, öalb 
barauf aber jetgten fidj circa 1500 Sftactancfen unb ber Singriff be- 
gann. S)ie Snfulaner, m brei Raufen geteilt, griffen in ber gront 
unb oon beiben ©eiten an unb bie fpanifchen 2fiu$fetiere unb nun- 
bruftfdnlfcen oerfchoffen ftet) gegen ben fidj möglidjft gebeert ^altenben 

feinb ziemlich nrirfung3lo3. 3)a rife em ©teinrourf 2Jcagelf)aen3 ben 
elm oom Raupte unb gleichzeitig flog ilmt ein SBambuSfpeer burth 
ben rechten ©chenfel. Obgleich 2J(agelt)aen3 immer noct) nicr)t meieren 
mottte, fo faf) er fidt) boef) jule^t jjum SRücfzuge genötigt unb mitten 
im £anbgemenge erhielt er einen ©peerftich bunt) ben ttopf, ber Um 
tobt nieberftreefte. ÜJftt it)m fielen auch ber Kapitän ber Sßiftoria unb 
noc^ fedjS anbere ©panier. Sefct fam ber neuoefetjrte 9labfdt)a aller* 
bmgS fernen SÜhmbeSgenoffen §u |jilfe unb ber Äampf mürbe felbft im 
Speere fortgefefct, b& enblid) bie ®efd)üfoe ber SBoote in ben $ampf 
eingreifen fonnten unb ben Spaniern ben föücfjug nach tyttm ©e* 
fchroaber fieberten. 

Sflit 9Jcagelt)aend ftarb nicht nur einer ber fütmften, fonbern auch 
einer ber miffenfchaftlidh gebilbetften Scanner feiner Qüt, unb für bie 
28elt mar e$ eht ©lüct, oafc ber Xob feinem Seben nicht früher ein 
3icl fefcte, als bis er feine Aufgabe menigftenS ber £auprfachc nach 
erfüllt. ©r hatte Slmerifa umfct)ifft unb r nach 2öeften fegclnb, ben 
28eg nach Snbten gefunben. 

9J?it 9)kgelhaen§' $obc mar Übrigend ber über feinem ©efebmaber 

{djroebenbe llnftem noch nicht erlofchen. Quarte öaroofa übernahm mit 
>em (Sommanbo ber irinibab zugleich ben Oberbefehl, roährenb bcr 
iportugiefe Suis Sllfonjo ba8 (Sommanbo ber SBiftoria erhielt 

S!a§ ©efchtoaber olieb öor ßebu, machte aber balb bte Erfahrung, 
ba§ SRagclhaen^ $ob unb bie oon bemfelben auf Sftactan erlittene 
Schlappe bie ©timmung ber 93eoölferung um fo grünblicher oeränbert, 
als bie SKactanefen biefelbcn mit Strtea, bebrot)ten, faö3 fie fidt) nicht 
ber gremblinge unb ihrer ©djiffe mit ©eroalt bemächtigen mürben, 
«m 1. 9M 1521 lub ber neubefehrte $Rabfct)a bie ©pamer ju einem 
großen Lanfert ein, unb als Suan ©errano ben SRath gab, ber @in= 
labung feineäfallS §u folgen, marf ihm SBarbofa geigheit oor, auf 
@runb roelcheS SBorrourfeä ©errano juerft in baä öoot (prang, *8ar* 
bofa unb noch 22 ©panier gaben alfo biefer ©inlabung golge, mürben 
aber bei $ifd)e überfallen unb niebergemacht. 9113 bie SJrannjchaft auf 
ben ©cf)iffen bie SobeSfchreie ihrer Äameraben oemahmen, befchoffen 
fie bie ©cbäube an ber Äüfte. 25a erfctjien 3uan «>errano nadenb 
am ©tranbe unb flehte feine ftameraben an, baS geuer einjufteEen 
unb um üon feinen geinben au^ulöfen. 2)te 9)iannfchaft hatte aber 
feine fiuft, fiep mit ben SÖeraobnern ber Snfel meiter emjulajjcn, fon* 
bem listete bie 5lnfer unb noch öl ber Sterne üemal)m man ©errano'd 
3:obeögefchrei, mäbrenb gleichzeitig baS ^olf bie er)t jüngft errichteten 
«ttrenje^jeichen nieoerrtfe. 



Digitized by Googl 



jßit rrjtf nifltumrfgflung. 203 

£urdj ba3 ermäfmte ©lutbab mar bie 3<# bet ©panier auf 
150 Äöpfc äufammengefd)mol-\en, unb ba biefc *ur ©efa&ung ber brei 
©d)iffe nidjt meljr ausreisten, fo übergab man bie (Sonception, um fic 
nid)t ben 3nf ulanern in bie |>änbe fallen ju laffen, ben giammen. 
%n ©teile be3 ermorbeten ©arbofa mürbe Suan (Saröalffo, bisher 
©teuermann ber (Sänception, *um Oberbefehlshaber ernannt, mäf)renb 
©onjalo ©omej be (Sfpinofa ba$ Äommanoo ber Sßiftoria übernahm. 

S)a3 auf jroet ©ctjiffe rebujirte ®efd)toaber umfegelte nun bie 
Snjel lUänbanao unb gelangte nact) ^ataman, luo e$ gelang, oon ben 
trjedS moljamebanifcben, tfjeife hetbnifdjen ©inmoljnern etmaS SHeid unb 
fonftiae ßebenömittel ein*utaufcf)en. 

8m 8. Sult gelangte man nadt) Sorneo, mo man fiel) in bem ba* 
mala 20—25,000 Käufer *äf)lenben ßafenorte örunt öergeblid) um 
einen fiootfen na$ Den 9ftoluden bemühte. 

öruni ftanb unter einem mol)amebanifd)en SRabfdm, beffen 93c« 
amte am 15. 3uli in oergolbeten grauen bei ben ©dnffen erfdjienen, 
um bie „fpanifdjen ®efanbten" ju if)rem Gebieter ju führen. $)ie 
Qtefanbten mußten (Slephanten bejteigcn unb ber 9tabfdt)a empfing fic 
mit ed)t orientalifdjem Sßrunf, aber jugteidj aueb in einer menigjtenä 
nad) unferen Gegriffen fefjr bemütcjigenben SSeije. 3)er 9kbfa^a faß 
hinter einem ®itter unb oerfehrte mit einem ©pradjrobr nur mit fei* 
nem $ammerf)errn unb burtf) Siefen erft mit ben fpanifdjen ©efanbten. 

2)er SRabfcfja oon öruni geftattete ben ©paniern grofjmütfjig in 
feinem Sanbe ju berioeilen; afö aber am 29. Suli brei ©efd)ioaber 
oon ftriegSprauen ausliefen, listeten bie ©panier, burd) bie (Srfat)* 
rungen auf (Sebu geroifct, bie Slnfer unb bemächtigten fid) auf tjofjer 
©ee Atueier 2)jd)onten, auf bereu einer fid) ber Slbmiral be3 yiabfdja 
oon iörum' befanb, ben jebod) (Saroalfjo roieber frei lieg, obgleich alle 
SBerftdjerungen ber (Eingeborenen, bafj baö Auslaufen ber $riegöprauen 
ja nierjt ü)ncn, fonbem einem einf)etmifd)en Jeinbc gegolten, Sie ©pa* 
nier nidjt jur SRüdfefyr nad) öorneo bemegen tonnten, ©tatt beffen 
manbte fid) ba3 ©efebmaber roieber au$ fredid) nid)t ganj flar erficht« 
liefen ®rünben auf ^alaroan &u unb nahm untertoegä eine Xfdjonfc, 
auf ber fid) ber ©tatthalter öon SBalaroan, roelcheä bamalä bem SRab* 
fdja oon ©runi gehörte, befanb. £e$terer erfaufte feine greiheit burd) 
eine ftarfe Lieferung oon ScbenSmitteln. 5lu6erbem fingen bie ©pa* 
nier nod) einen fiootfen, ber fic jur ©übfpifce oon 9)hnbanoo brachte, 
bort aber enfcfprang. Snbeffcn fanben bie ©panier unter ben ge* 
fangenen SWaleien einen Wlann, ber fic glüdltd) nac^ ben 2J?oluaen 
führte: am 8. üftooember 1521 gingen fie oor Sibori oor §tnfcr. 

(5aroaIt)o mar oon ber, mic mir fef)en, febr jur Meuterei geneigten 
Sftannfcfjaft unterbeffen megen angeblicher SJnfjadjtung ber füniglic^en 
©efe^le abgefegt roorben unb ©ome^ bc ©fpinofa batte baS ßommanbo 
übernommen, toä^renb ©ebaftian be @lcano bie Siiftoria füfjrte. 

©eitend ber ®erool)ner oon £ibori mürben bie ©panier ganj 
freunblict) empfangen, boctj maren bafclbft nur geringe SBorrätfye oon 
©cmürgnelfen oortjanben, mit benen bie ©panier ü)re ©Siffe belaoen 
mollten. Sil« aber jufällig ein ©ruber beö föabfd)a Oon iemati bie 
©djiffe befudjte, gelang e8 ben ©paniern, ben portugiefifd)en gaftor 
oon Üentati ju bemegen, feinen Soften aufjugeben unb fid) mit it)ncn 

Digitized by 



204 £if erfte IBrlturnffgcumg. 

nach Spanien einjufchiffen. 9flit ben Siabfcha« üon Sernati, Sfcbilolo 
imb 93atfd)iom fd)lofe man 5reunbfchaf«üerrräac unb erhielt babura) 
bie Gelegenheit, fid) mit ber gemünfehten graefjt ju üerfefjen. 

Stm 18. Stejember waren bie fpanifchen Sc!nffe bereit, mieber in 
See ju fteeben, al« man auf ber ärinibab ein bebeutenbe« £ed ent* 
bedte, fobafe bie Slu«befferung be« Schiffe« minbeften« brei Neonate 
3eit beanfprueht haben mürbe. 

Unter biefen Umftänben befehlofe man, bie $riitibab unter (Efpi* 
nofa, ber nad) ber Reparatur be« Schiffe« nachfolgen feilte, aurüdju* 
Iaffen, roährenb bie SBtftoria unter (Elcano allein ben 2Bcg nach Spa* 
nien einfdjlug; am Sorb ber SSiftoria befanben fich noch, 47 (Europäer 
unb 13 eingeborene, üon benen bie SDcehrjahl bie SRcife nicht frei* 
toiflig, fonbern al« Gefangene mitmachten. 

SSon einem eingeborenen fiootfen geführt, fegelte bie Sßiftoria 
jmifchen ben 2atta *3nfeln hinourd), an ber Xulagruppe üorüber unb 
ourd) bie Suruftrafee nach Slmbon, üon bort über £imor unb um ba« 
Äap ber guten Hoffnung, meldje« man am 20. 9Jtoi umfcr)tfftc f erreichte 
am 9. 3uli 1582 bte fapüerbifchcn Snfeln unb ging bort in bem £afen 
oon SRio ©raube oor ilnfer. 

Anfangs benahmen fiefj bie Sßortugiefen gegen bie STnfömmlinge 
ganj freunblid), al« aber ein öoot in ben #afen fam unb für ©e* 
mürjnelfen SRci«, an welchem bie bura) junger unb Äranfheit nun 
bi« auf 30 ftöpfc jufammcngefchmoläene SWannfchaft entfefclia)cn 
Spange! litt, ein^utaufchen [uchtc, ba merften bie Sßortugiefen, baß ba$ 
Schiff aus 3nbien fam uno (^emüne führte; ben ©enmrjhanbel aber 
betrachteten bie ^Portugiesen al« ihr 2Jconopol unb belegten mithin ba3 
mit 12 Spaniern unb etnem $iborefen bemannte SBoot mit ^öefct)lacj. 
GIcidjseitig lieg ber ^afencommanbant bie SBiftoria xur Uebergabe 
auff orbern unb oier gal) r ä e "Ö e bemaffnen, um feinen iöcfer)len eoen* 
tueu 9cachbrud ju geben. 

StHein (Elcano liefe alle Segel betfegen unb, obgleia) ba« Sdjiff 
Iccf unb bie 9Jcannfchaft burch ßunger entfräftet mar, |o gelang c& 
ihm bod) am 6. September ben |>afcn San Sucar be öarrameba ju 
erreichen, benfelben $afen, oon mo au« ba« ©efdnoabcr oor faft brei 
Sahren au«ge)egelt mar. 2)ie 2Jcannfd)aft ber Söiftoria mar freilief) 
auf 13 (Europäer, barunter Antonio $igafetta, ben fpäteren #iftorifcr 
ber 5ah rt » un0 orc i £iborefen 5ufammenaefd)mol$en. 

5)ie 9ftüdfef)r ber SSttroria erregte in Spanien natürlich ungeheuren 
Subel; $arl V. liefe bie SDcamtfdjaft nad) SBaÜabolib fommen, mo er ba* 
mal« $of hielt, unb Oerlieh bem Äapitän Sebaftian be (Elcano einen 
©nabengehalt oon 500, bem Sßtloten 5llbo unb bem |jochboot«mann 
SDciguet be SRoba« einen foldjen üon 133 ©ufaten. 

£)ie ©efammtfoften ber $lu«rüfiung be« 9Jcagclhacn« T fdjen ©e* 
febioaber« beliefen fid) auf 22,000 Sufaten; bafür brachte bie SBiftoria 
allein 533 (Jentner ©emünnelfcn mit, bie nach bamaligen greifen allein 
einen SSertf) üon mehr al« 100,000 $ufatcn repräfentirten. 

9Han erficht hicrau«, mie geminnbringenb ber ©emürjhanbel ba* 
mal« mar unb bafe bie ^jSortugtefen triftige ©rünbc hatten, fich baS 
ihnen burch ^ re (Entbedungen jugefallene Monopol beffelben ju er* 
halten. 



Digitized by 



Sie rrfte «JrUumffgflung. 205 

Slucb nod) in anberer 2Beife betüieS fid) $arl V. fc^r gnäbig gegen 
bie 5urüagefe()rte ÜJcannfdjaft. 3)em Kapitän be (Slcano üerlief) er ein 
Höappen, meldje« in bem einen gelbe bte Söurg be« faftilifdjen 2Bap* 
penS, im anbern auf ©olbgrunbe 9Jcuäfatnü]fe, ©ewürsnelfen unb 
.ßimmetrmbe zeigte, al« £elm}d)mud eine (£rbfugel mit ber Snfdjrift: 
„Primus circumdedüti me a . 

?lud) ber ©teuermann, ber £odjboot8mann, ber ßß^nteifter, felbft 
ber Söarbier ber Viftoria mürben mit auf bie Steife bezüglichen feap* 
4>en befdjenft 

Obgleich, wie mir gefefyen, ber materielle 5öortt)eiI ber 9Kagel* 
fjaenäfchen SReife ein nach ben Damaligen ©clbüerbältniffen feineäwegä 
unbebeutenber mar, fo mar bod) ber miffenfdjafuicfye unb ber mora* 
lifche Vortheil berfelben ein ungleich bebeutenber. $)ie Äugelgeftalt 
ber (£rbe mar burd) llmfegelung berjelben über jeben ,3meifel erhoben 
unb SHagelhacnä' ©rfolg medte unb belebte auch ben geograp^ifa^en 
§ntbetfung«eifer anberer fiänber, bie bisher auf biefem Gebiete nur 
menig geletftet; junaa^ft ber ©nglänber unb granjofen, benen fid) balb 
barauf auch bie ^oUänber anfchloffen. £>a nun aber eine gefteigerte 
Shätigfeit auf einem ©ebiete beä Volföleben« nothmenbig auch auf 
alle anberen (Gebiete befrua^tenb einmirft, fo r)at $umbolbt oollfom* 
men red)t, menn berfelbe bie erfte SBeltumfegelung mit bem neuen 
(Smporblühen ber Äunft unb SBiffenfdjaft, ja felbft mit ber fid) gleich« 
$eitig auSbreitenben Deformation unb mtt bem mehr ermadjenben €>tre* 
ben ber Veoölferung nach politifc^er greifet in Verbinbung bringt. 

3um ©d)luffe )t\ e8 und nod) geftattet, zweier auf bie erfte Sßelt* 
umjegelung bezüglichen nidjt unintereffanten iStnzelfjeiten xu ermähnen. 

bie Viftoria laut ihrem ©c^tptagebud)e am 9. Suli am fap* 
oerbtfe^en $afen Sftio ©raube eingelaufen, mar bie fpanifdje Vefafcung 
nicht menig überraje^t, ba| bie eingeborene Veoölferung bereit« ben 
10. Suli batirte. $ie ©djipmannfdjaft mar fia) bewußt, baß fie ba3 
@d>iff«journal auf ba3 aenauefte geführt unb fonnte mithin nicht be- 
areifen, mie fie einen Sag weniger jaulen fönne als anbere Seute. 
vllä biefe ^r)atfac^c fid) inbeffen nicht wegleugnen ließ, ba bemächtigte 

g% ber foanifchen 2)cannfd)aft eine ber Verzweiflung nahetommenDe 
etrübnijs, weil fie ja bie ©onn* unb geiertagc an unrechten Sagen 
gefeiert 

Sejjterer Umftanb bürfte ber SJJefjrjafyl ber heute bie ©rbe in ber 
Dichtung oon Often nach Seften umfegelnben ©eeleute fdjwerlich biet 
Äopfjd)mcr^en machen; aber mofjer fommt biefer Verluft etneS Sage«, 
ben bie Vejafcung ber Viftoria fict) freiließ in feiner Sßeife ju erflären 
oermod)te? 2)iefer Verluft ift einfach ein faftifcher VemeiS ber 9tidj* 
tigfett ber Äopemifanifdjen SBeltanfchauung, nad) welker bie Sbwea> 
feiung jwifc^en Sag unb Dacht nid)t, wie s #tolemäu3 e3 glaubte, burdj 
Bewegung ber «Sonne um bie (£rbe, fonbern oielmehr burefj Semegung 
ber (£rbe um ihre eigene Sldjfe hervorgerufen wirb. $)ie 93tftoria ^atte 
auf i^rer Steife eine Bewegung ber ©rbe um ifjre Slcbfe mitgcmad)t 
unb mußte infolge beffen etnen Sag weniger xttylen al« bie an Ort 
unb ©teile Verbliebenen, wäl)renb fie, wenn fie bie ßrbe auf bem SSege 
uad) Dften umfahren, einen Sag me^r al« bie ßurüdgcbliebenen ge= 
jä^lt ^aben würbe. 

Digitized by 



206 9ir rrftf tUfltornffgclung. 

Sludt) in politischer ©ejtef)ung fonntc WlaaetycLtnä? Steife Stüafc 
ju SBertoHcfelungen geben, $ermicfelungen gwifmen ben SBolfcrn <3pa* 
nienä unb Sßortugafö, tocIcf)c bi£l)er auein auf bem ©ebiete geographi- 
fcrjer ©ntbecfungen etmaS bemcrfenaroertheä geletftet hatten. 

«ßapft «lejanber VI. hatte nämlidj unter bem 4. 2Kai 1493 eine 
Sülle erlaffen, in roclcfjer er, um ©rrettigfciten jnrifchen (Spanien unb 
Portugal megen tr)rcr fünftigen SBcfifcungen ju ocrmeiben, eine $>emar* 
rationölinie gejogen, meiere beftimmte, ba& alle Rimbert fpanifcfje 9Jcct* 
Ien öon ben tljoren ober fapoerbiferjen 3nfeln belegenen entbeeften 
ober noc^ h u entbeefenben Sänber roeftlid) ben ©pantern, bie öftltch 
ber $emarfation$linie belegenen Sänber aber Portugal gehören foUtcn. 

$>iefe &emarfation3linie mürbe auSreidjenb gemefen fein, roerat 
bie (£rbe eine ©etjeibe unb nicht, ma$ freilich ber ^eilige Sluguftin 
energifdj leugnet, eine 5tuge( gemefen. $)a aber biefeS lefctere ber 
gafl unb man, mie SKagelrjaenä faftifd) bemiefen, auch caij bem Söcge 
nach Söeften bad oon Portugal beanfpruchte Snbien erreichen tonnte, 
fo mußten bie fpanifchen unb portugiefifchen ©ebietftmfprüche faftifd 
miteinanber in Stonflift gerathen uno ote päpftliche SemarfationSlmie 
fich baburch als baS berauSftellten, maS fie in Sßir flieh feit »ar, nämlich 
als ooUftänbig hinfällig unb mertfjloS. 




Digitized by Google 



Gfbidjt 



207 



3>eiri Jlnöenße« ^mannet (öeißete.*) 

o M auc§ Xicb bie bunfle ftadjt öerfe^lungen? 
3?ift Tu »ergangen nüe ein grübling«traum? 
Sa« Xu gelebt, gelitten unb gefangen 
3n engem £arge, bat e« alle« »aum? 

Serriffen ftnb ber Seier gotbne Saiten, 
Üßie lang ertönt »on Senj unb SDlorgenrctb, 
2ttU liefeefl Xu fte au« teu #änben gleiten, 
Unb gtngfi jur 9tu& — allein, 3)u bifi nü$t tobt. 

bifl nittyt tobt! 2öie fann ein Siebter fterben, 
fo wie 2)u in feinen Siebern lebt? 
J " 2öie lann gerfallen ba« ju 2 rbutt unb ©Reiben 

2Öa« bcilig un« ten Hipp 1 ju Sij?»e bebt? 

2>u Hfl ni#t tobt! Unb to&rfl 2)u'« — »ef> bem Sanbe, 
Xarin ein 3)2 ann tote 2>u »ergeben fann, 
2cm Seite »eb, bei bem in bttrrem ©anbe 
2>er 2>ic$tung $eiligfle« berftegen fann. 

ß« fdjmoh ber @$nee, n?o 2>eine Sieber Hangen, 
2>cr grübling joa mit 25ir ba« 2$al entlana, 
Unb manche Jrnoföe, fcblummernb, traumumfangen, 
(5rfc$loö ben Äel<b bei 2)einei Seier Älang. 

Unb manche« $er$, im fBiuterfturm erfroren, 
Xfyaut toieber auf in frifd?em Sfben«mut!j, 
Unb man^e« $eq, ba« feinen ©Ott berloren, 
SJernabm 2)ein Sieb unb tourbe jung unb gut. — 

SBobl fcar'6 Sein etgen, loa« Xu audj gefungen, 
3)o<$ taum öernommen, trat cS niebt mebr Xein, 
3n taufenb #eTjen f^at e« naebgeflungen 
Unb jeber glaubt, e« »ärc fein allein. 

5)enn jeber füblt' an Steine« Siebe« gefaen 
@ein eigen Seib unb feine eia/ne Suft, 
Unb jeber fanb bei ©einer £arfe $Önen 
2>en SBibei&atl in feiner cig'nen ©ruft 

£u bift ni$t tobt! Q« »e&t um deinen ^üget 
35er grüblingebaueb, ber einft 2)ein $erj betoegt, 
Unb ber 2)idj nun auf Seine« Siebe« ftlügel 
5Bon 2Hunb ju SRunb, ton $erj ju $er$cn tragt. 

So lang im $uf$ bie Wadjtigaüen flogen, 
@o lang bie Sercbe fteigt im 8onnenfcpein, 
Unb junge $crjen b«jj in Ctebe fd)laa,en, 
6o lange totrfl 2>u m$t bergeffen fem. 
39. 3aenif$. 

•) Tide* Qebiftt jrutt« un# unter tem Ittel „3um 18. Cftober — bem «nbeulen ©eibelT* 
jam fcbbrud überfanbt, tarn aber füt bai Ctteber*$eft (6alon 1885, I.) ju ftwt; inbeffen au« je$t 
ncd> teerten bie Berfe unfern tfefern eine ttiorommene Gabe fein. 2>. Web. 




Digitized by Google 



208 ©ftodjt. 

Jim !Kleerespfran6. 

inft am öben Sfteereäftranbc, 
3» ber (Sbbe ftiller Qcit, 
ii>anbett' idj im $)ünenfanbe 
?ln bem Strm ber Sinfamfett. 



2a() bann eine lange 2Betfe 
Zweier gifdjerfnaben SRotf), 
Xic an einem trodnen ©eile 
Sogen in bem ©anb ein SBoot. 

9Jcäd)ticj beritten ftc bie ©efjnen, 
Rogen tmmer f tetig ju; 
£>od) ba nüjjt' fein 3iel)'n, * ein ^)^nen, 
©törrig bletbt ber $af)n in 9iut). 

2ÜS id) bann jurürfgefommen 
53on bebäd)t T ger SSanberung, 
ffiat bie gfat fyereingefdjroommen 
Voller ©d)aum unb IfiSogenjdntmng. 

Sie an einem leichten Jaben 
3og ben $atm ein $inb fyerau, 
£aä mit brallen, naeften ÜHaben 
QHänjte in ber 2Baffcrbal)n. 

(Eine ©tunbe fpäter fpielte 
Söteber an ber glut baö Stütb, 
Unb mit fdjtoeren ©teilten jtelte 
dlad) ber glut e$ unb bem SEBinb. 

Sennod) mu§ junid eS meinen, 
$enn bie glut naf)t unuerroanbt; 
Unb ba !ann fein «Stein erreia^en 
2ömbäbrautpgel, auSgefoannt! — 

Seben, o 2>u gteidjft bem Speere: 
£eid)t trägft Seit $u, ber $idj nüfct; 
Xfjöridjt, roer fid) fe(jt 3iir 2BeJ)re, 
ütttdjt uom 2d)idfal unterftüfct! 

Unb ber Siebe aud) oergteidjbar 
mt £u, großem, ebleS aHeer: 
©djmerftcS ift mit $ir erreid)bar — 
Unb 2)tdj 511 befiegen fdjmer! 

3(lfreb griebmann. 




Digitized by Google 



<5rttd)tf. 



209 




'Ij, un trifl idj geben — e« ift fefcon \p'it, 
2>te luft'gen tflänge fiub längft öerwebt, 
Xie frbbuc$en @ä|te fic gingen fort 
Wh Unb bunfel ift e« am oben Ort . 



o blieb mein $offen, cinfi freubig gefät? 
5« ift föon fegt! - 

2it treibten im fröbli^cn, wirbelnbcn £anj 
£er greube jum greife manc^ 1 buftigen Äranj; 
3ie fd?welgten im ©lüefe, ba« mttblo« erjagt — 
9iur mir blieb ein fritylic&e« Xänjcbcn »erjagt, 
üSereinfamt ftanb i$, fccrlaffen, bcrj($mäljt. . . . 
C« ift f$on fr-ät! 

Sa« fingen bie Glfen am nächtigen ©aum: 
„2)a« £eben bleibt ewig ein gleißenber träum 
Unb web', wer au« feinem fepimmeraben ©#a<$t 
eieb bleibenbe ed>äfce ju beben gebaut; 

©lanj erbleicht, wie ber träum bergest" 
Ö« ift fefcon frät! — 

tafl war ein tummeln! — i# bin fo mttb\ 
O tonnt' itb faffen Wae ewig nidjt fliegt! — 
3$ irre auf ftcrnlofen SBatynen fort, 
O wär id? am l>eimli($en, fricblidjcn Ort! 
— ©ie falt unb fäaurig bie Wadjtluft webt! 
(S« ift ftben |>ät! . . . 



«ßaul 8arf$. 




n eine 3rbifcbe bangen 
Äann nie fein $erj ein titan, 
3(b mötbte bie '.ßügmäe berfengen 
'Mit meine« $>erjen« Sultan; 



*xm mag eine« irbifdjen s JJianne« 
■ 3rrlid)tenber ?iebc ftcb freu'n — 
^ofl itb aber lieben, fo tann e« 
9Jur eine titanin fein. 

Ögen ftail. 
(Don ßbuarb 97iaria @^ranta.) 



Digitized by Google 



pic ^lücßßc^r aus 6er "genfxotx. 

,,$)a« gtel unferer 28anberungen ift erreicht. Sllfo, mein lieber 
£err Sßaftor, um auf Shren 5lntraanoch einmal jurücfyufommen: id> 
oerfpredje 3t)nen bie £>anb meiner 9ttd)te: (Sie ift im Sßenfionat t»on 
meiner greunbin, ber <Stift«bame Vogel, ftrena in ehriftlidjer Siebe 
unb S)emuth erjogen roorben. <Sie haben Sabine oor ftroet Söhren 
gefef)en, bajumal mar fie noch ein ungezügeltes, unmiffenbe« $inb, 
nun aber mirb fie ju einer Sungfrau m echter Sßeiblic^fett prange* 
roacbfen fein, benn au« jeber 3eile ttjreö legten ©riefe«, ben (sie ja 
aelefen haben, fprad) ju mir ein fromme«, gotte«fürchtige« ^erj. $>a 
id) bod) nun aud) balb mein jungfräuliche« Seben aufgeben werbe, 
freue id) mid) fefjr, meine Richte bem ©chufee eine« fo ehrnmrbigen 
9)tonne« anvertrauen ju tonnen unb fie roirb Sfynen ein unterthänige«, 
getjorfameö SSeib fein." 

4)iefe SBorte roaren mit einem eigentümlichen $atf)o« oon einer 
ältlichen $>ame gefprodjen, bcven altmobifche Äleibung ihr ba« &n* 

Iet)en einer ©eftalt au« bem uorigen Sahrhunbert fl QD - hatte oor 
•em Vatmhof ber »Stabt Rotenburg an ber gulba öalt gemacht unb 
reichte nun bem blonben üttann, ber itu* mit niebergejchlagenen 2lugen 
unb fortmä'hrenbem unruhigem $opfmtfen ^ugehört hatte, bie £anb: 
,^eben <5ie jeßt molu*, mein lieber $ett ^tor, auf nachherige« 23ic* 
berfehen." 

„Seben ©ie h>o£)l, ©ort lenfe bie gute ©adje", gab ber Pfarrer 
jur Äntmort, nahm ben töut ab, machte eine linfifdje Verbeugung unb 
ging. 211« gräulein ^ulbreict) auf ben $erron trat, mußte fie fich 
beibe Ohren juhalten, fo gellenb pfiff bie fiofomotiüe be« 3uge«, ber 
feudjenb heranbraufte. ®ie fchob ben bieten, fcbmarjen <8d)leier jurüd 
unb flaute burch tr)re blauen VriUengläfer forfchenb in jebe« ©amen* 
coupä jroeiter Älaffe. Slber al« fie nod) ftanb unb fpäfjte, fdjlangen 
fich plöfclid) ein paar Sirme um ihren |>al« unb eine lu|tige Stimme 
rief: „2>a, hier bin ich, £ante, guten Sag." 

©rfchroden fuhr bie ©ante empor, faßte fich jebocbfchnell mteber 
unb begrüßte mit ben freunblichen Söorten: „©rüfj fcieb ©ort unb 
fegne deinen Eingang!" ihre Richte. „$lber itinb", fügte fie bann be* 
forgt htn/^u, „too fommft 4)u benn her, ich habe bod) in jebe« Sternen* 
coupö geflaut unb fat) ©id) nicht?" 

„3a, liebe $ante M , fagte ©abine, ,$ ra ufein Vogel hatte mich äwar 
in ein ©amencoupe gefegt, aber in btefem mar e« berma&en lang- 
meilig, ba& ich m ber erften Station angelangt, fofort umftieg." 

„2öie, ©u haft gegen ben Sßillen ©einer ^ieherin gehanbeli?" 

„£> nicht bod), Sante, gräulein Vogel hat bod) felbft ntdjt geahnt, 
mie entfefclid) langmeilig e« in biefem ©amencoupe mar." 

Digitized by Google! 



£m Kamill. 211 

„2lber &inb!" rief gräulcin $ulbreid), al« fic ftd) öon bcm erften 
Sdjreitfen erholt fyatte, „ma« f)aft £u beim ba für ein £ingauf bem 
Äopfe? lleberfjaupt, mie bift 3)u benn gef leibet? S53ie ein 2Kann." 

Sie f)atte bie grauen 2lugen hinter ber blauen 33rifle meit auf- 
geriffen unb ftarrte oa« junge, blüfyenbe SDMbdjen, welchem baS Sßelj* 
mü$dj)en etmaö fdjief in ben Soden Jag, oerrounbert an. 

„Sieftft £)u, $ante", lachte Sabine, ,,id) Reibe mid) nad) neuefter 
93?obe; nidjt maf)r mein Slnjug ift fd)ön? Xic Äa^uje, bie 3)u mir 
fdndteft, fonntc icb allerbing« nid)t gebraudjen, id) banfe 3)ir für 
$)eine gürforge, aber in ber grofjen fetabt tann man feine Äa^uje 
tragen." 

„9Hein ©Ott!" fcufjte bie ältliche 3)ame, „ttrie gcfdjmadlo« ift bie« 
fer ^errettoaletot, biefe fetfe Sftüfce unb ber ^eljrragen! 0 too bift 
3)u, gute, arte 3eit?!" 

„3)ie Sßcljmüfce ift fefyr praftifd), fomme icr) einmal bamit in Siegen 
ober Sdmce, fo tohrb fie auägerungen unb bann toieber aufgefegt, fie 
ift nämlid) gar nid)t empfinbudj)." 

„2Bie burfd)ifo«, wie entfefclid) 6urfct)tfoS! Slber 3)u bift ja gauj 
anber«, al« id) mir $id) oorfteüte unb deinen ©riefen nad) ju 
ft^liefeen — -" 

„Sla) 2ante", fiel iljr Sabine in« 28ort, „maS mufjt $u nur ge* 
bad)t baten oon biefem übermannten Sföortegefdjmaber in meinen SBrte* 
fen, aber eS tommt nid)t au« meinem Stopfe, fonbern gräulein SBogel 
fyat mir jebe« SBörtdjen biftirt." 

^räulein $ulbreidb blieb ftarr ftefjen, fie mu&te fid) erft erholen. 
„Sabine", bractj fie ftofetoeife f)eroor, „loa« — ift — au« $)ir — ge* 
toorben!" hierauf folgte ein mafjrer Strom falbung«reid)er SBorte 
über iDtoral, SBeiblidjfeit unb Xcmuü). Sabine mar eine gebulbige 
3uf)örerin, ob it)r aber aud) bie (Ermahnungen ju fierjen gingen? 

So marcn fie angelangt an bem Heilten £au«d)en ber $ante, an 
meinem ber (£pf)eu jeine umarmenben 3roeige emporfdjlang. 911« 
Sabme in ba« freunblidje SSohnjimmer trat, tarn tyr ein balfamifdjer 
SBoblgerud) entgegen. ,,2ld) $ante", rief fie, al« fie einen Straufe 
frifcger Blumen entbcdte, „oon mein fyaft 4)u benn biefe f)errlid)en 
Sftofen befommen? föofen, inmitten be« Sßinter«?' 

gräulein ßulbreid) lädjelte etroa« oerlegen unb ftedte unbemerft 
eine Starte, welche auf bem $ifd) lag, $u fid). „D Stinb", jagte fie 
im ernften, faft feierlidjen 5:one, „feje $)id) ju mir, ia^ »ill $tr ettoa« 
erjä^Ien. 3cft bin im ^Begriff mia^ ju oerloben." 

Sabine )cfy bie Stante üom Stopf biä jum gu§e an: „$u? 2lc^!" 

^|a^ belam öfter« einen Strauß buftenber s Jtojcn unb Ijeute enb* 
Ii* aua^ eine Äarte, toorauf getrieben ftanb: „üöefannt fdjon bura^ 
bie S31üme(ein — merb' id) ^cut' felber bei 5Dtt fein." 3eboa^ benfe 
niAt, bafe i(^ egoiftifd) nur meinem ©lüde nadjjage", fügte fie fo* 
gjeid) ^inju, M ia^ ^abc auc^ fdjon an S)einc 3ufunft aebaa^t unb $eine 
^anb einem e^rtoürbigen, frommen Pfarrer oerfproa^en." 

Sabine jprang erfdpden oon iJ)rem Sifee auf. „Sttein ©Ott, 
Xante"', rief fie bann ladgenb, „ia^ bante 2)ir, aber ein Pfarrer mürbe 
^emil ebenfo »enig Gefallen an mir finben, mie id) an einem Pfarrer 

Digitized by 



212 2lm fuintin. 

„greöle nicht", ereiferte fid) bie Dame. „Sich, bie3 oerbtenbete, 
aottoergeffene Stinb mitt fiel) mol)l gar bem SBtüen fetner Xante miber- 
fetyen! iftein, bieS barf id) nid)t sulaffcn, Du mirft ben Pfarrer (Sorge 

„Den Pfarrer Sorge? 33rrr, ber ift ja ein günfjiger unb id) bin 
erft ficb^efjn Satire alt, nein, Xante, Du l)aft bie SReäjnung ohne ben 
SBirth gemalt, Denn td) bin fdjon gebunben." 

„$e — ge— bun—ben ?" 

„<So tniU aud) id) Dir etmaS erjät^Ien. gräulein 53ogeI befugte 
öfters ber (Sohn tt)rer SBufenfreunbin, etn fdjöner, junger SJcanit 3dj 
fage Dir, Xante, nein, id) fann Dir nid)t fagen mie entjücfenb er 
mar! (£3 traf fid), baß er manchmal mit und junaen 9Jcabchen ju* 
fammen ben 9cad)mittaa$faffee einnahm. 28ir, b. h- Der junge üKann 
unb id), fafjen unö alfo nicht feiten unb — nun ja, erfdjrcde nur 
nidjt — öerliebten und ineinanber. Qrinft, alä baS Sßenfionat Don 
einer ^artie aus Steiften fpät abenbä jurüdf ehrte, ftteg er ganx $u* 
fällig tn baffelbe (Soupt' ein, in meinem id) mit ben fämmtitdjen sBor^ 
fteljerinnen $lafc genommen t>attc. öalb aber maren wir bie allein 
3öacbenben *mifd)en fdjlafenben, fdjnard)enben tarnen unb ba — nun, 
Du rannft 'Dir ja benfen, maä ba gefegaf). (£r fagte mir aud) unter 
meiern anbern, ba§ er auf längere $e\t nach meiner $eimat $u reifen 
jebenfe unb auf feine 3rage f)tn, rote er mir nun näher treten tonne, 
)abe id) ihm benn angeraten, fid) bafelbft bei metner guten Xante $u 
)emerben, benn biefe fei eine gütige, nad)fid)tige (Seele, Die if)re greube 
baran babe jtoei liebenbe ^erjen glüdlid) ju machen." 

Obgleich fid) (Sabine bei ben legten SBorten roie ein fdjmcidbeln* 
beä ftäfcchen an bie ältliche Dame gcfd)miegt patte, fo fuf)r biejelbe 
bod) entrüftet auf. „©Ott oeraeih' ihr", fagte fte mit emporgerichtetem 
Sölide, „fte roet& nid)t, road fie tfjut." 

Dod) (Sabine fut)r unbeirrt fort: „O er ift gar au fd)ön unb 
aut, liebe Xante, id) glaube, Du roirft Did) nod) felbft in tön oer- 
Fteben, roenn Du t$n erft fennen lernft. Crr ift jroar nod) (stubent, 
bod) baS fdjabet nichts, er ift ja im begriff feine Doftorejamen ju 
machen." 

„(Ein Stubent, fo ein leichtlebiger 3üngling?" 

„§(ud) ift er jroar ein ftatfyolif, ba$ fd)abet aber ebenfalls md)t, 
er ift ein lieber, guter $atl)olif." 

,,©n Äatholtf!" Dies mar ber guten, ftreng eoangelifchen SDamc 
benn boc^ ju oiel, fie griff nad) Dem |>erAen unb jc^nappte nach Suft 
„Äinb, i4 gcmal)re mit ©ntfe^en, ba| Su öon ÖJotteö SBcaen abge^ 
ratt)en bift, aber id) tuerbe S)ich mieber auf bie rechte 93a§n leiten, 
Du mirft mir ben ©et)orfam nicht oermeigem unb ben $aftor (Sorge 
heiraten." 

„Siein, Xante, baä merbe ich niAt thun, ich * Q ff c m ^ nidt)t jmin* 
gen unb bleibe meinem ©olo treu." hiermit mar (Sabine aufgefprungen 
unb flapp! flog bie Xt)ür hinter ihr ju. Die ältliche Dame faltete 
bie $änbe, richtete bie Slugen gen .^immel unb mar eben im Öegriff 
für eine oerlorene (Seele ju beten, als bie Üflagb einen S3efuchcr, 
^errn Xorthetm, anmelbctc. gräulein ^ulbreich fchredte jufammen, 
Xortheim mar ja ber s Jcame, ber unter ber Äarte ftanb, ber 23lumen* 



Digitized by Google 



£m £amin. 213 

fpenber! Sie jupfte if)r ^äubdjen Aurecht, warf einen prüfenben Slirf 
m ben Spiegel imb trat, naa)bem fte oor ber 2:pre if)r ©efid)t nod) 
einmal ju einem lieblichen Säcbeln jmang, in bie „gute Stube". 2lber 
o Schrerfen, toaS mar ba$? (£in blutjunger, eleganter £>err trat xx)v 
mit ehrfurd)t3ooHer Verbeugung entgegen. Sag tjier ein Srrtfmm 51t 
gninbe? 

„(Urlauben Sie, meine 35ame, baß icf) mid) 3h nen aud) perfönlict) 
oorfteüe: mein 9came ift Northeim", xxaxjxxx ber junge Süfann ba3 SBort. 
„Sie werben hoffentlich bie f leinen Slufmcrffamfetten, bie id) 3f)nen 
ertoiefen, nid)t mißocrftanbcn x)abexx; oerjeihen Sie mir, wenn id> 
3hnen jubringlich erf einen, aber id) wollte nur burd) btefen buftigen 
®ruß ber $ante be£ oon mir t)od)gefcr)ä^ten SCRäbc^eng meine «gulbi- 
gung barbringen, nod) ehe ich fclbft erfctjien" 

„9Jceüten Sie — Sabine?' 

„SBarum fott ich & «och länger oerhehlen", fuhr er, jtatt ju ant- 
worten, fort, „ich ft eoe 3h re Richte, höbe auch *h re Gegenliebe gefun* 
ben unb bin nun ^u %x)xxcrx gefommen, um Sabinen^ |janb anhalten. 
3d) ftubire Sftebijtn unb gebenfe balb mein lefcteä Garanten m machen. 
SOtem SBater ift Stittergutäbefifcer in Schlefien unb in pnamieller 
4?infidjt fehr gut befteÜt. Steine Religion gehört jwar bem $atf)o* 
ft$idmu$ an, aber, meine £ame, laffen Sie fich ^icrburcr) nicht beirren 
3h*e gütige ßuftimmung ju geben, mir glauben ja bod) all' an einen 
©ort" 

JD mein #err!" rief bie Sterne außer fich, — get)t nicht 
bie £anb meiner 9cid)te ift bereits »ergeben." 

„Sie! üergeben? Sabinen^ £anb oergeben? Saö ift nicht mög* 
lieh, f* e liebt mter) ja." 

Slber gräulein £ulbreid) hatte Weber $cxt nodj SBerftänbniß Slnt* 
toort ju geben, benn bie alte Wienerin hatte ihr letfe öon einem *wei- 
ten Öcfucher, bem Sßaftor Sorge, jugcflüftcrt. „S0?em $err", brach fie 
be^hötö erregt fjeroor, „entfchulbigen (feie, Wenn ich ^ e einen klugen* 
bliä allein laffe" unb eilte jur £l)üre hinauf. SBaö follte fie jeftt 
thun? 2)em guten Pfarrer beizten? 9Kit Qxttevxx unb 3 a 9 en &etrat 
fie baS SBohnjimmer, Wofelbft fie ^aftor Sorge fcbüdjtern* unb Oer* 
legen, wie immer, begrüßte. JD, mein lieber £err $aftor, ich ünn 9 e 
3hncn jchlimmc Nachrichten", rief fie ihm entgegen. „Steine 9cid)te 
ift auf irrigen 2Bcg geraden, 0 bie oeroorbene Sugenb, Sabine hat 
fich ty nter meinem TOden oerlobt unb ich mu B erft wieber bieg leicht* 
finnige SSerhältniß löfen" 

£>er Sßaftor fuhr fich m ^t ber ^anb burch ba§ ^aar unb fdjrie 
mehr, als er fprad): „Sitte, bitte, nein, löfen Sie nidjrS. Saffen Sie 
mid) bodj nun enblich aud) einmal ju SBorte fommen, Sie haben mich 
ja gans falfch öerftanben, ich ^ aüe nur billig ihren Slnorbnungcn 
fügen müffen, toeil Sie mid) nicht auSreben ließen. 3f)*c Richte wollte 

ich J a auc *) 9 ar *W 5 um ^ c i° e x)abcxx." 

gräulein ^ulbreict) fanf auf einen Stuhl nieber unb fchlug fich 
mit ber £anb oor bie Stirn. 3ft'3 möglich", feuchte fie, wen meinten 
Sie benn fonft?" 

£>er $a|tor Sorge ftanb auf, jupftc an feinen SD^anfchetten, 
brcljte an ber Uhrfette, mäl)renb er oor gräulein ^ulbrcicf) ftanb unb- 

Digitized by 



214 



,6 Amin. 



herbeftamirte: „3d) fud)te fcrjon längft nad) einem SSeibe, hatte jebod) 
immer Unglüd bei ber Sahl. Sefcthin aber $at ®ott mir ein SSeib 
gezeigt, ba3 bie Steine werben follte. Unb fo ftef)e ich nun oor 3t)nen, 
gräulein ^ulbrcict), unb frage (Sie: SBoHen (Sie nac6 ÖotteS ©ejeften 
mein treues Söeib werben unb mit mir Seiben unb greuben bed rrbi* 
fd)en Sebent feilen?' 

gräulein fjulbrcich hatte mit angehaltenem $lthem jugehört, je$t 
blicfte fie feitmartS hinter ber ©rille nach bem greier, bann reichte fie 
ihm betbe $änbe unb bie alte $>amc warf ftd) fchludjjenb oor 9tülj= 
rung an ferne ©ruft: „3a, id) tt>iU 3h nen ein unter ttyänigeä, bemüttji= 
ge$ Söeib fein", brachte fie mühfam ^eruor. 

£e3 $farre3 mafferblaue «lugen füllten fidj mit Iraner*, als er 
fagte: „©ort befohlen, Slmen." 

gräulein £ulbreich atjjmete erleichtert auf, bieS mar ja ber einige 
Huöweg ju ihrer Rechtfertigung gemefen, benn fonft — biefe SBefcV 5 
mung! fnt! 

(Sabine wollte inbeffen unbemerft in bie ^gute Stube" fchlüjjfen, 
erfd)raf jebocfj nicht wenig, alä fie bafelbft einen jungen Sttann er* 



Seife, leife fdjlicr) fie ju it)m heran unb f erlang beibe 2lrme um feinen 
$al& Gfrfdjrorfen wanbte fid) @olo um unb jog mit einem SluSwf 
freubigen GntjüdenS baö 9Jcabcben in feine Sirme. „©abine, meine 
tfjeure (Sabine, nic^t wahr, £u bleibft mein, $)u wirft nid)t bie grau 
eine» anoernr 

„2öo benfft 3)u hin, ®olo, werbe id) biefen p^iltftcutjaften SBaftor 
heiraten." «Iber fie tonnte nicht weiter reben, bie Stuto be$ Sieben* 
jimmerd tbat fictj auf unb (herein traten mit mürbigen, feierlichen äJäenen 
gräulein $ulbreich am Slrme beä Sßaftorö «Sorge, (Sntfefct waren ©olo 
unb (Sabine aus ihrer Umarmung gefahren unb flauten oertoun* 
bert auf baS eigenthümliche $aar. gräulein |>ulbreich gab bem Sßfar* 
rer mit zärtlichem SBlicfe einen SBinf unb fo beaann benn biefer fm 
Sßrebigertone: „Steine (Miebten, <Sie befinben fictj in einem Sorthum, 
ben ju Ibfen ich mid) Derpflidjtet fühle. 9cun, ich n?ül mich furj faffen f 
üb {Kitte nidt)t gräulein ©abine, fonbern gräulein $ulbreid) mir jum 
SGöeibe auSerforen, jetjt erft haben mir unö oerftanben. Unb fo follen 
aud) (Sie nid)t unglüdlidt) toerben, nehmen (Sie baS Räbchen hin, 
junger Sttann, feib glüdlid) unb — führet eine @h* nad) oem ® u * 5 
ftaben ber heiligen Schrift! Slmen" 



Pic prüftet und 6as ^rüflfeCfuc^en. 

$)aö feltfame, für einen Sßilj gehaltene $)ing, bie Trüffel ((Speifete, 
Khizopogon albus, Tuber eibarium), ba8 allen Sßiljen un* 

Snlich unter ber (£rbe mädjft, ift feit langen 3 c itcn befamtt unb in 
imenbung. 3n ihrem äöejen, in ihrer ©ntmidelung finb manche 
fünfte nom unflar, e« finb feltfame «Infichtcn barüber laut geworben, 
aber fo oiel fteht feft, ba& biefe beliciöfen, bisweilen bie ®röfje einer 
3}^anneäfauft erlangenben Knollen wegen ihre« feinen SIromaS eine 
treffliche SBürje bilben. 




gebanfenfdjmer auf bie $anb geftü^t hatte. 



Digitized by Google 



£m £amm. 215 

Die grage: roa§ ift bie Trüffel? mirb ni$t nur Don neugierigen 
Iftaturforfcfyern aufgeworfen, fonbem if)re ©eantmortung tyat audj ben 
praftifdjen Rmcd, bie üftenge einer SSaare ju Dermefyren, bie bei tfyrem 
r)ot)en ^carttroertlje ganj namhafte ©ümmdjen erhielt. Trüffeln finb 
tljrer 9catur nad) nicfjtö &äuftge3, fie merben ftetä treuer fein unb 
trofe ber Don 3af)r §u 3o§r roed)felnben greife roof)l niemals in %af)U 
reichen pfamilien mit befdjränften Mitteln ftdj einbürgern. (£in opulent 
getrüff elter Jrutfjatm, ein wahrer Srüffel^arfopljag, Derurfacrjt eine 
ganj bebeutenbe 2lu3gabe, unb getrüffelte gafanen unb 9tebf)üf)ner 
finb oem 2)cittelftanbe für geroörjnlid) aud) nid)t leidet erfd)tt)inglid). 
Seichter jugänglid) ift fd)on SrüffekSebenourft, bie jeboct) nur ?ltome 
oon Trüffel enthält 

2)a3 Trüffeln gefcbie^t in ber SBeife, baß man ben ©ogel mit ge- 
fällten, je nad) ityrer ©röfje ganjen ober gefdmittenen, mit gefyacftem 
Bnrftfleifd) ober fein jerfleinertem <5d)infen ober ©pecf gemifchten 
Trüffeln füUt. 3c längere 3eit steiften bem Trüffeln unb bem ©ra* 
tcn oerf liefet, befto inniger burdföiefyt baS 5lroma ba3 gleifd), befto 
mefjr mtrb ber traten ben ©aumen eines (Spifuräerä fdjmeidjeln. 

Dod) !ann man einen $rutf)al)n in f olgenber 2Sei)e billiger trüffeln: 
für einen fteinen ©ogel nimmt man 120 biä 170 ©ramm, für einen 
äroßen 250 ©ramm Trüffeln, möglid)ft gro&e, mit möglidjft roenigen 
Unregelmäfeigfeiten an ber Oberfläche, ©ie bürfen nictjt fdjimmelig 
ober müffig fein, mag man am ©erudje erfennt. 6ie werben forg- 
faltig gemafdjen, mittelft einer meieren ©ürfte oon Gsrbe unb ©anb 
gereinigt, ablaufen gelaffen unb getrorfnet. ©ie roerben nid)t gefct)ält r 
fonbern in möglicrjft bünne ©cfjetben gefdjnitten. 

Wlan fcfjält unb fiebet eine angemeffene Spenge befte <Speife* 
faftanien, lä&t fte erfalten, mifcf)t mit tfjnen bie 5£rüffelfct)nittct)en unb 
füllt bamit jmei biä brei 4age oor bem ©raten ben $Kumpf beä $rut* 
tyxt)n%. %m 9Korgen beä grojjen $age£ wirb ber Äropf beä ©ogelS 
mit geroölmlicrjem, fdjmad) getrüffeltem ftülljel gefügt, unb bann baä 
©raten oorgenommen. SÖcit bem ©ogel mtrb ferne eigene <5auce in 
einem Reißen ©djüffeldjen feroirt. ©ei biefer cbenfo eleganten als an* 
fjKudpuojcn äJcetbobe erhält man einen ©raten, ber fomo^l bem enra* 
gtrten, nne bem inbifferenten % rüffelliebfjaber genügt, benn ber ©efcfjmacf 
an Trüffeln ift reine ©emofml)eit3facr)e. Säten fpredjen oft oon biefer 
Sföürje mit 9tict)tad)tung; meil fie idjtoars ift, Dergleichen fic biefe mit 
geteerten Sftüben — maä nüfct oer ftuf) •Dc'uöfoter (£s ift fdjon 
mancher befe^rt roorben, ber eS lernte, bie Trüffel nad) tyrern magren 
üBertbe ju fctjäfcen, alä Dorjüglia^e ©eigabc für (Saucen, güllfel unb 
gietjcrjpaiteten. 

(Sinen ^erjenSbunb fdjlie&t bie Trüffel mit ber ©änfeleber unb 
präfentirt fid) un^ bann als „©änfeleoerpaftete" (pät6 de foie 
gras i, ein jrnar Dtel beffered aber ebenfo tljeuereä ^erietjt mie bie un* 
finnigen ©c^üjfeln Don ^faucngel)im unb öcac^tigallensungen. 2lber 
biefe fein* fofr)pieligen hafteten enthalten nur fe^r befc^eibene Mengen 
Trüffeln, beren fdjmarje gleden unb (Schnittc^en nur eine angenehme 
Äbmecbfelung bringen in bie langmeilig gleichmäßige Xrümmcrmaffe 
ber fieber. 

Digitized by 



216 



08 fei an biefer Stelle bic ©efd)id)te ber ©änfereberpaftetc furj 
bnr. 



SBte $etromug, ein 2tfeifter in ber ftunft beS raffinirteften 
©innengenuffeS, in feinem „Satiricon über 14 mitteilt, fannten bic 
SRömer jur $eit ber erften Äaifcr fdjon bittet, burd) meldje bie Seber 
ber ©and fid) üerarö&erte. $)aS fjereinbredjenbe ©arbarentfjum liefe 
mit fo üielem $errfid)en unb ©rofjen aud) biefe 5hmft üerlorcn gelten; 
öon ber 3 C ** oer Slntonine bis jutn 3^°^ SubroigS XIV., alfo 
burd) fünfse^n 3af)rf)unberte, mar fie faft ööUig üergeffen. (£rft fiegranb 
blufft) ermähnt in feinem SSkrfe „La vie privee des Francis" 
CL 630), bafj bie 3uben öon Sftefc unb ©trafcburg biefeS fulinarifdje 
©cl)eimni6 befeffen Ratten, aber „man ferjenft üjrem SBerfaljren feine 
S3ead)tung; baS ©etjeimnifj bilbet einen ^anbcl^meig, burd) meldjea 
fie fidj beretd)cm." 9J?it ber Erlangung ber büraerlic^en 9iccf)te gaben 
enblid) bie Suben ifjr ©eljeimnife befannt, unb Dliöier be Ferres et* 
jäl)lt in feinem „Theätrc de l'agriculture" (Neuauflage öon 1808, 
II, 83) auSführlidj, melier Cual bie armen ©änfe einen aanjen 
Sttonat tjinburcr) untertoorfen werben, bamit tt)rc Sebent ein (Senndjt 
öon 750 bis 1000 ©ramm erreichen. 

2Ü3 ber äflarfdjaü GontabeS 1762 als 3ttilitär*©ouüerneur nad> 
bem (£lfa& gefdjidt mürbe, nafnn er aus gurdjt oor ben ©dpeefniffen 
ber ^roöhtäialfücfye feinen aus ber Sftormanbie ftammenben ^arrfer 
5tod) (Slofe mit fid), ber in ber öorncljmen 28elt öon ^SariS in bem 
Kuf eines genialen S?od)fünftlerS ftanb. Wlit bem ©c^arfbltd feine* 
©enieS erfannte er, bafj bie ©änfeleber ein Material fei, meldjeS mit 
ben gineffen franäöfifd)er Stod)funft bcfjanbelt, ein ©eridjt liefern muffe, 
beffen gemfyeit feinem Gsrfinbcr craigen Sftadjrufjm fixere. Gx um* 
franste Die ^auptfubftanj mit einer pifant gemürjten äEtfdnmg öon 
getyadtem Äalb* unb ^ütjnerfleifd) unb umbüllte baS gan§e mit einem 
öersierten ^aftetenteig. §lber „er öermodjte il)m noch feine ©eele 
etnju^aud)en", unb biefe <2eele entbedte (Slofe in Dem müßigen 
3)ufte ber ^erigorbtrüffel. S)iefe erft üoüenbete baS 9Wetfterftütf Der 
Äodjfunft. 

(ElofeS Crrfinbung blieb ein ©eljeimnifc ber $üdje beS SOfarfdjaU 
(SontabeS. SllS biefer im Safyre 1788 aus bem (slfafc abberufen routbc* 
blieb Glofe, gcfcffelt burd) bte SReije ber jungen SStttme beS hafteten* 
bäderS 3)tati)ieu in ber SRue be la SJtefange, in (Strasburg $uriuf. 
Glofe öerctjelictjte fid) mit feiner Angebeteten, mibmete fid) au3fd)ltc6Iidj 
ber Bereitung ber ©änfeleberpaftctcn unb mürbe ein fet)r reidjer 9JfamL 
3ÜS bie 8türme ber SReoolution öon 1792 burd) ben Nationalfonocnt ben 
Parlamenten in granfreid) ein ©nbe madjten, lüfte ber Üßräfibent öon 23or* 
beauj, fiebert^on, ein ©ourmanb erften langes, feine &üd)e auf. 2>er 
6t)ef bcrfelben, 3)o^en, gerietl) nad) ©trafeburg, roo er bura^ feine belifaten 
f leinen Äpfeltortd^en ben fRuf eines üonuglia^en ^atiffterS errang. 
Salb begann er aud) bie gabrifation ber ©anfcleberpafteten, unb fem 
„Atelier" überflügelte baSjenige GlofeS bei meitem. SJo^en ift als 
imeiter ^d)ööfer ber „päte" de foie gras" anjufe^en; feine toürbigen 
9iad)folger in SBerbreituna oon GlofeS genialer ©rfinbung finb bie be* 
fannten girmen 3ol)(, gritfdje, 3KüUer f ölot, 5lr^ner, Rummel, 
<©d)neegan| u. f. m. 




Digitized by Google 



(Ein orrlockcndrr Uorfrtjlaa. 

•A'ad) bem Crigiiul^cmalte bon vc in vidi SB c t c v. 

Digitized by Google 



Digitized by Googl 



<Am ^amtn. 217 

3n jiemlid) fjomöopatfyfdjen 9)?engen finbet fid) Trüffel in man* 
djen franjöfifc^en ©djtiffeldjen (terrines), bie je nad) ityctm UrfprungS* 
orte in gutem 9Rufe ftefyen unb au8 Dem berühmten SSMlbpret Der- 
fdjiebener Sofalitäten bereitet finb: Serben, Stoffeln, ©dmepfen, Sßilb* 
enten, ßafelfyüfjner u. f. m. 3m nörblidjen granfretd) ift ferner ba3 
populärfte ^rüjfelgerictjt, in melden man ©puren üon Trüffeln fefjen 
unb fie ju fctjmeden fid) einbilben fann, getrüffelte ©AmcinSfüfec 
(pieds de porc truffes). ©ei faltem SBetter merben fie aud) üerfd)idt; 
um fie jum ©enuffe fertig ju madjen, ift md^tö meiter nötljig, als fie 
jman^ig Minuten in einen gut burdjmärmten, aber feuerlojen Dfen 
ju ftellen. 

$)ie franjöfifdjen Äödje*) ber alten ©dwle roaren ber 2lnfid)t, 
baß bei einem üoüfommencn geftmafjl gar nid)t genug Trüffeln ifjre 
Slufroartung machen fönnten. §luf ben tafeln ber SReidjen erfdjienen 
fie in oft unpaffenben ^Bereinigungen in biefer ober jener ®eftalt bei 
jebem ©ange, fombinirt mit ©alaten, gifd), $ubbmg& JJür fid) allein, 
loie anbere ^ilje unb ©cfymämme merben fie jefet feiten ferüirt, bod) 
fagt SSJortf)ington ®. ©mitf) in feinem üoräüglidjen, bureb folorirte 
tafeln illuftrirtcn SBcrfe („Mushrooms and Toadstools"), Safe gefot* 
tene ober einfad) in tjeifjer Slfdje geröftete Trüffeln eine große %di* 
fateffe feien, £eutfd)e, enalifdje, bölmiifdje uno italienifaje Trüffeln 
finb ebensogut miefran^öfifqe, ber einzige SBorjug ber lefctern ift, oa& 
fie üier bte fünf mal tfjeurer finb als Die übrigen. 

Sftadjbem mir nun ^ur ©enüge Trüffeln a,erof tet, moßen mir ju* 
fefjen, mag bie Trüffel etgentlid) ift? „4er Diamant ber ßüdje", ant* 
toortet S3riüat^©aüarin. $(ber ba3 hilft uns ebenfomenig, mie bie un= 
beftimmten eingaben: bie Trüffel ift eine unter ber Srbe madjfcnbe 
Grnptogame (aefäled)t3lofe ^flanje) unb f)at fet)r oiele Birten. SSir 
mollen me^r oauon miffen. 

Sei ber ^arifer SluSftcUung im Saljre 1878 mar ein ©ebäube 
ber franjöfifc^en gorftmtrtMcrjaft gemibmet, eines ber bei biefer ®e* 
legentyeit publijirten amtlichen ©djriftftüde (Etudes sur la Trufte) 
mar Dorn Jorftinfp^ftor ©eorge ©rimblot, unter beffen 2luffid)t feit 
Anfang 1873 bie Salbungen üon ftuignon fielen. @r Ijatte ben 
9flutf), über baS SBefen ber Druffel eine *lnfid)t au^uföredjen, meiere 
ben oiSfyerigen (Srgebniffcn ber äöiffenfdjaft fdjnurf traa3 miberf priest. 
Sttan na^m an, bajj baä oft meit auggebreitete SJftjcelium (®efled)t 
üon ^ihfabenjellen), ben ©oben murjelartig burd)jief)t, unb bafj fid) 
an if)in Die Äeimfporenf rückte (bie Trüffeln) juerft als f leine, erbjen* 
äl)nlid)e Störperdjen bilben. ^iernac^ t)ätte bie Trüffel jmei ^Stjafen: 
bie (£ntftelmng eineö 9)incclium8 aud einer ßeimfpore, bann bte Önt= 
ftefyung ber Trüffel aug einen üon bem 9)?t)celium erzeugten unb ge* 
nährten Äeimforn. ©rimblot fanb etroaä ganj anbereg. 

83eran(a6t mürbe er ju feinen gorfdjungen junäcbft burd) ben 
©elbmerth ber Trüffeln, inbem bog uicc^t beö ^rüffclfuct)enö in er* 
giebigen ©egenben für $aufenbe üon grancö oerpac^tet mirb, mäljrenb 
c§ in anbem menig liefemben Sofalitäten faum tjunbert grancö foftet. 



*) „2>er Äoc^ ^ie§ griedjifö mdgeiros, unb ftc befi^en audj bte wa^rc magern 
eter Äunfibmügerei", fagt Söcbcr im Scmofrito«. 

Ttt Calcn 1885. ^eft II. San* L 15 

Digitized by 



218 £m £amtn. 

©rimblotS gorfdmngSgebiet ift baS oon 93ergfetten burdnogene 
Departement SBauclufe. fer fanb, ba& bie Trüffel 5U gutem 23a 
ttjum einer genriffen Sntenfttat unb Dauer ber ©omtenbeftraftlung bt- 
barf, bic in bergigen ©egenben nur auf nad) ©üben gelegenen Sanb- 
ftridjen oorbanben ift; ferner, bafj über eine geroiffe $öhc fjmauS gute 
unb reid)lid)e Trüffeln nid)t mefjr xu ertoarten finb. Sßenn bieS nun 
fdmn in bem günfttgen Ältma ber ißrooence ber gatt ift, fo gestalten 
ftd) bie 9luäftd)ten für nörblidjere ©egenben nidjt fonberltd) günftig. 

Die Xrüffel finbet ftd) hauptfäcftlid) in fälligem Öoben, ber Untere 
arunb mufj loder, Söajfer burdjlaffenb, aber babei nidjt ju troden 
fein. 93orbanbenfein uon Räumen ift unumgänglid) nöttng. 3ttan 
finbet bie Trüffeln in ben offenen Sichtungen unb SBeaen, meldje bie 
Slbhänge unb Ebenen ber gorften burcfoiefyen. ©ie entstehen am gufte 
öerfd)ieoenartiger öaum* unb ©traudjfperieS (in fran^öfifcfoer gorft* 
fprad)c essences), namentlid) aber am gufce ber Siefen, fo bafj in 
praftifeber £infid)t nur bie ibre glätter üerlierenbe unb bie immer 1 
grüne feiere ju berüdfidjtigen finb: lefetere gebeizt in ben Ebenen unb 
an mannen £mgelabf)ängen, erftere mit geftielten unb ungeftielten 
l£id)eln auf bergen unb an cjponirtcn ©tanborten. 

(53 ift bie grage aufgemorfen morben, ob geroiffe ©djenfpecieS 
erblich bem Srüfrelroadjdttjume günfriger finb, als anbere, b. fj. ob 
aus did^eln uon irüffeln eraebenoen ©djen mieber eben foldje 33äume 
road)fen. ©old)e ©djeln J)aoen einen fjofyen SßreiS, bodj fyaben SBer* 
fuct)e biefe &nftdit nidt)t beftätiat 

5ftan fann Demnach aus oemfelben gorftareale 5toei ©mten fyib 
ten: £olj unb Trüffeln, biStoeilen bringen bie lefctem mein* als nod) 
ein ftalbmal fo otet ein als baS erftere. Einige SMbungen in ber 
|cäf)e oon SarpentraS ergaben jctyrlid) für mein* als 20,000 aWarf 

&ls merfroürbige ©rfdjemung mürbe in ben gorften uon ©auclufe 
teobadjtet, bafj an ©teilen, roelqe eine $rüffelernte oerforaa^en ober 
in SluSftcftt ftellen (roaS bisroeilen mehrere Sa^re erforbert), aUmäljlicb, 
bie nidjt baumartige SBegetation oerfdjroinbet unb an benjenigen ©tel= 
len ganj fe^lt, bie in öoller Srüffelorobuftion fteben. ds öerfd)roin* 
ben ntd)t nur SHoofe unb ©räfer, fonbern aud) äbtomian, ßaoenbel 
amb anbere niebrige fjoljiae ©eftäctjfe mit nafje ber ©boberflädje 
tiegenben SBurjeln. 8oba(o ber Srüffelboben nichts meljr ergiebt, ot* 
faeint fdjnell mieber bie frautartige Segetation. ©rimblot fc^reibt 
Ws einer d)emifd)en ©nroirfuna, 31t, inbem bie Trüffel bei tfjrcm 
fd)netlen SBadjStfjume fct)r üiel ©tiaftoff üeraefjrt unb baburc^ anbern 
^ßflanjen bie 9tof)rung entgie^t Die Angabe, ba& ber ftarfc unb 
cigentbümlicbe ©erud) ber Trüffel biefe (Srfdjeinung oeranlaffe, fc^eint 
nia^t ftid)l)altig. 

Söejüglid) be3 UrfprungS unb ber 9latur ber Trüffel finb ^mei 
^Ijeorien aufgehellt. 2)ie erftc unb oerbreitetfte, bafj fie ein s ^ilj fei; 
bie jmeite, bafe fie eine Slrt ©allapfel fei, mte man fie an ^Blättern 
unb 3 roc ^9 cn üon Räumen unb ©träuebern finbet, alfo burd) ben 
Stilfi eines SnfeftS in bie SEßurjeln ber (riefte, in bereit ©djatten fteft 
Trüffeln finben, entftefte. 

^lUerbingS finb etliche auffaüenbe Stl)atfad)cn nieftt in Slbrebe 5U 

Digitized by Googl 



Z&m ftamin. 219 

f teilen. Ohne Säume giebt eS feine Xrüffeln, man fann nach ihnen 
genau fo weit fudjen, roie fid) bie 28urjeln erftrecfen, nicht metter; 
außerhalb beS SRabiuS beS t»on ben SBuneln umfchriebenen ÄreifeS 
finb feine Trüffeln öorhanben. 28o bie SSürselchen beS Saume« m* 
folge einer Störung in eine anbere 9ücf)tuna abmeieren, balun folgen 
ihnen bie Srüjfeln. Der ungeübtefte Sruffeihunb meife, bag cS ebenfo 
AroecfloS ift, m einer offenen, bäum* unb ftraudjlofen Übene nach 
Trüffeln ju mühlen, roie nach Kartoffeln auf einem ©letfdjer. 

SlnbererfeitS aber ift eS noch niemanb gelungen, Xrüffeln im 
©artenbau in ber SGBcife ertoacfjfen ju laffen, roie eS bei jBtijett ge= 
fc^tet)t. Eftan fann fic nkt)t oermehren ourdj ©eftlingc, Äeimjporen 
ober Samen ober irgenb eine anbere befannte Sftetfjobe. ÜJloch niemanb 
r)at eine einjige $rüffelfpore mm Äeimen gebraut, noch niemanb bat 
$roeifelloS if)r 2ftticelium ober oie gortpflanjungSfriben entbeeft; man hat 
tm ©egentheil oftmals erbfcngro&e Trüffeln ausgegraben, bie oon allem 
grübenroerf oollftänbig frei roaren. Oft folgte ©rünblot ben Srüjfel* 
tudjern, niej,eigte ber oon ben ©djmeinen aufgeroühlte ©oben eine 
Spur oon üflucelium toeber an ben Knollen jefbft nod) in ber um- 
gebenben (£rbe. Die etfjte ©übe ber $rüffeljudjer benufct ©chroeinc 
*um Sluffuc^en biefer Delifateffe, £unbe finb m bie[em ©eroerbe fein* 
oringlinge ber Sfteujeit. ©rimblot gebenft mit rühmenben Söorten 
einer „prächtigen ©au", bie h)n bet feinen gorfdjungen roefentlict) 
unterftüfete. 

fein alte«, nach ber (Srfchöpfung als ©artenbünger oerroanbteS 
<ßiljbeet lögt oft noch monatelang an freien ©teilen s $ilje roadjfen, 
aber feinen Erfolg l)at eS, (Srbe oon Srüffelboben an anbere Orte ju 
übertragen. 

3Jcan jagt, bafj oerrottete tiefte eine« SBegetabtlS jum 2Bad)Sthum 
bcrfelben ©(pccieS ber befte Dünger feien, weil fic bem ©oben alle bie 
Elemente roieber jufüljren, bic il)m entzogen mürben. 9ttan hoffte beS* 
halb, ba& bic 3xuffclcrnten oermehrt roerben möchten, inbem man mit 
irüffelabfällen büngte. Die ^aftetenmadjer oon SarpentraS lieferten 
bem benachbarten ©utsbefifeer SRouffeau 3Jcengcn fold)er Abfälle, bic ju 
oerf ergebenen fttittn als Dünger oerroenbet mürben, aber ftatt bie 
^robuftion ju fteigern, mürbe fic baburd) ju einem plöfclichen ©tiü% 
ftanbe gebracht. 

Srüffelbette ueränbern ihren ^lafc niefit, breiten ftd) ntct)t in 
Greifen auS, mie cS bei mannen ^ilsen ber gall ift; fie finb ftationär 
unb gel)en nie über baS Slreal hmauS, roelcheS bie SSurjeln beS fic 
erjeugenben ober fic fchüfcenben JÖaumeS einnehmen. (Snblid) befifcen 
bic s $ilsnu)celien bie (ühgenfehaft, bem ©oben ifjreö ©tanborteS faft 
oollftänbig feine Sllfalien unb s ß^oSpf)orjäure ju entüel)en. Da nun 
tum SöaqSt^ume ber Xrüffel bieje dlementc ebenfalls unentbehrlich 
finb, fo müfete naturgemäB in einigen 3at)ren ein ^rüffelboben cr^ 
fdjöpft fein, menn i^m nietjt aus anbercr Ouelle baS nöttjige Material 
loieber jugefüfjrt mirö. ßS giebt jeboet) in ©auclufe 5U ©eboin, fernes, 
©t ©aturnin u. a. unfehlbar ergiebige Xrüffelbctte an unueränbert 
bcrfelben ©teile, bereu ©d)ufceidjen 60, 80 unb me^r 3al)rc alt finb. 
DicS finb jeboef} Ausnahmen, als Siegel fann man 20 btS 30 %a\)xc 
annehmen. (£in ^ilsbeet, baS unioanbelbar 20 3ahre lang probuftio 

15* 

Digitized by 



220 $Lm j& antut. 

war, l)Qt nodj niemanb gcfcfjcn. Mc bicfc 2)inac ftimmcn nid)t mit 
bct $inftd)t überein, bafe bie Trüffel frtjptogamitdjcr unb uon $tfy 
natur fei. 

OTcrbingS legen bie gorftteute oon SBauclufe truffiöres artifi- 
cielles an, b. I). fie oerfefcen bcn ©oben in einen 3 u ftönb, ba& barm 
Trüffeln mad^jen tonnen, falls cS it)nen beliebt, was in fpäter crflär* 
ter Seife gcfcr)ier)t (£S wirb entweber bureb <2äen oon (Sichern ober 
^npfTan^en junger Söäumc im STCoocmber unb ^ejember ein ©djmalb 
angelegt, bie immergrünen an fonnigen £ügelabt)ängen, bie tr)rc %läu 
ter abwerfenben in cjponirten Stellungen. $>ie jungen ißflanjen wer- 
bcn im (Sommer oon Unfraut frei gehalten unb bie ßrbc bewarft, um 
baS 2öad)Str)um *u beförbem. 3n jcf)n Sohren beginnt ber ^ruffet- 
ertrag. 9<act) fünf weiteren Saften müffen bie Säume auf jwetfmältae 
Entfernungen geltdrtet werben, was, wenn erforberlict), wieberfjolt wirb. 
3 btd 4 1 \ % Sfteter ftaum t)aben fid) als genügenb erwiefen. 

3SaS oeranlafet nun bie ins Däfern gezwungene Trüffel junt 
S3?ad)fen, loa* ift ifjr Urfprung? ©rimblot gtebt niqt ju, ba& eS eine 
Slrt ©aüapfel fei, oon bem <Stict)e eines SnfeftS, wie biejenigen meinen, 
meldten bie Unsulänglidjfeit ber ^il^ttprie einleuchtet. ^ u fleiüiffcn 
Reiten fief)t man *war gliegcnfdjwarme über ben Srüffelgrünben 
fajwcben, unb man fdjlofe, ba& biefe Snfcften bie (^tftet)ungSurfad)c 
ber SBurjefgaHen ober Trüffeln feien. SSäre bieS ber gafl, fo müßte 
man bie Knollen an ben feurjeln t)aftenb finben, wie (Galläpfel an 
ben ^Blättern ober 3roeigen. Slbcr bct einer ganjen 3ot)reScrnte finbet 
man faum eine einzige Trüffel, wenn aud) nur in jufälligem 3 Us 
fammentjange mit ber (SidjenWurjeL gerner müßte in ber frtfd) auS* 

i;egrabencn Xrüffel bie Saroe bcS galten bilbenben 3nfefteS oort)anben 
ein unb fpäter auS ifjr als ooUfommcneS 3"feft auSfd)lüpfen, loa* 
jeboct) niemals gcfcr)ier)t. 3m Sobcn faulenbc Trüffeln enthalten nid)t 
eine, fonbem mehrere £aroen ober 2Raben, wie unter benfelben Um^ 
ftänben jebe grud)t, tyih ober oermefenbeS gleifd). 

$)ic Druffel ift Weber ein ©aUapfel, nod) aud) ein <ßil§, aber 
etmaS muß fie bod) fein unb aus nichts wirb ntdjts! 

$appt ober gipfelt man einen iöaum ab, fo wirb bie regclmafeicje 
^Srobuttion feines SaftcS geftört; fdjlägt man ü)n ju einem ©tumpre 
ab, fo f)ört biefe ganj auf. ©m gefappteS (Stdjenger)öl& aiebt feine 
Xrüffcln mehr, unb eS mäfjrt 5 btS G Satyre, bis bicfc ftet) wieber 
einfallen. 3f)r ©ntftet)cn enrfpridjt ftctS unb ftänbig ber (Sntwicfelung 
ber Qmx^c un0 glatter, Sei einer jungen (£id)e finbet man bie 
Trüffeln immer faft bid)t am guße, ju biefer $tit beftct)t baS SBurjel* 
fnftem auS einer mein: ober weniger fenfrcd)t l)inabgel)cnben ^fabl* 
njurjel mit furzen Seitenfafcm. §tUmäl)Iic^ entmidcln fic^ biefe ftärter 
unb breiten fid) uon ber ^faljlniur^el mte bon einem (tentrum auS. 
T)ie Trüffeln folgen biefem SSuneltortfc^ritte. §at baS $rüffelbett 
feine ©rcnAe crreidjt unb fprie^cu reine roeitent Söüvjclcfjcn mct)r ober 
nur am äulerftcn (Snbe ber ©ict)cnbcnniräclung, fo finbet man bie Iefc 
ten Trüffeln nat)e ber ^eripberie bcS 9Bur^eltreifeS. 

2luS biefer, wie aus ber ©efammttjcit ferner S3eobad)tungen fd)lic6t 
©rimblot, bafe bie Trüffeln entfteben burd) 5luSfd)cibung beS ausge- 
arbeiteten, fertigen SaftcS ber ©idiennju^eln. s 23äre bteS nict)t ber 

Digitized by Google 



£m £amm. 221 

goll, fo liege fid) ber innige ßufammenfjang amifdjen bem SegetattonS* 
Itabium ber Säume unb Der Srüff elmenge unter tynen nid)t erflären. 
28aS bie Bereitung beS SaumfafteS begünftigt — ©onnenfdjein, üppige 
Selaubung, mäßige geudjtigfett — beförbert aud) baS 2Bad)Stf)um ber 
Trüffeln. 2Cuf einer offenen, fallen ©bene ftnbet man feine Druffel. 
Sefäet man bie Gbene mit &d)eln ober bepflanzt fie mit (Siefjen, fo 
fann man nad) einer Sfteifje üon Sauren, tocrat Die Säume in öoller 
©ntmidctung ftcr)en f unter ifjnen nad) Trüffeln fudjen. Dfme Qtottftl 
finb biefe Grtdjen bie Urfad)e tfjreS Sorf)anbenfeinS, benn oorfjer maren 
f)ier feine Trüffeln üorfjanben. 

Da mir nun miffen, roaS bie Trüffel ift, fo mirb fie uns in Ser= 
bmbung mit einem ©lafe gutem alten 90?eboc nod) einmal fo gut 
munben. 3n früheren ßeiten roaren bie Trüffeln als r jTubera esculenta 
aber Tubcra terrae nobilia in ben 2lpotf)efen öorfyanben. 

Der enge 3ufammenf)ang jmifdjen Trüffeln unb Saum namens 
lieh eidjenttmräcln ift fcfyon fett 1810 befannt unb führte jur fünft* 
liegen Äultur biefer Delifateffe, nrie oben angegeben. £er eigentliche 
©rfinber berfelben fd)eint ein fimpler Trüffel) udjer, Sofep^ £alon, tn 
ber ©cmeinbe Roussillon-les-Apt gemcfen \n fein, ber bie ©etooljnfjeit 
jjatte, in bie ßöcber, aus toeldjen er Trüffeln f)eroorf)olte, Sicheln ju 
Iteden. tiefer fcnfall machte ir)tt jum „gemachten SJcann" unb tn 
fpatern Salden geigte er mit gro&er öenugttjuung baS Meine gelb, 
beffen Gridjen ifjm ben erftcn (Erjafc für ferne fuine 9)iür>e geboten 
hatten, ©eine bireften $ftad)fommcn finb jefct reiche Scute, bie im 
Durdjfdmitt n>ö$entlid) 15 bis 20 Kilogramm Trüffeln auf ben SJcarft 
nad) $lpt fdnden, unb in ber Sfacbbarfcbaft oon (Eroagnc finb oicle 
£eftaren beS fteinigen SobenS in irüffelgrünbe umgemanbelt. Diefe 
fünftlidje Srüffelutcfot l;at fic§ fcrjnell in granfreid) oerbreitet unb fjat 
jonjt ftertleS Xiano fet)r nujjbar gemalt, benn 8 bis 10 3af)re nad) 
5lnjäen ber (Siefen fteht bte erfte ^rüffelernte ju erwarten, bie oon 
3at)r ju Sa^r, burd) 5luSlicr)ten ber Säume, aefteigert roirb, unb menn 
ber (Ertrag nachläßt, t)at ber Sejirf ben boppelten Sortfjeil, ein beffereS 
iHima unb $oI§oorratf) ju bejttjcn. GS fdjeint biefe Äultur in ben 
f üblichen Departement«, namentlid) in ben SMlern beS Simone unb 
Sar mcl bebeutenber ju fein, als in ber meftlicben; in ben dentral= 
Departements mirb fie nur menig betrieben. Die Jrüffelfultur in 
Bübfranfrcid) Departement Sauclufe ift in fortmätyrenbem Runcfjmen. 
3m Safjre 1882 betrug ber franjöfifa^c $rüffele£port 122o Gentner, 
1883 aber 2072 Gentner; 1882 ber öefammtmertt) 5 SJcillionen, 1883 
über 8 Millionen grancS. 

DaS $rüffelfud)en nrirb am genaueften oon Sßland)on gefdjilbcrt. 

Unfere fdjtoane Trüffel ober 9Jielanofpore unb ifjr Sluffucqen in 
fefter Grbe fdjeint oen Gilten faft gan$ unbefannt gemefen ju fem, fie 
begnügten fid) mit ber falfctjen mauritanifc^en Trüffel ober Xerfej, 
bie leicht auS fanbigem Soben 311 erhalten ift, unb mtt ber 8ommer= 
rrüffel, bie oft an ber Sobenoberflädje erfd)eint. Die Senu^ung beS 
SctjmeineS jum 2:rüffelfud)en ^at i^ren Urfprung mabrfc^ctnlid) im 
15. Sa^unbert in Italien, unb feine Dienfte tu biefer Sejieljuttg 
loerben nodr) f)eute bod) aefc^ä^t. (SS ift jebod) eine anberc s 2lrt 
Sc^mcine als unfer TOafrfdproein. SD^ager unb munter trottelt eS oor 



Digitized by 



222 



<ü\m tia min. 



feinem -fjcrrn einher, öeim Anlangen auf bem £rüffelgrunbe toittert 
e$ am «oben uno halt ba an, roo ba$ ?lroma einer Trüffel in ben 
Düffel ftieg. 9hm beginnt eine amüfante <scene. 2)a3 Schwein wühlt 
fräftia in ber ©rbe, wirft bicfc unb Steine beifeite unb httet bisweilen 
auf ben furjen ^orberbeinen nieber, um ber ©acfje mehr ftachbrurf 
\u üerleihett SBirb bie Xrüffel fid)tbar, fo interuenirt ber ©uc^er unb 
holt fie mit einer eifemen ©abet fjeiuor. ©emölmlich gelingt e$ ilmt, 
fie ben 3 a fy nen fchieö behenben ©efjilfen ju entreißen, bidtoeilen läuft 
baä Schwein mit ber Trüffel fort unb giebt biefelbe, üon bem Sucher 
lebhaft oerfola,t, nur nach öielem ©runjen unb ©nwänben Ijer. 
©efdjlagen wtrb ein folc^eö Schwein nie, benn babureb mürbe e& 
gegen feinen $errn mitjtrauifch werben unb weitere $)ienfte öerfagen. 

$lud) ber &unb ift eine $ilfe behn $rüffelfud)en unb als bie 
heften in biefer fmtfidjt gelten bte barboni ober s 4?ubel uon 2Jtoilanb 
unb «ßiemont, lote autf) btefe 9(rt beä $rüffelfud)enS in Stalien suerft 
angewanbt mürbe. 3 U emcc Seit mar bie „irüffeljagb" mit §unben 
an bcutfd)en ßöfen ein faffjionabler 3 c ^ öcrtre ^- 3B° i eooc § me 
Trüffel alö $anbeläwaare m großem SRaßftabe hiltiüirt toirb, beoor* 
§ugt man au8 mehreren ©rünben ba£ Schwein. @S befi(jt in ber 



bcn beffer aufwühlen unb toerridjtet brei SBicrtfjeile ber ganjen Arbeit 
2>er fmub ermübet leichter, ijt in ber Arbeit unbeftänbiger, oerwunbet 
fich oft beim Gräften in fteintgem unb feljr tjartem SBoben bie $Jü§e 
uno überläßt ben größten $l)eil ber Sirbett bem Sud)cr. 3eboct) ift 
ber £unb ein mertl)üoüer ©efjilfe beim $rüffelnftef)lcn. $)iefe 2>tebe 
müffen für il;re Operationen ein großes ?lreal ^aben unb breffiren bie 

tunbe, an Stellen, an meldten Trüffeln uorhanben finb, mit ben 
foten xu fragen, worauf foätcr bie Scanner, biefen 9#erfmalen folgenb, 
bie Trüffeln ausgraben, aöiäweilen benufcen bte $rüffelfud)er $unb 
unb Schwein jujammen, was aud) $u ^eiteren Scencn führt &aS 
Schwein entbedt bie Trüffel unb tt?ür)lt nadt) it)r, mährenb ber £unb 
aufmerffam babei \tci)t: jo mie bie Trüffel erfdjeint, fät)rt ber ^unb 
xa, nimmt fie bem <sd) weine üor ber Sftafe fort, bringt fie feinem 
£crrn unb erfjält als i8elot)ming etwas ©rob. 

Slußer bem Sßubcl fönnen aud; anbere $unberaffert xum ^rüffcl= 
fucf)en abgerichtet werben, namentlich Imhnerfmnbe, teoltsfumbe unb 
Sdjäferhunbe. $i e fcteffur heftest ^etoöt)nlict) barin, baß man eine 
Trüffel entWeber allein ober mit einem Studien Sfced in einen 
Sd)uh ober flcineS burd)löd)erteS Ääftc^cn legt, bteS in bie (£rbc Der* 

gräbt unb ben $unb fudjen läßt, ber, wenn er eS finbet, einen ßeder* 
iffen als Sohn erhält. Ober ber £mnb mirb baburdt] \u feinem öe« 
rufe erjoaen, baß man ihm 23rob mit Del aefättiat gteot, tn welchem 
eine ^rüfjel jjefotten rouroe. 55iefe %tt Jpunoebreffur bilbet einen ©e* 
merbSjtoetg ut granfreidt). 3nt Departement Haute- Marne, too ba^ 
£rüffelfuc()cn weniger einträglich ift al« in ber Sßrouence, ^af)lt man 
für einen guten Srüffclhunb 100 granc3. 

^unbe unb 6chweine entbeden burdj it)rc ftarf entmideltc 3riech= 
traft Die Trüffel an il)rem eWntlnimlidjen ©eruche, auch manche 9J?en-- 
fd)en finb baju befähigt. So foll in ber Mit Don SSürjburg ein 
anner fränflidjcr Änabe beffer alö barauf breffirte ^unbe fdjon in 




Digitized by Google 



£m Aamm. 223 

uemlidjer ©ntfernung Trüffeln aufaefunben unb fid) baburd) feinen 
£cben£unterf)a(t erworben haben. 3)ocd, finb fofd)e3 nur Slu3naf)me* 
fäüe. Srüffelfud^er üon Sßrofeffion nehmen bisweilen in ber Don 
Xrüffelgrünben aufgegrabenen @rbe ben ©erud) wafjr, erfennen jebod> 
baö waljrfdjeinlidje $orl)anbenfeüi üon Trüffeln an äu&erlidjen Sin* 
*eid)en: ä la marque, ä la sonde unb ä la mouche. $)a$ crftc, bie 
aWarfe, ber ©palt ober 9fti& in ber ßxbe wirb burd) baS rafdje 2Bad)£* 
tfuim ber Trüffel oerurfad)t, ift jebodj fet)r feiten unb nur ba oor* 
Rauben, too bie Knolle natje ber C£rbo6er|Cä<ftc liegt. 3)ie Sonbe ift 
ein bünner ^robirftab, ber oorfid)tig in bie (£rbe gcjto&en wirb, trifft 
er auf ein ^inbernifc, fo toirb nachgegraben unb melleidjt eine Trüffel, 
meüeicöt aber aud) nur ein Stein gerunben. $ie in Der Sfäfje oon 
Trüffeln gern fdjroärmenben mouches ober gliegen finb oftmals ein 
fixerer gütjrer für ben $rüffelfud)cr. 

ftürslid) fafete bie SBerfaiüer flSolijei eine gabrif ab, in wcld)er 
in grojjem SRajjftabe fünftlidje unb jwar giftige Trüffeln f)ergefteflt 
würben, welche jaljlreidje, lebensgefährliche ©rfranfungen oeranlafjt 
Ratten. 

Dr. #einrid) $BoeIjnfe*9teid). 



Jim ®§eeiifc§. 

„2Sie? (SberS' ganj unmefcbar ^err(icr)c ägt)ptifd)e SRomane haben 
(Sie nict)t gelefen?" 

„3" meiner Sdjanbe mu& id) gefielen, feine 3eile baoon, meine 
®näbigen. M 

„Unerhört!" 

„©ewife! Unb wenn Sic an meinem Sd)önheit$empfinben jweifeln 

3fyr ßächeln fpricr)t beutltd) genug, meine $)ame! Slber oietteicf)t 

fann id) mid) in Sfjrer äHeinung üon einem äfthetifd)en ©efüfjl rcfja* 
biliären, wenn id) Shnen jur ßeftürc einen Vornan empfefjle, ben id) 
fÜT^lict) mit großem ©enufe gelefen habe. (£r fpielt §mar md)t gan* fo 
weit jurütf, wie bie genannten (SberSfdjen, was Sie aüerbmgS entfdjul* 
bigen muffen, immerhin aber bod) aud) refpeftabcl weit. l£ä ift ehr 
mebo^perfifdjer unb fein Sntjalt eine $)of* unb StaatScjefdjidjte. ©e* 
Statten Sie, will id) Sfmen bie gäbet in gebrängter $ür*c erzählen. 

Xcx Äönig tjäXt £)of im Schlöffe ju Sufa, feiner SSinterrefibenj. 
Um it)n üerfammelt finb gürftlidjfeiten, beren Suzerän er ift, unb feine 
Satrapen. 

Mach einem großen filier, wo, Wie ber $)id)ter ba£ fefjr jart um* 
fcrjreibt, ber Stfltttg guten 3)cuthc3 war oom Söetn, wünfd)t er, bie er* 
laugten unb anberen ©äfte bie ftoljc Schönheit ber Königin bewun* 
bem *u laffen. 

Kümmerlinge werben beäfjalb entfenbet, bie t)ot)c grau ju ent* 
bieten. 2)iefe jeood), bie mit ihren 93alaftbamen gerabc einen f (einen 
intimen Qixtä arranairt f)at, lehnt ab, ju erfd)cineu. 

23egreiflid) berührt baS ben Äöniq fetjr unangenehm. 

Site nun gar einer ber ^ürftlidjfeiten etwas ftarf boshaft unb 
t|ö^mf4 auf ben Pantoffel anspielt, oon böfem ©eifptel fpridjt, baS 



Digitized by 



224 £,m £amm. 

bie ©ehorfam«rcniten3 ber £anbe«mutter gegen ihren föniglichen 
mal ben anberen grauen geben fönnte, ba ergrimmt ber (Gebieter 
mächtig, lägt fofort burd) Die Äämmerlmgc ber Königin bie Strone 
abnehmen unb fie jclbft furjer £anb cor bie %hwc feUen. 5lu&erbem 
emanirt er nod) fteljenben gu&e« ein ©efc(j, oa« allen grauen in 
feinen fianben befiehlt, bie uneingefchräurte Dberherrlichfeit ihrer 2Rän* 
ber ner im $>aufe anjuerfennen, fid) u)r unweigerlich ju fügen. 

Ob bem ©efefc überall ftrifte aud) gehorcht wirb, barüber fchweigt 
ber Sichter wei«lich ftch au« 

©eine SDtojeftät aber, an bie mannigfachen Steide weiblichen Um* 
gange« gewöhnt, wünfd)t wieberum auf« neue fid) ju Dermalen. 

Sllthergebracbter ÖanbeSüblidjfeit gemäB uuo nach ben $au3ae)c$ eu 
ber £i)iia[tie ift ber &önig nicht baran gebunben, eine $nnjeffm oon 
Geblüt au mahlen, fonbern er t>at freie« Äiüreu unter ben Schönheiten 
feine« 9teid)e«. 

(£r fenöet aljo Gebauer au«, bie ihm benn and) binnen fünfter 
grift l)olbfelige SJJäbcnen ^unbertroeife präfentiren, bie einftweilen 
fammtlich im Äönig«palaft logirt werben. 

SRun ift ba auch ein Sube, ein fcfylauer, gewiegter ÜDfenfdjenfifcher, 
ein ebrejei^iger Streber babei. 

Stejcr Sube ift zufällig USormunb einer Sßermanbten, ßabaffa mit 
Kamen« einer Softer feines (Stamme«, bie an wunberbarer Schönheit 
ihre«, wie bie Sonne leuchtenben Slntlifteö, an herrlichem Siebreij ber 
® eftalt, nicht minber alle ßanbe«finber überftrahlt, wie fie an SÖifc 
unb Sßerftanb um oielc Haupteslängen fie überragt. 

3l)rer Religion * wegen fann biefe 3übin bei ber &rautfd)au be« 
$önig« per fas eigentlich nid)t mitfpiclen, inbejj ber fluge &ormunb, 
ber erften« fet)r richtig falfulirt, ba& ein fdjöner SDJäbchenleib überhaupt 
!onfeffion«lo« ift, ber anreiten« weife, bag in ber Söelt Unrecht oft Riecht 
Wirb, oerftel)t man'« nur au breljen, fchmuggelt feine üHünbel trofcbem 
unter bie sur Schau geseilten Sungfrauen. 

2Ba« er gehofft unb woran er bereit« für fid} felbft bie fuxh ; 
fliegenbften päne gefnüpft, gejehieht. Ser $önig, ein erfahrener 
Kenner in bejug auf grauenfd)önhett, wählt feine üttünbel, ohne fich 
erft lange nad) ben detail« ihrer (Geburt, ihrer £>etfunft, il)re« glau- 
ben« xu erfunbigen. 

|>abaffa, ba« Subenmäbdren, wirb aljo Königin. 

Sobalb fie bie Äronc feft auf ihrem Raupte fühlt, ftnnt fie na= 
türlich .barauf, ihren unwichtigen SSormunb an ben £>of unb in ba« 
Kabinett *u bringen. 

$er beseitige söejier, ber thatfädjlich ba« £anb regiert unb ein 
etwa« gewalttätiger Slaoalier ift, begeht eine Dummheit. 

Sofort fefct bie 5tönigin ^icr bie §tbtt ju beffen Sturze ein; 
mit ber ga^en Sift eine« gemixten, oon bem Räuber blcnbenber 
Sdjönhcit* unterftüftten 2£etbe« weiß fie biefclbeu au bewegen. 

3n einer SÜojenftunbe nach einem üppigen tete-i-tete- Hilter ge^ 
lingt e« ihr, bem Könige ba« £>aupt be« ^e^ier« ab^ufchmeicbeln unb 
3ur felben $t\t *) at oer s ^ormunb ba« ölüd, jwei $8öfewid)ter, bie 
bem Jperrfdrer nach oem ßeben trachten, biefent an3UAetgen. Qx wirb 
Staat«fan3ler unb uerftcl)t c« al« folcher, fid) fehr balb 311111 allmäch 1 

Digitized by Googl 



225 



tigen |»mn be3 SanbeS aufauf dringen, ber, in allem im geheimen 
Den ber Jtonigin fefunbirt, faftifd^ allein fouoerän regiert, fcenn er 
Hüglig aud) nie bie $orfid)t uergifjt, bem Äönige ©djein unb ©djim* 
xner ber ©eroalt laffen. 

9torürlid) befefet er alle einfluj$retd)en ©teilen am $of, ht ber 
^Regierung unb im Sanbe mit fieuten fernes ©tammed, fobafj in fur^er 
3?tt bie Suben au$ Unterbrürften unb fötedjten, bie fie bisher tm 
Sietdje roaren, ©ebietenbe unb £ercen roerben. 

3)a$ ift bie Jabel beä SRomanä. 

Umranft ift biefclbe, rote fidj baä Don felbft t>crftct)t, oon allerlei 
S3eiroerf, mit SReflerjonen burdjrooben, bie gleich finnooH ftnb, roie 
jene« m bem <2d)tuung feiner jierlic^en $rabe3fen anmutig ift. 
3)abei eine 2)iftion, bie fid) mit ber unferer gefeiertften Romancier« 
meffen !ann. 

2)er SBerfaffer t)at fid) leiber nidjt genannt. (£r fdjeint aber nadj 
einem, roafyrfdjetnlid) üon if)tn aufgefunbenen $agebudje ber Königin 
&abaffa felbft gearbeitet jujjaben. 

„Unb ber iitel biefeä SKomanä?" 

„3a fo, ber Xitel! 3)en fjätte idj beinalje anjugeben üera,effett 
Ter Vornan nennt fiel): „S)a3 Jöud) (£ftl)er w unb ©ie finben Um in 
bem f)errlid)en 8ammelroerf, ba3 toir x«r' iioxfa „Sud)" nennen, in 
ber <8tbeI. M 

(Selten fjabe id) fo ergöfclid) lange ©efidjter, fo berbufcte 3Jftenen 
<jefef|en, ein fo föftlidj ärgerlidjeä: „<5ie boäf)after SWenfa^!" gehört, 



etelmutb? JBorrrefflic$, einen fleinbcn!enbcn großen SNann bamit ju befielen, 
irmfeügen ÜWäcenen mit bem 2öetyrau<$ beffeflben bie 9?afe einjuräud^ern. 



9? eben einem 2Wann bon Äopf unb £erj fann ein falbe« $unbert giguranten 
leiert gebulbet »erben. 

3m «Salon ift ni$t« unaneftetyi<$er, al« bie ©rimaffe ber ^rüberte. 



£ie ^erfomfifation ber ajabrbeit ift ein naefte« SBeio. 3n ber ©cfcüj'djaft &at 
fie be*fral* feine ©tatte. 

3m @alon ftöfjt man oft auf $?eute, bie fo unerträglich liebreich ftnb, ba§ man 
in $erfu$nng gerättt, it)nen eine Ot)rfeige ju geben. 

Seil man ber ift, ber man ift, glaubt bie @efeüfc!t)aft, mau fei &erj>fli<$tct, geift- 
reu$ ju fein. 

Such in ber ©cfeüföaft im SRegliad tyrer ©ebanfen ft# aeigen, ift ein Cor« 
3ügtrrc$t großer SDtönner unb fleiner Stäbchen. 



Furtiö ber eigenen 2Weinung bürfen ffct» in ber ©efeflfäaft nur biejenigen 
geftatten, bie f«$ niety« barau« machen, unbequem ju »erben. 




S. <Spielmann. 



^feilte &oz$eiUn. 

3n gefeUföaftlichen StyoMtyegmen *>on ©ufanna ©räfin 3— fc. 



Digitized by 



226 £m #amtn. 

lieber manche <5&araftereigenfcbaften empfängt man im Salon Offenbarung« 
burd? bie — 91afe. 



Sd)röä(jera jeige ic$ fofort bie 9iacbtfeite mein« $erfönlid)fcit. 



3)ie üNebrjabl ber Männer in ben Salon« feben au«, roie glatt rafirte Äater, 
ober i&re %tyoftognomie ifi ein örantbem ber Sibilifation. 



Slud) ber Xenfel fclb|t ifi nid?t fo fdjroar}, al« er im Salon alter 3>amen ge- 
malt irirb. 



©raf 3. frat fieb. mit »aroneffe % »erlebt, ©ie cbarmant! Sie gaffen genau 
to jufammen, roie jmei gerößete Semmelf^eiben o^nc ©utter. 



X*er UrfprtMO M tiirf ifeficn A)albmDti&ce bilbete ben ©egenftanb ton 
fjorfäungen be« Sobenbagencr ^rofeffor« ber ©efdjicbte, griebriefc Skiern. Stuf 
etnigen bojantinif^en 2ttünjen ftnbet man auf ber einen Seite $efate, bie ©öttin be« 
SMonbe«, mit £öd)er unb $ogen, auf ber anbern einen $albmonb mit einem Sterne 
barüber abgebilbet. ber (Eroberung Äonßantinobel« bur# bie Xttrfen 1453 

tomücften btefe bie Sbitjeu tyrer 2Whtaret«, bie fte neben ben cbjifilidjen Äircbm et* 
bauten, ebenfo ibre ftabnen mit bem Reichen be« $albmonbc«. 2)arau« entfianb mit 
ber 3eit bie ©orftellung, bie dürfen tyStten ba« Sbmbol be« alten ©Ojanj al« tyr 
eigene« 9?ationalebjeid?en angenommen 

35iefe Ännalnuc bat junäcbft ba« gegen ftdj, ba§ bie dürfen nid)t« tomiger al« 
<£b"tbietung bor bem griedjifdben Slltertfcume geigten; Ecroei« iß bie banbalifd?e 
SSerrettfrung, roelcfce bie $aubenfmaler au« jener flafftf($eu 3tit bureb. bie C«mauen 
erfuhren, ftttr biefelbe fbrid)t in geroiffem ©rabe eine ^robbe$eiung, meiere ber 
benejianifdje (Sbclmann 9iiccelo $arbaro, ber felbß an ber Skrt&etbigung ber Stabt 
tbeilnabm, in feinem ©ericfyte bariiber mittbeilt. SWacb biefer ^robbejetung feilte 
Äonfiartinobel fo lange ntdjt in feintlid)e $änbe fallen, bt« niebt ber SSolImonb ber» 
art berfinftert am Gimmel aufgeben mürbe, baß nur bie Hälfte feiner Scheibe ftc^t- 
bar märe. 9inn ift burd) jeitgenöffifebe äeugen unb aud) bureb bte ©ereebnungen be« 
Äobenljagener äflrenomen $ro,cffor Sd>ieuerub jroeifello« feftgeßettt, ba§ in ber 
9iacbt bom 22. auf ben 23. ÜWat 14ö3, in melier bie Eroberung Äonfiantinotoel« 
crfolate, eine SRonbfinfiernifj ftattfanb. 3)ic ©rieben roaren bureb biefelbe befrürst, 
bie dürfen bon fcreube erfüllt, benn in biefer $immel«erfcbcinung erblicftcn fte txn 
Vorboten ibre« naben Siege«. 

<S« mürbe etrea« für ftcb fjaben, baß bie fürten au« $ant bie berftnßerte 
SWenbfcbeibe jum Iriegerifdjen unb nationalen ©abrjeidjen erboten bätton, aber 
ba« etmäbnte ftaftum nebt bamit au« bem fefyr einfacben ©runbe in Teinerlei Skr- 
binbung, meil man ben$atbmonb lauge, bebor bie o«manifd)en Xttrten bengufjnaeb 
(Suroba festen, bebor fte bie ®ren;c Äfien« Übertritten, bei ibnen antrifft. ©0 
heftete \ du 11 Crcban , ber bon 1326— 1360 regierte, einen filbernen ^»albmonb an bie 
$abne, bie er feinem $eere unb befonber« ben neu erröteten ©ont Xfc^ert (3anit* 
f(bareu) fiiftete. (Sbenfo t^atte noc^ früber bei ben $Ürten bon Sb.toare«m, terra SReicb 
auf ben Krümmern jene« ber Selbfd^ufen errietet morben, ber Sultan iliobameb 
2:efefcb (1102—- 1200) bie Sbifce feine« 3 f l te * mit einem $albmonbe gefcbmütfL 

2)ie Slnficbt, bie dürfen b,ätten biefe« Sbmbol aus ber 5e3ergangenbeit Äonftan» 
tinobcl« übernommen, fann al« miberlegt gelten, unb e« erübrigt bie ftrage, roa« 
mobl ber eigentlta>e Urjbrung beffelben gemefen fein mag? 

£a Sitten unb ©ebräuebe ber mobamebanifd;en Qölfer enge mit ibrem ©lauben 

iufammen^ingen, fo tönnte mau berfuebt fein, ibn im 3elam felbft m jueben. 3)a 
6) biefer aber offen al« ein ^roteft geaen ben Sternenfultu« be« Sabäi«mu« an- 
linbigt, fo ift ni*t anjunebmen, baß 3)iobamcb einen $immel«förtoer al« flbjeicbcn 
für feine 2lnbänger getvablt haben i eilte. (5v lebrt ja felbf!: „Verneiget vriieb tretet 
bor ber Sonne noeb bor bemÜDionbe, fonbern bor jenem ©ort, ber fie gefebaffen bat, 
toenn tym bienen moUt." Sluc^ trägt bie ^eilige ^abne be« ^rob^eten, ber 
„#abnfcbaf'@cbeTif", feinen SWonb in feinem gelbe. 

dagegen förbert folgenber Umftanb bie l'öfung ber grage. 5?ebor bie dürfen 



Digitized by Google 



£m *Umht. 227 

fteh jutn 3«lam befannten, flanben fte in religiöfer ©ejiebung ntc^t höh«, al« bic 
fiammterwanbten Helfer , bie Jongufen, SWongolen, ©amojeben unb ginnen; u)r 
reügiöfe« ©erftänbniß bewegte ßtb innerhalb be« im nörblid^en 9lften augemein oer- 
breiteten Scbamanentbum«. €ogar 2!1cbingi«'Äban (1175 — 1227) War noch nicht 
äWehamebaner, fonbern erft fein (znfel SPerfc belehrte firb jum 3«tam, unb bie« gilt 
ebne 3*^1 * on DW 3)2<brjabl jener Horben, mit welchen ber große Jpeerfübrcr 
1209 bie ebinefifche 2J?aucr bedang unb ba« SWongolenreicb im Horben (ibina« be* 
arünbete. öin gcbriftftcfleT au« jener 3eit, SWengbuna, erzählt in feiner $arfkflung 
jener ereigniffc. baß (eben bamal« bie mit neun 9?oß|cbweifcn flcfcbmilcfte £artaren- 
fahue jenen §atbmonb trug, ber alfo nicht grieebifcher ober arabifcher, fonbern Kärlich 
altaifcber Stbflammung ift. 

3taIicuifdK Weine. Cb bie italienifchcn ©eine, wie ihre ?iebbaber meinen, 
jemal« mit ©orbeaur, ^ßort- unb ftbeinmeinen werben rioaliftren tönnen, müffen bie 
Seinbrobujenten 3talicn« erft naebweifen. Sie c« gegenwärtig fleht, fann behauptet 
teerben, baß baju nur febr wenig ÄuSfidjt fcorhanben ift, benn Italien ficht trofc 
feiner ©efäbiaung für Seinbau noch weit hinter anbern bamit gefegneten Pänbern 
lurücf, fowohl in Äulturmetbobc al« ©cbanblung be« ^Jrobuft«. Wicht aflein warfen 
bie Sieben in brimititfier Brt an Baumen entlang, fonbern auch mit anberm ^flanjen* 
mueb« gemifcht, femer »erben bie berfchiebenartigften Xrauben unterfcbicblo« ju bem» 
felben »eine gemengt. (Sin ©faxten be« 9feifejnfianbe« bei ber ?cfc, ber Äetter- 
temberatur, ber nötigen SRcinÜcbfeit beim ©ebanbeln unb Schönen be« ©eine« ift ge- 
meinhin gar inrfjt oorbanben. 9ber aUe biefe Mängel ließen fid) [eicht befetrigen, 
unb würben befeitigt werben, wenn in bem italienifchcn (Sbarafter etwa« gleiß unb 
Strcbfamfcit läge. Äbnr Italien begnügte fieb wobt febon ju lange mit ber SWittel* 
mäßigfeit, al« baß ju Reffen fein fönnte, e« »erbe bon bem alten Scblenbrian laffcn. 

<?ci aflebem bat ba« ?anb eine gttlle, eine oictleicbt ju große güllc ber feinfien, 
beflen £raubenfortcn; wenn e« bei bereintem ©cflreben ton Jiabitaliften — wie e« 
in Serena unb «fti begonnen ift — ober bureb intelligentere Belehrung ber Sein» 
baner — wie in ber „oinolegifcben Schule" in Conigliano ber Anfang gemalt würbe 
— gelingt, bic ^efitjer ber berfebiebenen Seingärten eine« tfanbftricb« baju ju Oer» 
mögen, eine beflimmte Iraube al« charafterifHfche« 2flufter einer ©egenb au«juwählcn 
unb eine größere 2J{cuge gleichförmigen Seine« ju feltern, bann Würbe bie« für $ro» 
bment wie Äonfument ton nambaftem SBorthcile fein. £n erftere würbe, wie e« in 
anbern ?5nbern geflieht, fein ganje« ^robuft »ornweg oerfaufen fönnen; ber lefetere 
würbe beffen fieber fein, wa« er für fein gute« ©elb erhält. 

3n biefer Seife al« gleichmäßige Saare befannt geworben, Würben bie oor« 
|fig(icben ©arofo« unb ©arbera« bon ^iemont, ^omino« unb (J^ionti« bon Jo«fana r 
ber haftige Jraubenfaft bon ©arbetta unb anberen @egcnben am abriatifäcn SWeere. 
bie «ftt« unb galerner ber Äüfte be« SWittelmeere« ftc? einen anerfannten ^la^j auf 
bem Seinmarfte erringen. 3e^t aber ftnb nid>t jwei Sorten berfdben, b. h- 
tarnen nacb, berfelben Traube einanber gleich- Säbrenb ber rotbe Sein bon 9Jionte- 
bnlciano gefallen Tann, möchte ber bon 2Rontalemo wie (9ift erfebeinen. <S« fann 
jemanb eine glafebe CEerbo trinfen, bie gang »orjüglicb ift, währenb eine anbere 
glafche beffelben Seine« bie unangencbmften folgen höben fann. 6'ne glafche 
©rignolino fann ein 2:ranf für einen äönig fein, etne anbere würbe ein ©etiler in 
bie (Sofie fchütten. 

(Sine geige biefe« unjueerläfftgen Sechfei« war, baß italienische Seine feine 
fefle @t:flung erlangen fonnten, unb fte werben bie« auch nicht eher, al« bi« in ben 
fecb« 2:raubenbifrriften be« Königreich« eine marftwürbige SWenge gleichmäßigen Seine« 
^robujirt wirb. 

Vit jährltrfie aEBetnpro&uftiott ©rterfjenlanb« wirb auf etwa 123 
amflienen l'iter gefchätjt. 2ier @r*>ert 1881 hatte einen Serth oon l,69G,0O3 «Warf, 
ixt ber erften ^alfte 1882 oon fchon 1,424,000 2Wart. SWehr al« bie $älfte biefer 
3«enge würbe nach granfreich erbortirt, oiel geringere Ouantitaten nach Cefterreich- 
Ungarn, Äußlanb, Jürfei, Italien unb 2)eutfchlanb. Um Sinfühntng ber befien 
grtechifchen Seine in 2)eutfchlanb hat ftch 3. g. iDienjer in Weclaraemünb aner- 
fannte ©erbienfte erworben 3m allgemeinen wirb ber Sein in ©riechenlanb fehlest 
bereitet unb nm ibn haltbarer ju machen, mit 2llaun unb ^arj oermifcht. So ber» 
felbe aber forgfältiger hergeftellt wirb, wie in ber Umgegenb bon «then, Äorinth r 
qjatra«, in marchen öegenben bon ©uböa unb anbem 3nfcln, ba ift er ein angenehm 
fehmeefenbe«, feine«, wenn auch etwa« fräftige« Tröpfchen. SDicfe Seine Werben 
haubtfächlich |u bem 3»etfe erbortirt, um mit fchwächem fraujöftfchen Seinen ju 



Digitized by Google 



228 £m £amm. 

Slaret gemifcbt ju werben. 2luf ber 3nfcl ©antorini n>trb ein weißer fttßer Sein, 
Vino Smnto, brobujirt (bei SWcnjer bie ganje ftlafche 1 2fl. 50 $f., 100 fttcr 140 2R.), 
ber etwa« bem Äonftantia gleist. 9uf öuböa totrb in fehr mäßiger Wenge ein 
2JfU«!atwein bereitet, ber mit 68 SDiarl ba« $eftoliter frei an ©orb abgegeben wirb. 
iWalbafter bon 2Jconembafia im <Jklobonne«, ein feit 3ahrbunberten berühmter ©ein, 
Wirb an Ort unb ©teile mit 60—64 SDiarf ba« ßeftoliter bejaht 

©birit«ral i, eine Srt ßognac, mit $ar$, Sftaßir unb 9lni«famen präbarirt, wirb 
in ©riechenlanb in großer Sflenge brobujirt unb in großer 2Wcnge fonfumirt 

2>er ©piritu«erbort bon ©riecbcnlanb ifl im 3u ne btnen begriffen. 

£cr 2Bein*3mport tiarfi SBorbcauj Hellte fieb in ben brei erjicn äRonaten 
1883 gegen biefelbe 3ett 1882 wie folgt: 

«u« Srfte« Quartal 1883. Qxflrt Quartal 188*. 

Settolitcr. ficftolttcr. 
©banien 227,675 231,538 

Italien 47,982 8,727 

Defterreicb- Ungarn 12,000 6,600 

«nbere ?8nber 115,919 69,502 

403,576 316,367 

ffiegen ber hohen $rei«fieflung würbe 1882 nur wenig ©ein au« 3talien im- 
portirt, wa« fieb feitbem wefentlicb gr^oben bat. jBortugal, unter ber SRubrif „an- 
bere flänber" mit inbegriffen, liefert sunt großen 92ad^tbeile ©panien« einen grefeen 
£hetl ber angegebenen 3Jienae. 

35er ©emimbort nach §ranfrctcb, namentlich nach ©orbeaur, ifl in fietem 3**- 
nehmen begriffen. 2)ie genannte ©tobt erhielt im erften Ouartale 1883 221,468 
ßeftoliter fran^öftfe^e ©eine weniger alt in 1882. 2>te* ift ein ©ewei«, wie febr 
ber franjbTifcbe Seinbau unter mancherlei Ucbelfläuben, namentlich bunfc bie Äeblau« 
ober ^bpü orera jui ücf^ebt. Xcv neuerbing« maebfenbe 3mbort amerifanifeber ©eine 
nach $ranlreich unb ©bunten (Xere«) beweift, baß jenfeit« be« Dcean« ber ©einbau 
einen mächtigen äuffebwung nimmt, äufiraliicbe ©eine unb (£t)ambagner febeinen 
fid) nur langfam einen <plafc auf bem ÜDcarlt ju erringen. * 

3n ben bciitfefjcu $Betnbtftrtfren fällt et, wie Wicbl in „£anb unb 
i'eute" fagt, ben fleinen ©efifccrn febwer, ben ©ehwanfungen im äJlarfte ©tanb in 
halten ober eine brei«wertbere ©aare baburch ju befebaffeu, baß fie eine fbatere ?qe 
ri«firen. 2)am !ommt noch bie Äonfurrenj öon ©icr unb Dbflweinen mit ben ge« 
ringern ©einfallen, welche einen ©ewinn unfichcr macht, unb eine unt>ermeiblicbe 
llrfache ber Semoraliiarion bilbet. * 

3ur (6cfd)tdrjte ber tpetbltc^en A>aartracfiten. 3n ben früheren Seiten 
trugen bie grauen ba« $aar jcbltcht berabhangenb, biß ber ihnen innewobnenbe Irieb 
fich ju fchmücfen, ju mancherlei Jiünfteleien führte, neueftens bi« ju „©impelfranjen" 
unb „wolfcnierfcfctem 2>olomitengebirgc", wie £beobor ©ifeber biefe 3Robe bejeiebnet. 
£ange 3eit bebeefte man ben Stop] mit einem ©chleicr, bie (Griechinnen unb Römerin- 
nen hinten ihr $aar mit golbenen uub ftlbernen Nabeln jufammen, burchflochten ef 
mit golbenen n ettchen ober umwanben e« mit reiben uub weißen ©inben. Äucb buberte 
man ben Jcobf mit ©olbftoub. 2)ie rothblonben ober imbertinent- ober tornijier» 
blonbeu $aare ber Kttetnannen galten für eine fo wefentliche ©cbönbeit be« weib- 
lichen ©efchlecht«, baß brünetten, bie nicht fo glilcflich waren, ihrem ßaar burch 
Üinftur (bem heutigen „Äuricom") eine folche ^arbe ju berleihcn, baffelbe lieber ab- 
fchnitten unb eine blonbe ^cnilcfe trugen. 2)iefe ©Ute war fo allgemein, baß bie 
Sichter boü füßen ©ahn« nicht umhin tonnten, bie rotben ober blonben (nur ju oft 
falfchen) ?ocfen ihrer ßer)en«töuiginnen )u befingen. Sie römifchen ©chdnen „gingen" 
mehrmal« täglich anber«, morgen« fchwarjgelocft, ju StbenbgefcUfcbaften unb hohen 
gcfilichleiten blonb uub rott). 

2)iefe SWobe blieb unangefochten, bi« im $ahre 692 ba« Äoniil bon Äonftanri« 
nobel alle btejenigen mit bem xirchenbanne betvobte, Welche falfdbe .'paare tragen 
würben. 2:ro(}bem bewahrten bie „falfchen ©chaubtungen" ihre ßerrfchaft ^ctrn« 
i?ombarbu« nennt Tie noch im 12. 3ahrhunbert eine „greuliche Sntficttung", eine 
„&erbammcn«werthe Unoerfcbämthcit". aieranber älefm« (geji. 1245) unb ©ernharb 
bc ©ienne erflärten ben falfchen ßaarfchmuef für eine £obfünbe, unb ber heilig« $ au- 
lin berftcherte: ber §err werbe bie grauen, wtlche Dergleichen trügen, bemüthtgen, 
inbem er fte ju Äahllö>fen machen werbe, ©o bielcn ©erwamungen gaben bie tarnen 
cnblich ©ehör unb nahmen wieber ben ©chleicr an, ber bi« auf bie ©chultern reichte 
unb ba« $aar ocrbüüte; Äöniginnen unb ^riujefftnnen trugen barüber ein Siabcm, 



Digitized by Google 



*Unun. 229 

SBittwen bagegen eine Äobfbinbe-, wcldjc bie Stirn bebetfte, audj über ©eftdjt unb 
SSangen berabt?ing unb $al« unb 33ruft berbüllte. 

hierauf folate bie «Diobe bet „Sd>labbbüte" (fcutjutage „»embranbt"), bie fe$r 
breit unb mit perlen befefot waren. Unter £ubwig bcnt Stirnen (gcft. 1314) unb 
feinen SRadjfolgern tarn bet ben Tanten ba« ftobftud) in Slufnabme, ba« bie ©eflalt 
eine« rieftgen äucfertyutc« ^atte, bon beffen Äegel ein ©ajefdjleier mcberwaflte, wobei 
ba« $aar immer nc-dj fidjtbar blieb. SfabeUa bon ©aocrn , ©emalin Äarl« VI. 
(1380—1422) trug $>üte, bie wie bie f bätern 3&*ift"fee ber SWänner geformt Waren; 
ton ben ftarf aufgebogenen Gnben bing ebenfall« ein lauger Äobffd)leier mit pran- 
gen bis auf ben (Gürtel ff nah. Seil fie trofc ber friegerifeben Wotblage be« ?anbe« 
biefem ?uru« nidjt entfagte, würbe fie eingefberrt Dtefe Äopfgebäube würben unter 
Jcarl Vlll. (1483—1498) um einige (Staden niebriger, bi« fie unter tfubwig XIII. 
(1610—1643) gänjlid) berfdjwanben, um einer einfadjen „ScbwanjfaWe" ober (Sapu« 
djon ^Jlafc ,u madyen. 

Slu« etner Äleiberberorbnung m utliefjen, bie ber SRatb bou S3re«lau 1453 er* 
ließ, müffen bie bamal« üblichen Rauben ben Db,ürmen äl^tilic^ cjewefen fein, benn 
e« b«ißt: „Item: Die grauen foflen ablegen bie großen ungewöbnltd;en Rauben, unb 
nidjt größer al« eine balbe öüe lang tragen, »einerlei fie tragen Wollen, unb follen 
feine Merline (»erliner) Rauben tragen; treibe bawiber b««beln feilen eine 9Kart 
©träfe erlegen." 

Unter $ran§ I. (1515—1547) fingen bie Damen an, ftd) ju friftren unb trugen 
einen fpaniföen £oque (jdjmalranbigen $ut); unter £ einrieb IV. (1589—1610) fam 
ber ©ebraud) be« Rubere auf. 0m 3abre 1784, al« bie Jwlttifdjen 3been bereit« ju 
gäbven anfingen, mieten fid; au et? bie Damen barein unb trugen „Distonto-Äaffen- 
•püte", bi« unter ber üHepublit unb beut erften Äaiferreid; bte griednfeben 2Jioben 
wieber borberrfdjenb mürben. Die eine £t'\t lang bie Damenfopfe berunftoltenbe 
SWobe k la ©iraffe ifl in* föidjt« jurüdgefunfen, mögen ib,r nodj manche anbert 
folgen! * 

X>ie (^nrftcJjunö ber aftrotiomifcfctt feierten in ben 5?alenbcrn. 

Die Sombole für bie Elemente, meldte bie (Sbemifer in ber ^t'it ©oerbabe« (geb. 
1668 im Dorfe «oorbut bei ?et?ben, gefl. 1738 in $?eübcn) anmanbten, fmb jur Jüe« 
jeidwung oou Sonne, 2Jtonb unb platteten in unfere Äalenber übergegangen, ©oer« 
baoe fagte: „3n ber ganjen 9Jatur giebt e« nur fedj« Dietalle, nämlid; ©olb, iölet, 
Silber, Äupfer, öifen unb 3' nn - ^andjc rennen audj ba« Ouecfftlber ju ben 
2NetaUen, aber bie« ftimmt mit ben (Sigenfdjaften ber Metalle nid?t überein. (5« ift 
»eber burd; geuer lö«lid;, nodj b.ämmerbar, nod? fefr. Dod; ftnb bie Cbcwifcr ber 
ttnftdjt, baß e« bie @aft« aller Metalle bilbe, benn bei 3ufaQ bon Sd^wefel wirb c« 
ju einem SWctatle aefeftigt. Da nur btefer Umftanb nötbig ijt, um Cuedftlbcr ju 
aJcetaß ju madjen, \o liegt barin bie Öewäbr, e^ aud? al« foldje« ju bejeiebnen." 

Die Metalle erlitten nun eine «rt E|>otbeofe unb mürben unter bie bjmmlifd;en 
Äörtoer berfe^jt al« : 

Sol, Sonne — ©olb 
Luna, ajionb — Silber 
Venns — Äupfer 
Mercor — Cuedftlber. 

©olb ift ein £rei« wegen feiner 93olirommenb.eit. 

Silber, gwei ineinanber fiedenbe ^albf reife, bte aneinander gefegt, einen Ärci» 
bilben würben. 9?un Waren alle alten äbemifer ber Stiftet, baß «Über in ftdj ber- 
borgen ©olb enthalte, balbc« ©olb fei; tönnte man ba« berborgene ©olb nadj außen 
mencen, fo würbe Silber in ©olb berwanbelt fein, wa« bie balbmonbförmige gigur 
anbeutet. 

Äubfcr ifl ein Ärei« mit einem Äreuje unten, b. b;. ©olb mit einer ä&enben 
Subftanj »erfe(}t. Denn ba« Areuj war ba« Sbmbol für geuer, Sd;etbewaffer, 
Cffig u. bgl. 2Bie ba« Jtreuj jur Tortur ber ©ienfeben biente, fo bienen biefe ä^jen» 
ben Stoffe, um ©olb in cuttere Metalle ju „quälen''. 

SKerlur, baß 3eid?en für Cuedfilber (Mercurius), ;eigt ben Ärei« (©olb) in 
ber SWitte, oben ben ^albmonb (Silber) unb unten ba« ftreuj (ac^jubfianü). ÄUe 
«bebten fagen bom Cucclftlbcr, e« fei im $erjen ©olb, baber feine Sd>were, außen 
Silber, baber feine weiße garbe, aber e« bangt ibm berberblidjer ä^jenber SdjWefel 
an, Wa« ba« Äreuj anjeigt. Söürbe e« bottftänbig geglüht unb gereinigt unb feine 
garbe geänbert, fo würbe e« ©olb fein. Gntsögc man ibm ben 2lc|jftoff unb ba« 
Silber, fo Würbe ba« ©olb allem jurttifbleiben. Dabon entflammt bie Scntenj über 

Digitized by Google 



230 £m £amtn. 

Ouecffüber: entfleibe mich, menbe mich um unb alle ©cheimniffe ber SBelt »erben 
enthüllt fein. 

Hermann gictulb t^eilt in bcr „Slniocifung bom allgemeinen natürlichen (Sbaot" 
<1734) ein biefe Slnft^t anbeutenbet «frofiicbon mit: 

Muh tan niemanb nicht füllen, 

Cr bebe bann mit bem geuer meine Julien 

Runb gefebrt unb jerftört mein $aufj, 

Clar gemalt mie ich jetoefen burebaut 

Von breo n>ar mein <©tatnm, aut bret? beflunb icb, 

Kufjt Vuicanum nur, bafj er rmcb unb ffid) 

In ein feurige« Raffet bring, bat bleibt ctbiglicb. * 
Sott bcr (Hclebrtneir mancher Jtorrcf torcit erjäblt 2)ecaifne folgenbe« 
©eifbiel: „3n meinen Hrtifclu für 3«tfchriftcn jebmüefe icb meine arme $rofa gern 
mit Citaten flaffifcb-tateinifc^cr ffiebter, beren ©brache, obgleich ju ben tobten gcsäblt, 
noch beute lebt Sin Äorrcftor nmi, in bera ich nie einen ftebl entbetfte, hatte einet 
ffaget meinem 9)ianuffribt entgegen einige ©erfe aud Cbib geänbert. 3d) tefiritt 
bie ©ered)tiguna folcber äigeumaeptigteit, aber ber Äorrcftor berfcbanjte fich hinter 
Autoritäten unb betbiet mir meinen Orrthum. 25och ich beftanb bennoch bartttaefig 
-auf meiner ©erfton unb legte ben ^all meinem berühmten ftreunbc 8ittr< jur Cnt- 
f «heibuna bor. <5r entf djieb gegen mich unb feitbem bin ich nicht mehr fo egoißifcb l" 
„2Ber? toer? jWtuifierium" ift ber feltfame ecberjname für Verb fferbps 
1852 beginnende Slmtirunj}. 2)er $crjog bon SeQington mar jebr gefbannt, trer 
im neuen äJiinifterium fet, unb lieg fich bon bem neuen Premier im $aufe ber 
Veits bie Warnen nennen. ©ie alle febtberhötigen ^Jerfonen, fbracb ber £crjog febr 
laut, unb £orb fferbö mußte ebenfo laut antworten, fo baß biefe« bermeintlid>e 
ftlüftergefpräch'' im ganjen $aufe gehört rourbe. ©ei jebem ihm genannten Kornea 
fragte Wellington in fiaunenb (auter ©erwuiiberuna.: „Söcr? »er?" benn bie meinen 
tiefer Dünnen batte er i? er ber nie gehört, ©on biejem nrieberpolten „©er? »er? 
erhtelt biefet 2)<*inifterium ben ©etnamen „©er? »er? 2Jcinifierium" („Who? who? 

Ministry"). * 

Urin ÜJtnmtenr'ranj. <§. ©d)n>einfurtb unterfuchte ben ©lumenfranj ber 
SÜZumie ber bei 2)eri«cl«©eban gefunbenen ^rinjeffin Ugi'Ähouni aut ber 21. SgW* 
t neben ffonaftie unb fanb gefaltete ©lätter einer Stabe (Salix Safsof), bollflanbige 
SM üte Ii bon gelbmohn, ©lütenföpfe bon ftlodenblumen (Centaurea depressa) unb 
Pieris coronopifolia. ff ic il'tcbnblunten febeinen in noch ungeöffnetem „Auftaute ge* 
ammelt ju fein, um bat abfallen ber Blütenblätter m berhüten. unb toaren noch in 
o guter ©erfaffung, baß ©cbmeinfurtb bemerft, man fänbe in unfern Herbarien feiten 
o gute (Sremplare biefer leicht berletjlichen ©lumen. ©emerfentmertb ift, bafj biefe bor 
mepr ald 3000 3at)ren gefammelte :'Jt otmart (Paparer Rhoeas var. genulna) mit ber 
noch heute oorhanbenen ibentifch ift. ©ejüglich Picria coronopifolia bemerft 2cbtt?cin- 
furth, ba§ ftc faum ju unterfcheiben fei bon ber fteinen ärt mit niebrig ftcb autbrei- 
Jtenbem ©ejweig, »ie fte jejt an ber SBüfiengrenje |o häufig fich finbet aut biefen 
©lumen in bem Äranje läßt fich fchlicfjcn, ba§ bie ©efiattung ber ^rinjcffin im 
3Män ober Äpril flattfanb, bntn fbätcr hätte fich bie ©lume nur mit gro§er tgehwierig- 
fett befchaffen laffen. 

(St ift ferner ermittelt morben, aut ben in einem ©rabe ju ff heben aut ber 
3ett ber 12. 2>bnafiic (2400— 22U0 b. Chr. ©eb.) gefunbenen ?eintabfeln, ba§ ber 
bon ben alten Begbbtern benuftte ftlacbt »on Linum hamile (ber unferc ift bon Linum 
usitetissimum) flammte, unb ihr ©enföf oon einer ber beiben Sinapis-»rten, bie noch 
heute in «egopten bortommen. * 

Sjovat unb l?rjbia. i'uftfbiel in 1 Äft bon $onfarb, übertragen bon 
SUfreb^rtebmann. i'eibug. ©erlag bon Äarl »cifjner. 2>at @tü(f behanbdt eine 
?iebetaffaire aut bem augu^etichen, ben Dhiicn fo künftigen Zeitalter, intbefonbere 
einen fleinen etferfttebtiaen 3wifl imifeben bem früh »tt bem Lorbeer ber «nerfennung 
feiner SWacenaten unb feinet ©olfet gefrönten Siebter einerfeitt unb feiner in mehreren 
Oben bon ihm ftftft, »ic hier im ßinafter gefeierten ©chönen anbererfeitt unb ift 
bureb bie neunte Obe bet britten ©uchet ber ©ebiebte bet ^oraj angeregt morben. 
$onfarb fomobl, »ie befonbert auch Älfreb griebmaun, ber licbentmürbige unb 
talcntbotte ©ichter unb echriftfteaer, \)aUn et berftanben, ein flaffifch getreue* ©Üb 
bcr Damaligen ©cfeflfchaftefbhäre 9comt unb ihre« etmat freien Jiebetlcbent ju ent- 



Digitized by Google 



£m £amin. 231 

werfen unb burchjuführen. Die Ueberfefeung ber franjöfifcbcn Slleianbriner, bic un« 
Xcutidjc i eii ft fo feiten anmntbet, ift hier, obfcbon im ©er«ma§e be« Original«, tocb 
niemale monoton. Die eingebogene Dbe mit ben berfchlungenen Neimen athmet 
echt horajtichc Ceichtigtcit unb i'ieben«»ürbigfeit. ©ei ben turj borhergegangenen 
©orten be« $ora», »eiche bie ecblufjfirobbe be« „Integer vitae" »iebcrgeben foflen: 

„Du, bie mein Obern bifi, Dirb lieb 1 ich allerorten, 

jobta, \df'6n ju Üben, fobia füg an ©orten!" 
tourbe fich cmbfehlen, für einen fbätcren äbbrucf ju änbern in: „Du, bie mein Obern 
ift". ©ieflcicht ^at ber betreff enbe »er« auch fo lauten foflen. — r. 



3ut 3bee be« Jauft. ©on (Smil üHauerboff. $?eibjig, Verlag bon Otto 
©iganb. Da« borliegenbe ©er! enthält al« $aubtabfchnitte: ©riefe berühmter 
2flänuer. — Die ©runbibec ber Dichtung. — $etcna. — Die fcenifche Darftellung 

be« aanjen Kauft. ®i* /»©riefe berühmter SJcanner" beruhen auf ftiftion, ober 

wie cer ©erfaffer Jagt, auf „freier ^Ijantafte nach allerbing« borhanbenen SWotioen". 
Da fcbreibt unter anberen „yohann Schlaumeier" über 2)uooi«»Äebmonb, ein anberer 
über ©. b. Pöber, Äuno §ifcher unb fonftige ©octt)cforfcher, »obei in ergctytchfler 
©eife bie €ch»ächcn bon Slnftchtcn berfelbcn aufgetifdjt »erben. (5« bürfte inbeß 
tedj rrebl nicht ratbfam fein r einen fleinen Lapsas calami ober eine offenbar utebt 
fridb,b,altige 2Jc*utbmafjung irgenb eine« Kommentator«, namentlich be« jweiten Iljeil« 
bom Sanft, alljufchr blofouftellen. ©ei folgen Reiften Kematen bürfte bie Siegel 
mebr al« fonfttoo lauten: £tcbc auf Did) felbft. Damit foQ uic^t gefagt fein, ba§ 
gerabe eine augenfällige Unbegrünbctheit in ben Sftauerbofffchcn iDiotibtrungen b,er- 
Dorträte; hn allgemeinen ift ia bod> aber ber j»eite Dh eil unb namentlich bie Helena- 
frage nod) lanae nicht al« böflia lösbare« ober gar gelöfte« Problem ju betrachten; 
noch biele »erben ftcb, bie Äöbfe barüber jerbrechen unb bie ©ütincnaufführungen 
rücfen biefe bramatiftrte ^hantafie^ehrbichtung un« auch noch niebt biel naher. Die 
©orfehläge be« $errn ©erfaffer«, eine Aufführung be« erften £beil« mit bem j»eiten 
3ufammcn an einem Äbenb borjunchmen, wie bic baut borgcfchlagcnen feenifchen 
(Einrichtungen, ftnb für ©ühnenleiter unb Dramaturgen immerhin beachtene»ertb. 

— s. 

©ine Woctbcftuoie. Sine tleine, gcfchmacfboll au«geftattcte ©rofehüre 
betitelt: „Da«£ieb bom ©eniu«". (Sine ©oethefiubie bon «ua,uft hinüber (?eib$ig, 
©erlag bon Otto ©iganb, 1884) haben tbir befonberer Aurmertfamfeit ge»ürbigt, 
Unter ben SWonograbhien, »eiche über eimelne ©oethefche ©ebichtc erfchienen finb, 
ift bie borliegenbe unfVreitia eine ber intereffanteften, ba fic ein ©cbict)t, „©auberer« 
<3turmlieb", behanbclt, »eiche«, obfehon baffclbe bie &ufmerffamfcit manche« ©oethe» 
forfcher« in hohem Örabe erregt hat, boch bi«her einer befonberen Bbljanblung nicht 
gettürbigt »orben ift. Die &ufaabc, welche fich ber ©erfaffer gefallt hat, löft er in 
ßeiflboDer, überjeuaenb flarer ©eife, inbem er irrthilmliche Sujuhten über ben 
immerhin fcb»crberftänblich ju nennenben $bmnu« beleuchtet unb ^gleich bem Cefer, 
ju einer unferer Änficht nach böttig richtigen Auffaffung be« feltfamcn ©ebicht« ju 
gelangen, ©elcgenbcit giebt 2>er etil ift ein höchO eleganter unb bic ausgeführten 
Oebanfen finb brägnant unb jugleich gehaltboß. 25ie »rbeit geugt bon einer außer» 
orbentlich bielfetrigen ©ilbung unb ©elci'enheit. — s. 



Jlnfer ^ifberfifa). 

Miller Anfang ifi föiver! (^it 30uftration.) Selch' ein brächtige«, 
fcunfle« läugenbaar unter bem $ut mit ber ©bielhahnfcbcr fchaut 3)ich au« bem 
lieblichen Obal fo ftnnenb unb boch »ieber fo naib unb luftig an. Um ben SD2unb 
fbielt ein feine« fcbelmijche« fächeln, ba« bem lieben ©eftchtchen tro^ aüer emflen 
i)<ntarbcit et»a« i'cfcaifhaft fettere« berlcibt. ©ie brollig unb bem Üeben abgelaugt 
ift bie Haltung ber ©änfefeber an ben fch»etlcnben , jum Äuffe einlabenbcn Hibben! 
iüiein ©ort barauf, junger Jefer, trafeft 2)u auf Deiner eommerferienreife im 
Hochgebirge, meinet»egen al« „©alontiroler", ba« herjige „2)ianbl" mit ben meer- 
riefen »ugen. Du ttürbeft Dich fterblich in fte berlieben, ihr auf Deine Slrt ben ^>of 
machen unb ihr auch einige ©erfe »ibmen, bie Du bann fbäter fchnöbe ber Äebaltton 

Ccu üi ü n \ i n x \\ tu ic ii* 



©ine Stöni^familit auf ber 3<i0t. {Mt 3üuftration.) (58 ift eine 
«ufregenbe @cene au« bem Äambf um« thterifche Dafein, »eiche un« ©be«ht« 

Digitized by Google 



232 £m #amm. 

SDfeifierhanb borfüprt. Öine ©tröffe ben einer Göttin überfallen. 3eber benft faier 
gewiß an gretligratp« fepöne« ©ebiept „35er tföwenritt", nur baß c« auf unferem ©Übe 
eine ganje gamtlte be« Äönig« ber Ühtere ift, bie ftdt» ber leeferen ©eute freut 2)te 
Äambfe«fcene ift ganj wunberbou" bargeßelt Sic ©tröffe lag auf ben ©orberfmeen 
unb fcplürfte langen §alfe« ba« trübe SSaffcr bei i'adje, wäprcnb hinter beut na^en 
£ügcl bie Üöwin mit ihren 3nngen lauerte, Welchen bie SRutter in ber 3agb etne 
treffliche tfebrmeiftcrm tfl „SWtt ©ebrütt auf ihren Kaden {bringt ber £3we." 5« 
währt nicht fongjt unb bie ©iraffe ift bon ben furchtbaren ©iffen ber 8Öwin gc* 
töbtet unb ba« 2Rapl beginnt. ©ehr leben«bou* unb cparafteriftifcb ftnb bie beiben 
fleincn ?tfwen gejeiebnet, welche bom Äambfe aufgeregt, ber SNuttex mit gierigen 
Lienen auf Clauen, at« wollten fte fiep im näd)f»cn äRement fclbft auf ba« arme 
Dbfer frühen. 

9J. <£. 9?e#ler* (SRit Porträt) «Reben SRiHöcfcr, bem Äombonifien be# 
„©ettelfrubentcn" giebt e« auf bem ©ebiete ber leichteren Obernlombofttion äugen- 
blitflicp leinen gefeiertereu tarnen all ben -Bitter Gruft Keßler«, bei Äombomften 
be« „Rattenfänger! bon Jameln" unb bei ,,£rombeter« bon Hattingen". Seien in 
biefer £itclangabe ift bie muftfalifcbc RM^tang Keßler« bejeiepnet: „25cutfcpe Äoman» 
ti! unb epril" aber ohne jebe fentimentalc SmvfinbfamFcit. ©ütor Crnft «Regler tfl 
ein Slfaffer, ber aber mental« fein beutfepe« SBcfen verleugnet bot. St würbe al* 
ber ©obn eine! Pfarrer* in Äalbenbaufcn am 28. Sanitär 1841 geboren unb feilte 
ht ©traßburg ibeologie fhibiren; ba« tpat er beim and), aber im geheimen würbe 
SRuftl getrieben, bie ipn fiep nun einmal iu ihrem 3üngcr erforen hatte. 3m 3ahre 
1864 Würbe auf beut ©traßburger ©tabttpeater ein Cfrjtling«wcrt Keßler«, bie Ober 
„gleurette" (Srftc *?iebe $einricp« IV.), aufgeführt unb mit glänjenbem (Srfofg auf- 
genommen. Sa« war ber Scnbebunlt im tfeben be« reithbegabten Äomponiften. 
©ein ©ater gemattete ptnfüro feinem ©opne fiep weiter in ber 3Ruftt au«jubilben 
unb ftch ganj ihrem SDienfle juwibmen. 8ber nict)t bie fchimmembe i'utctia, in 
welcher bamal« Cffenbacp ba« SRuftffcebter auf feinem Obercttentbronc febwang, 
Iocfte ben jungen SRuftrcr, fonbern bte beutfehe üRufif. 3n tfeibjig boHenbete Wepler 
unter Leitung bewährter Lehrer feine ©tubien unb übernahm bann bie Leitung eini- 
ger 2Ränncrgcfangbcreittc. 3m 3apre 1871 Würbe er iUuftf- unb (Sporbircftor am 
^eibjiger ©tabttpeater. (Sin eigene« #cim grünbete ftch Keßler im 3ahre 1872. 
Krau SWarguerite 3ulie Keßler entflammt einer poebangefebenen elfafftfcben ^arrtgier» 
familie. ynjwifchen würbe Keßler al« Äontbonift japlreicpcr Sieber unb Äantaten 
für 9Rännergcfang befannt unb beliebt. (Sinige einaftige Obern, bie am Seidiger 
©tabttheater aufgeführt würben, hatten feinen großen (Srfolg. ©effer erging e« ber 
.Aauberober „25ornrö«chcne ©rautfahrt" unb ber großen Ober „yrmtngarb". 3m 
3ahre 1879 erfchien auf ber Seibjiger ©ühne „2)er Rattenfänger bon Jameln", eine 
Ober, welche balb ben Kamen ihre« 8d)öbfer« $u einem ber ©efeiertefien machte. 
(5« ift in ber Xfat ein Räuber ber SRdobte. welcher un« im „Siattenfänger 41 befrrtttt 
unb fteüenweife an SBeber mahnt 1 2)ie SDtufit ift weich unb gcmtttbbott. aber feine«« 
weg« fentimental; an geeigneter ©teile tritt fte utaifig unb wuchtig auf. 2)a« jweitc 
bebeutenbe SBert ift bie bterafttge Ober: „SDer wilbc Säger", welche tnbeffen einen 
fo burchfthlagenben övfolg Wie ber . r $atterfänger" nicht hatte. Keuerbing« aber er- 
fchien auf ben ©rettern wteber eine SieblingÄgeftalt be« beutfehen 83oIfc«: ,,3)er Xrom- 
beter bon Hattingen", eine mclobtöfe Ober, welche bon neuem ba« lieben«würbigc 
reiche latent Kepler« befunbete. 3)ie SBolflthümlichrcit im ebenen ©inne, welche 
fith bornehmltch tn ber ajiuftf sum „Rattenfänger" fo boUtommen au«brägt, ift ber 
eigentliche ©mnbton, ber Keßler« ganje« lünftlerifchc ©chaffen burthbringt. 

(vtti tictioef enber 33orfd>laQ. (iDctt 3Huftration.) (S« fcheint in ber Zbat 
ein berloclenber ©orfchlag ju fein, ben ber wtlbe „Smbrefario 11 bem hübfehen 2Jtab* 
eben auf unferm «übe macht. Reifenbe Äünftler (cheinen bie beiben ©iebermänncr 
unferc« ©Übe« )u fein unb wäprenb ber eine feinem ©immerholj rührenbc Z6nc 
entlotft, rebet ber anbere in ba« Räbchen eifrig hinein, ©te fcheint ben ©orfcblag 
annehmbar ju finbtn, wenigfien« beuten ihre aJitenen barauf hin. Vielleicht hat ber 
„Sntbrejario" in i^r eine Jchöne ©timme entbeeft unb Witt fte al« britte im 
©unbe für bie länbltchen Äunftrcifen engagiren. Ob ba« bübfepe Aiub auf ben S3or- 
fthlag eingeht? 3)ie ©age Dürfte nicht ju hoch fein unb au« SBoplgefatten an ben 
beiben „Äünftlern" bürfte fte Wohl auch nicht 3a fagen. ^öffentlich Überlegt ftth bie 
läubliche ©chöuhcit noch ben berlecfenben ©orfchlag unb „bleibt im Üanbe unb nährt 
ftch reblid?." 



Digitized by Google 



Vrttrflr iHobnt. 



9?r. 1. 9Jlargaret|>cn =£ut. 

3)ct $ut ifl öcu Steisftrot). 2)ie (Garnitur ift k>oit »reiften mib golbenen SWar- 




ttr. 1. Äarijnrcthcn-fjut. 



guerite* mit braunen $erjien. Die Qftttnen bilben eine Ärone unb Rieben ftct> auf 
allen Sontoureu beö Jpute« bin. Oben auf bemfclben gcfiaftftt ftc fieb \u einem 
ftt €alon IMB £rft IL »anfc i 16 

Digitized by Google 



234 Hruf|U /Rotirn. 

großen JBouquct unb jte&cn ftd> an bcn gonb bcö §utc« herunter, ©tnbefcänber 
toon fd)n>arjem ©ammet. 

Jtr. 2. Scfcmettetlincj bon gcbem unb $«1«. 

3)er Schmetterling ift ton ftebern jufammengefcfct. 2>er tleine Äörbcr toon einem 
9?äufd)djcn 2Battc mit <£cibe üfetrftogen unb jnjei perlen für bie »ugen; andf bie 
ginget beö ©djmctterlingfl ftnb mit perlen befefct unb bient berfelbe ju SScrjie- 
rungen auf $>ütcn ic. 




9fr -'. 2(t>incttcrlinj ton fttbern unb Strien. 



9lr- 3 Schmetterling »on Sefrnclj. 

tiefer Ctyncttttling ift fron geffbliffenen £d>mel}toerlcn jufammengefe^t , ivcicbe 
an einen bünnen 3>rabt gereift unb uad) angegebener ftorm $urccbt gebogen trerben 
\*ud> biefer bient \ux 3>erjierung öou $ilt<H ober wirb alö Agraffe jn>ifd;cu ^toifcen 
an bcn jaitteu angebracht. 




9h. 3. Sttjmcttcrfinfl »ort 6$melj 



9tr. 4. Gamail ton (Brenabine unb geprüftem 6ammet. 

%m #ale ein (gtetjtragen unb an beu 8dmtteru mit einem, aus Keinen ©olant* 
beficfyenbcn 33efat}, weiter born bind) eine Sdjmclj Agraffe unb perlen berjtett tfl, 
befefet. 

!tr. 5. (Famaü bon Otferaan. 

2)iejer (Samail bat am $atß eine einfache, in bie \vhc fle&enbe Stoi&cnrüfcbe. 
2)ic 3?orberfeiten ftnb offen unb um biefelbe eine 2)ratoerie toon mit ©ammet bro« 
jdnrtcr ©renabine, bic auf ber «ruft in galten gebalten ift, gefegt. (fine Bgraffe 
toon s J>ofamentcn mit ©dnnelj unb ^"teugebange fdjtiefet biefelbe. 

Digitized by Google 



llfiirftr Hlobm. 



235 



Wt. 6 a. 7. Xiitettri für Empfang unb IDincr. 

9tx. 6. Toilette für Gmbfang. — (Joftüm in Dttoman unb in maflirfarbigem 
toammft mit berfd>obenen bauten ben Berten in berfelben ftarbe bcflldt. SRunber 
SJecf fcon ©ammet, begrenjt toon brei ^Jiffe« fcon Ctteman Xunita öon Dttoman 
in galten angefetjt unb iurücfgefd)lagen bifbet an jeber (Seite ein Heine« panier. 
.'1 iiflflr nt mt! rne Xaifle ebne Bermel, hinten herunter gefdmürt unb bon einer 25ra< 
prrie umgeben, auf ireldjer ein „Smeig rotber 9iojen angebracht ift. 2)Jaftirfarbige, 
febr lange $anbfcbube. 3m $aar ein fteber^uff. 




9Jr. 4. (Samail von (Mrcnatine unb gcfitcijtcm ©atntnct 



<Mr. 7. loilette jum £incr — 35er Slnjug ift befl biejdmter £eibc in jttei 
Xciirn grau unb rotb\ 9innbcr JRoef, am ftnle mit öier fhinen ^liffi« in jmei 
färben befrei unb Teifenartig benäb,t ÜDie iunifa ift in gAihjfiif orm , au ben 
glitten iu bie Jpblje genommen unb an bei Unten «Seite mit einem geber ftaff 




Ht 5. Gamatl von Ctteman. 



in Ux ftatbe be« Coftüm« gehalten, tätige £aiüe, n?eld?e oben über einer Scftc 
»cn rotbunt lammet fieb öffnet unb unten in jtvci 2 bitten ausgeht, ifi beim $aie- 
auofciMiitt »oni berunter fbamlartig benäht. Slucfj bie Bermel ftub mit rotbem ©am» 
met befefct unb benäb.t. Cffijier «fragen ebenfaü« ton rotbem lammet. 

ür. 8. $aubc für ben SJUrgcn. 

£tefe befiebt au« fbanifeber ©b»tt« mit fobjgrünem ©ainmctbanb in Cttoman 
unb Im -Im^tla«. 

91r. 9 gjlorgcn^aubf. 

2)iefc ift aueb an« fbanifeber Sbitte jufammengefe^t mit einer glatten Schleife, 

16* 

Digitized by Google 




Digitized by Google 




Digitized by Google 



238 



ttftirftr ittobru. 



welche ben einfallt ©ajefonb bebecft. 2>a« »anb, bon melcbem bie ©cbleife gefertigt 
ift, ift toon geftreifter, lebhafter ftarbc. 

Wr. 10 n. IL ffif<M mit gefeiter 6»>t*c. 

(Siuen au« CSiSircHc ober ßaifcrgatn geftrieften bieiecfigen ftonb nmgiebt eine 
gebätelte epifce, tvcldje buidj $bbi'lbung 1J in natürlicher ©rtfße bargcfiellt ift. 




$iefe €^i^e n>irb bem ftonb an allen fcier Seiten angeheftet nnb jn?ar fo, ba& 
bic (Scfeu febr rcidjlid) genommen trerben, bamit biefc nicht fpannen 3>iefe3 leiebte 
frifdm ift febr prafiiftt; unb in oerfdüebenen (^Haltungen ju uevireitben 




9lr. !«. 97?orflen*$au&c 

9lr. 12. fltfifc^njug. 

f lucJ i b !. dt nm brci hc,tfn ®tofen. galten oerfeben. $ie Suitita iß 

f» * Saißc gefefet, au ber linfen $üf,e bureb ein" 
SS ' «^«nfarii« U?^ eamiuctfcblcife aufgenommen. SMbmefle 

bon eammet mit ^ufrtfen gefdiloffen unb ;u jmei e^ben auSlaufeub, an bin 



Digitized by Google 



tirurftr ittofcrn. 



239 



leiten jn>fi Meine Jafdjen mit Ratten. 3äcfdj>en ton Stamme. 2)ie $orber-^eiten 
finb am £a(6aii$fcbmtt mit einer Agraffe nnb fcier fleinen Jtntyfen befefet; biefelben 




fix. 10. ftifefcü mit getäfelter 2pi\}t 

üttb anrb abaefcbräjjt unb (äffen bie 9Befte fet)en. T>a« 3äefn)en ift mit einem 
SamiKtfragfa triff ben. Xtx Witten ift fuvj gffdmitten nnb unten an ber iPiittrt 




Jh. 11. @et»äfelte Spifce jum ftifflü. 



nabt gehalten, kerntet am $anbgelenf mit 2 vi mm et befetyt >>ut von jiegelfletn» 
farbigem ©trob; mit geneigtem JÄanb, al« alleinige Garnitur eine 5?anbfcb,teife feit 
tcblfarbigem gmpptcm «ammetbanb. 

Digitized by Google 




9iodf einem Ciiflinalßcmälcf ton 91. ©r lieber. 



Digitized by Google 




Digitized by Googk 




|>er dteeesßrtefträger wibet Riffen. 

SSon ^ermann Jiriebridjs. 




t 



8 gab eine ßeit, mäfyrenb roeldjer id) mit bem #errn 
$ofratf) gut auSfam. 

Sicö mar ettoaä au6ercjemöfmlid)e3; beim feinen 
in ^eutfdjlanb befanntlid) atemlid) zahlreichen Herren 
^$ttclucttera pflegte idj immer möglidnt meit auö bem 
2£ege ui getjen. Sftatürtid) nur au3 ©efdjeibenljeit unb 
in bem pcimtd)cn ©efüf)l meiner eigenen ^itellofigfeit. 
^afe bicfc-3 mtd) aerabe unferm ©erat ^jofratlj gegenüber 
menia ober gar nidjt anfocht, mag fonberbar erfegeinen. Snbeffen 
berufe id) mief) auf baö ©pridjmort: „Steine Siegel ofme 5Iuönabme!" 

Unfere greunbfdjaft bauerte öier Safere, ©ie natym jebodp ein 
jäfjeö Snbe, als id) üon ungefähr erfuhr, ber |>err #ofratf) laffe [einer 
bereit« fiebAetjnjä^rigen £od)ter oon &t\t 5« 3«* empfinolidje 
förperlidje 3üd)tigungen jutbeil roerben. 

55er fromme |>err berufe fid) gerbet, fo fjiefj e3, auf baö Söibel* 
»ort: „9Öer fein fönb liefe fjat, ber jüdjtiget eä!" unb gräuleüt 
Slnna gitterte Xag unb SRadjt bor ber üäterliqen Audjtrutfye. 

$)tefe Sfcad)rid)t empörte midj im Snnerften, ob|d)on id) bie junae 
I)ame, toeld)e erft oor furjem aus ber Sßenfion jurücfgefet)rt mar, fo 
gut urie aar nid^t fannte. 2Iud) mürbe icb ifjrem SBater fein miber* 
»artige« treiben jmeifelöoljne mit berben SBorten oonjemorfen fjaben, 
wenn bie« nid)t anbem Sßerfonen efyer jugefommen märe als mir. 

$eät)alb begnügte id) mid), eine berfelben ju bem notf)toenbigen 
Stritte ju oeranlajjen unb oon nun an audj biefem $errn #ofratf) 
ftillfdjtDeigenb au« bem S33ege ju gefjeit 

gür« erfte jebod) {datierte mein SBorfafc an einem Rufammen* 
treffen oon Umf täuben, auf meldje mir inbeffen nid)t eingeben fönnen 
ofme bie in 93etrad)t fommenben SBerfyaltniffe menigftenS einigermafsen 
flargclegt ju tjaben. 

§otratf)«, mill fagen SBater unb Xod)ter, bemojmten oor bem 
£I)ot ber gftefibena eine SBtHa inmitten auägebe^nter $arfanlagen 

X« Salon 1885. £«ft III. »anb L 17. 



Digitized by Google 



242 $tr ftfbfBbrifftrSgfr ratorr WtUrn. 

3)ie grau £ofrä'thin mar fdjon feit jelm Sauren $obe« oerblicben. 
girr ihre einige $od)ter natürlich oiel ju früh, ihrem ©arten £in* 
gegen, tote man toiffen wollte, oiel ju fpa't. 

tiefer Ijatte al«bann, obfdjon bereite ein araumelirter günfsiaer, 
ein siemlid) üct)tfc^eue§ SBerhältnift mit ber erften ©aUettanjerin De« 
§oftbeater« unterhalten, meiere oon bem freigebigen ^Monarchen bei 
öerfdjiebenen Anläffen abgezeichnet unb befortrt toorben mar. 

3)an! ber blinben Verliebtheit unfere« gelben bauerte biefe« $Ber« 
f)ältni6 eine ganje föeihe oon Sauren. 51(4 berfelbe iebod) mätjrenb 
eine« par redt)t intereffanten ^gleich aber auch fd)rcdltcf} btttern 
Augenbtid« plöfclid) fel)enb tourbe unb feine ©eliebte über einer Un* 
treue ber himmelfchreienbften Art ertappte, oermanbclte fief) feine Siebe 
in £afe. 

Anna mar an biefem tage breijeljn 3afn*e alt gemorben. 

Syrern SBater mag $um wulmte naebgefagt »erben, ba& er toaiy 
renb ber ganjen &auer jene« SBerhältniffe« ängftlidj bemüht getoefen, 
fem Äinb oor einer Ahnung beffelben ju benxujren. 

£ie Sängerin hatte fein £au« ntcf)t betreten bürfen unb ber 
Decfmantel ber höfifchen Sourfälngfeit fdjüfete fie fomof)l al« auch ihren 
beliebten üor ber ^eugierbe meiterer Greife. 

SDem jum erften SDtole in feinem fieben aufrichtig Siebenben ging 
bie gemalte Erfahrung fein* nahe unb er entmarf in tjeftiacr ©emüth^ 
erregung ben $lan ju einer Sragöbie, in weldjer ferne ungetreue oie 
erfte SRolle fpielen unb fdjmachüou untergehen follte. 

$)a er nun befürchtete, bei ber Aufarbeitung biefe« $>rama« burch 
bie ettoa« au«gelaffene gröhlifhfett feiner hwemtoachfenben Tochter ge- 
frört ju werben, brachte er fie nach km f üblichen granfretd) tu eine 
$enfion, in melcher fie brei Safere oerbleiben mußte. 

S)iefe föeife toirfte Söunber. 2)enn, baljeim mieber angelangt, 
fanb ber £>err ^ofratlj nicht« eiligere« ju tlnm, al« ben $lan ju fet 
ner ^ragöbie umjuftohen unb einen neuen nach km SJhtfter unferer 
charafterlofen mooernen Suftfpiele #i entmerfen. 

@r f chatte biefelben nämlich fyötyx bemt alle«, um« jemal« für 
bie Jöütme gefebrieben toorben, objtoar fold)e« mit feinen fonftigen 
Anfidjten über oie ^oefie ber ©egentoart burdjau« nicht im feinflang 
ftanb. 

Au« biefer 3^1 batirte unfere greunbfdjaft. ©nc mir tDot)l= 
moHenbe Sterne hatte fich in ben $opf gefe&t, bem £>errn £ofrath 
mich oorfteflen ju müffen, unb eö märe gerabem beleibigenb für fie 
getoefen, toenn id) ihre hohe $rotcftion au«gefd)lagen hätte. 

Auch mufj ich, kr 2öar)rl;ett bie (£ln*e ju geben, geftehen, bafc ba« 
feine SGBefen be« |>errn unb bie 2teben«mürbtgfeit feine« Empfang«, 
mich M. r fä* ü) n einnahmen. ©0 jmar, baß icb im ftillen ben ^Bor- 
murf mir nicht erfparen fonnte, ben |)enen $ofräthen f beren perfön* 
liehe ©genfehaften ich immerhin nur 00m ^örenfagen her fannte, Oer* 
möge metner 93efcf)eibcnt)ett tm allgemeinen unrecht gethan ju hoben. 

Xheil«, um bie« mteber gut ju machen, theil« aber aud), um in 
ber ©cfeflfdjaft reifer Scanner enblich be« jugenblichen Uebermuthe« 
lebig ju merben, melcher mir fdjon manchen ©treid) gefpielt, ergab 
ich unferm £errn ^ofrath öon ©tunbe an mit Seib unb Seele. 



Digitized by Google 



Srr flrbfebriffträger miber UHUeit 243 

•fnerju bot mir unter anberm ber aus nur mentgen, aber in jcber 
öttietjung auöqeäeicrmeten SWitgliebern befterjenbe Sd)ad)flub bie befte 
©elegenljeit. SÜcein tjoher ©önner befudjte benfelben allabenblid) oon 
fedjö bid neun Ul)r uno führte mid) bereitmilligft ein, obfdjon id) er* 
ffärte, unter feiner äöebingung am (Spiele felbft mid) beteiligen ju 
wollen. 

tiermtt aber fyatte eö bei mir foltjenbe iöeroanbtnift: 
djon Hell ulf mibe legte id) für Marten- unb fonftige Spiele 
eine foldje Seibenfehaft on ben $ag, ba& man mit SRedjt befürdjtete, 
baä Spielen merDe oet mir jum Softer ausarten, menn e$ nietjt gelänge, 
mir bie ßuft an bemfelben ju uerleiben. 

2öa§ inbeffen allen ^orftellungen, SDrofjungen unb fogar (Strafen 
meiner Altern nicht gelingen rooüte, gelang enbiiet) einem gufaü. 

2Bir — nämlid) meine Spielgefcuen unb td) — Ratten, faum nadj 
Quarta oerfefet, eine berücr)tiate (Spelunfe in unferer Stfaterftabt ent- 
berft, roeldje Der Spielleibenfdjaft allen erbenflidjen $orfd)UD letftete. 
'Dort famen mir mödjentlid) mehrere SRale jujammen unb machten 
unfer Spieldjen, unbefummert um bie Spifcbuoengefidjter, me(d)e unS 
unb unfer Üafdjengelb gierig belauerten. 

©neS 5lbenb$ nun, (es mar ein £ag nad) SBeifmadjten, rocldjeS 
fteft bteämal tn Hnbetrad^t einer filbernen Ityr nebft Sfctte, bie mir 
befdjeert morben, einen befonberS tiefen (ünbrud auf mtd) gemalt 

!>atte) eineä Slbenba alfo begab id) mid), um Sturm unb Sdjncege* 
töber unbefümmert, heimlich auf ben SBeg nad) jener Spelunfe. £a 
td) fner jebodj meine Äameraben vermiete unb lange hergebend ermar* 
lete, fo nafmi id) cnblict) baä Anerbieten eineö ®a)te3 freubig an unb 
baS Spiel begann. 

©alb mar id) öoUftänbig in bemfetben aufgegangen unb fam erft 
tt)ieber &ur Öefinnung, alö jener nad) Verlauf oon ungefähr anbert* 
rjalb Stunbcn fid) errjob unb mit triumptjirenbem Sachen nietjt nur 
mein Sajdjengelb fonbern aud) mein foftbareä 2Beif)nad)t3gefd)enf al3 
®croinn baoontrug. 

(Srft gegen borgen langte id) bleich unb jitternb oor <Sd)mad) 
bafjeim an, fanb ba3 ganje $au3 megen meiner in Aufregung unb 
tonnte mir bie 93meif)ung meiner Altern nur baburet) erfaufen, baß 
iet) metner guten 9Jcutter feierlich in bie £>anb gelobte, nie mef)r in 
meinem Sehen ein harten* ober fonftigeä Spiel anzurühren. 

3d) l)telt mein SBerfpred)en, fanb jebod) mit ber $eit ein gro&eä 
Vergnügen barin, bem (Spiele anberer jujufdjauen unb im ©erfte mit» 
jufptelen. 

$aä ©nrfagen mürbe mir anfangs in fo unmittelbarer Sftälje ber 
93erfud)ung allerbtngS fet)r erfcrjmert. öalb jeboch gemann eö eben 
baburd), ba& biefelbe jebeämal ju überroinben mar, für mtd) an Sßert^, 
unb id) gefiel mir in bem Sßemu&tfein einer über alle ^öerfuebung er* 
tjabenen ütüenörraft 

s I^ot)l nur bieraud ift ed erflärlid), bafj id) roätjrenb meine v nat)e ( yi 
oienigjäbrigen $erfeijr$ im (Sc^ac^flub ber Dieftbenj nidjt ein einjtgeö 
3Ral auf bte für einen Sftdjtfpieler iebenfalld nabeite^enben ©ebanfen 
fam, berfelbe fei redjt eigentlich ein langmetlige^ ynfrttut. SBurbe boct) 
roätjrenb ber Drei Spielftunben faft fein Söort gefprodjen. 

Digitized by Google 



244 $rr CifbfebrifftrÄgrr rotber Willen. 

Der |>err $ofrath unb fein Partner, ein £err UnterftaatSfefre* 
tär im SRiniftermm beS Sleufjeren, fafjen ftdb ftumm gegenüber, mit 
feiner Seredmung in ifjr «Spiel üertieft, toeldjeS oft tagelang bauerte, 
jebod) regelmäßig nach breiftünbiger Sifcung abgebrochen mürbe. 

Daß mein guter SBorfaj}, in biefem Greife beS iugenblichen 2etcr)t= 
finnä mic^ ju entlebigen, ntcht nur ein guter SBorjafc blieb, oerftanb 

Bbemnad) oon felbft. 23alo füllte ich auc h hi enn 9 e 9 en au<c Sftücf* 
1 micf) fo ftcber, ba& ich häufig, wenn ich oen |>erm ^ofratf) auS 
SHub nach begleitet hatte, noch einen jugenbltchen greunbeS^ 
frei« auffuchte, m melchem ber Uebermuth eine hc^orragenbc SRoIIe 
fpielte. 

©o ging eS jahrein, jahraus, ohne jebe 5lbroed)felung. Da& man 
mich m oer ?Acftbenj fpottmeife ben „Mutanten" beS ßmn £>ofratr)S 
nannte, fümmerte micb umfomeniger, als ich ih m m 9 c tf"9 cr ^ c ^hung 
mancherlei ju berbanren ^atte unb er mein Streben in uneigennüfcig- 
fter Seife unterftüfcte. 

(£rft ju Anfang beS britten 3at)reS unferer Unjertrennlichfeit hatte 
mein ©önner fein Suftfpiel: „Der erfte gehltritt" ooüenbet unb im 
Drucf erfcheinen Iaffen. 

Selbftrebenb mar er in bem SSalme befangen, ein gerabeju epoche* 
madjenbeS Söerf aefchaffen §u fyaben. Doch jeigte eS fid) fd)on nach 
menigen SBodjen, ba& bte Shttif im allgemeinen unoerfd)ämt genug ju 
fein magte, beS |>errn |>ofrathS, ^Rtrterö oon fo unb fooiel Droen, 
bis ins Heinfte burchbachteS, forgfältig ausgeführtes unb nod) forg* 
fältiger gefeiltes SCöerf für ein gan$ elenbeS SJcachmerf ju erflären. 

DieS oerblüffte unfern gelben fetjr. Salb jeboch nahm er ben 
etnft ihm felbft oon einem ber heftigften ©egner in literarifchen Dinaen 
entaegengefchleuberten ©runbfaty an, roonad) grofje ©eifter bie SUäner 
Höffen Iaffen, unb gebachte btefelben mittel)* beS ©rfolgeS, meieren 
fein Stüa auf ber $ühne erringen mürbe, grünblicb ju fchlagen. 

SföaS einem roirflichen dichter mit feinem SrftlmgSrocrfe, felbft 
menn eS aUeö bisher bagemefene übertroffen, in Dcutfchlanb niemals 
gelungen mar, gelang unferm $errn ^ofratf): Sr brachte fein Stücf 
auf bie Sßüfjne beS $oftt)eaterS. 

0latürhd)! Denn eine hofräthHche SJcufe abelt ja fchon ber $itel 
ihres £errn unb 9fleifterS unb ihre (Sourfähigfett oerfteht fich W° n 
aus btefem ©runbe gan$ oon felbft ©ringt fie bod) ben nötigen 
ariftofratifchen Schliff gleich mit auf bie Fretter, mährenb ber 9ftufe 
fo manchen unbefannten ©enieS in ben meiften gäüen bie Dachftuben* 
bilbung unb ber $rorfenbrobgerud) anhaften. SöeibeS gehler unb 
SJcänael §u gemeiner Slrt, als ba& bie hochroohllöbliche Sntenbanj einer 
$ofbüfme auch nur oaran oenfen bürfte, fothane Sftufe einmal in Sßri* 
üataubtenj ju empfangen. 

Die Hufführung beS „(£rften gehltrittS" fanb einige $age nach 
Finnas 9iütffehr aus ber Sßenfton ftatt unb errang öor oöllig auSöer* 
fauftem $>aufe einen Succe* a'estime ber jmeibeutigften 2(rt. 

gür baS reuenbe Stmb, meines neben bem SSerfaffer in einer 
Soge beS erften $anaeS faß unb bte 3^eibeutigfeit beS (Erfolges füh* 
len mufete, ttjat mir DieS über bie SKafeen leib. Der gefrönte Dichter 
aber, meldjen 9)cajeftät, nadjbem ber Vorhang gefallen, in Dero Soge 



Digitized by Google 



jDrr firbesbriffträaer mibrr ftHUrn. 245 

befohlen, oerbiente fein SDfitleib unb beburfte beffelben aud) aar nidjt, 
ba er an bem 2Bertf)e ber errungenen Lorbeeren nidjt jlDeifefte. 

Von Tanger Dauer follte ber fjofrätt)lid)e 9iuf)me3raufd) inbeffen 
nid)t {ein. ^djon am folgenben $age nämlid) braute ba£ mafc 
gebenbfte SBlatt ber töefibenj eine (jerabeju oernidjtenbe tritif über 
ba$ Öuftfpiel, bereit 3öirfun<j allerbtngä baburd) abgefdjmädjt mürbe, 
bafe ber gefirenge ßritifer mdjt mit feinem Warnen für ba3 ©efagte 
einftanb. 

Xrofcbem acriett) ber #err Refrath au&er fid) barüber, ba& man 
fein burd) bie ?luffü£)rung geljeiltateS SBerf gerabeju in ben $ot§ ju 
treten magte, unb fein ßom äufeerte fid) in einer SBeife, meiere ben 
Verfebr mit ihm faft unfjeimlid) machte. 

Wenige Xage fpätcr jeboct) änbertc er plöjjlid) fein Venefjmen, 
gab fid) ben Slrtfdjem, als madje bie Stritif it)m feine (Sorge mef)r 
unb oeranftaltete ein geft ju Gf)ren beS [ieten^e^nten ©eburtetageä 
feiner 2od)ter, meldjeä gleichzeitig tfjre SRücftefjr aus Der ^rouinj feiern 
jollte. 

Die Vorbereitungen, bereu e$ bierju beburfte, waren ein mirf-- 
fame» bittet, ben #erger ju betäuben, toeldjer bem Verfaffer be£ 
„Srften gefjltrittö" manche trübe Stunbe bereitete. 

Da nämlid) fein #au§ feit bem $obc ber grau £>ofrätf)in feine 
®äfte metjr empfangen f)atte, fo mar in bemfelben uieleä ju erneuern 
unb ju orbnen, ma$ ber Jperr $ofratf) nun felbft angab unb unter 
eigener $luffid)t ausführen liefe. 

Ueberfjaupt erforberte baS ©an^e eine augeftrengte $f)ätigfeit. 
Denn ber ©eburtätag SfnnaS ftanb natje beoor unb meber fte, nod) 
grau gelber, ifjre feit bem $obe ber Sföutter jur &au3l)älterin empor* 
geftieaenc 2lmme, burften um bie Vorbereitungen neb fümmem. 

SDftt einem Sorte, ber .Jperr $ofratf) ftürjte fieg oon ©tunbe an 
in eine glut ber aüeroerfdjicbenften ©efd)äfte unb fagte fid): „3e 
tjlänjenber, befto beffer! 3)ann ttrirb man am roentgftcn glauben, baß 
ict) mir megen biefeä namenlofen 5?rittfafter3 unb feiner neibifdjen 
Angriffe graue £>aare roadrfen ließe." 

Ungeachtet biefeö Veftrebenä unb ber ganj aufeergemöfjnlidjen 
Xfjätigfeit jebod) tonnte er fid) nid)t enthalten, tm ftiUen nadj bem 
Verfaffer ieneS böfen Slrtifete 311 falmben. Der ©ebanfe, biefer ge= 
fjermnifeüolle ÜieAenfent föunte gar ju feinen greunben $ählen unb mit 
unter ben für baS geft Singelabenen fidj befinben, liefe bem Gilten 
feine 9Ruf)e. ©eine Vemüfjunaen, bem greoler nod) oor bem gefte 
auf bie ©pur ju fommen, blieben inbeffen erfolglos unb er grämte 
ftd} hierüber fo fetjr, bafe feine üble Saune felbft am 9lbenb beä gefteS 
auffiel, ob[d)on er fid) alle erbenflid)e 3#üf)e gab, eine oon ^erjen 
fommenbc gröf)lid)fctt gu l)eud)eln. 



IL 

3n bem feenhaft gefc^müdten ©artenfalon ber ^ofrätljlicften Villa 
hatten am geftabenb ctma ^unbert ber (£lite ber SReftbenjange^örige 
Damen unb Herren ficf> eingefunben. 9llt unb 3ung, Militär unb 



Digitized by Google 



246 ßn ftfbfflbHfftragrr mforr Hillen. 

(Eioil. SefonberS bie fiemblüten ber Damenwelt waren im üppigften 
glore üertreten. Die $oct)ter beS ^>aufc5 übertraf alle biefc frrahlen* 
ben ©ttyörtlieiten an natürlichem 9Ret$ unb finblicrjcr Einmuth. 

2J?an Durfte fie gctroft bie Königin beS gcjteö nennen. 

2Rir würbe gleich ju Anfang befjelben bie Öhre jirthctl, fie näfjer 
fennen *u lernen unb td) Wu&te nad) längerer Unterhaltung" mit tr)r 
eigentlich nicht, ob id) mehr über ihre oollenbete förbcrlidjc Schönheit 
ober über ir)re geiftiacn gäfugfeiten ftaunen follte. Sei alle bem mar 
fie öon einer Öe^e(oenl)eit unb Sttawetät burcfjbnmgen, welche in bie* 
fen Streifen §u Den (Seltenheiten gehören unb bcörjalb eine um fo 
größere SGBirfung hervorbringen. 

SRach bem (Souper mürbe getankt, ©in Vergnügen, welches für 
mic^ W ° en unbegreiflichen gehört, weil id) ilmt nie ©efdmtad abge* 
Winnen fonnte. 

Die älteren ©äftc sogen tl)eilS $u einem ©pteldjen in bie 9ceben= 
gemächer fiel) jurürf, tfjeilS febauten fie ben Sanjenben ju. Da id) 
nun an beibem fein ©efatlen fanb, auch für ben $lugcnblirf auf mid) 
allein angewiefen mar, oerliefe ich ftiflfdjweigenb ben ©alon unb be* 
trat ben Sßarf, über melchem ber ganje Qaubci einer SJcatmonbnacht 
fchmebte. 

TOttemacht mar oorüber, als ich lieber in ber ^ät)c beS ©arten* 
falonS anlangte. 2öie ich fofort bemerfte, gerabe mährenb einer Sßaufe 
oeS $an$eS. Denn tcr) {ah mich au $ meiner ©rnfamfeit plöfclidj unter 
bie tanjlufttgc 3ugenb oerfefct, melchc $aar an $aar in ber 9cät)e beS 
©allfaaleS frifche Swft fd)öpfte. 

$8on emem berfelben tn ein Icbfjafteö ©efpräd) oerwidclt, blieb 
mir gerabe noch 3 C ^/ } u f e *) en ' mm 3faunb ©rubenau, ein jun* 
ger geiftooller Sournaltft, mit gräulein Slnna in einem oom ©ebüfd) 
überwucherten Seitenpfabc ocrfcrjwanb. 3m felben Slugenblirf iebod) 
nahm bie junge Dame, mit welcher ich fP r °ä)» mich flan$ in Slnfprud) 
unb ich mufjte, wot)l ober übel, noch ju guterlefct Den ©efcUfdjafrer 
piclen. Die €>d)öne nämlich oerabf chicbete plöfclid) ihren ©ruber, 
djob ihren Slrm m ben ineinigen unb fagte: „3er) mill boch fehen, ob 
<Sie auch mir gegenüber Sh^en ©tarrfopf auffegen unb mir einen 
Äorb geoen, wenn id) 8ie im Damenfotiüon engagirc." 

(Smmenbungen hiergegen würben uermuthlict) ebenfo fruchtlos ge* 
wefen fein, Wie wenn ich oet Dame hätte beweijen wollen, baS Zern? 
jen überhaupt fei ein finnlofeS Vergnügen. 3d) mufete mir bie 9tüd- 
fct>r in Den ©allfaal aljo gefallen (äffen, Wo jefct alles wieber fid) 
jum Steigen brängte. 

3nbeffcn bauerte eS ziemlich lange, bis auch 5lnna unb ©rubenau 
aufs neue in 9teir)e unb ©lieb traten; unb als cS enblid) gefdjah, tuar 
icb oon ber mir aufgebrungenen SlotiHonStour noch f° endjöpft, bafc 
ict) baS aufeergemöhnlidje kacheln, wcldjcS, wie ich c h* ^ an 9 e nachher 
erfuhr, baS Slntli^ meines grcunbeS oerflärt unb manchem Härchen 
^eranlaffung gegeben haben foll, bie ^Öpfe äufammenjuiteden, nia^t 
einmal bemerfte. Doch nod) am felbigen SKoraen würbe ict), mit 
©rubenau in beffen elterlichem $aufe bei einer 2£affe SKoffa fi^enb, 
bnreh biefen felbft in baS, waS oorgefaüen, eingeweiht 

S)a6 ©rnbenau mit |>ofratf)S eng befreunbet war f wußte ich töitgft 

Digitized by Google 



ßn fubfsbrirfträflrr wibtr Wttm. 247 

unb hatte Sterin nichts abfonberlicheö gefunben, weil ja bic ©rubenau* 
[cr)e 23eftfcuna, ba anfing, mo bie f)ofrätf)lid)e enbigte. 9lun aber tbeilte 
ber greunb mir mit, ba§ 2(nna unb er, obfebon oier Sahre ^toiftrjen 
ümen lägen, alä 9cachbarSfinber jufammen aufgeraachfen mären. 

|>ieraua fyattz balb eine jener Scinberliebfd)aften fid) entmidelt, 
welken fo oft mit Unrecht $iefe unb ßeibenfehaft abaefprochen mirb. 

freilief), bie ßeibenfehaft ber reifen Sinne ift etne anoere eine 
mächtigere; aber eben barum auch eine unreinere, eine oergänglichere. 
üftit igrem (£rmachen ift e$ meift um bie Urfürünglidjfeit ber Siebe 
gefchehen. 

2Sie bem nun aud) fei, im oorliegenbcn ftalle fprid)t für un£ 
iebenfaüä bie Xfwtfadje, bafj ber ftebenjermjährige ©rubenau unb 
Sie Dreien jährige 5lnna unfdjulbige Äinbcr maren, meiere nidjte bon 
jener Setbenfcgaft mufeten unb bod) bie Siebe üott unb ganj ergrünbet 
hatten. 

2)ie3 ging fdjon barauS f)eroor, baß ber Slbfdjicb, melden fie oon* 
emanber nahmen, alö Slnna m bie Sßenfton gebraut mürbe, für beiber 
Seben bebeutunaäüoll mar. 

Slnna nämlich t)atte oerfprodjen, nie einen anbero Knaben, ©rube* 
nau bageaen nie ein anbereö SKäbchen anfehen §u motten. 2lu&erbem 
mar oerabrebet morben, an SlnnaS fiebenjehntem ©eburtätag in aller 
©ritte bie SBerlobung *u feiern unb jroar an bem nämltdjen Orte, mo 
fie 2lbfd)ieb genommen unb ben ©chrour emiger Xreue ftet) getobt. 

3n miemeit beibe i^re finblichen Sßerfpredmngen rat Saufe ber 
brei 3at)re gelten ober aud) nur galten fonnten, ftetjt bahin. $)od) 
bezeuge icr) gern, bajj ©rubenau in Stamengcfellfcfyaft fidt> nie fonber* 
lict) raof)l befanb. 

$)ie$ mar mir, ber id) ben magren ©eroeggrunb feineö SBeiber* 
fuffeä fo menig nüe jeber anbere fannte, umfomehr aufgefallen, atö 
ber greunb feine rechte $äu3ltcbfeit befafj unb (Gelegenheit genug ge- 
habt fjätte, biefen SJcanael burd) einen regen Sßerfer)r in befreunbeten 
gamilien raenigftenS einigermaßen au erfefcen. 

©eine ©Itern nämlich — ber ißatet mar ein reichbegüterter Äauf* 
mann gemefen, meldjem ber Sbmmenienratf)3titel ganj befonberö gut 
$u ®eftd)t ftanb — ftarben menige Monate nad) $nna$ Slbrcife fiir* 
l)httereinanber. 3)er fterbenbe SBater aber tyatte bei ber ^Regierung um 
Die SSergünftiaung nachgefucht, feinen einigen, in jeber #mficht gut* 
gearteten ©oljn nod) oor feinem $obe münbig erflären 51t bürfen. 
Stein SCÖunber, ba& ©rubenau junior, ber noaf nicht adjtAchn jährige 
■iDctllionenerbe, fortan oom frönen ©efctjlecht oiel umworben unb be= 
fonberä üon ben meiroerjmeigten üftachtommen berer „oon |jabenid)t3" 
gefeiert rourbe. 

Die ge^imnifjuolle Verlobung Hnnaö unb (Grabenaus hatte raat)- 
renb ber Üanjpaufe an jenem Ort im $arf, toelcher bem $aare in fo 
fchmerjlicher (Erinnerung geblieben, rairflid) ftattgefunben. 

Die^ tcjeilte ber greunb mir mit, bat mich öletd^eirig aber, bie 
©ache auch fernerhin alö ©eheimnife au betrachten, meld)eä 5lnna unb 
er nur mit mir, fernem oertrauteften greunbe, tt)eüett mollten. 

%[$ ©runb hierfür gab ber ©lüdlid)e an, ber $err |>ofrath fei 
getnb allju jugenblid)er ^ereljelichung. ?lud) müffe er burd) fein 



Digitized by 



248 $er fwbwbrifflrägrr mibrr TOUrn. 

läufigeres Gxfdjeinen im $aufe unb burd) feinen ^erjü^eren SBerfehr 
mit #nna nad) unb nad) auf bie Skrlobuna üorbereitet werben, ©rft 
am achtsehnten ©eburtStage ber ©eliebten foUe er tenntnift oon ber« 
felben erhalten. 

„Söenn ber gute $Ute msmifchen nur nid)t erfährt, ba6 jene 8e* 
fprcdjung feines ÖuftfpielS im „*", meiere ihm fo großen Kummer be* 
reitet, auS meiner j eoer flammt", marf ©rubenau am <§d)lu6 biefer 
Mitteilungen leichtfertig hin. 

„9(uS deiner geber?!" rief id) beftürjt „28eld)e Unflugfjeit!" 

,,$al)!" entgegnete er, „fo fd)ümm wirb bie <Sadje toot)l md)t fein. 
Anna I)abe id) \(^on gebeichtet unb fofort einen $u§ als Abfolution 
uon il)r erhalten. UebrigenS müßte id) nid)t, burd) men ihr SBater 
erfahren foüte, ba& id) ber Autor beS ArtifelS bin? £abe mid) mohl* 
weislich oor (Sntbecfung gefiebert." 

Sd& fdjüttelte ben ftopf. „Wimm mir'S nid)t übel, lieber JJreunb, 
wenn id) offen befenne, baß id) 2)idj eines fo unüberlegten Streiches 
nid)t fähig gehalten f>ätte. 3ene Äntif m fehreiben mar jd)on eine 
$ollfühnhcit, wenn man nur Steine freunbfdjaftlidjen 33ejtegunaen ju 
bem töerrn 4?ofratf) ins Auge faßt, gefdjweige benn 3)ein SiebeSoer* 
hältnife $u feiner £od)ter. 

(£in ähnlicher Artifel Wäre aud) gefd)rieben worben, ohne bajj ge= 
rabe £)u Steine geber ba^u ^ergabft, unb mürbe l)öd)ft wahrfdjeinlid) 
noch fd)(agenber gewirft haben, menn er bon einem bem Skrfaffer beS 
SuftfpielS perfönlid) fernftefjeuben Äritifer ^ergerül)it hätte. $enn ein 
fold)er burfte ftd) öffentlich mit feinem Warnen ju ber ftritif befennen, 
währenb &u mit bem Stedmantel ber Anonymität $>id) fd)üfcen muß* 
teft. £a hätte id) lieber ganj gefdjwiegen!" 

„Schweigen ?!" rief er. „Unmöglich! Wit meinem fritifdjen ©e* 
miffen unoereinbar! Wod) nie mar id) über bie SBerfumpfung unferer 
literarifdjen 3 u f* rtnoe fo empört, wie wätjrenb ber Aufführung beS 
„örften gehltrittS". SS ift bei ben „Jröjdjen" beS AriftophaneS eine 
<2d)anbe, ba& fofdjeS $eug baS <ßrimlegium t)at auf einer £ofbüt)ne 
fid) breit 51t machen, mafjrenb bie gehaltoollften Dramen begabter $)id^ 
ter oon einem ^Xtjeaterbircftor jum anbern manbern unb ben SBerfaffern 
immer mieber jurüdgefdjicft merben, meil biefe meber einen berühmten 
tarnen nod) aud) Stonneftionen aufjumeifen fjaben. 3)ieS finb Uebel- 
ftänbe, lieber greunb, gegen bie nid)t genug Äritifer in bie 6d)ranfen 
treten fönnen." 

(Sr hielt einen Slugenblitf inne unb fu^r bann fort: w 3d) l)atte 
nac^ jener Aufführung mcber 9iaft noch SRul)e, bi3 ich meine ©eban» 
fen über ba$ elenbe Ö^adjmer! ju Rapier gebracht, unb bachtc, offen 
geftanben, nicht im geringften baran, ba§' meine Ihitif unangenehme 
folgen für mich § at,en fönnte. 9Jcit einem Söorte, ich hefanb mich in 
einer ärgerlichen (Gereiztheit, meld)e mich einzig mit bem Sunfchc be* 
feelte, bie rritifd)e ©eifel einmal nachbrürftichft ju fchmingen; unbe* 
tümmert um alled, felbft um meine Siebe. 

£>eute freilich erfcheint mir biefe ®ereijtl)eit faft unglaublich, 
menn 3)u millft fogar fträftich; aber tro&bem merbe ich niemals be* 
reuen, ber Wahrheit bie (£1)« gegeben ju haben. 9J?ag barauS folgen, 
ma^ ba mill!" 



Digitized by Google 



ßtr firbfebriefträger uribcr UHUen. 249 




nau oerfetnle täglidj ftunbenlang bei 6ofratli3. Slnnaä SBater faf) 



fanb fid) allabenbltd) pünftlid) im Sd)ad)flub ein unb ermähnte ber 
fuwf)öerrätt)erifd)en Äritif im „*" mit feiner ©übe mein*. 

S#on glaubte id), er fjabe ba§ Hergernife fidj cnbltd) gan$ au« 
bem Sinn gefdjlagen, als greunb ©rubenau eines Hbenbd $u mtr in§ 
Limmer fturjte unb mir in abgebrodjenen Säfcen mitteilte, ber §err 
jofratp fjätte in (£rfal)rung gebraut, bafe er — ®rubenau — ber 
Serfaffer jeneä 9lrtifelö fei, uno ifmt foeben in 2lnna£ ©egenroart mit 
beleibigenben SBorten bie $f)üre geroiefen. 5)ie3 fei aber nic^t ba3 
Sdjlimmfte, benn er traue bem ©rjürnten 3u, bafe er feinen $om an 
ber (beliebten auälaffe, toeldje it)rc $enntnife üon feiner 5lutorfcf)aft 
baburd) oerratfjen, bafe fie fid| auf feine Seite geftellt. 

9öa3 tfmn? 

3crj fonntc bem greunbe nur $ur ©ebulb ratfjen unb begab micfi 
wie ^etDörjnttd) in ben SHub, wo mtd) fjeute auSfdjliefelid) ber SBunfrfj 
befcrjäftigte, meinen ©önner 5U befänfttgen unb mit ©rubenau auS^u* 
tonnen. 

$er Süte machte fein Spielten bieämal fo aufmerffam wie im* 
mer unb liefe fid) nidjtd merfen. 

Crrft auf bem §eimweg fanb id) Gelegenheit, ein guteä SBort für 
ben Jreunb einzulegen, unb feilte bem öerrn |>ofratl) mit, bafe ©rube= 
nau oon bem Vorfall mid) in ftemtttlif gefegt unb feine unüberlegte 
.£>anbliuig§meifc bebauert fjabe. 

„SBenn Sie mid) nid)t nod) mefyr erzürnen wollen, junger greunb" 
erwiberte er, „fo öermeiben Sie in Sufunft gefäUigft, mtd) an biefe 
©ejdndjte ju erinnern. 3)er grüne Sunge betritt, }o lange id) lebe, 
mein $au3 nidjt mieber, ober er befommt meine fRcttaerte ju foften. 
UebrigenS finb bieä S)inge, in Wcldje fein dritter fid) Qineinjumifc^en 
fjat Schlafen Sie mol)l!" 

hiermit liefe er mid) ftcfjcn unb betrat fein £au3, oor meinem 
mir inamifcfjen angelangt waren. 

3d) Wufetc faum wie mir gefd)ef)en unb ärgerte mid) nierjt menig 
barüber, bafe idj mir nid)t uorfjcr gefagt, mit bem alten Starrfopf 
fei nidjtö anjufangen. $)enn in biefem galle l)ättc id) mir baä be* 
fd^ämenbe ©efüfjl, eine 3 urcc § lttj eifung erfahren ju fjaben, erfparen 
fönnen. 

3mar tröftete id) müfi etnigermafeen mit bem Söemufetfein, auf 
eine burdjauä unfdjulbige Sßeife ju bcrfelben gefommen ju fein, fonnte 
mir bann aber nidjt befehlen, bafe meine freunbfdjaftlidjen ÖeAiefjun* 
gen au bem £ernt £ofratf) an biefem Slbenb einen jiemlid) unfanften 
Stofe erlitten. 

infolge beffen fafe idj nun nid)t mef)r regelmäßig neben ihm am 
Spieltijd); bod) gefdjal) bie^ immer noefe 5U f)äufig, ald bafe mau 
unfere greunbfdjaft leic^tf)in für null unb nid)ti<} hätte erflären fönnen. 

S3on ©rubenau, bem it^ bie |)offnung^lof!gteit feiner §lu8fid)ten 
auf eine 33erför)nung mit bem $errn ^ofratft nia^t ooren galten, er* 
fu^r itt), bafe er feine Verlobte trojj aüer ^inberniffe, bie ber 5llte 



Digitized by Google 



250 ßn fiebeftbrirpraatr wibrr HiUlro. 

ihnen in ben äBeg lege, mit §ilfe ber guten grau gelber fjeimlicr) 
fpräct)c unb eifrig mit ihr forrejponbire. 

hierüber oergingen mieberum einige 2Konate, big grau gelber mid) 
oon ber niebertrad)tiaen, ben |>crm §ofrath felbft entehrenben 93e* 
* fymbluna in Äenntnip fefcte, roeIcr)c Hnna oon ihm ju erbulben habe. 

§luf biefe Sfladjricrjt hin mar id) feft entfchloffen, ben Söerfehr mit 
bem #errn |)ofrath ganj abzubrechen unb biefen Gwttfcblujj mürbe idj 
aud) ausgeführt haben, menn ©rubenau mich nicht oef Comoren ^ätte, 
ihm unb feiner Verlobten $u Siebe roenigflenS im SHub neben ihrem 
SBater anzuhalten. 

SBeranlaffung ^ierju t)atte eine neue ©cene gegeben, meld)e oor 
wenigen $agen jmifchen bem £errn #ofrath unb Dem Sßaare ftart* 
gefunben. 

2)er 2üte nämlich überrafdjte, früher oon einem Spaziergang 
uirüdfehrenb aß §u ermarten mar, bie Siebenben in einer Saube beä 
^arfeS, mo fie trofe beS unfreunb liehen SöintermetterS fid) bamit Oer* 
gnügten, Suftfchlöffer für bie 3ufunft 5" bauen. Unmirfch mar er 
jtoifcben fie gefahren, r)atte ©rubenau mit feinem (Spajterftoa bebroht 
unb bann fetn (Styrenroort verlangt, feine nnnä^eruna an Slnna megr 
*u oerfud^en, roibrigenfalls er biefe einfperren mürbe. „Sollte ber 
©tubenarreft nicht fruchten", t)atte er hinzugefügt, „fo finb Söirfenreifer 
für fie geiuachfen." 

„$err!" mar ©rubenau bei biefen SBorten aufgefahren, Jcr)ämen 
Sie fid) nicht, eine fo niebrige Drohung au^uf preisen V uno machte 
SDNene, ben Gilten, rocld)er abermals feinen Stod erhob, $u entmaffnen. 

(Sin flehenber $8lia ber (beliebten jeboct) bannte feinen gujj unb 
er liefe bie beleibtgenbeu SBorte, meiere jener ihm noch inS ©eftetjt 
fchleuberte, gebulbig über fich ergehen. 

$)ann hielt ber SBütherict) bem Sßaar noch eilte ^cf lige WloxaU 
prebigt unb fcrjlofe mit ben Sorten: toill Shnen acht $age $3e- 
benfjeit laffen, |)err ©rubenau. (Srhalte ^ innerhalb biefer grift, 
mälurenb melcher ict) ber oerliebten Saube bort bie Siebe ju 3h ncn 
mit Slrreft auszutreiben aebenfe, nidtjt 3h r ©hrenmort, bafj Sie oon 
meiner $od)ter feinen ©rief aeeeptiren, noch auc *) einert fachen an 
biefe gelangen laffen molleu, eS fei benn", lachte er, „bag ich felbft 
ben Söriefträger fpielte, fo fingen «Sie mich, anbere 9ftirtel ju er* 
greifen, um biefe 2)irne jum ©etjorfam jurüd^uführen. 3)afür aber, 
baß Sie mir md)t mehr ins ©ehege fommen, toerbe ich fobann bie 
^olijei forgen laffen." 

©rubenau märe natürlich fofort bereit gemefen, baS oerlangte 
©hrenroort ju geben; galt eS bod), baS Xheuerfte, maS er auf (£rben 
fein Sigen nannte, üor ber entehrenben Söehanblung eines SRafenben 
Zu fdiüfcen. 

VÜS er aber ben ölid 5U ber (beliebten erhob, melche einige 
Schritte hinter ihrem $ater ftanb, fcf)üttelte biefe ihr |>aupt mit einer 
fo entfdjieben oerneinenben Öemegung, ba& ©rubenau fich öeranlaßt 
fühlte, baS gerabe ©egentheil oon oem ju thun, maS er ohne bie %&ax* 
nung unbebenfüd) gethan h^oen mürbe. (£r gab nämlicg bem ^errn 
£ofrath ein fräftigeS „9ciemalS! M jur Slntmort unb entfernte fich bann 
mit oerächtlidiem Sädjeln. 



Digitized by Google 



$tx fifbrtbrieflrägfr roibrr Hillen. 



251 



lieber baS ©djidjal ber ©eliebten foUte er nid)t lange im Unge* 
tonffen bleiben. $)enn faum mar ber Slbenb hereingebrochen, als grau 
gelber bei bem SRatf)Iofen eintrat unb ifnn ©räfee oon Slnna brachte. 

$>ie Haushälterin ftanb treu auf ber <5eite ir)re^ ^flegefinbeS 
unb theilte bem Söeforgten mit, ba& ber $err $ofratf) feine 3>rot)ung 
aUerbinaS toahrgemacht. „$>ann aber", jagte fie, „beging er ben Wftfc 
grrffr nttdE), bie id) ihn wegen ber lieblofen Setyanblung meiner feiigen 
iperrin r)affc r jur ^erfermeifterin 9lnnaS ju ernennen/' 

©rubenau geriet*) über biefe 9todjricht au&er ftd) üor greube. 
3Me gute grau entging fetner ftürmifdjen Umarmung nur baburd), bafe 
fie mtt bem SBerfpredjen baooneilte, mit ber ©efanaenen überlegen ju 
moHen, tote bereu SSater milber ju ftimmen fei. nuf alle ftälle, Oer* 
fieberte fie, bürfe ©rubenau in ber grüfje beS nächften äageS ein 
iBriefchen oon ber (beliebten ertoarten, melcheä if)m fein ©erhalten für 
bie nädjfte 3 u ^ un f t öorfchreiben toürbe. 

grau Selber hielt SBort. $)er SJcorgen braute bem greunbe ben 
erf ernten ©rief uno biefer mar e$, meiner Um, als er üon meiner 
Slbftcfjt rjörte, gänjlich mit bem |>errn |>ofratt) ju brechen, §u beu 
©ittc ücranlafjte, ilmt unb feiner öraut ju Siebe nid)t öon beffen <3cite 
ju meidjen. 

Slnna theilte bem (beliebten nämlich mit, bafj fie ihren SBatcr mit 

Seinem eigenen ^ofmc ju befiegen gebenfe. ©rubenau foüe, bamit fie 
ue greitjeit toieber erlange, nur getroft fein (Sl)rentoort fdjriftlid) geben 
unb babei genau biefelben Söortc gebrauchen, meiere tt>r SBatcr am 
<8d)lu& jener SJcoratprebigt ju iljm gefagt. £)ann muffe er fid) in ben 
(2d)ad)flub einführen lancn, um aüabcnblid) trjre, bem üäterlicheu 
9totffragen anüertrautcn ÖicbeSbriefe in Empfang ju nehmen unb bie- 
fem üerfd)toiegenen 53cförberer bie feinigen anvertrauen. 6ie felbft 
toerbe bie erfcl)nten bei ber 9lücffef)r itjreö SSaterS ba()cim um fo leia> 
tec in (Empfang nehmen tonnen, als berfelbe fdjon feit lange beim 
SluS* unb 5ln$ict)cn beS llcberrocfeS ihrer ^ilfc fielt) bebienc. 

©rubenau bat mid) nun, ihm gutritt in ben ©d)ad)flub 51t Oer* 
fdjaffen; cor allem aber, niemals nmfjrenb beS ©pieleS neben bem 
£erm ^ofratl; ju fehlen unb aufcerbem noch mir anjugemö^nen, mei- 
nen 9lrm auf beffen Stuhllehne ju legen, bamit er — ©rubenau — 
befto freier l)antiren fönne. 

Wlan fann fich benfen, mit meldjer Söonue id) bie §anb §u bie- 
cm ©pielc bot. £ mx * am e $ mir n W ganj ehrlich uor, jumal eS 
id) um baS ©hrenmort eines greunbeS fjanbelte, meinem burd) baS- 
clbe ebenfalls mitgefpielt mürbe. £aS unflätige, in jeber ©e^iecjung 



Skbcnfcn, bie ©rubenau übrigens mit mir teilte, auf bie ©eite, unb 
ic^ mad)te feine ©ac^c getroft ju ber meinigen. 

Die 3bee, ben ganjen (Smft bet Situation auf bie ©djultcru ber 
Äomtf ju laben unb ben £>errn ^)ofrath jum SiebeSbrieftröger miber 
SBillen 3U machen, erfc^ien mir )o originell, ba& idt) oor )öegierbe 
brannte, fie ausgeführt ju fetjen. 

2)emjufolgc ging beS greunbeS SSunfcf), in ben ©cit)ad)flub einge* 
führt ju merben, noc^ am Jelbigen Slbenb tn Erfüllung. 

^aS-Älubtolal mar für bie Ausführung unfereS planes toie ge^- 




grauen 




Digitized by 



252 Orr firbfsbrifflrdgrr nriorr Wxlltn. 

jd)affen. (Ed beftanb nämlidj aud einem langgeftredtcn s jied)ted, bcffen 
geringe $icfe ifym faft ba$ Wuäfefjen eines ftorribored gab. Semen 
jmölf genftew entfpradjen im 3nnern UDblf üftarmortifdje, welche ab- 
med)fclnb bec fiänge unb ©reite nad) geftellt, bie Witte beS Saales 
einnahmen unb mit je jmei, an ben Öanajeiten fid) gegenüberftcfyenben 
(Stühlen befefct maren. 9cur ber lefete, {einer breite nad) geftellte, mar 
mit Drei 6tül)len befefct, oon meieren $mei nebeneinanber bie formale 
SKkmb beä SRedjtetfS im föütfen fyatten, unb oon biefer nur burd) einen 

geringen 3 1 °if c ^ enraum ö^trennt waren. 

Vluf einem berfelben, unb jmar auf bemjenigen, meldjer oor ber 
Witte beä $ifd)e3 Dem bed £>errn Untcrftaatäfefretärä gegenüberftanb, 
nafjm ber £>err £>ofratlj allabenblid) ^ßlafe, mäl)renb mir ber junädjfi 
am genfter ftchenbe jugemiefen mar. 

Mu&er biefem Spielfaal gab cd nod) ein Sefejtmmer, meldjed burd) 
eine ^orttere oon bemfeiben abgefonbert mar. 

llebrigenä befümmerte fidj in beiben immer nur mäßig befehlen 
Baumen fein Jöefudier um ben anbern. $lud) ba3 herumlungern ber 
5Muer mar uermieben, inbem bie Söebienung eined ®afteä jebeSmal 
erft auf ein 3eidjen beä mit jebem $ifdje in S -Berbinbung ftefjenben 
elefrrifdjen ölodcnjugeä uon außen t)er erfolgte. 

3n biejc SRäume führte id) (^rubenau ein, ertfjeilte ityti aber, ob* 
fdjon id) jclbft bie 3eit faum ermarten fonnte, ba ber $err £ofrau) 
jum erften Wale ben SiebeSbriefträger miber Hillen bieten follte, ben 
tfiatl), auf ben SBerfcfjr mit Slnna lieber für einige feodjen ganj ju 
Derlen, bamit ifjr JÖater burd) eine öerfrütjte ?(nnäf)erung feiner* 
feite nidjt mi&trauifd) merbe, 

gefetjaf) cd. 9Jod) beoor baä oerlangte ßhrenmort ifjn banb, 
hatte ®rubenau abermals burd) grau gelberä Vermittlung einen 
Ärief mit ?Inna gemedjfelt unb oerabrebet, in oier SSodjen ben 33er* 
fud) uim erften Wate füljn ju magen. 

hierauf richtete er an Den -jperrn $ofratf) folgenbed Sdjreibcn: 
©einer £>od)n>ot)lgeboren bem Stömglid) . . . fdjen £ofratf), bittet p. p. 

£>errn uon ©. 
,£>od)$uoeret)renber $err £>ofrat()! 

(Euer $od)mof}lgeboren geruhten am Diadnnittag beS jmölften 
üJcooember crt. oon mir mein <lf)renroort ju oerlangen, yfjrer oerefulen 
gräulein $od)ter roeber midj perfönlid) nähern, nod) aud) mit ifjr 
forrefponbiren $u motten; cd fei benn, bafj (Surer |>od)tüof)lgeboren 
felbft ben Briefträger fpieltcn. 

XiefeS öfjrenmort, l)oct)juoerel)renber §err ßofrath, ^ier ift eö. 
3c^ gebe eä üorneljmlia^ in Der ©rmartung, gräulein Hnna oor un* 
mürbiger öc^anbluna ju fc^ü^en; bann aber aud), meil id^ fü^le, baß 
id) ben Qoxn @uer ^>odjmof)lgcboren einigermaßen oerbient ^abe. 

a)^öge biefeä ©eftänbniß unb bie Sßerfid)erung meiner unbebingten 
(Ergebenheit (£uer ^oa^mot)lgeboren befänftigen unb £od)biefelben balb 
ju bem (Stritte oeranlafjen, melier unfern ^er^en baä (^Jlüd unb ben 
grieben ber &icbe jurüdbringt. 

3n biefer Hoffnung oerbleibe id) (Suer ^od)mol)lgeboren unter* 
tf)änigfter 

örubenau. 



Digitized by Google 



$tr jfifbföbrifflrägfr wtbfr HitUcn. 253 

SllS imfer #err £ofratf> üon biefem treiben Äenntnifc genom* 
men, tonnten #od)bicfe[ben ficf) nid)t enthalten, eine fd)allenbe Sadjc 
aufjufd)lagen. 

„$er ©nfaltspinfel l)ält meinen £ol)n roafjrfyaftig für Grrnft!" 
rief er, „unb fdt)eint beS ©laubenS leben, id) würbe, ourd) fein §u* 
freujefriedjen milber gefinnt, ü6er furj ober lang felbft ben $Brief= 
träger fpielen. Sttun gnt, laffen mir ihn bei biefem ©lauben unb feben 
unS unter ber $anb nacrj einer paffenben Partie für baS S^äbc^en 
um, rooburdj mir einen SBerbünbeten betommen, ber Üjr bie oerliebten 
Schrullen *u biefem bummen Sungen möglidjft balb austreibt. Stuf 
SSermögen brauchen mir ja nicf)t &u achten." 

9cun faben bie Siebenben bem feftgefefeten Sage, an meldjem ber 
>err £ofratf) bem »erjagten ben erften Srief jutragen follte, fefjn* 
'djtig entgegen. 

Öeibe utten unter bem ©c^merj ber Trennung gleich fer)r. 3d) 
erfdjrad förmlid) über SlnnaS gerabeju franffyafteS SluSfetjen, als id) 
if)r xu dnbe ber oier SBoctjen beS unaebulbigen $>arrenS einmal im 
£>aufe it)re^ SBaterS begegnete. 3)affeloe überrafdjte mid) umfomefyr, 
als idj ja mu&te, toie fetyr fte genetgt mar, bie gan§e Slngelegenfjeit 
öon ber fomifdjen <Seite aufeufaften. 

Sftit ©rubenau ftanb Die ©acbe nod) fdjlimmer. @r gltd) fid) 
felbft nidjt mef)r. Öd) mar ernftlid) um ferne ©efunbbeit beforgt 
unb bot alles auf, if)m bie Sbmif beS Abenteuers im Ruften Sidjte 
ju $eiaen. 

3>em $errn $ofratf) fdjlojj id) mid) nun enger an benn je unb 
gewann eS mit ber Qtit fogar über mid), ifnn, roie er eS liebte, bei 
jeber ©elegenbcit eine <5d)metd)elei ju fagen. 2llleS nur, um ir)n fidjer 
unb meinem gfreunbe baS ©ptel letzter macrjen. 

9ttein 5lrm ruf)te jefct roäf)renb ber ©pielftunben ^äufig auf ber 
hofrätf)lid)en ©tufjllefme unb eine xeitroeiligc 23erüf)rung femeS nad) 
ber bamaligen 2flobe breit umgefdjlageneit IRodfragenS gemöf)nte ifm 
balb jo baran, ba& er fdjliejülid) nidjtS mc^r baoon föürte. 

(Grabenau erfaßten Dorn erften Sage an regelmä&tg im Älub, fjielt 
ficr) meift jeboct) im ßefesimmer auf unb fam nur bann unb mann ein* 
mal an unferen Sifd), um mir bie £anb $u brüden unb einige SBorte 
mit mir ju roedjfeln. 

SSSeber ber §err £ofratt) nod) aud) fein Partner nahmen 9ioti$ 
ton ibm. 

©päter, als ber $ag beö erften örieftragend immer näfyer rüdte, 
blieb ber greunb aud) mofjl ein Beildjen, jeboa) mit Ijetliger ©cfaeu 
tor bem toerpngnifeoollen yiodfragen f)tnter feinem SBiberfad^er ftefjen 
unb fa^ bem ©piele ju. 

<5o mar baS Unternehmen gefdjidt eingefäbelt unb gelang fürö 
erfte oollfommen. 

in. 

9Sir befanben un8 bereits im ÜKonat 9Rärs, als ber Sag beS 
£eils ben fitebenben enblic^ erfa^ien. 

3u meiner größten öeluftigung bemerfte ic^ an biefem Slbenb, 



Digitized by 



254 ßtv flebesbricfträger imber Willen. 

roährenb id) bem |>errn ftofratt) beim Eintritt in ben Älub behilflich 
war, feinen Sftantel abzulegen, wie, faum fichtbar, unter bem «ragen 
jeined ©el)rod« ein Qdqcix weiften "jkpiercS ^eröorlugte, unb fatj nun 
oen fingen, bie ba fornmen foÜten, mit Spannung entgegen. 

©rubenau mar, wie id) beim Vorübergehen buraf Die ^Sortiere 
bemerfte, fcfjon im Sefejimmer anwefenb. 5)ie in feiner |>anb äitternbe 
ßeitung öerrieth eine fieberhafte Aufregung. 

@8 wät)rtc jeboch nicht lange btö er ben Stopf burd) bie Vorhänge 
fteefte unb im Spielfaat fid} umfehaute. 'Sann trat er ^agljaft an 
unferen £ifd), reifte mir bie bebenbe föedjte unb fpäfue, mährenb 
Purpur feine SSangen färbte, ängftüdj nach bem föodfragen beö £>emt 
^ofrat^. 

$>ie beiben Spieler, meldte eben bie Stellung ihrer Sdjadjfiguren 
mit bcmfelben (£ifer mufterten wie etwa §wei feinbliche (Generale it>re 
Struppen oor ber Schlacht, bemerften ©rubenau gar nicht. 

4ro§bem bauerte eä noch nnc Ö^n^c 3SJetIe, bis er fid) cntjcrjlofj, 
ben nötigen ©riff ju tljun. hierbei jeboch f teilte er fitt) fo unge^ 
ftt)icft an unb feine |>anb mar fo unficher, baft id) mich öeranlaftt jafj, 
meinen auf ber Stuhllehne ruhenben $lrm etwas tn bie £öhe ju heben 
unb ihr eine Stüfee ju oerlcihcn. 

4er §err ßofratf) fühlte, ahnte nichts Seibit feinem Partner, 
welcher jefot mit Dem ganzen Söewufttfein, einen SWeiftenug aethan $u 
haben, aufblicfte, entging baö üenerrte Säd)eln, mit welchem ©rubenau 
baä zierlich jufammengefaltete Öriefchen in ber Seitcntafche feine© 
SRocfeä oerjehminben liefe. 

3)er ©lüdliche h a "e aber nicht einmal fooiel ©eifte£gegenwart, 
baft er, mie gewöhnlich bon mir fid) uerabfdjiebete. Vtelmehr rannte 
er mit feinem Sdjafc fpornf tretet)« baoon. 

2)ie« uerantaftte Den £>errn UnterftaatSfefretär ju ben SBorten: 
„SRa, bei bem jungen Spanne fcheint heute auch nidftt afleö richtig m 
fein!" 2)er #err £ofrath pette oerädjtlich bie SCdflel. 

©rubenau fpielte in ber Zfyat em * fr lächerliche gigur, baft e3 
felbft mich SWühe foftete, eine ernfte Üftiene ju bewahren. 

$U$ ich Den iHu'rn pofrath nQC h ^öufe geleitet hatte, begab ic$ 
mich unöerjüglich ju bem greunbe, um ihm bie Unoorftd^ngfett feineä 
benehmend emftlid) oorjuhalten unb ihn wegen feiner fomtjdjen ?(uf* 
regung ju hänfeln. 

Sr rannte immer noch, obfdjon er ba« Schreiben feiner SBraut 
bereit« mehr benn jwei Stunben in |>änben $elt, wie befeffen mit 
bemfelben im Limmer umher, bebetftc c« unter ben wunberlichften 
Sprüngen mit Hüffen unb £iebfofungen unb lieft mich 8« «ßw* 
fommen. 

(Snblich berfprach er mir, bad Abenteuer in 3«^nft männlicher 
beftehen $u wollen, unb fchob mich bann $ur ^hüre hinau«. „^enn", 
jagte er, „ich mu 6 i^fct mit mir unb meinem felütf allein fein unb 
meiner Öraut fchreiben. borgen 5lbenb ift, wie $>u weifet, bie 9tcihe 
an mir, bem moef fragen be« ^erni £ofratt)3 einen ©rief amuoer* 
trauen" 

$)er Jon, mit bem er bie« üorbrachte, Hang fo ängftlich, baft i* 
mich nicht enthalten fonnte, laut Darüber ju lachen. 



Digitized by GoO£ 



j9er fifbwbrirfträger wtbrr WUtn. 255 

2lm nädjften 9Worgen jcbod) faf) ich jum erften 9J?ale feit meinem 
eintritt in ben Älub md)t ofme ©angen bem Hbcnb entgegen. $enn 
(Grabenaus ^erfahrenes unb mutf)lofeS SSefen liefe mid), bet ber ungleich 
fchmieriaeren Aufgabe beS SriefanoertrauenS aUeS befürchten. 

Snbeffen lief bie Sache bod) beffer ab, als id) ermattet hatte. 

©rubenau erfduen jupar jiemlich fpät im Spielfaale, ging aber 
boch etwas gefaßter §u xBerfe unb brachte fein Söriefajen glütfltd) jur 
$älfte unter Den enganliegenben SRodfragen. 2ttö oer J>err |>ofratl) 
nun aber plöfclid) mejen mufjtc unb ^ierju gewaltige Slnftrengungen 
machte, oerlor jener alle Haltung unb begann nach wieberholt üergeb* 
liefen SBerfuchen, baS ^ajpier Weitenufd)teben, fo ju gittern, bafe id) 
mid) genötigt fah, fein SSerf ju ooUenben. 

hierauf brüefte er mir *war jum 9lb(d)iebe bie £anb, fe^rte je* 
bod) tnS fiefejimmer jurüd, ftatt baS Sofal ganj ju üerlaffen. 

Sßarum er bieS tf)at, erfuljr id) erft auf Dem |jeimweg. Sttit bem 
$errn |)ofrath in ein ©efpräd) über bie neuerbingS eröffnete Äunft* 
auSftellung oertieft, prte id) plc^lich jemanb hinter unS fjertrippeln 
unb erfannte beim Schein einer QfaSlaterne baS bleiche Slntlife ©rube* 
nauS, Weldas auf ber Seite beS £errn £ofratf)S ben gufeftieg fo 
genau fkö anfaf), als gälte eS eine |)aarnabel ber ©eliebten 51t fudjen, 
um fie alS Talisman aufjubewahren. 

„3ch fürchtete, mein ©rieften mödjte bem unbewußten Präger 
untreu geworben fein", fagte er, erleichtert aufathmenb, als ber |>err 
Refrath unter ber Pforte feines |>aufeS oerfd)wunben mar. „$ommft 

4>u noch m & au f mcm 3^ mmcr ? Öch h aDe eme f eutc ?Jtafd)e falt 
fteflen laffen unb fann nach biefer Aufregung unmöglid) jejjt fdjon 
S3ett gehen. SGÖeiß id) bod) nicht einmal, ob Slnna nun wirflich 
rm Söefifc meiner 3^^ cn *fc 

„Sa, 3)u f^aft gut lachen!" fuhr er fort, wätjrenb id) einige Wlak 
mid) um mich f elt>f£ brehte unb baS Sachen md)t öeroeißen fonnte. 
„3)ir macht e$ Vergnügen, bem Gilten einen Streich fpielen §u helfen. 
$>aS ift aber auch Unfere (Borge um baS ©elmgen rührt Dich 
wenig. 3dj 9Ö°e bie ^älfte meines weichtljumS barum, wenn id) bie 
dualen ber Ungewißheit, welche mich nach Slbfenbung eines Sd)m= 
bcnS jebeSmal fo lange foltern werben, bis icb Finnas wttwort in Rau- 
ben tyAtt, nur für emen Slugenblid auf Dia) übertragen fönnte. 3)aS 
Sad>en toürrbe S)ir bann fchon oergehen!" 

Statt aller Slntwort fd)ob ich weinen Slrm in ben feinigen unb 
fchlepptc ben Söiberftrebenben mit mir m ben jugenblichen j|reunbeS- 
freis, melchem mir beibe angehörten, ohne inbeffen regelmäßige S3e* 
fucher ju fein. 

(SS mar bieS eine Bereinigung reiferer ©tubenten, bereu SlnAie* 
bungSfraft für mic^ ^au^tfäcr)ltc^ barin beftanb, baß fie nach ^m alten 
Siebe in 2ötrflich!ett ein „freteS fieben" führten unb jeben, bie greit>cit 
beS einjelnen fott>or)l, als auch °i e oc ^ Qönjeu einfebränfenben 60m* 
inent aus ihrer SKitte oerbannt hatte, ©elbft baS roibermärtige: „3ch 
lomm' 2)ir maS!", melc^eS ben anbern ber greifjeit beraubt ^u trinfen 
wenn eS ihm beliebt, mar bei unS nicht Sitte. 

|>atte ich aber, als ich h^' n mcmc Schritte lenfte, gehofft, 
©rubenau toürbe im frohen Streife fröhlich geftimmt werben, fo fat) 



Digitized by Google 



256 Prr fwbrebrifßrägfr roibrr ttHUm. 

idj mid) balb getäufcht. (Sr mar unb blieb nämlich fo aufgeregt unb 
reizbar, bajj ben greunben fein benehmen unliebfam auffiel unb id) 
mid) genötigt fah, fie in unfer ©eheimnifj einjutoei^en, um ifmt fean* 
bei ju erfparen. $)ie« gefdjal) aber auch be«halb, meil einige 
glieber bereite um ©rubenau« SBerhältniß &u Anna mußten unb ftcf) 
nicht enthalten fonnten, ftichelnbe Skmerfungen über baffelbe fallen $u 
laffen. 

2öa« id) oon meiner TOttheiluna, ermartet fyatte, traf ein. Anna« 
originelle Sbee fanb ben größten öetfaH unb alle münfdjten ©rube* 
nau ju einer folchen 53raut uon ^erjen ©lud. 

tiefer ^atte mir anfangs roüthcnbe Slide gugefdjoffen unb mar 
mit acbaUten gäuften im ßimmer auf unb nieber gerannt Sil« aber 
bie §reunbe it)re ©läfer ergriffen unb auf 2lnna« SBofjl anfrieren, 
modjtc er boch nid)t müßig jufc^auen unb banfte mit bemegten SSorten. 

hierauf fchlug ber Alter«öräfibent ber ©efellfchaft oor, ©rube* 
nau« Sache ju ber irrigen ju machen unb bem £errn &ofrath, menn 
e« ßeit fei, mit allen au ©ebote ftcfjenben Mitteln Xro(} ju bieten, 
ba« Reifet: Anna unb ©rubenau ju oereinigen. 

tiefer Vorschlag mürbe einftimmig angenommen unb ferner be* 
fd)loffen, bie ©efellfchaft folle fortan ben tarnen „Pro Anna" führen. 

Auf ©rubenau mirlte btcö alle« gerabeju neugeftaltenb. So 
^mar, baß fein SJcuth bei ©eftet)ung be« Abenteuer« üon £ag ju Jag 
roud)« unb trofc meiner Ermahnungen balb in SBermeaenheit ausartete. 

$)a« jcbeömaliae ©elin^en mürbe hn greunbeörreife mit SRunb* 
gefana unb ©läferflang gefeiert. 3>er |>err |jofrath aber fpielte in 
ben # Augen aller ©ingemeihten, beren Rofyl, ©rubenau unb meine 3Benigj 
feit" inbegriffen, fid) auf acht belief, balb eine fo urfomifdje Stolle, ba| 
nach Verlauf eine« Vierteljahre«, mährenb melier Reit fein einzige« 
53riefd)en oerloren gegangen, niemanb mehr an ben ©ruft ber Sttua* 
tion, noch ^ Weniger aber an bie 9ftögliehfeit einer ©ntbeefung 
buchte. 

3umal ©rubenau unb Anna ^tten fich in eine Sicherheit ein* 
geroieat, roelcrje gerabeju f traf lieh genannt ju »erben öerbiente. 

Siefelbe gina fomeit, bafe ©rubenau nach öorhergefchehener An* 
fünbigung ber ©eltebten jum ©eburt«tag jmei ©riefe fanbte, oon 
melchem er ben einen am gewohnten Ort unterbrachte, ben anbern je» 
boch an ben $odfd)oj$ be« $errn $ofrath« ftedte. (Sx enthielt in 
Herfen bie SJcittheilung, ba& unb nne ber greubentag f eftlich in ber 
„Pro Anna" begangen werben mürbe unb mürbe oon un« allen mit 
unterzeichnet. 

$)ie $Jrage: M 2Sa« foll aber fdjlicfjlkh au« ber Sache werben?" 
mar ba« etnjige, ma« bie ©lüdlichen hm unb mieber beunruhigte. 

$>a| ber SBerfaffer be« „(£rften gehltritt«" mit feinem Ärtrifer 
iemal« fich au«föfmen mürbe, baran mar faum ,yt benfen. Er foratte 
oemjelben hauptfächlich nicht oer^ethen, burch jenen Slrtifel eine jmeite 
Aufführung be« «Stüde« unmöglich gemacht iu höben. 

Seinen Pan, eine anbere Partie für Jlnna ju fuchen, hatte er 
fallen laffen, feit er nid)t ba« geringfte mehr oon einer gortfefeung 
be« ihm oerhaßten «erhältniffe« entbeden fonnte. @r hielt baffelbe 



Digitized by Google 



jBrr ftrbrebriffträgrr imbrr HKUrn. 257 

überhaupt für eine Äinberei unb backte nid)t anberS, als bafe^'* 
Sungfrau fi$ ©rubenau aus bem ©hm gefd)lagen. 3> 

©o mar bie Sage ber $inge eine möglidrft günftige für bie Sie- 
benben unb id) lachte grau gelber, ber id) eines XageS erzählte, mit 
»eitler $Bertt)egenf)eit ©rubenau 2lnnaS ©riefe nunmehr in Empfang 
nätjme, aerabeju mS ©eftcr)t, als fie fagte: „9$ fürdjte immer, ber 
Ärug getjt fo lange ju 2Baf[er, bis er bricht!" 

5ln biefeS alterprobte ©pridjmort aber barf)te aufjer ifyx oon uns 
niemanb, unb audj id) oergafe eS auf ber Stelle mieber. Umfomef)r 
mußte eS uns überragen als furj barauf ber gall roirflid) eintrat. 



IV. 

©rubenau !am an biefem Slbenb um ben fünfjigften SiebeSbrief 
in Empfang $u nehmen. 6o r)attc er am Slbenb Dörfer triumptjirenb 
in ber jPro Anna" berichtet 

©ei eS nun, bog er bieSmal feiner $$ertuegenf)eit bie Ärone auf« 
fefcen tooEte, fei eS, ba§ ber fierr $ofratl) ftdj öorgenommen, feinem 
ungeftümen SBefen, über meld)eS er ftd) feit lange ärgerte, enblitt) 
ein Aiel §u fteden; genug, baS Abenteuer fdt)Iug grünblidj fel)I. 

xlls ber SSermegene nämlicb mit fjaftigen (Stritten hinter bem 
Gilten oorbeiging unb feinen 9Roarragen etmaS unfanfter als fonft be* 
rührte, langte er plöfclidj über bie ©djulter nad) ber |janb beS Sßer* 
faßten, ©tatt biefer aber befam er baS öriefqen feiner $od)ter ju 
raffen. 

©rubenau, öor ©djreden beinahe gelähmt, liefe baffelbe fofort 

!at)ren, blieb einen Slugenblttf tuie angemurjelt fter)en unb gab bann 
djleunigft gerfengelb. 

£er |>err «£>ofratf), melier auf feinem ©tufyle fifeen geblieben 
mar, faltete baS Rapier in t>öct)fter Seftürjung auSeinanber unb er 
fal) fdjon gleich auS bem Slnfang beS ©djretbenS, meiere 9Me feine 
Zofytv ifm* feit länger benn einem oiertel Safjre fmtte fpielen laffen. 
tiefer Anfang lautete nämlid) folgenbermafcen: 

„Sljeurer ©eliebter! 
^ßapa tonnte fjeute fein öriefträaerjubiläum feiern; benn bieS ift 
ber fünfjigfte fiiebeSbrief, melden er 2)ir juträgt." 

SaS Slntlifc meines fjofjen ©önnerS üerjerrte fidj jur itarrifatur 
mäfu-cnb er biefe Borte lad, jifdjenb mie eine ©d)Iange fprang er auf, 
liefe bie grage feines erftaunten Partners, maS benn üorgcf allen fei, 
unbeantroortet unb rannte ttmtljfcfynaubenb baoon. 

3d? folgte tym jugleid), obfdjon mir nidjt gerabe mofjl ju Sftutfje 
mar, unb erreichte itm, als er eben in eine oorüberfafjrenbe 2)rofd)fc 
fprang, beren ©d)lag er mit bem 8efef)l: „SSilla 3#ürgenftern!" cjtntev 
fid) jumarf. 

45ei biefen Söorten burduudte mid) ein ©ebanfe. „S3iHa 2)?orgen- 
ftern" nämlic^ nannte fic^ aufjer ber ^ofrät()lic^en ©efi^ung auc^ eine 
Weftauration erften ÜiangeS, bereu ©arten gerabe um bieje Sa^reSjeit 
— mir befanben uns Gnbe 3uni — ftarf befud)t mürbe. 211S bal)er 
ber Äutfc^er fragte: „SHorgenftern im s ^arf?" antmortete ic^, am 

X« 2alcn 1885. €>cfl III. 23ant I. 18 

Digitized by 



258 8fr Ctfbfsbrifftrrtger ttribrr HHUra. 

39figenfd)lag fiel)cnb unb bem |>errn £ofratf) mit fd)lcdjtem ©emiffen 
guten Slbenb münfdjenb: „3m *ßarf!" morauf bie 2>rofd)te in ber 
Stiftung beffelben baoonroUte. 

$)ie ©eftürjung bcä ^o^en SubilarS, melier rocber bie grage 
be3 ftutfdjerä oernommen, nod) aud) meine ©cgenroart bemerft hatte, 
mar bergeftalt, bafj id) getroft barauf rennen burfte, er mürbe fobalb 
ntcftt innc merben, ba§ ber 3Bagen einen ganj anberen 2Beg einge- 
fctjlagen habe als ben, meldjer ju feiner SBiüa füt)rc. 

Huf biefen Umftanb baute id) nun einen Sßlan, rocldjer übrigen^ 
ebenfo fdjnell ausgeführt merben mufetc, mie er entmorfen moroen. 
SJenn ber £>err 4j>ofrath brauefite burd) bie Irrfahrt, meiere id) ifjn 
machen, lieft im günftigften galt eine öiertel ©tunbe metjr mie id). um 
$u feiner Öefifoung ju gelangen. 

£ieä bebenfen unb bie nädt)ftc £)rofdjfenhaltefteUe erreichen, mar 
für mid) baä Söcrf eineö 9tugenblitf3. 

£er Äutfd)cr r burd) ein Srinfgelb angefpomt, fdmnte fein ^ßferb 
nid)t, unb früher alö id) ermarten burfte ftanb id) Jräulein Umm unb 
Jrau gelber gegenüber. 

3n aller Stürze feilte id) ihnen ba£ ®cid)el)ene mit, mad)tc.bic 
erftere mit ber Scothracnbigfcit oertraut, fiel) jogleid) oor herein burd) 
bie 3rrfal)rt ffidftt mal)rjd)cinlid) nod) mehr erzürnten ^atcr etnju= 
fd)liefjcn unb bat grau gelber, mid) jmifdjcn elf Uf)r unb dritter* 
nad)t an ber 6cttenpfortc beö $arfcd au ermarten. 2>ort moüe id) 
ii)x mittheilen, roafi meiter ^u gefd)el)en habe. 

«eibe gingen unbcbcnflid) auf meinen 5}orfd)lag ein unb id) l)atte 
gerabc nod) Qett, gräulein Huna mit ber S8er[ici)crung ju tröften, 
Der SJcorgen mürbe bte erfelmtc (£ntfd)eibung herbeiführen, als ber £err 
ßofratf) oorfurn'. 

Sie Haushälterin brängte ihre Pflegetochter eiligft in bereu ©e* 
nt(K r \ mährenb ich burd) bie £interthür beö £aufc3 in ben ^arf 
enttarn. 

£>ier l)brte id), mie ber Sllte mit oor $om bebenber (Stimme juerft 
nad) feiner £od)tcr, bann nach grau gelber rief. $llö jebod) feine 
uon beiben erfdjeinen moÜte, ftampfte er fluchen b ba£ 9)carmorgetäfel 
beä ©angeä unb ftürmte bie -Treppe hinauf. 

Sofort begab id) mid) { }u ben greunben in bie „Pro Anna". 3a) 
fanb ben ftreiö ooll^ählig; fclbft ©rubenau mar aumefenb, menn auef) 
mehr tobt alä lebeubig. 

SJcan fprad) bei ' meinem eintritt lebhaft über ben Vorfall unb 
mar fid) barüber einicj, baft fofort unb jmar nad)brütflid)ft ctmaS ju 
gefdjehen habe, um bte tjtlflofc Jungfrau oor ber Sutt) it)reö SRaterS 
ju fdutoen. 

&ieö ju miffen genügte mir unb id) brachte, nad)bem id) ben 
greunben mitgeteilt, roaä $u thun ich oorläuftg für gut gehalten, 
etnen $}orfd)lag §u ®cf)ör, roeldjer nach eifrigem ßrroägen al§ oor* 
trefflich unb unumgänglich notlnoenbig anerfaunt mürbe. 

$)enfclben gemeinjam burd)5ufül)ren gaben mir uns gegenfeitig 
baö 2Bort. ©rubenau fclbft, roeld)er anfangt nur ängftlich gelaufcht, 
lebte oollftänbig mieber auf, al$ er meinen ^lan erfaßt hatte, unb 



Digitized by Google 



ßtx jCifbeebrirßrägrr wtber Willen. >\ 259 

erflärte fid) ju allem bereit, wenn wir nur bei itjm au«f)arren unb 
getreulich mttwirfen wollten. 

lieber biefen ©eratfnmgen war e« elf Ut)r geworben unb id) be^ 
gab mich, wäfjrenb bie fecrfammlung fid) permanent erflärte, an bie 
Seitenpforte be« f)ofrätt)lid)en Sßarfe«, wo id) jebod) bi« nad) SOcitter; 
nad)t auf grau gelber warten muftte. 

CSnblicf) crfd)ien fie f uor Aufregung nod) jitternb. „3)anfcn Sie 
©Ott", fagte fie, „baft Sie frürj genug cntfommen ftnb. 4)er Slltc ae= 
berbetejid) wie ein SEBatmf inniger, al« er &nna« %t)üxt oerfd)loffen 
fanb. ©« fehlte nidjt öiel, fo würbe er fie aufgcfprcngt r)aben. 

Sftir fünbigte er jofort bcn 2)ienft, weil id) mid) erft nad) ge* 
raumer SBeile jeigte unb ein gute« 2l>ort für bie SXnna einzulegen 
wagte. 

Sie unb $err ©rubenau will er bei nädjfter (Gelegenheit öffent- 
Iid) befchimpfen; Slnna aber füll frül) um ad)t Ul)r in eine 93effe* 
rung«anftalt nad) ber Sßroimtä gebracht werben." 

3ct) hatte Sftühc bie gute grau $u beruhigen; fagte iru*, baß wir 
bem £errn £ofratl) $11 allem gar feine Qtxt lafW würben, unb machte 
fie Jobann mit unferem Sßlane befannt. 

$5erfelbc fanb trofc feiner Verwegenheit if)ren öcifall. 

Sofort begab fie fiel) ju gräuletn Slnna, tfjeilte il)r unfere *Be* 
fdjlüffe mit unb bradjte mir balb beren Einwilligung. 

•feie greunbc, welche auf meine 9Rütffef)r warteten, befonber« aber 
©rubenau, würben rjierburc^ auf« neu» crmutbtgt. 

Nunmehr galt e« nur nod) bcn 9cad)tmäd)ter für unfer SBorr)aben 
ju gewinnen, wa« wieberum mtr überlaffen blieb. 

Ein ©olbftüd machte bcnfclben für biefc 9kd)t blinb. 

23i« fünf Ul)r morgen« blieben wir nod) in ber „Pro Anna" bci= 
fammen. $)ann oerlicften wir ba« £ofal in jiemlidj angeheiterter 
Stimmung. 

Slu« bem ®rubenaufd)en |)ofe unter Leitung unfere« greunbe« 
eine l)oljc fieiter burd) ben l;ofrätl)lict)en s J$arf nad) bem |)aufe tragen, 
war unsere erfte Xljat. £ier würbe biefclbe in aller Stille an grau* 
lein Slnna« 23alfon aufgerichtet unb ®rubcnau im Sd)lafrod, ben er, 
meinem Sß$unjd)e entfpredjcnb, ju £aufe angezogen, fchwang fiel) be* 
benbe fjinauf. Oben lieft er fid) neben bem :Xtfd)cr)en im Schaufel* 
Iturjl ber beliebten nieber unb brannte fid) eine (Sigarre an, wäljrenb 
Wir bie ßciter wieber an Ort unb Stelle brachten. 

©et biefer Gelegenheit Oerfaljen wir und im ©rubenaufdjen 
Jöaufe mit Seft unb ©läfern unb tieften un« im s $arfe be« £errn 
«pofrath« in einer fiaube nieber, uon wo au« wir Slnna« Öalfon be* 
obad)ten fonnten. 

©rubenau war trofc ber Aufregung, in weld)er er ftctj befanb, 
eingemtft. 

Un« hingegen würbe bie Reit unter allerlei Schersen nierjt lang, 
unb al« bie %hurmuhren ber iKefibens fieben fd)lugen, ftimmten wtr 
au« ooUen Äel)lcn ben S3rautgefang au« SBagner« „2ol)engrin" an, 
welche Oper banimat ihre erften erfolge errang. 

$te« gab gräulcin Slnna ba« Reichen, bie $a(fontyür il;re« ®e* 

Digitized by Google 



2m 



jBrr tfebrebrirfträgfr roibrr lUiUm. 



mad)ed ju öffnen unb im 9Worgenfleib neben ©rubenau ju erfahrnen, 
morauf mir Dem Sßaare ein bonnernbed $o<h ausbrachten. 

3Me ©trafje Jjatte allmählich fid) belebt, ©inige SReugteriae be* 
obadjteten und burd) bad QHtter bed Sßarfed, ohne ober bie Siebenben 
fefjen ju fönnen. 

©rubenau mar oorfid)tig genug gemefen, an ber ber ©traöe ju* 
gelehrten Söalfonfeite bie SDcarquife fjerabjulaffen. 

Unfere 3uhÖrerfd)aft mud)d üon ÜKinute ju TOnute. <£in folched 
grii^fonjert mar benn bod) etmad au&ergemöfjnlidjeS, bor allem aber 
Der ©eft, melier reichlich baju flofj. $te $lnfid)ten unb SWeinungen, 
toeldje bie fieute über und audtaufd)ten, liefen meift barauf ^inaud, 
ba& toxx [ammt unb fonberd bcjectjt mären. 

4?ierourd) liegen mir und jebocb nicht frören unb begannen unfern 
Sörautgefang eben jum anbern 9Jcale, ald plöfelid) ber |>err $ofratr) 
oor und ftanb. 

$lüe fuhren fofort oon ihren ©ifcen unb begrüfcten ben ©raunen* 
ben mit gemeffener 23erbeuauna. Sftur id), ber nid)t oor ber 3«* er* 
fannt fein moüte, fydt mtct) bid jum günftigen ?lugenblicf hinter ben 
greunben berftetft. 

„Slber in brei Teufels tarnen, mad fällt ben Herren benn eigent* 
lief) ein?!" unterbrach ber $llte nact) furjem SBeftnnen bie eingetretene 
©rille. „©o etmad tft mir benn bod) in meinem ganzen Seben nod) 
nidt)t oorgefommen! ©eueren ©ie fid) augenblidlid) öon meinem ©runb 
unb JBoben ober id) werbe furzen ^ßrojefe mit 3r)nen machen ©ie 
finb mol)l betrunfen, be?!" 

9hm erft hielt id) d für gerattjen, bad graufame ©piel ju beginnen, 
unb trat mie aud ber (£rbe auftauchenb öor ben Sßütbenben. 

„Sßcrjeihen «Sie, lieber .£>err £>ofratt)", fagte id), „Dag mir jo frei 
maren, Styctx Oeretjrten gräulein Tochter unb unferem greunbe ©rube* 
nau, or)ne oorber 3l)re t)od)gefd)äfcte (Srlaubnifj eingeholt ju haben, 
ein 2Jcorgenftänod)en . . . * 

„$od) ich i e h c "# ora£ h i«h h^ P^ö^lid) ab unb ert)ob mein ©lad, 
„bie ©lüdlicrjen betreten foeben ben SBalfon um und iu banfen. (£r* 
greift bie ©läfer unb leert fie auf eine freubenreidje 3ufunft ber Sie* 
benben. Slnna unb ©rubenau fie leben ..." 



ftürjte einem ber urifrigen bad it)m felbft baraebotene SMct)glad aud 
ber ftanb fdjlug, ald er feine Tochter mit ®rube nau 2lrm in $lrm an 
bie Örüftung bed öalfond treten fat). 



mie erftarrt, fut)r ftd) mit beiben ^änben nach bem Äopf unb ftürjte 
mie befeffen ind |>aud. 

SBir folgten ihm auf bem gu&e unb brachten ihn im Äorribore 
jum ftefjcn. 

„SBerehrter |>err ^ofrath", fagte ich klaffen, „$Rube ift, mie ©ie 
miffen follten, bie erfte Bürgerpflicht. Än bem, mad ©ie [oeben mit 
eigenen klugen gefeljen haben, läßt fid) nichtd änbent, uno ich habe 
mir immer fagen laffen, man tljue gut, in Unabänberlidjed gebulbig 
fid) fügen." 

„$öUe unb Teufel!" fnirfd)te er. „3d) loill bod) fe^en, roer h^r 




übertönte ben gluch, mit melchem ber iöe* 




Digitized by Google 



grr fubfsbrirfträgrr wiber WUm. 261 

£>err ift unb wer mir wehren will, bic @t)re meinet £aufed btd auf 
bcn legten ©lutdtropfen ju oertfyeibigen!" 

„$)ie ßhre Sfyred ipaufed tft nur bann gefätjrbet", erwiberte 
id), „wenn ©ic unnötigen fiärm aud biefer ©adje macfjen. ©eben 
(sie Snna unb ©rubenau uifammcn unb tdj fdjwore Sfmen, bafe bic 
SRefibenj Weber tum biefer öcene nodj aud) oon S^rer audgeseietyneten 
Sriefträgerrolle atwad erfährt, im anbern gall . . 

$er SRafenbe lieg mid) nid)t audreben, fonbern brad) fid), unoer* 
fef)en mit ben gäuften auf und einfyauenb, Safm unb ftürmte bie 
£reppe hinauf in fein Slrbeitdf abinet 

9J?it einer ^Reitgerte bewaffnet ftürjte er gteidj barauf aud bem* 
felben wieber fyeroor, ftemmte fid) gegen bie ftjüre öon &nnad ©e* 
mad) unb fommanbirte mit 3)onneritimme: „Oeffnen!" 

Süd biefem 23e|ef)l jebod) nidjt golge geleistet mürbe, audj bie 
Türflügel feinem nnbrang um ferne« 4)aared ©reite nachgaben, rief 
er mteberfjolt bem £)ienftmäbd)en. 

©rft nad) geraumer Sßeile erfebien biefelbe jögemb auf ber treppe. 
S)er £err £ofrat§ befahl if)r, bet Slnbrofjung, fie aud bem $)ienfte ju 
jagen, falld fie nidjt augenblitflid) gelwrd)e, ben junäc^ft wof)nenben 
©cfyloffermeifter mit iÖred^inftrumenten fjerbeijuljolen. 

„&uf bemfelben SCÖege", rief er, M benac^rict)tigft 2)u ben ^jolijei* 
fommiffar bed fetabtoierteld, bafe eine ©anbe beraujd)ter $augenid)tfe", 
er beutete auf und, ,,midj in meinem £aufe beläftigt unb bebrofjt!" 

Obgleich icb nun beim (Entwerfen meined planes biefen gemid)* 
tigen gaftor aufeer 2ld)t gelaffen, beburfte ed bod) feiner weiteren öe* 
ratf)ung, um und über bad, wad nunmehr au tbun fei, ju einigen. 
28u§ten mir bod) alle, ba& und ald ^audfrieoendbreebern ber SProjefi 
aemac^t toerben mürbe, fobalb mir mit ber folget in ©erüfjrung 
Famen. 

(£3 galt bafyer bad 3)ienftmäbdjen, toeld)ed otjneljin nur aejWun* 
gen öon bannen fd)tid), am 2ludgef)en ju uerfnnbern, unb emer ber 
unfrigen trat if)r fa^on in ben 2Beg, ald grau gelber ganj unermartet 
und ju $)ilfe fam. 

<Sie erfd)ien plöfclid) im Äorribor unb nötigte bad SJcabdjen ht 
ein ®emad) ebner (£rbe, wo fie ed übermalte. 

2öir hingegen fdjaarten und im Streife um ben |>errn §ofratf), 
ber mie ein gereiftted 3ftaubtr>ter bie klugen rollte unb überlegte, auf 
weldjen oon und er juerft lodfpringen follte. 

(Statt und fnerburd) aber eirifäüdjtern &u Iaffen, ftimmten mir 
plöfclid) aufd neue ben Örautgefang aud „fiofyenarin" an unb nun, 
toäfjrenb ber Hlte auf mid) ald ben Sonangeber embrang, öffnete fid) 
pti3{UtcI) bie glügeltbüre oon $htnad ^eiligt^um unb (Grabenau, bie 
©eltebte am »rme fü^renb, erfduen in mürbeooüer Haltung auf ber 
(Schmede. 

@in bonnembed $o^ empfing bad Sßaar. 

2)er ^err £>ofratt) aber, melden mir unterbeffen entwaffnet Ratten, 
taumelte, burc^ bicfc 5lül)nl)eit aerabeju betäubt, mie trunfen an bie 
aegenüberliegenbe Sßanb unb raffte fid) erft mieber auf, ald ©rubenau 
vlnnad ^aupt an feine ©ruft brüdte unb mit bewegter ©timme fagte: 

bitte ©ie für bad, wad ic^ an Sfynen oerbrod)cn l)abe, ganj er* 

Digitized by Google 



262 #rr fifbföbrifftraarr tutber Willen. 

geben) t um SBerjeifjung, $err |jofrath, unb hoffe, bajj Sie mir nun* 
mein: bie -£>anb tyxcx äodjtcr, beren |)erj id) befifce, fo lange id) p 
benfen oermag, nirf)t oorentf)alten werben. Sttadjen ©te und burcf) 
3()ren Segen glürflich" 

„9c*ie unb nimmer, wortbrüchiger Söubc!" rief ber 5ß3ütt)ericr) unb 
entriß einem ber unfrigen feine SKettgerte. 

3dj fiel ihm jeboq fogleid) in ben ?lrm unb fagte, wäljrenb ber 
greunb feine #3raut in it)r ©cmad) §urüdfüf)rte unb roieber 511 un$ 
trat: „2öieberf)olen Sie biefe ©efd)impfung nid)t, £err |)ofrath. 
©rubenau tyit fein SBort fo wenig, gebrochen, wie er ber ©eliebten 
[eineö «jperjenS bie Sreue brechen wtrb. 3d) o^eugc hiermit feierlidjft, 
oafj er feinen ©rief oon gräulein 3lnna erhalten hat, nod) biefe einen 
Don ifmt, ben Sie nid)t getragen. 2)a§ aber 3fn* Sodjter auf ben 
©ebanfen fam, Sic mit Syrern eignen Coline &u fdjlagen, haben Sie 
felbft uerfdjulbet. SSarum liegen feie ihr feinen anbern 2öeg offen?!" 

35er Sllte wollte mid) raut) unterbredjen, bod) id) fuhr unbefüm* 
mert fort: „Uebertjaupt mürbe td) an 3h rer Stelle nicht fo oiel SÖefen 
au$ ber ©rubenaufdjen Äritif gemacht fyaben, baoon, bajj biefe ein 
SWeifterwerf genannt ju werben oerbient, natürlich abgefcr)en. Sie 
beweifen burd) Sfyren Qoxn nur, ba& Sie fid) getroffen füllten, unb 
bafe Sie 3f)ren jufünftigen Sdjmiegerfohn nid)t ut jenen Äläffern 
regneten, meiere ©eifter 3f)re§g(eic§en Raffen laffen müßten. 34 
münfd)e ihm", unb hiermit [Rüttelte id) ©rubenau fräftig bie SRedjte, 
„oon ganzem ^erjen ©lücf baju!" 

Sefct mar ber ©ereilte mdjt tnet)r ju galten, „öefümmern Sie 
fid) gefälligft um 3h re eigenen Angelegenheiten", bonnerte er mid) an, 
„ober td) merbe Sic oor Die SJcunbung einer ^iftole f orbern!" 

„Ucber bied festere bürfte fidi fpäter reben laffen, f)crr töofratl)", 
entgegnete id) mit einer leichten Verbeugung. „3e$t fouten <§ie ©ott 
banfen, baß id) mir erlaube, au3jd)lieBlid) um 3hre 5lngclegenf)eitcn 
mich ju befümmern. Sie fönnten fonft leicht in ben gall fommen, 
eine nidjtömürbige £anblung p begeben, welche Sic über für* ober 
lang bereuen mürben. Uebriacnä Oermeile id) tytv nur nod), um S^nen 
in unfer aller tarnen p ertlären, ba& wir, menn Sie ntcf>t auf ber 
Stelle in bie betrat 3hrer gräulcin äodjter mit ©rubenau willigen, 
bie SRefiben* über oerfdnebene Vorfälle unterrichten werben, oon benett 
fie fid) biöfjer nid)tä träumen ließ. 

(SrftenS nämlic^ wirb fie föunbe baoon erhalten, wie ein gewiffer 
£err ^ofratf) feine erwad))ene unb allgemein oerchrte Tochter ju be* 
hanbeln pflegt. 3 roe ^ enö ' *°* e eme Ättja^! junger 3Wänner, pr 
Strafe hierfür gegen ihn oerbünbete unb wie er oen fiiebcöbriefträger 
wiber S&MUen fpiclen mufetc. ^rittenö aber — unb baö bürfte fie 
acuta befonberS intereffiren — fotl bie 9iefibenj innerhalb weniger 
fetunben erfahren, wo greunb ©rubenau bie vergangene 9^act>t juge* 
bracht ^t." 

$)tefe Drohung, welche wahrjumachen felbftoerftänblid) feiner oon 
unö übernommen haben würbe, wirftc gerabeju betäubenb auf ben 
4>cmt ^ofrath. 

3®ie geifteöabwefenb ftarrtc er mich eine Söeile an, fuhr mit ber 
3Red)ten nach ber Stirne aU gälte e£ einen (5ntfchlu6 ju faffen, unb 

Digitized by Google 



9rr ftfbfsbrirfträgrr wtbrr W\\ltn. 263 

ftammelte enblid), ju ©rubenau gemanbt: ,,3d) willige burd) bic 
2)rof)ung biefeä Unbanfbaren", er beutete auf mid), „gezwungen, in bie 
Beirat metner Xocfjter mit 3fmen. ÜJtodjen ©ie feod^eit, mann ©ie 
wollen. 3e efjer, befto beffer! Slber beachten <Sie wot)l, id) gebe 
3f)nen nur meine Einwilligung, nidjt aber meinen ©eaen. 

2)ie ^jod^eit unb alles, was basu gehört, will iq ber (5()re mei= 
neS £aufe$ unb ÜRamenö §u Siebe formell mitmadjcn; fjierfttr aber 
verlange td), ba& Weber ©te nod) aud) biejenige, meiere id) biSfjer 
meine lodjter nannte, mid) fernerhin beläfttgen. 2Kit einem SSorte, 
id) bitte <5ie, nad) ber $od)*eit mid) nid)t mein* ju fennen." 

©rubenau wollte hierauf etwaä erwtbern, aber feine SBraut, meiere 
bei ben legten üJßorten auf ber <5d)WeHe ifjreä ©emadjeä erfd)iencn 
mar, fd)lo§ ihm ben ÜJJunb mit einem Shtfe unb fagte: „28enn Sßapa 
unfer ©lüd fiefyt, wirb er feinen ftarren Sinn fdwn änbern unb unä 
feinen <5egen ntdjt oorentfjalten." 

Cfjne umjubliden fjatte biefer injwifdjen fein 3immer erreicht. @S 
bauerte einige $age, bis er oon ber -ftieberlage ftd) erholt fjätte unb 
mieber wie gewöhnlich in ben $!lub ging. 

$>ie föefibenj erfuhr nidjte Don bem graufamen ©piel, weld)e$ 
mir mit bem armen ©ünber getrieben. (£ä oerlautete nur, in ber 
Sttorgenfrüfje beö smanjigften Sunt fjätte eine Slnjaljl junger fieute, im 
Sßarf ber SBiUa beö £>errn $ofratlj3 oon ©. fid) etngefunben, um bie 
Verlobung feiner Socgter Slnna mit #errn ©rubenau bei einem ©lafe 
Seft ju feiern. 

$er ^>err $ofratt) befleißigte fid) nun, mie ©rubenau eines $age£ 
mir mittfyetlte, ber Deffentlidjfeit gegenüber nid)t nur eine gute, fon* 
bern fogar eine ItebenSmürbige 3Jctene ju madjen. 3n SBa^eit jeboct) 
blieb er gegen baS glütflidje $aar ^artgefinnt unb fd)rieb faltblütig 
fein Seftament, welajeä 3lnna enterbte. 

3^ £ utetc mid) iefct, mit il)m ^ufammenäutreffen. ©ineStf)eil3 
meil c3 mir nacfjtraglid) bod) leib tljat, tfmt in angewetterter ©timmuna, 
fo ^art mitgefpielt \u haben, bann aber and), wetl id) it)n bind) met* 
neu Änblid md)t nod) mein: an jenen ÜRorgen erinnern wollte. 

£auptfäd)ltdt) aud) anö biefem ©runbe bat id) bie ^Brautleute auf 
meine ©egenwart bei ber ^odjjeit im #aufe be3 #errn £ofratf)ö 
oerjidbten m wollen. 

£iejelbe würbe ju önbe «September mit allem ©lanj, welchen 
ber $ttel be$ SöatcrS ber iöraut oerlangte, im ^ofrätt}ltc^en ©arten* 
paoillon in ©cene gefegt, oon un3 aber in ber „Pro Anna' 4 würbig 
gefeiert. 

£ie 9ieuoermä(ten oerlcbten ifjre giitterwoc^en in Stalten, festen 
erft nad) einem Wölben 3a^re jurüd unb liefeen fic^ in ©rubenauö 
elterlichem ^aufe nieber. 

2)cr £>err ^ofrat^ tytlt SSort Wad) ber |>odjseit brach er ade 
Schiebungen ju feiner Xodjter ab. grau gelber unb bad unfc^ulbige 
£ienftmäbd)en mußten fein ^auö oerlaffen unb fanben im ©rubenau* 
fdjen £aufe 3lufnal)me. 

' 3^un war nad) ber 9iütf febr beö ^aareö jwar bafür geforgt, ba§ 
5lnnad SBater jeitweife burc^ Den einen ober anbern feiner gveunbf 
oon iljrcm r)äudli4ert ©lüde unterrichtet würbe, allem er bel;arrte 



Digitized by 



264 jBrr fifbrebrirflräcifr tmbfr WHUm. 

bej"fcn ungeatfjtet bei ferner Unoerföfynlidjfeit. 3)ie3 aber tr)at er ffaupU 
fädjlid) rooljl nur barum, weil er burqj meine 3)rofmna, nodj immer 
m bem SBafme befangen war, ©rubenau unb Huna gärten tn jener 
Slaty an ber (S&re fernem #aufe3 gefreuett. 

5118 biejen nun ju @nbe Sunt, merrroürbigermetfe gerabe am 2$or* 
abenb beffeloen XageS, an welkem bem £errn £ofratJ> oor einem 
Satire fo übel mitgeftuelt roorben war, ein ©ofm geboren mürbe, formte 
id) midj nidjt entgalten, bem grieäarämigen Gilten jum ©roftoater $u 
aratuliren unb tf)m bie Vorgänge jener vlafy ber SSa^r^eit getreu $u 
fd)i(bent. 

$)ie golge l)teruon lieg, wie mir fjeabnt, nietjt lange auf fidj warten. 
3)er #tn $>ofratl) fötmte fttt) namlid) fofort mit ben jungen ßeu* 
ten auS unb fefcte $lnna mieber m it)rc weckte ein. 
SKtemanb mar nun glütflidjer benn er. 

5118 mir und furj t>or ber Saufe beä Äleinen einmal im ©aufe 
ber eitern begegneten, brüette er mir bie ßanb unb fagte: „Sljncn 
ift nunmehr aud) oon ganzem £er$en oer^ietjen, ob[djon mir oljne «Sie 
imb 3t)r fyimmelftürmenbeS „Pro Anna"! motjl räum fo unliebfam 
mitgefotelt worbeu märe. $)od) mürben bann ja bie beiben ungejoge* 
nen ffinber bort brüben", er beutete auf Slnna unb ©rubenau, meldte 
mit bem jüngjten Söeltbürger fptetten, „fi$ fobalb nid)t befommen 
haben. 3dj aoer märe jefct fdjmerlid) mag iqj bin, nämlid) glütflidjer 
©rofjöapa. 

Rur ©träfe hierfür wollen ©ie mid) tyeute tlbenb in ben ©d)ad)* 
Hub fxiljren unb morgen als Sßatfje neben mir *ur Saufe geljen." 




Digitized by 




5 




jf^änemarf rüftct ftcfi, ben jtueit)unbertjärjrigen (Geburtstag 
bc^jeniaen feiner jöicfyter 511 begeben, toelc^cr als $luS* 
gaugSpunft ber ganjen neuzeitlichen bramatifdjen $oefie 
bcv SnjelreidjS bejetdjnet merben mu&. $or fjunbert 
Sagten mar Submig Dolberg aud) in $>cutfd)lanb 
' einer ber befannteften Hainen, uor aüem ber unbeftrit* 
tenc itünig unferer fomifefaen 23ür)ne, bie äuft unfereS 
^itblihimS, baS gefeierte SBorbilb unferer $omöbienfcf)reiber, 
ber £rol^ unferer ©djaufpieler. <5anf er bann aud) balb 
i r oarauf cbenfo tief in ber ©unft beS SßubltfumS, mie fie tf>rt juüor 
erhoben fyarte, fo mar bie Crrnroirfung ber £olbergftf)en ÄomÖbie auf 
bie beutfa^e S3ütjnc bod) eine nad)l)altige, unb es gebührt iljm mit 
fRec^t ein $lafc unter ben größten fomifaen $id)tern aller 3eiten. 

3u Sergen in Norwegen tourbc Dolberg im Satjre 1684 als 
€>of)n eines a,etoöf)nlid)en öolbaten, ber eS burd) eigene ^apf erfeit 
unb £üd)tigfett im 3)ienft bis 511m Oberft gebradjt fjatte, geboren; ber 
$id)ter felbft giebt jtoar 1685 als fein ®eourtSjaf)r an, bod) f)at ilmt 
bieS merftoürbigermeife nie etwas geholfen unb bie gemölmlidje 9ln= 
natnnc ift jene. Dolbergs TOuttcr burfte fid) einer angesehenen % b- 
fünft rüljmen: fie mar bte (Snfelin beS ehemaligen 23ifd)ofS uon 53er= 
gen, SJcunthe, unb aud) fonft mar bie Seroanbtfcgaft nid)t unanfefynlid). 
£>ie Altern beS $id)terS ftarben jebodj früf), eine geuerSbrunft Oer* 
nietete ben ©efifc ber gamilie unb nur einige Bauernhöfe blieben it>r 
übrig, damals mar eS in fleortoegen (Sitte, bafe bie ©ölme ber OffiU 
jiere üon ber SBiege an bie Löhnung als ©olbaten empfingen, roofür 
fie bann in ber golge oerpflidjtet maren, in bie &rmee einzutreten. 
Sind) bei Submig mar biefer ©ebraueh in ^nmenbung gefommen unb 
er ttmrbe nad) Dem $obe ber Butter unb jurücfgelegtem &ef)nten ße* 
benSjafjre in oaS bamalige uolänbifche ^Regiment aufgenommen, ja, er 
follte, roohl in SRüefficht auf bie SBerbienfte feines oeritorbenen SßaterS, 
fogleid) als Storporal eintreten, eine Charge, bie, mie Dolberg fagt, 
„etnen flehten SSorjug oor bem gemeinen «Solbaten ^at unb einer 



Digitized by Google 



2G6 



«3um Dolberg -Jubiläum. 



geringen, au3 jeljn 2)tonn beftehenben 9Rannfdjoft uorgcfefct ift." Allein 
er ftnabe hatte oon frütjeftcr Sugenb an feine Steigung $um <2olbaten* 
ftanbe unb war gemifc froh, ald ber für ben jungen Storporal bestimmte 
<5olb ausblieb, wäfjrcnb er bei feinem Sttutterbruber in Uplanb »eilte 
unb f)ier mit beffen Äinbern bürftigen Unterricht empfing. 3cner Um* 
ftanb löfte feine Sejiehunaen jum $rieg3gott ein* für allemal. 2)er 
£>heim fd)icfte if)n aber aud) nad) Sergen jurürf, wo tt>it fein Sormunb 
nun bie öffentliche (Schule bejudjen lte§, um fid) auf bie UnioerfüätS* 
ftubien öonubereiten. Srft achten 3af)re alt, begann er biefe, als 
1702 eine geueröbrunft Stirthen unb Spulen ju Sergen in 3ffc^c ge* 
legt hatte; er ftubirte Sheofogie, nad) einem %at)tc waren feine Littel 
jeood) gänzlich erfdjopft unb ber junge Stubent mußte als £au£lehrer 
{ein Öcben friften. 2)ie orthoboje, fd)oIaftifc^c Rheologie be3 bamaligen 
$)änemarf fagte $olbcrg$ regem ©eifte mentg $u, fein fiauSlehrerpo^ten 
bei bem Sßropft ju SoS unb bann bei bem SUebifchof m Sergen er* 
fcfjienen if)m „bie ärgfte S flauerer" unb er befd)lo&, erfüllt uon ben 
Silbern frember Sänoer unb ihrer 3J?erfwürbigfciten, bie er in ben 
iagebüd)ern beä in feinen jüngeren 3ah re n uielgereiften Sifdjof3 auf* 
gezeichnet fanb, frifebroeg in bte 9Bclt ju gehen. 28ir fehen ihn nun 
ein mehrjährige« abenteuernbeä Üieifeleben beginnen, Wefd)e3, wie 
Robert *ßrufe m feinem Sud)e über Dolberg,*) bem mir tytx folgen, 
fagt, abgefefjen üon ßolbergS perfönlichen (Srlebniffcn, aud) be^alo 
merfmüroig ift, Weil eö thetlö an ben ähnlichen unruhooHen Steife* 
brang ber beutfehen ©elcf)rten jur Reit ber ^Reformation erinnert, 
theils biefe Silbungdreifen eine Eigentümlich feit beö bänifdjen Solte* 
ftammeS finb. 3)enn um bon (Smalb ju fchwetgen, ber mit berfelben 
äotlfühnheit wie Dolberg fich in bie grembe begab unb fid) fogar als 
gemeiner SRefrut tn bie Söirbcl bcS ftebenjährigen Krieges ftürjte, fo 
haben aud) in neuerer 3eit bie auSgejeichnctfien Sßerfönlidjfeiten ber 
bänifchen Siteratur unb 2öiffenfdjaft, ein Saggefen, Dehlenfcblaeger, 
(Steffens, bis tjtitunter auf Slnberfen Säuberungen burch Europa 
unb biö in ben Orient, einen mef entlichen Ztyil ihrer Silbung burch 
Reifen im SluSlanbe überkommen — Dolberg begab fich m ^ fäff 9 C ' 
ringen SReifemittelu nach «&oÜanb, um bort flajfifche ^S^ttologtc zu 
ftubiren; als fein ®elb üerbraudjt mar, wollten ihn bie SftunhecrS 
jebod) in feiner SSeife unterftüfcen; ein hiftigeS Sieber ergriff ihn, er 
mu&te in flachen Teilung fuchen, unb 511 gujj fefjrte er tn oen eleu* 
beften Umftänben nach Norwegen jurüd, wo er in dljriftianfanb burch 
(£rtheilung uon Unterricht in ben neueren (Sprachen fein Seben friftete. 
9flit ber fteit brachten ihm feine Ä'cnntniffe greunbe unb genügenbe 
Ginfünfte; feine Söanberluft trieb it>n aber balb wieber in bie grembe. 
Diesmal nach ©nglanb. |)ier liefe fich Dolberg unter bie (Stubenten 
ber Cff orber Unioerf ität einf abreiben, um bie reichen Sibliotheffchäfce 
berfelben befto beffer benufcen ju fönnen. 2Bie fleißig er bie« tl)at, 
baoon ze«flen feine fpäteren juriftifdjen, hiftorifdjen unö fonftigen wtf* 
fenfehaftlichen ÜBerfe, bie ihm felbft in bem poltohiftorifchen Zeitalter, 



*) üubtrtn Dolberg, fein ?<bcn unb feine ©Triften. 9?ebfi einer 2lu€trsibl 
einer Äomöbien. 8011 Robert ^ru^. @tnttgart unb 9lng«burg. 3. ©. Cotta'fÄer 




Digitized by Google 



$11111 Dolberg -^ubUSunu 2(57 

bem fie angehörten unb in welchem aud) Dolberg felbft jum $l)etl 
nod) murjelt, einen ehrenooUen $la(j unter ben (belehrten beS bamalU 
gen Europa oerfdjafften. 3m übrigen ttrieberfjolten fid) aud) in Dr= 
forb bic früheren tragifomifd)en Scenen oon Slrmutl) uub Söebrängmfj, 
bodj gelang e§ bem 5)id)ter burd) Unterricht in SDcufif unb Sprachen 
bei feiner perfönlicfjen ßiebenSroürbigfeit unb feinem gefegten unb babet 
bod) Weiteren SBefen fid) xu galten. 9cad)bem er fo jmei ooHe 3at)rc 
in Ojforb gemefen, bann bei bec ^eimreife nod) einige 3 e ^ m Sonboti 
oerroeilt unb ^iev alles Sfterfroürbige, „ma$ man ol)ne ©elb feheu 
fonnte", in Slugenfdjein genommen, fefjrtc er auf einem fdjroebifdjen 
Schiffe über ^clfingör nad) $änemarf *urütf. diesmal liefe er fid) 
als ein Gereifter SWann, ber in fremben feibliothefen ftubirt hatte unb 
alfo nadjgerabc Slnfprud) auf ein gelet)rteS ?lmt mad)en burfte, in 
Kopenhagen felbft nieber, unmittelbar unter ben klugen ber t)ol)en 
SRutritoreS. (£r mar, tuic er felbft befennt, „arm unb tjodjmütfjig:" 
eS fd)ien ihm, nadjbem er oor furjem nod) „als ein greiberr geleot 
^atte", feiner ©fjte b 11 toiberf freiten, m ber beferjeibenen 33cfd)äfttgung 
eines Sd)ulmeifterS §urüd^ufef)ren. 3Bte enblid) aber bie Kaffe oölliii 
erfcfjöpft mar unb er fein SHittel mehr roufjte, ftdj fortjufjelfen, fo „fiel 
er auf eine eble (Srfinbunq, ot)ne Äränfung feiner SSüroe fein Sörob ju 
oerbienen". ,,3d) ocrmanoelte ," fagt er, „mein 3i mme * in einen «£>ör; 

!aal unb meinen Stuf)l in ein Äatfjcbcr unb lub bie Stubirenben 
>urd) gelehrte lateinifche fettet ui meinen 53orlefungen ein." Huf 
biefen gelehrten lateinifdjen Qetmn üerfprad) er ihnen, feine blofjen 
Sprachen oorjutragen, fonbern „einen regten Sa& Don auSlänbifdjeu 
Seltenheiten" mitjutheilen; alfo ungefähr ein ähnliches Ueberfpringeu 
ber üblichen afabemijdjen Sdjranfcn, ruie SljomafiuS breiig Saljre 
früher in Seipjig gemagt hatte, als er ben bortigen Stubenten Oer* 
fprad), „galante SBtffenfchaft" oonutragen. SBirflid) Ijatte bie Sluffor* 
berung oen beften Erfolg: angelorft burd) bie Üfteuljeit ber Sache, 
ftrömten bie Stubenten herbei unb füllten in bichten Waffen Dolbergs 
$örfaal (^ßrufc a. a. C. 59). „Sie hörten auch," fährt Dolberg fort, 
„alles mit grofjer Slufmcrffamfeit an, maS ich ty ncn l Q 9 te u "° feffrieben 
alleS forgfältig auf; mie id) aber meine ©ejahlung haben moute, ba 
tjatten fic bie Äunft erlernt, fich unfidjtbar ju machen . . . Unb fo 
oeftanb bie einzige Jrudjt, meldje ich üon meiner Slrbeit erntete, barin, 
baß bie jenigen, meiere meine SBorlefungen oerlaffen hatten, mich fefjr 
rief grüßten, menn id) ihnen auf ber Stoffe begegnete, maS ^uar ein 
Reichen ber Xanfbarfcit mar, aber meiner Slrmutb boch nid)t abhalf." 
Sr mußte nun mieber allmählich jjur Qemöhnlidjen Ödjulmeifterci herab- 

Sriaen, biö ihn ber Staatsrate] äBinbmg für feinen jüngften Sohn als 
cijcbegleiter nach $eutfd)lanb mäblte; allein fchon in Seipjig erhielt 
et „auf baö ^öflichfte feinen ^Ibfchieb". S^act) Kopenhagen jurürf* 
aefehrt, fyattc Dolberg baS ©lütf, in bem iöorchfcben mebijinif d)en 
Kollegium ein $lä^d)en ju erlangen, mo er unter oefebeibenen 
hältmffcn fünf 3ah rc ^ CDtc uno f eme Äcnntniffe burch fTctfetac Arbeit 
enoeiterte; enblich toarb er, freilich ohne ©efjalt, öffentlicher Öel)rer an 
ber Unioerfität. -JDa Dolberg fur^ juoor ein neues Stipenbium üon 
jährlich 100 Jfmfctn auf oier 3obre erhalten tmtte, bennjjtc er bie$, 
um je^t als dreißigjähriger im yaf)re 1714 eine oierte Üleife an^u- 



Digitized by Google 



268 Zum ^olbrrg-Subilaum. 

treten, lieber Slmfterbam unb ©rüffel ging bicfelbe nach 5ßari£, roo 
er bie erften SJfonate nach feinem eigenen MuSbrucf „überaud philo* 
fophifd)" lebte unb nur mit fid) unb jeinen Büchern oerfehrte, fomie 
bie Bibliothefcn befugte, bann aber auet) baä öffentliche fieben eifrig 
ftubirte, alle ©ehenSmürbigfeiten uon $ari« unb llmgegenb betrachtete 
unb mit immer neuem Sntereffe ben Berhanblungen ber $arifer (3e* 
rid)töl)öfe beiwohnte. 9lnbertf)alb 3ar)re lebte er fo in ber Seine* 
£>auptftabt, um jeinc ©djritte bann Anfang tluguft 1716 nach Italien 
ju lenfen, roofelbft er in SRom fec^ö Monate lang bie Antiquitäten 
ftubüte. Befonberä manbte er baneben bem römifd)eit Bolföleben feine 
Stufmerffamfeit xu unb fanb in einer italienifdjen Komöbiantenfamilie, 
mit ber er SBano an Söanb mofjnte, <5toff *u ben ergöfolidjften ©tu* 
bien. tiefer llmftanb marb oon mejcntlichfter Bebeutung für ben 
fünftigen ödjöpfer ber bänifchen Bühne, benn eä ift maf)rfcheinlich, 
ba& efl biefe Beobachtungen maren, meldje feine fomifche Hber medten. 
(Snbc gebruar 1718 oerliefj er Dom unb fet)rtc über giorenj, $urin 
unb Söon nach $ari3 juriief. 9ludj tytx, mie fd)on früher, oom gieber 
mel geplagt, nahm er feinen 2Beg über Amfterbam unb ^amburg^ unb 
traf enblict) im ©ommer nach beinahe üieriähriger Hbmejenheit in 
Kopenhagen mieber ein. Balb barauf *um mofeffor ber SERetaphhfif 
an ber bortigen Uniocrfität beförbert, ließ ^olberg im folgenben Sahre 
1719 feine erfte poetifd)e Seiftung, baä fomifdje ($ebicht ,,$eter flkarS" 
erfdjeinen, melcfteS baS ^ublifum mit ungeheurem Beifall aufnahm. 
W\t einem (Sct)laae mürbe Dolberg baburd) ber erfte bänifche dichter. 

3m mefentlichen ift bie bänifche Literatur ein (^rjeugnifj ber neue* 
ren 3eit, benn menn oueö un Sftittelalter eine folche ber ©ötter unb 
gelben, ber <5agen unb yJMrcfien, ber Bolfälieber unb ©efänge nicht 
fehlt, fo mar fie bod) met)r allgemein ffanbinaüifch, unb erft mit ber 
politifdjen ©elbftftänbigfett beö h cu ^9 cn 3)änemarf nach Auflöfung 
ber falmarifchen Union jeigen ftcf) auch Anfänge einer eigentlichen 
bänifchen Siteratur, ju beren ©nrmidelung bie fchneüe Ausbreitung 
ber Deformation in bem Snfelreicbe unter Bugcnhagcn nicht menig 
beitrug. fteutfdje Sßrofefforen mürben nach Kopenhagen berufen, bie 
odjulen nach beutfetjem dufter oerbeffert unb erweitert, bie beutfdje 
Literatur marb für Mnemarf ein ©egenftanb befonberer pflege unb 
baher oon grofeem Gnnflufj. £)amit maren bie Kernte ju eigener lite* 
rarijeher Sßrobuftion gelegt, bie fich aHerbinaS anfänglich mehr ben 
rafeg aufblühenben $Mffcnfd)aften unb memger ber $id)tfunft $u* 
manbte. 2ftit oereinjetten Ausnahmen blieb bie Siteratur auch ber 
eigentlichen Nation oortäufig fcrnfter)eiib; e$ mar mehr eine Siteratur 
ber ©elehrten, ©ebilbeten unb Vornehmen, jum Ztytil auch oet C^>eift* 
tiefen, afe mirflid) eine Siteratur beS bämfdjen Bolfeä, fagt $ßru$ 
mit einem Söort: fie mar bamalS noch ^eit entfernt, bem bänifchen 
Soft baä ju fein, maS fie ihrem Begriffe nach f cin f°ß tc > nämlich ein 
ooüftänbigcS, fünftlerifctjcö unb ooltetbümlicheS Abbilb feine« gefaimn* 
ten ßebcnS, ^)enfen§ unb ©eins. 3)iefe3 mürbe fie oielmehr eben erft 
burch Dolberg. 

Söiö gegen bie jroanjiger 2(ahre bed oorigen 3ahrh un °crtö mar 
«ine nationale öühne in &änemarf nicht oorhanben. l)er £>of ergoßt 
fich unter bem pradjtliebenben griebrid) IV. (1699—1730) an Karuf* 



Digitized by Google 



jJum Dolberg -Jubiläum. 

• 



269 



feil« unb 2flaSferaben unb nur bie italienifche Dper Würbe nebenbei 
acpflcgt; baS SSolf aber war tf)eilS auf baS Puppentheater, theils auf 
Derumjiefjenbe beutfdje Jöanben angemiefen, bie jene abenteuernden 
Sürannenfpiele, üermifdjt mit $anSwurftfpäf$en unb 3°ten, bie bama& 
in 2)eutfd)Ianb im ©chwunge waren, in roher SBcife jur 3>arfteUung 
brachten, ©etbft an einem feften $heatergebäube fehlte eS. Sftun 
enblid) mürbe im Sa^rc 1720, oom Äönige unterftüfct, ein fold)eS iit 
ber bamaligen Keinen (SrÖnnerftra&e errichtet unb 1722 eröffnet. 
SCttein eS fehlte fowohfan ©djaufpielem als aud) an €>tücfen, menn 
man anberS nicht lebialid) mit Ueberfejmngcn unb Bearbeitungen 
frember, b. b. franjofifcher SDcufter oorlieb nehmen wollte, üttit ber 
SluSbilbung ber erfteren beauftragte griebriA ben uor^ügltct)ftcn feiner 



teren wanbte man fid) an W&erg. $)aB man gerabe if)n auffud)te r 
fagt Sßrufc, barf und nicbt Söunber nehmen, benn erftlid) mar er ja 
bereits als ein weltgewanbter unb üorurtbeilSfreier 3Rann befannt, ber 
bie bcbeutenbften |>auptftäbte (SuropaS befugt unb bie bortigcn $unft* 
anftalten fennen ge(ernt batte unb ber überbieS unbefangen genug mar, 
tro£ feiner afobemifdjen 4itel unb SSürben — 1720 hatte er bie feineu 
SJcetgungen unb gäf)igfciten ungleid) bcffer entfprec^enbe unb auch mcit 
einträglichere ^rofeffur ber Jöerebfamfeit erhalten — Jid) bod) für eine 
fo profane Stnftalt mie ein bänifdjeS ^^eater ju mtereffiren. Unb 
jWeitenS tjattc ja ber „*ßeter ^aarS" bereits feit einigen Sahren feinen 
äriumftjjug gehalten unb ben SBerfaffer mit wabrer SturmcSeile auf 
ben ©ipfel beS bamaligen bänifdjen UtomaffeS erhoben. 2Sie er felbft 
erjählt, fam ^olbera jefct auf ben ©ebanfen, „nach bem SBeifpiel an* 
berer SBölfer etnige ©cgaufpiele in bänifdjer ©prad)e abraffen". 3cfy 
tytlt rnic^ felbft nid)t ganj ungefdjidt baju, fold)c <5tüde ju fdjreiben; 
aucb batte man mich oftmals gebeten, bie Arbeit, meiere id) f üblich 
öerlaffen unb faft oerfchworen hatte (bie Sßoefie nämlid)), mieber auf* 
junehmen. $luf ber einen Seite reifte mich oaS inftänbige Inhalten 
meiner greunbe, unter benen fid) bie oornehmf ten Scanner ber ©tabt 
befanben, beren Befehlen ich nicht gern ungehorfam fein wollte. 3d) 
nahm alfo bie früheren Arbeiten mieber auf unb fchrieb jene <5d)au* 
fpiele, melche fpätertjiti auch gebrudt mürben unb nun in jebermami& 
Rauben finb." <3o erfdjien balb nach ber bei (Eröffnung beS $beaterS 
gegebenen Ueberfc^ung oon 9ftoltereS „©einigen" Dolbergs „^Solitifcher 
Kannegießer" auf ber Öübnc, momit bie lange unb glüdlidje Leihen* 
folge feiner bramatifdjen Stiftungen eröffnet mar. Sftod) in bemfelben 
Sahre folgte „2)ie Bangelfiebcbe" (SBanfclmüthige), „Seau be ftrance" 
unb „Seppe oom Serge"; 1723 „®eert SBeftphaler" (aud) „$>er ge= 
fchwäfcige Barbier" genannt), „S)er elfte Suni" unb „$>ie Söodjcu-- 
ftube"; 1724 nicht weniger als neun <Stüde, nämlich: „$aS arabifdje 
$uloer", „£ie 2Beil)nad)tSftube", „$ic 9ttaSferabe", „Safob oon Xljöbon", 
„UIhffeS oon Stfjacia", „i>k Srunnenreife", „Gelange", „Üben .£>ooeb 
og ^ale" (9Beber <Sd)manj noch ftopf) unb „Heinrich unb ^ernille". 
9?ur ein ©tüd, f ,5)ieberich ÜJcenfchenfchred", brachte baS 3al)r 1725; 
baS folgenbe: „2)er oerpfänbete öauernjunge" unb „£)er 5D2aun, ber 
feine Reit hat 1 ' (ober: f /£er gefchäftige ajtti&iggängcr"); 1726: „^er* 
nifleSlurjer gräuleinftanb" unb am 2. gebruar 1727 „Der bänifchen 




Digitized by 



270 <3um Dolberg -Jubiläum. 

Stomöbie fieichenbegcingnifc", bcnn am 25. beffelben Sftonatö mufetc ba3 
junge bänifdje ^^eater megen feiner fd)led)ten finanziellen Sage roieber 
gefchloffen werben, obrool)l bei ber entljuftaftifdjen $lufnar)me ber 
^olbergfctjen Stüde bie (Einnahmen nidt)t unbebeutenbe gemefen maren. 

SÖerfen mir oor einem näheren (£tngehen auf bc$ 2)id)terä 3)ra* 
men im allgemeinen einen Jölkf auf einzelne berfelben. Obenan unter 
ilmen ftel)t Der „*ßolttifdjc Äannegiefeer", luclcher alö fein 9)ceifter* 
tuerf 511 bejeidmen ift. ®leid) bei feinem erften (£rfd)einen ben größten 
Beifall finbeno, fyat fein anbereS ©tücf £>olberg0 fo oiel ölücf gehabt 
auf ber bänifdjen roie außerbänifd)ett 33üfmc, unb in ber Xtyat tft ber 
(Stoff oon unoergängüdjer 2Bal)rf)eit unb Sßirfung^ bie erften Stünftler 
3)änemarf3 roie 5)eutfd)lanb8, ein 3öeaener unb £>onbemann, ein (£cf; 
bof unb $8ordjer§, <5d)i:öber unb UnAetmatm, l)aben balb ben <<peinrid), 
ßalb ben ^ermann Don öremen jahrelang ju iljren ®lattärollcn ge- 
wählt unb in ben üerfdiiebenften 3 e ^P er ^ oen M* oa ^ 8tW immer 
roieber l)eroorge)ud)t roorben. Söeniger 33eifall fanben „3)ie 23 an fei* 
müßige" unb „®eert SBeftphaler", befto rafdjer unb oollftänbiger 
mar bagegen ber Xriumpl), ben ber 3)itf}ter mit feinem „3ean be 
3[rance" baüontrug. Söie ber Kannegießer" mürbe e3 aud) ooüftän* 
big jum Sigentbum ber bcutfdben Söüfme unb hielt fid) ^ier eben 
baucrob, roäfjrenb ber anfängliche iöeifall in $)änemarf inerrroürbia,cr= 
roeife balb roieber öerfdjroanb. (#otrfd]eb nahm ben „2)eutf djfranjofen" 
mit einer glän^enben Empfehlung in |eine „i)eutfd)e Schauoüfmc'' auf 
unb fagte u. a. uou ü)m: „3)ie Xfjorheit ber franjöfifdjen Äffen ift 
barin fo fdjarfftnnig unb fo glürflid) au3gebad)t roorben, baß man 
hoffen famt, e3 werben fünftig alle foldjebeutfdje granjofen, baoon 
eö eine Reit lang in £)eutfd)lanb gemimmelt l)at, bet allen, bie bieö 
©tücf lejen, t)alb unel)r(id) gemadjt roerben". ©ine anbere, bamalä 
fel)r meitoerbreitete Sljortyeit, nämlid) bie l)ol)le SRcnommifterei beö 
5?oltronö, bie (Sifenfrejferei bcö 23ramarba3 roirb im „Safob oon 
4l)t)bon" fomie in „Siebend) ättenfchenfdjrcrf'' gegeißelt. 3ta> 
l^ältnißmäßig nur geringen Slnflang beim jjßsiMifttm fanb, obroohl 
Dolberg felbft einen l)ot)en 9Bertr; auf baö ©türf legte, „2)a3 ara* 
bifdie ^ulüer", in roeldjem „bie 2f)oren lädjerlid) * gemacht merben, 
meiere fief) unfinnigerroeife bemühen, (Mb ju machen" (^olberg, Sluto* 
biograpl)te, <5. 170); fcJ>r beliebt mürbe in ÜDänemarf „£einrtch unb 
^crnille", roeldjem <5tücf biefelbe gabel tote Geruanteä „23etrüglid)er 
^eirat" jugrunbe liegt, ©nigermaßen oerrufen megen ber Derbheit 
il)rer (Sittenfdjilberung unb ber ^erfängltdjfeit it)rer ©ituationen finb 
,,^)ie SBodjenftubc" unb „X»er elfte 3uni". 3n bem erften mer* 
ben bie (leinen roeiblkf)en ©c^mädjen l)öd)ft ergöjjlid) oorgefü^rt; bad 
anbere, oon $ofccbtte unter bem Xitel „2)er ÖJinget auf ber Sfecffe" 
bearbeitet, mürbe juerft am 11. Sunt 1723 „unter bem $ulauf beinahe 
ber ganzen ©tobt" aufgeführt unb aud) fpäter regelmäßig an biefem 
2age gegeben, ber bann ein geft mar, namentlicfi für bie zahlreichen 
gremben, meldje um biefe fyit Kopenhagen ©efcfiäftc hö^er §u be* 
fudjen pflegten unb für bie baö <Stüd fo red)t eigentlid) gefd)riebcn. 
Sehnlich iote in ber „28od)enftube" finb anbere tt>örict)te (Gebräuche 
beö bamaligen bänijd)en unb namentlich be§ Äopenhagener ©ürger^ 
lebend in ber „SöeihnachtSftube", in ber „9JcaSferabe" unb in ber 



Digitized by Google 



3um $olberg-£ubiläum. 27t 

„23runnenfaf)rt" uerfpottet. DaS erfte biefer brei «Stüde oertoidelte 
Dolberg in eine heftige literarifdje gehbe, inbem ein Äammerratf) $auü 
if)u ber Nachahmung eines etgenen Stüdes befdjulbigte, unb in ber 
£l)at lägt fid) eine i&cuufcung beffelben nid)t in Hbrebe fteHen. 3m 
übrigen marb bie „2Beif)nad)tSftube" Dom «ßublifum ftetS mit ©eifaU 
aufgenommen, ebenfo bic ,/iDcaSferabe", eins ber beftgearbeiteten unb 
am forgfältigften befjanbclten <Stüde Dolbergs, in roeldjem befonberS 
bic ^igur ocg üerfd)mi£ten, leichtfertigen unb babei imgrunbc bod) 
autmutnigen |>cinrid) an)prict)t. Den Aberglauben unb bie ©efpenfter* 
furd)t bel)anbeln „Ohne $opf unb Sd)roan ( y unb „Das $auS* 
gefpenft". (Sinen fein* glücfitcrjeti 2Burf tt)at ber Dichter bann mit 
feinem „Seppe oom ©erge", roorin er aufs treuefte, anfchaulicbfte 
unb poctifqjfte bie @igenthümlid)feiten ber bamaligen feelänbifchen 
©auern barftellte. £ätte Dolberg nichts gefdjrtcbcn als biefen einen 
(£(;araftcr beS Seppe, fo mürbe er, fo urttjeilt $rufc, nad) unferem 
Dafürhalten fid) fdjon baburd) ben größten fomijdjen Diestern aller 
3eiten an bie Seite geftellt l)aben. SBte l)at er eS uerftanben, biefen 
gemeinen, faulen, oerfoffenen Seppe, ben |)atmrei uub geigling, ber 
nidjtS in ber Söelt mel)r fürchtet, als bie Äarbatfdje feiner grau, bei 
allebcm mit 3 u 9 cn ausstatten, bie ifmi baS ^er^ beS 3ufd)auerS 
untoiberftehlid) geroinnen! Seine bobenlofe ©utmüttjigfeit, bie aber aud) 
freilid) bie du eile feines SBerberbenS ift, feine gürforge für feine ga= 
milie, feine t)äterltct)e «Rärtlic^feit für bie f leine Hartha, uon ber er 
nämlich gemifj roeip, baß fie fein Äinb, feine fojufagen brüberlidje Äu* 
t)änglid)feit an fein ÜSferb, feinen ^punb, ferne ftafce — roie ift baS 
alles ber 9catur mit fo Ijinreißcnber äBafjrheit abgelaufdjt, unb roeld)e 
hellen tröftenben Sidjter fallen baburd) auf baS im übrigen fo büftere 
©emälbe! Den 9lbfd)ieb, ben Seppe Oon feiner grau uub feinem |>auS* 
mefen nimmt, ba er fid) jum Sobe oerurtf)ctlt xotynt, redjnen mir, in 
feiner genialen Sßerfchmelpng oon r)öd)item unb ntebriaftem, oon tra- 
gifetjem unb burfeSfem, 3U bem größten, roaS je ein Dichter gefdnieben. 
— (£inc tolle £uftia,feit, ein mahrhaft bacdjantifdjer Uebermutl) erfüllt 
bagegen ben „Ulhf)cS oon 3tl)acia", ber in glüdlichcr SBcife fomol)l 
bie blinbe Verehrung beS 3llterthumS feitenS ber ^ebanten unb Schul- 
füdjfe, als aud) bie bamalige beutfetje $Bül)ne mit ihren ungeheuerlichen 
„<StaatSaftionen" unb gauoerftüden lädjerlid) macht. „3u btefcr Äo- 
möbie," fagt Dolberg in feiner £ebcnSbefd)reibung, „geht eS über bie 
abgefd)madten tt)örici)ten fünfzig Saljre langen ftomöbien her, bie ehe- 
bem bei uns oon £anbftreid)ern aufgeführt mürben. Das Stüd um* 
faßt einen ßeitraum oon oier^ig Sahren, bie Scene oeranbert fid) un= 
aufhbrlid). Die oornehmen s $erfonen, melche barin oorfommen, führen 
eine aufgeblafene unb fd)mu&ige Sprache, um fid) oor bem gemeinen 
Spanne auSjuaeidjnen. So oft ber gelbhcrr ben Sd)aupla$ betritt, 
mirb in bie trompete geftofjen; bic ^erfonen beS Stüdes finb in bie* 
fem 9lugenblid junge Seute unb im nächften grauhaarige ©reife. Da^u 
tommen bie tf)örid)ten ^Serftößc gegen bie Zeitrechnung, bie barbarifd)en 
tarnen unb anbereS ber Slrt, mooon bic Äomobien ber Sanbftreicher 
mimmcln. ?llle biefe SBiberfinnigfeiten merben oon Kilian, einem Diener 
beS U(t)ffeS, aufgebedt unb jroar auf eine fo gefdjidte ärt, bafe btefeS 
(Stüd nicht mentger bem gemeinen 93Janne, ber bei moralif d)en unb 



Digitized by 



272 <Bum Dolberg -£ubilihim. 

fritifd)en Stüden $u gähnen pflegt, als bcn SBornetjmen jum ©rgö&err 
gereichte." (Sine au6erorbentlid)c fomifebe Jhaft cntiuictclte -£>olber& 
aud) in ber „$ejerei ober blinbeS Särmen", gegen ben £cren~ 
glauben gerichtet, loäljrenb „Die SRelange" bie irauerfpiele unb bic 
meibltcfye ßmpfinbfamfeit lädjerlid) madjt. Der 53cifaÜ, ben baS lefct* 
genannte ©tüd fanb, mar ein anfjaltenber unb großer. 

Die meiften «Stoffe m feinen Äomöbien entnahm Dolberg bem 
„Thifttre italien« beS Gtyerarbi, aus bem bid über bie 9Kitte beS 
oorigen SaljrfyunbertS f)inauS bie meiften franjöfif d)en , bcutfdjen unb 
fogar fpanifdjcn Äomöbianten unb $omöbieiiDid)ter geköpft ftaben 
unb in welchem bie alte italienifdjc ^olfStomöbie nad) langer Unter« 
brüduna, fieg fiegreid) refjabilitirt fjatte. Dolberg nun gab biefer 
Comedia dell' arte tn fernen Stüden eine fünftlerifd) begrenzte, in 
fid) abgefdjloffene Sorm, bie if)r fefjlte; er entfernte ifjre abftraften 
HßaSfen unb fefete an ifjre Stelle lebenbige, mirfltd)e Sfjaraftere, unb 
enblid): er gab biefen Sfyarafteren einen unoerf cnnbar oaterlänbifdjen, 
einen national bänifdjen Gfjaraftcr. ©er Spiegel, ben Dolberg in 
fernen bramatifdjen Dichtungen feinen ßanbSleuten oorfjielt, mar fo 
treu, ba§ fid) bie Nation fofort barin erfannte, ber nationale ©oben, 
auf ben er fie pflanjte, fo feft unb bem Söebürfnifj fo cntfpred)enb, 
bafj fiel) fofort baS ©ebäube einer ttnrflidjen bänifdjen 9carionalliteratur 
barauf ergeben fonnte. Daraus erflärt fid) benn aud) ber ungeheure 
Erfolg, ben Dolberg mit feinen (Schöpfungen fanb, unb bie außer* 
orbentlid)c Öebeutung, bie er für bie bänifdje Siterarur befifct. Slber 
met)r noch! GS ift freilid) roafjr, ba| bie «jpolbergfdjen SJcenfdjen eben 
eingefleifdjte Dänen finb, bennod) ift er epodjemadjenb für bie dnU 
miaelung ber Äomöbtc überhaupt gemefen unb jmar baburd), baß er 
bic Söauern- unb Öürgerfomöbic fetjuf. Dura) fie mürbe ber franko* 
fif d)en ^enfcfyeiU)erfd)nörfelung, biefem (£rbftüd ber SRenaiffance, ein 
©nbc gemacht unb bem gefunben Naturalismus in ber ßfjnrafterjetd)* 
nung eneraijd) ©ahn gebrochen; burd) bic berben frifchen ©eftaltcn, 
roelcge ßolberg auf bie 53ülnte brachte, roedte er ben <ötnn für baS 
9(atürlicge- aud) auf ber beutfdjen iöüfme bürgerten fid) bie fogen. 
„•ftaturburfdjen" ein unb bie beutfdjen Diäter gingen bei ber 3 c| cr)* 
nung iljrer &olfSttopen bei Dolberg in bie &f)ule. (So befjerrfdjte er 
in biejer SBeife aud) baS beutfdje tyeatex, auf bem feine <Stüde lebten; 
erft als im Verlauf ber fiebriger Saljre mit bem „Siegiuart" unb $on* 
forten bie Sentimentalität m unfere Literatur luneingefdjmemmt fam 
unb ein Sljräncntröpfdjen, ein SJconbjdjeinfeuf Jerxen unenblid) ^Öt>er 
gcjdjäfct marb, als bie gefunbefte Sßlaftif ber fomifdjen Äunft, mar e£ 
um Dolberg unb feinen (Sinfluß gefd)c()en. Der überfeinerte d>efd)mac£ 
manbte fid) üon ber Derbheit ber £olbergfd)eu Ätomöbie ab unb oer* 
gebltd) bemühten fid) fpätcr bie SRomantirer, uor allem ßubmig £ietf r 
um iljre 2Biebereinfüt)runcj. 

s Baö Dolbergs äuBercu ßebenägang feit bem (£rfd)cincn beS 
„^eteu $aarS" im 3a^re 1719 betrifft, fo untematjm er 1725 no# 
einmal eine größere Steife über §ollanb nad) granfreic^, too er in 
JEariS mehrere Neonate oermeilte. 3n freunbfc^üftlici)cm ißerfe^r mit 
Sontenellc, 9}?ontfaucon, |)arbouin, ^oumemine unb anberen genoß er 
feine 53crüt)mtl)eit, bie il)m fomoljl feine bid^terifc^e Stjätiafeit als aua) 



Digitized by Google 



tjrdjt-Aüiflfltomi. 

Warf) einer Oiiquiatjcic^nuiig *ou x ^eau Qttliflavfe. 

Digitized by Google 



■ 



Digitized by Google 



$um ^olberg-^ubtläum. 



273 



feine roiffenfd)aftlid)en Arbeiten namentlich auf J>em Gebiet ber ®e* 
jdjic^te unb be3 $Red)t*roefen£ eingebracht. Daheim war er üielf ad) 
tn ltterarifd)e ©treitigfeiten üertoitfelt, benn bie 3^ feiner Sßibcr* 
facfyer mar feine geringe, rocil man ü)n als ©egner oe$ afabemifchen 
3opfe£ fannte unb all einen falben Äefcer betrachtete. Seine 2)?ufe 
üerftummte üoUftänoia, als nad) bem :£obe griebrid)3 be£ 3 roe iten oer 
pietiftifd) gefinnte SKriftian ber Sedjfte ben Üfyxon befttegen hatte, 
melcher fofort ba3 $h e «ter fd^fiegen ließ. Nun förberte Dolbergs 
gleiß umfangreid)e htftorifche 23er fe — befonberä ba er feit 1730 aud) 
$rofeffor ber ©efchidjte gemorben mar — unb unüerfängliche moralifd)e 
ober prafttferje Schriften jutage unb nur einmal noct), un 3ul)re 1741, 
mad)te fid) fein fatirifd)er ©ctft in ber „Unterirbifd)en Neife beS Miete 
ßlim" ßuft. ift bie« üielleidjt bie berühmtefte, jebenfallä bie üer* 
breitetfte üon allen |>olbergjcben Schriften. Sie gehört ^u jener (Gat- 
tung moralifaValleaorifdjer Üiomane, roie fie fett ©arclaüS berühmter 
„Slraentö" (1621) tn qan$ (Suropa üblich maren unb ju benen aud) 
Snnft'3 „Reifen beä ©uütüer" gehören. $)er ungeheure Erfolg, mcl= 
d)en ba3 23ud) fanb, erflärt fid) barauS, baß erftlich berartige alle- 
gorifd) 5 romanhafte Schriften bem bamaligen ßeitgefchmad überhaupt 
entfprachen unb man jmeiten« barin anfangs eine wirf liehe (Neheim- 



Siefen gn finben ermartete. SBieber jur $>id)trunft roanbte fich $oU 
berg, alä (Ehriftianö ungleicher Nachfolger, ber funftf innige jjricbridj 
ber günfte, ber ©önner Sllopftotfä, ba$ bänifd)e Sfjeater mieber er* 
öffnete. Sn bemfelben 3ah f e 1747 erhielt er auch ben Slbeläbrief, 
ein Umftanb, ber bem $>id)ter eine giut üon SBormürfen eintrug. $a= 
neben mürbe fein 2Bof)lftanb immer größer: 1747 befaß er fianbgüter 
Don taufenb Tonnen äÖeiflenauäfaat, eine fehr große ©ibliotgef unb 
ein baareS Kapital üon 1300 ih a *ern. Sllleä bieS fdjenfte er mit 
Umgehung fetner ^ilföbebürftigen Sermanbten ber Nitterafabemie ju 
Soroe ju einer Sttftung, bie nod) heute beftef)t unb auS beren (Srtrag 
jährlich fed)3 Stubenten ihren Unterhalt begehen. Sn Soroe mürbe 



£eben3jaf)re ftarb, beigejefct, neben ber ©ruft be3 33ifd)of$ 2lbfalon, 
beS 3eitgenoffen 23alöemar3 be3 ©roßen, beS ©önnerS beS Saxo 
Grammaticua. ^olbergS Name aber lebt fort als ber beS größten 





ber neueren Sd)rtftfteller SDänemartö. 




3>et €alon 1885 $eft DL »anb L 



19 



Digitized by Google 




Bon 3ut6a $4tn 
Aus ier ntffifdpeti «Steppe. 

atm an Salm, xoofyn td) fdpite; 
9cur beS IBeihen Ijeij'rer 8d)ret 
gittert burc^ Da* ^efn;e, meitc, 
•pofjeitüolle ©ncrlei; 

Jjo 2Bo mein Seinen beifj entbrannte, 
2öorte fanb unb SJcelobte, 
2Bo id) SMcb juerft erfannte, 
SWeine ©öttm: ^oefte! 



Snielraannsweifen. 

I. 

Söanberluft ift Sängerart! 
Wctfbebedt bie fallen Weben, 
3n ber Suft, jum giug acjdjaait, 
©cl)' id) 3d)roalbenjügc [djrocbcn. 
Seit' eud) ©ott auf ruettcr gafal 

Sraurig tönt beS ©turmeS Sieb, 
9Sklfe3 2aub met)t tum ben ©ueften 
©tili ins 9Hooä, fcerblafjt unb müb\ 
2Nid) and) treibt'3, ben SSfab &u fud)en 
^adt) bem fonnenljeHen Öüb. 

2öo baä 2eben raufdjt unb lärmt, 
2SitI id) finden unb uergeffen. — 
fiiebe l)at mtd) nie umfdjroärmt. 
HA, id) t)ab' eS nie befeffen, 
23aa beä Horben« ^acr)t ermärmt! 



Digitized by Goog 



CSrMdjtf. 
IL 

©efj't ntd^t onö SBaffer, i§r Jcmberlein, 

3dj ratf)' eud), id) fenne gut! 

5klb hat e3 fein Routo eud) angetan, 

@S ruft eucf) unb Totft eucf) unb jief)t eucf) f)tncm 

9ftit feinen jplaubernben SBeüen, 

fDat fetner friftaUenen giut. 

Unb ma3 fudtjft Du am SBaffer, Du blaff er ®efeü? 

2a jj ifm f Räumen, ben ftürjenben ©acfj! 

SluS feinem SRaufcfjen tönt'3 traut empor 

Unb flüftert unb lacfyt unb umfdjmeidjelt Dein Dfjr, 

Unb ruft träume, bte fange oerfunfen, 

Dir in ftopfenbem ^erjen mad)! 

Unb fdjauft Du ben 9flonb in ber fpiegelnben glut, 

'Du flauer, ad), pte Did) fein! 

2öie [d)tmmernbe flugen roinft'ä leif Dir ju 

Unb fc^mcicr)elt Did) IieMid) *u feiger SRuf), 

3u träumelofem SBeraeffen, 

3n bie ftarrenbe iiefe hinein. 

SBermagft Du'3, fo fliege ben locfenben $rug 
Unb fltefje ba3 bämmernbe %bßl\ 
Auf bem 93erg ift ber Gimmel fo naf) unb fo blau, 
Dort entfdnoinbet ber 3 ouoer r i^ tuetg e3 genau, 
Denn id) fjab' Um ja felber empfunben, 
(Smpfunben oiel taufcnbmal! 



3Der Ä^mrrj. 

(Sä toarf beS fien^eS erfter 2öetterfturm 
3n ungeftumem, nmbem ilnabeiitofen 
ßernieber in bie jungen #ecfenrofen 
dm ©crjtoalbenneft üom tjoljcn Sltoftertfjurm. 

Dort fanb er e3, ber finnenbe flßfet, 
Sllö auf ben rounberjarten ©fätterfpiften 
Der fcbtuanfen Regentropfen Demantbfi&en 
©ein perj erbittern ließ im Sobgebet. 

(Er natjm baS SBöglein an ben mannen 2J?unb, 
Daä arme SBÖglein, baS im $obe3rina,en 
W\t ben gebrodjnen, treuen, blauen Urningen 
Dad © bebctfte in be3 9?efteä ©runb. 

19» 



276 



ßrMdjtr. 



(£r barg bcn Keinen lobten im ©etoanb. 
Dann ging er Ijeim in feine fülle ßellc, 
Verleibet mar ifjm Duft unb ©onnenfyeüe, 
©etrübt ber Senjeägfanj im meiten 2anb. 

Um feine ßijppen judt eä ^erb unb rauf). — — 
„Du armer 4f)or! — $inauä auä bumpfen dauern! 
$8a3 quälft Du Deine €>eele mit SBebauem 
Um eines SßcftleinS funftgefügten 93au f ? 

fiinau«! #inauä! — SSerfiärt im Sttorgenftrafjt 
iegt iefct bie Seit, £od) ob bem lidjten föotlje 
Der 2öoIfcnfd)lcier fe^roebt aß trauter 93ote 
Die Serdje freubefünbenb über'm Xfjal!" — 

3 tun aber rinnen $f)ränen in ben ©djofj. 
„^Hud taufenb ©djmerjen quiUt be3 Sebent SBonne; 



(£in |>eer uon SBunbcn, grell unb riefengrofe. 

SEBir jiel/n baljin gleid) flinbern, träumenb, ftumm, 
Vorbei, oorbei an all' ben $öbe$fct)merjen, 
SBetäubenb roie ein ©chlummerlieb im £er^en 
#aHt uns ber fanfte Älang: ©Ott tueife. maruml 

©ott metft toobl and), nwrum er e$ gefügt, 
Da& idj oie ©djmalbe fanb, ald fi$ auf« neue 
9ftem #erj, ba3 $meifel$mübc, nmnbe, fdjeue, 
3u feinen gü&en glaubenSooU gcfdnniegt!?" - 



Sterbeflunbe. 

(Jrlofdjen nun beä gieberö ©tut, 

Der mirren Xräume bumpfeä fangen! — 

©leid) müben SÖellen rinnt Dein ©tut, 

Stein <5d)immer färbt ben <5d)nee ber SBangen. 

SRun ift ber JSulfe 8d)lag fo fadjt, 
28te er feit 2Sod)en nidjt geroefen. — 
3ft e$ beS langen Plummers 9?ad)t, 
Die letf fi* naf)t? — 3ff« ba3 ©enefen? 

93orm JJenjter fptelt im ötütenjmeig 
Der Sötnbtjaud) mit ber ©onne Junten. 
Da, plöfclidj ift oom 53erge3)"teig 
(Sin ©Ratten in ba« Xljal gefunfen 




Digitized by Google 



4>rbtd)tf. 

Unb Icife bebft Xu. — Xrau&en fdjroeigt 
Xa3 Xroffellieb im blauen ^lieber, — 
©efpenftia auf Xein Säger neiat 
@in fremoeä Slnttife fid) f)ernieoer. 

XaS ift ber Stob! — (Jrftarrenb faft, 
SDJit jägernbem, geheimem ©tauen 
*Berfuci)ft Xu e3, bem bleichen ©aft 
3n3 ftiüe $lngefid)t $u fdjauen. 

Xocf) n>eil ber ©djmerj Xein S(uaenlid)t, 
Xen flaren Strahl Xir fjalb erbunbet, 
£ict)ft Xu ba$ (Sngetelädjcln nicbt, 
Wit bem er Xir bte greitjeit fünoet. 

Hub ob Xu auf jein kommen aud) 
®ar lang' Xein franfeä $crj bereitet, 
SRun färedt Xid) bod) ber füf)(e §audj, 
Xer feine Stritte letf umbreitet! 

<£r aber minft mit fjolbem ©rnft: 
©tef)' auf unb fei bereit gum ©efjen! 
Ob Xir aud) bangt, — ict) ipetg, Xu lernft 
Sftid) bennod) lieben unb oerftetyen! 

2Ba3 brüdt unb engt Xir ba bie SBruft? 
3ffl* «ngft, ift'S jubelnbeS <£nt$üden? — 
2ld) nein, Xu fannft nidjt mit; — Xu mu&t 
CSntfliefj'n üor btejeS 2Jcafjner$ ©liefen. 

Xu tmüft ntct)t fterben, fannft nid)t rufj'n, 
SRur einen Sen$ lang nrillft Xu harren. 
£)cif} t)aft Xu tfm erfleb't, — unb nun, 
Xa alles blüf)'t, foUft Xu erftarren. 

SRur einmal, einmal nod} fjtnauS! 
£>t»fcr)nYetfen mit bed Senjeä äBinben! — 
Au fpät, ju foät! — Xer $raum ift aue, 
Xu fitylft, wie Xeine Gräfte fd)tt>inben. 

$(uf be$ ®eno[fen iüeict)c £anb 

gällt müb' unb ftttt Xein £)aupt fjernieber. — 

iDälb let)nt er an beö SagerS 9ianb 

Unb fingt Xir fü&e ©djlummerlieber. 

(Sin 3aw&'i*r ift er toohl. — (£r toetg 
mit alT ben Älängen, Sie Xid) rühren, 
©leid) einer Butter linb unb letf 
Xen franfen Siebling tyeim$ufül)ren. 



278 <5fbid)tf. 

Unb fyitb im ©djlummer laufctjeft Du 
9?od) banfbat feinem Söunberfange. — 
(Sanft fü&t er SDtr bie Stoßen au: 
„Stuf)' aud Don deinem ferneren ©ange. — 

SRub' au«, ruh' au«, — id) r>altc SBacrjt!" 
SJMobifcr) ift fein Sieb oertlungen. — 
©leid) finbet Did) bie ©ternennadjt, 
SBon feinem ?trme feft umfdjlungen. — 



än Me Sonne. 

Du ©olbgeftirn im tiefen ®Iau, 
S53iUfommen nad) ben Senagennttern! 
SGBie Iieblid) Deine Straeten gittern 
3m (Strom unb in bet ©räfer £f)au! 
2[d), nad) bem ©trett ber Elemente, 
Der deinen ©dummer t»on und trennte, 
2Bie füt)i' id)'d neu, road Du und bift! — 
Dad Sraumreid), bad ber ©eift burdjmifet, 
SDiit einem Sickte, bad bem deinen gleicht, 
Grfdjeint ed ifjm gefdjmücft. üttit deinen (Straelen 
at fidj bad £>er^ gemöfmt, ben 4>immel audAumaten, 
en ed erhofft mit felmenbem: SBieücidjt! 

Unb ob im 91Ü aud) Du nur ein Sltom, 

SSMr mütj'n und nid)t, bad föätfjfeltuort au faffen. 

Und bift Du afled! — Unfre engen Waffen 

Durchflutet mitleibooH Dein ©olbedftrom; 

Du taud)ft in ©tut bad Sireuj auf unf'rem Dom, 

Du bift ed, ber bie fiilien auf ben SSiefen 

Die reinen Äeldje anbadjtooü erfdjliefjen, 

Du bift ed, bie mir ftifl, faft unoerouit, 

3m tiefften, tiefften Snnern unf'rer ©ruft 

Rum reinen, ^eiligen ©timbol erforen, 

Ded Sbeald, ju bem mir treu gef dnooren! 




Digitized by Google 





Won btt (tonnen ^fanbemfaßrf. 

SJon ,-grniin ^trftt. 



tc biedjä'hrige SfleereSfahrt be£ f)anfifd)cu ($efchid)t£* 
uereinS mar einem 93ejud)e ber ef)r»ürbigen $)enrmäler 
gemibmet, meiere bie einftige SBlüte eineä »eltumfaffen* 
ben fMmbelS unb $$erfef)r8 im SBunbe mit Ijerrfdjen* 
• ben fünften in ^fanbent fyinterlaffen fyat 3)a3 Gr* 
»erbsieben, bie totale grage ift ein ju brennenber 
llflittelpunft ber 3ntereffenfpi)äre unferer 3. eit öcwor* 
alö ba& nicht auch ba3 praftifche Sehen feine toealen 
*\f ©Ratten in bie Söelt ber ©elebrten unb fünfte »erfen 
tönnte. Die 9Jcitglieber ber fjanfifdjen glanbernfahrt »erben 
beSfjalb ben reichen ©e»inn it)rer ©rlebniffe ge»i& nicht allein in 
hiftorifdjer unb ä(tt)ctifd)er 9üd)tung beurteilen, fonbern fie »erben 
aud) einen nufbrtngcnbcn ®inn für bie SSJerfe gehabt fjaben, »eldje 
ba$ neue ®cfdjlecht neben ben i)enfmälem feiner SBorfahrcn »ürbtg 
benfelben auf bem mütterlichen ©oben errichtet hat. 3)ie großen ©täbte 
in $ollanb unb ©elgien l)aben alle eine Iet)rrcict)e ©cfd)id)te hinter 

itd), unb mit 5lu§naf)me beö einzigen ©rügge, biefeS ehemaligen erften 
tollen SBelthanbeteplafceS, fyabcn fie fid) fämmtlich aus ben Qtitzn 
eineä fd)»cren politifdjen SftiebergangeS »ieber fo fräftig erholt, baß 
fie al8 leud)tenbc ©eifpiele eineä opferfreubigen, freiheitlichen, fc^affenä^ 
frohen ©ürgerfinneä gelten tonnen. 3)ic fjanfifc^e glanbernfahrt hat 
m oen Sagen oom 19. bis jum 29. Suli einen über bie heften (rr»ar* 
tungen hinöiiäflehenben Verlauf genommen, unb nicht jum roeuigften 
toeroen yitTtfi Sie oielen $3e»eifc einer lieben§»ürbigen ©aftfreunbfenaft 
beigetragen fyabtn, ntit »eichen bie nieberlänbifdje ÖcoÖlferung ben 
(Smpfang ber beutfdjen ©äfte allerorten in einem hohen ©rabc auöge* 
zeichnet hat. 

2öir »aren am 19. morgend mit bem Öremer £loj)b*$)ampfer 
„<5d)»an w oon Hamburg aufgebrochen. $cr 9came beS <sd)iffe3 »ar 
nicht übel ge»är)lt; unfer „©d)»an" »ar ein neuer, ftattlidjer Sampfer 
mit oielem Komfort auögcrüftct unb — bei ben großen Spellen Der 




Digitized by Google 



280 Von ber ljan|ifd)fn ^Unbfmfaljrt. 

Norbfee für un3 ein 2)ing oon Söichtigfeit — oon berufoigenber ftinge. 
Unfere ©efammtf>eit jaulte 122 Stopfe unb bem Berufe nach bunten 
mir uns al£ Slbgeorbnete, Staufleutc, ©clct)rtc f ©chrifrfteüer unb 
Stünftler unterfcrjeioen. W\t einem Söefudje in l£mben Ratten mir oon 
ber beutfdjen Stüfte 9lbfd)ieb genommen. 6§ f>errfd)te bei ber (£üv 
fdnffung ein buntes oermorreneä treiben in ben SRäumen beä „®chman M . 
£>ie Kajüten maren ben 5)amen unb ben älteften Herren oorbchalten, 
bie jüngere Söelt richtete fid) im 3$orberfd)iffc ein. Seber ()atte fidj 
ein ^lafcdjen erobert unb behaglid) eingerichtet. &ujt)aoen mürbe nach 
fünfftünbiger gafjrt erreicht. 2)er Seuchtthurm btefcö SBorhafenS ber 
SBeltftabt Hamburg fanf als Ie^ted SBafyneicrjen ber heimatlichen 
Hüfte hinter uns inä 9fteer, als runter bem SÖorbergrunbe l)ol;er 28o* 
gen am ^ori^ont bie Sflauern eineä f)ot)en ftol$en ©crjloffeä empor* 
julaud^en fdnenen. Sßarum fcfjuf bie Äunft in ber Witte bc3 Cceanä 
ein jmeiteS Öujemburg? öeburfte bie l)icr einft üerehrte ©otttjeit be£ 
<Sd)ufce£ biefer geftungSroerfe? 3n ber Nahe oerfchminbet bte $äu* 
fdjung. 3Mc Statur brachte heroor, maä 9Jfenfcbenhänoe nid)t oermod)* 
ten. %k geträumten fünjtlichen Sefeftigungen finb bie fteilen Abhänge 
be3 gelfen ^etgolanb. Nach einer -^meiftünbigen gafjrt Rotten mrr 
uns biefem erften 3* e ^ c foroeit genähert, baß uns jebeS einzelne ber 
flehten $äu3d)en freunblich grüßte, bie alle einer Nürnberger ©pieljeug* 
fdjacrjtel entnommen unb an bie I)ot)e geläfante angehebt ertötenen. 
Sine glottc oon gifchern echter breitnadiger griefen, ihren SÖifinger* 
Oettern mahrhaft toürbig, mar und entgegengefommen unb hatte unsere 
Shtäfcrjiffung an ben britifdjen ©trano übernommen, din Raufen 
gifdjeroolf mit öabegäften oieler Nationen, barunter am jahlrcicrjften 
neugierige, großfüßige Chtglänberinnen, umlagerte bie fianbuttg ber 
$>eutfd)en. §m großen JJeftfaale be3 „ÄonoerfationähanfeS" bem feinen 
SNittelpunfte beä rjelgolanber SabelebenS mürbe baö gemeinfcrjaftUcrje 
SKtttogeffcn eingenommen unb bann eine gefdjloffene «utberung nach 
bem „Dberlanbe" ber 3nfcl angetreten. (& ging oom ©tranb bte au3 
bem aufgehauenen gelfett hergestellte treppe hinauf, burch bte „^Berlin* 
(Street" am öaufe oe$ englifd)en ©ouoerneurS (cineS mit 6000 9J?arf 
jährlich bejahltcn höchft überflüffigen SJSoftenö) oorüber nach ber (Signal* 
ftation, bem fet)r guten Seuchttrntrm unb bem äußerften 9J?oberberg. 
2>aö Heine ©ilanb Im* eine rein friefiferje SBeoölferung, bie fich ihre 
beutfdje (Sprache unb Lebensart burch SHrdje unb Schule fo treu 
bematyrt tyat, baß baä „Rule Britannia!" immer noch ein biofcx ©e* 
malttttel geblieben ift unb nicht einmal bie (Sprache beffelben oerftan- 
ben mirb. Noc^ glühen bie Äerjen ber |>elgolänber für bie greiheit, 
nod) tuähnen fte fich fr« Uw gehören threr Meinung nach feinem 
©taate an. OTerbingS h QDe n fie auch eine ganj felbftftänbige S3er* 
faffung unb bejorgen fogar iljre ©erichtfbarfeit unb ihre Eirchen* 
angelegenheiten felbft. 3)ennod) aber miffen mir, mit meldten ?(rguö- 
augeu ber große ihentfepotttp über bad beutfetje ^)e(golanb macht 
Slderbau mtrb betanntlid) auf ber 3nfel nicht getrieben; nur einige 
roenige gelber foraen für ben notlnoenbigften Äüchenbebarf einiger 
gamtlien. £>ie Snfel ift alfo in jeber Jöejiehung oon ber ©nfuhr ab- 
gängig. 3)0$ geringe Sßkibelanb oermag nur eine fleinc ©chafheerbe 
Su unterhalten unb bie einzig oorhanbeiie Äul) bef ©ouoerneurö mirb 



Digitized by Google 



9ott ber (janfifdjfn «flanbfrnfaljrt 281 

mit «Stallfütterung ernährt. Vom gifchfange finb in ben legten Saferen 
£jelgolanb3 gifctjer fehr jurücfgetommen, feitbem ba§ ©eebab eine 
fcueüe meljrenben SBoglftanbeS für fie geworben ift $ie Vabegäfte 
finb bie reife «Saat, weldie gcmäl)t werben mu&; ber grembe barf be3* 
halb nicht hart unb lieblos fein. $er unglücflidjen Snfel ift fid)tlich 
ber «Stempel fortfcrjreitenber Vernichtung aufgeprägt unb gegenwärtig 
arbeitet baS 5Ö?eer an ber Weftlidjen «Seite wteber fo unaufhaltfam ah 
einem Einbruch, bafj I)icr in nicht mein: langer Qcxt eine neue unb 
bieämal red)t beträct)tlicf)e Verfeinerung |)elgolanb3 entftehen wirb. 
2)?an hört in ben auägcwafchenen $öl)len unb flippen ber Uferfelfcn 
in fchwinbelnber $iefe Sie Vranbung fclbft bei rufngfter See fcfjäumenb 
unb tofenb bei ihrem Veraid)tungäwerfe unb e$ tft als ob hier £>elgo* 
lanb feinen jdjmerjäucfenben ÜOiunb öffnet, um baö alte fieib feiner 
Sänber ju flogen. 2öir nahmen 2lbfd)ieb oon bem romantifdjen gel* 
fen, al3 er im Sßurpurfcheine ber untergefjenben «Sonne feine Erinne* 
rungen wie in einer herrlichen SHumination bor uns ju feiern }d)tcn. 

2lm nächften borgen lagen mir in bem fdjmufciggelben ftollart* 
maffer im angefleht oon Emben, baS fid) mit feinen alten grün- 

EEjillernben ^turni^n fonnenglänjenb auS bem 9ftorgennebel füllte, 
nfer Vefud) in Emben galt einem funen SRunbgahgc burcr) feine 
pittoreSfen ^Strogen, bie alle noch bie Shmjeln ber Sorjeit tragen. 
Emben ift eine mit ir)rem ÜRiebergange fertige «Stabt. £>ie «Stabt mar 
einft eine ber erften beutfetjen ©täDte, bie in grojjen überjeeifdjen Unter* 
nehmungen Erfolge fud)te; JJrtebrict) ber ©rofje hotte nod) ihre tyziU 
nähme am StBelttjanbel nactjbrücflicr) burch °i c Errichtung ber „Embener 
afiatifdb*d)inefifchen Eompagnie" geförbert unb ju bem SBaarcnmarfte 
biefer ©efeUfchaft hatten fich Staufleute auä Hamburg, Bremen, £ollanb, 
Trabant unb felbft au3 granfreid) eingef teilt; oon biefer ehemaligen 
Sölüte leben inbeffen jefct einzig noa) bie Erinnerungen. Von anziehen* 
ber Schönheit ift uon allen ftäbtifdjcn Vaubenfmälern nur baS föatf)* 
l)auö mit feinen Äonferenjfälen unb feiner gewife einzigartigen, prad)t* 
ooUen SRüftfammer unb feiner SBaffenfammlung au3 bem bret&igjähri* 
cjen Äriege. 3)er «Stlberfchafc, welcher in einem feuerficheren «öegranfe 
tm großen ^atb^immer aufbewahrt wirb, jeigt Äabinettftütfe mittel* 
alterlid)er ©olbfdjmiebefunft. Er beftcr)t aus einer filbernen Ätanne, bie 
an Entwürfe be£ großen Nürnberger ftünftlerö Söenfcel ftanifoer er* 
innem, auö brei großen Oerf Rieben gearbeiteten filbernen, fcrjwer Oer* 
golbeten SDedelpofalen unb einer prächtigen filbernen £rinffd)aale oon 
toftbarer ©röjjc, bie ein alteS Embencr itriegSfchiff mit einem fterolb 
ber «Stabt barftellt. $er Embener «Silberfdjafc war auf ben ftunft* 
unb ©ewerbeauSftellungen oon München unb $annooer ein ©egen* 
ftanb berechtigter Vewunberung unb ber granffurter Varon 9iothfchilb 
hatte ber &ta1)t einmal oergebeud für ihren «Scha^ ein s ,|3reiäangebot 
oon 360,000 2Karf gemacht. 

3)er «SAleppbampfer, welcher und Oon «See burch ben Embener 
$anal jur «ötabt geführt tjatte, trug uns auf biefer ©trafie wieber 
hinauf j^u unferem „«Sdjwan", ber oor ben S)oggerbänfen im tiefen 
gah^^fer unter 2)ampf lag unb unferer ^Infunft bereits harrte. 2öir 
nahmen Slbfchieb oon ben Embener greunben unb bann gtngd fynauü 
in Die SRorbfee weftlich nach $ol!anbS ftüfte. 2öir hatten ben tfurä nach 



Digitized by 



282 Von brr (janßfdjm /lanbmifatjrt. 

ber äfcunbung be« Scorbfeefanal« genommen, biefc großartige SBaffcr* 
ftvagc auf fünfftünbigcr galul bupd^ fettfdjillernbe SÖiefen unb Ratten 
be« rjOÜanbifcben Sanbe« unter einem ladjenben £immel paffirt unb 
fjatten um 1 ilty mittag« am britten £age unferer gafnl ba« „fttt'W 
Den Sßorljafen Slmfterbam« erreid)t. @tn (£mpfang«fomttee ber hoU 
länbtfd)en fiauptftabt, meldje« fid) au« i^ren 10,000 beutfdjcn Jöc= 
mofmcrn unb üftitgliebern be« föniglict)en $lltertf)um«üereme« gebilbet 
imb mclrf)em fid) Sa« ftäbtifdje £aupt, §m Söürgermeifter Dan £ien* 
Ijoüen, an bie ©pifee gestellt t)atte, fyatte fid) unfere« (Smpfange«, un* 
ferer &ufnaf)me, Unterhaltung unb gü^rung mit ber getoinnenbften 
gürforge angenommen. SSMr garten bie Stabt auf langen Söanberwi* 
gen nad) allem 2Biffen«n>ertben burd)ftreift unb fdjließlid) nod) einen 
glän*cnben $luöbrurf ber @>aftlid)feit burd) ein Jfcftbanfett erhalten, 
meld)e« un« mit großer Cpulenj oon bem oorertoäfjnten Slltertyum«* 
oerein jum 5lbfdt)tebe gegeben mürbe. 

Slmfterbam oermag im großen unb ganzen feinen fefjr maleri* 
ifcrjen GHnbrutf {)eroor^u bringen. SlUen rjoUanbifd)en ©tobten ift ba« 
maffenl)afte unb faft au«fd)lteßlid)c Auftreten be« 3^ c Ö e ^ ma tcrial« eine 
befonbcre unb gemeinfame feigentrjümlicrjteit bi« rjeutegeblieben. Qmar 
ift bie Stabt jum Ueberbruß ba« SBcncbig be« Horben« genannt 
morben. Der ©oben ift f)ier aud) aUerbing« urfprünglid) nur 
(Schlamm unb ©anb gemefen unb t)at erft burcfi s $fät)le, man fann 
fagen, burd) oerfenftc Söälber unb aufgefdjüttete Serge au« bem £aar* 
lemcr 3)?oor gemonnen unb gefiebert toerben tonnen. Sluct) läuft toie 
in SBenebig burd) ?lmfterbam ba« ÜRcer burd) hunberte oon Äanälcn, 
unb ljunberte oon ©rüden lenfen über biefe SBafferf trafen ben 33er* 
fetjr. Slber bei näherer Söefidjtigung üerfcfyminben l)ier bie $orftellungen 
oon ber meland)olifd)en 9j?onb)d)empoefie au« ber febönen ©tabt oer 
2lbria unb man bemerft, baß märjrenb bort auf Äunft unb Sd)önr)eit 
reid) Scbadjt genommen, hier mit einem fdjrcdltd) nüdtfernen 8tnn 
nur für Sttutycn unb SBebürfniß gebaut morben ift. Raubet unb SSer^ 
fern: l)abcn in Slmfterbam feit einigen Satjrjctjnten angefangen red)t 
bebenflid) äitrüdjugerjen. Die <Stabt ift immerhin gegenwärtig nod) bcr 
erfte Stapelplafc aller jceroärt«fommenbcn Söaaren für $oüanb; aber 
fie täufd)t bod) je länger je loeniger in it)rer (£rfd)einung eine« alten 
behäbigen Rentier«, ber fiel) nid)t mel)r mit m eiteren *Berfud)en quälen, 
fonbern jefct fein Hilter in SRufje uno 33eljaglicr)feit genießen mill. 

Der feinbrud, ioeldjen im ©egenfaft 511 biefer hollänbifdjen 3}2c* 
tropole Slntroerpen, motjin mir nad) unferem 5lbfa)ieb oon ßottanb 
unferc SSanberung gelenft Ratten, auf un« madjte, mar ein mejentlic^ 
anberer. Die iugenblid) aufftrebenbe, in unauffjörlidjer öefc^äftigung 
mit fic^ felbft begriffene Sdjelbeftabt legt in allen iljren Unterneljmun* 

gen 3 eu 9 n ^6 oa T ur ao » oa 6 P e M aug ben 3 e ^ cn ^ rcö fd)»eren 
politifd^en Sftiebergange« mieber ftolA unb fräftig aufjuridjtcn oerftan- 
ben ^at. Die Stillagen, burd) meldje man Slntmerpcn, feine außer* 
orbcntlid)c ^agc benu^enb ^u einem fo großen Ärieg«- unb £)anbet«* 
^afen gemad)t ^at, bie SBerften unb Dorfanlagen, bie neuen großarti* 
gen grei^afenbajfin« unb bie jefct fc^on tüat)rhaft großartigen ©ntrepot« 
jeigen, obmol)l alle biefc Anlagen au« bem Sterben noc^ nid)t l)erau«* 
getreten finb, ma« biefer s $lafc nod) w merben beftimmt ift <$an% jmcifel* 



Digitized by Google 



Von otr ljan(ifd)fn 4/Unbrrnfal)rt. 283 

Io« werben oon feiner june^menben fommerjiellen öebeutung in erfter 
SReihc unferc ©ceftäbte betroffen Werben. Antwerpen hat bie QanpU 
quellen feiner Sßrofperität oon jetjer in $eutfchlanb qefunben unb feit 
1870/71, wo unfere Sftorbfeehäfen unter beu ©lofabc lagen unb e« 
Antwerpen gelungen mar, bie ©djifffahrt fo überaus getmnnbringenb 
an fich ju Riehen, ift bie« nodj in erhöhtem Sflajje Wahr geworben. 

3>er beutfehe Saufmann foüte be«halb um fo nad)benflid)er ba« 
alte bcutfdjc |)anfahau« in Antwerpen, ba« $au« ber Defterleutc, 
wie e« bte iöclgicv nennen, betrachten, Welche« beute nod) mabnenb 
feine alte ftolje fearte über bie £äufergtebel be« $afen« ergebt; oiefe« 
ehemalige Sßrachtgebäube be« banfifcfjcn Saufmanne« ift jefot ein halb* 
berfallene« SSkarenhau« belgifcher Somptoire geworben unb au« bem 
traumhaften SBeben unb «Balten feiner riefenhaften leeren Räume 
Hingen nur nod) bie (Srinnerungen an ben ruhmoollen §tntt)etl ber 
Defterleute, weisen biejc an ber ölüte ber Schelbeftabt gehabt traben, 
©n fchwermüthiger AnMief an einem ©cbäube, ba« ehemal« ber 
Aufenthalt be« SKeichthum« unb ber ©mfigfeit mar! 

Antwerpen ftel)t mitten im (Strome ber $tit unb t)at baher nicht 
mehr fein hiltorifche« Sleib fo treu bewahrt, mie bie anberen Stäbte 
be« füblichen SJfteberlanbe«. dennoch aber begegnet man bem hiftori* 
fchen fieben, Wie e« fich au« bem Sttittelalter bann au« unb nach bemfel* 
ben entwitfelt hat, auf (schritt unb $rittj aber man ficht, bafc hier nicht« 
auf SBeferjl gemacht unb emporgefprojjt ift unb bafj hier auch bie fiuft, 
fich in engen Stra&en mit himmel hohen Käufern ju oerbergen, nie fo 
grofe aemefen ift Selaien qat au feinem rheinifchen ßtnterlanb immer 
oiele öejüge gehabt, be«halb haben auch alle belgischen ©täbte ein 
mehr ober weniger beutliche« nieberrheinifche« ©epräge. (£« mag aber 
wohl ba« Sfteer gewefen fein, welche« in Antwerpen aufgefdjloffen unb 
entfaltet ^t, toa« in Söln unb ähnlichen ©täbten in ftrenger 33er* 
fd)loffenhett geblieben ift. 

2ötr hatten oon Antwerpen Abfdjicb qenommen, nachbem un« am 
Abenb *uoor oon unteren £anb«leuten, bie al« Saufleute, Sünftlcr 
unb ©elehrte in ber &tabt eine fet)r angefehene Stellung einnehmen, 
ein angenehme« ©artenfeft bereitet worben war. 3n bem geftfaale 
ihre« SlubetaMiffement«, einem ftattlich grofjen, oornetnn eingerichteten 
unb mit fcfjönen 5^«fen beutfetjer unb belgifdjer Sünftler gefchmüdten 
SRaume Ratten Wir un« oereinigt. $)a« Orchefter hatte bie Sapellc 
be« föniglid) C. Snfanterieregiment« geftellt unb wa« ich nicht unev ; 
wähnt laffen möchte, ba« Programm halte eine au« au«fchlieftliri) 
beutfdjen Hummern beftchenbe 3 u f ammcn f c fe un Ö uno al« Sarton 
zugleich eine fo fünftlerifcrje Ausführung, bafc wir ihm in ber Stoppe 
unfern glanbernfahrterinnerungen einen (Jhwnplaf angewiefen haben. 
3)er beutfehe Sonful oon Antwerpen, $err Siemann, hatte mit bem 
erften £oafte Sr. SWajeftät be« Saifer« gebad)t. 3)ann waren mit 
anberen Sieben noch bie aegenfeitigen Sympathien herzlich juni Au«* 
brutf gefommen. $err &ireftor ißrofeffor SJcüUer hatte ber Stabt 
Antwerpen ein £od) gebracht unb £err Snnbifu« ßeo^amburg hatte 
alle unfere SBünfche ju einem folct)en auf Antwerpen« beutfehen Bürger, 
unfere ©aftgeber äufammcngefa&t. $)ie ßirfel unb bie mufifalitctje 
Unterhaltung hatten fid) bann, nachbem bie giambeau£ be« Saale«, fich 



Digitized by 



284 8on brr t>anftrd)m «flanbrrnfatyrt 

mit ber ©lut beS SöeineS au einer unerträglidjeu Temperatur gefteigert 
Ratten, im eleftrifd)en Sickte bed ©artend fortgefefct, mo burd) *at)l* 
reidje 23üffett§ ber meiteren ©tärfung ©orge getragen mar, unb fyier 
fjatte und bann ein ungejmunaener Weiterer Ton im beften grofjfinn 
lange nod) bio nad] 3J?ittcntadbt Aufammengeljalten. 

Sßon ben 5lltertf)ümern SlntroerpenS t>atte und ber le$te 9cadj* 
mittag nod) bie Shrone berfelben fefyen (offen; baä berühmte „2Ruf6e 
*ßlatm-Moretus M , ein»üon ber belgifdjen ^Regierung erft im Safjre 1875 
au bem unglcid) geringen greife uon 1,200,000 graned ermorbeneä 
altölämifdjcS $atruier#m3, lueldjeä für baä im ganzen belgifdjen 
$äuferbau ber ©rofeftäbte audgebrütfte ^SrinAip, baö »BofynfjauS burd) 
eine fd)öne großartige $luffüf)rung au einem Monumente für ba$ Da* 
fein unb bie Dauer ber Jamilie au geftalten, ein glänAenbeS Söeifptel 
tft, meld)e$ aber aud) juglcid) eine fyeroorragenbe l)iftorifd)e SSürbe 
barin befifct, bafe eS bad £au§ bed berühmten sBudjbrucferä (Eljrift 
^latin (f 1589) ift, melier feine Drutferei l)ier im 3af)re 1555 ge* 
grünbet f)atte, bie, bie großartigfte itjrcr 3eit, burd) bie 9^ad)fommen= 
fdjaft beö Sdmnegerfolmeö 9floretu§ in ifjrem alten 3 u f wn0e m ^ atten 
$lrbeit$* unb 3i mme retnric^tuugen bid auf unferc Tage gefommen ift. 
Die Drutferei hatte oon $I)i'lipp II. ba3 töety ber alleinigen 4>er* 
fteüung aller 9)?e6* unb Öebetbüd)er in allen ber fpanifdjcn Ärone 
unterworfenen £änbern erhalten, fo baß baburd) bem Unternehmen 
eine Duelle unermeßlid)er &innal)men gejdjaffen rourbe. Die 3rauner 
ber Äorreftoren mit einer gülle alter Storrefturen unb Drudproben, 
ben <5d)riftjaal mit ben oerfd)iebenften ©djriftproben unb Ü)?arri$en, 
ber ©efeer* unb ^Sreffenfaal finb mit allen urfprünglidjen ©inria^tunaen 
jo erhalten, als ob morgen bie Slrbeit toieber beginnen tonne, ^fcie 
SBibliottjef ift mit ©djäfcen angehäuft unb allein fdjon biefen SBertfyen 
gegenüber muß jene Stauffumme ber belgifdjen Regierung alä ein un* 
bebeutenbed ftequioalent erfdjeinen. Die SÖibltotbef foü u. a. Doli* 
jählig alle SSkrfe unb Sftanuffriptc enthalten, meiere in ben Arbeits* 
fälen biefeä £)aufe3 bearbeitet unb entftanben finb, unb roenn man be* 
rüdfid)tigt, baß Platin mie aus ben umliegcnben Äontraften unb 
©djriftcn ju crfct)en mar, mit Aufträgen auö aller Herren fiänber 
bejd)äftigt gemefen mar, fo fann man fid) oon bem t)ier lagernben mit 
©olbatenpiquetS unb geuerfpnften beftänbig bemalten £iteraturfd)a| 
eine SBorftellung madjen. 5llle ^rioatgemädjer finb mit einer blenbenben 
©ebiegentjeit ausgestattet unb etnä fudjt oor bem anberen fid) in 
aolbfd)immernber $rad)t i)eruorAUtt>un. Die SBönbe finb mit ben 
td)önften ÄubcnÄ, JQuellmS unb oan ^Irlegö gefc^müdt unb auf ben 
©efimfen, meiere ba8 munberfc^ön gefdjni^tc ober funftooll ausgelegte 
S^anbgetäfcl §u ben ©obelind ober aolbgejtitften Sebertapeten abgeben, 
funfein bie fid) burd) bie bunten fletnen ©djeiben ftetjlcnbcn ©onnen* 
ftral)len in bem ^icr aufgeftellten maffioen ©olb- unb 6ilbergerät^ r 
meld)ed aud maljren Äabmettftüden mtttelalterlidjcr ®olbfc^mieoehiii|t 
beftel)t. 5ßon großem Sntereffe ift aud^ baS 3i mmer oon Suftud 
Sipfiuö, in roeldjem ber berühmte ^l)ilolog unb Äritifer mä^renb 
feiner Öefuc^c bei feinem Verleger äRocetitf gemo^nt bat. Die inntcr* 
jimmer bed $>aufeS l)aben fämmtliA bie §ludfia^t auf ben §of, mU 
d)en fein SBtercd oollftänbig umfdjließt. Unb eö paßt ganj ^u bem 



Digitized by Google 



Von brr l)anfifd)rn ^lanbrrnfaljrt. 



285 



ehrbaren Sludfefjen bicfed $<*triäierfi&cd, bafe fid) l)icr bic 3 tüC '9 c emc * 
uralten SBcinftoded liebeootl um alle gcnfter ranfen. 

31 üe belgifct)cn ©täbtc mad)cn in ber giguration iJ)rer (Strafjen 
unb in bem Söau it)rer Käufer einen roefentltd) anberen Gnnbrud ald 
bie fyoflänbifdjen; mäfjrenb jene ben Sauftil unb bie 9lrd)iteftnr 
mehrerer 3 e i ta I te * repräfentiren, ift in £>ollanb alled mefyr nad) einem 
3JcobelI gebaut, ift alled bad ^Jrobuft eined unb beffelben 3 e i ta ^ er ^ 
unb eigentlid) gar !ein Stil uorhanben. (£f)e bie $ollänber SDceiftcr 
bcr ganzen milben 9?atur ifjred lobend gcroorben maren unb bamit 
erft gemtffermaßen ben Boben für eine retfere Äultur gefdjaffen l)at* 
ten f t>attc in Belgien fajon eine Blüte bed 6täbtetl)umd mit £anbcl 
unb ©emcrbe lange beftanben. 2lld Slntmerpen auf bem £ot)cpunft 

Seiner Blüte ftanb, ijatte Mmftcrbam erft angefangen, eine £anbcld< 
tabt *u merben. £>ad Bolf in ben 9J?arfd)Ianben f)attc fid) tn ferner 
3ugenb in ein ignoranted s #l)legma eingefüllt unb fid) aud) nie um 
bad nädjfte 9cad)barlanb gefümmert, jo ba& f)ier ein üollftänbiged 
Bergeffen unb 9?id)tbead)tenn)ollen bed Binncnfunterlanbcd eingetreten 
mar. 2)er niuellirenbe Sßroteftanridmud r)attc nid)td ba^u gctfjan, bad 
Bolf auf anbere ©ebanfen ju bringen unb feinen (Stytraftet menigcr 
ftill unb einförmig ju machen. ®anj anberd in Belgien, mo üon je* 

gher ben Beroofynern eine größere fiebendfrcubc mit einem märmercn 
Temperamente eigen gemcfen, unb ber Äatfolijtdmud eine Spenge üon 
klaffen unb Sloftümcn, mie <ßriefter, TOönc^e, Bettler, Brüber* 
jaftcn u. f. to. gefdjaffen hatte. Sd mar f)ier mit ber fpefufatiüeren 
ilbung pgleid) ber ftunftfinn geförbert morben, unb inbem fo in 
ben ©täbten fid) üon früfjer ßcit an eine SDcaffe üon malerifdjem 
©toff angefammelt fyatte, maren aud biefem Üiatnnen bie Baubcnf* 
mäler ber fpäteren 3 c ' ta ^ cr un & bcfonbcrd bie Statljebralen unb roclt* 
berühmten 3iatl)f)äufcr fjerüorgetreten. $)ad bclgijdje 9cieberlanb r)attc 
aufcerbem eine tfülle üon Baumaterial in fd)Önen ^öl^em unb guten 
Steinen geliefert, mäljrenb fid) aud bem $hon unb fielun ber fpUä'n« 
bifdjen (ftbe r)öct)ftcnd Badftcinc Ratten formen laffen. $ie glanj* 
uoüe ©ntmidelung bed ©täbtelebend ^atte jo im Bunbe mit einer 
fyöfycren Bilbung, eined feineren ®cfd)marf unb einer freieren $I)an* 
tafte in allen belgifdjen ©täbten Slnlajj ju einer gütle üon Bauaufs 
f ü^rungen gegeben, bie in Sfraft, in monumentaler 2)urd)bilbung im 
Slbel ber Bcrfjältniffe unb in pradjtüoüer 3ludftattung ju ben aud* 
gejeidmetften bed SJcittelafterd 0e5äl)lt merben müffcn. 

Belgien ift in ber 9Beltgeid)id)te ein (Sridapfel gemefen, um ben 
bie Bölfer üicl geftritten fyaben, bedfjalb aber ift ed aud) fo reid) an 
©rtnnerungen gcmorben, mie nur menije anbere Sänber mit iljm unb 
bafjer toanoert man benn feutc auf feinen ©tra&en mit bem ©efütjl, 
mie menn man ben Slljnenfaal eined alten ©efdjlecftd burcbjd)reitet, beffen 
Silber bem (£nfel uon alter ®rö&e erjä^len unb feinen feinn anbäc^tig, 
unb meifeüoll bei allen Erinnerungen meilen laffen. Unsere Jal)rt 
fatte und nach Slntmerpen jmar nur noc^ au jmei ftäbtijc^en Senf* 
malern biefed fdjönen fianbed geführt, nad) (Sent unb Brügge; aber 
biefe beiben ©täbte treten fo reia) aud bem malerifdjen Sdjmud il)rei 
©efdjidjte ^eroor, bafe mir fie n;d)t anberd ald mit bem ©efütjl, uov 
ben größten geftanben ju ^aben, betrachtet fabcn. 



Digitized by 



286 



*?on btr Ipnftfchrit flanbrrnfat)rt. 



öent unb Srügge finb bic alten $>auptftäbte oon Oft* unb Söcft* 
ffaitbettt, bem fleineit nur jelm Weilen langen unb breiten fiänbchen, 
bad feinen tarnen ju einem fo fetjr berühmten 51t machen oerftan* 
ben r)at. Staifer ^ßbilipp II. ^atte nicht unrecht, aß er etnmal jagte, 
bafj ba3 ganjc glanbern eigentlich nur eine einzige grofee fontmuirltd)e 
Stabt fei, benn ba3 Sanbdjen ^at 30 Stäbte unb jähtt baneben 1000 
gleden. $>ie Unterfcheibung be3 öftlicf)en oom n>cftltcr>en glanbern 
rann fyeute nur nod) hn ^iftorifeften Ginne gemacht merben, nad)bem 
®ent burd) ben Verfall Don örügge bie alleinige #auptftabt gemor* 
ben ift Aud) ©ent t>at rote Slntmerpen einen ferneren ftiebergang 
burchsumachen gehabt, nad)bem feine einftige ölütc buref) Äarl V. oöHig 
^erftört morben mar. Sie ©tabt ift ^eutc bie Atoeitgrö&tc ©elgienS 
unb jugleid) feine oornebmfte ^anufafturftabt gemoroen. Schon im Saljre 
1804 hatte ber franjöftfdje TOnifter (Shaptal Ö>ent nad) ßt)on unb föoucn 
für ben britten Snbuftrieplafc be$ franjöfifdjen $Keid)3 ertTärt. SBor* 
jugömeifc finb bie $ucbroebereien ba§ ergiebige Söirtrjfchaftögebiet oon 
4tent. ®ent hat fid) fein erjrmürbtgeS Slntlu} mit allen 9tun$eln ber 
^orjeit mof)l erhalten unb in feinen jahlretd) erhaltenen iöaubenf- 
mälern wetteifert eä mit bem greifen Srügge, iüelct)cö in ber träumen* 
ben 3tu^e unb ©title, bie über allen ©trafeen lagert, nur noch male* 
rifdjer unb finniger erfcr)cmt. 3n beiben ©täbten erhebt fid) noch am 
Wlaxtt ber „©elfrieb", baS h°h e belgifcrje SBahrjeicrjen ber ftäbtifchen 
8elbftftänbigfeit, ber bie Bürger jur iöerfammlung rief unb ben Ur* 
funben ber ftäbtifchen greifet feften SBerfchlufj gemährte unb in Brügge 



jene für ben gemein) am umfaffenben ©emerbeoetrieb beftimmten ur* 
alten Sftäumlicrjfciten aücr belgifchen ©täbte, in »eichen fich ftolj ba$ 
bürgerliche ©elbftgefühl auöfprach, me3f)alb fich oenn auch mciftcnS 
ber ©locfentburm, jener 33elfrieb, als zugehöriger, ben $allcnbau frö* 
nenber ^^ctl mit ihnen üerbunben finbet. Siefe fallen maren bic 
beliebten Stauf* unb $aufd)pläfce ber , Sürger[d)aft unb beä ganjen 
ftäbtifchen Cyemerbeä, oertraten alfo gemiffermatten bie beutigen gäben 
unb ben öffentlichen ^panbel^marft. 

S&Mr hatten nad) bem $lbfd)iebc oon Antwerpen unb einer legten 
(Erinnerung feiner großen 5öefifcthümer am ©rabc SRubenS in ber 
^rad)tfird)e ^otre &ame unferen 2Beg nach ®ent über baS <Stäbt* 
cheu Soferen mit einem (£rtrajuge eingefchlaqen. Unferem „Schwan" 
hatten mir ba3 Äunftftüd unternehmen laffen, fid) ben 2Bea nach 
Jörügge, unferem ©nbjiel, burch einen Äanal ju fudjen, ber öftenbe 
mit btefer ©tabt oerbtnbet. Auf bem (Center ©afmhofe mürben mir 
oon bem ^rofeffor Dr. grieberif ber föniglichen Umoerfität empfangen, 
ber auf ber ganzen Dauer unfereö Aufenthalte« in glanbemä ^aupt* 
ftabt unfer Cicerone blieb unb fid) btefer 3Jc*übe allein beShalb fchon 
fo gern unterzogen hotte, roie er in einer Sifcfjrebe bemerfte, meil er 
,,fclbft in einer ^anfaftabt unb jmar in bem alten frönen Danjig 
eine fo liebenömürbige Aufnahme mit oielen greunben oor einigen 
fahren gehabt h a lte." Unter ^errn grieberifö Rührung legten mir 
alfo unfere SEßanberung bureb bie greife ©tabt, melche oon meilen* 
großen feärten unb ölumenfelbern mte ein Domrö$d)enJchlo& umfangen 
mirb, jurücf. <So fricbooll (SJcnt aud bem Schatten feiner Saubgärtcn 




Digitized by Google 



Von ort f)anprd)fn «fUnbernfatyrt. 287 

faroortritt, fo mcnig entfpridft biefeS heutige SluSfefjen bod) feiner 
Sorbett, ©ent f)at eine Q>cfcf)ic^te tjinter fid), roclcfje räum ber blurU 
gen Vergangenheit SBenebigä ober ©enuaä ober ben ftäbttfdrjcn 9Re* 
rmblifen bc3 Sutertfjumd ?jurücfftcr)t f unb toenn man glauben mörfue, 
baß eine „fijilianifcrje SBefpcr" nur aus ber SRacfjluft eines füblicfjen, 
SolfeS entftefjen fann, unb eine „©lut^o^eir ettoa nur bem Sana*, 
ttemuS, bem leicfjt erregbaren gaÜifd)en ©emüt()e möglich tft, fo fann 
man biefen Srrtfjum an ben Uftaffenmorbcn ber Vlamlänber in ben 
ftanbrifctjcn ©täbten bcricfjtigen, bie rjier in einer SRadjt allein 4000 
SJranjofen ermorbet Ratten, nacrjbem fie fiel) ihrer fombe burd) bic 
emer roelfcrjcn 3 un 9 e unau£fp>red)licr)en Sßorte „<öd)ieio cn SSrieb" b. t). 
„Sdnlb unb 3reunb M alfo mit eben jener fijilianifcljeii fitft üerfterjert 

V U 1 1 L 1 1 . 

2>er |>auptfcr)aupla& ber ©efd)id)te oon glanbemö fjauptftabt 
„ber alte greitagämarft", Ijat fid) mit feiner urfprünglidjen Umgebung 
einem malerifdjen SBicrecf tjofjer, überauö erjrmürbig rjermeberfcfjauenbcr 
.&aufer noch gut erhalten. 2Bir ftanben tner auf einem ©oben, auf 
röeld)em fid) Sie ©reigniffe oon Satnrfmnberten gehäuft t)atten. 9lu£ 
ben genftem berfelben l)or/en Käufer f)atte bad Solf jdjon oor 3at)r= 
f)unberten ben Surften, üjren gelben, irjren grojjen bürgern entgegen - 
ac jubelt; biefeloen SBofmungen maren rjunoertmal mit flanbrtfi)en, 
burgunbiferjen ober fpanifdjen garben ober $üd)ern gefdjmüdt. 3n 
einem ober bem anberen Oer alten Käufer, mo mir jefct in ber J>au3* 
ttjür einet neugierig f)eraustretenben, naefj allen Regeln ber Sßarifer 
Sfeobe gefleibeten jungen ©enterin begegneten, fjatte ehemals üielleid)t 
hrgenb ein Obrift oon ?llba, oielleidjt ber $enog f elber gewohnt unb 
gej galtet. $uf biefem 9Harftplafc oon ©ent Ratten in ber JÖlütc^cit 
Jpanbernä bie ©rafen be$ fianbeS ifjre |>ulbtgungen empfangen mit 
einem ©lam unb Sluftoanb, oon bem man fiel) heute fdjtocrlich einen 
^Begriff maqjen fann. £ier fjatten bie SBerfammlungen ber ftäotifdjen 
fünfte ftattgefunben unb rjier fjatten biefe 33ürger audj irjrc Sanner 
aufgepflanjt, toenn eS galt, gebrochene ©ered)tfame mit ©eroalt ju er* 
jmingen. Sfyilipp Don SIrteuelbc ^atte fjier ben <£tb ber Sreue oon 
leinen ^bürgern empfangen, als er fie jum Kampfe für bie <3elbft* 
ftäubiafeit ber «Stobt gegen iljren SanbeStjerrn , ben ©rafen Subroig 
oon $lanbem, führen mollte. $eute ergebt fich mitten auf biefem 
HJtorfte, ba, roo em ©tanbbilb $arl3 V., beS 3erftörer3 oon ©ent, 
baä franjöfifc^e Sansculotten umgeriffen fyatten, geftanben, baS ©tanb= 
bilb biefeö gemalrigen Demagogen. fteUt Slrteoelbe im Döllen 
SSBaffenfa^mucfe bar in bem Slugenblief, al« er auf biefer Stelle feine 
berutratte Siebe rjielt, burc^ bie e3 il)m gelang, bie öürger ber Stabt 
unb oon gianbern hn englif et) * franiöfifetjen Kriege ^um 9lnfch,lu& an 
(htglanb ju bemegen. Sacob oon mteoelbe hatte burd) feine WladjU 
entroidelung, burq feine Serbinbungen mit (Snglanb, burc^ feine Dr* 

Sanifation oe« ©enter £anbel3 unb ©emerbeö fo üiel 9Reid)tl)um unb 
teberflufe, fo oiel Äunft unb ßujuö in feiner featerftabt jumege ge* 
bracht, bafe ba$ Solf, tote c<s in einer alten @f)ronif i)eifjt, nur yuei 
Xa^e in ber SBoche ju arbeiten l)atte. ©ent chatte bie S3lüte in erfter 
9ietr)e feinen großen SBebereien ju oerbanfen. $)ie ©tabt mar burc^ 
biefe 3nbuftrie befonberS eine ber mäa^tigften gemefen, bi§ fie burd) 



Digitized by 



288 Don ber Ijattfifdjen < £lanbmtfaln*t. 

Sraifer $arl V. üon ihrer «g)öl)c hcrctbgcftoßen würbe als fic fid) mit 
it)rcn 80,000 5tricgcrn geweigert f)atte, eine ftrtcaöbeifteuer jaulen. 
$5a3 war im Sahre 1579. (Seit biefer Reit hat fid) ©ent nur mühfam 
üon bem ferneren Schlage, ber bie £älfte feiner sBürger ba^ingerafft 
hatte, erholen fönnen. 

3m ©egcnja(j bem alten ftreitagSmarft hat ber „Remter", jefct 
„Place d' Armes" genannt, ein übüig moberneä Äleib erhalten. 4)cr 
tfouter ift ein großer regelmäßig üierediger Pa£ mit fiinbenalleen be* 
üflanjt unb üon faft ausnahmslos mobernen Käufern umbaut, (*S 
werben jejjt auf if>m bie $araben bc$ SKititärS unb bie öffentlichen 
Slonjerte jweimal m ber 2öod)e abgehalten, am (Sonntag SBormittag ift 
hier auch ein reid)befetoter ©lumenmarft. ©ent ift berühmt wegen 
feiner umfangreichen ©lumcnfulturen unb üon ben 80 £anbelSgart* 
nereien haben bie „Compagnie continentale d'Horticulture" unb baS 
ßtabliffcmcnt uon fi. oon ^outte fogar einen Söcltruf, benn ganje 
(SehiffSlabungen oon Kamelien, Sljaleen, Orangenbäumen ic. nehmen 
allwöchentlich ifn*cn SSeg nad) granfreieb, $eutfchlanb, Sßußlanb unb 
felbft big nach Slmerifa. öefanntlid) ift bie ©lumenliebhabcrei nicht 
bloß im f üblichen 9cicbcrlanbe fo ftarf oerbreitet, auch |>oflanb hat 
noch feine „$uliüomanie M , obwohl ber Söclthanbel mit £uipen*wiebeln 
hier eine hiftorifcljc SReminiScenj geworben ift 2Iuf ber Cftfeite am 
„Äouter", wo fidt) jefet bie „$lrcaoen", ein feines Safe, erheben, hat 
baS 2öohnhau3 ber ©rüber San unb Hubert oan ©nd geftanben, baS 
bie ©eburtsftätte beS unfterblidjften SÖerf ber beiben SÖceifter ber rie* 
fenhaften Slltartafel gewefen, mit welcher ^jubert oan (£üd oon Sobo* 
cuS SStitS für (St. Saüo in ©ent beauftragt würbe, ©efanntlid) wirb 
biejem (Süd bie (Srfinbung ber Oelmaleret jugefdjrieben. Wlan barf 
bieje Ueberlieferung inbeffen nicht Wörtlich nehmen, benn bie Skrwcn- 
bung beS Ods jur garbenmifchung hatte |d)on länger beftanben, wenn* 
gleich cS immer fein SBerbienft bleiben wirb, baß er biefe tedjnifche 
Ürfinbung für bte 9)?alfunft erft werthüoll gemacht hat- 9Sät)renb 
nämlich in ber bisherigen Malerei bie garben einzeln bereitet unb an* 
gerieben würben unb bei bem Auftragen neben fdjon trodene garben 
ober als neue <Sd)id)t auf fdwn trodene $öne gefefet würben, führten 
bie oan (Süds eine neue 3Ketl)obe f bie Malerei ÜJcaß in 9caß, ein. 
©erabe baS längere glüfftgbleibcn ber Delfarben, baS beren 2lnwen- 
bung bei ber früheren 9Jcalweife erfchwert hatte, würbe üon ihnen oer* 
werthet. (Sie mtfehten bie färben auf ber Sßalette unb üerfchmoljen 
fic auf ber $afel felbft, woburch fic neben ber gesteigerten Seudjttraft 
auch SWöfllichfeit feinerer Nuancen, burd) bie fie ber Sftatur unenb* 
lieh näher fdmen, erreichten. S)aS erwähnte $auütwcrf ber ©rüber, 
baS Slltarbilb in ber ©enter <St. ©aüofirche, ift ein großer, aus jwölf 
tafeln beftehenber glügelaltar, üon welchem jebodj nur noch oie üicr 
SWittelbilber fich anX)rt unb ©teile befinben, währenb aus ben (Seiten* 

Gigein jwei ©ilber in ba§ SWufeum ju Trüffel, bie fed)3 übrigen in 
ö berliner 9)cufeum gewanbert finb. ©ei allen üan (Suds üerbinbet 
fich ein gomtgefühl mit einem Kolorit, ba« ber feinften Sfuancen fähi^ 
tft unb jualeich bie größte ftoffliche 9QBatjrr)ett erreicht. S)ie wahrhaft 
malerifdic 5)arftellung, bie feit bem ^Iterthum uerloren gegangen war, 
haben fie infolge ihrer Äenntniß ber Linien* unb ber £uft* unb 



Digitized by Google 



Von Ott Ijanfifdjnt /lanbfrnfaljrt. 



289 



garbenpcrfpcftiue erreicht Sie 3eit bcr ©cburt f)at fid) big jc&t für 
feinen Der beiben Srüber feftftellen laffen; als £obeäjal)r nimmt man 
für Hubert 1426 an, 3an ftarb, mie über^engenb nachgemiefen tft, am 
9. 3ult 1440 ju Brügge. 

Unter ben &ird)en ©entS ragt bic $atf)cbrale (bie ermähnte 6t 
SBauofirdje) burch tt)rc ©röße unb mein; nod) burd) ifjren inneren 
reid)cn Sdjmud tyeroor. Sie mirb jn ben glänjcnbftcn ftirdjen 53el=- 
gienS ge$äf)lt. 

$5on ben „fallen" ©entS (fict)e oben) mag bie bcr glcifd)crgilbe 
einer tjiftorifctjcn SReminiSceitä megen (Srmäl)nung finben. $)ie ©enter 
gletfdjergilbc führte ben Beinamen „$rince Stinberen" (Äinber bc£ 
pürften) als Slbfömmlinge Slaifer $arlS V. unb einer t)übfcr)eit glei* 
fdjerin, meiere oon ifjrem faiferlict}en greunbe baS föedjt ju erlangen 
gemußt (jatte, baß bie 9Jad)foinmcn ifyreS Sof)neS allein baS ^leifdher* 
gemerbe betreiben burften. $cr Sohn beS ÄaifcrS fjatte oier «Söhne, 
oon benen bie üicr gamilien uan mclie, oan 1*00, SÖcinnc unb *ßelj; 
noot abftammcu follen, in beren £)cinben big 511m Sd)luß beS üer= 
gangenen 3af)rf)unbcrtS bie SJcefcgcrjunft ein auSfd)licßlid)eS Sßrioilcg 
gemejen fein foll. ©0 erjätjlt $aebctfer nad) einer ©enter Ghronif. 

£>ie Uniüerfität uon ©cut ücreinigt bic pf)ilofopl)ifd)e, meoijinijdje 
unb juriftifdje gafultät, mäfjrenb bie tfyeologifdjc für fid) aücin m 
Sörocn beftetyt. $>aS UniocrfttätSgebaube ift ein ftattlidjcr #3au, ofme 
aber gerabe in feinem Smtcrn tjeroorragcnbe Sdjönljeiten als ?luS* 
ftattuug ju befiften. $cr 33cfud) bcr fetubenten foll bic jaf)rlid)e 
3>urcl)jd)mttS5iffcr uon 700 nadjmeifen. 

(Sin eigentümlicher Söefifc uon ©ent finb fd)ließlid) bic 53cguinen= 
Ijäufcr, bie £>eimftätten bcr „frommen Sdjroeftcrn", bic l)ier ihren ür* 
fprung genommen fjaben; eS finb tiefe Hnftalten eine 9lrt <£tift für 
3ungfrauen unb SBtttmen, beren jüngere .ßunft in 2öerfcn ber Söarm* 
I^er^igfcit, Äranfenpflcge k. it)re Aufgabe fudjt. 

SSMr Ratten uon glanbernS «£>auptftabt bie Weife mit ber 53afju 
nad) unferem Gnbjiel Srüggc fortgebt. Xie efjrmürbigc altersgraue 
Stabt trat nrie ©ent aus bcr freundlichen Umgebung, itjrer ©arten 
unb 3Mlbd)en ungemein malerifd) fycruor. StlS unfer $ug in bie neue 
£3afynf)ofäl)alle einfuhr, fjarrtc unfercr fdjon baS (£mpfangScomit6 auf 
bem Sßerrou im SSorbcrgrunbe einer großen 9ftcnfd)enmengc. ilnfeve 
Slnfunft fdjicn in örügge a(3 ein (£reigniß erwartet Worbcn ju fein, 
bem man nur mit bem SluSbrud Ijcrjlidjftcr Snmpatfjie begegnen 
wollte. $err ^rofeffor Dr. (Sabbe ridjtete im Manien beS (Sornitz 
einige ScgrüBungSmorte an uns unb bann mürben mir IjinauS au$ 
bem 53at)nt)ofe, uon lauten §urral)S einer un^äljlbarcn 9}ccnfd)enmengc 
empfangen, burc^ bic Straßen geführt, meiere aüc einen reichen glaggeiu 
fdjmud $u (Stjrcn ber glanbernfal)rer angelegt fjatten. Unfer Quq bc* 
megte fid) bann über ben SJcarftplab, wo burdj bic Slbenbftunbe (um 
9 u^r abenbS maren mir auf bem Söafynfjofe eingetroffen) 00m l)ol)en 
^;l)urmc bcS „öelfrieb" Ijcrab in tiefen 3lccoibcn „Sie Sfeadjt am 9ftl)cin" 
ungemein feierlid) evflang, nad) bem 9^atl)l)aufe, mo mir in bem fyeU- 
erleuchteten 5 e W aa ^ üon neuem in einer laugen SBegrüfjungSrebe ein 
herzliches Sßiüfommen aller oerfammclten Spieen ber Stabt l;örtcn> 
Später oereinigte unS nod) in einer beutfdjen Kneipe ein h e i tevct 

Ttx €alon 1885. ^eft III. »anb L 20 



Digitized by 



290 *Jon ber Ijaufifdjm ^anbcrnfatjrt. 

ÄommerS m (#efcll}d)aft unfercr IiebcnSroürbigen 53rügger greuube mit 
einem unbeftimmbaren (Snbe. Hm anberen Sage erft begann bann 
unfere 23cfid)ttgung oon Brügge auf langen ^Säuberungen, bie uns 
ein prädjttgeS äöilb ber greifen <2tabt erfdjloffen. (SS mar eine große 
3uporfomment)eit ber ftabtifetjen 5kl)örben, baß unS nid)t bloß alles 
geöffnet mar, fonbern baß man fid) aud) in einer gefdjidten gührung 
überbot, öruppcmoeije mad)ten mir bie Spaziergänge burd) bie alten 
(Straßen, in benen mir und nid)t gemunbert l)ätten r menn und ein 
Äarl V., ein Sftarjmilian ober eine 3fabeUa in großem 9lufauge be- 
gegnet märe. 3e mel)r mir im ©enuffe ber ?lltertfuimer, ber Shrdjen, 
(^cmälbe unb anberer $unftfcMfte fdjmelgteu, bejto mcf)r erfaunteu, 
mir, baß unfer furjer ©efudj bei meitem nidjt genügte, um alle bie 
prächtigen 3d)äfce genugfam bemunbern ju fonnen, an benen t)ier 
3al)rt)unberte 5ur Gl)re (Sottcö unb jur greube ber 9)cenfd)en gebaut, 
gemeißelt unb gemalt l)attcn. Brügge mirb ein &tl)en bcS Horbens 
genannt, benn^ier hatte bie ganje norbifdje 3)calcrfunft ihren heimat- 
lichen 33oben gehabt unb in ber großen politifdjen üJcad)* unb Ölüte 
finb hier SBcrfe entftanben, mit meldten fid) bie SBrügqer GftjdS unb 
9J?cmlingS unfterbliclje Scnfmäler gefegt l)abcn. 3ft antmerpen bie 
©tabt ber SRubcnS, (Ment bie ber oan (sndS, jo barf Sörügge mtt 9icd)t 
als bie Stabt ber SNcmlingS gelten, benn ntdjt umfonft fann 53rügge 
fid) rühmen, ein mahrcS „SHemlingSmufeum" in fid) 5U bergen. £>an3 
ÜJicmling mar ber gröjte flanbrtfdje ÜDialcr beS 15. 3ul)rf)unbert3. 3« 
tljm fyat bie Cft)dfd)e Sdjule il)rcn ^öbepunft eiTeid)t. Sie £cud)tfraft 
feiner $öne ift oon feinem anberen übertroffen morben unb mit einer 
fdjarfen 9caturbeobad)tung oerbanb er einen fo garten ©inn für bad 
Slnmutfugc, baß über feinen ® eftalten, im grellen ($egenfa$ *u bem 
<3d)mcrs unb ber Seibenfdwft, ber bei anberen flanbrifdjctt Malern 
mit gan§er f>ärte burd)$ubred)en pflegt, immer eine ftille £>eiterfeit 
unb Ijolbe 3nniglid)fett ausgebreitet ju fein fdbeint Sie heutige 
Hfabemic ber Stabt befijjt bie Ijenjorragcnbften xöerfe beS SWeifterS 
unb in bem ehemaligen Äapiteljaal oon '3t. SobanniS ift feine bebeu- 
tcnbfte Arbeit, ber SKeliquicnf c^rein ber heiligen Urfula, aufgc= 
ftellt, melchcr bie lieblid)fte unb ^icrlidjfte Öegenocnmalerei barftellt, 
meldje bie oergaugene Shmft aufaumeifen hat. Siefer meltberüljmte 
Urfulafdnein jeigt, mie baS bei allen 9teliquienfd)retncn ber gothndjen 
JÖauperiobe gemöt)nlid) mar, eine gothifd)e Capelle en miniature bar, 
an beten ©etten bie in ©pifobogen eingerahmten ÖilbcrmebaillonS bie 
£egenbe ber heiligen Sungfrau erjählen. ©ine anbere burd) ben foft* 
baren ©olbfdmtud ihrer Vlrdjtteftur, ihrer ©emälbe unb bie prächtig 
fdjöne Glasmalerei i^rer genftcr m & anjiehenbe Capelle mar bie im 
reidjften glambotjanftil aufgeführte „Chapelle du Saiut-Sang* 4 , fo nad) 
einigen tropfen oom 23lute bcS £>eilanbcS genannt, bie ©raf Sietrid) 
»on glanbern, ber au$ bem ^Bolfe oon Sörügge felbft gemählte gürft, 
im Sabre 1194 auö bem ^eiligen fianbe nutgebradjt unb ber Stabt 
gefd)entt haben foll. 3n emem unerhörten 9veid)tl)um prangen heute 
fo mie biefe noch aIie Äirchen unb Capellen ÖrüggeS unb jie allein 
mürben genügen, menn mir nichts oon ber ®e(d)td)te biefer 3tabt 
toüßten, uns eine Öorftettuttg oon bem 9fieid)tl)um ju ermeden, ber 
fich einft in ihren dauern gehäuft h^ben muß, bie Üuthcbralc mit 

Digitized by Google 



Von otr (janßfdjni «flÄnbrrnfaljrt. 291 

bem ©rabe Karls beS Äüfjnen, bie Siebfrauenfird)e, ®t ©aloator, bie 
Sacobifirdje ic, alle tuettetfcrn fie miteinanber in ber SDcajeftät ihrer 
himmelanftrebenben ©otlnf unb ber $rad)t tt)rcr &u$ftattung. $)ie 
gegenwärtige Eftalerafabemie oon SBrügge ift feine berühmte $unft- 
faule mehr. 3J?it ber einfügen politifchen ÜÄacf)t unb färaft unb ber 
getoerblidjen Slüte fa^einen aud) bie SHufen ohne 2Biebcrfet)r bie <Stabt 
oerlaffen m fiaben. 

3)ie <Staot t)at, loie id) fdjon fagte, in aflen ©traßen unb $läfcen 
ihr altes 9Cudfe$en erhalten. Slua) ber „SBclfrieb", baS f)olje belgifdje 
SBatjncichen ber ftäbtif djen <Selbftftänbic|fett, ber bie öürger 3ur $er* 
fammlung rief unb ben Urfunben ber ttäbtifdjen greifet fejtcix S8er= 
fdjluß gemährte, ergebt fid) nod) am Sflarfte. SSie prächtig unb Iuju= 
riöS mögen bie ßeute l)ier el)emalS gelebt ^aben! §113 im Satyre 1301 
3o^anna"üon Sftaoarra mit ihrem $emal, bem Äönig ^l)ilu)p bcm 
<3d)önen oon granfrcicb, ju örügge ben ttufroanb unb bte $rad)t in 
ÄtleibungSftütfen ber 33rüggefd)en grauen fal), ba foE fie geäußert 
l)aben: „3d) glaubte allein Königin §u fein, Ijier aber fel;e id) ja Imn* 
oerte neben mir." 3)ie Erinnerungen an bie große Vergangenheit fittb 
in Brügge nod) frijd) unb lebenbig unb npd) umfd)roeben und bei jebem 
®ange burd) bie eljrmürbigen (Straßen bie ®eifter oerfd)munbener (5po* 
d)en äußerer üftadjt unb alten ©laineä. 

3n ber erften «ßälfte beS 15. SagrljunbertS ftanb SBrügge auf bcm 
$öhepunfte feiner Slüte. (Sä hatte fid) bamalS sum einigen äftittel* 
punft beS ganzen SSelthanbelS aufgefchroungen, gaftoreien ober prioi* 
legirte öefeüfchaften oon Äaufleutcn auS fiebenjetjn Königreichen ließen 
fid) in feinen 2Jcauem nieber. 3roöujig f^embe ©efanbte Ratten hier 
i^re 2Bofmfifee. 9lls großer ©tapelpla£ für bie Gtäbte beS |>anfa~ 
bunbeS unb befonberS auch für ben engltfdjen 28otll)aubel hatte Srüggc 
fdjon im 13. Safjrhunbert einen Söeltruf. Sombarben, Sßenetianer unb 
C^enuejer ftapelten fyitz ^chäfce beS Oriente unb au$ Subien auf unb 
führten bafür SBaaren aus $)eutjd)lanb unb oon ben baltischen lüften 
oon SßiSbü,, Hamburg, ßübed unb Sandig jurüd. Wit inbifdjen ®e* 
nmaen, perft|d)en (Seiben, flanbrifchcn ®eroebeu maren bie großen 
fallen unb Söaarcnhäufer gefüllt, in bereu leeren ©totf werfen h^wte 
jroijchen roud)ernbem £ollunber ein traumhaftes Söeben unb SBalten ift. 
£abei bleibt aber baS Sfterfmürbtge, baß örügge tro^ biefer großen 
SBlüte ehemald nid)ts oon ben otelen SSerfehrömegcn bejaß, bie heut* 
xutage auS allen Himmelsrichtungen, freilich oergebcnS, auf bie <3tabt 
führen, baß fid) fem 5ßerfct)r unb £anbel oielmehr burch Ärieg, ftttrift, 
bureb ©eeräuberei unb ^Slagerei unb burch taufenb dornen hatte f)ia- 
burqminben müffen; bieS ift eine (Jrfcheinung, bie fid) mernoürbiger* 
toeife auch an onberen ©täbten toahmehmen läßt, an 83cnebig, auch 
an Slmfterbam j. mo ben ©Riffen jum SSege nach ber ©tabt nur 
bie gefährliche yMbetfrc offen geftanben harte, el)e ber üftorbfcefanal 
toar unb eS häufig gefchah, baß fie fich toochenlang im Gturm 
umherfchlagen mußten, ehe fie ben nahen pafen erreichen fonnten — 
ber nicfatSbeftoioeniger inbeffen auch bamalS fchon mit ©d^fen gefüllt 
ioar. Brügge, beute eine ©tabt oon 45,000 (Sintoohncm, i)t ftitt unb 
ohne großen SBerfefjr. ÄllerbingS ift bie ^uchinbuftrie immer noch 
neben ber <5pifcenflöppelei ein mtdjtiger Enocrb^roeig geblieben, aber 

20» 

Digitized by Goqgle 



292 



Von ber (janpfdjni JUnbcmfaljr». 



wenn man roeiß, tote nirfjt allein in $)eutfd)lanb, roo bic flanbrifcrjen 
Webereien ihr roidjtige3 ?lbfa$gebiet hatten , fonbern aud) in Girnglanb 



bat, fo fann man ftd) erflehen, bag bie ©tabt auf biefem roirthfd)aft* 
liefen (Gebiet allem feine CueUe großer 9Reic^tl)ümer roirb aufbeefen 
fönnen. $>ie ©pigenfabrifation ift in einer naturgemäß befdjränften 
^u8bcf)nung bie oorbehaltene, man fann fagen nationale Snbuftrie 
ber flanbrifcfjen ©tobte geblieben unb oermuttjlid) ift fic f)ier fdjon fo 
alt, wie ber «nbau beS glachfeS felbft. 

Sdjon fune 3ei* nad) ber Eroberung Belgien« fott ber bclgifd)e 
giad)3 einen &uf gehabt f)aben. $>aö fpinnengeroebfeine ©pifcen* 
material, auSfcfjlicfeltcfj $anbarbeit, entfteht ooraugSroeife im Sdjoßc 
üon grauen unb jungen SDcabdjen. (£$ fefct aber oiel 9)?ül)e unb 
(Sorgfalt oorauS unb unfere tarnen fönnen eS glauben, baß. an ihren 
eckten fogenannten Srüffeler (Spifoen bie meiften Seufzer unb 2()ränen 
tieler erblinbeter klugen unb jerftörter 90cabd)cnblüten fleben. Uebri* 
genS ift biefer acfudjte (Sdmturf, an roeldjem eben uoräugSroeife bie 
lange Reit ber Örbeit fo frod) bejaht roirb, in feiner .peimat eben fo 
fofrjpteitg roie im SluSlanbe unb id) befürchte, baß bie Samen ber* 
jenigen Herren unferer ©efellfdjaft, rocld)e mit Slnfäufcn berfelben große 
(Srfpamiffe 5U machen glaubten, berfelben SJceinung gcroefen fein roerben. 

Um fdjließlid) noch oon Den 2krool)nern ber ©tabt Brügge felbft 
ctroaS ju fagen, fo bebürfen bie liebenSroürbigen ©gcnfdjaften berfel* 
ben nach oer eingangs gcmadjtcn 9Jftttf)eilung feiner bejonberen Be- 
tonung. i>eroorlieben aber möchte id) bei bem fd)önen ©efd)led)t ba& 
immer gleiche eble Düal be$ ®cfid)teö mit feinem fdjönen auSbrutfS* 
wollen Vtugenöaar. ©3 giebt eine Lebensart: baß, roenu eine lieber* 
länbcrtn f)üb d) ift, fie gewöhnlich fel)r hübfcl) ift. Mvc fct)ien biefer 
(Sprud) au$ Dem Seben genommen ju fein unb id) ejätte gcroünfd)t, 
baß fidö Stuben« nad) cblen ©efidjtcrn für feine ©über hjer in gian* 
bern umgefefjcn hätte, bann roürbe man ben begriff „^lämifd)" nietjt 
fo fjäufig bei uns mit bem beS „Ungefd)lacb / ten" in ^erbinbung bringen. 

(£3 roar Sonntag Sftittag, als roir $bfd)icb üon bem fdjonen 
Brügge nahmen — bis nad) Dftenbe gaben uns an SBorb unfereS 
,,(£d)roan" jahlreidjc greunbe ber <5tabt baS ©eleit, unb fo freuten 
roir unS (Gelegenheit ^it haben, bei einem angenehmen 9Jcahl bie lc£ $ 
ten (Btunben m ibrer ©efcüfcbaft üerleben ju fönnen. 3n Oftcnbe 
trennten roir unS Dann uon innen mit einem legten hcr^lidjen Üebe- 
rool)l. SBon fner ^atte ber „(Scbroan" bireften 28cg nad) 4^ am ^ ur 9 (J e * 
nommen. $)er Ijanfifc^e ®efd)id)tSüerein gebenft im (Sommer 1886 eine 
brüte ©jfurfion nach &en alten £anfeftäbten SRiga unb s Jicual 51t unter* 
nehmen unb er roill bann mit feinen greunben, roie er auf ber gian* 
bernfahrt in (Jmben gcrocilt hatte, fo auch ber alten |>anfaftabt Sandig 
feinen Jöcfuch machen. 





Digitized by 



Sluä bcm ©panifdjen oon ^mit gonas. 

I. 

3)er 2Seif)nad)t3abenb. 




war eine bunfle eiäfalte $ejembernad)t, beim felbft 
II iit bem glüdtidjen ©üben fönnen bie legten $age beS 
SafjreS einige raufje 9cad)te bringen, roäljrenb roeldjen 
ba* girmament alle feine glanjenben Slugcn *tt fehlte* 
ften unb alleö in ber s Jktur, uon ber bitteren Stalte be* 
fliegt, baS £>aupt ju beugen fdjeint 
* (£tn 4rupp <2olbaten fam ennübet unb burd)= 
froren in einem fianbftäbtdjen an, roo er nur einige <5tun- 
ben galten burfte, um feinen SJcarfdj nadj einem iöeehafen 
foit^ujcUen, in meinem bie (Sinfdu'ffung nad) ber ^aüanna ftatt* 
finben follte. 

3)er fommanbirenbe Offtjier bemerfte, alö er ftd) nadj feinem 
Cuarticr begab, eine 33erocgung in bem ©täbtdjen, bte it)m in einem 
fold)' ftiflen Orte auffiel, roo ju fo fpäter 3eit ber Sftadjt atle^ tu 
(Bdjlummer begraben ju fein pflegt. S)a3 tiefe Tuntel, roelcf)eä in ben 
€?rraf$en fyerrfegte, t)inberte it)n bte Öegenftänbe xu unterfdjetben, aber, 
als er gerotffen Xöncn folgte, bie an fein Df)r jdjlugen, ftte& er auf 
eine ©nippe lebenber SScfcn, bie ftd) an einer (Strafjenede ocrfammelt 
tyxttt. 3)er Offizier näherte fid), of)nc bemerft ju roerben. Sßaä tjattc 
biejer Auflauf ju bebeuten? 2Beld)e &bftd)t lag üor? 

„53et ber 3Hul)me Urfala finb bie 4rommeln unb bie Trommel* 
ftöde", fagte eine bünne, pfeifenbe ©timmc. 

„Sei ber 9)cul)tne Urfala roirb bie Ijeilige 2Betl)nad)t3nad)t mit 
Sambourin unb ©efang gefeiert 1 ', fprach eine anbere. 

„23ei ber 2Hulmte Urfala giebtä 2Öeif)nacb / tdfuAen unb gebratene 
Äaftanien unb Diele brennenbc 2id)ter", fagte eine giftelftimme. 

„53et ber 2J?uf)me Urfala giebt'3 eingemachte grüßte unb füfjen 
SBein", ftotterte eine (stimme, bie oon freuten, uteUetc^t beä 9Jcitleib3 
erfttdt jduen. 

„Set 9Jhif)me Urfala giebt'ä alle guten $)inge", rief eine ^eitere 
3timme. „gort jur äNufjmc Urfala!" 



Digitized by Google 



294 <ltt>ri /efttagr. 

„gort jur SHuhme Urfala!" riefen alle im (Sfror, unb bie ©ruppe 
eilte rote im gluge baoon. 

£>ie Stfufmie Urfala roar eine finberlofe Söitttoc jroifctjen aroci* 
unbbreifjig unb üienig 3al)ren, üppig geroadjfen, rotfjroanaig, freigebig 
unb fehr fromm. Sie lebte aflein mtt einer iienftmagb, Die ben galt* 
füd)tigften (£t)arafter befaß, ber jeben grieben eines £aufeä ftörte. 
£er alte Ranfteufel f)ie§ ^?auona f benn ujr feiiger SWann fjiejj Sßaoon, 
unb man gattc bem tarnen bie roeiblidje (Snbung angefügt, bamit bie 
SBelt barüber nietjt in Unflarfyeit bleiben foüte, Daß Diejenige, roelctje 
ifm trug, 511m fdjöncn ©ejd)led)tc gefjöre, ba$ aber in Sßaüonaä ^ßer= 
fon fetjr entartet roar. Sie roar flein, fnodjig unb bürr wie SJkrga* 
ment, baju fatjen bie blafjgrauen Slugen jebeS nadj feiner Seite, bie 
fmut roar bunflcr als bie eines SJculatten unb ber 9Jhmb mit feinen 
4>au5äf)nen fdjalt beftänbig, furj Sßauona toermodjte felbft bem iDJutfng* 
ften (Bereden einzujagen. 

£ie Sdjaar, rodele ber Cffijier an ber Strafecnetfe getroffen 
fjatte, näherte fid) bem £aufe ber SWufmic Urfala, baä roie immer, 
roenn bie fjeiligcn ©igilien gefeiert rourben, bereit« mit beuten er* 
füllt roar. 

„gort mit (hieb, llnfraut! (£S ift für (Surf) fein $lafc! M roar ber 
©rufe, roomit bie Sd)aar oon SßaDona empfangen rourbe, bie gerabe 
in ber £au$tt)ür ftanb, befetjaftigt, Cel auf eine £ampe ju gießen, bie 
uor einem 9)?uttergottc$bilbe brannte. 

®odj bie 9?euangefommenen ließen fid) nietjt jurüdfdjredcn; fie 
roidjen nict)t uon ber Stelle. 

„Stet)' ftille, Suanito", fagte bie giftelftimme, „ictj roill auf £einc 
Sdwltcr fteigen unb fyineinguaen.'' 

SBMe gejagt, fo getfjan. 9Jiit feinem Meinen ©ruber auf bem 
SRürfcn fieflte fid) 3uanito entfctjloffen gerabe in bie $au3tt)ür, roelctje 
offen ftanb, unb roenn er fid) auf bie ftetyn f)ob, fonnte er in bie 
erleudjtetc 2Bcilmad)t£ftube Qmemfefcen, auä ber ifmx ein aroinatifdjer 
£uft uon $annenbüfd)en unb Sträuterroem entgegenftrömte unb roo 
S03eif)nad)t8gefängc jum $ambourin erflangen. $ieä roar für Suanito 
ju oiel, als ban er hätte roiberftet)en fönnen. $)er f leine ©ruber 
rourbe fanft auf bie (frbe gefegt unb mit einem Sprunge roar ber 
©urfdje innerhalb beS £au£flur3. 51 ber nun galt cö in bte geftftube 
*u gelangen. Unfcr fleiner Sdjclm fdjlüpftc ^roifdjen ben Rauben 
^aoonaä, bie it)n tjinauäroerfen rooüte, fjinburd), roanb fid) roie ein 
5lal jroifc^en ben ©einen einiger Birten, roelctje uon ber froren Söeit)* 
nad)tcbotfctjaft fangen, roarf einen lüfternen ©Iirf in bie Stube, roeldje 
uon Siebtem unb ausgelegten SKcictjttjümern ftraljltc, unb füllte fid) 
bann Don rüdroartö ah feiner f leinen jerlumpten Sarfe gejupft, beim 
bie Heine Scfjaar roar itjrem Anführer gefolgt! 

„SUeine Schlangen! Suciferä Gfrtgel!" fdjrtc ^anowa. „Sold)' Un= 
traut fommt burd)3 Sdjrüffellodj tjmein! Ueberau* roo ein (Eingang 
5U finben ift, fann man fieser fem fie anjutreffen! Äinber finb eine 
ber £anbplagen $legt)pten$! $ätte ber liebe ©ott gerooüt, bafe Diufye 
in ber 93?clt ^u finben fei, bann tjättc er feine Stinbcr erf Raffen!" 

„Sei nid)t fo tjartljerjig, $aoona!" fagte bie ©ittroe fanft. „Öa& 
bie f leinen Sdjclme tjereinfommen, e« ift ja tjeiliger 9Gßeil)nact)t§abenc> 

Digitized by Google 



205 



unb ba barf nicmanb braufjen ftefjen, am mcnigftcn bic Slinber. SBcif)= 
nadjten ift ja ifu: geft. 

„3fjr geft ift baä gan^e 3af)r ^inbutd)", fcfjalt Sßaoona. „(B 
giebt fernen Ort in einem reingefdjeuerten #aufe, too biefe Snfeften 
nid)t Spuren ihrer Slnroefenheit hinter (äffen. £)afj fie bie (£rbe Oer* 
jajiänge! £erobe3 lieg fie alle tobtfd)lagcn. Sa8 mar aud) ba« Ser- 
nünftigfte, roaS man mit ü)nen machen tonnte." 

„Sag fie alle f)ereinf ommen , *|koona. 2>aS (5t)riftfinb miH fie 
alle um fieb h aDcn - M 

2)ie Söitttoc gab ihren Sefehl fcf)r beftimmt, bem trofc ber fanf* 
len Stimme gef)ord)t merben mußte. 5116 bie Äinber in Die erleud)* 
tete Stube traten, roo ber $ifd) ficf> unter ber Saft ber aufgehäuften 
griurjtc bog unb bie Grippe mit bem ßfjriftuöfinb jmifdjen ben San* 
nenbüferjen heroorleucrjtete, blieben fie oor (Srftaunen unbemeglid) flehen. 
35kld)e$ glütflirfje ftmb erinnert fid) nicht einer äfmlidjcn Seihttacrjta* 
empfinbung? $ie kleinen glauben im ooüen (Shrnftc an bie mirflid)e 
©egentoart bc3 Sefuäfinbeä unb fallen anbädjtig auf bie 5htiee: ein 
heinger (£rcmit, melier oor einem Äruäifir. in einer bunflen ©rotte 
betete, empfing biefelbe £mlbigung. Solche naioc $lnad)rontemen toic 
ein &ru5ifij mit bem getreu jigten dtjriftuö, mätjrenb ber Grrlöfer nod) 
in ber Ärippe meilt, ftören fetneäroegS bie 5lnbad)t ber Spanter. 2lÜe 
biefe finblicrjen Seelen, bie grofjcn mie bie l leinen, freuen fid) über 
bie althergebrachte 2Beir)nad)t$ma£ferabe, meiere in Spanien niemals 
gan$ aus ber 2ftobe gehen roirb; ein jeber fiefjt gern bie rjot)eu $äuä 
ber roieber, mit bem Hantel über bte Schulter gemorfen, bie geber 
am £ute unb eine Sabung geraubten $abaf3 auf bem dürfen, ber 
fid) hinter einem gelfen oon Rapier oerbirgt, um bie fjeiligen brei 
Äönige in ihrer ganjen ^errlic^fett über bie flehte SBMefe oon feinge* 
jdmitteuem grünen ftattun, auf meld)en nieblidje fleine tüeifje fiämmer 
grafen, oorüberpaffiren ju laffen. 2Bclcr)ed fpanifdjc Äinb tjat ntdjt 
beim Slnblid be8 ©ifeö gefroren, baä fo fdjön au3 friftallifirtem Qudcx 
naehqemacr)t ift, unb genmnf d)t, fid) bem geuer nähern au fönnen, 



alle fpantjdjen Scthnad)täbarftcllungcu finb biblifd). Unter ©la3= 
fdjeibett, bie einen jugefrorenen glufe oorftellen follen, fielet man auf 
bem ®ruubc auä ©oibfanb gifetje, Sdjilbfröten, trappen k. in £imen= 
fionen, bie ben SRaturforfdjern unbefannt finb: |)ier eine ftraöpe, 
toeldje ihren 9iact)bar, einen ungeheuren glunber, unter ihrer 5uaue 
pafftreu laffen fann, gleidj bem Sogen einer 53rücfe. ?luf bem Sanbe 
nimmt man eS nict)t genauer: eine foloffale Äta^e betradjtet mit roid)* 
tiger 9)Mene eine gan$ fleine 5!a^e; @fcl unb ßafen feinen miteinan* 
ber über bie refpef table ©rö§e t^rer D^ren, Die bei beiben ungefähr 
ebenfo gro& finb, alö ber ganje übrige Äörpcr, jju biöputiren; em 
Stier bietet $rofc unb eine Sdjnetfe unb eine fette @anö müffen einem 
fä^n)inbjüd)tigem Seaman ben Vorrang überlaffen. SlUed biefeS l) at 
ferne meitere 3lbftd)t alö ba^ öelädjter be^ ?lugenblidö ju ermeden. 
£aä fetjonfte btefer 3lrt Silber ift ein SBalb oon Crangcnbüfd)en, 
ttjorin Sögel oon allen möglid)en garben umherflattern; aber ba§ 
Stlb, roeldjeä man anbetet mit mirfltcher Slnbadjt unb Führung, tft 
ba^ göttliche 9D?t)fterium in ber Grippe. 




Digitized by 



296 ,3roci .Mtaar. 

Sfötr gefterjcn aufrichtig, baß nid)t§ und in bcr $8eil)nad)t3nad)t be3 
<SübcnS ärgert, meber bie Strippe, geflochten au$ ©trof) unb aefdmtüdt 
mit Sftofen uon plumpen Rauben, nod) baä Scfuäfinb, mclcgcS baritt 
mit fo üiel (Glauben unb fo mct 9Jnbäd)tigfett gelecjt morben ift; eS 
ift, als ob ber Stent uon ©lad, meld)cr bie Setjc'r lettct, feinen Sdjein 
in alle biefe Hnblidjcn ©eelen fenfte, bie in ber £)eiligenaforic über 
ber ftrippe, worin ber ©ott=5ftenfd) fd)läft, fein irbifdjeö Siegt, fonbern 
ben Siefler. cinc$ tn'mmlifdjen £id)te$ 511 feljen malmen, unb bie blo* 
beöfyalb ben 3Seil)nad)t$gefang fo fd)ön fiuben, meil berfelbe ein (£dp 
beö £>irtena,e[ange3 jener glüdfeligcn 28eil)nad)t3nad)t ift. SBermng 
man fid) ein rütyreubereä geft ju benfen? ©in Äinb, ber ©rlöfer 
bcr SSklt, mirb m einer glitte geboren, unb feine (Geburt mirb uon 
Birten in ftrtmitä unb finblidjer Einfalt, bie erfte Safte beä Sanftem 
tl)um$, gefeiert; fie bringen ©Ott, maS ifmt am berjaglidjftcn ift: reine 
$er$cn, ©lauben, Siebe! 0 9?ad)t, bie man mit s J*ecf)t bie fro^e be- 
nennt, frofjer alö bie luftigen 9Mct)te be3 Starneoalä, ebenfo fyeilig als 
bie iBodje, mclcrje unter allen anbeut allein bie l)eilige genannt wirb, 
mödjtcn mir fie alle mit finblidjem Mittue 5U feiern oermögen! 

Die s Beil)nacr)t3=9frcitatiuc ber ©panier beginnen nunmeljr ^u Oer- 
fdjminbcn, unb e3 mirb bie $eit fommen, too man biefe ebenfo eifrig 
fiteren mirb, mie man bie Duellen eineä gluffeä fudtjt. 3n bem ttuaen* 
btief, mo bie 5t iuberfdjaar eingelaffen mürbe, fang ein junges Sftäbctjcn: 

„SttS ber Chuige fid) mottte jum ilinbe madjen, fagte er jum 
(iugel ©abriel: ©et), mein ©abrief, gel) nad) ©aliläa, bort finbeft Du 
eine ©tobt, Sttajaretl) oon ben 9)cenfd)en geljeifjen. $8or einer $au& 
tfjür fteljt ein blüfyenber 3)ufd), im «jpaufe ift eine Sungfrau aud Da* 
mb£ ©c|d)led)t, if)r Bräutigam ift ein Simmermann. Diefe Sungfrau 
l)at 2L*ol)lgefalleu uor meinem Stntlü) gefunben unb ifjr 9came ift 
Waxia. ©age it>r , ba§ id) in tt)rem jungfräulidjen ©djofj 9)cenfd)cn* 
geftalt annehmen merbc." Der ©ngel erljob fid) fc^ncÜer alö ber feinb 
unb tarn jur armen $ütte unb faf) 2Jcaria. $eil fei Dir, Du $e* 
^ttabigte! Der |>err tft mit Dir, Du ©efeguete unter ben SBeibern! 
(so mutete ber ©rufe be£ (htgelä, aber 5Jcaria erfd)raf über feine 
$ebc, unb ber Cntgel fprad) mieber unb fagte: „Jürcfjte nidjt, SDiaria, 
benn Du Ijaft ©nabe uor ©Ott gefunben, unb j'telje, Du mirft einen 
<Sot)it empfangen unb Du follft iljn Sefud bei tarnen nennen unb er 
foll Stönig fein emiglid)!" 

biefer ©e|ang beenbigt mar, ber einen eigenen SRfyuthmuS 
l)atte, fiel ber 6l)or ein unb bie Stinber tankten um bte Strippe. Dann 
begann ein neuer ©efang. 53eim <£d)luffe jeber Strophe riefen jmet 
Ätinber, meiere neben ber Grippe f nieten unb uon ber #eiligenglorie 
beic^ienen mürben: 

,,Un« ift Ijcute ein Srlöicr geboren!" 

morauf ber SSorfanger antwortete: 

„Unb baö tft ber |>crr (5r)riftuö! &urd) ^ic^ finb mir (S^riften, 
mit Sir finb mir glüdltd), oon ^)ir mürben mir crlöft, für 2)id) fd^Ia* 
gen unfere ^er^en, über 4)ic^ fingen unfere SJfunbe, für 2)ic^ mollcn 
iuir leben unb mit Dir mollen mir fterben, aücd mit Dir unb für 
Sief)! 9lid)t* oljnc Did)! M 

• 

Digitized by Google 



^roci <Mtagf. 297 
Starauf folgte ein neucä SHccitattu: 

„@r ift geboren in einet glitte, Doli oon Spinnengemeben, neben 
einem Odjfcn unb einem Sflaulefel, er, ber (Srlöfer ber Söelt." Unb 
ber $Önig 9JMd)ior fprad): „£a&t bie Saiten ertönen, bamit bie 2Selt 
fid) erfreue; benn ber öerr ber 28elt ift geboren, ber (Srlöfcr ift ge* 
boren auf Strofo in biefer falten 9iad)t. Ör, ber fid) in Sammet unb 
Seibe fleiben tonnte, lieber bem ©fade in S8etf)lel)em funfeit ein 
Stern unb im Stalle ift Sungfrau 9ttaria unb Sofcpt) unb in ber 
Grippe fd)läft baS Äinb. ©in Stern Dom £tmmel fällt auf ba$ Strolj 
im Stalle unb in 58ctf)lef)cm ruft man geuer!" 

SRac^ beenbigtem SRecitatio bringt man bem SefuSfinbe feine 
©aben. 

,,3d) bin ein armer ©allego (®aliftier), id) fomme bireft aus 
$legrjpten unb bringe ©otte$ Sot)n einen £alm, ber fcr)reit Äifirifi!" 

„3d) bin ein armer $auer, ber auö glanbern fommt unb bringe 
bem 3efu3finbe Seinen ju einem £>embe." 

Unb fo gefjt e$ weiter; jeber bringt feine ©abe, meld>e fpäter ben 
Firmen jugute fommt. 

3ulejt fommen bie Äinber, melc&e fingen: „3d| bin flein unb 
fyabe feine ®abe, aber id) fomme unb bringe bem SefuSfinbe mein 
£erj." 

SKitten in bem SBeif)nadjt^gefange f)örte man plöttfid) Sßaoonaä 
fcfyreicnbe Stimme oon brausen; ber (SerberuS beä £aufed fämpfte mit 
£änben unb jjüfjen gegen ein S3ombarbemcnt einer neuen Schaar, 
allein mit gleichem Erfolge mie baö erfte 9Jtol, unb balb gemährte 
man in ber geftftube neue fleine $inbert)änbe, fyalb uerborgen oon Den 
Mänteln ber Männer unb fdjliejjlid) mar ba$ £immer ooll oon Äin* 
bem, mie auf ben alten öilbern ber naiüen vsdmle bie (Sngel oer* 
treten finb. 

„5Bie roerbe id) fie nur lo$?" fdjrie Sßaoona. ,,33) roerbe meinen 
Sdjufcpatron bitten, ilmcn bie Äinberpocfen §u fenben; jeit bie f leinen 
Schlangen alle oaccinirt roerben, ftirbt feine met)r oon tfjnen! (3$ ift 
^um uerrüdt roerben!" 

2113 inbeffen bie föufye im Limmer nad) ber neuen 3noafion 
tuieberfjergeftellt roorben mar, fam Der Sllfalbc (öürgermeifter), gefolgt 
t>on einem Sllguajil (©eridjtSbiener) namenä Üttcarbo. 4>er Sllfalbe 
toar ein intimer greunb oon UrfalaS 9ttann gemefen; er mar SBittroer 
roie fie SBittroe mar, unb er fjatte fdron fett lange f)erau3aegrübelt, 
ba& fie Aug tfjun mürben, menn fie betbe burdj gcaenfeitige $tlfe bem 
einfamen £eben ein (Snbe mad)en mürben; allem llrfala roollte baoon 
nidjtö fjören, fie mollte fid) nidjt oeränbern, ja, fie mollte lieber itjren 
Augapfel oerlieren als iljren SSittroentitel, ntct)t meil fie ben ©Ijcftanb 
etroa oerab[d)euete ober bie äftanner l)a|te, fonbern fie fanb nun ein- 
mal, bajj ber SÖittmenftanb ber jenige fet, ber am beften 51t ifjren 33e* 
griffen oon ©lud pajjte. Sie hatte il)re greiheit, fie fonnte tfjun, roa5 
fie mollte, fie fonnte in bie 5tird)e gefjen, fo oft fie mollte, fo uiele 
$lrme fpeifen mie fie mollte; ein äftann baljingegen habe ftctS feinen 
eigenen SBiüen. £ätte Urfala geroollt, fo fjätte fie Darüber mandjeS 
crjablen fönnen, maö nidjt immer bem lieben QSerftorbenen jur 93er* 
t)errlic^ung gereid)t ^aben mürbe, au§ meinem ©runbe fte lieber 

Digitized by 



298 <3n>a ^tagr. 

borüber fdjtoieg. $er 5(1 falbe war ein SlröfuS in Keinem gormat; er 
befafe oier $aar Ockfen, einen SSeinberg unb ein £>au£, unb bie 
Söittwe tjQtte ungefähr ebenfoüiel; fie wären alfo für einanbec be* 

Stimmt, meinte er. ©ein 9llgua*il mar SßabonaS einziger greunb auf 
)er ganjen SBelt, oteüeid)t weil jeine gro§e Sftafe ihn ftetS xum ©egen* 
ftanb ber SBerfolgung unb beä ©elächterä ber Äinber machte, unb ba 
jßaüona alle ijafjte, bie nid)t über jwanjig Sahre alt waren, unb ba 
alle, welche unter sman^ig 3ah rc alt waren, SRicarbo auslachten, fo 
hatte fie wicarbo in it)ren ©chufc genommen unb bie ©hmipathie $m'u 
fd)en tlmen mar ftetö gemachten. 

9cad)bem ber Sllfalbe einige ©läfer Reißen SBeineS geleert hatte, 
forberte er bie SBirthin jum ©ingen auf, benn Urfala hatte eine fdjöne, 
weiche ©timme, unb beilige ftymnen *,u fingen, mar eine ihrer grö&ten 
greuben; fie willigte Daher gleich ein, ergriff ba$ Sambourin unb fang: 

„2)ie SRacfy ift falt, falt, allein bie £irten fürchteten nicht bie 
Slälte; benn ©otteS ©ofm ift nir 2Belt gefommen in einer £>ütte, in 
einer #ütte, ein Cd)8 unb ein UJtouItf)ier Ratten ilm entgegengenommen, 
entgegengenommen, er fanb in ber $üttc nur ©troh, nur ©troh unb 
eine Srippe jur SSiege, jur Biege." 

©ic grauen fielen ein: 

„^oftannaf)! Un3 ift heute ein (Srlöfcr geboren!" 
Urfala fang weiter: 

„Unb Jungfrau SDfaria wu jd) bie SSinbeln if)re3 ©ofmeä, ifjreä 
©ohneS, unb fnng fie auf einen SKoömarinbufd), einen SRoSmarinbufd), 
um fie fangen bie SBögel, bie SBögel, ju iljren güfccn flüfterte bie 
Ouclle, bie Ouelle. ©t. Sofepl) hing bie SSidcln in bie ©onne auf 
einen SRoämarinbufd), einen woämannbufch, Sungfrau ÜJtoria fdmitt 
Seinen unb näl)ete fleine £>emben, fteinc |jemben. tränen fielen auf 
fie, $ljräncn ber Siebe, ber Siebe." 

£er (Sl)or wiebertjolte: ,,$hränen ber Siebe." 

darauf fam ein £irte, ein Skrwanbter oon Urfala, oom gelbe 
herein, gef leibet in Sieflcnfcll; er fjatte faum bie $h ur betreten, alä 
aud) fdjon bie Äinber an feinem £aife f>ingett unb ihn um einen ©e* 
fang baten. (£r liefe fid) nicht lange nötigen. 

(£r fang: 

„greut (Such, eine Sungfrau t)at in biefer 9cad)t einen fehönen 
©ohn geboren! 9113 bie (Sngel beä Rimmels Den fleinen ©Ott, oer- 
borgen m ©trol), fahen, tanjten fie um ihn; aber auf bem gelbe wür- 
ben bie beerben Jd)eu; bie gurten fahen gen Gimmel unb gewahrten 
ein IjclleS Sicht, fte glaubten, eö fei ein 3auberlid)t, aber ein 5Hnb mit 
glügeln fam ju ihnen unb fagte: £>er ßrlöfer ber SSelt ift geboren 
tn einer #ütte, unb biefcä gejt ift für ihn. £ic £irtcn gingen $ur 
^pütte unb fanben ben felöfer in einen grauenrod gehüllt, um xf)vt 
tanjen bie (Sngel, neben ber Grippe fifct bte 2Nutter unb ber Sllte, ber 
nicht ber SBater ift, bid)t babei fchlafen jmei Shiere. „Sa&t un3 fin- 
gen, lagt uns tanken, eö ift heute Sftacht Die heilige Söeihnadjt!" 

„9)ichr, mein*, 2)iego!" riefen alle, als ber $irte fein hc^ereö 
s JJccitatio beenbigt hatte. „(Sin ©la3 ^eifeen SBkineä für X^iego, für 
!l)iego, ber feine gurdjt fennt, für 2>iego ben Abgott feiner alten 

Digitized by Google 



$wt\ /rfttagr. 299 

Butter. Sin ©loa feigen 2Seinc3 für 2)iego, tueldjer friert unb bur* 
ftig ift!" 

(£3 fam fein SBein. 

„Sßaoona f)at bem SCfguajil allen fjei&en SEBein gegeben", liefe eine 
©timme aus ber 5Hnberfd)aar fidj oerneljmen, otme jebod) erfannt ju 
merben. 

„$>a3 ift eine fd)änblid)e Süge!" beulte SBaoona, tvetc^e plöfclicty 
mitten im ^immer m * einem ©lafe Sßein in oer fianb ftanb — bai 
notabene ntcfjt t)ei& mar — unb rachgierige ©litte auf bie Äinber* 
fdtjaar roarf. 

3)ie Äinber lächelten unb meinten, e3 fteige !ein 3)ampf oon bem 
SBeine auf. 

„SRidjtä ift ben Keinen (Eanaitten heilig, ntdjt einmal unfere roei* 
feen öaare", fagte $auona faft roeinenb ju itjrem greunbe. 
4>iego fang: 

„Sine Jungfrau reifte nad) 53etr)lef)em, ein armer Sfel trug fie, 
ein ©reiä ging ([interner unb trieb ben Sfel an: $)ie Sftadjt ift nafj, 
roo finben mir ©dmfc? Rieflet cht in jener £ütte bort!" 

„2Wad)t auf, mad)t auf; 3J?aria ift ifjrer ©tunbe nat)! — ©cht 
Surer SBege! 3f)r bringt mtr nur ©taub in meine $ütte! — ©ett 
barmt)er^ig, bie 92arf)t i]t bitterfalt! — 3dj madje nid)t auf für 9tct* 
fenbc ofme ©elb! — ©ct)t Surer 28egc!" £a3 böfe Söeib t)atte nur 
ein Sluge, fie oerlor ba3 lefcte Sluge; oaä mar it)rc ©träfe, unb biefe 
mar milbe." 

3n biefem Slugcublid f)örtc man ben erften Saut ber Äirc^cn- 
gloden. 21 He erhoben ftd}. S)ie 9Känner nahmen bie £üte ab. S& 
mar bic ©tunbe, roeldje bte $ird)e ben ©eclen im geejefeuer getoibmet 
fyat, unb in roeldjer bic ©ebetc aller guten $atl)oltfen für fie jum 
|)immcl emporfteigen. 2We beugten iljr £>aupt in einer gürbttte, 
lueldje faum irgenbmo inniger unb aufrichtiger jur $lllgcred)tigfeit 
emfcorftieg unb oie fidjerlid) ntd)t öcrfrf)mäf)t mürbe, darauf fagte 
Urjala mtt lauter (Stimme ba3 ©ebet für bte Sßerftorbenen uor, unb 
alle Slnrocfcnbcn roieberfjolten bic ©djlu&roortc. 

S$ f drjten r afö ob bic Jlirdjenglodc mit üjrem mafynenben SRufe 
bie boppelte Slbfidjt oerbunben fjaue, gürbitte für bic lobten unb 
£>ilfe für bie Sebenben ju forbent, benn inbem plöfclid) ber Särm im 
§cftf)aufe aufhörte, erretcf)te ein IcifeS Seinen eines 5frnbcä ba3 Dfjr 
aller §lnmefenben. 2Ser wirb nidjt aufmerffam, roenn man ein Äinb 
weinen f)Ört? 933er ift fyart genug, ben $opf hinmeg$uroenben? 2öer 
benft nid)t baran, £roft ju bringen? Sä gießt fein fold)' $erj oon 
(stein, baä bem SBeinen etneö Ämbed m mtbcrftel)en toemtag. 

t)er erfte Saut traf alle tief im ßenen. ^aS frofje geft in bem 
t)ellcn, roarmen 3i mmer fontraftirte 51t fchr gegen biefen Älagclaut, 
ber Don aufjen fam, mo Äälte unb ginftemii ^errfdjtc. 5(lle latijc^ten. 
Sc^t f)örte man beutlic^ed Äinbergefc^rci. 5)er Hlfalbe mollte ^inau^ 
Qet)en unb fefjen, mad ba« ju bebeuten l)abe, allein Urfala mar il)m 
^uuorgefommen unb trat bereite mit einem Äinbe auf bem §lrm tn3 
3intmer. Sebcr, ber bie Siebe ber fpanifdjcn grauen ^u Äinbern fennt, 
loirb enat^en, ba§ bie gute SBittroc fofort oon fämnttlidjen anmefen* 
ben grauen umringt unb ba& flcine oerlaffene SBefcn mit Sluärufcn 

Digitized by Google 



300 $mi fffttaac. 

bcr järtlidjften Xfjeilnafamc begrüßt rourbc, üicle Don itjnen Ratten 
große £f)ränen in ben 2lugen. Urfala brüdte ben Heinen oerfrornert 
iBurm bid)t an ifjre SBruft, fie fuct)te bic f leinen molctten £>änbc an 
ifjrcn SBangen unb burd) iljrcn $ltf)cm ju ermannen. Sämmtlidjc grauen 
umreit mic im Ü)cu in iBcmegung: bte eine holte marmc Suppe au£ 
ber &üd)c, bic anbere bradjtc SSkin, man üerfudjte bem kleinen ciniac 
tropfen in ben 9)cunb ju gießen; feit bad Stinb in bic marme Stube 
a,ebrad)t morben mar, Ijattc eS bie ftugen gefdjloffen, ber Sein brachte 
mieber (Sirfulation im &lutc fyeroor; cö fd)lug bie Äugen auf unb falj 
fid) furd)tfam umfjer. 3)ann brad) eö micoer in ©einen au3 unb rief 
nad) feiner 2J?utter. 2)er Heine iöertaffenc modjtc rool)l jmei Satyre 
<xit fem; er mar mit einem faftanienbraunen bleibe bef leibet, auf bem 
$opfe trug er eine Heine rotfje geftridte SDcufoe, aÜeä mar alt unb ab* 
gejdjliffen. 

2)a3 ftiitb mar nidjt auö bem Orte felbft, ba3 mußten alle. Äei= 
ner märe imftanbe gemefen, fein Ätnb $u ocrlaffcn; bic Üftuttcr mußte 
burd) ba§ Stäbtchen gegangen unb meitergcmanbcit fein, nadjbem fte 
ba3 unfdjulbige Xing auSgefefct hatte, UKenfcrjen ber feinften ©rjte* 
ljung mürben feine befferen $röftung$mittel in Hnmenbung gebracht 
l)aben, als biefe üttaturmenfdjen fanben, um ba3 uufdjulDige SBefen, 
ba£ fo unermartet ju ihnen gefommen mar, &u beruhigen; aber lange 
half bieä nid)t. 2)aä ftinb fitljr fort, nad) bcr 9)cutter $u rufen unb 
fdjien bange v»or allen biefen fremben (Midjtcrn ju fein. 3)ie ittnber 
maren glüdlidjer in iljrem iöeftreben: 4)aä eine brachte bem $lei* 
neu einen Shtdjen, baä anbere einen Slpfel, baä brittc machte eine 
fomifcfje ©rimaffe tym $u unb ald bann ba$ oierte feinen mm um 
il)n f erlang unb ein luftiges ä8cil)nad)t3lieb fang, ba jeigte fid) ein 
leichtes ßädjeln auf feinem ®efid)td)en, ba« furj uorfyer nur $hränen 
gehabt l)atte. 3efct ladjtcn alle im Gfjor, aUe maren über bie feljrift* 
nadjt erfreut unb baß eine gute $l)at ausgeübt morben mar. 3« ber 
SBelt mag man lange genug fagen, baß ieoe gute 3$at nur eine un* 
banfbare fdjaffc, unb baß man feine §reubc bauon l;abe; bem ift 
aber nidjt fo. 3ebe gute .Jpanblung füljrt ilne greube mit fid), ftctä 
eine innere unb oft eine äußere; mer baä ®egenttjeil behauptet, l)at in 
feinem Sieben nidjt oicl öuteö gettjan. l£iner ber größten SDJcnfdjen* 
freunbe, bcr jemals gelebt l)at unb ber mit 2Bof)ltl)atcn um fid) ftreute, 
mic ber S3auer fein Ä'oru auäfäete, fagte einmal: „9Jcan Hagt fo oiel 
über Unbanfbarteit. 3d) tyabe nur über ju üiel 2)anfbarfeit $u Hagen, 
bie mir oft bejdjmerlid) fiel." ^eilige So^ltl)ätigfeit, Sugcnb aller 
Sugenb, i)u bringft in aUe ^er^cu ein, felbft in bie, meldje ocrfa^loffen 
3U fein fdjeinen, maö märe bie Söelt ol)tte 3)id)? 

„Sie ^eißt ^u?" fragte Urfala ben Siemen, bcr faft Don bcr 
ganzen ©ejellfa)aft umgeben mar. 

„9ttano", antmortete er. 

„Daö foll mo^l SKanucl Reißen!" riefen bie grauen; „er fjeißt 
Manuel !" 

„9^ad)barin, mad mollcn Sie mit bem Strnbe macrjcn?" fragte ber 
Sllfalbc. 

„Saö id) mit bem ftiube maa^en mill?" miebcrl)olte bic Sßittme. 
„^atürlia) c« behalten." 

Digitized by Google 



$mi «fffttagr. 301 

„Unb e$ ersieht?' 

„Unb eä crjietjcn! geljcn «Sie beim nid)t, Wafybax, bog es ba3 
Sefusfinb felbft ift, metdjes mir bae Heine Söcfen gefanbt fjat, ba$ 
t>or Stalte imb junger öor meiner £au«tf)ür meinte? durfte id) ba3 
Dt)r üor biefem SBemen oer}d)lie&en? Sae fann (Rottes SSille nitt)t 
fein." Samit natym fie ben Knaben an ber $>anb uitb ging mit if)m 
ftur Strippe f)in. „Sftein $err unb (Möfer", jagte fie Doli 3nnigfeit, 
Su t)aft ifm mir gefanbt, unb in Seinem -Warnen nefjme ich it)it ju 
meinem $inbc an, in Seinem Üftamen rotH id) feine SJtotter (ein, um 
Scinetroillen fjabe id) ©armfjenigfeit gegen ifm geübt, allc£ für Sid) 
unb allcö in Seinem heiligen tarnen, &mcnr 

,,©ott mirb es Sir vergelten, Urfala, Su bift bie Siebeooflfte Don 
uns allen!" rief eine alte ernfte grau. „Slber Sein Solm roiro ntct)t 
ausbleiben; berjenige arbeitet für fid) felbft, ber bas ©ute im tarnen 
bes £>errn tt)ut !" 

fein ehuiges ®efid)t in ber SBerfammlung fcl)ien nidjt bie gute 
©clegentjeit benujen ju motten, um ficf> ju oerfdjönern unb bas mar 
bas !j?at>onas. 

„Söas tagt 3^r baju, SKicarbo?" fagte fie finftcr ju iljrem greunbe, 
bem ^llguajil. fann nur ein fd)led)tes grauenjimmer fem, bas 
auf f ölige SBeife fein Stinb ausfefct; t)at man erft ein Stinb, fo r)at 
man aud) bie Sßfhdjt es ftu behalten; benn jeber ift genötigt, fein 
Screuj ju tragen. Sas fredje SRJetb! Ser ftbfdjaum! öilbet fie fid) 
etma ein, ba|5 unfer $aus ein ginbelfjaus fei, fo hat fie fid) geint. 
f)ier im fiaufc lieben mir ben Samt nict)t! (£in Stinb! Sie ^eilige 
Jungfrau Behüte unb bemahre uns! 9flan fjat feine eigenen Slmbcr, 
unb üon ihnen l)at man ©orgen genug! 3d) fjabe ©orgen genug 
gehabt! 3d) Ijatte jmei <Sölme. 3d) plagte mich faft §u $obe, um fie 
ju ernähren unb ju f leiben, unb als fie enblid) bann fjerangemadjfcn 
maren unb id) glaubte, jefct aud) ein menig ^reube an ihnen 51t erleben, 
ba nafmt mir ber ftönig fie. ©0 gefjt es in ber SBclt. 9cad)bcm 
man feinen ftinbern alles gegeben l)at, mas man oon Siebe befajj, fjat 
man tm SUter niemanben, ber uns feine Siebe fdjenft, unb ftatt bei 
feinen ftinbern ju leben, mufe man für fein Örob bienen. 3a, ja, feit 
td) meine eigenen Sftnber verloren tjabe, tjaffe id) alle Äinber unb feit- 
bem oermag id) fein Stinb ju fefjen, oljne ba& es mir gleidt)fam einen 
<Stid) ins £>erj oerfe&t!" 

$lls ^auona bie feierliche (£rflärung ber SSittme, fid) bes Der* 
Iaffenen ftinbes annehmen ju mollen, oernafjm, träufelte fid) if>re 8tirne 
lute Supiter unb 50g fid) fdjnell in it)re Cammer jurüd, feft ent* 
fd)loffen ju tf)un, alö ob fie ben flemen griebenftörer meber ^örc 
nod) fct)e. 

(So enbetc ber 2Bcü)nad)tsabenb. 



II. 

Saä geft ber ^eiligen brei Könige. 

©ed)§ 3al)te maren entfdt)munbcn. 3ßät)renb fed)§ 3al)ren gel)en 
mit ben ftinbern große Söeränberungen oor; ber fleine Sßerlaffenc Ijatte bei 
2)?uf)me Urfala etne liebeoolle Slufnal)me gefunben unb mar ein fdjöncr 

Digitized by Google 



302 $mi /ffttagr. 

Änabe gcroorben. (£3 roar ein fold)' einner)mcnbed $inb unb hatte 
oon feiner Pflegemutter, roeldje bei all' ir)rcr ©üte ebenfo oerftänbig 
als beftimmt roar, eine fo gute Srjief)ung erfjalten, bog e3 oon bcm 
nanjen Stäbtd)en geliebt war, ja felbft $aoonaä ^erjenäpanjet 
fjatte fict) nid)t folib genug gezeigt, um einem folgen rmblidjen Sieb* 
retj roiberftetjen ju rönnen. Söoi)t fd)alt fic nod) femer, benn $u 
fdjelten roar it)r non bem Sage an, an roeldjjem ber $önig i()re beiben 
©ohne oon il)r nal)m, ebenfo natürlich geroorben, rote bem SÖadje baä 
9iie|eln ift; aber fie roäre bennodj für 2ftanuelito (9Hanuelcr)en) in£ 
geuer gegangen, um ir)n §u retten. Söenn Urfala, ftoljj ob it)re$ 
Sieblingö, lädjelnb flkoona baran erinnerte, roie fdjlecgt |ie it)n auf* 
genommen l)abe, fo orummte fie: 

„2Bir hoben nod) nid)t ba§ 6nbe gefet)en, roenn roieber ein $rieg 
fommt, bann roerben fid) meine SBorte bewahrheiten; Söfme für ben 
^önig erjiehen, ift bie Arbeit eine« SBerrüdten. Senn Sie fid) bie 
klugen auSgeroeint haben, roie id) eS gett)an, ba roerben roir roeiter 
miteinanber fprcd)en! Äinber haben, f>eigt fo oiel als Sorgen haben, 
f leine SHnber f leine Sorgen, groöe $inber große Sorgen!" 

Urfala roar je&t oierjig Öatjre alt; fie roar roie fonft bie tjübfctjc 
runbe, rotlnoangige, sufriebene grau. 3)er Sllfalbe t)atte feinen Setb- 
gurt erroeitem müffen, ot)ne bafj eä it)m §um GrfaU gelungen roar, 
roie er fid) auöjubrüden pflegte, baS Öanb feftcr ju fnüpfen, ba$ it)n 
an bie 9cad)barin feffelte. 5oie arme Sßaoona roar roeber älter noct) 
l)äfjlid)er unb magerer geroorben. $3on bem Hugenblide an, roo roir 
ihre SSefanntfchaft machten, roaren biefe Qualitäten nicht met)r empfang* 
Itct) für Superlatioe; il)re greunbfdjaft für ben Sllguajil, roelct)e it)ren 
Urfprung in bem gemetnfamen #afj ju Ätnbern t)atte, roar unoerän* 
bert. $a§ Stäbtd)en, roo unfere flehte Stählung fpielt, liegt $u roeit 
oon bem 93erfet)r ber 28elt entfernt, als baf3 bte oeränberten Sitten 
unferer fteit bis bat)in gelangen fönnten, unb bie gefte ber 5ürd)e 
roaren nod) immer $ird)enfcfte, roeldje burcr) bie naioen 2)arfteHungcn, 
bie unfere ©rofjcltern erfreuten, gefeiert rourben. 

3)er Sag, an roeldjem roir unfere (Snäljlung roieber aufnehmen, 
ift ber Sag ber ^eiligen brei Könige. Urfula unb einige SRachbarin* 
neu finb im ^Begriff, 9ftanuelito als Gmgel au&ufleiben. (5r ift be* 
reitö in eine flet|ct)farbene Untertreibung eingeführt, bie fid) eng an 
ben Keinen Störper anfdjliefct, unb über biefen roirft man eine Sunifa, 
borbirt mit Silber; auf ber Schulter unb auf ber ©ruft ift bie Su* 
nifa mit ed)ten (Sbelftemen angeheftet, um ben fieib fc&Itegt ein filber* 
ner ®ürtel an, auf bem ßopfe trägt er einen föofeurranj unb San* 
baten bebeden bie güfje; man ift gerabe bamit befd)äfttgt, it)m bie 
glügel mit oielfad) farbigen gebern anjutjeften. 

©nblict) ift bie HuSfleibung oollenbet, unb bie SDcutter füt)rte it)n jur 
5lird)e, roo baö 9}?t}fterium aufgeführt roerben fott. ©n ganj junged 
3Käbct)en unb ein alter 2J?ann ftellen 9J?arta unb Sofept) bar, xroifajen 
it)nen auf einem Strohlager oor bem SUtar liegt bad Sejudrinblein, 
an jeber Seite fniet ein tfinb in ber ^leibung emeS ©ngefe, bie flet= 
nen $änbe gefaltet alö 8tid)tn ber Anbetung. 9)^an l)atte ju biefen 
Ingeln bie fd)önften Äinber beS Stäbtdjend geroät)lt, bie jugleid) bie 
reictjften eitern Ratten, benn ein @ngel barf ntdjt an irbif^e Slrmutt) 

Digitized by Google 



^niri ^rfttagr. 303 

erinnern, folglich hatte man ju bem einen ber 9}cur)me UrfalaS 9Jfa* 
nuelito gewählt. (SS ift feiten ein fdjönereS lebenbeS 23ilb ju fel)en, 
als baS, welches liier bargeftetlt würbe; baS juncje 2Jcabcf)en war fc|ön 
wie SKabonna uno rein wie fic, ber ©reis l)atte ben fchönften weiften 
$art unb bie beiben (Sngel waren leibhaftige Gntacl, uerfidjerten ntd)t 
allein bie 3Äütter; nid)t ein |>erj oerblicb talt, ntcr)t ein Sluge troden. 

Sine ©erjaar |>irten brachte juerft bem Neugeborenen tl)re $ut* 
bigung bar, inbem jie oor bem Elitär einen religtöfen $anj aufführten, 
beffen langfame, abgemeffene Bewegungen §u etner feierlichen Sürchen* 
mufft bie Reifte 2lnbad)t entjünbete, welche religtöfe Stände, bereit Ür* 
jprung ebenfo heilig als poetifd) ift, nod) oor emem halben Sftenfchen* 
alter f)ert>orrief, md)t allein unter ben Einfältigen auf bem £anbe, 
fonbern in ber $)omfird)e ju ©euilla felbft, wol)in man aus ganj 
Spanien wallfahrtete, um fte 511 fetjen. 

SluS bem 9tatl)l)aufe famen jefct bie ObrigfeitSperfonen beS ©täbt* 
d)enS, gefleibct als bte brei Könige, fi£cnb auf präd)tiq gefd)müdten 
9?ferben unb begleitet oon einem großen (befolge, wn funfelnber 
©tern würbe ihnen oorangetragen. Set ber Äirdje anaefommen, ftie* 
gen fie oom $ferbe. $er erfte ein ©reis mit weißem .paar unb S5art, 
roclajer ben St^önig 23althafar oorf teilte, fdjritt jum Slltar Inn» fiel 
nieber, inbem er baS Slntlift biö auf ben SBoben hinabbeugte als 
djen ber Anbetung, unb fagte: 

„3ch bringe bem 3ejuSfinbe ©olb!" 

£cr jroeite, weldjer ben Seimig $afpar barftellte, fniete gleichfalls 
unb fagte: 

^3d) bringe bem SefuSfinbe SBeüjrauch!" 

$er britte, ber ben Äönig aReldjtor repräfentirte, fagte: 

„3d) bringe bem SefuSfinbe 2Wurrha!" 

£>ättc wal)renb biefeS fd)önen religiöfen Huftrittö jemanb baS 
£aupt nadj bem Sßublifum umgebret)t, fo würbe er einen gremben 
gegen einen förctjenpfeiler geftüjjt gefeljen haben, ber unabgemanbt 
feine 23lide auf 9ftanuelito, ober richtiger auf ben [djönen (Sngel rieh* 
tete, welcher an ber einen Seite beS ßagerS beS 3e|uSfinbeS fniete, (0 
unbeweglich, fo aufrichtig anbetenb, ba& man il)n wtrflich für baS l)al* 
ten tonnte, was er barftellte. S)er grembe, ein fyoljtt, ftattlicher 9ttann, 
mochte wohl gegen fünf 51a 3af)re alt fein: er War mol)lgef leibet, unb 
eS war etwas in feinem ©efid)te unb in feiner martialifchen Haltung, 
baS ausbeuten fct)icn, ba& er jum 9Jcilitär gehöre. 

Nach beenbigter Zeremonie -fragte man einanber in ©ruppen, bie 
fid) auf bem $lafce oor ber förche gebilbet hatten, wer ber grembe 
wohl fem tonne. 

(£m emsiger SRann oermochte bie graeje ju beantworten, nämlich 
ber ©aftwirth, uno a tf) at eg mit oer wichtigen Sttiene, womit ein 
|>otelwtrth ju erzählen pflegt, bafe fein geringes |)auS mit bem 23e* 
fudje biejeS ober jenes SlönigS ober biejer ober jener Sßrimabonna 
beehrt worben fei 9Jton erfuhr, baß ber grembe ein Offizier fei, ber 
feinen Slbfchieb genommen habe unb auf feinen Lorbeeren ausruhen 
wolle, nur wufete er noch nicht, wo er fid) nieberlaffcn unb fein 2öin= 
terquartier beziehen follte. 

Sin cioilgetleibeter Offizier oon mittleren Sahren Würbe in einer 

Digitized by 



304 <3n>ft «Mtagr. 

größeren ©tobt nidjt bic gcringfte Slufmerffamfcit ertoedt fjaben; aber 
in biefem abfeitä gelegenen ©taotdjen, wo unfer ^ertcran fernen (£uuug 
im (befolge ber brei Könige gehalten t)atte r crroccftc feine ^nroefenbett 
notürlid) bie größte, qefpanntefte v Jfcugterbc, benn in einem folgen 
Drte war er eine große ^erfon. £>cr grembe richtete an bie Seute, 
bic il)m junäcfyft ftanben, einige Sragen; allein feine klugen mieten 
nid)t oon ber grauengruppe, worin Urfala unb Spaoona bie .£>auj)t* 
rollen fpicltcn. £ie erftc oerfudjte mit guten, bie ^weite mit böfen 
Störten 2ttanuclito oon ben 2iebe3jeid)en ^u befreien, bie jiemlidj reid)* 
ltd) für bie ©cbulb bcö $inbe§ fielen, (htblid) gelang e3 if)nen, ben 
Hctnen £clb bc3 Sagcä in einen marinen fleincn 9)tontcl ju t)üüen. 

„2Ba3 will ber freche SHenfd), ber unä fo burdjbringenb anftarrt?* 
fragte (Saftilla, Urfala« 9ßid)tc. ^aoona, bie, feit ber König ifjre bei* 
ben <Söfme il)r genommen, eine gemiffe Vorliebe für ben 9)filitärfranb 
hatte, fdjautc auf ben g-remben unb fagte bann in fel)r beftimmter 
Seife: 

„2)er 9Jcann ift in beä SlönigS Sienftcn gewefen! (Sin fdjöner 
Scrl!" 

„Üftun ja, für fold)' eine alte ^erfon fielet er gan^ gut auS", fagte 
(Saftiüa, inbem fie einen jungen SBauer in ber 9cälje anfdjaute. 

„üftafewcifeS Sing! ld)Wcigc, im Sienfte beä $önigä wirb man 
niemals alt." 

„Unb woljer wiffen (Sie benn, baß er SHilitär ift? dt fjat ja feine 
Uniform an. £>at er 3t)ncn oiellcidjt fcfwn eine Öiebcäerflärung gc- 
mad)t?" 

„9fad)t3 fjat er gemalt, fred)e Sugenb! $ann man benn ntcrjt 
feine ^ugen gebrauten?" 

,,3d) gebraute bie meinigen unb felje nict)tö." 

,,3d) erfenne ben ©olbaten an feiner ftofyen Haltung." 

„|>örte ber Sllgua^ile, wa3 <&k fagen, bann mürbe er ctferfü^tig 
Werben." 

„<5o, nun fommt er gcrabe auf uns ju", rief ein anbereä junget 
2ftäbd)en. 

„2)a3 nennt man in be3 SlönigS $icnft gront machen", erffärte 
Sßaoona. 

,,(£r l)at ^aoona gefcfjcn unb ift in fie berfdwffen. £ante Sa- 
bona, bie (Sdjamfjaftigfctt forbert, baß 3hr if)m fofort fagt, er möge 
fid) feine Hoffnung madjen, ba Sfyr bem Slguajilen bereits Sure Xrcue 
oerfpro^en." 

„SBoUt 3l;r ben 3Kunb galten, ftlapperf drangen!" rief Sßaoona 
ärgerlid). „$te Sugenb unferer Qcit r)at fernen SRefpeft üor ben 
grauen paaren unb nod) Weniger fennt fie 33efd)eibcnl)eit." 

„fiafet fie lad)cn, ^aoona", fagte Urfala gutmütig, „bie Sugenb 
will «öeüerfeit unb nid)t§, waö fdjümmer ift." 

Wlan mar inbeß in bic Straße gelangt, wo Urfala wohnte unb 
jeber febrtc nun nadj feinem ^eim jurüd. ©roß war natürlich bic 
SSerwunberung ber SittWe, ben fremben 9J?ann ftolj unb martialifdj 
wie ein $rinj in iljre ©tube eintreten ju fer)cn. 

„28a$ ftel;t §u Dienften, ©ennor?" fragte fie ben unbcfcfjäbo 
neu ©aft. 



Digitized by Google 



Der KittfirMrr uou Srrtllndni. 

Wacb einer Oriflinal^ictimnifl Don vi. Wetyliu. 




Digitized by Google 



3wfi /ffttaqc. 305 
„3ft bie3 Äinb baä 3()rigc, Sennora?" 

(£3 ift nidjt möglich, ben Sdjreden jtt bcfd)reiben, ben biefe ein* 
fadje Jrage auf UrfalaS ©efidjt Ijeroorricf. Sie fud)tc fid) ju f äffen. 

„9)ftt meldjem Diecftt unb in meldjer Stbfidjt ftcUeu Sic an mid) 
biefc fcltfame grage?" fagte fie. 

„3Benn Ste mir auf (Stjre oerfidjern, bajj ba3 Äinb baä 3f)rige 
ift, bann merbe id) mid) jofort entfernen; benn bann ift bie 23cant* 
loortung meiner grage völlig überflüffig; ift baä Äinb bagegen nidjt 
3t)r eigenes, bin td) bereit fo oicle gragen, toie Sie immer rooÜen, 51t 
beantmorten." 

„Sin id) ocrpflidjtet jemanb &u fagen, ob ba3 Äinb mein Äinb 
ift ober nid)t? 3d) antworte nicht!" 
, f 3ft cä benn ein ®eheimni&r 

„9?ein, e3 ift fein ®ef)eimni&! (SS ift mein Äinb, mein eigenes 
Äinb. 9?un fyabe id) bie Wntmort gegeben." 

„Unb mer ift ber SBatcr beS ÄtnbeS? (Ed ift mir gejagt, bafj Sic 
fett elf Sauren Söittme finb." 

£)te arme Urfala mar au$ it)rcr legten SBerfcfyansung üerjagt. 
£a$ #lut ftieg iijx in bie Söangen unb tu ben klugen jeigten ftd) 
grojjc Xf)ränen. 

„Sennora", fitt)r ber grembc fort unb aud) in feinen Slugen jeigte 
fid) ctmaä uerbäctjtia ÜftaffcS. „$iejed Äinb trägt ben Tanten feiltet 
SNutter auf bem (Sefidjt gefdjueben unb feine ÜJfutter mar meine 
grau." 

„Sie mar weber 9Jcuttcr nod) grau, menn fic fid) aufführen 
fonnte, mic fte eS tljat", rief bie arme Urfala. ,/fcie grau, bie iijr 
Äinb oerfto&en fann, f)ört baburc^ auf, SKutter ju fein." 

„Slber id) bin $8ater unb l;abe mein Äinb nid)t oerfto&cn!" 

„SSeldjen Jöetoeiö geben Stc mir oon ber 2Öal)il)cit 3(;rcr Sföortc? 
2J?an tritt nid)t fo ofjne meitereö in ein £>au3 unb nimmt ein Äinb 
oon ber Sftuttcr, bie e3 an tf)r $cr$ gefegt unb für baffclbe geforgt 
rjat. $ie mirflid)e SJcutter uerlor tl>r s JJJutterrcd)t an bem Sage, an 
tocldjem fic ifjrc ^flirätcn oergafe ." 

„SBerocife joUen Sic erhalten, Sennora", rief ber grembe, inbem 
er fid) fefcte. (£r mar oon biefem Auftritt fo crfdjüttert, baß er un^ 
roiltfürlid) eine Stüfce für feine f)ol)e (^eftalt judjtc. 

(£r erjäl)lte nun eine lange @cfd)id)te, bie mir in menigen 3Sor- 
ten micbergeücn mollcn. 

(El mar Sergeant, at3 fein Regiment ju einer tranSatlantifdjcn 
(%pebition unter güfnruug beS tapferen ©eneralö 9)furialla auägejanbt 
tourbc. (5r mar «erheiratet, feine grau mar jung unb fd)ön unb er 
hatte einen Soljn oon jmei Sauren; er mar genötigt grau unb Äinb 
m ben SBermanbten ber grau ju fenben, meltye in Üamandja mofjnten. 
3>n Slmerifa führte er )td) jur ^"^^ben^eit feiner &orgcfe(jtcn; er 
lebte oon ber Solbatcnfoft unb legte feine ganje öage für grau unb 
Äinb beifeite. 3 uruc ^ö c ^ c ^ rt nac *) Spanien, eilte] er nad) ^amandja, 
mo er erfuhr, bajj feine grau niemals bort gemefen mar, ba& fte einen 
anbem Militär gefolgt, Daß fie, oon biefem oerlaffen, nid)t gemagt 
Ijabe, fiefa bor i^ren Altern, bie Anette 2eute maren, 511 geigen unb 
bafe fie jefjt in Scoilla lebe. 2)cr betrogene (£f) eman11 » ber fummer- 

Xct Ealon 1885. ^ttt III. «anfc L 91 

ÄX Digitized 



306 $m\ f Ma$t. 

tjoüc SÖater eilte nad) ©emlla, roo er bie fanb, tuclc^c er fudjte; aber 
fterbenb in einem £>ofpital. Qx fam friif) genug, um ju uerfjinbem, 
baß [ie in Skrjmeiflung ftarb unb um ju erfahren, mo fie baS $inb 
qelaffcn Ijatte. $US fie in ber 2Beil)nad)tSnad)t burd) em ©täbtdjcn 
tarn, Ijatte bie Verlorene infolge Wufforberuna, it)rcö (beliebten baS 
Äinb uor ein .£>auS gelegt, mo man baS l)cilia,e 23cif)nad)tSfcft in 
grieben unb greube ber ^erjen feierte. ©ic memte, mo man 2Seil)s 
nadjtSlieber finge, mürbe man ifjr Sfrnb nid)t toerftofecn. 2)aS Sftnb trug 
ein SUeib oon taftanienbrauner Bolle unb eine rot^e, geftriefte 9J?ü&e. 

„9cad)bem id) bie legten $flid)ten gegen bie Sßerftorbcnc erfüllt 
l)atte", ful)r ber StriegSmann fort, „beim fie mar boef) meine grau, 
l)attc id) il)r ocrjicfycn unb begab mid} bireft nad) biefem ©täbtdjen; 
benn fjicr mar eS, mo meine unglütfltdjc grau baS itinb ausgebt 
fjatte. 3d) fant uor ©eginn biefer Zeremonie t)ier an, aber id) 
mar faum in bic Sltrdje getreten, als meine Slugen auf ben (rngcl 
fielen, ber am Slltar fnietc, eS mar baS leibhaftige 93ilb meiner grau. 
(SS täten mir, als ob er mit ben flehten gefalteten £>änben ©ott um 
<9nabc für feine Butter aufteilte. 

Unb nun, ©ennora, jieljen ©ie noeb mein SRedit auf baS Stinb 
in 3meifel?' 

UrfalaS einjiae 9lntmort mar, Sötanueltto feft an ihre SBruft §u 
brüden unb in Sgränen auS$ubred)en. 9tfanuelito, ber feine SKurter 
meinen fal), fd)lang feine §lrme um ifjren £alS unb fagte: „Söeine 
nid)t, Butter!" ©ie mar baS ©üb beS ©djincr^cS; Sütanuelito, ber 
noef) als (Sngel oerf leibet mar, fonnte für ben ßrngcl beS SrofteS 
gelten. 

(ntblid) fagte Urfala fd^luc^jenb: „Sllfo fcd)S 3afu*e ber Siebe, 
fed)S 3al)re burdnoadjtcr Sftädjtc follen für nichts gerechnet merben? 
®iebt meine Sreuc mir md)t baS 9led)t ju einem ©djaft, um ben ic§ 
nidjt gebeten tjatte; aber ben man nun tro(j meiner Sitten oon mir 
nehmen miü? ®aS ift eine Ungerechtigkeit, bie §um £>immel fdjreir", 
fügte bic fanfte jjrau t)tnju, bie fd)liefelid) bod) (Spanierin mar unb 
nun baS ©ilö leibenfdjaftltdjen ©Amekes Aeiate." 

„3cb meife, maS mein ©otjn Ö^nen fdjuibet unb alle bie Opfer, 
bie ©ie (einetmegen gebraut Ijabcn", enuiberte ber ÄriegSmann gerührt; 
„einige biefer Opfer fönnen nur mit emiger SDanfbarreit befahlt n>er- 
ben, für anbere ftebt eS in meiner 9ftad)t, (Sie fd)abloS ju galten unb 
bennoeb bleibe id) ftctS 3f)r tiefer ©djulbner." 

„(Selb!" rief bie SBittroe. „üttan mill mir nodj obenbretn ^etb 
geben? 3d) l)abe meinem geliebten Äinbe alles teftamenrirt, maö icf) 
befi^e unb jcjt fommt man unb bietet mir ©elb! 3a^ bin e3 nici^t 
allein, bie ©ie unglüdlid) machen, inbem ©ie Butter unb $mb öon 
einanber trennen, fonbem ©ie machen au^ SDianuelito unglücßtct). 
Niemals loirb er fo glüdlid) merben, mie er es bei mir gemefen ift 
unb niemals mirb jemanb fo gut .gegen u)n fein, mie feine arme 
2Kutter." 

„©ein SSater, ©ennora, mirb tl)un, maS er fann", antroortete her 
^riegSmann milb. „Stomm l)er ju mir, mein ©obn! 3d) bin 5)ctn 
i8atcr!" 

C£r molltc baS ^inb in feine Sinne nehmen; aber 2Wanueltto, ber 

Digitized by Google I 



$mi Irfttagr. 307 

bem gremben böfe roar, toeil er feine SDattter ytm Steinen gebraut, 
roollte nid)t 5U ifjm gcfjen unb f Jammerte fid) fejt an fie, bie für if)n 
fotpor)! 9)?urter rote Sater roar. 

„$>a fef)en ©ie fclbft", rief Urjala öor greubc ftrafjlenb, „er roill 
mid) nicr)t ücrlaffen." 

„$>a3 mufj bennod) gefdjefjen", antroortete ber Sater beftimmt. 

„S)ann roenbe id) mid) an bie Dbrigfeit. @3 muß bod) föedjt im 
fianbe geben!" rief bie oerjroeifeltc grau, ber ber ©djmerj alle Raffung 
geraubt f)atte. 

„SBelcfjer 9iid)terftul)l fönnte rooljl einem Sater fein ®inb oer* 
lagen?" fragte ber Ätieger ofjne 3°™, aber auef) ofme 3 e ^ cn oe $ 
9tad)gebenS. 

„3ebeä ©ericfjt, ba3 t»erftel)t, roaS 9ted)t unb Silligfeit ift", rief 
bie SSittroe, roeldjc eine beffere Butter als Surift roar. „Steine WluU 
ter roirb einen ©ohn einem Sater jurütf geben, ber it)tt Derftofecn l)at!" 
„Sei meiner (lljre, id) habe ba3 nidjt gettjan!" 
„3)a3 Äinb lag roeineno unb fyalb erfroren »or meiner $f)ür." 
2Bäl;renb biefeS fdjmerälicfyen Streitet roar SRicarbo, ber 9llgua* 
^ile, Ijituugefommen unb er unb feine greunbin Sßaoona laugten oou 
Der ftfidp tjer. 



„2>a3 tft ©alomoä Urteil", fagte $ai>ona. 
„S)a3 tft ber ©ang ber SBclt, $aoona." 



t $)ann möge ©Ott eä beffern! Siebt man jemanb, bann fommt 
baS 8d)irffal unb raubt ihn un$!" 

„$luf biefe SBeife oerfor id) meine grau." 
„Unb idi meine beiben prächtigen Sungen." 
&$ährenbbem fd)ritt ber Äriegämann l)cftig im 3^ mmcr au f uno 
ab. 3)aß fein Äino nidjt ju ihm roollte, fonbern fid) an bie frembe 
grau anftammerte, oerurjacijte äljränen, bie an {einen braunen SBangen 
tjcrabroHten, bie einzigen oielleicgt, bie er in (einem Sehen oerg offen 
tyatte. Sßlöfclid) blieb er oor ber SBittroe ftefjen: „©ennora", fagte er 
loieber in feinem martialifdjen $on, ,,©ie lönnen fid) nid)t 001t bem 
itinbe trennen unb id) fann unb roill nidit otjne mein $inb leben! 
s Jiun fo möge er unä beiben gehören! Stollen ©ie, bafe baö Ätnb 
3t)t ©of)n fem foH, bann muffen ©ie ben Sater jum ÜRamte nehmen." 
Set biefen SBorten mad)te bie SSMttroc ba3 Reichen beä Äreu^eö. 
„SefuS SJtoria! 3d) foüte mid) oerfjeiraten! 3d) bin ja eine alte 
grau." 

„Söollen Sie ntcr)t r bann neunte id) meinen Änaben!" 

JO laffen ©ie mid) ihn behalten! ©te fönnen nierjt fo fjart fein, 
Sie t)aben ja felbft eine Butter gehabt Seien ©ie barm^erjig, Sie 
fönnen ja im iftadjbarljaufc roo^nen." 

„Unb etroa meinen ©ohn befud)enV 9^ein, ic^ banle 3()nen jroar f 
aber baraud roirb nid)t& ©ntroeber jielje ia^ in